Der Gott Israels ist ein blutrünstiger, rachsüchtiger Soziopath – erklärt dies die Menschenfeindlichkeit der Juden?

Laurent Guyénot

„Der beste Trick des Teufels, schrieb Charles Baudelaire, besteht darin, Sie davon zu überzeugen, dass er nicht existiert“. Vielleicht hat er sich geirrt. Ich glaube, sein bester Trick besteht darin, die Welt davon zu überzeugen, dass er Gott ist.

 

Der Beitrag von Laurent Guyénot The God of Israel Is a Bloodthirsty, Vindictive Sociopath – Does This Explain the Misanthropy of the Jews?< erschien am 22. Juli 2018 auf Russia Insider

MEHR: Geschichte Die Judenfrage

Aus dem Englischen: Google und Emmanuel Sarides

Einführung

Dieser Artikel folgt und schließt eine Reihe von vier Artikeln ab, die ich kürzlich für den Saker-Blog geschrieben habe. In der ersten Frage „Wie biblisch ist der Zionismus?“ (auf Russia Insider unter einem anderen Titel wiedergegeben ), schrieb ich: „Wenn israelische Führer behaupten, dass ihre Vision der globalen Zukunft auf der (hebräischen) Bibel basiert, sollten wir sie ernst nehmen und die (hebräische) Bibel studieren.“ Im zweiten Teil: „ Wie zionistisch ist die neue Wortordnung?

Ich erklärte, dass der Zionismus nie eine nationalistische Bewegung wie andere war; insofern sie in der biblischen Erzählung verwurzelt ist, enthielt sie von vornherein einen Plan zur Weltherrschaft. Im dritten Artikel „Wer zum Teufel ist der Prinz dieser Welt?“ Ich behauptete, dass das Kernmerkmal der biblischen Ideologie – und das bestgehütete Geheimnis des Judentums – ihre materialistische Anthropologie ist, die am besten vom amerikanischen Rabbiner Harry Waton zusammengefasst wird: „Die einzige Unsterblichkeit, die es für den Juden gibt, ist die Unsterblichkeit im jüdischen Volk. ” Im vierten Artikel „Ist Israel ein Psychopath?“

 

Ich argumentierte, dass „Israel der Psychopath unter den Nationen ist, und das bedeutet eine enorme Fähigkeit, zu manipulieren, einzuschüchtern, moralisch zu korrumpieren und zu bekommen, was sie wollen.“ In diesem fünften und letzten Teil möchte ich noch einmal auf die biblische Wurzel des Judentums eingehen, indem ich argumentiere, dass das psychopathische Verhalten Israels – verstanden sowohl als Nationalstaat als auch als international organisierte Gemeinschaft – das Endergebnis der psychopathische „Persönlichkeit“ des in der Bibel dargestellten jüdischen Gottes.

Lassen Sie mich zunächst feststellen, dass es mir keine Freude macht, den religiösen Glauben anderer zu verletzen. Einige Christen sagen mir, dass ich das Alte Testament nicht richtig durch die Brille des Neuen Testaments lese. Meine Antwort lautet: Lesen Sie es, wie Sie möchten, und bekehren Sie die Juden zu Ihrer Lektüre, wenn Sie können.

Mein Ziel ist es zu erklären, wie die Juden, von wem und für wen es geschrieben wurde, es seit mehr als hundert Generationen lesen und wie es ihre Weltanschauung geprägt hat und die Weltanschauung vieler Elitejuden weiterhin prägt. Ich verstehe und verstehe sogar, wie schwierig es für Christen ist, sich an diesen Bemühungen zu beteiligen, aber ich glaube, dass es ohne vorurteilsfreie ätiologische Untersuchungen keine dauerhafte Heilung vom korrumpierenden Einfluss des internationalen Judentums geben wird.

Um die zugrundeliegende Ideologie des hebräischen Tanakh und seinen Einfluss auf diejenigen, die es als ihr „römisches Volk“ betrachten, richtig einzuschätzen, müssen wir die Vorstellung beiseite legen, dass es in irgendeiner Weise von „Gott“ inspiriert wurde, denn diese Vorstellung induziert eine kognitive Dissonanz, die unser rationales und moralisches Urteil beeinträchtigt.

Tatsächlich sollten wir vielleicht darauf verzichten, die hebräische Bibel als religiöses Buch zu betrachten, weil die Kategorie „Religion“ ihren starken Einfluss auf nichtreligiöse Juden nicht berücksichtigt. Wie ich in „Wie biblisch ist der Zionismus?“ gezeigt habe. Die meisten israelischen Führer, von Ben Gurion bis Netanjahu, sind nicht religiös, aber ihre Weltsicht ist nichtsdestotrotz zutiefst biblisch.

Die biblische Sichtweise ist die Essenz des Judentums, von der Nahum Goldman sagte, dass es unmöglich sei zu entscheiden, ob es „zuerst darin besteht, einem Volk anzugehören oder eine Religion auszuüben, oder beides zusammen“. i Diese Ambivalenz ist strategisch: Sie wird vom organisierten Judentum genutzt, um Kritik abzuwehren, indem sie sie je nach Umstand entweder als antisemitisch oder als Angriff auf die Religionsfreiheit qualifiziert.

Wir sollten nicht in diese Falle tappen. Ich habe es hier mit biblischer Ideologie zu tun. Ob diese Ideologie als religiös einzustufen ist, ist irrelevant. Jede Idee, jede Ideologie kann kritisiert werden, egal wie heilig oder alt sie ist. Und da die ersten Opfer einer giftigen Idee die Männer und Frauen sind, die daran glauben, sind sie die ersten, die über ihre Giftigkeit aufgeklärt werden müssen.

