Auf dem Weg zum Staatsstreich

Michael Lesher

Coronavirus-Hysterie und die US-Wahlen

 

Das Original von Michael Lesher On Course for a Coup wurde im off-guardian.org vom 31.10.2020 veröffentlicht

 

Sogar die Fachwelt gibt zu, dass sich die kommenden Präsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten zu einem Ereignis wie kein anderes entwickeln werden.

„Wir befinden uns in einer so einzigartigen Zeit, dass man nicht weiß, was die nächste Woche bringen wird“, plapperte Harry Enten, ein „Analyst“ bei CNN, am 15. Oktober über die bevorstehende Konfrontation zwischen dem amtierenden Donald Trump (ein Mann, der nicht einmal seine Haare plausibel machen kann) und dem ahnungslosen Joe Biden, dem ehemaligen Vizepräsidenten von Vice und/oder Senator von Senescence. „Das ist die irrsinnigste Sache der ganzen Welt.“

Nah dran, Mr. Enten. Aber keine Zigarre.

Denn wie sie sehen, gibt es allen Grund zur Sorge, dass die bevorstehende Wahl gar keine Wahl sein wird. Obwohl kein Mainstream-Kommentator dies laut aussprechen wird, ist die wichtigste einzelne Tatsache dieses Wettbewerbs, dass er sehr wahrscheinlich nicht die Identität des nächsten Präsidenten bestimmen wird. Beide großen politischen Parteien scheinen sich – trotz ihrer schrillen Meinungsverschiedenheiten über eine ganze Reihe von Pseudo-Themen – in ihrer Entschlossenheit einig zu sein, ein entscheidendes Ergebnis zu verhindern. Und dabei sind sie gefährlich nahe daran, das Wahlsystem selbst zu delegitimieren.

Was im Klartext bedeutet, dass wir möglicherweise auf einen Staatsstreich zusteuern.

Nun, ein Problem dieser Größenordnung sollte nicht von den Rändern her geflüstert werden müssen. Aber die Massenmedien weigern sich hartnäckig, dieses Thema zu diskutieren – und ihr Schweigen spricht Bände über die Art von Regierung, die unsere Experten tatsächlich befürworten und die (ungeachtet ihrer gegenteiligen Behauptungen) wenig oder gar nichts mit Demokratie zu tun hat.

Das ist der Elefant im Raum, Leute. Und wenn Sie nicht besorgt sind, sollten Sie es sein.

Denken Sie daran: Dies ist die erste amerikanische Wahl, die im Schatten von König Corona abgehalten wird; und wenn es eine Sache gibt, die unsere öffentlichen Intellektuellen in den letzten sieben Monaten deutlich gemacht haben, dann ist es die, dass Fußgängerdetails wie ein verfassungsmäßiges „ordentliches Verfahren“ oder eine repräsentative Regierung gegen die autokratischen Rezepte unserer herrschenden Klasse für die öffentliche Gesundheit nichts zählen. Seit März hat eine unerbittliche Reihe von Edikten die Gouverneure der Bundesstaaten in virtuelle Diktatoren verwandelt, zig Millionen Arbeitsplätze vernichtet, die Bill of Rights verworfen, die politische Zensur der sozialen Medien gefördert und die medizinischen Prioritäten zu einem schlechten Witz gemacht – natürlich alles zu unserem eigenen Wohl.

Warum sollten demokratische Wahlen gegen die gleiche Behandlung immun sein?

Oh ja, es gibt hartnäckige Gemurmel, dass Donald Trump sich weigern könnte, die Wahl „zuzugestehen“, wenn (wie Umfragen voraussagen) Joe Biden es irgendwie schafft, durch das trübe Wasser seines eigenen Unverständnisses zum Sieg zu navigieren. Aber das ist nur Geschwätz. Kein Gesetz schreibt vor, dass ein Kandidat „aufgeben“ muss, und niemand, der auch nur beiläufig mit Trumps Bilanz vertraut ist, würde erwarten, dass er so etwas tut, ganz gleich, was in oder nach der Wahlnacht passiert.

