Befinden sich Russland und die Türkei auf einem Kollisionskurs?

Putin möchte allen klar machen, dass Syrien nicht zu gewinnen ist. Die Russen wissen sehr gut, wohin das führt. Russland ist in vielerlei Hinsicht in einer mächtigen Position und Erdogan wird nur einige Krümel erhalten, damit er so tun kann, als hätte er in Syrien nicht verloren.

 

Are Russia and Turkey on a Collision Course?
Zuerst veröffentlicht bei Unz Review

Die Ermordung des iranischen Heldenmärtyrers General Soleimani führte zu einer Situation, in der ein Krieg zwischen dem Iran und der Achse der Güte – bei uns bekannt als Achse der Guten, Sariblog – (USA / Israel / KSA) zu einer echten Möglichkeit wurde, aber in letzter Minute entschied Onkel Shmuel, dass er keinen Magen für einen umfassenden Krieg gegen den Iran hatte. Eine weise Entscheidung.

Anmerkung Sariblog. Das Akronym KSA steht für Knowledge, Skills, and Abilities (Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten)

Dies bedeutet jedoch keineswegs, dass das angloZionistische Reich beschlossen hat, untätig zu bleiben, davon ist es weit entfernt. Die Notwendigkeit, schnell und entschlossen zu handeln, wurde besonders akut nach den großen Demonstrationen gegen die USA im Irak ( weit über eine Million Menschen auf den Straßen!), welche die US-Besatzung (die MSM würde es als „Präsenz“ bezeichnen) direkt gefährdeten sowohl im Irak als auch in Syrien.

Gleichzeitig führte die Weigerung des türkischen Präsidenten Erdogan, alle „bösen Terroristen“ aus der Provinz Idlib zu entfernen, schließlich zu einer gemeinsamen syrisch-russischen Offensive zur Befreiung der Provinz. Diese Offensive wiederum machte die Türken, die vor einer großen Militäroperation warnten, um die Syrer daran zu hindern, ihr eigenes Land zu befreien, eindeutig wütend.

Dies wirft die Frage auf: Befinden sich Russland und die Türkei wirklich auf einem Kollisionskurs?

Es gibt sicherlich einige sehr besorgniserregende Warnsignale, darunter eine Reihe sehr harter Aussagen von Erdogan selbst und ein plötzlich wieder entflammtes türkisches Interesse für die US-amerikanischen „Patrioten“.

Vor Ort in Idlib haben die Türken den „bösen Terroristen“ eindeutig viel Unterstützung gewährt, darunter Ausrüstung, MANPADs, Panzer und gepanzerte Personaltransporter. Die Türken gingen sogar so weit, Spezialeinheiten zu entsenden, um den „bösen Terroristen“ direkt zu helfen. Aus den Aufnahmen russischer und syrischer Drohnen und sogar der „bösen Terroristen“ selbst geht hervor, dass die türkische MLRS und die reguläre Artillerie die „bösen Terroristen“ mit Feuerunterstützung zur Seite standen.

Ein US-Amerikan9ischer MANPAD, der von den „bösen Terroristen“ 2018 zum Abschuss einer russischen Su-25 führte

und wie der Pilot sich mit dem Fallschirm rettete

Beide Seiten sind sich auch einig, dass eine Reihe türkischer Personen getötet wurden (sie sind sich nur nicht einig darüber, wie viele und was diese Türken in Syrien taten).

Schließlich und am bedrohlichsten ist, dass im Internet sogar ein Video im Umlauf ist, das einen US-amerikanischen „Stinger“ zeigt, der von den „bösen Terroristen“ auf ein russisches Flugzeug abgefeuert wird, das es Gott sei Dank geschafft hat, ihm auszuweichen (im Gegensatz zu zwei syrischen Armee Hubschrauber, die abgeschossen wurden).

