CIA Docs zeigen, dass Großbritannien, Frankreich und Westdeutschland die „Operation Condor“ nach Europa bringen wollten.

Whitney Webb
Das Foto, aufgenommen 1977 in Asuncion, Paraguay, zeigt den ehemaligen Präsidenten Argentiniens, Gen. Jorge Rafael Videla, (links) mit dem Diktator Gen. Alfredo Stroessner (AP Photo/Eduardo Di Baia)

Die Operation Condor war eine weitgehend westliche Erfindung, die in Lateinamerika eine Reihe von Militärputschen aufzwang, die wiederum von westlichen Regierungen unterstützt wurden.

Ein kürzlich freigegebenes CIA-Dokument hat ergeben, dass Mitglieder der Geheimdienste Frankreichs, Großbritanniens und Westdeutschlands darüber diskutierten, wie sie „eine antisubversive Organisation ähnlich wie [die Operation der CIA] Condor“ in ihren eigenen Ländern etablieren können. Die Operation Condor war eine ursprünglich von der CIA geplante Kampagne des Staatsterrorismus, die sich gegen Linke, verdächtige Linke und ihre „Sympathisanten“ richtete und zu gewaltsamem Verschwinden, Folter und brutalen Morden an schätzungsweise 60.000 Menschen sowie zur politischen Inhaftierung von rund einer halben Million Menschen führte. Etwa die Hälfte der geschätzten Morde geschahen in Argentinien.

CIA Docs Shows UK, France and West Germany Wanted to Bring “Operation Condor” To Europe

Übersetzung: Emmanuel Sarides

 

Das Dokument, das letzten Freitag als Teil einer Freigabe von neu deklassifizierten Dokumenten der US-Regierung im Zusammenhang mit der von den USA unterstützten Militärdiktatur, die in Argentinien von 1976 bis 1983 regierte, veröffentlicht wurde, besagt das:

Vertreter westdeutscher, französischer und britischer Geheimdienste hatten im September 1977 das Sekretariat der Condor-Organisation in Buenos Aires besucht, um über Methoden zur Gründung einer Condor-ähnlichen Anti-Subversionsorganisation zu diskutieren“, da sie der Ansicht waren, dass „die terroristische/subversive Bedrohung in Europa ein so gefährliches Ausmaß erreicht habe“.

Die Vertreter der drei Länder erklärten dann, dass sie der Ansicht seien, dass die Bündelung „ihrer Geheimdienstressourcen in einer kooperativen Organisation wie Condor“ ein wichtiges Mittel zur Bekämpfung der „subversiven Bedrohung“ sei. Insbesondere war England damals bereits an einem internationalen „Intelligence Sharing“-Programm namens Echelon beteiligt, einem Programm zwischen dem „Five Eyes“-Intelligence-Pakt zwischen Großbritannien, den USA, Kanada, Australien und Neuseeland, das heute in einer anderen Form fortgesetzt wird.

Das Dokument, das 1978 verfasst wurde, kam zwei Jahre nach der Operation Condor, die sich an linke lateinamerikanische Exilanten richtete, die in Europa leben. Mehrere weitere Dokumente in der jüngsten Pressemitteilung behandeln einen Beschluss der Condor-Mitgliedsländer vom Mai 1976, eine Militäreinheit auszubilden und zu entsenden, um „physische Angriffe“ gegen linke lateinamerikanische Exilanten und ihre Anhänger in Frankreich durchzuführen, und zwar im Rahmen des sogenannten „Teseo“. Mehrere Condor-Länder, außer Brasilien und Bolivien, waren sehr daran interessiert, teilzunehmen, und es kam zur Ausbildung der „Teseo“-Einheit, obwohl die CIA offenbar nicht wusste, ob die Einheit tatsächlich nach Frankreich geschickt wurde.

