Lügen für Israel: Warum tut es fast jeder in Washington (und in Deutschland)

Der mächtigen Israel-Lobby in den USA ist es nun gelungen, mit erfolgreichen Kampagnen zur Bestrafung von Kritik oder Boykott Israels, durch Infiltration von Bildungseinrichtungen, die Holocaust-Bildung und Lehrbücher fordern, die den jüdischen Staat positiv darstellen, ihre Tentakel auf staatlicher und lokaler Ebene auszudehnen

 

Philip Giraldi: Lying for Israel: Why Nearly Everyone in Washington Does It

 

Es kommt nicht so oft vor, dass man so etwas wie die Wahrheit im heutigen Washington hört, einer Stadt, in der die Kunst der Dissimulation neue Höhen unter Demokraten und Republikanern erreicht hat. Jeder, der in den letzten zwanzig Jahren nicht wie Rip Van Winkle geschlafen hat, weiß, dass die mächtigste ausländische Lobby in den Vereinigten Staaten die des Staates Israel ist. Tatsächlich könnte es durch einige Maßnahmen die mächtigste Lobbyzeit sein, da es ihr nun gelungen ist, ihre Tentakel auf die staatliche und lokale Ebene auszudehnen, mit ihren weitgehend erfolgreichen Kampagnen zur Bestrafung von Kritik oder Boykott an Israel, aber auch durch Infiltration von Bildungseinrichtungen, die Holocaust-Bildung und Lehrbücher fordern, die den jüdischen Staat positiv widerspiegeln.

Gelegentlich leuchtet das Licht jedoch auch in der Dunkelheit. Die Bemühungen der Kongressabgeordneten Rashida Tlaib und Ilhan Omar, die Macht der israelischen Lobby in Frage zu stellen, sind lobenswert, und es ist anzumerken, dass die beiden Frauen von ihrer eigenen Demokratischen Partei schikaniert werden, um sie zum Schweigen zu bringen.

Präsident Donald Trump hat unterdessen versucht, sie zum Gesicht der Demokraten zu machen, indem er sie „Judenhasser“ und „Antisemiten“ nennt, und gleichzeitig behauptet, sie verachten die Vereinigten Staaten genauso wie sie Israel verurteilen. Dieses hat sich zu einer Trump-Schmährede entwickelt, die behauptet, dass amerikanische Juden, die für Demokraten stimmen, „illoyal“ sind. Mit Illoyalität meinte er Illoyalität gegenüber Israel, in gewisser Weise ironisch, indem er bestätigte, dass Juden in den Augen des Präsidenten doppelte Loyalität haben, was natürlich zumindest einige von ihnen tun.

Und Trump hat seinen Anspruch auf die jüdische Stimme weiter entwickelt, indem er den Beinamen „König von Israel“ akzeptiert hat,  der ihm von einem wahnsinnigen Talkmaster verliehen hat. Da Außenminister Mike Pompeo bereits behauptet hat, dass Trumps Wahlsieg das Ergebnis einer göttlichen Intervention zur „Rettung Israels vor dem Iran“ war, ist das Königtum vermutlich seine unvermeidliche Entwicklung. Man kann sich nur vorstellen, was als nächstes kommt.

Congressman Ted W. Lieu Official Photo.jpg

Ein demokratischer Kongressabgeordneter, der anscheinend durch all die überparteilichen Vergünstigungen für Israel erschöpft ist, ist Ted Lieu (Bild rechts) aus Kalifornien. Am vergangenen Donnerstag tadelte Lieu Trumps US-Botschafter in Israel David Friedman wegen seiner Unterstützung für die Weigerung von Premierminister Benjamin Netanyahu, Tlaib und Omar das Westjordanland zu besuchen, wo Tlaibs Großmutter unter israelischer Besatzung lebt. Friedman hatte eine Erklärung abgegeben, in der er sagte, dass die Vereinigten Staaten die israelische Aktion „respektieren und unterstützen“. Er fuhr fort, zu erläutern.

