Sechs jüdische Unternehmen besitzen 96% der weltweiten Medien

Die Macht der Lügen, Täuschungen und Desinformationen, während die Amerikaner den Preis für ihre kollektive Dummheit zahlen.

 

Original: „Six Jewish Companies Own 96% of the World’s Media“, veröffentlicht in der History Reviewed am 09.07.2020 unter
Six Jewish Companies Control 96% of the World’s Media
Übersetzt mit Deepl Translate

„Sie wissen sehr gut, und die dummen Amerikaner wissen ebenso gut, dass wir ihre Regierung kontrollieren, unabhängig davon, wer im Weißen Haus sitzt. Sie sehen, ich weiß es und Sie wissen es, dass kein amerikanischer Präsident in der Lage sein kann, uns herauszufordern, selbst wenn wir das Undenkbare tun. Was können sie (die Amerikaner) uns antun? Wir kontrollieren den Kongress, wir kontrollieren die Medien, wir kontrollieren das Showbusiness, und wir kontrollieren alles in Amerika. In Amerika kann man Gott kritisieren, aber man kann Israel nicht kritisieren…“

Fakten zur jüdischen Medienkontrolle

Elektronische Nachrichten und Unterhaltungsmedien

Das größte Medienkonglomerat ist heute die Walt Disney Company, deren Vorsitzender und CEO, Michael Eisner, Jude ist. Zum Disney-Imperium, das von einem Mann geleitet wird, den ein Medienanalyst als „Kontrollfreak“ bezeichnet, gehören mehrere Fernsehproduktionsfirmen (Walt Disney Television, Touchstone Television, Buena Vista Television), ein eigenes Kabelnetz mit 14 Millionen Abonnenten und zwei Videoproduktionsfirmen. Was Spielfilme betrifft, so gehören zur Walt Disney Picture Group, die von Joe Roth (ebenfalls Jude) geleitet wird, Touchstone Pictures, Hollywood Pictures und Caravan Pictures. Zu Disney gehört auch Miramax Films, das von den Weinstein-Brüdern geleitet wird.

Anmerkung der Redaktion: Eisner ist nicht mehr Chef von Disney. Robert A. Iger ist jetzt Chef von Disney. Er ist ein Jude.

Als die Disney Company vor der Übernahme durch Eisner im Jahr 1984 von der nichtjüdischen Disney-Familie geführt wurde [Walt Disney starb 1966 und hinterließ das Unternehmen seinem Bruder Roy], war sie der Inbegriff gesunder Familienunterhaltung. Obwohl das Unternehmen immer noch die Rechte an Schneewittchen hält, hat es sich unter Eisner auf die Produktion von Sex- und Gewaltfilmen verlegt. Darüber hinaus verfügt es über 225 angeschlossene Sender in den Vereinigten Staaten und ist Miteigentümer mehrerer europäischer Fernsehgesellschaften.

Die ABC-Kabeltochter ESPN wird von Präsident und CEO Steven Bornstein, einem Juden, geleitet. Das Unternehmen besitzt auch eine Mehrheitsbeteiligung an Lifetime Television und den Kabelgesellschaften Arts & Entertainment Network.

ABC Radio Network besitzt elf AM- und zehn FM-Sender, ebenfalls in Großstädten wie New York, Washington und Los Angeles, und hat über 3.400 Tochtergesellschaften. Obwohl es sich in erster Linie um ein Telekommunikationsunternehmen handelt, erwirtschaftete Capital Cities/ABC 1994 über 1 Milliarde Dollar im Verlagswesen. Das Unternehmen besitzt sieben Tageszeitungen, Fairchild Publications, Chilton Publications und die Diversified Publishing Group.

