Antisemitismus und „Das Israel-Projekt“

Askiah Adam
Foto: The irisch times

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will verstärkt gegen Antisemitismus vorgehen. Ein Gesetzesentwurf gegen Hass im Internet nach dem Vorbild Deutschlands werde demnächst vorgelegt, so die Ankündigung Macrons beim jährlichen Treffen des Dachverbandes der jüdischen Organisationen in Frankreich.

Askiah Adam „Anti-Semitism and “The Israel Project”“
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Israel ist tabu. Die Kriminalisierung des Antisemitismus bedeutet nichts anderes. Tatsächlich sagt Frankreichs Präsident Macron, dass Antizionismus eine Form des Antisemitismus ist, und beide werden nun rechtlich als „Hassverbrechen“ definiert. Wird dies ein globaler Vorläufer sein? Wird die Welt eine so umfassende, weite juristische Definition aufrechterhalten, die das Potenzial hat, die Unmenschlichkeit und die unerhörten Taten solcher Nationen wie Israel, das jetzt ein jüdischer Staat der Apartheid ist, zu akzeptieren? Werden beispielsweise Länder, die sich weigern, Israel anzuerkennen, wie Malaysia, vor den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) gestellt?

Und warum ist es der apartheidale jüdische Staat Israel, der die Palästinenser in seinem Wesen diskriminiert, nicht für seine Unmenschlichkeit gegenüber einer Rasse von Brüdern zu kritisieren? Die Semiten sollen es untereinander ausfechten – für das Land, die Wasserressourcen und alles andere, was die israelischen Juden den muslimischen Palästinensern wegnehmen?

Ja, die unmenschliche Behandlung der Palästinenser, insbesondere des Gazastreifens, durch Tel Aviv ist Antisemitismus. Warum werden nur die rhetorischen und physischen Erscheinungsformen des irrationalen Hasses gegenüber der jüdischen Gemeinschaft, Institutionen und religiösen Einrichtungen – wie sie von der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) definiert und offiziell genutzt werden – herausgegriffen? Palästinenser sind auch Semiten. Die Briten gaben ihr Land an Juden aus Europa und nicht an Semiten ab, was die Vertreibung der Palästinenser aus ihrer Heimat ermöglichte. Es gab Völkermord und ethnische Säuberungen durch die Juden, die bis heute andauern.

Diese Verbrechen gegen ein semitisches Volk sind kein Antisemitismus?

Darüber hinaus bestätigt die IHRA-Definition beim Versuch einer neutralen Position, dass

„Rhetorische und physische Manifestationen des Antisemitismus richten sich an jüdische oder nichtjüdische Personen und/oder Eigentum….“

Doch der Westen tut alles, um jede Kritik an Israel – und in Frankreich auch am Zionismus – als Antisemitismus zu definieren und wurde praktisch kriminalisiert. Warum? In wessen Interesse ist es, den Exorzismus des Bösen aus der israelischen Politik zu verhindern?

Der Zionismus beansprucht Legitimität als „eine nationale Befreiungsbewegung der Juden, durch die Juden und für die Juden“ (Mohameden Ould-Mey, 2003), was kurz gesagt jüdischer Nationalismus ist. Israel wäre dann die Grundlage für den jüdischen Nationalismus und ipso facto für den Zionismus innerhalb der israelischen Grenzen. Nicht so! Wie Laurent Guyenot in seinem Artikel „How Zionist is the New World Order“ argumentiert, ist der Zionismus ein Nationalismus, der sich selbst überschreitet, eine Leistung, die nur in einem religiösen Kontext erreicht werden kann.

Der jüdische Nationalismus stammt aus der Bibel, die Juden als das Volk Israel bezeichnet, also Israeliten. Nach dem Fall des Königreichs Israel durch die Römer wurde die jüdisch-israelitische Diaspora.