Operation Condor: Eine westliche Erfindung

Das europäische Interesse, eine staatlich finanzierte Terrorkampagne durchzuführen, mag schockierend erscheinen, wenn man bedenkt, dass Europa damals öffentlich seine Besorgnis über die verwirrenden Menschenrechtsverletzungen und staatlich finanzierten Morde der Condor-Mitgliedstaaten zum Ausdruck brachte. Aber es wird diejenigen, die die Operation Condor studiert haben, kaum überraschen, denn die Operation selbst war eine westliche Erfindung, die Lateinamerika durch eine Reihe von Militärputschen aufgezwungen wurde, die wiederum von westlichen Regierungen unterstützt wurden.

Die Operation Condor begann offiziell 1975, obwohl CIA-Dokumente in dieser jüngsten Veröffentlichung darauf hindeuten, dass der länderübergreifende Aspekt des Nachrichtenaustauschs wahrscheinlich ein Jahr zuvor im Jahr 1974 begonnen hatte. Die beteiligten Länder – Chile, Brasilien, Argentinien, Uruguay, Paraguay, Ecuador und Bolivien – wurden alle von den USA unterstützt, die in diesem Zeitraum übrigens auch der größte Waffenhändler dieser Regierungen waren. Während des letzten Teils der Operation Condor behauptet eines der kürzlich freigegebenen Dokumente, dass Israel die Schlüsselrolle der USA bei der Operation Condor übernommen habe, einschließlich der „Ausbildung des lokalen Personals und des Verkaufs bestimmter Arten von fortschrittlicher militärischer Ausrüstung“, trotz der vielen unschuldigen Juden, die von mehreren der Diktaturen des Condors ermordet wurden.

Mehrere der Kondorländer hatten ihre Militärdiktaturen unter Beteiligung der US-Regierung errichtet, wie dies in Chile und Brasilien der Fall war, wobei die US-Regierung bei anderen Staatsstreichen vermutet wurde, die der Operation Condor nur wenige Jahre vorausgingen, wie dem Staatsstreich 1971 in Bolivien und dem Staatsstreich 1973 in Uruguay. Nach dem Putsch von 1976 in Argentinien – dem sechsten und letzten Putsch Argentiniens im 20. Jahrhundert – trat auch sie der Operation Condor bei.

Die USA lieferten Planung, Ausbildung, Finanzierung und Waffen für die Operation Condor, und die europäischen Nationen stellten auch eine beträchtliche Anzahl von Waffen zur Verfügung. Frankreich – eines der Länder, die daran interessiert sind, ein Programm nach dem Vorbild des Kondors für Europa zu schaffen – wurde in einem der kürzlich freigegebenen Dokumente wegen seiner „ausgezeichneten Aussichten auf den Verkauf von Düsenflugzeugen und Luftverteidigungssystemen“ an die Diktaturen des Kondors erwähnt; während Westdeutschland, ein weiteres Land, das an einem europäischen Kondor interessiert ist, „in der Lage sein sollte, Raketen, Bodenausrüstung und U-Boote zu vermarkten“.

Die US-amerikanischen und europäischen Geheimdienste waren sich bewusst, was die Condor-Diktaturen mit diesen Waffen taten, wie aus früheren und jüngsten Dokumentenveröffentlichungen hervorgeht, in denen schreckliche Beschreibungen der Folterungen und Morde an denjenigen, die verdächtigt werden, links zu sein, und denjenigen, die verdächtigt werden, mit der Linken zu sympathisieren, sowie an denjenigen, die sich gegen die neoliberale Wirtschaftspolitik wandten, die von allen von den USA unterstützten Condor-Diktaturen durchgesetzt wurde.

Einige der berüchtigten Taktiken der Kondor-Nationen waren auch von früheren europäischen und US-amerikanischen Kriegsverbrechen inspiriert worden. Dazu gehören die „Todesflüge“, bei denen die Opfer betäubt, gefesselt und in Plastiktüten gelegt wurden und/oder ihre Mägen aufgeschnitten wurden, bevor sie aus einem Flugzeug oder Hubschrauber über den Ozean geworfen wurden. Diese Taktik soll von den Aktionen der französischen Streitkräfte während des Algerienkrieges und, laut dem Dokumentarfilm The Death Squads von 2003, inspiriert worden sein: Die französische Schule, der französische Geheimdienst hatte diese und andere Methoden den argentinischen Militärbeamten während der Diktatur beigebracht.

