Was haben die grauen Eminenzen der CIA in Jerewan getan?

Schlaumeier Paschinjan

Nikol Paschinjan ist angetreten, um Armenien zu reformieren, Korruption und Bürokratie auszumerzen. Sicherlich ein schweres Unterfangen, wenn man links blinkt und rechts fährt (oder rechts blinkt und links fährt, um Missverständissen vorzubeugen)


von Franz Krummbein

Ein außenpolitischer Richtungswechsel nach der Regierungskrise in Armenien ist laut dem neuen armenischen Ministerpräsidenten, Nikol Paschinjan, ausgeschlossen. Der armenische Ministerpräsident zeigte sich zuversichtlich, dass sich die Beziehungen zwischen Jerewan und Moskau in Zukunft zum Besseren ändern würden. “Unsere Beziehungen sollten auf den Grundlagen von Freundschaft, Gleichheit, Bereitschaft zur Lösung von Problemen aufgebaut sein”, sagte er.

Pashinjan hat bestätigt, dass Armenien weiterhin Teil der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft (EAWG) und der OVKS (Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit) bleiben wird, um die Effektivität der Mitgliedschaft des Landes in diesen Organisationen zu verbessern.

Aber die Zeit selbst beweist die Falschheit all dieser Eide. Pashinjan hat bereits begonnen, sein politisches Wesen zu zeigen. So sind fast alle neue Regierungsmitglieder Russophoben. Die Praxis besagt, dass die meisten von ihnen von der Soros-Stiftung unterstützt werden.


Pashinyan and Ter-Petrosyan at the protests in 2008

Zum Beispiel wurde der Repatriat Babken Ter-Grigoryan zum Stellvertretenden Minister für Diaspora ernannt. Er wurde in Paris geboren, in den Vereinigten Staaten aufgewachsen und erzogen. Ter-Grigoryan hat mit mehreren internationalen Organisationen zusammengearbeitet, darunter The HALO Trust und Transparency International. Er arbeitete auch als Projektkoordinator in der offenen Gesellschaft – Armenia Foundation. Es sollte beachtet werden, dass diese Organisationen von George Soros finanziert werden. Vor kurzem sprach der Abgeordnete der Republikanischen Partei im Parlament, Hayk Babuchhanjan, über die Notwendigkeit, NGOs zu schließen, die von ausländischen Organisationen finanziert werden.

Ter-Grigoryan nahm mit einem Poster in den Händen an antirussischen Protesten teil (Foto). Und solche Leute in Pashinjan’s Team sind zu viel. Einer von ihnen ist Bildungsminister Araik Harutjunyan. Bis vor kurzem war er der Lehrer für Orientalistik an der Staatlichen Universität. Harutjunyan in den letzten zehn Jahren wurde berühmt für die Gründung der Jugendinitiative HIMA, und seit 2011 war ein Mitglied des Rates dieser NGO.

Mindestens zwei Ideen dieser Organisation haben in Armenien damals eine große öffentliche Reaktion ausgelöst: die Forderung der HIMA, die russischen Migrationsbüros zu schließen, damit die Armenier nicht nach Russland auswandern, und “Wir sind gegen Fremdsprachenschulen”. “Wir senden Briefe nur auf Armenisch und in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit”, schrieb Harutyunyan kürzlich auf seiner Facebook-Seite. Keine in kyrillischem oder in lateinischem Alphabet geschriebenen Buchstaben werden akzeptiert. Darüber hinaus hat der Prozess der Schließung von russischen Fernsehkanälen, der Verdrängung des russischen Kapitals hat begonnen.

Pashinjan konnte, vor allem auf Kosten des Geldes des Oligarchen Tsarukyan, besser bekannt als “blöder Gagik”, an die Macht kommen. Alle erinnern sich daran, dass er als Oppositionspolitiker ein leidenschaftlicher Kritiker Russlands war, ein Gegner der Mitgliedschaft Armeniens in der EAWG, dessen Mitgliedschaft laut Pashinjan, einfach katastrophal und versklavend ist, schreibt der Publizist Akper Gasanov.

Moskau ging von der unbestreitbaren Tatsache aus, dass in den russisch-armenischen Beziehungen in den letzten Jahren eine ziemlich ernsthafte institutionelle Basis geschaffen wurde. Die Aufnahme diplomatischer Beziehungen wurden am 3. April 1992 offiziell besiegelt; seitdem wurden über 240 zwischenstaatliche Verträge, Regierungs- und Ministerialabkommen in diversen Bereichen unterzeichnet.

Seit September 1992 galt der Vertrag über den Schutz der armenischen Grenzen durch russische Grenztruppen. Sie überwachen bis heute insgesamt über 310 Kilometer armenisch-türkischer Grenze. Dazu kommt »Swartnoz«, der einzige internationale Flughafen Armeniens, auf dem russische FSB-Angehörige die Passagierkontrolle durchführen.

Laut Informationen aus offenen Quellen hat Russland Armenien unter anderem mit Raketenkomplexen Iskander, Mehrfachraketenwerfern Smertsch, Flugabwehrkomplexen S-300 und Igla-S, schweren Flammenwerfern TOs-1A, verschiedenen Schusswaffen, Granatwerfern, Panzerfahrzeugen Tigr und Kommunikationsmitteln versorgt. 2010 wurde die Stationierung der russischen Truppen auf armenischem Boden bis zum Jahr 2044 verlängert. Die Armenier fühlen sich mit russischen Raketen sicherer als je zuvor, schreibt Harutyun Grigoryan.

Russland ist der größte Investor in die Republik Armenien. Seit 1991 hat es ca. 3,4 Milliarden US-Dollar in Armenien investiert. Russland bleibt größter Wirtschaftspartner Armeniens, mit einem Anteil von ca. 24 Prozent am armenischen Handelsvolumen.