SANAEnglishOfficial @SANAEnOfficial

A military source: regime provides artillery and shoulder-fired missiles’ to in battles being carried out in direction of

Die erste Schlussfolgerung, zu der wir kommen können, ist also, dass die Türken bereits in Kampfhandlungen gegen die Syrer verwickelt sind. Vorerst liegen diese Kampfeinsätze knapp unter der Schwelle der „glaubwürdigen Bestreitbarkeit“, aber nicht viel. Hätten die Türken beispielsweise ein russisches Flugzeug abgeschossen, können Sie ziemlich sicher sein, dass die russische Öffentlichkeit (die Erdogan die abgeschossene Su-24 immer noch nicht verziehen hat) von den russischen Luftstreitkräften einen massiven Vergeltungsschlag verlangt hätte (so wie sie es jedes Mal getan haben, wenn russische Militärangehörige getötet wurden), um Dutzende von Türken zu töten.

Die russische Position ist sehr einfach. Es geht ungefähr so:

Die Türken verpflichteten sich, alle „bösen Terroristen“ aus der Provinz Idlib zu entfernen, und ließen nur die „guten Terroristen“ übrig, die sich für einen Waffenstillstand und einen politischen Friedensprozess einsetzen. Das ist nicht passiert. In diesem Fall müssen die Syrer eindeutig selbst tun, was die Türken nicht getan haben (oder nicht konnten). Die russische Militärpräsenz in Syrien und die russischen Militäreinsätze sind alle absolut legitim und legal: Die legitime syrische Regierung lud die Russen ein, und der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen stimmte zu, den syrischen Friedensprozess zu unterstützen. Daher sind die Schläge der russischen Luft- und Raumfahrtkräfte gegen die „bösen Terroristen“ absolut legal. Darüber hinaus bedauert Russland sehr die Anwesenheit regulärer türkischer Einheiten unter den „bösen Terroristen“, was sowohl illegal als auch sehr wenig hilfreich ist. Schließlich haben die russischen Luft- und Raumfahrtkräfte keine Möglichkeit festzustellen, wer in welchem ​​Panzer sitzt oder wer Artillerie-Deckung für die Operationen der „bösen Terroristen“ bietet. Wenn also türkisches Militärpersonal bei syrischen oder russischen Operationen getötet wird, wäre nur Ankara Schuld daran.

Bisher war die türkische Militäroperation eher erfolglos und begrenzt.

Aber Erdogan verspricht jetzt einen großen Angriff.

Wird das passieren und was können die Türken wirklich tun?

In erster Linie verfügt die Türkei nicht über die Mittel, um einen umfassenden Konflikt mit Russland zu führen. Die Türkei kann dies aus politischen, wirtschaftlichen und militärischen Gründen nicht tun:

Politisch : Die einfache Wahrheit ist, dass die Türkei (und Erdogan) dringend russische politische Unterstützung brauchen, nicht nur gegenüber dem Westen, sondern auch gegenüber dem Irak, dem Iran oder Israel. Darüber hinaus hat Erdogan die Europäer, die die ständigen Drohungen Erdogans, das Fass der „Flüchtlinge“ zu öffnen, satt haben, deutlich entfremdet. Die Türken wissen bereits seit Jahren, dass die EU sie niemals akzeptieren wird und dass die NATO die Türkei bei ihren (sehr gefährlichen) Operationen im Irak und in Syrien nicht unterstützen wird.

Wirtschaft : Die türkische Wirtschaft litt wirklich unter den Sanktionen, die Russland nach dem Abschuss der russischen Su-24 durch türkische Flugzeuge (unterstützt von USAF-Kämpfern) verhängt hatte. Was damals wahr war, ist heute noch wahrer, und die türkische öffentliche Meinung versteht das.

Militär : Die vergangenen Jahre waren für die türkischen Streitkräfte, die nach dem Putschversuch gegen Erdogan gesäubert wurden, absolut katastrophal. Dieser traurige Zustand wird indirekt durch die sehr schlechte Leistung der türkischen Streitkräfte in Syrien bestätigt.

Was ist mit einem auf Syrien beschränkten Konflikt?

Auch hier ist die Türkei in einer schlechten Position. Zum einen kontrollieren die Syrer und vor allem die Russen den Luftraum über Idlib. Die Türken sind von diesem Zustand so frustriert, dass sie Berichten zufolge die USA aufgefordert haben, Patriot-Raketen in der Südtürkei einzusetzen . Dies ist eine ziemlich bizarre Anfrage, insbesondere angesichts der Tatsache, dass die Türkei S-400 aus Russland gekauft hat oder wie erbärmlich die Patrioten tatsächlich auftraten (kürzlich in der KSA und anderswo zuvor). Dies könnte übrigens ein Fall von gefälschten Nachrichten sein, da anscheinend keine Patrioten für die Türkei verfügbar sind, selbst wenn die USA dem Verkauf zugestimmt haben.

