Benannt: Die Menschen, die an diesem Wochenende in Gaza und Israel getötet wurden

Unter den Getöteten sind einer der besten Englischlehrer in Gaza, zwei Väter von vier Kindern – einer israelischer und einer palästinensischer Herkunft, ein Mann auf dem Fahrrad und ein anderer bei der Arbeit und ein 12-Jähriger zu Hause seiner Eltern

Hinweis des MEE-Redakteurs: Diese Geschichte wird aktualisiert und geändert, wenn weitere Details über die durch die Luftangriffe und Raketenangriffe getöteten Menschen auftauchen.

Original: Named: The People Killed in Gaza and Israel this Weekend

Nach den schlimmsten Kämpfen, die es seit dem Krieg 2014 im Gazastreifen gegeben hat, sind in den vergangenen drei Tagen mindestens 25 Palästinenser getötet worden, darunter zwei schwangere Frauen und ein 14 Monate altes Baby, während vier Israelis durch Raketenbeschuss aus Gaza getötet wurden.

Die Gewalt begann am Freitag, als das israelische Militär und die militante Gruppe Islamischer Dschihad das Feuer tauschten. In den nächsten zwei Tagen wurden Hunderte von Raketen aus Gaza nach Israel gestartet, wobei das israelische Militär die belagerte Enklave mit Luftangriffen und Artillerie bombardierte.

Das heftige Hin und Her drohte in einen allumfassenden, langwierigen Krieg überzugehen, aber Anfang Montag wurde ein Waffenstillstand zwischen Israel und den palästinensischen Gruppen erreicht.

Zu den Toten gehörten einer der besten Englischlehrer in Gaza, zwei Väter von vier Kindern – einer israelischer und einer palästinensischer Herkunft, ein Mann auf dem Fahrrad und ein anderer bei der Arbeit und ein 12-Jähriger zu Hause seiner Eltern.

Das sind ihre Namen:

X

Saba Mahmoud Arar; Khaled Mohammed Abu Qlaiq; Emad Mohammed Nsair; Falasten Saleh Abu Arar

1-Emad Mohammed Nsair, 22, Mitglied der Al-Aqsa-Guards-Organisation wurde bei einem israelischen Luftangriff auf Beit Hanoun im Norden des Gazastreifens getötet.

2-Saba Mahmoud Arar, 14 Monate, wurde im Osten des Gazastreifens getötet

3-Falasten Saleh Abu Arar, 37, eine schwangere Palästinenserin wurde zusammen mit ihrem ungeborenen Kind, genannt Abdullah Abu Arar, im Osten des Gazastreifens getötet.

4-Khaled Mohammed Abu Qlaiq, 25, wurde im Norden des Gazastreifens getötet

x

Mohammed Subhi Issa; Abdullah Nufal Abu Al-Ata; Bilal Al-Bana; Fawzi Bawadi

5-Mahmoud Subhi Issa, 26, aus dem Flüchtlingslager Bureij und Mitglied der Raketeneinheit in Al-Quds Brigaden, dem militanten Flügel des Islamischen Dschihad, wurde im Zentrum von Gaza getötet.

6-Fawzi Abdulhamid Bawadi, 24, Medienstudent an der Universität Palästina und Bewohner des Flüchtlingslagers Bureij, wird im Zentrum von Gaza getötet. Er war auch Mitglied der Al-Quds-Brigaden

7-Bilal Mohammed Abd al-Bana, 29, Mitglied des Islamischen Dschihad aus dem Flüchtlingslager Al-Shujaiyya, wurde im Osten des Gazastreifens getötet

8-Abdullah Nufal Abu al-Ata, 21, Mitglied des Islamischen Dschihad aus dem Flüchtlingslager Al-Shujaiyya, wird im Osten des Gazastreifens getötet

x

Hamid Khodari; Fadi Ragheb Badran; Mohammed Abdulnabi Abu Armaneh; Mahmoud Samir Abu Armaneh

9-Hamid al-Khodari, 34, aus Gaza-Stadt, ein hochrangiges Mitglied der Hamas, das ein Geldwechselbüro in Gaza-Stadt leitete, wird bei einem Luftangriff im Stadtzentrum getötet. Nach Angaben des israelischen Militärs war Khodari für die Überweisung iranisches Geld an die Gruppen in Gaza verantwortlich und wurde bei einem gezielten Angriff getötet, dem ersten gegen einen Hamas-Führer seit dem Krieg 2014.

10-Mahmoud Samir Abu Armaneh, 27, wurde östlich des Flüchtlingslagers Bureij getötet. Er war Mitglied des Islamischen Dschihad

11-Mohammed Abdelnabi Abu Armaneh, 32 Mitglied des Islamischen Dschihad, wurde auch östlich des Flüchtlingslagers Bureij getötet

12-Fadi Ragheb Badran, 31, wurde im Norden des Gazastreifens getötet

x

Musa Muamar; Ali Ahmed Ali Abduljawad; Amani Al-Madhoun; Abdullah Abdulrahim Al-Madhoun

13-Abdullah Abdulrahim Al-Madhoun, 22, wird im Norden des Gazastreifens getötet

14-Amani Al-Madhoun, 33, war im Norden des Gazastreifens schwanger und getötet worden. Sie war Trainerin und Lehrerin am Al-Aqsa Society College und an der Women for Palestine Institution. Ihr ungeborenes Kind wurde als Ayman Al-Madhoun genannt

15- Musa Hussein Muamar, 24, stammte aus Rafah, im Südosten des Gazastreifens

16-Ali Ahmed Ali Abduljawad, 52, war Englischlehrer mit 30 Jahren Erfahrung, der in Gaza als einer der besten Englischlehrer bekannt war. Abduljawad leitete ein Bildungszentrum in Rafah, wo er herkam, und hatte gerade eine Lektion absolviert, als israelische Jets das Zurob-Gebäude ins Visier nahmen, in dem das Zentrum seinen Sitz hatte.