Siehe auch: Pro-Israel Power Rollt über Washington

„Die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) gegen Israel ist keine freie Meinungsäußerung. Vielmehr handelt es sich um eine nicht weniger als wirtschaftliche Kriegsführung, die darauf abzielt, den jüdischen Staat zu delegitimieren und schließlich zu zerstören. [Israel] hat jedes Recht, seine Grenzen vor diesen Aktivisten zu schützen, so wie es Marktteilnehmer mit konventionelleren Waffen ausschließen würde.“

Als Friedman zwei zweiunddreißigjährige gewaltfreie Kongressabgeordnete der ersten Wahlperiode als nichts Geringeres als bewaffnete Angreifer beschrieb, die kurz davor standen, gegen den jüdischen Staat eingesetzt zu werden, weil sie eine friedliche Boykottbewegung unterstützen, fühlte sich Lieu offensichtlich gezwungen, mutig auf den Botschafter zu reagieren und zu twittern.

„Lieber @USAmbIsrael: Du bist ein Amerikaner. Deine Loyalität sollte Amerika gelten, nicht einer fremden Macht. Du solltest das Recht der Amerikaner verteidigen, in andere Länder zu reisen. Wenn du das nicht verstehst, dann musst du kündigen.“

Später an diesem Tag, erklärte Lieu auf CNN seinen Einwand gegen Friedmans Handlungen und sagte

„Eigentlich denke ich, dass er zurücktreten sollte, weil er nicht versteht, dass seine Loyalität Amerika gehört, nicht einer fremden Macht. Er sollte das Recht der Amerikaner verteidigen, ins Ausland zu fahren und ihre Verwandten zu besuchen.“

Die Empörung der mächtigen Schar von Freunden Israels kam sofort, mit dem Vorwurf, dass Lieu Friedman der „doppelten Loyalität“ beschuldigte, die ein starkes abwertendes Etikett befürchtete, das in der Reihe der verbalen Munition gehört, mit der Kritiker des jüdischen Staates zum Schweigen gebracht wurden, etwas mit „Antisemitismus“ oder „Holocaust-Leugnung“ zu tun hat. Tatsächlich wurde Lieu vorgeworfen, nicht weniger als eine „klassische antisemitische“ Formulierung zu verwenden.

Unter erheblichem Druck löschte Lieu den Tweet und gab dann eine Art Entschuldigung heraus,

„Es wurde mir mitgeteilt, dass mein vorheriger Tweet auf @USAmbIsrael eine doppelten Loyalitätsvorwurf aufwirft, der der jüdischen Gemeinde in der Vergangenheit Schaden zugefügt hat. Das ist ein berechtigtes Anliegen. Ich lösche daher den Tweet.“

Aber die Realität ist natürlich, dass Friedman keine doppelte Loyalität hat. Er hat nur gegenüber Israel eine echte Loyalität, die er immer wieder unter Beweis stellt, indem er unkritisch alles unterstützt, was das kleptokratische Netanyahu-Regime ohne Pause unternimmt, um die tatsächlichen amerikanischen Interessen zu berücksichtigen. Er hat die wöchentliche Tötung unbewaffneter Zivilisten im Gazastreifen durch israelische Scharfschützen unterstützt, die Bombardierung Syriens gelobt, auf den Umzug der US-Botschaft nach Jerusalem gedrängt, die Anerkennung der israelischen Souveränität über die Golanhöhen durch Washington begrüßt und ist ein aktiver Unterstützer und Beitragender zu den illegalen israelischen Siedlungen im Westjordanland. Er hat sogar das Außenministerium gedrängt, bei der Beschreibung der Situation im Westjordanland das Wort „Besetzung“ nicht mehr zu verwenden. Und das ist jetzt „umstritten“. So ist es nicht verwunderlich, dass David Friedman, ehemals Konkursanwalt, bevor er Botschafter wurde, sich mit Netanyahu und nicht mit zwei amerikanischen Kongressabgeordneten trifft, die unter anderem gute Gründe haben, in ein Land zu reisen, das der größte Empfänger von US-Hilfe ist, um die Bedingungen vor Ort zu sehen. Um es milde auszudrücken, Friedman ist eine Schande und ein Spiegelbild des Charakters oder Fehlens des Mannes, der ihn ernannt hat. Wenn er irgendeinen Anstand hätte, würde er zurücktreten.