Dann gibt es die kriegerische Rhetorik, die wir von Erdogan hören. Zum Beispiel erklärte er kürzlich Folgendes :

„Das Regime, das von russischen Streitkräften und vom Iran unterstützten Militanten unterstützt wird, greift ständig Zivilisten an, begeht Massaker und vergießt Blut. (…) Hiermit erkläre ich, dass wir von nun an überall Regimetruppen angreifen werden, unabhängig vom [2018] -Deal Unseren Soldaten wird an Beobachtungsposten oder anderswo ein winziger Schaden zugefügt. “

Diese Art von Sprache ist natürlich sehr gefährlich, aber zumindest bisher war die türkische Operation sowohl begrenzt als auch erfolglos. Der syrische Präsident Assad war nicht beeindruckt und erklärte :

Es bedeutet auch, dass wir uns nicht untätig ausruhen dürfen, sondern uns auf die kommenden Schlachten vorbereiten müssen. Infolgedessen geht der Kampf um die Befreiung der Landschaft von Aleppo und Idlib weiter, ungeachtet einiger leerer Schallblasen aus dem Norden (vergebliche Drohungen von Erdogan), ebenso wie der Kampf weiterhin den gesamten syrischen Boden befreit, den Terrorismus niederschlägt und Stabilität erreicht.

In der Zwischenzeit haben sich die USA im Irak offenbar eingegraben und weigern sich kategorisch, das Land zu verlassen. In der Praxis bedeutet dies, dass die Iraker ihre Anti-US-Kampagne sowohl politisch (mehr Proteste und Demonstrationen) als auch militärisch (mehr IEDs, Konvoi-Angriffe und wahrscheinlich bald Drohnen-, Marschflugkörper- und ballistische Raketenangriffe auf US-Ziele) verstärken müssen im Irak). Ich glaube nicht, dass die USA diesen Druck mittel- bis langfristig aushalten können, insbesondere nicht in einem Wahljahr (das ohnehin höllisch sein wird). Im Moment scheint der Idiot-in-Chief zu glauben, dass die Drohung des Irak mit „ sehr großen Sanktionen “ der Weg ist, um gute Beziehungen wiederherzustellen. In Wirklichkeit wird dies nur dazu beitragen, die Gefühle gegen die USA im Irak und im Rest der Region weiter zu entfachen.

Dann gibt es die taktische Situation. Bitte überprüfen Sie diese beiden Karten: (Klicken Sie auf die Karte für eine höhere Auflösung)

Der rote Teil zeigt die von der Regierung kontrollierten Gebiete. Das Hellblau (oder Hellgrün auf der 2. Karte) zeigt den türkischen Einsatz. Der Teil in Olivgrün (oder dunkleres Grün auf der 2. Karte) zeigt die Teile der Provinz Idlib, die noch von Takfiri besetzt sind. Schließlich wird die kleine Region um Tell Rifaat von den Kurden kontrolliert.

Die von Russland unterstützten syrischen Streitkräfte haben jetzt den jüngsten türkischen + Takfiri-Angriff nördlich und westlich von Aleppo zurückgedrängt und greifen jetzt die Südspitze der Takfiri-Besatzungszone um den Zawiya-Berg und das Hochland an, siehe hier:

Die Syrer haben hier Optionen. Sie können entweder schrittweise nach Norden drängen oder versuchen, die Takfiri-Streitkräfte in einen „Kessel“ zu hüllen. Schließlich würden die Syrer einen großen Sieg erringen, wenn es ihnen gelingen würde, die Kontrolle über die Autobahn zwischen Aleppo und Latakia zurückzugewinnen (blau auf der Karte).

Die von der Türkei unterstützten Takfiris drängen sehr hart auf Idlib, bislang nur mit mäßigen und vorübergehenden Erfolgen (sie nehmen in der Regel einen Standort ein, der mit enormen Kosten für Leben und Ausrüstung verbunden ist, und können ihn dann nicht mehr festhalten, sobald die Syrer und Russen bombardieren den Mist aus ihren neu eroberten Positionen).