Den ganzen Schrecken von Condor wegzuwaschen

Insbesondere ein Großteil der jüngsten Berichterstattung über die Operation Condor und die CIA-Freigaben hat versucht, das schreckliche Erbe des Programms zu beschönigen, wobei The Guardian die Operation Condor als „ein geheimes Programm beschrieb, in dem sich die Diktaturen Argentiniens, Brasiliens, Paraguays, Uruguays, Chiles, Boliviens, Perus und Ecuadors verschworen haben, Mitglieder linker Guerillagruppen in den Gebieten des anderen zu entführen und zu ermorden“. Dies impliziert natürlich, dass die Zielpersonen Guerillamitglieder und damit Kombattanten waren.

Allerdings waren viele – und man könnte überzeugend argumentieren, dass die Mehrheit der Getöteten, Gefolterten und Inhaftierten nicht Mitglieder von Guerillagruppen waren, da es Tausende von dokumentierten Fällen von Studenten, Musikern, Schriftstellern, Journalisten, Priestern und Nonnen, Schwangeren, Lehrern, indigenen Führern, Gewerkschaftsmitgliedern und anderen gab, die dem extremen Vorurteil der Operation Condor ausgesetzt waren, obwohl sie in keiner Weise Kämpfer waren. The Guardian spielte auch die Zahl der Todesopfer des Programms dramatisch herunter und behauptete, dass „die Verschwörung zum Tod von mindestens 100 Menschen in Argentinien führte“, während die tatsächliche Zahl bei etwa 30.000 liegt. Der Wächter versäumte es auch, die intime Rolle der USA und anderer westlicher Nationen bei der Unterstützung und Bewaffnung des Programms zu erwähnen.

Eine solche schlechte Berichterstattung ist beleidigend für diejenigen, die ihr Leben verloren haben, und für ihre Familien, von denen viele nie aufgehört haben, nach ihren verlorenen Lieben zu suchen. Viele dieser Familien, wie z.B. die argentinischen „Großmütter der Plaza de Mayo„, haben die letzten Jahrzehnte damit verbracht, nach den geschätzten 500 Kindern und Babys zu suchen, die von ihren verschwundenen und ermordeten Eltern getrennt und an diktatorisch unterstützte Familien übergeben wurden.

In einem klaren Beweis dafür, wie die Auswirkungen der Operation Condor auch heute noch zu spüren sind, wurde eines dieser über 40-jährigen Babys am 9. April identifiziert und soll wieder mit ihrem Vater vereint werden, der die Diktatur überlebt hat und die letzten Jahrzehnte auf der Suche nach seiner verlorenen Tochter verbracht hat. Die Mutter wurde während der Schwangerschaft entführt, durfte das Baby zur Welt bringen und wurde unmittelbar danach getötet.

Die Idee, dass die europäischen Länder eine so schreckliche Terrorkampagne auf ihren Kontinent bringen wollten, um „Subversive“ ins Visier zu nehmen, sollte als Vorsichtsgeschichte für Europäer dienen, die dem erklärten Interesse ihrer Regierung an der Förderung von Demokratie und Menschenrechten vertrauen und gleichzeitig Terror in Übersee exportieren.

 

 

Whitney WebbWhitney Webb ist eine Journalistin von MintPress News mit Sitz in Chile. Sie hat für mehrere unabhängige Medien gearbeitet, darunter Global Research, EcoWatch, das Ron Paul Institute und 21st Century Wire. Sie hat mehrere Radio- und Fernsehauftritte gehabt und ist 2019 Gewinnerin des Serena Shim Award for Uncompised Integrity in Journalism.

https://www.mintpressnews.com/declassified-cia-docs-uk-france-and-west-germany-wanted-to-bring-operation-condor-to-europe/257541/

Whitney Webb  23. April 2019
Rubrik: FalseFlag/PsyOps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.