Das Orakel von Delphi war ihr Davos

Michael Hudson und John Siman

Die Parallelen zwischen Athen, Rom und den USA von heute bzw. dem hinter den USA stehenden Zionismus sind offenkundig. Die Oligarchie der Rentiers und der Schuldenzins ziehen sich wie ein roter Faden durch die Geschichte, das Interview ist sowohl aufschlussreich als auch deprimierend. Denn ob sich die Dinge ändern, steht momentan in den Sternen

 

Original: The Delphic Oracle Was Their Davos von und John Siman
Veröffentlicht in The Unz Review unter The Delphic Oracle Was Their Davos – The Unz Review
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

 

Yves hier. Der Altphilologe John Siman und Michael Hudson haben sich letztes Jahr bei einem NC-Treffen kennengelernt, was zu einer Reihe von Gesprächen führte, die in dieser Serie festgehalten sind. Hier beschreibt Hudson, wie in der Antike Oligarchen in Griechenland und Rom die Praxis der Schuldenjubiläen beendeten und zu Rentiers wurden.

Anmerkung: Michael Hudson veröffentlichte … and forgive them their debts: Lending, Foreclosure, and Redemption From Bronze Age Finance to the Jubilee Year im November letzten Jahres. Es ist der erste Band einer geplanten Trilogie über die lange Geschichte der Tyrannei der Schulden. Ich habe ihn ausführlich interviewt, während er den zweiten Band, The Collapse of Antiquity, schreibt.

John Siman: Michael, im ersten Band Ihrer Geschichte der Schulden – “

… und vergebe ihnen ihre Schulden, die sich mit dem bronzezeitlichen Nahen Osten, dem Judentum und dem frühen Christentum befassen – Sie haben gezeigt, wie über Jahrtausende hinweg, zurückgehend auf die Erfindung verzinslicher Darlehen in Mesopotamien im dritten Jahrtausend v. Chr., viele Könige aus einer Vielzahl mesopotamischer Zivilisationen mehr oder weniger regelmäßig einen Schuldenerlass verkündeten. Und Sie haben gezeigt, dass diese königlichen Schuldenamnestien die unteren Klassen aus der Schuldknechtschaft retteten und über viele Jahrhunderte ein tragfähiges wirtschaftliches Gleichgewicht aufrechterhielten. Weil diese Könige so mächtig – und, sagen wir, aufgeklärt – waren, konnten sie die soziale und wirtschaftliche Polarisierung verhindern, die unvermeidlich ist, wenn es keine Kontrolle über eine oligarchische Gläubigerklasse gibt, die von den Schuldnern exponentiell steigende Zinsen verlangt.

Doch nun, da Sie den zweiten Band schreiben, wird Ihr Thema auf den Kopf gestellt. Sie zeigen, wie die Griechen und die Römer durch ihre Kontakte mit den Zivilisationen des Nahen Ostens etwas über zinstragende Schulden lernten, es aber tragischerweise versäumten, Programme zur Schuldenamnestie einzuführen. Ihr Versagen ist seither eine Art Albatros um den Hals der westlichen Volkswirtschaften.

Deshalb möchte ich dieses Gespräch in den späten 500er Jahren v. Chr. beginnen, weil wir zu dieser Zeit die Anfänge sowohl der athenischen Demokratie als auch der römischen Republik und zweier weiterer wichtiger Zivilisationen sehen können. Da war zum einen das Athen des Kleisthenes, der den Tyrannen“ Hippias gestürzt hatte und der Vater der athenischen Demokratie wurde. Zweitens die Römische Republik des Lucius Junius Brutus, der den letzten der legendären römischen Könige, den „Tyrannen“ Tarquinius Superbus, stürzte, und drittens die persische Zivilisation von Kyros dem Großen. Er war ein „göttlicher König“, der in vielerlei Hinsicht in der antiken Tradition von Hammurabi stand. Viertens waren es die nachexilischen Juden unter Esra und Nehemia, die nach Jerusalem zurückkehrten, den Tempel wieder aufbauten und die Bibel neu verfassten. Sie waren die Erfinder der Jubeljahre des Schuldenerlasses, auch wenn sie diese Lehre als von Mose stammend darstellten.

Inwieweit hat man sich also ab dem späten 500. Jahrhundert v. Chr. an die Idee der Schuldenamnestie erinnert, und inwieweit wurde sie abgelehnt?

Michael Hudson: Jede Art von Reform, von Mesopotamien bis Griechenland, wurde so dargestellt, als ob sie einfach die Dinge wiederherstellt, wie sie am Anfang waren. In der Antike gab es kein Konzept des linearen Fortschritts. Sie glaubten, es gäbe nur einen Weg, die Dinge zu tun, also müsse jede Reform so sein, wie die Welt von Anfang an sein sollte. Alle Reformer würden sagen, dass am Anfang alle Menschen gleich gewesen sein müssen. Ihre Reform zielte darauf ab, diesen Zustand wiederherzustellen.

Als Plutarch und sogar die spartanischen Könige im dritten Jahrhundert v. Chr. davon sprachen, Schulden zu erlassen und die Gleichheit zu fördern, sagten sie, dass sie einfach das ursprüngliche System wiederherstellten, das Lykurgus geschaffen hatte. Aber es gab keine Anzeichen dafür, dass Lykurg diese Dinge wirklich getan hatte. Es war erfunden. Lycurgus war eine legendäre Figur. Das war Moses in der jüdischen Tradition auch. Als die Bibel nach der Rückkehr aus Babylon redigiert und zusammengestellt wurde, stellte man den Schuldenerlass und die Landumverteilung – das Jubeljahr – in den Mittelpunkt des mosaischen Gesetzes. Es schien also, dass dies keine Neuerung war, sondern das, was Mose am Anfang sagte. Sie schufen eine Moses-Figur, ähnlich wie die Griechen eine Lykurgus-Figur schufen. Sie sagten, dass die Dinge so sein sollten, wie sie waren. So war es am Anfang – und das war zufällig ihr eigenes Programm.

Das war eine Projektion nach hinten: eine Rückprojektion. Felix Jacoby schrieb, dass die athenische Geschichte auf diese Weise ablief, im Grunde genommen projizierte die Parteipamphletik ihr Idealprogramm zurück auf Solon oder wen auch immer man als Vorbild für die Guten wählte. Die Schriftsteller sagten dann, dass dieser ursprüngliche gute Mensch das Programm, das sie in ihrer Epoche vorschlugen, unterstützte. Dies war die antike Analogie zum „Verfassungsoriginalismus“ in den Vereinigten Staaten als Rahmen für die Politik der Rechten.

JS: Seit den 500er Jahren v. Chr. ist die todsichere Methode, den Status quo zu kritisieren, die Behauptung, man wolle in den Garten Eden oder ein anderes unberührtes Goldenes Zeitalter des Saturn zurückkehren.

MH: Ja, man will sagen, dass die ungerechte Welt um einen herum nicht das ist, was gemeint war, also kann das nicht der ursprüngliche Plan gewesen sein, denn die Vergangenheit musste ein erfolgreicher Start sein. Das Programm der Reformer hat sich also immer als das herausgestellt, was die Gründerväter gemeint haben.

JS: Das ist sehr anregend!

MH: Der Schlüssel ist, als Konservativer aufzutreten, nicht als Radikaler. Sie beschuldigen den bestehenden Status quo, die Nutznießer der Radikalen zu sein, die den ursprünglichen fairen Plan, den Sie wiederherstellen wollen, entstellt haben.

JS: 500 v. Chr. rühmt sich Kyros – und seine Inschrift auf dem Kyros-Zylinder – damit, dass er die Babylonier von ihren Steuerschulden und Fesseln befreit hat, und die nachexilischen Juden verkünden d’ror [דְּרֹ֛ור] in Levitikus 25 und verkünden „Freiheit im ganzen Land“. Wir haben auch die Reformen von Kleisthenes in Athen, isonomia [ἰσονομία, wörtlich: Gleichheit vor dem Gesetz], ein echter Versuch der Demokratie. Aber fangen wir mit Rom an. Was wollen Sie über die nova libertas sagen, die „neue Freiheit“, die in Rom nach der Vertreibung des letzten Königs und der Gründung der Republik ausgerufen wurde? Rühmten sich nicht Brutus und seine wohlgeborenen Freunde, dass sie die Begründer der wahren Freiheit seien?