All dies findet statt, während sich regelmäßig syrische, russische, türkische und US-amerikanische Patrouillen treffen, oft in eher angespannten Situationen, die schnell zu einem Feuergefecht oder, noch schlimmer, zu einem offenen Kampf führen können. Es besteht auch die Gefahr eines Zwischenfalls in der Luft, da diese vier Nationen auch Flugoperationen über Syrien durchführen. Und genau wie bei den Bodenoperationen sind syrische und russische Luftoperationen nach internationalem Recht legal, türkische, US-amerikanische oder israelische Operationen sind keine „Aggression“ (nb: das höchste Verbrechen nach internationalem Recht).

Bisher haben die verschiedenen Verhandlungen zwischen den Parteien zu keinem Ergebnis geführt. Dies könnte sich am 5. März ändern, wenn eine Konferenz über Syrien, an der die Türkei, Russland, Frankreich und Deutschland teilnehmen (wahrscheinlich in Istanbul), um eine Verhandlungslösung zu finden. Angesichts der Tatsache, dass jeden Tag türkische Soldaten getötet werden und bereits zwei syrische Hubschrauber abgeschossen wurden, könnte dies zu spät sein, um eine Eskalation zu vermeiden.

Abschließend möchte ich eine (minimal korrigierte) maschinelle Übersetzung einer russischen Übersetzung eines Textes veröffentlichen, der ursprünglich von einem türkischen politischen Kommentator verfasst und von einem Telegrammkanal ins Russische übersetzt wurde: (Hervorhebung hinzugefügt)

Russlands Strategie bestand von Anfang an darin, Assad die volle Kontrolle über die syrischen Gebiete zurückzugeben. Und Moskau setzte seine Pläne um und kam dem Ziel Schritt für Schritt näher. Solange Damaskus Idlib nicht einnimmt, wird die Operation fortgesetzt . Sie müssen kein Experte auf diesem Gebiet sein, um dies zu verstehen. Das ist offensichtlich. Jemand sagt, dass Erdogans Reise in die Ukraine eine Rolle bei den Offensivoperationen von Damaskus gespielt hat. Tatsächlich ist dieser Besuch das Ergebnis der Offensive der syrischen Armee. Der türkische Präsident ging nach Kiew, kurz nachdem die Spannungen zwischen den türkischen Streitkräften und der russischen Seite zugenommen hatten. Erdogan hat in der Ukraine Aussagen gemacht, die in Moskau für Irritation gesorgt haben.

Die türkische Diplomatie war in einer Sackgasse . Wir haben lange darüber gesprochen, dass man nicht alle Eier in einen russischen Korb legen kann. Und sie sagten: Wir werden den S-400 kaufen, ein Kernkraftwerk bauen und den Tourismus entwickeln. Und Putin wurde in unserem Land zum Helden gemacht. Und jetzt spricht der Verteidigungsminister über den Kauf amerikanischer Patriot-Luftverteidigungssysteme. Und der Präsident spricht über die Übernahme von Patriot. „Wir haben es mit Russland nicht geschafft, wir werden uns den Vereinigten Staaten nähern“ – so wird Außenpolitik nicht betrieben. Wir brauchen eine konsequente Außenpolitik. Es ist nicht angemessen, dass ein Land mit einer starken Militärmacht einmal pro Woche die Seite zwischen den Weltmächten wechselt.

Was wir heutzutage noch diskutieren: Wir müssen uns Europa und den USA gegen Russland nähern. Diese Diskussionen beunruhigen unsere Unternehmer, die mit Russland zusammenarbeiten. Der Tourismussektor ist betroffen. Ohne russische Touristen kann unser Tourismussektor nicht alle Mengen füllen und Gewinne erzielen. Wir konnten diese Probleme noch nicht lösen und diskutieren einen Konflikt mit Russland. Erinnern wir uns, was passiert ist, nachdem die Türkei ein russisches Flugzeug abgeschossen hat. Unser Tourismussektor konnte sich zwei Jahre lang nicht erholen. Was kann man von einem militärischen Zusammenstoß erwarten? Wir müssen darüber reden.