Time Warner, Inc. ist der zweite der internationalen Medienriesen. Der Vorstandsvorsitzende und CEO, Gerald Levin, ist ein Jude. Die Time Warner-Tochter HBO ist das größte Pay-TV-Kabelnetz des Landes. Warner Music ist die bei weitem größte Plattenfirma der Welt mit 50 Labels, von denen das größte Warner Brothers Records ist, das von Danny Goldberg geleitet wird. Stuart Hersch ist Präsident von Warnervision, der Videoproduktionseinheit von Warner Music. Goldberg und Hersch sind Juden. Warner Music war ein früher Förderer des „Gangsta Rap“. Durch seine Beteiligung an Interscope Records trug das Unternehmen zur Popularisierung eines Genres bei, dessen grafische Texte Schwarze ausdrücklich dazu auffordern, Gewalttaten gegen Weiße zu begehen. Neben dem Kabel- und Musikgeschäft ist Time Warner auch stark in der Produktion von Spielfilmen (Warner Brothers Studio) und im Verlagswesen engagiert. Die Verlagsabteilung von Time Warner (Chefredakteur Norman Pearlstine, ein Jude) ist der größte Zeitschriftenverlag des Landes (Time, Sports Illustrated, People, Fortune).

Als Ted Turner, ein Nichtjude, 1985 ein Angebot zum Kauf von CBS machte, herrschte in den Vorstandsetagen der Medienbranche landesweit Panik. Turner hatte ein Vermögen in der Werbung gemacht und dann ein erfolgreiches Kabelfernsehnachrichtennetzwerk, CNN, aufgebaut. Obwohl Turner eine Reihe von Juden in wichtigen Führungspositionen bei CNN beschäftigte und nie öffentlich Positionen vertreten hatte, die jüdischen Interessen zuwiderliefen, ist er ein Mann mit einem großen Ego und einer starken Persönlichkeit und wurde vom Vorsitzenden William Paley (richtiger Name Palinsky, ein Jude) und den anderen Juden bei CBS als unkontrollierbar angesehen: eine tickende Zeitbombe, die sich irgendwann in der Zukunft gegen sie wenden könnte. Außerdem beschuldigte der jüdische Nachrichtensprecher Daniel Schorr, der für Turner gearbeitet hatte, seinen ehemaligen Chef öffentlich, eine persönliche Abneigung gegen Juden zu hegen. Um Turners Angebot zu verhindern, luden die CBS-Führungskräfte den jüdischen Milliardär, Theater-, Hotel-, Versicherungs- und Zigarettenmagnaten Laurence Tisch ein, eine „freundliche“ Übernahme des Unternehmens einzuleiten, und von 1986 bis 1995 war Tisch Vorsitzender und CEO von CBS, womit jede Gefahr eines nichtjüdischen Einflusses beseitigt war. Spätere Bemühungen von Turner, einen großen Sender zu erwerben, wurden von Levins Time Warner verhindert, das fast 20 Prozent der CBS-Aktien besitzt und bei wichtigen Geschäften ein Vetorecht hat.

Viacom, Inc., unter der Leitung des Juden Sumner Redstone (geboren als Murray Rothstein), ist mit einem Jahresumsatz von über 10 Milliarden Dollar das drittgrößte Megamedienunternehmen des Landes. Viacom produziert und vertreibt Fernsehprogramme für die drei größten Networks und besitzt 12 Fernseh- und 12 Radiosender. Das Unternehmen produziert Spielfilme über Paramount Pictures, das von der Jüdin Sherry Lansing geleitet wird. Zu seiner Verlagsabteilung gehören Prentice Hall, Simon & Schuster und Pocket Books. Das Unternehmen vertreibt Videos in über 4.000 Blockbuster-Läden. Am bekanntesten ist Viacom jedoch als weltgrößter Anbieter von Kabelprogrammen mit seinen Sendern Showtime, MTV, Nickelodeon und anderen. Seit 1989 haben MTV und Nickelodeon einen immer größeren Anteil am jüngeren Fernsehpublikum gewonnen. Da sich die drei führenden und bei weitem größten Medienunternehmen in jüdischer Hand befinden, ist es schwer zu glauben, dass ein solch überwältigendes Maß an Kontrolle ohne eine bewusste, konzertierte Anstrengung ihrerseits zustande gekommen ist.

