Über die aktuelle internationale zionistische Abstrichkampagne

Gilad Atzmon

„Die Kriminalisierung der politischen Meinungsäußerung und des Aktivismus gegen Israel ist zu einer der größten Bedrohungen für die Meinungsfreiheit im Westen geworden.“ Glenn Greenwald 19.7.2017

 

Eine Erklärung von Gilad Atzmon

Zusammen mit dem altgedienten Pink-Floyd-Star Roger Waters  und vielen anderen Künstlern und Denkern weltweit werde ich einer internationalen Verleumdungskampagne ausgesetzt, orchestriert und gefördert von verschiedenen zionistischen Institutionen, die versuchen, jede Form von legitimem Widerspruch zum Zionismus und zur israelischen Politik zum Schweigen zu bringen.

Gemeinderäte, Clubs und Festivals, die meine Musik oder meine Gedanken auf der ganzen Welt fördern, werden einer Flut von E-Mails ausgesetzt, die in einem klaren und böswilligen Versuch verschickt werden, mich zu verleumden. In diesen E-Mails werde ich als „Antisemit“, „Fanatiker“, „Rassist“, „Holocaustleugner“ und so weiter bezeichnet.

Diese doppelte Erfindungskampagne werde ich hier ansprechen . Ich vertiefe mich in jedes der falschen Zitate, die mir zugeschrieben werden, und gebe stattdessen meine ursprünglichen Worte an.

Offensichtlich ist an all dem nichts Wahres. Als Schriftsteller habe ich in der Tat Israel und andere Erscheinungsformen jüdischen politischen Exzeptionalismus kritisiert, ich habe Zionismus, jüdische Politik, Ideologie und Identitätspolitik im Allgemeinen kritisch analysiert. Ich glaube zwar, dass alle Staaten, Ideologien und Politiken kritisiert werden müssen, aber ich habe Juden (oder sonst irgendjemanden) nie als Menschen, als Rasse oder als biologische Einheit kritisiert. Tatsächlich ist meine Arbeit zutiefst antirassistisch und konzentriert sich nur auf das Politische und das Kulturelle.

Update: 1. Im Januar 2018 wurde Gilad Atzmon unter den „ einhundert lebenden Aktivisten, Fürsprechern und Vorbildern für Frieden und Gerechtigkeit“ aufgeführt. 

Leider gibt es einige, die mit unerbittlicher Zensur und Bücherverbrennung beschäftigt sind, und wir dürfen ihnen niemals erlauben, erfolgreich zu sein. Geistige Freiheit und Toleranz sind wertvolle westliche Werte, die wir unter allen Umständen verteidigen müssen. Falls Sie also das Bedürfnis verspüren, einige dieser hasserfüllten Agenten anzusprechen, hier sind einige Punkte, die Sie berücksichtigen sollten.

1. Meine eigene Musikgruppe, das Orient House Ensemble (OHE), war von Anfang an ein Schmelztiegel für Künstler vieler verschiedener Ethnien und Hintergründe, einschließlich jüdischer, schwarzer, arabischer und Roma-Musiker – kaum eine „bigotte“ Umgebung .

2. Trotz immer strengerer Gesetze zu „Hassreden“ in Großbritannien, Europa und den USA wurde ich noch nie von einer Strafverfolgungsbehörde zu irgendwelchen meiner Schriften oder öffentlichen Auftritten befragt. Meine Ansichten und Gedanken liegen innerhalb der strengen Grenzen der Gesetze in Großbritannien, der EU und jedem anderen westlichen Land.

3. Ich wurde beschuldigt, ein „Holocaust-Leugner“ zu sein. Dies ist eindeutig nicht der Fall. Ich leugne den Holocaust nicht, aber ich bestehe darauf, dass dieses Kapitel unserer Vergangenheit nicht als Religion oder Dogma behandelt werden sollte, sondern wie alle anderen Ereignisse in der Vergangenheit einer genauen Prüfung und offenen Diskussion unterzogen werden muss. Trotz der strengen Holocaust-Leugnungsgesetze in Deutschland und Österreich werden meine Bücher und Schriften in beiden Ländern übersetzt und veröffentlicht, und ich trete dort regelmäßig auf und unterrichte dort, ohne jemals rechtlichen Problemen ausgesetzt zu sein.

