Aus der Vergangenheit lernen: Die Geschichte liefert Anhaltspunkte für die Annexion des Westjordanlands durch Israel

Miko Peled
Two Israeli soldiers drag a Palestinian to the ground Tuesday, Nov. 19, 1996 as he protests the bulldozing of land he claims is Palestinian at the Efrat settlement in the West Bank. Demonstrations took place before a plan to expand the Efrat settlement; Palestinians and Jewish settlers have struggled over the possesion of this area for nearly two years. (AP Photo/Jacqueline Arzt)

Seit 1948 hat Israel alles annektiert, besetzt, eingenommen, zerstört, gebaut und umbenannt, von einzelnen Häusern und Eigentumswohnungen über öffentliche Räume bis hin zu historischen Denkmälern. Und es hat weder die Absicht noch einen Grund, damit aufzuhören.

 

Miko Peled Learning From the Past: History Provides Clues into Israel’s West Bank Annexation

 

Palästina wurde annektiert , besetzt , gestohlen , und Palästinenser wurden vom Staat Israel enteignet , ins Exil geschickt , eingesperrt , inhaftiert, einem Apartheidregime unterworfen und seit über sieben Jahrzehnten  getötet . Alle paar Jahre wacht die Welt auf, um gegen einen Aspekt der israelischen Apartheid, der Besatzung oder eines Massakers zu protestieren, und kehrt dann sicher in ihren tiefen Schlaf zurück.

Von Zeit zu Zeit gelingt es Israel, die Angst der Europäischen Union und anderer internationaler Organisationen mit der einen oder anderen Ankündigung, einem mörderischen Angriff auf Palästinenser, einer Annexions- oder „Souveränitätserklärung“ zu wecken und dann, wie unter dem Einfluss eines Zauberspruchs, verschwindet die Angst genauso schnell wie sie entstanden ist. Was normalerweise folgt, ist eine lange Prozession von Weltführern, die nach Israel kommen oder den israelischen Premierminister in ihre Hauptstadt einladen, um ihm und dem sogenannten jüdischen Staat ihre Liebe und ihren Respekt zu erweisen.

Diesmal scheint es nicht anders zu sein. Die israelische Annexion des palästinensischen Jordantals hat das Missfallen der Welt hervorgerufen. „Eine Verletzung der Menschenrechte“, sagt  Michelle Bachelet, die Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte. Wir hören, dass dies ein Verstoß gegen das Völkerrecht und das Ende der Aussicht auf Frieden ist, als ob dies beispiellos und unerwartet wäre. Es war schon lange klar, dass Israel einen Teil des Westjordanlandes annektieren würde, und es war offensichtlich, dass das Jordantal – der östliche Teil des Westjordanlandes – am wahrscheinlichsten das erste sein würde.

Israel Annexion

Ein palästinensischer Hirte hütet seine Herde am 30. Juni 2020 im Jordantal. Oded Balilty | AP

Durch die Annexion des gesamten östlichen Teils des Westjordanlandes werden die Palästinenser von der internationalen Grenze zu Jordanien abgeschnitten und von allen Seiten von Israel umgeben sein. Israel will Zugang zu diesem Land, das derzeit rund 50 Prozent seiner landwirtschaftlichen Produkte für Palästinenser im Westjordanland produziert, und will vollständigen Zugang zum Jordan.

Was soll es bedeuten?

Was wird es bedeuten?

Was genau ist die Souveränitäts- und Annexionserklärung? Niemand scheint das sicher zu wissen. Israelische Militärexperten geben zu, dass sie nicht über die Einzelheiten des Schrittes informiert waren. Israelische Politiker sind vage, und Palästinenser, nun ja, niemand hat mit ihnen gesprochen, und auf jeden Fall ist es den Menschen in Machtpositionen egal, was sie denken.

