Zionismus kennt keine Schuld und keine Sühne Von Evelyn Hecht-Galinski

Evelyn Hecht-Galinski

Der Zionismus und der zionistische Staatsterror haben nur ein Ziel: Alleinigen Machtanspruch auf Palästina und die Durchsetzung dieses Anspruchs mit allen Mitteln. Sind sie sich doch so sicher, dass sie sich immer auf die staatliche europäische und US-Unterstützung verlassen können.

Die ethnische Säuberung Palästinas ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Die ethnische Säuberung Palästinas ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, bis heute ungesühnt und führt von Deir Yassin bis nach Gaza. (1 ) (2 )

Festung Bundestag oder Kanzleramt

Tatsächlich verliert diese zionistische Kolonialpolitik immer mehr Unterstützung in der deutschen , europäischen und amerikanischen Bevölkerung. Aber was macht das den Regierenden? Haben sie sich jemals ernsthaft mit den Interessen und Vorstellungen der Bürger befasst? Warum auch? Sind sie sich doch so sicher in ihrer Festung Bundestag oder Kanzleramt. Selten sah man so abgewirtschaftete Politiker quer durch alle Parteien. Ziellos geben sie Interviews und reisen durch die Welt, immer das transatlantische Bündnis im Blick, Menschenrechte hin oder her. Bloß nicht anecken oder den „US-Freund“ verärgern.

Deutsche Menschenrechtsheuchler

Erleben wir doch, wie verheerend sich diese Art von Unterwürfigkeit auf unsere Politik und Wirtschaft auswirkt. Noch im letzten Sommer hatte Außenminister Maas angesichts neuer US-Iran-Sanktionen noch vollmundig versprochen, intensiv daran zu arbeiten, dass der Handel mit Iran möglich bliebe und sicherte Firmen dafür noch Unterstützung zu. Was blieb davon übrig? Am Montag wurde der Beschluss der Bundesregierung bekannt, der iranischen Airline Mahan Air, die dreimal die Woche von deutschen Flughäfen nach Teheran fliegt, die Betriebserlaubnis zu entziehen. Damit geht die Gro/Ko noch über Sanktionen hinaus, die die EU Anfang Januar verhängt hatte. Als Begründung dienten dubiose Erkenntnisse, wonach der iranische Geheimdienst in Europa mehrere Morde verübt und Anschläge geplant hatte und außerdem iranische Kämpfer und Waren nach Syrien transportieren würden.

Ich erinnere mich noch allzu gut an Freunde und Verwandte in den Niederlanden, die entsetzt waren, als die am 4.Oktober 1992 abgestürzte Boeing 747 der  El-Al , die auf einen Amsterdamer Wohnblock stürzte und eine bis heute unbekannte Zahl von Anwohnern in den Tod riss. Drei Besatzungsmitglieder und ein Passagier starben ebenfalls bei dem Absturz. Wie das israelische Magazin Shiva Yamim berichtete, hatte die Maschine Yamin Raketen, sowie militärische Güter an Bord hatte, die explodierten, so dass , das zu Stabilisierungszwecken in die Tragflächen eingearbeitete Uran  verbrannte und sich über das gesamte Areal verbreitet hatte,wegen der großen Hitzeentwicklung  ein Inferno anrichteten. Seit dem Absturz, bis heute erkrankten viele Einwohner, die das Pech hatten an der Absturzstelle zu wohnen. Alles wurde sofort vom Geheimdienst in die Hand genommen und vertuscht. Auch weiß ich durch niederländische Bekannte von jüdischen Agenten, die von Amsterdam aus, über Polen regelmäßig gefährliche Militärgüter in El-Al Maschinen, über Polen begleiteten. wurde und wird dem „Jüdischen Staat“ dafür die Flugerlaubnis entzogen?(3)

Dazu möchte ich all die Menschenrechtsheuchler, vor allem die deutschen, daran erinnern, dass der jüdische Staat selbst, unzählige seiner Gegner von seinen „Schattenkriegern“ ermorden lässt, auch im Ausland, wozu er von seinen willigen deutschen Helfern auch noch mit falschen Pässen ausgestattet wird. Dass der jüdische Staat für die Mordpolitik noch nie zur Rechenschaft gezogen wurde, versteht sich von selbst, jedenfalls nicht von seinen Komplizen. (4) (5) (6)