Was ist mit den anderen großen Medienunternehmen? Die Nummer vier auf der Liste ist Rupert Murdochs News Corporation, der Fox Television und 20th Century Fox Films gehören. Murdoch ist Nichtjude, aber Peter Chermin, der Murdochs Filmstudio leitet und auch seine Fernsehproduktion beaufsichtigt, ist Jude. Nummer fünf ist die japanische Sony Corporation, deren US-Tochter, die Sony Corporation of America, von Michael Schulhof, einem Juden, geleitet wird. Alan Levine, ein weiterer Jude, leitet die Abteilung Sony Pictures. Die meisten Fernseh- und Filmproduktionsfirmen, die nicht zu den größten Konzernen gehören, werden ebenfalls von Juden kontrolliert. New World Entertainment zum Beispiel, von einem Medienanalysten als „der erste unabhängige Fernsehprogrammproduzent in den Vereinigten Staaten“ bezeichnet, ist im Besitz des Juden Ronald Perelman.

Das bekannteste der kleineren Medienunternehmen, Dreamworks SKG, ist eine streng koschere Angelegenheit. Dreamworks wurde 1994 inmitten eines großen Medienrummels von dem Mogul der Musikindustrie David Geffen, dem ehemaligen Vorsitzenden von Disney Pictures Jeffrey Katzenberg und dem Filmregisseur Steven Spielberg gegründet, die alle drei Juden sind. Das Unternehmen produziert Filme, Animationsfilme, Fernsehprogramme und Musikaufnahmen. Zwei weitere große Produktionsfirmen, MCA und Universal Pictures, sind beide im Besitz der Seagram Company, Ltd. Der Präsident und CEO des Spirituosenriesen Seagram ist Edgar Bronfman Jr., der auch Präsident des Jüdischen Weltkongresses ist.

Es ist allgemein bekannt, dass Juden die Produktion und den Vertrieb von Filmen seit den Anfängen der Filmindustrie in den ersten Jahrzehnten des 20. Dies ist auch heute noch der Fall. Filme, die nur von den fünf oben erwähnten größten Filmgesellschaften – Disney, Warner Brothers, Sony, Paramount (Viacom) und Universal (Seagram) – produziert wurden, brachten in den ersten acht Monaten des Jahres 1995 74 % der gesamten Einnahmen an den Kinokassen ein. Die drei großen Fernsehsender waren früher ABC, CBS und NBC. Mit der Konsolidierung der Medienimperien sind diese drei nicht mehr unabhängig. Als sie noch unabhängig waren, wurden sie jedoch von Anfang an von einem Juden kontrolliert: ABC von Leonard Goldenson, CBS zunächst von William Paley und dann von Lawrence Tisch, und NBC zunächst von David Sarnoff und dann von seinem Sohn Robert. Über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten waren diese Sender von oben bis unten mit Juden besetzt, und die wesentliche jüdische Prägung des Netzwerkfernsehens änderte sich auch nicht, als die Sender von anderen Konzernen übernommen wurden. Die jüdische Präsenz in den Fernsehnachrichten bleibt besonders stark. Wie bereits erwähnt, ist ABC Teil von Eisners Disney Company, und die ausführenden Produzenten der ABC-Nachrichtenprogramme sind allesamt Juden: Victor Neufeld (20-20), Bob Reichbloom (Good Morning America) und Rick Kaplan (World News Tonight).