Das Ziel unseres Staates: in Frieden auf unserem Land zu leben und alle Probleme von sich fernzuhalten, während Sie dies tun, um neue Probleme anzuziehen – dies ist kein Indikator für eine gute militärische Strategie oder eine gut durchdachte diplomatische Strategie . Jeder sollte das verstehen.

Das Risiko für Erdogan liegt auf der Hand: Im Falle einer ernsthaften Konfrontation mit Russland (und Syrien UND Iran, vergessen Sie sie nicht!) Könnten die Folgen für die Türkei schwerwiegend sein, was zu einem starken Anstieg der Anti-Erdogan-Gefühle in der Türkei führt. etwas, das er sich kaum leisten kann.

Und das bringt uns zu der aktuellen Haltung der USA / NATO / CENTCOM nach der Ermordung von General Soleimani, die ich am Anfang dieses Artikels erwähnt habe. Das Risiko einer schnellen und gefährlichen Eskalation zwischen den USA und dem Iran ist nach wie vor äußerst hoch . Gleiches gilt für das Risiko einer Wiederaufnahme der Angriffe der irakischen schiitischen Streitkräfte gegen die USA. Dann gibt es die Konflikte sowohl in Afghanistan als auch im Jemen, die Onkel Shmuel wahrscheinlich lieber beenden würde, aber keine Ahnung hat, wie. In diesen Ländern könnte es jederzeit zu einer raschen Eskalation kommen, insbesondere nach dem offiziell erklärten Ziel des Iran, die USA aus dem Nahen Osten zu vertreiben. Und jetzt besteht die Gefahr einer größeren Eskalation zwischen der Türkei, Syrien und Russland: Eine solche Eskalation hätte ein großes Potenzial, die US-Streitkräfte in der Region anzuziehen, selbst wenn dies niemand absichtlich tut (oder wenn die Iraner dies sehr absichtlich tun) ).

Im Moment ist Onkel Shmuel mit einer strategischen PSYOP beschäftigt, die versucht, Russland und den Iran in einen Konflikt zu bringen (siehe zum Beispiel dieses Propagandastück ). Das wird nicht funktionieren, da sowohl die Russen als auch die Iraner waaaaaaay zu klug sind, um auf solche primitiven Dinge hereinzufallen. Die USA versuchten auch, Unruhen im Iran auszulösen, aber sie ließen schnell nach (ebenso wie die Gerüchte, dass die USA das ukrainische Verkehrsflugzeug absichtlich abschießen würden).

Der Nahe Osten ist nicht vorhersehbar, zu komplex und es gibt zu viele mögliche Faktoren, die die Situation beeinflussen. Ich gehe jedoch davon aus, dass die Konferenz am 5. März Erdogan unter der Annahme, dass sie stattfindet, dazu zwingen wird, zurückzutreten und sein Engagement für die Wiederherstellung der Sicherheit in der Provinz Idlib erneut zuzusagen. Dies ist meines Erachtens die einzige Möglichkeit für Erdogan, eine peinliche militärische Niederlage mit möglicherweise sehr schwerwiegenden politischen Konsequenzen zu vermeiden.

Sollte es umgekehrt zu einem offenen Konflikt zwischen der Türkei und Syrien + Russland kommen, sehe ich keine NATO-Intervention, um die Türkei zu unterstützen. Die USA / NATO können höchstens Streitkräfte entsenden, um die Türkei und ihre Ausrüstung zu „schützen“, aber in beiden Fällen wären diese nicht wirksam (die Probleme des türkischen Militärs sind zu groß, um durch solche meist symbolischen Aktionen gelöst zu werden). Während einige tollwütigere Länder (Polen, Niederlande, Großbritannien und natürlich die USA) möglicherweise versucht sind, eine größere NATO-Aktion gegen Syrien in Gang zu setzen, und damit gegen Russland, haben die geistig vernünftigeren EU-Länder genau keinen Wunsch zu beenden in einem Krieg gegen Russland, nicht um die Ukraine und nicht um Syrien.

Während Erdogan verzweifelt versucht, die USA gegen Russland auszuspielen, wird dies nicht funktionieren, zumal dieser jüngste pro-US-Zack den Iran (und den Rest der Region) nur weiter entfremden wird. Ich gehe davon aus, dass Erdogan nach der Konferenz am 5. März gezwungen sein wird, seine „Freundschaft“ mit Putin wieder aufzunehmen und im Grunde nachzulassen.

