Freimauerei in Griechenland

Großloge Griechenlands
in Piräus

Streben Freimaurer und Illuminaten wirklich die Weltherrschaft an? Fest steht jedenfalls, dass Geheimgesellschaften seit Jahrhunderten ein fester und doch verborgener Teil der Welt sind.

Großloge Griechenlands in Piräus. Foto von Nikolaos Mandarakas

Foto: Nikolaos Mandarakas
Grand Lodge of Greece, the Lodge Rooms in Piraeus ( the Port City )

Griechenland
Quelle: Internationales Freimaurer-Lexikon von Eugen Lennhoff und Oskar Posner (1932)

(Republik). Wenn man das heutige Territorium in Betracht zieht, kann als erste Loge jene gelten, die um 1780 von Verona aus auf dem damals noch griechischen Korfu gegründet würde. Manche Griechen traten da mals im Ausland dem Bunde bei, so Rhigas von Fera (s. d.), der größte Freiheitedichter und Patriot seiner Zeit, der dann 1798, als er das Signal zum Aufstand geben wollte, von den österreichischen Behörden an die Turken aus geliefert und von diesen nächst Belgrad in der Donau ertränkt wurde. Von 1807 an, in welchem Jahre die napoleonischen Truppen ihren Einzug hielten, folgten mehrere Gründungen unter dem Großorient von Frankreich. 1814 gab es vorübergehend einen Großorient von Korfu. 1821 brach der Freiheitskampf der Hetärie (s. d.) aus. An der Entstehung und dem Wirken dieses patriotischen Geheimbundes der die Befreiung Griechenlands vom türkischen Joch betrieb, hatten Freimaurer führenden Anteil, was auch im Ritual mit seiner Anlehnung an das Schottische System zum Ausdruck kam.

Foto: Nikolaos Mandarakas

Foto: Nikolaos Mandarakas

Fürst Alexander Ypsilanti (s. d.), der unglückliche Held des Aufstandes, war in Petersburg Mitglied der Loge „La Paléstine“ geworden. Bei dem Freiheitsringen blieben viele Brr. auf dem Felde der Ehre. In den Erinnetrungen von Nikolaus Ypsilanti, des Bruders von Alexander, ist gesagt, daß der Gedanke, in Anlehnung an das freimaurerische Vorbild eine freiheitliche Brüderschaft zu gründen, im Augenblick erwacht sei, da nach dem Wiener Kongreß Metternich dem Grafen Kapodistrias erklärte, er erkenne das Beatehen einer griechischen Nation nicht an. „Die Ehre der griechischen Rasse wurde durch diese Beleidigung schwer getroffen, aber die Folgen waren gute, denn wenn der Ehrbegriff einer unterdrückten Nation nicht erloschen ist, wie nah ist sie der Wiedereroberung der Freiheit!…

Von dieser Stunde an zeigte sich im Gesicht eines jeden Griechen feste Entschlossenheit… Sie weihten sich den heiligen Mysterien einer Bruderschaft, die vom Himmel für ihre Freiheit bestimmt war.“ Die Freimaurer wurden damals in G. vielfach auch „freie Baumeister“ genannt. Bereits 1813 war in Leukas Emanuel Xanthos von Patmos (damals in 0dessa lebend) in den Freimaurerbund aufgenommen worden. Er wurde 1814 der Stifter der Gesellschaft der Freunde, der Hetaireia der Philiker. Von den Großen Nationalhelden, die in der Folge die Fahne der Freiheit hißten; gehörte u. a. auch der berühmte Erzbischof von Patras, Germanos, Mitglied der provisorischen Regierung, der Freimaurerei an.

1840 erteilte die Großloge von England, die 1837 eine Korfioter Loge „Pythagoras“ installiert hatte, ein Patent für einen Großorient von G., der sich aber nicht zu entwickeln vermochte. Starke Aktivität entfalteten von 1859 an entstandene Logen unter italienischer Obedienz. Trotzdem einige Bischöfe damals gegen die Freimaurerei mobil machten und 1866 in Patras das Logenhaus angezündet wurde, bildete sich 1868 unter dem Prinzen Rhodakanakis der Großorient von Griechenland, dem 1872 unter dem gleichen Chef der Oberste Rat des A. u. A. Schottischen Ritus folgte.

Der Großorient nahm in der Folge einen gedeihlichen Aufschwung; namentlich in den intelligenten und hohen kirchlichen Kreisen wußte er starke Anhängerschaft zu gewinnen, zumal die Logen stark in patriotischem Sinne tätig waren. Eine in den neunziger Jahren eingetretene Spaltung wurde 1896 durch Neuorganisation wieder beseitigt. 1930 zahlte der Großorient 51 Logen mit 6000 Mitgliedern. 19 in Athen, 5 in Saloniki, 5 in der jetzigen britischen Kolonie Cypern Die Loge auf Korfu untersteht dem Grand Orient de France. Dieser, die Großloge von Frankreich, der Großorient von Spanien haben Logen in Saloniki, die Großloge von England in Zante. Der Großorient ist Mitglied der A.M.I. Adresse: Rue Aharnon 19, Athen.

l920 erließ anläßlich der Balkankonferenz der Großmeister des G. O., Miltiades Pourist eine Botschaft, in der er daran erinnerte, daß der Märtyrer und Freimaurer Rhigas Ferraios seinerzeit der erste war, der den Gedanken einer freien und geeinigten Balkanhalbinsel propagierte: im Gedanken daran rief er , die Freimaurer des Balkans zur Eintracht und Zusammenarbeit auf: „Brüder alle, tretet ein in den Tempel des Friedens; lasset alles Trennende draussen; aber bringet mit, was uns eint“

Großloge Griechenlands in Piräus. Foto von Nikolaos Mandarakas

Großloge Griechenlands in Piräus. Foto von Nikolaos Mandarakas

Historische Aufnahmen
Die nachstehenden Fotos stammen aus Facebook. Verschiedene Quellen. Genaue Hinweise waren bislang nicht ermittelbar.

64805 4784378521512 2125080009 n.jpg

541419 4784376881471 708457050 n.jpg

531738 4784376041450 1489777319 n.jpg

604146 4784378801519 963137455 n.jpg

534936 4784432562863 89872242 n.jpg

487968 4784377881496 1860713671 n.jpg

Siehe auch

Quelle: http://freimaurer-wiki.de/index.php/Griechenland

19. Mai 2017
Rubrik: Politik/Gesellschaft/Umwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.