Aber während formelle Zugeständnisse entbehrlich sind, sind zwei andere Dinge nicht entbehrlich. Erstens muss jede Präsidentschaftswahl bestimmte gesetzliche Schwellenwerte überschreiten – und zwar innerhalb bestimmter Fristen -, um die Wahl eines Wahlkollegiums zu erleichtern. Zweitens, und das ist vielleicht noch wichtiger, muss der Wahlprozess von den Menschen, die von ihm regiert werden sollen, als legitim akzeptiert werden.

Können wir uns darauf verlassen, dass beide Anforderungen dieses Mal erfüllt werden?

Warum sollten demokratische Wahlen gegen die gleiche Behandlung immun sein?

Oh ja, es gibt hartnäckige Gemurmel, dass Donald Trump sich weigern könnte, die Wahl „zuzugestehen“, wenn (wie Umfragen voraussagen) Joe Biden es irgendwie schafft, durch das trübe Wasser seines eigenen Unverständnisses zum Sieg zu navigieren. Aber das ist nur Geschwätz. Kein Gesetz schreibt vor, dass ein Kandidat „aufgeben“ muss, und niemand, der auch nur beiläufig mit Trumps Bilanz vertraut ist, würde erwarten, dass er so etwas tut, ganz gleich, was in oder nach der Wahlnacht passiert.

Aber während formelle Zugeständnisse entbehrlich sind, sind zwei andere Dinge nicht entbehrlich. Erstens muss jede Präsidentschaftswahl bestimmte gesetzliche Schwellenwerte überschreiten – und zwar innerhalb bestimmter Fristen -, um die Wahl eines Wahlkollegiums zu erleichtern. Zweitens, und das ist vielleicht noch wichtiger, muss der Wahlprozess von den Menschen, die von ihm regiert werden sollen, als legitim akzeptiert werden.

Können wir uns darauf verlassen, dass beide Anforderungen dieses Mal erfüllt werden?

Es stimmt, spätestens seit dem Hayes-Tilden-Debakel von 1876 wurden die notwendigen Voraussetzungen so leicht erfüllt, dass sie nie öffentlich wurden. Aber heute stehen wir uns den Mainstream-Medium gegenüber, die mit voller Antidemokratie-Drosselklappe laufen – sie verleumden die Verteidiger der Bürgerrechte als „Todeskult“, während sie mehr als vierzig Staatsgouverneure ignorieren, während sie die Verfassung mit einer Flut einseitiger Diktate umstoßen. Was soll die Machthaber unter diesen Bedingungen davon abhalten, Rechtsgrundlagen für eine Entgleisung der Wahlen im Jahr 2020 geltend zu machen – und dann jeden korporativen Schill ins Amt zu hieven, der mit einem Minimum an Geschrei einer bereits eingeschüchterten Bevölkerung installiert werden kann?

Täuschen Sie sich nicht: Beide Parteien schaffen die Voraussetzungen für eine solche Lösung.

Dass Trump und seine Gangsterkollegen unehrlich genug sind, ein negatives Wahlergebnis abzulehnen, braucht wohl kaum gesagt zu werden. Während ich dies schreibe, stampfen dieselben republikanischen Senatoren, die fromm darauf bestanden haben, dass Barack Obama im letzten Jahr seiner Amtszeit kein Recht habe, einen Richter des Obersten Gerichtshofs durchzuboxen, in den letzten Wochen der Amtszeit von Donald Trump die Bestätigung eines kultanbetenden Verrückten vor eben diesem Gericht durch. Wenn Trump am 3. November verliert, ist zu erwarten, dass Mitch McConnell und seine Lakaien die Einberufung des Wahlkollegiums über die gesetzliche Frist hinaus blockieren oder verzögern und dann der Presse vorenthalten, dass die Wahl nicht zählt, weil sie nicht rechtzeitig beendet wurde.

Und die Demokraten? Nun, vielleicht ist es zu viel erwartet, dass die Verfechter eines alten Plagiators, der Probleme hat, sich an den Namen des Amtes zu erinnern, für das er kandidiert, prinzipiellen Widerstand gegen einen angedrohten Staatsstreich leisten würden. Aber McConnell selbst hätte sich wohl kaum einen perfekteren Tanzpartner in seinem This-Is-No-Real-Election-Zwei-Schritt wünschen können. Indem die Demokraten auf einem beispiellosen und riskanten Regime der massiven Briefwahl bestanden haben, haben sie praktisch zwei Dinge garantiert: dass die Republikaner Betrug geltend machen werden, wenn ihr Kandidat auf der Verliererseite zu stehen scheint; und dass die Auszählung der Stimmzettel selbst unter den besten Umständen langsam und kompliziert genug sein wird, um die Öffentlichkeit an der Gewissheit des Ergebnisses zweifeln zu lassen.