Wenn dies aus irgendeinem Grund nicht geschieht, ist eine Eskalation nahezu unvermeidlich.

PS : Oberst Cassad (alias Boris Rozhin) hat in seinem Blog einen interessanten Artikel veröffentlicht, der sich mit einer Theorie befasst, die anscheinend im Nahen Osten und in Russland beliebt ist. Diese Theorie besagt, dass es sich um eine gigantische Show handelt, eine Täuschung, in der sowohl Russland als auch die Türkei uneins zu sein scheinen, aber in Wirklichkeit Hand in Hand daran arbeiten, die Takfiris zu entwaffnen und Territorium auszutauschen. Hier sind seiner Meinung nach die möglichen Hinweise auf eine solche Zusammenarbeit: (maschinell übersetzt und minimal korrigiert)

  1. Nach einigen Formalitäten nahm die Türkei die gemeinsamen Patrouillen mit dem russischen Militär in Rojava wieder auf, die routinemäßig durchgeführt werden.
  2. Russland hat die Quote für die Lieferung türkischer Tomaten an Russland erhöht, obwohl Russland damit drohte, die Lieferung türkischer Tomaten zu blockieren.
  3. Die USA gaben der Türkei keine Patriot-Rakete, die in den türkischen Medien unter Bezugnahme auf anonyme Quellen der türkischen Regierung beschrieben wurde. Keine tatsächliche Unterstützung von den Vereinigten Staaten und der NATO, die Türkei hat keine erhalten.
  4. Trotz der Tatsache, dass die SAA die Offensive nicht stoppen und die türkischen Beobachtungspunkte weiterhin umgeben würde, hat die Türkei Assad für den gesamten Februar einen Freibrief erteilt, der besagt, dass vor Anfang März keine größeren Kampfhandlungen eingeleitet werden.
  5. Die Hauptkette der neuen Beobachtungspunkte wurde von der Türkei nördlich der Autobahn M-4 eingesetzt. Die südliche Richtung ist eigentlich nicht gestärkt. Versuche, den Kafr-Willen Sagna oder Kafr Nabl abzudecken, wurden nicht unternommen, obwohl dies wichtigere Punkte als Nairab sind.
  6. Der Großteil der pro-türkischen Militanten wurde von Idlib und Carmine angezogen, während die Südfront tatsächlich für Assad freigelegt wurde. Es gibt eine Situation von maximaler Gunst für die Befreiung von Dutzenden Städten.
  7. Die Schlacht von Niravam wurde zu einem einwöchigen Fleischwolf, in dem die Militanten dumme Frontalangriffe gegen syrische Stellungen mit schweren Verlusten unternahmen, aber Neirab eroberten. Auf operativer Ebene gibt es praktisch nichts, sie haben nicht gewonnen – Menschen verloren und vor allem – Zeit.
  8. Das russische und das türkische Militär behalten alle Kommunikationskanäle bei und tauschen Informationen aus, auch über die Bewegung türkischer Kolonnen. Das russische Militär hilft bei der Versorgung der umliegenden türkischen Beobachtungspunkte im Hinterland von Assad.
  9. Moskau und Ankara haben wiederholt betont, dass sie keinen militärischen Konflikt miteinander anstreben und es vorziehen, Streitigkeiten auf diplomatischem Wege beizulegen.

Und Rozhin fügt hinzu:

