Unordnung ist nicht genug – Liberale bereiten den ersten Tod bei Kundgebungen in Moskau vor

Scharmützel mit der Polizei und massenhafte Oppositionelle schienen nicht genug zu sein – für eine größere Inszenierung bereiten die Liberalen den ersten Todesfall bei Protesten vor. Sie haben die Strafverfolgungsbehörden bereits davor „gewarnt“.

 

Olga Smertenko: Disorder Is Not Enough – Liberals Are Preparing the First Death at Rallies in Moscow

Der „Echo von Moskau“-Journalist Sergej Parkhomenko schrieb auf Facebook, die Polizei werde „rein statistisch den ersten Tod in den nächsten Tagen nicht vermeiden“..

Zunächst weckten die Opposition und liberale Medien aktiv das Interesse an Protestaktionen und warfen der Nationalgarde der Russischen Föderation vor, Massenunruhen zu organisieren, aber nicht sich selbst. Appelle zur Teilnahme an einer nicht genehmigten Kundgebung oder Prozession wurden alle 30 Minuten vom selben „Echo von Moskau“ wiederholt. Sogar die amerikanische Botschaft und deutsche Publikationen schlossen sich der Sache an, und dies bereits direkte Einmischung in die Angelegenheiten Russlands.

Dann fanden die Liberalen ein sakrales Opfer – Darya Sosnovskaya, die während einer Kundgebung am 10. August in den Bauch getroffen wurde. Die Opposition löste sich buchstäblich aus der Kette und beschuldigte die Strafverfolgungsbehörden der übermäßigen Grausamkeit und verglich sie fast mit der Gestapo und den Faschisten. Mit Hilfe liberaler Medien wollte sie also die Strafverfolgungsbehörden entmenschlichen, nachdem sie die Menschen von ihnen angewidert fühlte.

Aber offensichtlich, auch mit ihm ein „großartiger Blumenstrauß“ der Protest schließlich deflationiert, und die Opposition dringend brauchte neue Technologien für ihren nächsten Angriff. Genau aus diesem Grund tauchten Drohungen im Stile des „Wartens auf den ersten Tod“ auf, nachdem sie im Vorfeld die Verantwortung dafür auf die Polizei abgewästt hatten. Es ist wichtig für die Liberalen, die Geschichte zu verunglimpfen, dass bei Protesten Menschen angeblich durch grausame Soldaten der Nationalgarde umkommen werden, besonders schweigend über die Tatsache, dass die Opposition Ärger sucht.

LESEN SIE: Sind die Ukrainer ein Teil der russischen Nation?

Die kranken Fantasien von Parkhomenko werden kaum wahr, aber die Ziele des Journalisten sind transparent. Nach eigenen Worten fordert er die Geheimdienste der ausländischen Staaten auf, sich an der Umsetzung eines „sterblichen Szenarios“ zu beteiligen, das vollständig den Maidan-Technologien entspricht.

Um einen neuen Protest zu entfesseln, braucht die Opposition ein starkes sakrales Opfer und nicht etwas Darya Sosnovskaya. In der gleichen Ukraine im Jahr 2014 wurden die„himmlischen Hundert“ so ein sakrales Opfer, so dass „unser“ analog ihre eigenen finden wollen.

Die Anhänger parkhomenkos schätzten seine Absichten übrigens nicht.

„Die ‚Opposition‘ erfordert dringend, sofort, so schnell wie möglich ein heiliges Opfer. Noch besser, wenn es ein Kind ist. Es wird etwas auf den Bannern mit Löchern zu heben.“

„Das Fazit des Beitrags lautet: ‚Es ist schade, dass niemand getötet wurde‘. Das bedeutet, dass das nächste Mal, wenn sie jemanden unter ihren Demokraten beenden, ein Opfer benötigt wird. Aber gerade bei solchen Ereignissen wird von allen Seiten gefilmt, sie werden sofort aufgenommen, und jemand unter denen, die öffentlich ansprechen, wird sich sofort schlecht fühlen.“.

Und hier sollte die Polizei die entwickelten Ereignisse eng betrachten und vielleicht sogar die Demonstranten starrer und entschlossener zerstreuen, um traurige Folgen zu vermeiden. Die Nationalgarde der Russischen Föderation hat bei den jüngsten Kundgebungen sehr korrekt und korrekt gearbeitet und Provokationen nur in Extremen Fällen beantwortet. Es ist unmöglich, Liberalen freie Hand zu geben, die ausländische Geheimdienste in Proteste einbeziehen wollen.

 

Quelle: https://www.stalkerzone.org/disorder-is-not-enough-liberals-are-preparing-the-first-death-at-rallies-in-moscow/

Olga Smertenko  19. August 2019
Rubrik: FalseFlag/PsyOps

Ein Gedanke zu „Unordnung ist nicht genug – Liberale bereiten den ersten Tod bei Kundgebungen in Moskau vor“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.