Eine komplizierte Geschichte des kommerziellen und finanziellen Erfolgs, der die Minderheitsjuden auf Kosten der Einheimischen bereicherte, führte schließlich zu Gewalt – den Pogromen in Russland, wo die größte Gemeinschaft von Juden lebte -, die fast regelmäßig gegen sie verübt wurde. Natürlich gab es den Holocaust. Die Suche nach einem sicheren Hafen wurde zum Gebot, und der Kampf nahm die Form des Zionismus an.

Der jüdische Nationalismus, auch bekannt als Zionismus, trieb nicht nur die heutigen Israelis mit solchen Geburtsrechtsvorstellungen vom Gelobten Land und dem Auserwählten Volk voran. Es ist auch die Ideologie der Diaspora, eine Bequemlichkeit, die von den Neokonservativen – nicht allen Juden – für ihr Streben nach einer Weltregierung, in der Nationalstaaten schwerfällige Konstrukte sind, übernommen wurde; Kolonialismus 2.0. Israel unter dieser Ideologie wird dann mehr zu einem Projekt, um eine größere Weltanschauung zu fördern, die lange Zeit von Oligarchen wie den Rothschilds und den Rockefellers finanziert wurde. George Soros ist nur ein Verlierer.

Nur unter diesen Umständen kann jemand hoffen zu verstehen, warum gegen den aufkommenden Populismus im Westen die Heiligkeit der Meinungsfreiheit offen geopfert wird. Warum der Antisemitismus in der Labour Party unter Jeremy Corbyn als Bedrohung aufgebaut wird, wenn Untersuchungen zeigen, dass Herr Corbyn nie ein Antisemit war, bevor er die Führung der britischen Labour Party auf einem Haufen populistischer Gefühle übernommen hat, noch heute. Pro-Palästina zu sein bedeutet nicht, antisemitisch zu sein. Und es gibt nur wenige Anzeichen dafür, dass die Partei durch Antisemitismus vergiftet wird, obwohl einige offensichtlich versuchen, das, was nur Berührungsängste sind, wenn überhaupt, zu erweitern.

Dies erklärt, warum der französische Philosoph Roger Garaudy wegen Holocaust-Leugnung inhaftiert wurde. Warum Kongressabgeordnete Ilhan Omar angegriffen worden ist, weil sie die doppelte Loyalität vieler im Kongress in Frage gestellt hat, und zwar in dem Maße, in dem Gesetze verabschiedet werden, die nicht dem amerikanischen Interesse dienen, sondern Israel schützen. Warum viele US-Gesetzgeber ihre Positionen verloren haben, weil sie israelische Ungehörigkeiten in Frage gestellt haben. Warum in fast der Hälfte der Staaten der USA und Teilen Europas Anti-Boycott Divest and Sanction (BDF) Gesetze verabschiedet wurden.

Aber Macrons Kriminalisierung des Antizionismus ist wahrscheinlich eine Premiere. Warum die Verbindung zwischen Zionismus und Antisemitismus öffentlich machen? Schließlich wird der Zionismus als Ideologie wahrgenommen. Die Kriminalisierung des Antizionismus ist nicht anders als Versuche, die marxistische Theorie zu kriminalisieren, indem man Marx‘ Schriften verbietet, wie in einigen Ländern der Dritten Welt.

Es ist meine Vermutung, dass der französische Schritt zur Kriminalisierung dieser speziellen „Hassverbrechen“ jetzt ein verzweifelter Versuch der Unterdrückung sein könnte; die Unzufriedenheit des Volkes zu unterdrücken, wie sie durch die Proteste auf der Straße von Gilet Jaunes verkörpert wird, die nun an seinem 15. aufeinander folgenden Samstag stattfindet. Beschuldigen die friedlichen Demonstranten der „Hassverbrechen“ und verbieten dann die erwiesenen friedlichen Proteste, die durch staatliche Aggression gewalttätig geworden sind.

 

Askiah Adam ist Geschäftsführerin der Internationalen Bewegung für eine gerechte Welt [JUST]. Sie ist eine häufige Mitarbeiterin von Global Research.

Askiah Adam  20. März 2019
Rubrik: Meinung

2 Gedanken zu „Antisemitismus und „Das Israel-Projekt““

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.