MH: Freiheit war für sie die Freiheit, die Freiheit der Bevölkerung im Allgemeinen zu zerstören. Anstatt der Bevölkerung die Schulden zu erlassen und den Landbesitz wiederherzustellen, schuf die Oligarchie den Senat, der das Recht der Gläubiger schützte, Arbeitskräfte zu versklaven und öffentliches wie privates Land zu beschlagnahmen (so wie es in Athen vor Solon geschehen war). Anstatt den Status quo ante freier Landwirte wiederherzustellen – frei von Schulden und Steuerverpflichtungen, wie es die sumerischen amargi und die babylonischen misharum und andurarum bedeuteten – beschuldigte die römische Oligarchie jeden, der die Rechte der Schuldner unterstützte und sich ihren Landnahmen widersetzte, „nach dem Königtum zu streben“. Solche Männer wurden ermordet, Jahrhundert um Jahrhundert.

Rom wurde in eine Oligarchie, eine Autokratie der Senatorenfamilien verwandelt. Ihre „Freiheit“ war ein frühes Beispiel für Orwellsches Doppeldenken. Es ging darum, die Freiheit aller anderen zu zerstören, damit sie sich nehmen konnten, was sie konnten, die Schuldner zu versklaven und die polarisierte Gesellschaft zu schaffen, zu der Rom wurde.

JS: OK, aber dieses Programm hat funktioniert. Die Republik wuchs und wuchs und eroberte alle anderen, Jahrhundert um Jahrhundert. Dann wurde das Fürstentum für einige weitere Jahrhunderte die oberste Macht in der westlichen Welt.

MH: Es funktionierte, indem es andere Gesellschaften plünderte und ausraubte. Das kann nur so lange weitergehen, wie es eine Gesellschaft zum Plündern und Zerstören gibt. Sobald es keine Königreiche mehr gab, die Rom zerstören konnte, brach es von innen heraus zusammen. Es war im Grunde eine Plünderungswirtschaft. Und es hat nicht mehr getan als die britischen Kolonialisten: Sie haben nur an der Oberfläche gekratzt. Es wurden keine Produktionsmittel geschaffen, die genug Geld für ein produktives Wachstum generiert hätten. Im Grunde genommen war Rom ein finanzieller Rentierstaat (Rentier ist jemand, der von regelmäßigen Zahlungen aus angelegtem Kapital (Renten2) lebt. Siehe auch Rentier capitalism ES).

Rentner schaffen keine Produktion. Sie leben von der bestehenden Produktion, sie schaffen sie nicht. Deshalb haben die klassischen Ökonomen gesagt, dass sie die Industriekapitalisten unterstützen, nicht die britischen Großgrundbesitzer, nicht die Monopolisten und nicht die räuberischen Banken. 

JS: Das ist alles vergessen worden, sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in England.

MH: Sagen wir mal, aus dem Lehrplan gestrichen.

JS: Schlimmer als vergessen!

MH: Das ist der Grund, warum in den Vereinigten Staaten keine Geschichte des wirtschaftlichen Denkens mehr gelehrt wird. Denn dann würde man sehen, dass Adam Smith, John Stuart Mill und die „ricardianischen Sozialisten“ und in der Tat der Großteil des 19. Jahrhunderts eine völlig entgegengesetzte Vorstellung davon hatten, was einen freien Markt ausmacht.

JS: Gegenteilig? Inwiefern?

MH: Im Gegensatz zu der neoliberalen Idee, dass Freiheit die Freiheit der Reichen bedeutet, sich zu verschulden und die Wirtschaft zu zerstören. Im Gegensatz zu der Freiheit des Brutus, die römischen Könige zu stürzen und eine autokratische Oligarchie zu errichten.

JS: Wollen wir also die römischen Könige als Verteidiger des Volkes sehen, die es gegen räuberische Oligarchen verteidigen?

MH: Ja, insbesondere Servius Tullius. Es gab eine große Blütezeit Roms, die es für Einwanderer attraktiv machte, indem sie die Stadt für Neuankömmlinge lebenswert gestaltete. Sie taten dies, weil zu dieser Zeit, im 6. Jahrhundert v. Chr., alle Gesellschaften einen Mangel an Arbeitskräften hatten. Der Produktionsfaktor, an dem es mangelte, war die Arbeit, nicht das Land. Nicht einmal in Athen war im 6. und 5. Jahrhundert Land knapp. Man brauchte Arbeitskräfte, und deshalb musste man es für Einwanderer attraktiv machen, sich der Gesellschaft anzuschließen, anstatt dass die Leute weglaufen, wie es in einer Gesellschaft der Fall wäre, die von Gläubigern geführt wird, die ihre Kunden in die Knechtschaft zwingen.

JS: Sie schreiben also darüber, dass die römische Freiheit in Wirklichkeit die Freiheit der oligarchischen Gläubiger gegenüber dem Druck des Volkes zum Schuldenerlass war. Was ist mit dem d’ror aus Levitikus 25 – der Freiheit der nachexilischen Juden? Haben sie tatsächlich Jubeljahre ausgerufen, in denen Schulden erlassen wurden und Leibeigene zu ihren Familien zurückkehrten?

MH: Nachdem die babylonischen Juden nach Jerusalem zurückgekehrt waren, bin ich sicher, dass sie sagten, es sei an der Zeit, das Land seinen ursprünglichen Besitzern zurückzugeben – und ihre Familien waren übrigens die ursprünglichen Besitzer, die in der babylonischen Gefangenschaft ins Exil gegangen waren. Ich stütze mich weitgehend auf Baruch Levine für diese Idee der ge’ullah [גְּאֻלָּה], die sagen, gib uns unser angestammtes Land zurück. (Siehe das von Levine und Hudson mit herausgegebene Kolloquium über Land and Urbanization in the Ancient Near East und den vorhergehenden Band über antike Privatisierung). Es muss eine Art von Siedlung nach diesem Muster gegeben haben. Leider haben die jüdischen Länder ihre Aufzeichnungen nicht auf Tontafeln festgehalten, die man wegwerfen und Tausende von Jahren später wiederfinden könnte. Wir haben keine Aufzeichnungen über ihre Wirtschaftsgeschichte nach der Rückkehr.

JS: Ich habe jetzt die Abschriften mehrerer ägyptischer Papyri mitgebracht, die Sie sich ansehen können. Außerdem möchte ich Ihnen einen Papyrus in aramäischer Sprache aus Judäa zeigen. Er ist kein direkter Beweis dafür, dass die nachexilischen Juden Jubeljahre hatten, aber er ist ein indirekter Beweis, denn er besagt, dass eine bestimmte Schuld bezahlt werden muss, sogar während einer Zeit der allgemeinen Schuldenamnestie, auch wenn sie in einem Schmita [שמיטה], einem Sabbatjahr, fällig wird. Es klingt also so, als hätten die Juden Schlupflöcher gefunden –

MH: Das hört sich wirklich so an! Die babylonischen Gläubiger versuchten einen ähnlichen Trick, aber das wurde ihnen verwehrt. (Wir haben Gerichtsakten, die die Misharumakte des Reiches bestätigen.)

JS: Können wir aus den mosaischen Geboten zum Schuldenerlass schließen, dass es im nachexilischen Jerusalem bereits eine Art Programm zum Schuldenerlass gab?

MH: Ja, aber es endete mit Rabbi Hillel und der Prozbul-Klausel. Schuldner mussten diese Klausel am Ende ihrer Schuldverträge unterschreiben, die besagte, dass sie auf ihre Rechte im Rahmen des Jubeljahres verzichteten, um ein Darlehen zu erhalten. Das war der Grund, warum Jesus gegen die Pharisäer und die rabbinische Führung kämpfte. Darum geht es in Lukas 4 [Und es wurde ihm das Buch des Propheten Jesaja übergeben. [Und als er das Buch aufschlug, fand er die Stelle, wo geschrieben steht: „Der Geist des Herrn ruht auf mir, weil er mich gesalbt hat, den Armen das Evangelium zu verkündigen; er hat mich gesandt, zu heilen, die zerbrochenen Herzens sind, den Gefangenen Befreiung zu predigen und den Blinden das Augenlicht, die Zerschlagenen in Freiheit zu setzen, das Gnadenjahr des Herrn zu verkündigen“ = das Jubeljahr]. Lukas wies auch darauf hin, dass die Pharisäer das Geld liebten!

