Abraham-Abkommen: Ein Friedensabkommen wie kein anderes

Philip Giraldi

Die Trump-Kampagne sollte ihren Hut vor der MIGA ziehen, Make Israel Greater Again, natürlich auf Kosten der USA und deren heruntergekommenen arbeitenden oder nicht arbeitenden Bürger (Kommentar von Tommy Thompson in The Unz Review)

 

Philip Giraldi A Peace Deal Like No Other
Zuerst veröffentlicht in The Unz Review

Es ist seltsam, dass sich das Weiße Haus mit seinem angeblichen Friedensabkommen im Nahen Osten brüstet, während gleichzeitig einer der Unterzeichner Syrien, Libanon und Gaza bombardiert. Alles deutet darauf hin, dass der Frieden in der Region bestimmte Feinde und die Freunde dieser Feinde ausschließen wird, da die Beziehungen zwischen den drei Parteien – Israel, Vereinigte Arabische Emirate (VAE) und Bahrain – auf transparente Weise zum Teil ein gegen den Iran und seine Freunde gerichtetes offensives Bündnis darstellen, das auch Syrien und den Libanon einschließt. Ein erheblicher Teil des Kuhhandels, der der Gala-Unterzeichnungszeremonie im Weißen Haus vorausging, bezog sich darauf, wer welche fortschrittlichen amerikanischen Waffen später bekommen würde. Die VAE wollen F-35-Jagdbomber, während Israel bereits 8 Milliarden Dollar für weitere Spitzenwaffen vom US-Steuerzahler verlangt, um seinen „qualitativen Vorsprung“ gegenüber seinen neu gefundenen Freunden aufrechtzuerhalten.

„Geschichtsträchtiger Augenblick“?: Trump vermittelt Abkommen zwischen VAE und Israel

Für die scharfsinnigeren Leser, die sich entschieden haben, das Geschehene zu ignorieren, ist eine kurze Zusammenfassung angebracht. Am vergangenen Dienstag war Präsident Trump Gastgeber einer Unterzeichnungszeremonie im Weißen Haus, während der Israel formelle Beziehungen zu den beiden arabischen Staaten aufnahm. Das Abkommen wurde als „Abraham-Abkommen“ bezeichnet, weil es angeblich auf dem Fundament der Bruderschaft der drei abrahamitischen Religionen Judentum, Christentum und Islam aufbaut, wie man es nennen könnte. Genauer gesagt, schuf es den Mechanismus für diplomatische, wirtschaftliche und kulturelle Beziehungen zwischen Israel und den beiden arabischen Ländern. Es ist zu beachten, dass sowohl die VAE als auch Bahrain nahe daran sind, Kundenstaaten der USA zu sein. Bahrain ist in der Tat der Heimathafen der in der Region operierenden Fünften Flotte der Vereinigten Staaten und beherbergt auch das Hauptquartier des Zentralkommandos der US-Marinestreitkräfte (NAVCENT). Beide Länder unterhalten seit langem de facto halb geheime Beziehungen zu Israel in Sicherheitsfragen, und Israelis können in diese Länder reisen, solange sie dies nicht mit einem israelischen Pass tun. Und beide wissen auch, dass der Weg zur Verbesserung der bereits guten Beziehungen zu Washington über Israel führt.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nahm zusammen mit den Außenministern der Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrains persönlich an der Zeremonie teil. Trump schwärmte „Wir sind heute Nachmittag hier, um den Lauf der Geschichte zu ändern“ und überreichte Netanjahu einen nachgebildeten goldenen Schlüssel  für das Weiße Haus. Es ist nicht bekannt, ob die beiden arabischen Minister etwas anderes erhalten haben als „Lass dich auf dem Weg nach draußen nicht von der Tür in den Arsch schlagen“.

Der Präsident stellte fest, dass die beiden arabischen Nationen nach Ägypten 1979 und Jordanien 1994 als dritte und vierte die Beziehungen zu Israel normalisierten, und prognostizierte, dass fünf weitere arabische Länder bald auch Israel anerkennen könnten. Oman und Katar, in dem sich der größte US-Luftwaffenstützpunkt Al-Udeid befindet, dürften an nächster Stelle stehen, da beide eng mit den Vereinigten Staaten verbunden sind und nie viel antiisraelischen Eifer gezeigt haben. Die vor der Unterzeichnung vorgebrachte Behauptung, dass Israel seinen Plan, einen Großteil des palästinensischen Westjordanlandes als Gegenleistung für das Abkommen zu annektieren, aufgeben würde, wurde überhaupt nicht diskutiert und war auch nicht Teil des Dokuments. Es wird allgemein angenommen, dass Israel mit seinem Schritt bis nach den Wahlen in den USA warten wird.

Die Palästinenser, die am Ende der israelischen Nationbildung standen, wurden nicht eingeladen. Es gab einige Demonstrationen von Palästinensern in Gaza und Ramallah, bei denen die Unterzeichnung, so wie sie stattgefunden hat, angeprangert wurde, zusammen mit den Sprechchören „Palästina steht nicht zum Verkauf“.

In der Tat sind Palästinenser in Washington mehr oder weniger unsichtbar, nachdem Trump 2018 ihr Repräsentationsbüro geschlossen hatte, nachdem ihm ein fabriziertes Video von Netanjahu gezeigt worden war, in dem der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, anscheinend zur Ermordung von Kindern aufrief. Außenminister Rex Tillerson sah sich das Video ebenfalls an und teilte dem Präsidenten mit, dass es eine offensichtliche Fälschung sei, aber Trump war vom Video überzeugt.