Die am besten geeignete Kategorie, um sowohl die Tora als auch das Judentum zu verstehen, ist nicht „Religion“, sondern „Bund“ ( berit auf Hebräisch, was auch Vertrag oder Treueid bedeutet). Die Grundlage des Judentums ist der mosaische Bund. Während religiöse Juden es als einen Bund der Juden mit Gott betrachten, betrachten nicht-religiöse Elite-Juden wie Mitglieder des B’nai B’rith („Kinder des Bundes“) oder der Alliance Israélite Universelle es einfach als einen Bund zwischen den Juden selbst. Das ist der Grund, warum das Judentum so leicht von der Definition eines Treueids auf Jahwe zu einer heutigen Ununterscheidbarkeit von einem Treueid auf Israel übergehen konnte.

Der Eifersüchtige

Die alten Ägypter glaubten, dass „die Götter soziale Wesen sind, die in ‚Konstellationen‘ leben und handeln“, schrieb der deutsche Ägyptologe Jan Assmann. ii Jahwe hingegen ist „der Eifersüchtige“ (2. Mose 34:14). Er ist ein einsamer Gott, der gegenüber allen anderen Göttern eine unversöhnliche Intoleranz zeigt, die ihn als Soziopathen unter seinesgleichen charakterisiert. Die Ägypter versuchten, diese aggressive Exklusivität der jüdischen Religion zu erklären, indem sie den jüdischen Gott mit Seth identifizierten, dem bösen Gott der Wüste, der Hungersnot, der Unordnung und des Krieges, der nach der Ermordung seines älteren Bruders Osiris vom Rat der Götter verbannt worden war Eifersucht. iii

Vom dritten Jahrtausend v. „Verträge mit anderen Staaten“, erklärt Jan Assmann, „müssen durch Eid besiegelt werden und die Götter, denen dieser Eid geschworen wird, müssen vereinbar sein.

Auf diese Weise wurden Tabellen mit göttlichen Äquivalenzen erstellt, die schließlich bis zu sechs verschiedene Pantheons korrelierten.“ Aber Jahwe war keinem anderen Gott gleichzustellen; seine Priester verboten dies. „Während Polytheismus oder besser ‚Kosmotheismus‘ verschiedene Kulturen gegenseitig transparent und kompatibel machte, blockierte die neue Gegenreligion [Jahwismus] die interkulturelle Übersetzbarkeit.“ iv Und als Jahwe sein Volk anwies: „Du wirst keinen Pakt mit ihnen oder mit ihren Göttern schließen“ (2. Mose 23:32) oder „Sprich nicht die Namen ihrer Götter aus, schwöre nicht bei ihnen, diene ihnen nicht und verneige dich nicht vor ihnen“ (Josua 23:7), er verhinderte praktisch jede vertrauensvolle und faire Beziehung zu den Nachbarvölkern.

Jahwe lehrte die Hebräer die Verachtung der Gottheiten ihrer Nachbarn, was sie in den Augen dieser Nachbarn zu einer „von den Göttern gehassten Rasse“ (Tacitus) und damit zu einer Bedrohung der kosmischen und sozialen Ordnung machte. Denn, schrieb Tacitus (und das war lange vor dem Talmud), zeigten die Juden eine „hartnäckige Loyalität und bereitwilliges Wohlwollen gegenüber Brüderjuden. Aber den Rest der Welt konfrontieren sie mit dem Hass, der den Feinden vorbehalten ist“ ( Histories V.3–5).

Tatsächlich behandelte keine andere Nation ihre Feinde so, wie es die Hebräer zu biblischen Zeiten getan haben sollen. Der Kriegskodex von Deuteronomium 20, der befiehlt, „jedes Lebewesen“ in den eroberten Städten in der Nähe auszurotten, und das auf das Volk von Jericho (Josua 6:21) und die Amalekiter (1Samuel 15:3) angewendet wurde – während unter den Midianiter wurden als Beute verschont, die „jungen Mädchen, die noch nie mit einem Mann geschlafen haben“ (4. Mose 31:18) – das ist in den Archiven anderer Nationen unbekannt.

Die Assyrer, deren Gott Assur kein Engel war, schlachteten die Israeliten nicht ab, sondern deportierten und siedelten sie um, und die Babylonier taten dasselbe mit den Judäern, die sogar ihre Tradition und ihren Zusammenhalt bewahren und an den Flussufern gedeihen durften des Euphrat.

Jahwe ist der grausamste aller nationalen und militärischen Götter, selbst nach biblischen Maßstäben. Aber Jahwe möchte uns glauben machen, dass alle anderen Götter, nicht er, Abscheulichkeiten sind, die vom Angesicht der Erde ausgerottet werden müssen. Mit Assur fing alles an. Die Eifersucht Jahwes wurde nach der Zerstörung Israels durch Assyrien wirklich pathologisch. In den ältesten Schichten des Buches Jesaja, die zu dieser Zeit verfasst wurden, hören wir, dass Jahwe mit der Frustration und Demütigung nicht fertig wird und von der Gier nach Rache verzehrt wird:

„Jahwe Sabaoth hat geschworen: ‚Ja, was ich geplant habe, wird geschehen, was ich beschlossen habe, wird so sein: Ich werde Assyrien [Assur] in meinem Land brechen, ich werde ihn auf meinen Bergen zertreten. Dann wird sein Joch von ihnen rutschen, seine Last wird von ihren Schultern gleiten. Dies ist die Entscheidung, die der ganzen Welt zum Trotz getroffen wurde; dies, die ausgestreckte Hand allen Nationen zum Trotz. Wenn Yahweh Sabaoth entschieden hat, wer wird ihn aufhalten? Wenn er seine Hand ausgestreckt hat, wer kann sie dann wieder zurückziehen?’“ (14:24–27).