4. Meine Kritiker verbreiten derzeit eine unverschämte Lüge über mich, dass ich das Abbrennen von Synagogen befürwortet hätte. Unnötig zu erwähnen, dass dies eine totale Erfindung ist, die mir ursprünglich in einem Guardian-Artikel im Jahr 2005 zugeschrieben wurde. Der Guardian korrigierte seinen Fehler jedoch sehr schnell und veröffentlichte meinen Brief, um dieses falsche Zitat zu klären:

„Zitat, falsches Zitat

Ihr Zitat („Boycott Threat to Israeli Colleges“, News, letzte Woche) meiner Aussage „Ich werde nicht sagen, ob es richtig ist oder nicht, eine Synagoge niederzubrennen, ich kann sehen, dass es eine rationale Handlung ist“ ist ungenau und aus dem Kontext gerissen. Ich habe keineswegs irgendeine Form von Gewalt gegen Juden, jüdische Interessen oder irgendwelche unschuldigen Menschen gerechtfertigt. In der School of Oriental and African Studies debattierten wir über die Frage der Rationalität des Antisemitismus. Ich behauptete, da sich Israel als „Staat des jüdischen Volkes“ darstelle und angesichts der vom jüdischen Staat gegen die Palästinenser begangenen Gräueltaten jede Form antijüdischer Aktivität als politische Vergeltung angesehen werden könne. Das macht es nicht richtig.
Gilad Atzmon
London NW2

5. Meine Arbeit wurde von einigen der angesehensten Humanisten und Gelehrten unterstützt. Hier nur einige Beispiele:

„Eine transformative Geschichte, die mit unerschrockener Integrität erzählt wird und die alle (insbesondere Juden), denen echter Frieden und ihre eigene Identität am Herzen liegen, nicht nur lesen, sondern darüber nachdenken und umfassend diskutieren sollten.“ Professor Richard Falk
Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für Menschenrechte in Palästina

„Faszinierend und provokativ“  Professor für Politikwissenschaft, John J. Mearsheimer

 „Atzmon hat den Mut – der den westlichen Intellektuellen so sehr fehlt“  Professor für Soziologie, James Petras

„Gilads Buch stellt aus humanistischer Perspektive eine hervorragende Kritik der Identitätspolitik im Allgemeinen und der jüdischen Identitätspolitik im Besonderen dar.“ Professor für Internationales Recht, Francis A. Boyle

„Statt König der Juden. Vielleicht sollte Atzmon als der Prophet der alten Zeit anerkannt werden, zumindest in seiner Selbstbeschreibung und seiner Wirkungsweise erscheint er so.“  Jüdischer Theologie-Professor Marc Ellis

„Ein hervorragendes und notwendiges Buch, das einige „unbestreitbare Wahrheiten“ über die jüdische Identität entmystifiziert –
Gauden Sarasola,  El Pais

  „Atzmons wesentlicher Beitrag zur Solidarität mit Palästina besteht darin, Nichtjuden zu erkennen zu helfen, dass sie nicht immer im Unrecht sind, wenn es zu Konflikten mit jüdischen Organisationen kommt.“ Wissenschaftsprofessor Jean Bricmont

„Gilad Atzmons Buch „  The Wandering Who “ ist so witzig und zum Nachdenken anregend wie sein Titel. Aber es ist auch ein wichtiges Buch, das Schlussfolgerungen über Juden, das Judentum und das Judentum präsentiert, die manche schockierend finden werden, die aber für das Verständnis der jüdischen Identität unerlässlich sind Politik und die Rolle, die sie auf der Weltbühne spielen.“ Verleger und Filmproduzent Karl Sabbagh

 „Gilads Flucht aus spiritueller Klaustrophobie hin zu einer freien und offenen Humanität ist furchtlos“ Der  legendäre Musiker Robert Wyatt

„Es ist von Anfang bis Ende exzellent. sehr gut organisierte und gut artikulierte Argumente.“ Der revolutionäre Songwriter David Rovics

„In seinem unnachahmlichen toten Stil identifiziert Atzmon den Abszess im jüdischen Weisheitszahn – exilischer Tribalismus – und zieht ihn heraus. Autsch!“ Eric Walberg,  Al Aharam Weekly

 „Eine faszinierende Leistung“  Rechtsprofessor Oren Ben Dor,

„Gilad Atzmon ist jemand, der versteht, was es bedeutet, ein Intellektueller zu sein.“ Kim Petersen , Dissidentenstimme

Original: On The Current International Zionist Smear Campaign                        in: https://gilad.online/

Gilad Atzmon  28. Oktober 2018
Rubrik: Politik/Gesellschaft/Umwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.