Weltweite Komplizenregierungen des „Jüdischen Staates“

Woher die dubiosen Anschuldigungen gegen Iran stammen, können wir uns vorstellen. Die US-Regierung drängt seine Verbündeten schon seit Jahren, der iranischen Linie, die bereits seit 2011 auf der US-Sanktionsliste steht, die Flugrechte zu entziehen. Das Verbot ist auch als ein Zeichen gegenüber den Amerikanern zu sehen. Prompt kam das vergiftete Lob von US-Botschafter Grenell, der sich  sonst immer nur mit Erpressungsversuchen und undiplomatischen Giftpfeilen hervortat und  in Berlin isolierte.  Alles just an dem Tag, als sich der „Jüdische Staat“ mit Angriffen gegen Syrien und iranische Kämpfer brüstete und als Teil einer „permanenten Politik“ weitere Angriffe ankündigte. Israel wird eine „Aggression“ des Iran nicht zulassen, so Ministerpräsident Netanjahu, der doch selbst ständig Aggressionsterror begeht. Der „Jüdische Staat“ flog unzählige Angriffe gegen Syrien, aber sogar Putin schwieg. Von weltweiten Komplizen-Regierungen des „Jüdischen Staates“ ganz zu schweigen.

Fremdkörper im Nahen Osten

Wie diese „permanente Politik“ aussieht, erleben wir seit der israelischen Staatsgründung. Ohne Rücksicht auf die einheimische palästinensische Bevölkerung wurden die zionistische Kolonisation und die Judaisierung brutal durchgesetzt. Die Souveränität von Nachbarstaaten wurde mörderisch verletzt und sie haben es geschafft, sich durch ewigen Kriegszustand als Fremdkörper im Nahen Osten einzunisten. Von der Staatengemeinschaft seit Jahrzehnten klaglos hingenommen eingedenk der Gewissheit, dass sonst der einmalige Trumpf des „Antisemitismus“ aus dem zionistischen Ärmel gezogen wird, mit dem sich die ewige jüdische Opferrolle so herrlich instrumentalisieren lässt – und dem schlechten Gewissen auf das eigene Versagen hin.

Der Holocaust rechtfertigt nicht jedes Mittel

Wie viele zionistische Morde, Massaker, Besatzungsverbrechen und den steten Landraub nahm die Staatengemeinschaft bis heute hin? Während Israel ständig über Sanktionen gegen Iran als Erzfeind schwadroniert und einen neuen Holocaust an die Wand malt, reagiert die Staatengemeinschaft mit eilfertiger Unterwürfigkeit. Obwohl der bis an die Zähne bewaffnete „Jüdische Staat“ Atomwaffen besitzt, fühlt er sich immer „bedroht“ und gibt groteskerweise vor, nur die Sicherheit seiner Bürger schützen zu wollen. So legitimieren sie mit staatsterroristischen Methoden jedes Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Daher kann man es nicht genug wiederholen und den unterwürfigen Politikern zuschreien: der Holocaust rechtfertigt nicht jedes Mittel, und ein Völkermord bleibt ein Völkermord bleibt ein Völkermord, auch wenn er unter jüdischer Staatsregie geschieht!

Die Antisemitismuskeule ist immer im Einsatz

Mittlerweile hat der „Jüdische Staat“ ein weltweites Sayanim-Unterstützer System aufgebaut, das einmalig ist. Besonders in den USA haben Juden strategisch wichtige Positionen in der Politik, der Kunst und in der Verlagsindustrie eingenommen, wie Norman Finkelstein, der Autor der „Holocaust-Industrie“ schreibt. Warum soll es Antisemitismus sein, wenn Finkelstein darauf hinweist? Tatsächlich hat sich heute einiges verändert. Früher war die Israel-Lobby nicht darauf bedacht, dass Juden als solche geoutet wurden. Heute ist es vollkommen anders, es wird explizit auf das Judentum hingewiesen und dieses in den Vordergrund gestellt, gerade auch, wenn es um Prominente geht. Da werden rücksichtslos Bürger zu Juden gemacht, die längst dieser Religion abtrünnig sind oder seit Generationen getauft waren. Ein  Entkommen dieser moralischen Erpressung ist so gut wie unmöglich, denn alles dient der Instrumentalisierung. Die Antisemitismuskeule ist immer im Einsatz, auch wenn sie immer stumpfer wird.