CBS wurde kürzlich von der Westinghouse Electric Corporation aufgekauft. Dennoch bleibt der von Lawrence Tisch ernannte Eric Ober Präsident von CBS News, und Ober ist Jude. Bei NBC, jetzt im Besitz von General Electric, ist der Präsident von NBC News, Andrew Lack, ein Jude, ebenso wie die ausführenden Produzenten Jeff Zucker (Today), Jeff Gralnick (NBC Nightly News) und Neal Shapiro (Dateline). Die Printmedien Nach den Fernsehnachrichten sind die Tageszeitungen das einflussreichste Informationsmedium in Amerika. Jeden Tag werden sechzig Millionen davon verkauft (und vermutlich auch gelesen). Diese Millionen verteilen sich auf etwa 1.500 verschiedene Publikationen. Man könnte zu dem Schluss kommen, dass die schiere Anzahl der verschiedenen Zeitungen in ganz Amerika einen Schutz gegen jüdische Kontrolle und Verzerrung bieten würde. Dies ist jedoch nicht der Fall. Es gibt weniger Unabhängigkeit, weniger Wettbewerb und viel weniger Vertretung unserer Interessen, als ein zufälliger Beobachter denken würde. Die Zeiten, in denen es in den meisten Städten und sogar Gemeinden mehrere unabhängige Zeitungen gab, die von Einheimischen herausgegeben wurden, die eng mit der Gemeinde verbunden waren, sind vorbei. Heute sind die meisten „lokalen“ Zeitungen im Besitz einiger weniger großer Unternehmen, die von Führungskräften kontrolliert werden, die Hunderte oder sogar Tausende von Kilometern entfernt leben und arbeiten. Tatsache ist, dass nur etwa 25 Prozent der 1.500 Zeitungen des Landes in unabhängigem Besitz sind; der Rest gehört zu Zeitungsketten. Nur eine Handvoll ist groß genug, um unabhängige Berichterstatter außerhalb ihrer eigenen Gemeinden zu unterhalten; der Rest ist für alle nationalen und internationalen Nachrichten auf diese wenigen angewiesen. Das Newhouse-Imperium der jüdischen Brüder Samuel und Donald Newhouse ist nicht nur ein Beispiel für den Mangel an echtem Wettbewerb unter Amerikas Tageszeitungen, sondern illustriert auch den unersättlichen Appetit der Juden auf alle Organe der Meinungskontrolle, an denen sie sich festhalten können. Den Newhouses gehören 26 Tageszeitungen, darunter mehrere große und wichtige, wie der Cleveland Plain Dealer, der Newark Star-Ledger und die New Orleans Times-Picayune; das größte Buchverlagskonglomerat der Nation, Random House, mit all seinen Tochtergesellschaften; Newhouse Broadcasting, bestehend aus 12 Fernsehsendern und 87 Kabelfernsehsystemen, darunter einige der größten Kabelnetze des Landes; die Sonntagsbeilage Parade mit einer Auflage von mehr als 22 Millionen Exemplaren pro Woche; etwa zwei Dutzend große Zeitschriften, darunter der New Yorker, Vogue, Madmoiselle, Glamour, Vanity Fair, Bride’s, Gentlemen’s Quarterly, Self, House & Garden und alle anderen Zeitschriften der hundertprozentigen Conde-Nast-Gruppe. Dieses jüdische Medienimperium wurde von dem verstorbenen Samuel Newhouse, einem Einwanderer aus Russland, gegründet.

Die Übernahme so vieler Zeitungen durch die Newhouse-Familie wurde zu einem großen Teil durch die Tatsache ermöglicht, dass Zeitungen nicht von ihren Abonnenten, sondern von ihren Anzeigenkunden finanziert werden.

Es sind die Werbeeinnahmen – und nicht das Kleingeld, das von den Lesern einer Zeitung eingenommen wird -, mit denen das Gehalt des Redakteurs und der Gewinn des Eigentümers weitgehend bezahlt werden. Wenn die großen Anzeigenkunden einer Stadt eine Zeitung gegenüber einer anderen bevorzugen, wird die bevorzugte Zeitung florieren, während ihr Konkurrent stirbt. Seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts, als die jüdische Handelsmacht in Amerika zu einer dominierenden Wirtschaftskraft wurde, ist die Zahl der amerikanischen Zeitungen in jüdischer Hand stetig gestiegen, während die Zahl der konkurrierenden nichtjüdischen Zeitungen stetig zurückging – in erster Linie als Ergebnis der selektiven Werbepolitik jüdischer Kaufleute. Darüber hinaus sind selbst die Zeitungen, die sich noch in nichtjüdischem Besitz und unter nichtjüdischer Leitung befinden, so stark von jüdischen Werbeeinnahmen abhängig, dass ihre redaktionelle und Berichterstattungspolitik weitgehend von jüdischen Vorlieben und Abneigungen bestimmt wird. Auch im Zeitungsgeschäft gilt, dass derjenige, der zahlt, den Ton angibt.