Das wäre bei jeder Wahl schlimm genug. Bei dieser könnte es katastrophal sein. Bei all den Experten und den zahmen „Experten“, die uns anschreien, dass wir alle tot umfallen werden, wenn wir Big Brother nicht gehorchen, ist es durchaus möglich, dass die Öffentlichkeit einen Staatsstreich duldet, wenn die Rechtsdenker uns sagen, dass Wahlen nicht gut für uns sind und dass es unsere Aufgabe ist, zu Hause „sicher zu bleiben“, während sie entscheiden, wie sie unser Land für uns regieren wollen.

Wenn Sie mich fragen, haben sie bereits die Hälfte des Weges geschafft. Je näher wir uns dem Wahltag nähern, desto intensiver und invasiver wird die Verprügelung der Angstpornos. Der neuesten Propaganda zufolge lädt er  Familienmitglieder zu sich nach Hause  einzuladen, um Filme zu sehen – ja, um Filme zu sehen! – reichte aus, um einen Trump-Anhänger des Massenmords schuldig zu machen. Ein magisch zeitgesteuerter Hulu-Dokumentarfilm Eine magisch getimte Hulu-Dokumentation, Totally under Control (Völlig unter Kontrolle), führt uns mit der Behauptung an die Urnen, dass Trumps „unerbittliche Verharmlosung“ des Virus „uns dorthin geführt hat, wo wir jetzt sind, mit einer verwüsteten Wirtschaft und mehr als 200.000 toten Amerikanern“. Sogar kleine Kinder werden in die Terrorkampagne hineingezogen: wo ich wohne, wurden Halloween-Schnickschnack an Halloween soeben „wegen der Sicherheitsbedenken bezüglich COVID19“ verboten.

Die Anspruchsvolleren unter uns mögen diese Leckerbissen verpasst haben, aber sie können ihre Propaganda immer noch über das öffentliche Rundfunksystem in der Enge des Marktes beziehen. Vor einigen Tagen fragte Judy Woodruff, das Sprachrohr von PBS, den Direktor der National Institutes of Health, Francis Collins, wie er die Amerikaner vor dem Aussterben bewahren will, jetzt, da ein Staat (Wisconsin) tatsächlich erwägt, Menschen ohne Maulkörbe herumlaufen zu lassen. Der gute Arzt beklagte natürlich eine solche moralische Laxheit und deutete allgemein an, dass „Menschen sterben“, und zwar wegen (Sie haben es erraten) Donald Trump, der die unverzeihliche Sünde beging, Anthony Fauci, diesen „wunderbaren Kommunikator“, zu beleidigen.

Und was macht das Coronavirus so einzigartig „bedeutsam und sehr ernst“? Nun, es scheint, dass es in der Woche vor dem Interview „mehr als 775 Todesfälle [von Menschen mit COVID19] pro Tag“ gegeben hat. Egal, dass 1.800 Menschen in den USA – mehr als doppelt so viele – jeden Tag an Herzerkrankungen sterben . „Hey, wir sind Amerikaner. Wir sind nicht dumm “, schloss Dr. Collins fröhlich. Wir kennen den Schwarzen Tod, wenn wir ihn sehen. Oder wenn wir das nicht tun, brauchen wir offensichtlich einen neuen Präsidenten.

Wenn also die bevorstehende Wahl durch einen Putsch ersetzt wird, sagen wir bitte nicht, dass wir keine Warnung hatten. Eine abgesagte Präsidentschaftswahl wäre eine neue und hässliche Realität. Dies gilt auch für Straßengewalt über die Legitimität der Abstimmung.