JS: Lassen Sie mich Ihnen eine Frage zu Ägypten stellen. Leider haben uns die nachexilischen Juden, wie Sie schon sagten, keine Tontafeln und fast keine Papyri hinterlassen, aber wir haben eine Menge Papyri über die ptolemäischen Könige von Ägypten. Von etwa 300 v. Chr. bis zum Tod von Kleopatra haben wir also offizielle Belege dafür, dass die ägyptischen Könige einen Schuldenerlass verkündeten. Einer der Gründe, vielleicht sogar der Hauptgrund dafür, ist, dass sie so mächtig waren wie die mesopotamischen Könige. Obwohl die ptolemäischen Könige biologisch und genetisch makedonisch-griechisch waren – und auch mit ihren Schwestern verheiratet -, strebten sie danach, in der altägyptisch-pharaonischen Tradition zu regieren: Wir sind Gottkönige und uns gehört alles im Reich.

MH: Sicherlich hatten die hellenistischen Könige die alten pharaonischen Sed-Feste, die Tausende von Jahren zurückreichen und eine Art Jubiläum darstellten. Die Ägypter hatten regelmäßige Schuldenstreichungen, denn unter den Pharaonen waren die Schulden, die gestrichen wurden, im Grunde Steuerschulden. Sie waren der Krone geschuldet, so dass der Pharao die Schulden, die er letztlich sich selbst schuldete, erließ. Und das sehen wir Tausende von Jahren später in dem dreisprachigen Stein, dem Stein von Rosetta, den die Priester für den jungen Ptolemaios V. geschrieben haben. Sie erklärten ihm, dass Ägypten immer so gehandelt hatte und dass er, um als Pharao zu handeln, dasselbe tun musste.

JS: Und ich denke, es lohnt sich, hier darauf hinzuweisen, dass dieselbe Verb-plus-Nomen-Kombination für das Vergeben von Schulden, die die Priester im Griechischen auf dem Rosetta-Stein verwendeten, auch von Matthäus im Vaterunser verwendet wird [ἀφῆκεν/ἄφες ὀφειλήματα, aphēken/aphes opheilēmata]. Es taucht in vielen Papyri auf. Das gleiche griechische Verb und Substantiv, immer und immer wieder.

Aber gehen wir zurück zu den Griechen der 500er Jahre vor Christus. Ihr dunkles Zeitalter liegt ein paar hundert Jahre zurück, und ihre Gesellschaft hat sich nach der demografischen Auslöschung neu formiert. Sie hat sich neu konstituiert, aber ohne ein „göttliches Königtum“ im Stil des Nahen Ostens und seine Reinheitsgebote. Genau das Gegenteil ist der Fall. Sokrates unterhielt sich mit den Rhapsoden, die die Ilias auswendig gelernt und rezitiert hatten. Selbst in ihrem großen Epos erscheint der legendäre König der Könige, Agamemnon, als eine Art narzisstischer Verlierer. Wie würden Sie das griechische Königtum beschreiben, insbesondere die so genannten Tyrannen?

MH: Es gab nie wirklich griechische Könige, wie sie im gesamten bronzezeitlichen Nahen Osten zu finden waren und bis ins erste Jahrtausend in Assyrien und sogar in Persien überlebten. Die griechischen Gemeinwesen, die aus ihrem dunklen Zeitalter hervorgingen, wurden von etwas geleitet, das gewiefte Klassizisten Mafiosi nennen, so etwas wie die postsowjetischen Kleptokraten. Sie bildeten geschlossene politische Monopole, die die lokale Bevölkerung auf Klientelismus und Abhängigkeit reduzierten. In einem Gemeinwesen nach dem anderen wurden sie gestürzt und ins Exil verbannt, hauptsächlich durch aristokratische Reformer aus den Elitefamilien (oft Nebenzweige, wie bei Solon). Spätere oligarchische Schriftsteller nannten sie „Tyrannen“ als Schimpfwort, ähnlich wie das Wort rex – König – im oligarchischen Rom zu einem Schimpfwort wurde.

Diese tyrannischen Reformer festigten ihre Macht, indem sie in ganz Griechenland – außer in Athen – Land von den führenden Familien (bzw. in Sparta von Messenien erobertes Land, dessen Bevölkerung zur Helotage verurteilt war) an die gesamte Bürgerarmee verteilten. Athen war im 7. Jahrhundert eine der reaktionärsten Städte, wie aus den bekannten Gesetzen des Draco hervorgeht. Nach einigen fehlgeschlagenen Putschen im siebten Jahrhundert wurde Solon 594 ernannt, um die Art von Revolution zu verhindern, die reformatorische „Tyrannen“ zum Sturz der engen Aristokratien in den benachbarten Städten Megara und Korinth geführt hatte. Solon verordnete eine halbherzige Reform, indem er die Schuldsklaverei abschaffte (aber nicht die Verpflichtung des Schuldners, seine Schulden mit seiner eigenen Arbeit abzuarbeiten), und verteilte das Land der Athener Eliten nicht neu.

Athen war eines der letzten Länder, das sich reformierte, aber weil es eine so stark polarisierte autokratische Gesellschaft war, schwenkte es um – wie bei Newtons drittem Bewegungsgesetz: jede Aktion hat eine gleiche und entgegengesetzte Reaktion – und wurde zum demokratischsten aller griechischen Gemeinwesen.

Einige Historiker haben in der Vergangenheit spekuliert, dass Solon in irgendeiner Weise vom jüdischen Recht oder anderen nahöstlichen Praktiken beeinflusst worden sein könnte, aber das ist nicht realistisch. Ich denke, Solon war einfach ein Pragmatiker, der auf die weit verbreiteten Forderungen reagierte, das zu tun, was die Reformer – die so genannten Tyrannen – in ganz Griechenland taten. Er verteilte das Land nicht so wie sie, aber er beendete zumindest die Schuldsklaverei. Freie Schuldner (hauptsächlich Landwirte) wurden beschlagnahmt und außerhalb Athens an Sklavenhändler verkauft. Solon versuchte auch, einen Teil des Landes, das sich wohlhabende Familien angeeignet hatten, zurückzuerobern. Zumindest schrieb er das in seinen Gedichten, in denen er seine Aktionen beschrieb.

Um also Ihre Frage zu beantworten: Ich denke, dass der Schuldenerlass keine vom Osten aus verbreitete Politik war, sondern eine spontane pragmatische Reaktion, wie sie im Westen bis nach Rom mit der Sezession der Plebs ein Jahrhundert später weit verbreitet war – gefolgt von einem Großteil Griechenlands im vierten Jahrhundert v. Chr. und Spartas Königen im späten dritten Jahrhundert v. Chr.

Die ärmeren Athener waren so wütend auf Solon, weil er nicht revolutionär genug war, dass er für 10 Jahre ins Exil ging. Die eigentlichen Schöpfer der athenischen Demokratie waren Peisistratos [gest. 528/7 v. Chr.], seine Söhne, die auch Tyrannen genannt wurden, und schließlich Kleisthenes im Jahr 507. Er stammte aus der wohlhabenden, aber verstoßenen Familie der Alkmaeoniden, die im 7. Jahrhundert vertrieben worden war. Solon hatte ihnen die Rückkehr erlaubt, und sie wurden von Delphi unterstützt (zu dem die Familie viel beitrug). Kleisthenes kämpfte gegen die anderen oligarchischen Familien und strukturierte die athenische Politik auf der Grundlage der Ortszugehörigkeit statt der Zugehörigkeit zu einem Clan um. Servius Tullius wird das Verdienst zugeschrieben, die gleiche Reform in Rom durchgeführt zu haben. In Lewis Henry Morgans Ancient Society [1877] wird diese Umstrukturierung der Wahlbezirke als die große Wende in der westlichen Demokratie beschrieben.

JS: Lassen Sie mich nun auf die Art und Weise zurückkommen, wie Athen und die anderen Poleis aus dem dunklen Zeitalter hervorgingen.

MH: Nach der Kunst und den Töpferwaren zu urteilen, erholte sich Griechenland erst ab dem 8.

JS: Wir sprechen also von den 700er Jahren vor Christus. Als Griechenland von den Zivilisationen des Nahen Ostens lernte, alles von der Mythologie über das Alphabet bis hin zu Gewichten und Maßen –

MH: Und Handelspraktiken, Kreditpraktiken.