Hören Sie, wie Jahwe nach seiner Niederlage tobt, und Sie hören einen narzisstischen Größenwahn:

„Bei mir selbst, ich schwöre es; Was aus meinem Mund kommt, rettet Gerechtigkeit, es ist ein unwiderrufliches Wort: Alle werden vor mir die Knie beugen, bei mir wird jede Zunge schwören.“ (Jesaja 45:23)

Kinder des soziopathischen Gottes

In der Bibel ist das Schicksal des jüdischen Volkes ausschließlich an das Kriterium seines Gehorsams gegenüber dem Bund Jahwes gebunden, der das Verbot jeglicher Allianz mit den Menschen, die das verheißene Land bewohnen, und die Zerstörung ihrer Heiligtümer beinhaltet (2. Mose 34:12-13 .). ). Jede Schicksalswende erklärt sich aus einem Vertragsbruch des Volkes und dient der Stärkung der Unterwerfung des Volkes. Wenn ein feindliches Volk die Hebräer angreift, dann nicht wegen dem, was die Hebräer ihnen angetan haben, sondern wegen der Untreue der Hebräer gegenüber Jahwe. In Kevin MacDonalds Worten:

„Die Vorstellung, dass jüdisches Leiden darauf zurückzuführen ist, dass Juden von ihrem eigenen Gesetz abweichen, tritt fast wie ein konstanter Trommelschlag im ganzen Tanakh auf – eine ständige Erinnerung daran, dass die Verfolgung von Juden nicht das Ergebnis ihres eigenen Verhaltens gegenüber Nichtjuden ist, sondern das Ergebnis.“ ihres Verhaltens gegenüber Gott.“ v

Es ist wichtig zu erkennen, dass in der Bibel die ersten Opfer der Gewalt Jahwes die Juden selbst sind. Deuteronomium ordnet die Steinigung aller Eltern, Söhne, Brüder oder Ehefrauen an, die „versuchen, dich heimlich zu verführen und sagen: ‚Lass uns gehen und anderen Göttern dienen‘ […], da er versucht hat, dich von Jahwe, deinem Gott, abzulenken.“ Schlimmer noch, Jahwe befiehlt, jede Stadt vollständig niederzumetzeln und niederzubrennen, wo solche „Schurken aus deinem eigenen Bestand […] ihre Mitbürger in die Irre geführt haben und gesagt haben: ‚Lasst uns gehen und anderen Göttern dienen.‘“ Denn das ist „was“ ist in den Augen Jahwes, deines Gottes, recht“ (5. Mose 13,7-19).

Als einige Israeliten moabitische Frauen heirateten, die „sie zu den Opfern ihrer Götter einluden“, „sagte Jahwe zu Mose: ‚Nimm alle Führer des Volkes. Pflöcke sie der Sonne zugewandt für Jahwe auf’“ (4. Mose 25,1-4).

Die Juden, die mit ihren Nachbarn verkehrten, anstatt sie abzuschlachten, die mit ihnen aßen, die mit ihnen heirateten und die dabei all dies ihren Göttern Respekt entgegenbrachten, sind der Bibel zufolge der Abschaum des jüdischen Volkes. So wurde den Juden seit hundert Generationen beigebracht, die Dinge zu sehen (und übrigens auch den Christen).

Die biblische Botschaft lautet im Wesentlichen: „Gehe nicht mit Götzendienern (Nichtjuden) zusammen, verachte ihre Traditionen und – wenn möglich – beute sie aus, versklave sie und vernichte sie. Wenn sie dich danach verletzen, ist es deine Schuld: du hast nicht gewissenhaft genug gehorcht.“ Das ist die wahnsinnige kognitive Logik, die über 25 Jahrhunderte verinnerlicht wurde und die Juden in das höllische Dilemma von Erwählung und Verfolgung einschließt.

Diese Denkweise basiert auf der Verleugnung der Menschlichkeit des anderen, was in der Tat das Wesen der Psychopathie ist. Es kommt dem Psychopathen nicht in den Sinn, die Gefühle des anderen zu hinterfragen, um seine Wut zu verstehen, denn der andere ist im Grunde ein Objekt und keine Person: Seine Motivationen sind irrelevant. Niemals berücksichtigt die jüdische Gemeinde die Beschwerden ihrer Verfolger. Seine Eliten verbieten es.

Für sein auserwähltes Volk verhält sich der biblische Jahwe wie ein Psychopath, der seinen einzigen Sohn daran hindert, nährende Bindungen zu anderen aufzubauen, um die totale Kontrolle über ihn zu behalten und ihn zu einer Verlängerung seiner selbst zu machen. Wenn ein solcher Psychopath-Vater Erfolg hat, wird sein Sohn keinen Trost, keine Ersatzelternfigur und damit keinen Hebel der Belastbarkeit finden.

Er wird darauf trainiert, jede großzügige Aufmerksamkeit als Bedrohung, jede Mitgefühlsgeste als Aggression wahrzunehmen. Überall um ihn herum wird er lernen, nur potenzielle Feinde zu sehen. Jahwe überzeugt die Juden, dass alle Nichtjuden, die ihre Freunde sein wollen, ihre schlimmsten Feinde sind; dass jedes Vertrauen in die Heiden nur zu einer Katastrophe führt. Die Kult- und Nahrungsverbote sollen jede Vergesellschaftung außerhalb des Stammes verhindern. „Ich werde dich von allen diesen Völkern absondern, damit du mein bist“ (3. Mose 20,26).

Strenge Endogamie ist das zentrale Gebot und steht in direktem Zusammenhang mit Jahwes Forderung nach ausschließlicher Anbetung. Nach der Eroberung Kanaans war es verboten, seine Kinder mit den Eingeborenen zu verheiraten, „denn dein Sohn würde verführt werden, mir zu folgen, um anderen Göttern zu dienen; der Zorn Jahwes würde gegen dich aufflammen und er würde dich sofort vernichten“ (5. Mose 7,3-4).