Die US-Medien, stets geneigt, alles zu begrüßen, was die israelischen Interessen fördert, registrierten ihre Zustimmung zu dem Abkommen. Und es gab Aufrufe, Trump den Friedensnobelpreis für seine wundersame Leistung zu verleihen, die nicht so lächerlich ist, wie es sich anhört, aber mindestens so gut verdient ist, wie die Verleihung an Barack Obama. Trump, der Friedensstifter, hat einen schönen Klang, und es zahlt sich möglicherweise für den Präsidenten in Bezug auf Stimmen und politische Beiträge aus. Wenn man die Zeremonie im Weißen Haus dyspeptisch betrachtet, wird klar, dass die gesamte Veranstaltung zu politischen Zwecken inszeniert wurde, um die Interessen der GOP (Emblem der US-Republikaner) bei den bevorstehenden Wahlen voranzutreiben. Wenn es überhaupt etwas vor Ort ändert, verschlechtert es tatsächlich die Chancen auf Frieden in der Region. Die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain sind nun in ein einheitliches Bestreben eingebunden, den Iran bei Bedarf mit militärischer Gewalt zu bekämpfen, mit offener Unterstützung Israels sowie verdeckter Hilfe aus Saudi-Arabien und der vollen Unterstützung der Vereinigten Staaten.

Man könnte vernünftigerweise argumentieren, dass das Abkommen ein Sieg für Israel, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain war, da es ihnen gelungen ist, die USA zu verpflichten, ihre eigenen regionalen Sicherheitsinteressen auf absehbare Zeit zu unterstützen. Die von Israel gekauften und bezahlten Medien, Verteidigungsunternehmen und Politiker können behaupten, dass die USA erhebliche Kräfte in der Region behalten müssen, um Israel und befreundete arabische Staaten gegen die weitgehend fiktive „iranische Bedrohung“ zu verteidigen. Es ist leider ein großer Rückschlag für die Bemühungen der Vereinigten Staaten, ihre Exposition gegenüber jeglichen politischen Entwicklungen in einem zunehmend instabilen Nahen Osten zu begrenzen. Wenn das Weiße Haus sich wirklich von dem Sumpf lösen wollte, in dem es sich befindet, war es ein seltsamer Weg, dies zu tun.

Und die Palästinenser können nirgendwo mehr hingehen, da die Vermutung nahe liegt, dass sie bei nachlassender arabischer Unterstützung darauf reduziert werden, Israel (und die USA) um ein Abkommen zu betteln, das sie auf den Status von Helikoptern reduziert. Diese Schlussfolgerung könnte sie verzweifeln lassen und eine neue und noch blutigere Intifada auslösen.

Die Kehrseite des Abkommens beginnt sich bereits abzuzeichnen, denn die Vereinigten Staaten bereiten sich auf die einseitige Verhängung von Sanktionen gegen den Iran vor, die die mögliche Beschlagnahme iranischer Schiffe in internationalen Gewässern einschließen, während Außenminister Mike Pompeo Russland und China davor gewarnt hat zu versuchen, Waffen an Teheran zu verkaufen. Man könnte sich fragen, wie genau schlägt Pompeo vor, dies zu tun? Wird er russische Transportflugzeuge abschießen oder chinesische und unter russischer Flagge fahrende Schiffe versenken? Wie kommt man vom Verrückten zum Verrückten, und was ist mit all den Amerikanern und anderen, die es vorziehen würden, nicht auf der Empfängerseite eines nuklearen Austauschs zu stehen?

Trita Parsi, der die Lage im Nahen Osten aufmerksam verfolgt, hat angedeutet, dass Pompeo möglicherweise sogar eine Oktober-Überraschung plant, was auf eine Art Provokation oder sogar eine Operation unter falscher Flagge hinauslaufen könnte, die zu einem offenen Konflikt mit dem Iran führen würde, wobei die USA argumentieren, dass die Kämpfe sowohl rechtmäßiger als auch defensiver Natur sind.

Ein solcher Vorschlag könnte als Wahnsinn angesehen werden, aber es gibt Anzeichen dafür, dass die USA ihre Delegitimierungskampagne gegen den Iran verstärken. Unbestätigbare Anschuldigungen aus anonymen Quellen der US-Regierung tauchen wegen einer angeblichen iranischen Verschwörung auf, den US-Botschafter in Südafrika zu töten. Und seit Samstag setzt Washington sein neues Sanktionsregime um, und es besteht die eindeutige Möglichkeit, dass ein iranisches Schiff im Persischen Golf beschlagnahmt wird, was den Iran zur Reaktion zwingt. Die US-Marine hat bereits vier Tanker unter griechischer Flagge im Atlantik auf ihrem Weg nach Venezuela abgefangen und behauptet, sie hätten iranische Erdölprodukte befördert, die dann beschlagnahmt wurden. Angesichts der nachgewiesenen Neigung zum Einsatz von Waffengewalt ist alles möglich. Der Gedanke im Weißen Haus könnte sein, dass ein eindämmbarer Krieg gegen einen anerkannten Feind genau das Richtige ist, um im November zu gewinnen. Sobald die Kämpfe beginnen, funktioniert es natürlich möglicherweise nicht mehr so.

Philip M. Giraldi, Ph.D., ist Exekutivdirektor des Council for the National Interest, einer steuerlich absetzbaren Bildungsstiftung gemäß 501 (c) 3 (Federal ID Number # 52-1739023), die eine stärker auf Interessen basierende US-Außenpolitik anstrebt Im mittleren Osten. Die Website lautet https://councilforthenationalinterest.org, die Adresse lautet Postfach 2157, Purcellville VA 20134 und die E-Mail- lautet inform@cnionline.org .

 

Philip Giraldi  24. September 2020
Rubrik: Nahost

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.