Die Istanbul vier? Was der jüngste Gipfel in der Türkei für Syrien bedeuten könnte

Maxim Mikheev

Was die dominanten Medien nicht erwähnen oder manipulativ verdrehen: Erdogan beim Istanbuler Submit im Oktober 2018: „Der Syrien-Konflikt kann nicht nur mit militärischen Mitteln gelöst werden. Wir werden die Zusammenarbeit gegen die terroristische Bedrohung Syriens verbessern“. 

 

Originaltitel The Istanbul four? What the recent summit in Turkey could mean for Syria


View of the Üsküdar district in Istanbul where the summit was held. (Credit: Harold Litwiler/Flickr; CC BY 2.0)

Am 27. Oktober 2018 trafen sich die Staats- und Regierungschefs Frankreichs, Deutschlands, Russlands und der Türkei in Istanbul, um die Krise in Syrien zu diskutieren. In einer gemeinsamen Erklärung am Ende des vierseitigen Gipfels wurde ein „starkes Bekenntnis zur Souveränität, Unabhängigkeit, Einheit und territorialen Integrität der Arabischen Republik Syrien“ bekräftigt. Emmanuel Macron, Angela Merkel, Vladimir Putin und Recep Tayyip Erdoğan bekräftigten ihre Haltung, dass eine Lösung des Konflikts nur durch einen „ausgehandelten politischen Prozess“ möglich ist. Die Teilnehmer bekundeten auch ihre Unterstützung für das russisch-türkische Memorandum über Idlib, das am 17. September in Sotschi unterzeichnet wurde, und forderten die Einberufung des Verfassungsausschusses in Genf bis Ende des Jahres. Der Ausschuss würde eine Reihe von Verfassungsreformen vorbereiten, um die Grundlagen für Wahlen in Syrien unter Aufsicht der Vereinten Nationen zu schaffen.

 

Alle Teilnehmer des Istanbuler Treffens waren sich der Notwendigkeit bewusst, neue Ansätze für die Krise zu suchen, die in eine neue Phase trat, als der größte Teil der syrischen Opposition militärisch besiegt wurde. Gleichzeitig wurde deutlich, dass geopolitische Spannungen bestehen bleiben. Präsident Erdoğan, der den Gipfel initiiert hat, sucht nach politischer Bewegungsfreiheit und nach neuen Verbündeten in der Syrienkrise. Die Beziehungen der Türkei zu den Vereinigten Staaten sind trotz der Haftentlassung des amerikanischen Pastors Andrew Brunson aus dem Gefängnis noch lange nicht ideal. Die mangelnde Bereitschaft der USA, Fethullah Gülen an die Türkei auszuliefern, den Kauf mehrerer russischer Luftabwehrsysteme durch die Türkei sowie Ankaras Bestreben, auf internationaler Ebene durchsetzungsfähiger zu werden, hindern immer noch daran, dass die Beziehungen zu Washington auf das vorherige Niveau zurückkehren.

Es ist möglich, dass die Türkei, wenn sie Deutschland und Frankreich auf ihre „Seite“ zieht, zusätzliche Hebelwirkung gegenüber den Vereinigten Staaten in Syrien in Bezug auf die People Protection Units (YPG) erlangt. Die von Washington unterstützten kurdischen bewaffneten Gruppen werden von der türkischen Regierung als Ableger der kurdischen Arbeiterpartei und als terroristische Organisation eingestuft. Als Präsident Putin auf dem Treffen in Istanbul erklärte , der größte Teil des Landes sei von Terroristen befreit, konnte Erdoğan ihm kaum zustimmen.

Außerdem befindet sich Ankara zeitweise in einer schwierigen Situation, da wichtige Entscheidungen im Astana-Prozess mit Moskau und Teheran abgestimmt werden müssen – und die Positionen Russlands und des Iran stimmen nicht immer mit den türkischen überein.

Was Russland angeht, so ist Moskau aus mindestens zwei Gründen an Frankreich und Deutschland interessiert. Der Wiederaufbau der syrischen Arabischen Republik nach dem Krieg ist seit einigen Monaten ein zentrales Thema auf der russischen Agenda in Syrien. Die EU ist einer der vielversprechendsten Geber in diesem Prozess. Darüber hinaus könnte Moskau an einer breiteren internationalen Anerkennung seiner Bemühungen in Syrien interessiert sein als im Rahmen des Astana-Prozesses. Über den Syrienkonflikt hinaus kann man sich vorstellen, dass Moskau hofft, dass dieses neue Format der Interaktion mit Frankreich und Deutschland die Beziehungen Russlands zur Europäischen Union, die seit fünf Jahren in einer tiefen Krise stecken, wiederbeleben wird.