In der Antike erforderte die Ehe die gegenseitige Adoption der Götter des anderen oder zumindest das Zusammenleben im selben Haushalt. Dies stellt insofern kein Problem dar, als die Götter soziale Wesen sind, die sich gegenseitig akzeptieren. Aber der Gott der Hebräer ist ein eifersüchtiger Gott, der keinen anderen duldet. Obwohl die meisten Zionisten vorgeben, Atheisten zu sein, hat sich die Grundregel nicht geändert, denn sie ist die Essenz des Judentums. Eine Mischehe ist laut Benzion Netanyahu, dem Vater des israelischen Premierministers, einem „Selbstmordakt“ gleichzusetzen. vi Welchen besseren Beweis brauchen wir dafür, dass die israelische Elite biblisch denkt?

Wir brauchen einen revisionistischen Zugang zur biblischen Geschichte. Es stellt alle anderen Nationen als Israel als abstoßende Götzendiener dar. Aber sie waren es nicht. Die abscheulichen Ägypter hatten die erste große Zivilisation aufgebaut; sie hatten den Weizenanbau in die Welt eingeführt. Sie waren ein friedliches und hochgeistiges Volk. Ebenso die Kanaaniter. Wann immer sich die biblischen Israeliten der asozialen Anordnung Jahwes widersetzten, sich von ihnen zu trennen, werden sie als „halsstarrig“ bezeichnet.

Aber sollten wir nicht Mitleid mit diesen rebellischen Juden empfinden, die versuchten, sich mit ihren Nachbarn anzufreunden und sich in die Zivilisationen, die sie beherbergten, zu assimilieren? Was ist mit den Juden, die sich Jahwes Befehl widersetzen, wahllos Männer, Frauen und Kinder zu töten? Wie sollen wir König Saul beurteilen, der abgesetzt wurde, weil er einen Mann verschont hatte? Wenn wir darauf bestehen, dass Jahwe Gott ist, wie können wir dann die Juden von heute für ihre starke gemeinschaftliche Loyalität kritisieren? Sie haben es aus der Bibel gelernt!

Sind Jahwe und Molech gleich?

Ein kurzer Blick auf Jahwes unautorisierte Biographie von Bibelwissenschaftlern wird uns über seine Persönlichkeit aufklären. Lange bevor er behauptete, der Schöpfer des Universums zu sein – das heißt lange bevor Genesis geschrieben wurde – war Jahwe ein lokaler und Stammesgott, der dem Hügel Sinai (auch Horeb genannt) angehörte, der sich laut Exodus . in Midian im Nordwesten Arabiens befindet 2 (und nicht in Ägypten, wie es die römische Kirche im 4. Jahrhundert verorten würde , obwohl sogar der heilige Paulus wusste, dass „der Berg Sinai in Arabien liegt“ Galater 4,25).

Diese Region ist vulkanisch, mit Ausbrüchen, die bis ins Mittelalter aufgezeichnet wurden, und der Berg Sinai ist eindeutig ein Vulkan: Als Jahwe auf dem Berg mit Moses sprach, nahmen andere nur „Donner und Blitze, dichte Wolken auf dem Berg und a sehr lauter Trompetenstoß. […] Der Berg Sinai war ganz in Rauch gehüllt, weil Jahwe in Form von Feuer darauf herabgestiegen war.

Der Rauch stieg auf wie Rauch aus einem Ofen und der ganze Berg bebte heftig. Lauter und lauter wurde das Trompeten. Mose sprach, und Gott antwortete ihm im Donner“ (2. Mose 19,16-19). vii Yahweh würde seinen vulkanischen Hintergrund nie ganz vergessen. Er blieb „ein verzehrendes Feuer“ (5. Mose 4,24), besonders in der apokalyptischen Literatur: In den Letzten Tagen wird Jahwe „glühend wie ein Ofen“ alle Übeltäter „in Brand setzen“ und „sie weder Wurzel noch Zweig lassen“ (Maleachi 3:19).

Jahwe behielt andere primitive Eigenschaften bei. Er ist als der Gott bekannt, der Abraham befahl, seinen Sohn zu opfern, dann aber seine Hand zurückhielt und sich mit einem Widder begnügte (1. Mose 22). Daher wurde er wohlwollend mit dem kanaanitischen Gott Molech verglichen, dem angeblich Erstgeborene rituell geopfert wurden. Aber Bibelforscher wie Thomas Römer glauben, dass Molech tatsächlich kein anderer als Jahwe selbst war.

Der Name mlk, der im masoretischen Text als Molech vokalisiert wird (der Tanach aus dem 9 . an Jahwe und bildete solche hebräischen Namen wie Abimelech („Melech ist mein Vater“) in Genesis 20:2 oder Elimelech („Melech ist mein Gott“) in Ruth 1:2.

Einige Psalmen enthalten die Akklamation Yahweh Melech, „Yahweh is King“, die immer noch in jüdischen religiösen Liedern verwendet wird. Die Levitikus-Verse, die das Opfern von Säuglingen verbieten, bezeugen indirekt, dass sie im Namen Jahwes und in Jahwes Heiligtum getan wurden: „Du wirst nicht zulassen, dass irgendwelche deiner Kinder dem Molech geopfert werden, wodurch der Name deines Gottes entweiht wird. Ich bin Jahwe“ (18:21); „Jeder, sei es ein Israelit oder ein Ausländer mit Wohnsitz in Israel, der Molech eines seiner Kinder gibt, wird getötet. […] Denn indem er Molech ein Kind von ihm gab, hat er mein Heiligtum entweiht und meinen heiligen Namen entweiht“ (20,2-5). Jeremia 7:30-31 bestätigt, dass „das Volk Juda“ weiterhin „ihre Söhne und Töchter […] in dem Tempel, der meinen Namen trägt, verbrannte, um ihn zu verunreinigen“.

