Wir haben keine Tränen mehr zum Weinen

Georgia Sarikoudi

Über die griechischen Partisanen und die Kinder, die nach dem 2. Weltkrieg und dem anschließenden Bürgerkrieg in die Tschechoslowakei kamen

 

Katerina Kralova, Konstantinos Tsivos et al. „Vyschly Nám Slzy… Řečtí uprchlíci v Československu“ (Wir haben keine Tränen mehr zum Weinen)
Griechische Flüchtlinge in der Tschechoslowakei] Prag: Dokořa ́n. 2012. 333 pp.

Eine Rezension von Georgia Sarikoudi, PhD in social anthropology

 

Dieses Buch, dessen Titel ein Zitat aus einem mündlichen Zeugnis ist, das mit „Wir haben keine Tränen mehr zum Weinen“ übersetzt werden kann, untersucht die Erinnerungen der griechischen Gemeinschaft in der Tschechoslowakei von der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts bis heute. In zwölf Kapiteln konzentrieren sich die Autoren, Forscher und Studenten des Instituts für Internationale Studien der Karls-Universität Prag auf die Überlebensstrategien, die Flüchtlinge aus Griechenland anwenden mussten, um dem griechischen Bürgerkrieg zu entkommen, von den Erinnerungen an den Krieg über den Exodus selbst, den Alltag in einem neuen Land und ihre politischen Erinnerungen bis hin zur Reflexion der aktuellen Krise. Ihre Untersuchung basiert auf schriftlichen Quellen sowie auf 60 Zeugnissen von Bürgerkriegsflüchtlingen, die aus der ganzen Tschechischen Republik gesammelt wurden.

Řečtí uprchlíci

Das Problem der Einwanderung und der Konstruktion ethnischer Identitäten ist ein neues Thema für Forscher in Osteuropa. Vor 1989 förderten die sozialistischen Regime die Idee, dass der Staat eine Familie ist, deren Mitglieder alle gleich sind und bei der ethnische, soziale oder andere Unterschiede keine wichtige Rolle spielen sollten. So beschäftigten sich tschechoslowakische Sozialwissenschaftler (insbesondere Ethnografen) mit dem ländlichen Raum und der städtischen Arbeiterklasse. Nach dem Ende des Kalten Krieges und dem anschließenden Sturz der Kommunismen 1989 begannen Arbeiter aus den Nachbarlandländern (z.B. Polen) und Immigranten und Einwanderer aus asiatischen Ländern, in die Tschechische Republik zu kommen. Folglich wurden Minderheitengruppen und die Konstruktion nationaler Identitäten zu aussichtsreichen Forschungsgebieten für Sozialwissenschaftler. Der größte Teil der Forschung betrifft die Roma und die ukrainischen und vietnamesischen Gemeinschaften in der Tschechischen Republik, mit nur wenigen, meist historischen Essays, die über die griechische Gemeinschaft veröffentlicht wurden. Vor kurzem veröffentlichte der Präsident der griechischen Gemeinschaft ein Buch, das hauptsächlich auf mündlichen Zeugnissen basiert. Es gab jedoch keine wissenschaftliche Studie, die sowohl auf Interviews als auch auf Archivmaterial basierte. Dieses Buch füllt diese Lücke.

Kateřina Králová und Konstantinos Tsivos haben bereits umfangreiche Publikationen zur neueren griechischen Geschichte veröffentlicht, aber dies ist das erste Buch, in dem sie zusammengearbeitet haben. Zu Beginn des Bandes vermitteln sie uns den historischen und politischen Kontext Griechenlands in den 1940er Jahren, der zur Flucht von fast 50.000 Menschen in osteuropäische Länder führte. Der Bürgerkrieg ist in Griechenland immer noch ein heikles Thema, und jede neue Veröffentlichung wird genau beobachtet. Králová und Tsivos sind jedoch mit der einschlägigen Literatur zu diesem Thema vertraut und schaffen es, eine kurze, aber objektive Beschreibung der Ereignisse zu geben.