Warum kann dies alles Teil eines Backroom-Deals sein? Denn ein solches Szenario würde es der Türkei ermöglichen, wie ein Verteidiger von Idlib auszusehen, was stark gegen die Pläne von Assad und Putin ist. Zumindest optisch. Assad und Putin können behaupten, einen Teil der Provinz Idlib befreit zu haben. Die Schlacht von Niravam in dieser Logik ermöglicht es Erdogan, vor „im Interesse von Frieden und Sicherheit“ das Gesicht zu wahren und ein neues Abkommen mit Russland mit einer neuen Abgrenzungslinie zu unterzeichnen, das bereits bei den Verhandlungen in Moskau am 17. November offiziell erörtert wurde. 18. Februar. Offiziell lehnten die Türken es ab. Aber es ist offiziell. Und wenn wir davon ausgehen, dass das Abkommen bereits besteht und dies nur am 5. März feststeht, während Assad ein weiteres Stück Idlib veröffentlicht und die Militanten „An-Nusra“ in den Kämpfen mit der SAA in Idlib und beim südlichen Frontalangriff teilweise entsorgt werden auf der Front unter Niranam. Die Befürwortung dieser Version könnte auf die früheren Erfahrungen mit Transaktionen zwischen Russland und der Türkei hinweisen, als Ankara Assad laut anknurrte, aber de facto das Assad-Regime nicht daran hinderte, die Enklaven aufzuräumen und den Kampf um Aleppo zu gewinnen. Gegen diese Version kann man spielen, was die Türken selbst an Arbeitskräften verlieren, und weitere Zugeständnisse an Russland könnten Erdogans Positionen in Idlib untergraben, also versucht er zu verhandeln.

Ich persönlich bezweifle diese Version, schon allein deshalb, weil dies ein sehr kniffliger und gefährlicher Weg ist, um Dinge zu erledigen, und weil Erdogan ständig viele Bedrohungen und sogar Ultimaten ausspuckt. Eine wahrscheinlichere Erklärung für all das ist, dass 1) die Takfiris verzweifelt sind und keinen Dampf mehr haben und 2) die Türken Angst vor einer ernsthaften Konfrontation mit Russland haben. Rozin kommt zu dem Schluss:

Ich denke, dass bis zum 5. März die Frage, ob es einen geheimen Deal gab oder nicht, endlich geklärt sein wird, da sich Erdogans Drohungen alle auf Anfang März konzentrieren. Ab diesem Zeitpunkt muss er entweder angreifen oder die Rolle des Friedensstifters übernehmen , was „diplomatisch“ den Vormarsch von Assad stoppte.

Hier kann ich ihm nur zustimmen.

1. März 2020
Rubrik: Nahost

18 Gedanken zu „Befinden sich Russland und die Türkei auf einem Kollisionskurs?“

  1. der Logenbesetzung nach kann es nicht sein, eigentlich. Aber nachdem alle im GLEICHEN Theater spielen könnte es nur einer von vielen Akten sein….

  2. ein putin sucht einen ehrlichen weg der ist kein verräter aber es ist oft nicht leicht zwischen den verschiedenen wegen zum frieden

  3. Wahnsinnig genug ist Erdogan,der würde für seine Idiologie die Türkei in den Abgrund stürzen,das er ein fremdes Gebiet anektiert hat,das unter dem Schutz Russlands steht,zeugt davon wie wenig er von der Weltpolitik hält,er hat das Feuer entfacht,nun steht er allein da,zum Glück lehnt die Nato den Bündnissfall ab!

  4. Hat mal jemand darüber nachgedacht das man jetzt mal langsam drauf komme könnte, wofür die ganzen Truppenbewegungen in Deutschland grade wirklich gut sind? Hat sich da der Herr trump mit dem Herrn Erdogan evtl abgesprochen und geht’s jetzt bald richtig zur Sache…

  5. rusland wird nie mit der türkei wegen esad kämpfen,,rusland hat das bekommen was er wollte,,alles andere ist nicht so wichtig,,Türkei ist wichtiger land für nato und auch für rusland,,keiner will türkei für immer verlieren,,

  6. der türke hat das abkommen mit syrien und russland nicht eingehalten aus diesem grund ist er unglaubwürdig der richtige weg für syrien und russland muß jetzt heißen der türke muß raus aus diesem land sonst wird es wieder die falschen treffen

  7. …… mach den Krümmel nieder. Wir brauchen Dich um die EU Grenzen zu schützen. Lieber habe ich Russland an der direkten Landesgrenze, als Schwache Länder die die EU erfolgreich erpressen können und nichts passiert. Verstärke die Truppen in Syrien und feg die Türkei von der Landkarte. Mach es so wie in der Krim.

  8. Rusland kann gegen Türkei NICHTS machen !!! Wenn was passiert Kaukasus und 50% von „rus föderation“ werden auf der seite der Türkei sein !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.