JS: Ja, all das stammt aus dem Nahen Osten, einschließlich der Praxis, Zinsen zu verlangen. Aber was ist mit der Schuldenamnestie von Clean Slate? Ich möchte hier logisch argumentieren – nicht aufgrund harter historischer Beweise, sondern nur deduktiv -, dass die Griechen das Konzept des Schuldenerlasses gewollt hätten, dass sie auch dies vom Nahen Osten hätten lernen wollen, aber sie konnten es nicht tun, weil ihnen immer ein „göttlicher König“ im Stile Hammurabis fehlen würde.

MH: Ich glaube, Sie verstehen nicht ganz, wie sich die westliche Zivilisation hier entwickelt hat. Zunächst einmal, wer wollte“ das nahöstliche Königtum? Sicherlich nicht die entstehenden Oligarchien. Die herrschenden Eliten wollten zinstragende Schulden nutzen, um sich zu bereichern – indem sie die Kontrolle über die Arbeitskraft der Schuldner erlangten.

Zweitens glaube ich nicht, dass die Griechen und Italiener von nahöstlichen Königsproklamationen wussten, es sei denn, es handelte sich um eine fremde Praxis, die viel weiter östlich als in Kleinasien üblich war. Die Verschuldung war eine Katastrophe für die Armen, aber ein Mittel für ihre westlichen Gönner, um Macht, Land und Reichtum zu erlangen. Es gibt keine Aufzeichnungen darüber, dass irgendjemand vorgeschlagen hätte, dass sie im Nahen Osten sein sollten. Die Verbindung zwischen dem Nahen Osten und Griechenland oder Italien erfolgte über Händler. Ein phönizischer oder syrischer Händler, der mit der Ägäis oder Italien Handel trieb, errichtete als Vermittler einen Tempel, meist auf einer Insel. Solche Tempel wurden zu kosmopolitischen Treffpunkten, an denen sich die Oligarchen der führenden Familien der griechischen Städte als Teil einer panhellenischen Gruppe gegenseitig besuchten. Man könnte sagen, dass Delphi das „Davos“ seiner Zeit war.

Über diese Handelszentren verbreitete sich die Kultur – über die reichsten Familien, die reisten und Beziehungen zu anderen führenden Familien aufbauten. Finanzen und Handel waren schon immer kosmopolitisch. Diese Familien lernten aus dem Nahen Osten etwas über Schuldverpflichtungen und Verträge und reduzierten schließlich einen Großteil ihrer lokalen Bevölkerung auf Klientelverhältnisse, ohne dass Könige sie überstimmen konnten. Das wäre das Letzte gewesen, was sie gewollt hätten.

JS: Wenn es also kein „göttliches Königtum“ à la Hammurabi gibt, wird es in jeder Gesellschaft, die zinstragende Schulden einführt, fast zwangsläufig zu Schuldknechtschaft und brutaler Polarisierung kommen?

MH: Im alten Orient herrschte ein Gleichgewicht der Kräfte, weil die Herrscher die Macht hatten, Schulden zu erlassen und Land zurückzugeben, das reiche Leute von Kleinbauern genommen hatten. Diese Könige waren mächtig genug, um den Aufstieg von Oligarchien zu verhindern, die die Bevölkerung in Schuldknechtschaft und Leibeigenschaft zwingen würden (und dabei dem Palast Einnahmen und Fronarbeit und sogar den Militärdienst von Schuldnern entzogen, die ihre Arbeitskraft ihren privaten Gläubigern schuldeten). In der heutigen westlichen Zivilisation haben wir keinen ähnlichen Schutz. Das ist es, was die westliche Zivilisation von der früheren nahöstlichen Stufe unterscheidet. Die moderne finanzialisierte Zivilisation hat die Macht beseitigt, die eine landraubende Gläubigeroligarchie daran hindert, die Gesellschaft und ihre Gesetze zu kontrollieren.

Man könnte also sagen, dass die westliche Zivilisation dekadent ist. Sie reduziert die Bevölkerungen auf dem Weg in die Schuldknechtschaft auf Austerität. Die heutige neue Oligarchie nennt dies einen „freien Markt“, aber es ist das Gegenteil von Freiheit. Man kann sich die griechische und römische Dekontextualisierung der nahöstlichen Wirtschaftsvorschriften so vorstellen, als hätte man den IWF mit der Leitung Griechenlands und Roms betraut und dessen rechtliche und politische Philosophie von vornherein vergiftet. Die westliche Zivilisation könnte also nur ein großer Umweg sein. Darum geht es in meinem demnächst erscheinenden Buch Der Untergang der Antike. Dies wird der zweite Band meiner Trilogie über die Geschichte der Schulden sein.

JS: Wenn es also kein „göttliches Königtum“ à la Hammurabi gibt, wird es in jeder Gesellschaft, die zinstragende Schulden einführt, fast zwangsläufig zu Schuldknechtschaft und brutaler Polarisierung kommen?

MH: Im alten Orient herrschte ein Gleichgewicht der Kräfte, weil die Herrscher die Macht hatten, Schulden zu erlassen und Land zurückzugeben, das reiche Leute von Kleinbauern genommen hatten. Diese Könige waren mächtig genug, um den Aufstieg von Oligarchien zu verhindern, die die Bevölkerung in Schuldknechtschaft und Leibeigenschaft zwingen würden (und dabei dem Palast Einnahmen und Fronarbeit und sogar den Militärdienst von Schuldnern entzogen, die ihre Arbeitskraft ihren privaten Gläubigern schuldeten). In der heutigen westlichen Zivilisation haben wir keinen ähnlichen Schutz. Das ist es, was die westliche Zivilisation von der früheren nahöstlichen Stufe unterscheidet. Die moderne finanzialisierte Zivilisation hat die Macht beseitigt, die eine landraubende Gläubigeroligarchie daran hindert, die Gesellschaft und ihre Gesetze zu kontrollieren.

Man könnte also sagen, dass die westliche Zivilisation dekadent ist. Sie reduziert die Bevölkerungen auf dem Weg in die Schuldknechtschaft auf Austerität. Die heutige neue Oligarchie nennt dies einen „freien Markt“, aber es ist das Gegenteil von Freiheit. Man kann sich die griechische und römische Dekontextualisierung der nahöstlichen Wirtschaftsvorschriften so vorstellen, als hätte man den IWF mit der Leitung Griechenlands und Roms betraut und dessen rechtliche und politische Philosophie von vornherein vergiftet. Die westliche Zivilisation könnte also nur ein großer Umweg sein. Darum geht es in meinem demnächst erscheinenden Buch Der Untergang der Antike. Dies wird der zweite Band meiner Trilogie über die Geschichte der Schulden sein.

JS: Sind wir also nur ein großer Umweg?

MH: Wir müssen eine ausgewogene Wirtschaft wiederherstellen, in der die Oligarchie kontrolliert wird, um zu verhindern, dass der Finanzsektor die Gesellschaft verarmt, Sparmaßnahmen auferlegt und die Bevölkerung zu Klientelismus und Schuldknechtschaft degradiert.

JS: Wie kann man das ohne ein „göttliches Königtum“ im Stile Hammurabis erreichen?

MH: Man braucht ein Zivilrecht, um das zu tun, was nahöstliche Könige einst taten. Man braucht ein ziviles Rechtssystem mit einer starken demokratischen Regierung, die die Märkte im langfristigen Gesamtinteresse der Gesellschaft gestaltet, nicht im Interesse des einen Prozents, das sich durch die Verarmung der 99 Prozent bereichert. Sie brauchen ein Zivilrecht, das die Bevölkerung vor einer Oligarchie schützt, deren Geschäftsplan darin besteht, Reichtum auf eine Weise anzuhäufen, die die Wirtschaft insgesamt verarmt. Dazu ist ein Zivilrecht erforderlich, das Schulden erlässt, wenn sie für die Bevölkerung zu groß werden, um sie zu bezahlen. Dies erfordert wahrscheinlich ein öffentliches Bank- und Kreditwesen – mit anderen Worten, eine Entprivatisierung des Bankwesens, das nicht mehr funktioniert.