Keine rücksichtslose „Juden-Erhöhung“ über die Nationalität

Wieso wehren sich Staaten nicht endlich gegen die rücksichtslose „Juden-Erhöhung“ über die Nationalität, wie sie auch von diversen israelischen Staats- und Ministerpräsidenten zelebriert wurde. Denken wir nur an Frankreich und Deutschland, wo diese Methode an jüdischen Bürgern versucht wurde, um sie in den „Jüdischen Staat“ als „Heimstätte“ aller Juden zu locken. Das ist ein Verbrechen und widerspricht allen staatlichen Gesetzen eines Landes. So werden Juden zur „fünften Kolonne“, die immer wieder auf gepackten Koffern sitzen. Würde das der türkische Präsident Erdogan versuchen, gäbe es mit Sicherheit einen medialen Aufschrei.

Ablenkungsmanöver um von den zionistischen Verbrechen abzulenken

Das ist ebenso gezielt gewollt, wie die ständigen Antisemitismuskampagnen, wie wir sie aktuell immer massiver erleben, und die sich durch ganz Europa ziehen. Was taugt besser als Ablenkungsmanöver, um von den zionistischen Verbrechen abzulenken? Wie lange kann und darf diese Politik noch gutgehen und toleriert werden? (7)

Legitimer palästinensischer Widerstand ist kein Terror

Während palästinensische Rechte kaum Berücksichtigung finden, hat sich der „Jüdische Staat“ immer mehr als einzige Macht in Palästina etabliert. Während der zionistische Staats- und Besatzungsterror ungehemmt abläuft, wird jeder palästinensische legitime Widerstand als Terror gebrandmarkt. Diese Methode erleben wir hier ebenso, wenn IsIam und Islamismus zu einem Begriff verschmelzen, zu Terror,  genauso wie Muslime zum neuen Feindbild wurden. Es scheint, ob die „christlich-jüdische Werteallianz“ endlich ihr gemeinsames Feindbild gefunden hat. Dieses Verhalten erinnert fatal an die Nazi-Vergangenheit.

Mit den Juden gemeinsam gegen Muslime

Aus dem „nie wieder“ wurde ein „immer wieder“, diesmal nur mit neuen Protagonisten. Diese Politik nähert sich fatal an die Rechtspopulisten und kommt der AfD zu Gute. Alle sitzen mit den Juden und dem „Jüdischen Staat“ in einem Boot und treten gemeinsam gegen die Muslime an.

Bei US-Juden findet ein Umdenken statt

Während in Deutschland  und Europa immer wieder die „Werte-Politik“ bemüht wird, findet in großen Teilen der USA und bei US-Juden ein Umdenken statt. Alles das, was hier zu einem umstrittenen Tabuthema wird, ist in den USA erlaubt. (8)(9)

Feindbilder wie im Kalten Krieg konstruiert

Trotz eines US-Präsidenten, der sich über alles hinwegsetzte und den „Jüdischen Staat“ mit aller Kraft unterstützt. Während Israel unverhohlen syrische Al-Nusra-Terroristen unterstützte, die in Syrien ihr Unheil anrichten konnten und so den Syrien-Krieg erst mit zum Lodern brachte, fliegt es unverdrossen Angriffe gegen Syrien und morgen vielleicht gegen Libanon oder Iran. Alles ist möglich mit dieser neuen Machtstrategie, die uns immer mehr einbindet in die US-Nato-Doktrin. Diese aggressive Politik, die nur noch Feindbilder wie im Kalten Krieg konstruiert, kann auf Dauer nur in einer Katastrophe enden. (10(11)