Obwohl Jahwe erklärt, dass es „eine Sache ist, die ich nie bestellt habe, die mir nie in den Sinn gekommen ist“, deutet die Tatsache, dass ein Schreiber dies schrieb, laut Thomas Römer darauf hin, dass die Menschen, die ihre Kinder opferten, behaupteten, es sei von Jahwe verlangt worden . Erst in der persischen Zeit wurden Menschenopfer tabuisiert und vom Jahwe-Kult distanziert. viii Dennoch werden Israeliten als an ihre Leistungsfähigkeit glaubend dargestellt, denn als die Moabiter (Verwandte der Israeliten als Nachkommen von Abrahams Neffen) von den Israeliten belagert wurden, nahm der König von Moab „seinen ältesten Sohn, der ihm nachfolgen sollte, und bot ihn als“ an ein Opfer auf der Stadtmauer. Darüber beunruhigt, zogen sich die Israeliten zurück und zogen sich in ihr eigenes Gebiet zurück“ (2. Könige 3,26-27).

Ist die Mosaik-Allianz satanisch?

Die Exodus-Geschichte spiegelt wahrscheinlich eine sehr alte und heilige Tradition in Bezug auf den Ursprung des mosaischen Bundes wider. Dieser Bund oder diese Allianz wurde mit einem rituellen Opfer besiegelt: Am Fuße des Berges Horeb wurden Altäre gebaut und Ochsen als „Gemeinschaftsopfer“ getötet. „Dann nahm Moses die Hälfte des Blutes und goss es in Schüsseln, und die andere Hälfte sprengte er auf den Altar.“ Nachdem er das „Buch des Bundes“ gelesen hatte, „nahm er das Blut und sprengte es über das Volk und sagte: ‚Dies ist das Blut des Bundes, den Jahwe mit euch geschlossen hat, der all diese Bestimmungen beinhaltet‘“ (2. Mose 24:4). -8). Wie der Orientalist William Robertson Smith gezeigt hat, war diese Art, ein Bündnis zwischen Stämmen oder einen Treueid auf einen Häuptling mit Blut zu besiegeln, im vorislamischen Arabien üblich. ix

Das in Exodus erwähnte „Buch des Bundes“ bezieht sich auf den komplexen Gesetzeskodex, den die Hebräer befolgen sollen und der im Rest der Tora (Pentateuch) detailliert beschrieben wird. Die Reden von Moses im Deuteronomium geben uns die Grundbegriffe des Bundes. Beim Lesen sollten wir daran denken, dass Jahwe in diesem Stadium der Geschichte nicht als Gott angesehen wird; er hat sich Moses nur als „der Gott deiner Vorfahren“ vorgestellt (2. Mose 3,6).

„Heute hast du von Jahwe diese Erklärung erhalten: dass er dein Gott sein wird, aber nur, wenn du seinen Wegen folgst, seine Satzungen, seine Gebote, seine Sitten hältst und auf seine Stimme hörst. Und heute hat Jahwe von dir diese Erklärung erhalten: dass du sein eigenes Volk sein wirst – wie er gesagt hat – aber nur, wenn du alle seine Gebote hältst; dann wird er dich zu Lob und Ruhm und Ehre höher erheben als jede andere Nation, die er gemacht hat, und du wirst ein dem HERRN geweihtes Volk sein, wie er es verheißen hat. (26:17-19)

„Der HERR wird dich reich machen an Besitztümern: an der Nachkommenschaft deines Leibes, an der Ernte deines Viehs und an der Ernte deines Ackers, in dem Land, das er deinen Vorfahren geschworen hat, dir zu geben. Für dich wird Jahwe seinen Regenschatz öffnen, den Himmel, um deinem Land seinen Regen zur rechten Zeit zu geben und alle deine Mühen zu segnen. Du wirst viele Nationen zu deinen Untertanen machen, aber du wirst keiner untertan sein.“ (28:11-12)

Was Jahwe verspricht, ist materieller Wohlstand zum Nachteil anderer Völker. In diesem Punkt ist der Tanakh bemerkenswert konsequent: „Ihr werdet die Milch der Nationen saugen, ihr werdet den Reichtum der Könige saugen“ (Jesaja 60:16); „Der Reichtum aller umliegenden Nationen wird zusammengehäuft: Gold, Silber, Kleider in großer Menge“ (Sacharja 14,14). Spirituelle Belohnungen sind nicht Teil des Schnäppchens.

Wenn wir uns daran erinnern, dass Jahwe die Juden gelehrt hat, dass sie keine individuellen Seelen haben (lesen Sie meinen Artikel „Wer zum Teufel ist der Prinz dieser Welt?“ ), was gleichbedeutend ist damit, dass sie ihre Seelen für sich selbst beanspruchen, können wir sagen, Der mosaische Bund hat den Charakter eines faustischen Paktes: Israel wird jeden weltlichen Erfolg im Austausch für seine Seele erlangen: „Du sollst von allen Völkern mein persönlicher Besitz sein“ (2. Mose 19:5).

Es ist aufschlussreich, die Verheißung Jahwes an sein Volk zu vergleichen, dass es über „jede andere Nation der Welt“ herrschen wird, wenn es nur „treu der Stimme Jahwes, deines Gottes, gehorcht, indem es alle seine Gebote hält und befolgt“ (5. Mose 28,1). , mit Satans Handel mit Jesus in Matthäus 4:8-10: „Der Teufel zeigte ihm alle Königreiche der Welt und ihren Glanz. Und er sagte zu ihm: ‚Das alles werde ich dir geben, wenn du mir zu Füßen fällst und mir huldigst.’“

Zumindest ist es schwer zu erkennen, was Yahweh von Mammon (einer Personifikation des Reichtums in Matthäus 6:24) unterscheidet, wenn er sich von Gier nach Edelmetallen besessen zeigt: „Ich werde alle Nationen erschüttern und die Schätze aller“ die Nationen werden einströmen, und ich werde diesen Tempel mit Herrlichkeit erfüllen, sagt Yahweh Sabaoth. Meins ist das Silber, meins das Gold! Jahwe Sabaoth verkündet“ (Haggai 2:7,8). Dies steht im Gegensatz zu Jesu Ermahnung „Schätze im Himmel sammeln“ (Matthäus 6,20-21), die dem Jahwismus völlig fremd ist.