All dies erfordert eine gemischte Wirtschaft, wie sie die Volkswirtschaften des Nahen Ostens in der Bronzezeit hatten. Der Palast, die Tempel, der Privatsektor und die Unternehmer fungierten als gegenseitige Kontrolle und Gleichgewicht. Die westliche Zivilisation ist keine gemischte Wirtschaft. Der Sozialismus war ein Versuch, eine gemischte Wirtschaft zu schaffen, aber die Oligarchen wehrten sich dagegen. Was sie als „freien Markt“ bezeichnen, ist eine ungemischte monolithische, zentral geplante Finanzwirtschaft mit der Freiheit der Oligarchie, den Rest der Gesellschaft zu verarmen. Das wurde im feudalen Europa durch die Monopolisierung des Bodens durch die Grundbesitzer erreicht und wird heute durch die Finanzwirtschaft erreicht.

Teil 2: Gemischte Volkswirtschaften heute, verglichen mit denen der Antike

John Siman: Könnten Sie definieren, was Sie unter einer gemischten Wirtschaft verstehen?

Michael Hudson: Es gibt viele Abstufungen, wie „gemischt“ eine Wirtschaft sein wird – was in der Praxis bedeutet, wie aktiv der staatliche Sektor bei der Regulierung von Märkten, Preisen und Krediten sowie bei Investitionen in die öffentliche Infrastruktur sein wird.

In der progressiven Ära des 20. Jahrhunderts vor einem Jahrhundert bedeutete eine „gemischte Wirtschaft“, dass die natürlichen Monopole im öffentlichen Sektor verbleiben sollten: Verkehr, Post, Bildung, Gesundheitswesen und so weiter. Ziel war es, die Wirtschaft vor Monopolrenten zu bewahren, entweder durch direktes öffentliches Eigentum oder durch staatliche Regulierung, um Preisabsprachen durch Monopole zu verhindern.

Die von Adam Smith, John Stuart Mill und anderen klassischen Marktwirtschaftlern des 19. Jahrhunderts angestrebte „gemischte Wirtschaft“ zielte darauf ab, die Wirtschaft vor der Grundrente zu bewahren, die an die europäische Klasse der Erbpächter gezahlt wurde. Der Staat sollte entweder die Pacht wegbesteuern oder den Grund und Boden verstaatlichen, indem er ihn aus den Händen der Grundbesitzer nahm. Die Idee war, die Märkte generell von wirtschaftlichen Renten („unverdientes Einkommen“) zu befreien, einschließlich der Monopolrenten, und auch die Grundbedürfnisse zu subventionieren, um eine preislich wettbewerbsfähige Volkswirtschaft zu schaffen.

Schon lange vorher, in der Bronzezeit – die ich in …und vergib ihnen ihre Schulden beschreibe – machte der Palast die Anhäufung persönlicher und landwirtschaftlicher Schulden rückgängig, indem er sie in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen erließ. Dies befreite die Wirtschaft von der übermäßigen Verschuldung, die durch die mathematische Dynamik des Zinseszinses, durch Missernten oder andere normale „Markt“-Phänomene chronisch anwuchs.

In all diesen Fällen wurde eine gemischte Wirtschaft entwickelt, um die Stabilität zu erhalten und Ausbeutung zu vermeiden, die andernfalls zu einer wirtschaftlichen Polarisierung führen würde.

JS: Eine gemischte Wirtschaft ist also immer noch eine Marktwirtschaft?

MH: Ja. Alle diese Formen der „gemischten Wirtschaft“ waren Marktwirtschaften. Aber ihre Märkte waren reguliert und weitreichenden sozialen und politischen Zielen untergeordnet, und nicht dem persönlichen Gewinnstreben oder dem Gewinn der Gläubiger. Ihre Wirtschaftsphilosophie war langfristig und nicht kurzfristig ausgerichtet und zielte darauf ab, ein wirtschaftliches Ungleichgewicht durch Schulden und Landmonopole zu verhindern.

Die heutige „gemischte Wirtschaft“ bedeutet in der Regel einen aktiven öffentlichen Sektor, der Investitionen in die Infrastruktur tätigt, Geld und Kredite kontrolliert und den Rahmen der Gesetze gestaltet, in dem die Wirtschaft funktioniert. Dies lässt sich am besten verstehen, wenn man es dem gegenüberstellt, was Neoliberale als „reine“ oder „Markt“-Wirtschaft bezeichnen – einschließlich dessen, was die Trump-Administration China vorwirft, wenn sie Ausgleichszölle vorschlägt, um den amerikanischen und internationalen Markt so zu gestalten, dass amerikanische Unternehmen und Banken begünstigt werden.

Bevor wir ins Detail gehen, ist es also notwendig, die terminologische Klärung vorzunehmen. Jede Wirtschaft ist in der einen oder anderen Form eine „Marktwirtschaft“. Die Frage ist, welche Rolle die Regierungen spielen werden – insbesondere, wie viel sie regulieren, wie viel sie besteuern, wie viel sie direkt in die Infrastruktur und andere Produktionsmittel der Wirtschaft investieren oder als Gläubiger und Regulierer des Geld- und Bankensystems auftreten werden.

JS: Was können wir von den gemischten Volkswirtschaften des Alten Orients lernen? Warum waren sie so wohlhabend und gleichzeitig so lange stabil?

MH: Die gemischten Volkswirtschaften der Bronzezeit in Sumer, Babylonien, Ägypten und ihren nahöstlichen Nachbarn unterlagen dem „göttlichen Königtum“, d. h. der Fähigkeit der Könige, einzugreifen, um eine Wirtschaft wiederherzustellen, die frei von persönlicher und ländlicher Verschuldung war, um eine Situation aufrechtzuerhalten, in der die Bürger des Landes in der Lage waren, im Militär zu dienen, ihre Arbeitskraft für die Schaffung einer grundlegenden Infrastruktur zur Verfügung zu stellen und Gebühren oder Steuern an den Palast und die Tempel zu zahlen.

Die mesopotamischen Herrscher verkündeten „saubere Tafeln“, um einen idealisierten Status quo vor der freien Arbeit (frei von Schuldknechtschaft) wiederherzustellen. Die babylonischen Herrscher hatten eine realistischere Sicht auf die Wirtschaft als die heutigen Mainstream-Ökonomen. Sie erkannten, dass Volkswirtschaften dazu neigen, sich zwischen reichen Gläubigern und Schuldnern zu polarisieren, wenn die heute so genannten „Marktkräfte“ nicht außer Kraft gesetzt werden – insbesondere die „Marktkräfte“ der Verschuldung, der persönlichen Freiheit oder Unfreiheit und der Landpacht. Die Aufgabe der Herrscher der Bronzezeit in ihrer Art von gemischter Wirtschaft bestand darin, von „oben“ auf den Markt einzuwirken, um zu verhindern, dass die Gläubiger die Untertanen des Königs (die ihre militärische Verteidigungskraft waren) in die Knechtschaft treiben, indem sie sich deren Landbesitzrechte aneignen. Indem sie die Schuldner schützten, verhinderten die starken Herrscher auch, dass die Gläubiger zu einer oligarchischen Macht wurden, die in Opposition zu ihnen stand.

JS: Welche Art von Wirtschaftstheorien und -modellen versuchen die Kritiker der gemischten Ökonomie zu vertreten?

MH: Die Gegner einer gemischten Wirtschaft haben eine „Gleichgewichtstheorie“ entwickelt, die zu zeigen behauptet, dass die Märkte zu einem natürlichen, fairen und stabilen Gleichgewicht kommen, ohne dass eine Regierung „eingreift“. Sie versprechen, dass sich die Volkswirtschaften auf natürliche Weise auf einem hocheffizienten Niveau einpendeln werden, wenn die Regierungen auf die Regulierung von Preisen und Krediten, auf Investitionen und auf die Bereitstellung öffentlicher Dienstleistungen verzichten. Dieses Niveau wird stabil sein, sofern es nicht durch staatliche „Einmischung“ „destabilisiert“ wird. Anstatt öffentliche Investitionen als Rettung der Wirtschaft vor Monopolrenten und Schuldknechtschaft zu betrachten, wird die Regierung selbst als „Rent-Seeker“ beschrieben, der die Wirtschaft ausbeutet und verarmt.

JS: Aber ist diese Art von Wirtschaftstheorie legitim oder nur eine libertär anmutende Tarnung für neoliberale Ausbeutung?