Saeb Erikat, der immer noch den Titel des palästinensischen Chefunterhändlers inne hat, sagte in einem Interview mit dem israelischen Fernsehsender Ynet, dass „die Situation sehr ernst ist“. „Ich habe sie noch nie so ernst gesehen wie jetzt.“

Ein Großteil der israelischen Presse konzentriert sich darauf, wie die potenzielle palästinensische Reaktion aussehen könnte, insbesondere wenn Israelis mit Gewalt rechnen müssten. Angesichts der Tatsache, dass die Palästinenser seit mehr als sieben Jahrzehnten Opfer israelischer Gewalt sind, ist es eine zynische Frage. Wie aus einem Treffen der israelischen Top-Sicherheitschefs durchgesickert ist, ist die Antwort auf diese Frage jedoch unklar. Während die Armee und die Chefs von Shabak (Israels Geheimpolizei) behaupten, es werde eine gewalttätige Reaktion geben und die Israelis würden einen Anstieg des „Terrorismus“ erleben, behauptet der Mossad-Chef, dieses Szenario sei unwahrscheinlich. Wie dem auch sei, Israel hat sich nie sonderlich darum gekümmert, was die Palästinenser denken, und kümmert sich nicht um ihre Reaktionen.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wusste nur zu gut, wo seine Unterstützung in den Vereinigten Staaten liegt, und hielt eine Rede  vor Christians United for Israel (CUFI). CUFI gehört zu den größten pro-israelischen Gruppen in den Vereinigten Staaten. Netanjahu sprach von der Annexion in biblischen Begriffen. Er sprach von biblischen Ländern und dem, was er „israelische Souveränität über jüdische Gemeinden“ nannte.

Benjamin Netanyahu Kinder

Netanjahu beobachtet, wie Kinder in der jüdischen Siedlung Efrat im Westjordanland am 27. August 2012 ein interaktives biblisches Spiel spielen. Gali Tibbon | AP

Er wies auch darauf hin, dass diese Gebiete auch Teil dessen sind, was er „christliche Identität“ nannte, und Teil „unserer gemeinsamen Zivilisation“. Seine Rede, wie auch frühere Kommentare zu diesem Thema, machte nicht klar, was die Annexion bedeuten wird.

Wer die Annexion wünscht

Israels einflussreichster politischer Block, bekannt als der rechte Block, möchte, dass das gesamte palästinensische Westjordanland annektiert und die israelische Souveränität über alle seine jüdischen Siedlungen erklärt wird. Die politische Rechte Israels besteht größtenteils, wenn auch nicht ausschließlich, aus religiösen Zionisten, und die Besiedlung des Westjordanlandes ist ihre oberste Priorität. Die Annexion wird ihnen nicht nur einen politischen Schub geben, sondern auch den Bau neuer jüdischer Siedlungen erheblich erleichtern. Während heute der Bau neuer jüdischer Siedlungen im Westjordanland vom Premierminister genehmigt werden muss, würde die Erklärung der Souveränität Israels es zu einer Angelegenheit der Gemeinderäte machen.

Aus der Vergangenheit lernen

1948 wurde der westliche Teil Jerusalems von israelischen Streitkräften erobert und die palästinensischen Bewohner wurden gewaltsam ins Exil verjagt. Kein einziger Palästinenser durfte bleiben oder zurückkehren und über Nacht wurde die Stadt die Hauptstadt Israels. Die Welt stand damals still, und sie stand still, als 1967 auch der östliche Teil der Stadt eingenommen wurde.