Jahwe gegen Baal

Jahwe allein ist der wahre Gott, sagt er, während alle anderen Götter Dämonen sind. Dies wird als Schuldverschiebung bezeichnet und ist typisch für Psychopathen. Wir müssen es durchschauen und den Bann brechen.

Werfen wir einen unvoreingenommenen Blick auf Baal, Jahwes schärfsten Rivalen in der Bibel. In den Büchern der Könige wird Baal als fremder Gott dargestellt, der von Isebel, der phönizischen Frau Ahabs, importiert wurde (1Kön 16:31-32). Aber Baal wurde tatsächlich in ganz Syrien verehrt, lange bevor Jahwe aus den Halbwüsten südlich von Juda importiert wurde. x Baal Scham, der „Himmlische Herr“, wurde als der Gott des Himmels identifiziert und seine Anbetung überschritt ethnische Grenzen. xi Daher ist es ironisch, dass Jahwe, der Gott der Juden, ausschließlich mit ihm um den Status des höchsten Gottes konkurrieren sollte.

Der Elias-Zyklus (von 1. Könige 17 bis 2. Könige 13) gibt zu, dass der Baalskult im mächtigen Königreich Israel unter der Omriden-Dynastie (9. Jahrhundert v. Chr.) königliche Unterstützung erhielt . Die Priester Jahwes verurteilten die Anbetung des Baals, und die biblische Geschichte zeigt, wie Elijah 450 Baalspropheten herausfordert, Blitze auf das Brandopfer eines Stiers zu beschwören: „Du musst den Namen deines Gottes anrufen, und ich werde den Namen Jahwes anrufen ; der Gott, der mit Feuer antwortet, ist wirklich Gott.“ Die Propheten des Baal erschöpfen sich, indem sie ihrem Gott zurufen, „ihren humpelnden Tanz“ aufführen und sich mit Schwertern und Speeren verletzen, ohne Erfolg, während Jahwe den Stier Elias in Brand steckt, nachdem Elia ihn mit zwölf Krügen Wasser getränkt hat, um ihn zu würzen Die Herausforderung.

Die Leute fallen dann auf ihre Gesichter und schreien „Yahweh is God!“ Dann ergreifen sie alle Propheten Baals, und Elia schlachtet sie (1Kön 18). Damit wurde Yahwehs Überlegenheit bewiesen, in einem Showdown, der Hollywood würdig war. Elia musste jedoch vor Vergeltung fliehen und wanderte 40 Tage zum Berg Horeb, wo er nach einem Hurrikan, einem Erdbeben und einem Feuerausbruch das Wort Jahwes empfing. Er sollte nach Israel zurückkehren und den General Jehu salben, der nach einem Putsch gegen den Omridenkönig 842 v. Chr. zuerst den Jahwe-Kult im Königreich Israel fördern sollte.

Baal war für die Syrer, was Osiris für die Ägypter war: Gott der Fruchtbarkeit und Herr der Toten zugleich. So wurde die Baalsverehrung mit dem Leben nach dem Tod und dem, was abwertend als Nekromantie dargestellt wird, in Verbindung gebracht. xii Solche religiösen Überzeugungen und Praktiken hatten auch eine starke Verbindung mit dem Symbol der Schlange, das mit der ambivalenten Natur des Todes in Verbindung gebracht wird. Uns wird gesagt, dass die Israeliten eine eherne Schlange namens Nehushtan, die angeblich von Moses gebaut wurde, anbeteten und opferten, bis der große König Hiskia sie „zerschmetterte“ (2. Könige 18:4).

In Genesis hat die Schlange als Teil der Kampagne zur Dämonisierung anderer Religionen eine Umkehrung erfahren: Wenn die Schlange den ersten Menschen die Möglichkeit bietet, „ihre Augen geöffnet zu haben und wie Götter zu sein“ (Genesis 3,5), borgt sie sich die Sprache der Initiationsmysterien, die Unsterblichkeit erlangen sollen; aber die jahwistischen Schriftgelehrten stellen ihn als Lügner dar. Infolgedessen gilt die Idee, wie Götter zu werden, heute als luziferisch, obwohl die griechischen Väter der christlichen Kirche das Potenzial des Menschen zur Vergöttlichung ( Theose ) unter der Logik betonten, dass „ Gott Mensch wurde, damit der Mensch ein Gott werde. ” xiii

Die Königin des Himmels

Jahwes Hass auf Baal wird nur durch seine Abneigung gegen Ascherah übertroffen, die große Göttin, die in der gesamten Mittelmeerwelt unter vielen Namen verehrt wird. Unter dem Namen Ishtar war sie laut einer mesopotamischen Hymne die „Königin aller bewohnten Orte, die das Volk in Ordnung hält“. xiv Asherah und Ishtar wurden auch mit der ägyptischen Isis identifiziert, der Schwester-Ehefrau von Osiris, der „Myrionyme“-Göttin („von zehntausend Namen“), die sich in Apuleius‘ Roman Der goldene Esel die „Königin des Himmels“ nennt und erklärt : : „Mein Name, meine Göttlichkeit wird auf der ganzen Welt auf vielfältige Weise, in wechselnden Sitten und in vielen Namen verehrt.“ xv Mehr als Baal war die Himmelskönigin (ein Titel, der später von der Mutter Christi geerbt wurde) eine wahrhaft universelle Gottheit ohne „auserwähltes Volk“, und das ist vielleicht der tiefere Grund für Jahwes Hass gegen sie.