Wie der Titel schon sagt, verweist das Buch auf die Notlage der Flüchtlinge. In der ersten Hälfte stellen die Autoren die Geschichte der Flüchtlinge in chronologischer Reihenfolge (Bürgerkrieg, Exodus, Ansiedlung in der Tschechoslowakei) dar, während die zweite Hälfte verschiedene Aspekte ihres Lebens im Gastland behandelt, wie das Leben der Kinder in den Waisenhäusern, die Integration der Flüchtlinge in die neue Gesellschaft und die Gestaltung ihrer politischen Identität.

Nach Ansicht der Autoren ist die zweite Generation von Flüchtlingen, definiert als diejenigen, die als Kinder in die Tschechoslowakei kamen, pflegt ein ideales Leben im Herkunftsland vor dem Zweiten Weltkrieg und dem Bürgerkrieg. Auch wenn das Leben im ländlichen Griechenland zu dieser Zeit schwierig war, haben die Erzähler meist glückliche Erinnerungen an die Kindheit. Kriegsnöte ließen sie ihr früheres Leben neu bewerten und betrachteten es als happy und sorgenfrei. Ihre Erzählungen beschreiben die Angst und die Gewalt, die die Griechen in den 1940er Jahren empfanden. Erschreckende Ereignisse wurden in ihre Erinnerungen eingeschrieben. Menschen, die diese Ereignisse erlebt haben, können sich noch 60 Jahre später sehr genau an sie erinnern. Aus diesem Grund denken viele Kinder mit einer gewissen Freude über ihre Abreise aus Griechenland und das große Abenteuer ins Unbekannte nach. Für sie war der Eintritt in ein tschechoslowakisches Kinderheim sicherlich ein Meilenstein in ihrem Leben. Diese Kinder, die ihrer Familie beraubt waren, entwickelten eine besonders starke und dauerhafte Bindung, die sie dazu bringt, sich als Freunde oder sogar als „Familie“ zu betrachten. Ihre Erzählungen drücken ihre Wertschätzung für die tschechische Gesellschaft für ihr Bildungssystem und die ihnen gewährte soziale Betreuung aus. Mit zunehmender Verkleinerung der Wiederkehrchancen versuchten die Griechen, sich an die neue Lebensweise anzupassen, sich in die tschechische Gesellschaft zu integrieren, aber auch ihre nationale Identität zu bewahren; die Strategien, die sie zu verfolgen schienen, umfassten die Gründung von Vereinen und die Organisation von Veranstaltungen wie Sportaktivitäten und Musikfestivals, die auf ihrer ethnischen Zugehörigkeit beruhen. Vier wichtige Faktoren, die den Grad der sozialen Integration der Flüchtlinge beeinflussten, lassen sich identifizieren: gemischte Konflikte, die Erhaltung der nationalen Kultur und Sprache, der rechtliche Rahmen für Staatsbürgerschaft und Selbstbestimmung.

Die Gruppe der Menschen, die nach dem Ende des Bürgerkriegs nach Tschechien kamen, war nicht sehr homogen. Ein Viertel davon waren Slawomazedonier. Die Probleme, mit denen die Slawomazedonier mit dem griechischen Staat konfrontiert waren und sind, führten zu einer komplizierten Symbiose zwischen Griechen und Slawomazedoniern in der Beschreibung, wie sie im Kapitel von Jan Procházka dargestellt wird.

Vladimír Kadlec konzentriert sich darauf, wie die Flüchtlinge ihre politische Identität innerhalb oder im Zusammenhang mit der tschechischen Umwelt formten. Králová reflektiert das Bild und die Krise innerhalb der Kommunistischen Partei Griechenlands (KKE), insbesondere die Ergebnisse der Spaltung der Partei und ihre Auswirkungen auf das Leben und die politischen Aspekte der griechischen Flüchtlinge in der Tschechoslowakei.