Russischen Staatskonzernen gehören u. a. sieben Wasserkraftwerke, Wärmekraftwerke, der größte Mobilnetzanbieter und “Armsparbank” (eines der größten Bankinstitute des Landes). Der staatliche russische Versicherungskonzern “Rosgosstrach” ist der größte Versicherer in Armenien. Das absolute Recht auf Erdgasverkauf im innenstaatlichen Markt Armeniens besitzt “Gazprom Armenia”, eine Tochtergesellschaft des staatlichen russischen Gasriesen “Gasprom”. Alle Eisenbahnlinien Armeniens gehören zu den “Südkaukasischen Eisenbahnen” – einer Tochtergesellschaft der staatlichen “Russischen Eisenbahnen”.

„Es ist kaum vorstellbar, dass Russland seine Orientierung wechseln und in der Konfrontation zwischen Aserbaidschan und Armenien eine der Seiten unterstützen wird“, sagte vor einem Jahr der Militärexperte Juri Nektatschew, der einst Vizebefehlshaber der russischen Truppengruppierung im Südkaukasus gewesen war. Aber seien wir ehrlich, es ist möglich. Es wird früher oder später Auswirkungen auf die zwischenstaatlichen Beziehungen haben.

Es ist gefährlich, den Worten der neuen armenischen Führung zu glauben, die dem Geist der alliierten Beziehungen mit der Russischen Föderation Treue schwört. Selbst die völlig pro-armenische Agentur Regnum stellte die Frage: “Was haben die grauen Eminenzen der CIA, des Außenministeriums und des Weißen Hauses in Jerewan  getan?” Es ist wahr, dass Paschinjan, der sich mit Putin in Sotschi getroffen hat, nicht alles öffentlich gemacht hat, wie Saakaschwili es getan hat – sie tun alles geheim.

Die Positionen von Nationalisten waren in Armenien immer stark. Sie wurden in der Sowjetzeit immer von der Führung der Republik unterstützt. Am 8. Jänner 1977 detonierten in der Moskauer Metro gleich drei Bomben in Folge – ein Anschlag, der als der erste öffentlichkeitswirksame Terrorakt in der Sowjetunion in die Geschichte einging. Die Explosionen forderten sieben Tote und 37 Verletzte. Nach langen Ermittlungen wurden drei Armenier als Täter verhaftet und zum Tode verurteilt.

So sagte der Terrorist Zatikyan vor Gericht aus: “Ich habe wiederholt erklärt, dass ich Ihr Gerichtsfarce ablehne und keine Verteidiger brauche. Ich selbst bin der Ankläger, nicht der Angeklagte. Sie seien nicht in der Lage, mich zu verurteilen, denn das Juden-Russland Reich ist kein Rechtsstaat!”. Die Führung von Armenien versuchte, die Untersuchung und Festnahme von Zatikyan zu stoppen.

Russland hat Möglichkeiten in Hülle und Fülle, um Armenien zu erziehen. Das Land hat einen ungelösten Konflikt mit dem Nachbarn Aserbaidschan um das Gebiet Berg-Karabach. Eine russische Militärpräsenz in Armenien schließt jegliche Eroberungsversuche aus, und das stört sowohl Ankara als auch Baku.

In Baku ist man sehr erbost darüber, dass Armenien seit mehr als 25 Jahren fast 20 Prozent des aserbaidschanischen Territoriums kontrolliert. In diesem Zusammenhang sprachen die Aserbaidschaner auch schon einmal von einer gewaltsamen Lösung des territorialen Streits. „Unser Ziel ist, die Armee auf einen Krieg vorzubereiten. Politische Verhandlungen sind nicht unsere Arbeit. Heute ist die aserbaidschanische Armee zur Befreiung okkupierter Territorien bereit, auch psychologisch“, sagte Aserbaidschans Verteidigungsminister Sakir Gassanow.

Demzufolge befasst sich das Land mit der Modernisierung und dem Ankauf neuer Militärtechnik, darunter Artilleriesysteme. In einigen Jahren soll Aserbaidschan zu wirklichen Kampfhandlungen bereit sein. Derzeit verfügt Baku über US-Helis Bell-412, russische Hubschrauber Mi-24, Mi-24G, Mi-35M, Mi-17 sowie Ka-27.

Die militärische Integration Russlands mit Armenien ist etwas enger als mit Aserbaidschan.  Es ist offensichtlich, dass die verbündeten Beziehungen mit der Russischen Föderation eine einzige Garantie für die Sicherheit und Existenz von Armenien als Staat sind.

Auf der anderen Seite leben derzeit mehr Armenier in Russland mit privilegierten Bedingungen. Nach Angaben des Föderalen Migrationsdienstes Russlands leben etwa 1,2 Millionen armenische Staatsbürger in Russland, die somit die weltweit größte armenische Diaspora bilden. Vielleicht werden sie bald die negativen Auswirkungen des Kurses der neuen politischen Führung Armeniens am eigenen Leibe erfahren.

In der Realität des 21. Jahrhunderts brauchen die beiden Länder einander, dabei verfolgt jedes Land. “Sollte in Armenien nun jemand die Macht übernehmen, der entschlossen ist, das Land aus seiner Abhängigkeit seines wichtigsten Handelspartners und Investors Russland zu lösen, dann könnte es durchaus zu einem Bürgerkrieg kommen”, meint F. William Engdahl.

Für Armenien ist eine gute Beziehung zu Russland von existentieller Bedeutung.

9. September 2018
Rubrik: Balkan/Kaukasus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.