MH: Es ist Orwellsches Doublethink. Die heutige neoliberale Theorie rechtfertigt Oligarchien, die sich von der öffentlichen Kontrolle befreien, um sich den wirtschaftlichen Überschuss anzueignen, indem sie die Volkswirtschaften verschulden, um den wirtschaftlichen Überschuss als Zinsen abzuschöpfen und dann persönlichen Grundbesitz und öffentliches Eigentum zu beschlagnahmen, um „gemischte Volkswirtschaften“ zu stürzen und eine „reine Oligarchie“ zu schaffen. Ihre Vorstellung von einem freien Markt ist ein freier Markt für Gläubiger und Monopolisten, die dem Rest der Bevölkerung die wirtschaftliche Freiheit verweigern. Die politische Ausweitung dieses Ansatzes in der Antike bestand darin, Könige und bürgerliche Regime zu entmachten, die Macht in den Händen einer zunehmend räuberischen Klasse zu konzentrieren, die Wirtschaft in die Knechtschaft zu treiben, sie zu verarmen und sie schließlich der Eroberung durch Außenstehende zu überlassen. Genau das geschah mit Rom in der Spätantike.

Befürworter einer starken Regierung haben ein diametral entgegengesetztes mathematisches Modell. Seit der Bronzezeit haben sie erkannt, dass die „natürliche“ Tendenz von Volkswirtschaften darin besteht, sich zwischen einer wohlhabenden Gläubiger- und Grundbesitzerklasse und dem Rest der Gesellschaft zu polarisieren. Die Herrscher der Bronzezeit erkannten, dass die Schulden tendenziell schneller wachsen als die Zahlungsfähigkeit (d. h. schneller als die Wirtschaft). Die babylonischen Herrscher erkannten, dass, wenn die Herrscher nicht eingriffen, um persönliche Schulden (vor allem Agrarschulden von Ackerbauern) zu erlassen, wenn die Ernte ausfiel, wenn militärische Aktionen dazwischenkamen oder einfach, wenn sich die Schulden im Laufe der Zeit anhäuften, die Gläubiger schließlich die Ernteüberschüsse und sogar die Arbeitsleistung der Schuldner als Zinsen einkassierten und schließlich das Land verpfändeten. Dadurch wären der palastartigen Wirtschaft Land und Arbeitsleistungen entzogen worden. Und durch die Bereicherung einer unabhängigen Klasse von Gläubigern (die auf dem Weg zu Großgrundbesitzern waren) außerhalb des Palastes würde sich der finanzielle Reichtum in wirtschaftlicher und sogar militärischer Macht ausdrücken. Eine sich entwickelnde Finanz- und Landbesitzoligarchie würde ihre eigene militärische und politische Kampagne starten, um die Herrscher zu stürzen und die gemischte palastartige/private Wirtschaft aufzulösen, um eine Wirtschaft zu schaffen, die im Besitz und unter der Kontrolle von Oligarchien ist.

Das Ergebnis in der klassischen Antike war eine wirtschaftliche Polarisierung, die zu Sparmaßnahmen und Knechtschaft führte und die Wirtschaft zum Stillstand brachte. Dies ist die Tendenz von Volkswirtschaften in „ungemischten“ Volkswirtschaften, in denen der öffentliche Sektor privatisiert und die wirtschaftliche Regulierung abgebaut wird. Land und Kredite wurden monopolisiert, Kleinbauern wurden zu abhängigen Kunden und schließlich durch Sklaven ersetzt.

Die gemischten Volkswirtschaften des späten 19. Jahrhunderts zielten darauf ab, die Marktpreise für Grundbesitz und Monopolgüter sowie für Kredite zu minimieren. Das wirtschaftliche Ziel bestand darin, die Lebens- und Geschäftskosten zu senken, um die Wirtschaft produktiver zu machen. Dies wurde „Sozialismus“ genannt, da es die natürliche Folge des industriellen Kapitalismus war, der sich vor den lästigsten Hinterlassenschaften des Feudalismus schützte: einer abwesenden Grundbesitzerklasse und einer Bankenklasse, deren Geldverleih nicht produktiv, sondern räuberisch war.

JS: Gemischte Volkswirtschaften erfordern also starke und letztlich gute Regierungen.

MH: Jede „gemischte“ Wirtschaft hat eine grundlegende Wirtschaftstheorie darüber, was die richtige Rolle der Regierung ist. Zumindest gehörte dazu, wie im 20. Jahrhundert, die Begrenzung von Monopolrenten. Die neoklassische (d. h. antiklassische) Reaktion bestand darin, eine euphemistische Theorie der „Verbrauchernachfrage“ zu formulieren – als ob die amerikanischen Verbraucher „verlangen“ würden, hohe Preise für Arzneimittel und Gesundheitsversorgung zu zahlen. Ähnlich verhält es sich mit den Wohnungspreisen für Mieter oder – bei selbst genutztem Wohneigentum – mit den Hypothekenzinsen: Verlangen“ Mieter und Hauskäufer wirklich, immer höhere Mieten und immer größere Hypotheken zu zahlen? Oder sind sie gezwungen, aus der Not heraus zu zahlen und das zu tun, was ihre Anbieter verlangen (z. B. nach dem Motto „Ihr Geld oder Ihr Leben/Gesundheit“).

Um Ihre Frage zu beantworten: Eine gemischte Wirtschaft ist eine Wirtschaft, in der die Regierungen und die Gesellschaft insgesamt erkennen, dass die Wirtschaft reguliert und Monopole (allen voran Kredit- und Grundbesitz) aus den Händen privater Rent-Seeker herausgehalten werden müssen, um die Wirtschaft frei und effizient zu halten.

JS: Hat es seit 500 v. Chr. jemals eine Zivilgesellschaft gegeben, die effektiv eine gemischte Wirtschaft eingeführt hat?

MH: Alle erfolgreichen Volkswirtschaften waren gemischte Volkswirtschaften. Und je „gemischter“ sie sind, desto erfolgreicher, stabiler und langlebiger sind sie als Ergebnis ihrer gegenseitigen öffentlichen und privaten Kontrollen und Gleichgewichte.

Amerika war im späten 19. Jahrhundert eine gemischte Wirtschaft. Jahrhunderts eine gemischte Wirtschaft. Es wurde zur erfolgreichsten Industrienation der Welt, weil es keine abwesende Grundbesitzerklasse wie in Europa gab (abgesehen von der Eisenbahnkrake), und es erließ Schutzzölle, um eine einheimische Fertigungsklasse zu schaffen, die England einholen und überholen konnte.

JS: Andere Länder?

MH: Deutschland begann in den Jahrzehnten vor dem Ersten Weltkrieg, eine gemischte Wirtschaft zu sein. Aber es hatte einen geistig zurückgebliebenen König, den man angesichts des kulturellen Glaubens an das Königtum nicht zu bändigen wusste. China ist natürlich die erfolgreichste gemischte Wirtschaft der letzten Zeit.

JS: Ist es in China nicht ziemlich brutal für den größten Teil der Bevölkerung?

MH: Der Großteil der Bevölkerung findet es dort nicht brutal. Es war brutal während des Kolonialismus und noch später, während Maos Kulturrevolution. Aber jetzt scheinen die meisten Menschen in China reich werden zu wollen. Deshalb gibt es eine Konsolidierungsphase, in der versucht wird, die lokale Korruption loszuwerden, vor allem in den ländlichen Gebieten. In dieser Konsolidierungsphase muss man gegen viele Leute vorgehen, die durch zwielichtige Geschäfte erfolgreich geworden sind.

JS: Wie würden Sie also eine ideale Gesellschaft ohne ein „göttliches Königtum“ à la Hammurabi beschreiben? Eine ideale gemischte Wirtschaft?

MH: Das Kreditsystem würde öffentlich sein. Auf diese Weise könnten öffentliche Banken Kredite für gesellschaftlich produktive Zwecke schaffen – und könnten die gelegentlich übermäßigen Schulden streichen, ohne dass private Gläubiger verlieren und protestieren. Der öffentliche Sektor wäre auch Eigentümer und Betreiber der natürlichen Infrastrukturmonopole. Das war das Grundprinzip der klassischen Ökonomie von Adam Smith bis Marx, selbst für frühere Libertäre wie Henry George. Im 19. Jahrhundert erwartete jeder eine gemischte Wirtschaft, in der die Regierungen eine wachsende Rolle spielen würden, indem sie abwesende Grundbesitzer, Bankiers und Monopolisten durch die öffentliche Eintreibung der Wirtschaftsrente, die öffentliche Kontrolle des Kreditsystems und die Bereitstellung der Grundversorgung ersetzen würden.