X

Maria Ahmed Ramadan Al-Ghazali; Ahmed Ramadan Rajab Al-Ghazali; Iman Abdullah Musa Al-Ghazali; Abdulrahman Mustafa Taha Al-Madhoun

17-Maria Ahmed Ramadan Al-Ghazali, ein vier Monate altes Baby, wird im Norden des Gazastreifens getötet

18-Ahmed Ramadan Rajab Al-Ghazali, 31, wurde im Norden des Gazastreifens getötet

19-Iman Abdullah Musa Al-Ghazali, 30, wird im Norden des Gazastreifens getötet

20-Abdulrahim Mustafa Taha Al-Madhoun, 61, wird im Norden des Gazastreifens getötet

x

Hani Hamdan Abu Shaar; Iyad Abdullah Al-Shreihy; Abdulrahman Talal Abu El-Gidian; Talal Abu El-Gidian

21-Abdulrahman Talal Attieh Abu El-Gidian, 12, wurde bei einem israelischen Luftangriff auf sein Haus in den Sheikh Zayed Towers im Norden von Gaza getötet.

22-Sein Vater, Talal Abu El-Gidian, 46, wurde durch den gleichen Luftangriff getötet

23-Raghda Abu El-Gidian, 40, Ehefrau von Talal und Mutter von Abdulrahman, wurde ebenfalls bei demselben Luftangriff getötet

24-Iyad Abdullah al-Shreihy, 34, aus dem Flüchtlingslager Al-Maghazi getötet

25-Hani Hamdan Abu Shaar, 37, ein Vater von vier Kindern aus Rafah, wurde getötet, als er mit seinem Fahrrad in der Nähe von Zurob Gebäude fuhr, das von israelischen Jets ins Visier genommen wurde.

26-Moshe Agadi, 58, Vater von vier Kindern und ein Gemüsehändler, wurde getötet, nachdem eine Rakete das Haus seiner Schwiegermutter in der südisraelischen Stadt Aschkelon getroffen hatte.

27-Ziad Alhamada, 49, wurde getötet, nachdem eine Rakete die Fabrik getroffen hatte, in der er in Ashkelon arbeitete

28-Moshe Feder, 67, aus der israelischen Stadt Kfar Saba, wurde getötet, nachdem eine Panzerabwehrrakete mit seinem Auto getroffen hatte, als er in der Nähe der Grenze zum Gazastreifen fuhr.

29-Pinchas Menachem Pshuzman, 21, wurde durch Schrapnel verwundet, nachdem eine Rakete im Hinterhof eines Gebäudes in der südlichen Stadt Ashdod gelandet war.

 

Alle Bilder in diesem Artikel sind von MEE, mit Ausnahme des vorgestellten Bildes, das von The Bullet ist

11. Mai 2019
Rubrik: Nahost

Ein Gedanke zu „Benannt: Die Menschen, die an diesem Wochenende in Gaza und Israel getötet wurden“

  1. Der Artikel wurde in der „Global Research“ veröffentlich, die als antiimperialistisch und antizionistisch gilt. Die sich aber hier leider des gleichen Vokabulars bedient, wie alle bürgerlichen Zeitungen, die dia Palästinenser verteufeln und die Juden in Israel in Schutz nehmen..

    So schreibt der Autor des Artikels: „Die Gewalt begann am Freitag, als das israelische Militär und die militante Gruppe Islamischer Dschihad das Feuer tauschten“. Warum ist aber der Islamischer Dschihad eine militante Gruppe? Hat er nicht das Recht, sich auf die israelische Aggression zu wehren?

    Als Antwort zitiere ich aus dem Artikel von Evelyn Hecht-Galinski, Tochter des ehemaligen Zentralratsvorsitzenden der Juden in Deutschland, Heinz Galinski:

    „Schamlos ist auch, die Juden/Israelis als unschuldige und leidende Opfer darzustellen. Mit Verwendung von Begriffen wie „radikal-islamisch“ für die Widerstandsorganisation Hamas oder deren Verunglimpfung als Terrororganisation will die Journaille gezielt verbreiten, dass die Hamas-Regierung Terror verbreitet, anstatt darauf hinzuweisen, dass diese unter schwierigsten Bedingungen versucht, die Bevölkerung von Gaza zu einem erträglicheren Leben zu verhelfen, ohne allerdings den legalen – vom Völkerrecht gedeckten! – Widerstand gegen die illegale Besatzungsmacht zu vernachlässigen.“

    Zitiert aus
    http://sicht-vom-hochblauen.de/kein-recht-auf-selbstverteidigung-fuer-besatzer-von-evelyn-hecht-galinski/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.