Die Führer der KKE versuchten, den Flüchtlingen zu versichern, dass ihr Aufenthalt im Gastland vorübergehend war und sie bald in ihr Heimatland zurückkehren würden. Keiner der Flüchtlinge konnte jemals glauben, dass er etwa drei Jahrzehnte lang im Gastland bleiben würde. Wie Tsivos beschreibt, haben sich die Griechen vom ersten Moment an auf ihre Rückführung vorbereitet. Nach dem Sturz der Junta 1974 begannen die Flüchtlinge nach Griechenland zurückzukehren. Die griechische Realität war jedoch weit jenseits ihrer Vorstellungskraft und sie fanden heraus, dass das Einzige, was von ihrer griechischen Vergangenheit übrig blieb, ihre Erinnerungen waren. Alle Repatriierten hatten Schwierigkeiten, den Ort zu erkennen, den sie früher „Zuhause“ nannten. Nach einer ersten Zeit des Glücks erkannten die Repatriierten, dass es starke Kontraste zwischen ihren Erinnerungen und der Realität gab. Diese neue Situation veranlasste einige von ihnen, nach der Tschechoslowakei zurückzukehren oder in Orte wie Australien oder Kanada auszuwandern.

Martha a Tena: Mikro mou alfavitari
Martha und Tena sind mit dem Paidomazoma in die Tschechoslowakei gekommen, wo sie eine große Karriere als Sängerinnen machten

Das Buch schließt mit einem Kapitel von Janis Kořecek, der halb Grieche ist und in der Tschechischen Republik lebt. Er ist sowohl der Forscher als auch das Thema seiner Forschung. Sein Artikel liefert die Innenperspektive der dritten Generation griechischer Flüchtlinge in der ehemaligen Tschechoslowakei, was deutlich macht, dass die griechische Identität auch für die Kinder und Enkelkinder der Flüchtlinge nicht verschwunden ist.


Griechiesche Gemeinschaft in Brünn. Die Gruppe definiert sich selbst als „Tschechische Griechen“

Aus den oben genannten Texten kann man schließen, dass die erste Generation die Vergangenheit nicht loslassen will oder kann und sich daher wieder auf die Prinzipien konzentriert, die sie überhaupt in die Tschechoslowakei gebracht haben. Die zweite Generation versucht, die griechische und tschechische Lebenswahrnehmung in Einklang zu bringen. Die dritte Generation hat jedoch, wie Kořecek zugibt, ein Problem damit gehabt, sich vollständig mit einer dieser beiden Nationen zu identifizieren. Ob es sich dabei jedoch eher um einen allgemeinen Trend oder vielmehr um ihre Jugend handelt, die ihre widersprüchliche Identität prägt, wird sich erst noch zeigen: Das Buch gibt ein kurzes, aber diachrones Bild vom Leben der griechischen Zufluchtsorte in der ehemaligen Tschechoslowakei. Einige Fragen wie Trauma und Erinnerung hätten häufig, tief und mehr in Verbindung gebracht werden können – in einem theoretischen Rahmen des Bürgerkriegs und seiner Folgen. Dies schmälert jedoch nicht den Wert dieses Buches, das kürzlich mit dem Miroslav-Ivanov-Preis für eine der besten Sachbuchpublikationen der letzten drei Jahre ausgezeichnet wurde. Es ist sehr schade, dass der internationale Leser aufgrund der Sprache nur sehr eingeschränkt Zugang zu diesem Buch hat. Eine Übersetzung ins Griechische wäre von großer Bedeutung, da bis vor kurzem eine Lücke in der griechischen Geschichtsschreibung über die Erforschung des Alltags während des Bürgerkriegs und insbesondere der Flüchtlinge in osteuropäischen Ländern bestand.6 Dieses Buch ist auf jeden Fall ein wichtiger Beitrag zur neueren griechischen Geschichte.