JS: Wie umfangreich sollte der öffentliche Sektor sein?

MH: Ein klassischer öffentlicher Sektor würde die natürlichen Monopole einschließen, die andernfalls die Preise in die Höhe treiben würden, insbesondere das Kredit- und Bankensystem. Diese Sektoren sollten einen öffentlichen Charakter haben. Zum einen kann nur eine öffentliche Bank die Schulden abschreiben – wie heute die Schulden der Studenten – ohne eine unabhängige oligarchische Finanzklasse zu verletzen. Würden Studentenschulden und Hypothekenschulden bei öffentlichen Banken liegen, könnten sie im Rahmen der angemessenen Zahlungsfähigkeit abgeschrieben werden. Außerdem würden öffentliche Banken keine Schrott-Hypothekenkredite an NINJA-Kreditnehmer vergeben, wie es die Citibank und die anderen betrügerischen Banken getan haben. Eine öffentliche Bank würde keine räuberischen Raub- und Übernahmekredite an Unternehmen vergeben oder Derivatgeschäfte finanzieren und spekulieren.

JS: Ist es in China nicht ziemlich brutal für den größten Teil der Bevölkerung?

MH: Der Großteil der Bevölkerung findet es dort nicht brutal. Es war brutal während des Kolonialismus und noch später, während Maos Kulturrevolution. Aber jetzt scheinen die meisten Menschen in China reich werden zu wollen. Deshalb gibt es eine Konsolidierungsphase, in der versucht wird, die lokale Korruption loszuwerden, vor allem in den ländlichen Gebieten. In dieser Konsolidierungsphase muss man gegen viele Leute vorgehen, die durch zwielichtige Geschäfte erfolgreich geworden sind.

JS: Wie würden Sie also eine ideale Gesellschaft ohne ein „göttliches Königtum“ à la Hammurabi beschreiben? Eine ideale gemischte Wirtschaft?

MH: Das Kreditsystem würde öffentlich sein. Auf diese Weise könnten öffentliche Banken Kredite für gesellschaftlich produktive Zwecke schaffen – und könnten die gelegentlich übermäßigen Schulden streichen, ohne dass private Gläubiger verlieren und protestieren. Der öffentliche Sektor wäre auch Eigentümer und Betreiber der natürlichen Infrastrukturmonopole. Das war das Grundprinzip der klassischen Ökonomie von Adam Smith bis Marx, selbst für frühere Libertäre wie Henry George. Im 19. Jahrhundert erwartete jeder eine gemischte Wirtschaft, in der die Regierungen eine wachsende Rolle spielen würden, indem sie abwesende Grundbesitzer, Bankiers und Monopolisten durch die öffentliche Eintreibung der Wirtschaftsrente, die öffentliche Kontrolle des Kreditsystems und die Bereitstellung der Grundversorgung ersetzen würden.

JS: Wie umfangreich sollte der öffentliche Sektor sein?

MH: Ein klassischer öffentlicher Sektor würde die natürlichen Monopole einschließen, die andernfalls die Preise in die Höhe treiben würden, insbesondere das Kredit- und Bankensystem. Diese Sektoren sollten einen öffentlichen Charakter haben. Zum einen kann nur eine öffentliche Bank die Schulden abschreiben – wie heute die Schulden der Studenten – ohne eine unabhängige oligarchische Finanzklasse zu verletzen. Würden Studentenschulden und Hypothekenschulden bei öffentlichen Banken liegen, könnten sie im Rahmen der angemessenen Zahlungsfähigkeit abgeschrieben werden. Außerdem würden öffentliche Banken keine Schrott-Hypothekenkredite an NINJA-Kreditnehmer vergeben, wie es die Citibank und die anderen betrügerischen Banken getan haben. Eine öffentliche Bank würde keine räuberischen Raub- und Übernahmekredite an Unternehmen vergeben oder Derivatgeschäfte finanzieren und spekulieren.

Vor allem aber können die öffentlichen Banken, wenn der Schuldenberg zu groß wird – wenn ein großes Unternehmen, das für die Wirtschaft unverzichtbar ist, seine Schulden nicht bezahlen kann -, die Schulden abschreiben, so dass das Unternehmen nicht in den Konkurs getrieben und an einen amerikanischen Geierfonds oder einen anderen Geierfonds verkauft wird. Das Unternehmen kann weiterarbeiten. In China erbringt die Regierung diese wichtige Dienstleistung der öffentlichen Banken.

Das wichtigste öffentliche Anliegen in der Geschichte war es, zu verhindern, dass Schulden die Gesellschaft lähmen. Dieses Ziel haben die babylonischen und anderen nahöstlichen Herrscher des dritten und zweiten Jahrtausends mit ihren mathematischen Modellen klar und deutlich erkannt. Um eine ideale Gesellschaft zu schaffen, muss die Regierung die grundlegenden Versorgungsleistungen kontrollieren – Land, Finanzen, Bodenschätze, natürliche Ressourcen und Infrastrukturmonopole (einschließlich des heutigen Internets), Pharmazeutika und Gesundheitsfürsorge, damit die grundlegenden Dienstleistungen zum niedrigsten Preis angeboten werden können.

All dies wurde im 19. Jahrhundert von Wirtschaftsanalytikern in den Vereinigten Staaten dargelegt. Simon Patten [1852-1922], der sagte, öffentliche Investitionen seien der „vierte Produktionsfaktor“. Ihr Ziel ist es jedoch nicht, für sich selbst einen Gewinn zu erzielen. Vielmehr geht es darum, die Lebenshaltungskosten und die Kosten für die Wirtschaftstätigkeit zu senken, indem die Grundbedürfnisse entweder subventioniert oder umsonst bereitgestellt werden. Ziel war es, eine Gesellschaft mit niedrigen Kosten zu schaffen, ohne dass eine Rentnerklasse unverdientes Einkommen abschöpft und diese wirtschaftliche Rente zu einer Erblast für die gesamte Wirtschaft macht. Sie wollen unverdientes Einkommen verhindern.

Dazu braucht man ein Konzept, das die wirtschaftliche Rente als unverdientes und damit unnötiges Einkommen definiert. Eine gut geführte Wirtschaft würde tun, was Adam Smith, David Ricardo, John Stuart Mill, Marx und Veblen empfohlen haben: Sie würde verhindern, dass eine vererbte Rentierklasse von unverdientem Einkommen lebt und die wirtschaftlichen Kosten der Gesellschaft in die Höhe treibt. Es ist in Ordnung, Gewinn zu machen, aber nicht, extraktive Monopolrenten, Landrenten oder finanzielle Wucherrenten zu machen.

JS: Werden die Menschen jemals eine solche Gesellschaft schaffen?

MH: Wenn sie es nicht tun, werden wir ein neues dunkles Zeitalter erleben.JS: Das ist eine Sache, die mich besonders in den Vereinigten Staaten überrascht. Ist es den gebildeten Menschen hier nicht klar, dass unsere herrschende Klasse im Grunde genommen ausbeuterisch und extraktiv ist?

MH: Viele dieser gebildeten Menschen sind Teil der herrschenden Klasse und nehmen einfach ihr Geld und laufen davon. Sie desinvestieren, investieren nicht in die Industrie. Sie sagen: „Das finanzielle Rentierspiel geht zu Ende, also lasst uns alles verkaufen und vielleicht eine Farm in Neuseeland kaufen, auf die wir gehen können, wenn es einen großen Krieg gibt.“ Die Finanzelite ist sich also durchaus bewusst, dass sie reich wird, indem sie die Wirtschaft in den Ruin treibt, und dass dies an dem Punkt enden muss, an dem sie alles an sich gerissen und eine verschuldete Hülle zurückgelassen hat.

JS: Ich denke, das führt zu dem zurück, was Sie sagten: Die Geschichte der Wirtschaft ist aus dem Lehrplan gestrichen worden.