In den USA versinken dank der Trump-Politik und dem „Staats-Shut down“ mittlerweile immer mehr Menschen, auch Staatsbedienstete, in die Armut, und können ihre Mieten, Raten und Essen nicht mehr bezahlen, alles dank der brutalen Trump First-Politik. (12)

Die BDS-Kampagne wird immer erfolgreicher international

Es gibt aber einen kleinen Hoffnungsschimmer. Immer mehr junge jüdische US-Bürger verweigern sich, dass der „Jüdische Staat“ sie in Haftung nimmt und für sie spricht und handelt. Sie widersetzen sich offen, auch wenn das in Universitäten und im Berufsleben zu fatalen Konsequenzen führen kann. Die BDS-Kampagne wird immer erfolgreicher international. (11)

Hierzulande fehlt es an kritischen Juden

Warum wurde so viel geschwiegen, wenn es um Palästina geht? Weil gerade in den USA das politische System zum großen Teil auf Sponsoring und Spenden beruht. Auch sind die Mc Carthy-Zeiten nicht vergessen und Schmutz- und Verleumdungskampagnen verfehlen daher ihre Wirkung nicht. So ist es doppelt zu bewundern, wenn sich immer mehr jüdische US-Bürger absetzen vom fatalen Israel- abhängigen Mainstream. Während die Israel-Lobby und ihre medialen und politischen Unterstützer längst auch hier bei uns schmutzige Verleumdungskampagnen anzetteln, fehlt es hierzulande an kritischen Juden, die sich endlich für die Achtung der Menschenrechte einsetzen und sich endlich weigern, die Politik der „Nibelungentreue“ zu einem Besatzerstaat zu unterstützen. Aufstehen für die Freiheit Palästinas sollte endlich die Maxime sein. Schweigen zu Unrecht bedeutet schuldig werden. (13)

Wir, die wir für die Freiheit Palästinas eintreten, wissen im Gegensatz zu den Zionisten, was Schuld und Sühne bedeutet.

 

(1 ) https://www.marx21.de/das-massaker-von-deir-yassin/

(2) https://www.fluechtlingsrat-hamburg.de/content/Flugblatt_GAZA_100109.pdf

(3)https://electronicintifada.net/content/1992-el-al-bijlmer-crash-cover-chemical-inferno/5250

(4) https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/dubai-mord-in-zimmer-230-1577373.html

(5) https://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/ttt-der-schattenkrieg-buch-von-ronen-bergman-ueber-den-mossad-100.html

(6) http://www.spiegel.de/politik/ausland/iran-der-lange-arm-des-regimes-in-europa-a-1249128.html

(7) https://www.nachdenkseiten.de/?p=45356

(8) https://amchainitiative.org/u-s-jews-renounce-their-right-of-return-and-support-bds/

(9) https://connectiv.events/jerusalem-post-israel-unterstuetzte-syrische-rebellen-mit-waffen-munition-und-medikamenten/

(10) https://www.nytimes.com/2019/01/19/opinion/sunday/martin-luther-king-palestine-israel.html?fbclid=IwAR1Rw0Ub60d213vbcuEEdj3j2jUqjNYHX-iYDJRn93OES3i3oqQZREGXbwE

(11) http://www.witf.org/news/2019/01/for-the-poor-the-safety-net-in-a-shutdown-doesnt-feel-safe.php

(12) https://electronicintifada.net/blogs/nora-barrows-friedman/listen-las-israel-lobby-fails-ban-conference-palestinian-rights

(13) https://mondoweiss.net/2017/02/dependence-pressure-hostility/

 

Evelyn Hecht-Galinski, Tochter des ehemaligen Zentralratsvorsitzenden der Juden in Deutschland, Heinz Galinski, ist Publizistin und Autorin. Ihre Kommentare für die NRhZ schreibt sie regelmäßig vom „Hochblauen“, dem 1165 m hohen „Hausberg“ im Badischen, wo sie mit ihrem Ehemann Benjamin Hecht lebt. (http://sicht-vom-hochblauen.de/) 2012 kam ihr Buch „Das elfte Gebot: Israel darf alles“ heraus. Erschienen im tz-Verlag, ISBN 978-3940456-51-9 (print), Preis 17,89 Euro. Am 28. September 2014 wurde sie von der NRhZ mit dem vierten „Kölner Karls-Preis für engagierte Literatur und Publizistik“ ausgezeichnet.