NOTES

  1. Katherine Verdery, What Was Socialism and What Comes Next? (Princeton: Princeton University Press, 1996), 64–66
  2. Iva Chudilová, “Cizinci v České Republice,” Naše společnost 1/1–2 (2003): 13–18.
  3. The Vietnamese are a rather special case. The majority in Czechoslovakia had settled there during communism and managed to stay after 1990.
  4. See, for example, Zdeněk Uherek, “Cizinské community a městský prostor v Česke Republice“ [Foreign communities and urban space in the Czech Republic], Sociologický časopis 39/2 (2003): 193–219 and Zdeněk Uherek, Zuzana Korecká and Tereza Pojarová et al., eds., Cizinecké komunity z antropologické perspektivy: vybrané případy význam-ných imigračních skupin v České republice [Foreign communities from an anthropological perspective: selective cases of major immigrant groups in the Czech Republic] (Prague: Institute of Ethnology of the Academy of Sciences of the Czech Republic, 2008). For the Roma, in particular, there is Řičan Pavel, “The Lost Identity of the Czech Roma,” in Ethnic Studies and the Urbanised Space in Social Anthropological Reflections, ed. Zdeněk Uherek, 27–33 (Prague: Institute of Ethnology of the Academy of Sciences of the Czech Re-public, 1998), and Tatjana Šišková, “Rómská menšina v Československu” [Romani minority in Czechoslovakia], Sociologický obzor 2/2 (1993): 58–68.
  5. See Pavel Hradečný, Řecká komunita v Československu: Její vznik a počáteční vývoj (1948–1954) [The Greek community in Czechoslovakia: foundation and the first steps of development, 1948–1954] (Prague: Institute of Contemporary History at the Academy of Sciences of the Czech Republic, 2003); Anthula Botu and Milan Konečný, Řečtí uprchlíci. Kronika řeckého lidu v Čechách, na Moravě a ve Slezsku 1948–1989 [Greek refugees: chronicle of Greek people in Czech, Mora-via and Silesia, 1948–1989](Prague: Řecká obec Praha, 2005); Tassula Zissaki-Healey, Ο ελληνισμός στην Τσεχία [Greeks in the Czech Republic] (Athens: Aristos/GSEE, 2009); and Konstantinos Tsivos, Řecka emigrace v Československu (1948–1968): Od jednoho rozštěpení ke druhému [Greek immigrants in Czechoslovakia, 1948–1968: From the first to the second split] (Prague: Dokořán, 2012).
  6. In this category, see, for instance: Eftihia Voutira, Vassilis Dalkavoukis and Nikos Marantzidis, eds., Το όπλο παραπόδα. Οι πολιτικοί πρόσφυγες του ελληνικού εμφυλίου πολέμου στην Ανατολική Ευρώπη [Order arms: political refugees of the Greek civil war in eastern Europe] (Thessaloniki: University of Macedonia, 2005). Katerina Tsekou, Προσωρινώς διαμένοντες… Έλληνες Πολιτικοί Πρόσφυγες στη Λαϊκή Δημοκρατία της Βουλγαρίας (1948–1982) [Temporary residents: Greek political refugees in the People’s Republic of Bulgaria, 1948–1982] (Thessaloniki: Epikentro, 2010); Loring M. Danforth and Riki van Boeschoten, Children of the Greek Civil War: Refugees and the Politics of Memory (Chicago: University of Chicago Press, 2012); Riki van Boeschoten, Ανάποδα Χρόνια. Συλλογική Μνήμη και Ιστορία στο Ζιάκα Γρεβενών (1900–1950) [Hapless years: memory and history in Ziakas, Gre-vena, 1900–1950] (Athens: Plethron, 1997); Riki van Boeschoten, Μνήμες και λήθη του ελληνικού εμφυλίου πολέμου [Remembering and forgetting the Greek civil war] (Thessaloniki: Epikentro, 2008)

 

 

 

Georgia Sarikoudi  6. September 2019
Rubrik: Geschichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.