Das russisch-türkische Abkommen über Idlib ist von erheblicher Bedeutung, da es der Stabilisierung Nordsyriens einen Schritt näher kommt. Zur gleichen Zeit erwähnte Putin , dass „Russland sich das Recht vorbehält, die entschlossenen Maßnahmen der syrischen Regierung bei der Beseitigung dieser Brutstätte terroristischer Bedrohung wirksam zu unterstützen“, falls radikale Elemente die Umsetzung des Abkommens behindern und „bewaffnete Provokationen aus dem Iran durchführen“ Idlib-Zone. “Diese Nachricht wurde offensichtlich an die Türkei gerichtet, die als fähig gilt, Einfluss auf die bewaffneten Gruppen in Idlib auszuüben.

Frankreich und Deutschland nahmen am Gipfeltreffen in Istanbul teil, motiviert durch die Besorgnis über die Flüchtlingsproblematik und die Bedrohung durch den internationalen Terrorismus in Europa. In der gemeinsamen Erklärung wurde daher die Notwendigkeit hervorgehoben, Bedingungen für die Rückkehr von Flüchtlingen nach Syrien zu schaffen. Es wird manchmal behauptet, dass die Schärfe dieser Angelegenheit für Europa von Russland ausgenutzt wird, um seine eigenen politischen Ziele zu erreichen. Zum Beispiel veröffentlichte Al Jazeera auf dem Istanbuler Gipfel einen Artikel mit dem Titel „Russlands neues Spiel in Syrien“ , obwohl die Türkei das Treffen initiierte.

Daneben bemühen sich Frankreich und Deutschland, das Image der EU als einflussreichen Akteur in den internationalen Beziehungen zu fördern. Und natürlich versucht jeder der beiden, seine eigene Stärke zu stärken.

Während einer Pressekonferenz nach dem Gipfeltreffen in Istanbul sagte Wladimir Putin , die Teilnehmer diskutierten über Möglichkeiten, sich den Bemühungen der „kleinen Gruppe“ (Ägypten, Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Jordanien, Saudi-Arabien und die USA) sowie der EU anzuschließen Astana-Troika (Iran, Russland und Türkei) in der syrischen Siedlung. In der Praxis ist es jedoch noch zu früh, um über eine solche Zusammenarbeit zu sprechen, da der Iran und die Vereinigten Staaten in Istanbul abwesend waren. Die Aussichten für die Interaktion zwischen der „kleinen Gruppe“ und der Troika von Astana werden auch dadurch beeinträchtigt, dass die USA ihre eigene Strategie in Syrien noch nicht richtig formuliert haben.

Für den Iran könnte der Gipfel zu einem ernsthaften Anlass zur Besorgnis werden und auf die Aussicht hindeuten, die Islamische Republik von zentralen Positionen in der Siedlung zu verdrängen. Gleichzeitig ist die Chance für Teheran noch nicht geschlossen, sich diesem neuen Format anzuschließen (wenn keiner der anderen Teilnehmer Hindernisse in den Weg stellt), was für die iranische Regierung ein wichtiger Kanal für die Interaktion mit Europa während einer Zeit der USA sein könnte Sanktionen (die neue Runde trat am 4. November in Kraft). Vorausgesetzt natürlich, die „Istanbuler Gruppe“ hat sich bisher nur einmal versammelt und wird sich im wahrsten Sinne des Wortes zu einem „Format“ entwickeln müssen.

Es ist schwer mit allem, was in Istanbul erklärt wurde, nicht zuzustimmen. Bei diesem Treffen sowie bei vielen anderen internationalen Treffen zur syrischen Regelung waren jedoch weder die syrische Regierung noch die Vertreter der verschiedenen syrischen Opposition anwesend. Dies unterstreicht einmal mehr eines der Hauptmerkmale der Krise (und eines der grundlegenden Hindernisse für ihre Lösung): die entscheidende Rolle der externen Akteure und die Tatsache, dass die Syrer selbst im Entscheidungsprozess im eigenen Land einen Rückschritt einnehmen . Schließlich ist anzuerkennen, dass das erklärte Bekenntnis aller externen Akteure zur Wahrung der Integrität Syriens sicherlich das Richtige ist, aber in Wirklichkeit ist jeden Tag, dass keine substanzielle Entscheidung über die Krise getroffen wird, die Einheit und die Perspektiven des Landes für einen erfolgreichen Wiederaufbau bröckeln weiter.

Quelle: The Dialogue of Civilizations Research Institute (DOC Research Institute)

Maxim Mikheev  12. November 2018
Rubrik: Global/Globalisierung/NWO

3 Gedanken zu „Die Istanbul vier? Was der jüngste Gipfel in der Türkei für Syrien bedeuten könnte“

  1. Der Westen inklusive der USA und Deutschland sind maßgeblich an den Zerstörungen in Syrien mit verantwortlich. Das ist ein bewiesener Fakt!
    Jetzt will sich die deutsche Politik am Aufbau Syriens beteiligen.
    Um es dann gegebenenfalls wieder zu zerstören?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.