2 Kommentare zum Artikel

 

  • Sehr geehrte frau Hecht-Galinski,
    Nichtschweigen zu Unrecht in Deutschland bedeutet sich des Vorwurfs des Antisemitismus auzusetzen. Dies ist die traurige Realität. Wenn jemanden die Kippa vom Kopf geschlagen wird heutlt die Medienmeute auf und alle mosaischen Glaubens sitzen sofort wieder auf gepackten Koffern. Wenn aber ein IDF Soldat einem wehrlosen, am Boden liegenden Palästinenser, der seine besetzte Heimat verteidigen will wie einen reudigen Hund erschießt wird sofort von Begnadigung durch den Regierungschef gesprochen. Demselben Regierungschef der überhaupt kein Problem damit hat dass in der einzigen Demokratie in Nahost bewaffnete Siedlerbanden mit seiner Genehmigung und Unterstützung ihr Unwesen treiben. Norman Finkelstein hatte schon recht. Der Holocaust und der Antisemitismus machen so etwas möglich. Auch die kritiklose Unterstützung unserer politischen Elite (aus welchen Gründen auch immer) stehen dem hilfreich zur Seite. Standing ovations bei jeder Rede dieser Glaubensritter in den Bundes und/oder Landtagen inklusive. Wir machen uns wieder einmal mitschuldig. Unabhängig davon ob heute die „Richtigen“ morden und stehlen. Es gehört sich nicht und ist unanständig.

  • Liebe Evelyn, der Zionismus kennt eine Schuld, genau genommen die Schuld der anderen, um diese in moralische Haft zu nehmen. Sich selber mal kritisch zu hinterfagen, eigene Schuld gegenüber anderen, vor allem gegenüber den Schwächeren, anzuerkennen, das geht über den geistigen Horizont der Zionisten hinaus.

 

Quelle: http://sicht-vom-hochblauen.de/zionismus-kennt-keine-schuld-und-keine-suehne-von-evelyn-hecht-galinski/

Evelyn Hecht-Galinski  28. Januar 2019
Rubrik: Meinung

7 Gedanken zu „Zionismus kennt keine Schuld und keine Sühne Von Evelyn Hecht-Galinski“

    1. Evelyn Hecht-Galinski ist die Tochter des ehemaligen Zentralratsvorsitzenden der Juden in Deutschland, Heinz Galinski. Sie muß es wissen. Unsinn erscheint es einem, weil alle haben Angst, die Wahrheit über Israel zu schreiben. Da bist du sehr schnell im Knast. Sie kanns, weil keiner würde sie als Jüdin und Tochter von Heinz Galinski belangen.

  1. SariBlog Israel leidet leider seit jahrzehnten unter üblen terror. Israel verteidigt sich unter sehr schwierigen Umständen. Die Saudi-Araber aber auch andere arabische staaten finanzieren diese pseudo palästinensische propaganda weltweit. Israel hat das recht sich gegen terror zu schützen.

    Diese für mich lächerlichen kritiker Israels sagen überhaupt nichts von all den opfern die leider israel bringen muss durch die terroristen tag täglich.

    Der terror der fanatiker gegen Israel hat auch nicht aufgehört als die Palästinenser autonomie bekommen haben. Auch Siedlungen der israelis wurden geräumt aber es ist keine Sicherheit für Israel gekommen.

    Soll sich Israel den terror einfach gefallen lassen?
    Diese hamas, oder fatah wie sie alle heißen keine Ahnung schwören Israel komplett zu vernichten. Was soll da israel machen? Soll Israel zuschauen und sich fertig machen lassen?

    Μην πιστεύετε τα ψέματα τών ψευτο παλαιστινίων.
    Το Ισραήλ είναι μία κανονική χώρα. Το Ισραήλ είναι δημοκρατική χώρα.

Schreibe einen Kommentar zu Matthias Pawlik Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.