Dann, 1980, verkündete Israel seine Souveränität über Ost-Jerusalem, oder mit anderen Worten, annektierte den östlichen Teil der Stadt. Der UN-Sicherheitsrat reagierte darauf mit der Verabschiedung der Resolution 476, in der unter anderem bekräftigt wurde, dass „der gewaltsame Erwerb von Territorium unzulässig ist“. In der Resolution hieß es, der Sicherheitsrat sei „ernsthaft besorgt über die gesetzgeberischen Schritte, die in der israelischen Knesset mit dem Ziel eingeleitet wurden, den Charakter und den Status der Heiligen Stadt Jerusalem zu verändern“. Darüber hinaus stellte er fest, dass er „die anhaltende Weigerung Israels, der Besatzungsmacht, den einschlägigen Resolutionen des Sicherheitsrates und der Generalversammlung nachzukommen, zutiefst bedauert“. Er bekräftigte ferner, dass „alle derartigen Maßnahmen, die den geographischen, demographischen und historischen Charakter und Status der Heiligen Stadt Jerusalem verändert haben, null und nichtig sind und in Übereinstimmung mit den einschlägigen Resolutionen des Sicherheitsrates aufgehoben werden müssen“.

Israel Annexion

Ariel „der Metzger“ Sharon zeigt auf eine Karte einer jüdischen Siedlung im Westjordanland, 16. November 1995. Nicolas B. Tatro | AP

Ein Jahr später, 1981, erklärte Israel seine Souveränität über die syrischen Golanhöhen. Der UN-Sicherheitsrat verabschiedete die Resolution 497, in der es unter anderem heißt, dass es erneut „bekräftigt, dass der gewaltsame Erwerb von Territorium im Einklang mit der Charta der Vereinten Nationen, den Grundsätzen des Völkerrechts und den einschlägigen Resolutionen des Sicherheitsrates unzulässig ist“. Der Sicherheitsrat erklärt, dass er „beschließt, dass die israelische Entscheidung, seine Gesetze, Rechtsprechung und Verwaltung in den besetzten syrischen Golanhöhen durchzusetzen, null und nichtig und ohne internationale Rechtswirkung ist. Er fordert sogar „verlangt, dass Israel, die Besatzungsmacht, seine Entscheidung unverzüglich aufhebt“. Israel hat sich natürlich nicht an die UN-Resolutionen gehalten, und es wurden keine Maßnahmen ergriffen, um Israel zu sanktionieren.

Es gibt kein richtiges Israel

1948 gründete die zionistische Bewegung den Staat Israel in Palästina. Bis zum Jahresende waren 78 Prozent Palästinas zu Israel geworden, und fast eine Million Palästinenser wurden gewaltsam ins Exil getrieben. Der Rest Palästinas wurde 1967 zu Israel. Israel hat alles annektiert, besetzt, eingenommen, zerstört, gebaut und umbenannt, von einzelnen Häusern und Grundstücken über öffentliche Plätze bis hin zu historischen Denkmälern. Und es hat weder die Absicht noch einen Grund, damit aufzuhören.

Es geht hier nicht darum, dass ein „richtiges Israel“ etwas tut, das illegal ist. Es handelt sich um ein illegales Gebilde, das sich in Palästina niedergelassen hat und seine illegalen Aktivitäten betreibt. Der Wettlauf um die Schaffung des mythischen Groß-Israel in Palästina, mit dem neuen Tempel anstelle anstelle der Al-Aqsa-Moschee in seinem Zentrum, geht mit voller Kraft weiter. Es ist ein nie endendes Projekt, das gut finanziert, gut geplant und sehr gut ausgeführt wird. Nur Isolierung, Boykott, Sanktionen und Entzug sind in der Lage, es zu stoppen und Palästina zu retten.

Feature photo | Zwei israelische Soldaten zerren einen Palästinenser zu Boden, 19. November 1996, als er gegen die Bulldosierung seines Landes in der Nähe der jüdischen Siedlung Efrat im Westjordanland protestiert. Jacqueline Arzt | AP

Miko Peled ist ein in Jerusalem geborener Autor und Menschenrechtsaktivist. Er ist der Autor von „ The General’s Son. Reise eines Israelis in Palästina “und„ Ungerechtigkeit, die Geschichte der Stiftung Fünf des Heiligen Landes “.

Miko Peled  2. Juli 2020
Rubrik: Nahost

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.