Es gibt keinen Nutzen für die Vereinigten Staaten, wenn ein amerikanischer Botschafter die Brutalität einer ausländischen Regierung entschuldigt, ganz im Gegenteil, denn sie macht Washington zu einem Komplizen bei den oft unbestreitbaren Kriegsverbrechen. Obwohl der Kongressabgeordnete Lieu deutlich den Aufruhr gelesen und von der Führung seiner eigenen Partei zum Fliegen gebracht wurde, brauchte es viel Mut, sich sowohl gegen Israel als auch gegen einen amerikanischen Botschafter auszusprechen, der eindeutig mehr in das Land verliebt ist, in das er entsandt ist, als in das Land, das er vertreten soll.

Natürlich wird in Washington ein Witzbold, der sich als Botschafter ausgibt, wie Friedman, mit fast allem davonkommen, und da das Thema Israel ist, wird es kaum ein Wort der Rüge geben, das von irgendjemandem kommt, um die Mainstream-Medien einzubeziehen. Aber der Tweet von Lieu ist dennoch signifikant. Hoffentlich wird er einer der ersten von vielen Kongressabgeordneten sein, die bereit sind, ihre Karriere manchmal zu gefährden, um die Wahrheit zu sagen.

Es gibt keinen Nutzen für die Vereinigten Staaten, wenn ein amerikanischer Botschafter die Brutalität einer ausländischen Regierung entschuldigt, ganz im Gegenteil, denn sie macht Washington zu einem Komplizen bei den oft unbestreitbaren Kriegsverbrechen. Obwohl der Kongressabgeordnete Lieu deutlich den Aufstand vorgelesen und von der Führung seiner eigenen Partei zum Fliegen gebracht wurde, brauchte es viel Mut, sich sowohl gegen Israel als auch gegen einen amerikanischen Botschafter zu stellen, der eindeutig mehr in das Land verliebt ist, in das er versetzt wird, als in das Land, das er vertreten soll.

Natürlich wird in Washington ein Clown, der sich als Botschafter ausgibt, wie Friedman, mit fast allem davonkommen, und da das Thema Israel ist, wird es kaum ein Wort der Rüge geben, das von irgendjemandem kommt, um die Mainstream-Medien einzubeziehen. Aber der Tweet von Lieu ist dennoch signifikant. Hoffentlich wird er einer der ersten von vielen Kongressabgeordneten sein, die bereit sind, ihre Karriere manchmal zu opfern, um die Wahrheit zu sagen.

*

Philip M. Giraldi, Ph.D., is Executive Director of the Council for the National Interest, a 501(c)3 tax deductible educational foundation (Federal ID Number #52-1739023) that seeks a more interests-based U.S. foreign policy in the Middle East. Website is councilforthenationalinterest.org, address is P.O. Box 2157, Purcellville VA 20134 and its email is inform@cnionline.org. He is a frequent contributor to Global Research.

Quelle: https://www.globalresearch.ca/lying-israel-nearly-everyone-washington-does-it/5687524

Philip Giraldi  31. August 2019
Rubrik: Global/Globalisierung/NWO

3 Gedanken zu „Lügen für Israel: Warum tut es fast jeder in Washington (und in Deutschland)“

  1. Weil die zios überall sitzen.. Die BRD und die EU ist ein zionistisches Produkt.. Die BRD wurde nicht zufällig in der Villa de Rothschild gegründet

  2. Dass werden die Menschen erst verstehen wenn ess diese Rasse nicht mehr gibt , denn deren Tage sind Gezählt , danach haben wir alle unsere Ruhe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.