In Kapitel 44 des Buches Jeremia erklärte Jahwe den nach Ägypten geflohenen Judäern, dass die Zerstörung Jerusalems seine Strafe für ihre „schlechten Taten […] Götter“ (44:2-3). Jahwe, sagte sein Sprecher Jeremia, konnte den Geruch von Weihrauch, der anderen Göttern dargebracht wurde, nicht ertragen (was er mochte, war der „angenehme Geruch“ von verkohlten Tieropfern, die man Holocaust nannte, wie wir aus Genesis 8,21 wissen). Jahwe droht den judäischen Exilanten in Ägypten mit der vollständigen Vernichtung, wenn sie bestehen bleiben.

Unbeeindruckt antworteten sie Jeremia: „Wir haben nicht die Absicht, auf das Wort zu hören, das Sie gerade in Jahwes Namen zu uns gesprochen haben, sondern beabsichtigen, weiterhin alles zu tun, was wir gelobt haben: der Himmelskönigin Weihrauch darzubringen und Trankopfer auszugießen ihr zu Ehren, wie wir es taten, wir und unsere Vorfahren, unsere Könige und unsere Vorgesetzten, in den Städten Judas und auf den Straßen Jerusalems: Wir hatten damals reichlich Nahrung, wir lebten gut, wir erlitten keine Katastrophen. Aber seit wir es aufgegeben haben, der Himmelskönigin Räucherstäbchen zu opfern und ihr zu Ehren Trankopfer auszugießen, sind wir mittellos und sind entweder durch das Schwert oder durch eine Hungersnot umgekommen“ (44:16-18).

Warum nicht der alternativen Interpretation des Falls Jerusalems durch die Judäer ein freundliches Ohr schenken: Nicht weil sie andere Götter als Jahwe anbeteten, begann ihre Notlage, sondern im Gegenteil, weil sie seit der Reform Josias die Anbetung der Königin des Himmels. Aus welchem ​​Grund, außer der Gewohnheit der Vorfahren, sollten wir Jeremia und seinen deuteronomistischen Schriftgelehrten glauben?

Tatsächlich wissen wir, dass sie falsch lagen. Josias Großvater Manasse wird verabscheut, dass er „das, was Jahwe missfällt, getan hat, indem er die widerlichen Praktiken der Nationen kopiert hat, die Jahwe für die Israeliten enteignet hatte. Er baute die Höhen wieder auf, die sein Vater Hiskia zerstört hatte, errichtete dem Baal Altäre und machte eine heilige Stange [eine Aschera ], wie es Ahab, der König von Israel, getan hatte, er betete den ganzen Himmel an und diente ihm. […]

Er baute Altäre für den ganzen Himmel in den beiden Vorhöfen des Tempels Jahwes“ (2. Könige 21:2-5). Aber Historiker sagen uns heute, dass Manasses 55-jährige Herrschaft, als die Königin des Himmels im Jerusalemer Tempel verehrt wurde, eine Zeit des Friedens und des Wohlstands war.

Es ist Josia, Manasses Enkel, der Judäa ins Verderben brachte, indem er „alle Kultgegenstände, die für Baal, Aschera und die ganze Himmelsordnung angefertigt worden waren, aus dem Tempel entfernte. […] Er rottete die falschen Priester aus, die die Könige Judas eingesetzt hatten und die auf den Höhen, in den Städten Judas und in der Umgebung von Jerusalem Opfer darbrachten; auch diejenigen, die Baal, der Sonne, dem Mond, den Sternbildern und dem ganzen Himmel geopfert haben“ (2Kön 23,4–5). In Samaria, über das er teilweise die Herrschaft wiedererlangte, befahl Josia, das Heiligtum von Bethel zu zerstören, und „alle Priester der Höhen, die dort waren, schlachtete er auf den Altären, und auf diesen Altären verbrannte er Menschenknochen“ (2. Könige 23:20). ). Es war Josias Herrschaft, die babylonischen Zorn und die endgültige Zerstörung Jerusalems hervorrief.

Die Judenfrage ist die biblische Frage

Nach dem biblischen Paradigma wurde der Schöpfer des Universums der Gott Israels, als er die Hebräer wählte. Aber nach biblischer Forschung war der historische Prozess umgekehrt: Der Gott Israels wurde zum Schöpfer des Universums. Dieser erst in der persischen Zeit vollzogene Prozeß beruhte weniger auf einem Fortschritt des metaphysischen Denkens als auf einer politischen List. Das Buch Esra verrät eine kalkulierte Anstrengung der Leviten, in der Vorstellung der Perser „den Gott Israels, der in Jerusalem wohnt“ (7:12-15) mit dem „Gott des Himmels“ zu verwechseln, den die Perser auch nannten Ahura Mazda, mit dem Ziel, die Unterstützung des persischen Königs für ihr theokratisches Projekt in Palästina zu gewinnen.

In Esra erkennen nur die Könige von Persien in den verschiedenen ihnen zugeschriebenen Edikten Jahwe als „Gott des Himmels“ an, während Jahwe im Rest des Textes lediglich „der Gott Israels“ ist. Dasselbe ist im Buch Daniel zu beobachten, als Nebukadnezar, beeindruckt von den Gaben des Orakels Daniels, sich niederwirft und ausruft: „Dein Gott ist wahrlich der Gott der Götter, der Herr der Könige“ (Daniel 2,47). Solche Passagen verraten für diejenigen, die es sehen wollen, das tiefste Geheimnis des Judentums, das der Schlüssel zum Verständnis des Verhältnisses des Judentums zum Universalismus ist: Jahwe ist wirklich der Gott der Juden, während die Heiden glauben gemacht werden, dass er der ist höchster und einziger Gott. „Im Herzen jedes frommen Juden ist Gott ein Jude“, bestätigt Maurice Samuel in You Gentiles (1924). xvi

Dieses Geheimnis ist für die meisten Juden kein bewusster Gedanke, es ist eher ein Familiengeheimnis, das sich unbewusst durch Generationen hindurchzieht. Dennoch ist es die bindende Kraft des jüdischen Volkes, und ich erinnere mich an Carl Jungs Bemerkung, dass Geheimnisse „auf der primitiven Ebene von lebenswichtiger Bedeutung sind, denn das gemeinsame Geheimnis dient als Zement, der den Stamm zusammenhält. Geheimnisse auf Stammesebene sind ein hilfreicher Ausgleich für den fehlenden Zusammenhalt der individuellen Persönlichkeit.“ xvii

Als er die Majestät des himmlischen Vaters der ganzen Menschheit an sich riss, verlor Jahwe in keiner Weise seinen Charakter als militärischer Gott, der darauf aus war, die Feinde seines einzigen auserwählten Volkes zu plündern und abzuschlachten. Von den Babyloniern wird erwartet, dass sein Schwert „bis zum Überlaufen verschlingt, bis es von ihrem Blut betrunken ist“ (Jeremia 46:10). Gegen die Edomiter „ist es fettig“ (Jesaja 34:6).