Drei jüdische Zeitungen

Die Unterdrückung des Wettbewerbs und die Errichtung lokaler Monopole für die Verbreitung von Nachrichten und Meinungen haben den Aufstieg der jüdischen Kontrolle über Amerikas Zeitungen gekennzeichnet. Die daraus resultierende Fähigkeit der Juden, die Presse als unwidersprochenes Instrument jüdischer Politik einzusetzen, könnte kaum besser illustriert werden als am Beispiel der drei angesehensten und einflussreichsten Zeitungen der Nation: der New York Times, dem Wall Street Journal und der Washington Post. Diese drei, die die finanziellen und politischen Hauptstädte Amerikas dominieren, sind die Zeitungen, die die Trends und die Richtlinien für fast alle anderen setzen. Sie sind diejenigen, die auf nationaler und internationaler Ebene entscheiden, was Nachrichten sind und was nicht. Sie sind die Urheber der Nachrichten; die anderen kopieren sie lediglich, und alle drei Zeitungen sind in jüdischer Hand. Die New York Times wurde 1851 von zwei Nichtjuden, Henry Raymond und George Jones, gegründet. Nach deren Tod wurde sie 1896 aus dem Nachlass von Jones von einem wohlhabenden jüdischen Verleger, Adolph Ochs, gekauft. Sein Urenkel, Arthur Ochs Sulzberger Jr., ist der heutige Herausgeber und CEO der Zeitung. Der geschäftsführende Herausgeber ist Max Frankel, und der geschäftsführende Herausgeber ist Joseph Lelyveld. Letztere sind beide ebenfalls Juden. Die Sulzberger-Familie besitzt über die New York Times Co. außerdem 33 weitere Zeitungen, darunter den Boston Globe, zwölf Zeitschriften, darunter McCall’s und Family Circle mit einer Auflage von jeweils mehr als 5 Millionen Exemplaren, sieben Radio- und Fernsehsender, ein Kabelfernsehsystem und drei Buchverlage. Der New York Times News Service überträgt Nachrichten, Reportagen und Fotos der New York Times per Kabel an 506 andere Zeitungen, Nachrichtenagenturen und Zeitschriften. Von ähnlicher nationaler Bedeutung ist die Washington Post, die durch ihre „undichten Stellen“ in den Regierungsbehörden in Washington einen Einblick in die Nachrichten der Bundesregierung hat.

Die Washington Post hat wie die New York Times einen nicht-jüdischen Ursprung. Sie wurde 1877 von Stilson Hutchins gegründet, 1905 von John McLean gekauft und später von Edward McLean geerbt. Im Juni 1933, auf dem Höhepunkt der Weltwirtschaftskrise, musste die Zeitung jedoch Konkurs anmelden. Sie wurde bei einer Konkursauktion von Eugene Meyer, einem jüdischen Finanzier, erworben. Die Washington Post wird heute von Katherine Meyer Graham, der Tochter von Eugene Meyer, geleitet. Sie ist die Hauptaktionärin und Vorstandsvorsitzende der Washington Post Co. 1979 ernannte sie ihren Sohn Donald zum Herausgeber der Zeitung. Er ist heute auch Präsident und CEO der Washington Post Company. Die Washington Post Company verfügt über eine Reihe weiterer Medienbeteiligungen in den Bereichen Zeitungen, Fernsehen und Zeitschriften, darunter vor allem das zweitgrößte wöchentliche Nachrichtenmagazin des Landes, Newsweek.

Das Wall Street Journal ist mit 1,8 Millionen verkauften Exemplaren an jedem Wochentag die auflagenstärkste Tageszeitung des Landes. Es gehört der Dow Jones & Company, Inc. in New York, die unter anderem auch 24 andere Tageszeitungen und das wöchentliche Finanzmagazin Barron’s herausgibt. Vorsitzender und CEO von Dow Jones ist Peter Kann, der Jude ist. Kann ist auch Vorsitzender und Herausgeber des Wall Street Journal. Die meisten der anderen großen Zeitungen New Yorks sind in keinen besseren Händen als die New York Times und das Wall Street Journal.

Anmerkung des Herausgebers: Rupert Murdock, der kein Jude ist, ist jetzt Eigentümer des Wall Street Journal, allerdings mit der Zustimmung von Lord und Lady Rothschild.

Die New York Daily News ist im Besitz des jüdischen Immobilienentwicklers Mortimer B. Zuckerman. Die Village Voice ist das persönliche Eigentum von Leonard Stern, dem jüdischen Milliardär und Besitzer der Tierbedarfsfirma Hartz Mountain.