Aber der Angriff auf die Demokratie unter dem Deckmantel der Coronavirus-Hysterie nimmt seit Monaten stetig zu. Die gesamte Mail-In-Abstimmungs-Travestie, die zu einem Staatsstreich auf höchster Ebene der US-Regierung führen kann, ist nur ein Element eines größeren und nur geringfügig weniger dramatischen Staatsstreichs, der im März letzten Jahres auf staatlicher Ebene entstanden ist und sich langsam demokratisch entwickelt hat Prinzipien seitdem.

Das Ausscheiden von Gesetzgebern, „Exekutivbefehle“, die in Abwesenheit eines Notfalls erlassen wurden, Massenhausarrest ohne Haftbefehl, „Quarantänen“ ohne Gerichtsbeschluss, die umfassende Zerstörung kleiner Unternehmen ohne Rechtsmittel, Beschränkungen öffentlicher Demonstrationen, die Zensur von Dissens – all dies waren nicht nur Übel an sich, sondern bedrohliche Vorboten eines noch drastischeren Angriffs auf das Prinzip der Volksregierung.

Und unsere sogenannten Liberalen wussten die ganze Zeit, mit welcher Art von falschem Feuer sie spielten. Sogar der Atlantik , eines der beständigsten Organe der Coronavirus-Propaganda, räumt jetzt ein, dass die ganze Hysterie über tödliche Wahlkabinen unbegründet war – dass „das Abstimmen mit einer Maske nicht gefährlicher ist, als mit einem in ein Lebensmittelgeschäft zu gehen Maske auf – etwas, was Millionen von Amerikanern jede Woche tun. “ Tatsächlich haben Masken keinen nachweisbaren Einfluss in erster Linie auf die Übertragung von Viren. Das Ergebnis des Eingeständnisses des Atlantiks ist, dass die gesamte Angstkampagne über normale Abstimmungen – wie fast alles andere, was die „Experten“ uns angeschrien haben – eine war Betrug. Und es war ein Betrug, der die Argumente für eine ungültige Wahl nur noch verstärkte, eine Tatsache, die den Demokraten ins Gesicht starrte, als sie anfingen, für Mail-In-Abstimmungen zu meckern. Entweder waren sie unverzeihlich dumm, oder – wie ich eher denke – sie hatten die Demokratie satt und waren gerade dabei, den nächsten Präsidenten in einem Hinterzimmer-Deal mit anderen politischen Regenmachern auszuwählen.

Ich hoffe, meine Befürchtungen über den Abwurf des Wahlprozesses erweisen sich als verfrüht. Aber die amerikanische Öffentlichkeit hat die traditionellen Institutionen der Demokratie noch nie so genau verstanden wie jetzt. Da vier Fünftel unserer Gouverneure bereits wie Diktatoren handeln, beide großen Parteien Hand in Hand daran arbeiten, die Wahl eines Präsidenten zu delegitimieren, und die Massenmedien sich hartnäckig weigern, diese Tatsachen zu melden, werden wir die Demokratie nicht bewahren, indem wir nichts tun .

Das Verfassungssystem darf in einer Woche nicht zusammenbrechen. Aber wenn wir nicht wollen, dass es früher oder später – und wahrscheinlich früher – zusammenbricht, sollten wir besser anfangen, die Politik selbst in die Hand zu nehmen.

So düster unsere Aussichten jetzt auch erscheinen mögen, die Alternativen werden sicherlich schlechter sein.

Michael Lesher ist ein Autor, Dichter und Anwalt, dessen juristische Arbeit sich hauptsächlich mit Fragen im Zusammenhang mit häuslichem Missbrauch und sexuellem Kindesmissbrauch befasst. Sein jüngstes Sachbuch ist Sexueller Missbrauch, Shonda und Verschleierung in orthodoxen jüdischen Gemeinden (McFarland & Co., 2014); Seine erste Gedichtsammlung, Surfaces , wurde 2019 von The High Window veröffentlicht. Eine Abhandlung über seine Entdeckung des orthodoxen Judentums als Erwachsener – Zurückkehren: Die persönliche Reise eines „wiedergeborenen“ Juden – wird im September 2020 veröffentlicht von Lincoln Square Books.

Michael Lesher  1. November 2020
Rubrik: Politik/Gesellschaft/Umwelt

Ein Gedanke zu „Auf dem Weg zum Staatsstreich“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.