Wäre Jahwe ein Stammesgott aus der Wüste geblieben, würde man ihn einfach als besonders primitiv und grausam erkennen, vielleicht ein Dämon, der durch einen arabischen Vulkan der Hölle entkommen ist. Aber sein erfolgreicher Anspruch, als wahrer und einziger Gott geehrt zu werden, ist die größte Heuchelei der Menschheitsgeschichte und eine zivilisatorische Katastrophe von unvergleichlichem Ausmaß.

Sie ist letztlich verantwortlich für die Verbreitung des Atheismus im Westen. Solange Christen davon abgehalten wurden, das Alte Testament zu lesen, störte es sie nicht sehr. Sobald es weit verbreitet war, begann es das Christentum zu zerfressen. Philosophen wie Voltaire hatten es leicht, das Christentum zu verunglimpfen, indem sie das Alte Testament zitierten: „Nie wurde der gesunde Menschenverstand mit so viel Unanständigkeit und Wut angegriffen“ ( Predigt der Fünfzig ). Eher ohne Gott als mit einem solchen Gott, wurde das logische und moralisch anständige Denken.

„Der beste Trick des Teufels, schrieb Charles Baudelaire, besteht darin, Sie davon zu überzeugen, dass er nicht existiert“ ( Paris Spleen ). Vielleicht hat er sich geirrt. Ich glaube, sein bester Trick besteht darin, die Welt davon zu überzeugen, dass er Gott ist.


i Nahum Goldmann, Le Paradoxe juif. Conversations en français avec Léon Abramowicz , Stock, 1976 (archive.org), p. 9.

ii Jan Assmann, Of God and Gods: Egypt, Israel, and the Rise of Monotheism, University of Wisconsin Press, 2008, p. 47.

iii Nach einer von Plutarch ( Isis und Osiris ) aufgezeichneten ägyptischen Legende wanderte Seth durch Palästina, wo er zwei Söhne zeugte, Hierosolymos und Youdaios , das heißt „Jerusalem“ und „Juda“. Tacitus und andere Historiker erwähnen auch Gerüchte, dass der Jerusalemer Tempel einen goldenen Eselkopf beherbergte, wobei der Esel das Symbol von Seth ist.

iv Jan Assmann, Moses the Egyptian: The Memory of Egypt in Western Monotheism, Harvard University Press, 1998, p. 3.

v Kevin MacDonald, Separation and Its Discontents: Toward an Evolutionary Theory of Antisemitism, Praeger, 1998, kindle 2013, e. 6187–89.

vi Benzion Netanyahu, The Founding Fathers of Zionism (1938) , Balfour Books, 2012 , k. 2203–7.

vii Die vulkanische Natur des Berges Sinai und seine Lage in Arabien wurden zuerst von Charles Beke in Mount Sinai a Volcano (1873) und im Sinai in Arabien und in Midian (1878) argumentiert. Es wird heute von Bibelwissenschaftlern weitgehend akzeptiert und wurde in Büchern und Filmen von Abenteurern wie Bob Cornuke und Larry Williams populär gemacht. Lesen Sie auch Howard Blum The Gold of Exodus: The Discovery of the True Mount Sinai , Simon & Schuster, 1998.

viii Thomas Römer, The Invention of God, Harvard UP, 2015. Ich habe die französische Originalfassung gelesen, L’Invention de Dieu, Seuil, 2017, S. 181-183.

ix William Robertson Smith, Lectures on the Religion of the Semites : The Fundametal Institutions, A&C Black, 3. Aufl., 1927, p. 314, zitiert nach Thomas Römer, L’Invention de Dieu, op. cit., p. 112.

x Thomas Römer, L’invention de Dieu, op; O. , S. 71-93.

xi Norman Habel, Yahweh Versus Baal: A Conflict of Religious Cultures, Bookman Associates, 1964, p. 41.

xii Klass Spronk, Beatific Afterlife in Ancient Israel and in the Ancient Near East, Verlag Butzon & Bercker, 1986, S. 344–345.

xiii John Meyendorff, Byzantinische Theologie: Historische Trends und lehrmäßige Themen, Fordham University Press, 1974.

xiv Gérard Chaliand, Les Voix du Sacré, Robert Laffont, 1992, p. 32.

xv Françoise Dunand, Isis, mère des dieux, Actes Sud, 2008, p. 232.

xvi Maurice Samuel, You Gentiles, New York, 1924 (archive.org), S. 74–75.

xvii Carl Jung, Erinnerungen, Träume, Reflexionen, Pantheon Books, 1963, p. 342.

Laurent Guyénot ist der Autor von From Yahweh to Zion: Jealous God, Chosen People, Promised Land … Clash of Civilizations, 2018 (30 USD Versand von Sifting and Winnowing, PO 221, Lone Rock, WI 53556). RI veröffentlichte im Juni 2018 eine Rezension dazu:  Kleine Minderheiten von Juden sind die wahre ‚Judenfrage‘ – Laurent Guyenots wichtiges neues Buch

Laurent Guyénot  12. August 2018
Rubrik: Kirchen/Religion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.