Andere Massenmedien

Bei den anderen Medien ist es ähnlich wie bei Fernsehen, Radio und Zeitungen. Nehmen wir zum Beispiel die Nachrichtenmagazine. In den Vereinigten Staaten gibt es nur drei nennenswerte Zeitschriften: Time, Newsweek und U.S. News and World Report. Time, mit einer wöchentlichen Auflage von 4,1 Millionen Exemplaren, wird von einer Tochtergesellschaft von Time Warner Communications herausgegeben. Der CEO von Time Warner Communications ist, wie bereits erwähnt, Gerald Levin, ein Jude. Newsweek wird, wie bereits erwähnt, von der Washington Post Company herausgegeben, die der Jüdin Katherine Meyer Graham untersteht. Ihre wöchentliche Auflage beträgt 3,2 Millionen. U.S. News & World Report mit einer wöchentlichen Auflage von 2,3 Millionen Exemplaren ist im Besitz des Juden Mortimer Zuckerman und wird von ihm herausgegeben. Zuckerman ist auch Eigentümer des Atlantic Monthly und der New Yorker Boulevardzeitung Daily News, der sechstgrößten Zeitung des Landes. Bei den riesigen Buchverlagskonglomeraten ist die Situation ebenfalls jüdisch. Drei der sechs größten Buchverlage in den USA sind laut Publisher’s Weekly in jüdischem Besitz oder werden von Juden kontrolliert. Es handelt sich dabei um den Erstplatzierten Random House (mit seinen zahlreichen Tochtergesellschaften, einschließlich der Crown Publishing Group), den Drittplatzierten Simon & Schuster und den Sechstplatzierten Time Warner Trade Group (einschließlich Warner Books und Little, Brown). Ein weiterer Verlag von besonderer Bedeutung ist Western Publishing. Obwohl er von der Größe her nur an 13. Stelle aller US-Verlage steht, ist er mit einem Marktanteil von mehr als 50 Prozent der führende Verleger von Kinderbüchern. Sein Vorsitzender und CEO ist Richard Snyder, ein Jude, der gerade Richard Bernstein, ebenfalls ein Jude, abgelöst hat.

Die Auswirkungen der jüdischen Kontrolle über die Medien

Dies sind die Fakten der jüdischen Medienkontrolle in Amerika. Jeder, der bereit ist, mehrere Stunden in einer großen Bibliothek zu verbringen, kann ihre Richtigkeit überprüfen. Ich hoffe, dass diese Fakten für Sie, gelinde gesagt, beunruhigend sind. Sollte es einer Minderheit erlaubt sein, eine solch gewaltige Macht auszuüben? Sicherlich nicht, und wenn man einem Volk mit Überzeugungen, wie sie im Talmud zum Ausdruck kommen, erlaubt, zu bestimmen, was wir zu lesen oder zu sehen bekommen, gibt man dieser kleinen Minderheit die Macht, unseren Verstand so zu formen, dass er ihren eigenen talmudischen Interessen entspricht, Interessen, die, wie wir gezeigt haben, den Interessen unseres Volkes diametral entgegengesetzt sind. Indem wir den Juden erlauben, unsere Nachrichten- und Unterhaltungsmedien zu kontrollieren, geben wir ihnen nicht nur einen entscheidenden Einfluss auf unser politisches System und praktisch die Kontrolle über unsere Regierung; wir geben ihnen auch die Kontrolle über den Verstand und die Seele unserer Kinder, deren Einstellungen und Ideen mehr durch jüdisches Fernsehen und jüdische Filme geprägt werden als durch ihre Eltern, ihre Schulen oder irgendeinen anderen Einfluss.

Anmerkung des Herausgebers: Als Herausgeber dieser Publikation habe ich nie erfahren, wer diesen Artikel geschrieben hat. Ich bitte um Entschuldigung.

 

Sechs jüdische Unternehmen besitzen 96% der weltweiten Medien
9. Juli 2020

(000223.31E007364.25NEBRLOEDC20V)
Sechs jüdische Unternehmen besitzen 96% der Medien weltweit
http://www.truedemocracy.net/hj33/contents.html

12. August 2020
Rubrik: Medien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.