MH: Wenn man die Wirtschaftsgeschichte und die Geschichte des ökonomischen Denkens aus dem Lehrplan streicht, löscht man die Erinnerung an das Vokabular aus, das die Menschen benutzt haben, um das Rentensuchen und andere unproduktive Aktivitäten zu kritisieren. Man ist dann in der Lage, Wörter und Ideale neu zu definieren, die räuberische und parasitäre Aktivitäten so beschönigen, als seien sie produktiv und wünschenswert, ja sogar natürlich. Man kann die Geschichte umschreiben, um die Idee zu unterdrücken, dass all dies das Gegenteil von dem ist, was Adam Smith und die klassischen Ökonomen bis hin zu Marx befürworteten.Die heutige neoliberale Einöde ist im Grunde eine Reaktion gegen die Reformer des 19. Jahrhunderts, gegen die Logik der klassischen britischen politischen Ökonomie. Jahrhunderts, gegen die Logik der klassischen britischen politischen Ökonomie. Der Hass auf Marx ist letztlich der Hass auf Adam Smith und John Stuart Mill, denn die Neoliberalen erkennen, dass Smith, Mill und Ricardo alle auf Marx hinführten. Er war der Höhepunkt ihrer Ansichten über den freien Markt – ein Markt frei von Rentiers und Monopolisten.Das war das unmittelbare Ziel des Sozialismus im späten 19. Jahrhundert. Die Logik der klassischen politischen Ökonomie führte zu einer sozialistischen Mischwirtschaft. Um den Marxismus zu bekämpfen, muss man die klassische Ökonomie bekämpfen und die Erinnerung daran auslöschen, wie die Zivilisation im Laufe der Jahrhunderte mit den Problemen der Verschuldung und des Rentenextrahierens umgegangen ist (bzw. nicht damit umgegangen ist). Die Geschichte des wirtschaftlichen Denkens und der ursprünglichen freien Marktwirtschaft muss unterdrückt werden. Wir haben also heute die Wahl zwischen Sozialismus und Barbarei, wie Rosa Luxemburg sagte.JS: Lassen Sie uns die Barbarei betrachten: Wenn ich die neoliberale herrschende Klasse beobachte – die Leute, die den Finanzsektor und die Managerklasse an der Wall Street kontrollieren -, frage ich mich oft, ob sie historisch außergewöhnlich sind, weil sie über einfache Gier und Lust am Reichtum hinausgegangen sind. Sie suchen jetzt vor allem ein barbarisches und sadistisches Vergnügen an der finanziellen Zerstörung und Demütigung anderer Menschen. Oder ist das historisch gesehen normal?

MH: Die Finanzklasse hat schon immer auf kurze Sicht gelebt, und kurzfristiges Geld kann man viel schneller verdienen, indem man Vermögenswerte vernichtet und räuberisch ist, als wenn man produktiv ist. Moses Finley schrieb, dass es in der gesamten Antike keinen einzigen produktiven Kredit gab. Das war eine ziemliche Übertreibung, aber er wollte damit zum Ausdruck bringen, dass es in der Antike keine produktiven Finanzmärkte gab. Fast das gesamte verarbeitende Gewerbe, die Industrie und die Landwirtschaft waren selbstfinanziert. Daraus schließt der Leser von Finley wahrscheinlich, dass wir modernen Menschen uns in einer grundlegenden Weise über die Antike hinaus entwickelt haben. Sie waren durch den homo politicus, die Gier nach Status, gekennzeichnet. Wir haben uns zum homo œconomicus entwickelt, der klug genug ist, in stabiler Sicherheit und Komfort zu leben.Wir sind angeblich die Nutznießer der Revolution des Industriekapitalismus, als ob all die räuberischen, polarisierenden, wucherischen Kredite aus der Feudalzeit (und davor aus der Antike) durch produktive Kredite ersetzt wurden, die Produktionsmittel und tatsächliches Wirtschaftswachstum finanzieren.Aber in Wirklichkeit verleihen die modernen Banken kein Geld für die Produktion. Sie sagen: „Das ist die Aufgabe des Aktienmarktes. Banken vergeben nur Kredite, wenn es Sicherheiten gibt, die sie an sich reißen können. Sie vergeben Kredite gegen vorhandene Vermögenswerte. Mehr Bankkredite haben also zur Folge, dass der Preis der Vermögenswerte, gegen die die Banken Kredite vergeben, steigt – auf Kredit! Diese Art der „Schaffung von Wohlstand“ durch Inflation der Vermögenspreise ist das Gegenteil von wirklichem materiellem Fortschritt. Sie bereichert die schmale Klasse der Vermögensbesitzer an der Spitze der Wirtschaftspyramide.

JS: Was ist mit dem Aktienmarkt?

MH: Der Aktienmarkt stellt nicht mehr in erster Linie Geld für Kapitalinvestitionen zur Verfügung. Er ist zu einem Vehikel für Anleihegläubiger und Unternehmensräuber geworden, die sich von Banken und privaten Fonds Geld leihen, um Unternehmensaktionäre zu kaufen, die Unternehmen zu privatisieren, sie zu verkleinern, zu zerschlagen oder ihre Vermögenswerte abzubauen und weitere Kredite aufzunehmen, um ihre Aktien zurückzukaufen und so Vermögenspreisgewinne zu erzielen, ohne die reale Vermögensbasis der Wirtschaft zu erhöhen. Der Finanzsektor hat also, abgesehen von einer kurzen Phase im späten 19. Jahrhundert, insbesondere in Deutschland, nur selten produktives Wachstum finanziert. Das Finanz-Engineering hat das Industrie-Engineering ersetzt, so wie in der Antike die Gläubiger die Vermögensabbauer waren.Die einzige produktive Tätigkeit, die der Finanzsektor seit der Bronzezeit ausübte, war die Finanzierung des Außenhandels. Die ursprüngliche zinstragende Schuld wurde von den Kaufleuten geschuldet, um ihre stillen Teilhaber zu entschädigen, in der Regel den Palast oder die Tempel, und mit der Zeit auch wohlhabende Einzelpersonen. Aber abgesehen von der Finanzierung des Handels – mit bereits produzierten Produkten – hat die Finanzierung selten die Produktionsmittel oder das Wirtschaftswachstum erhöht. Fast immer ging es darum, Einkommen zu erzielen. Das Einkommen, das das Finanzwesen abschöpft, geht auf Kosten der übrigen Gesellschaft. Je reicher also der Finanzsektor ist, desto mehr Sparmaßnahmen werden dem Nicht-Finanzsektor auferlegt.JS: Das ist ziemlich deprimierend.

MH: Als ich die Sendung mit Jimmy Dore [https://www.youtube.com/watch?v=PSvcB55R8jM] machte, sah er, dass die wichtigste Dynamik, die es zu verstehen gilt, darin besteht, dass Schulden schneller wachsen als die Wirtschaft insgesamt. Der Zinssatz ist höher als die Wachstumsrate. Sie mag nicht höher sein als die Profitrate, aber sie ist höher als die Wachstumsrate. Jede Gesellschaft, die zinstragende Schulden hat, wird also immer tiefer in die Verschuldung geraten. Ab einem bestimmten Punkt werden die Gläubiger auf Kosten der Produktion und der Investitionen bezahlt – und schon bald kommt es zur Zwangsvollstreckung.

JS: Und dann?

MH: Dann kommt es zu einer Schulden-Deflation. Das ist die Norm. Austerität. Das ist keine Anomalie, sondern das Wesentliche. Die Babylonier wussten das, und sie versuchten, eine Schuldendeflation zu vermeiden, indem sie die räuberischen persönlichen Schulden tilgten, nicht aber die Unternehmensschulden, die kommerziell und produktiv waren. Nur die nicht-kommerziellen Schulden wurden getilgt.JS: Wie könnte die moderne Geldtheorie heute effektiv eingesetzt werden?MH: Die wichtigste Möglichkeit besteht darin, zu sagen, dass die Regierungen keine Kredite gegen Zinsen von den bestehenden finanziellen „Sparern“, hauptsächlich dem einen Prozent, aufnehmen müssen. Die Regierung kann tun, was Amerika während des Bürgerkriegs tat: Greenbacks drucken. (Die MMT-Version ist die Billionen-Dollar-Platinmünze.) Das Finanzministerium kann das von der Wirtschaft benötigte Geld bereitstellen. Das tut es, indem es ein Haushaltsdefizit ausweist und Geld in die Wirtschaft investiert. Wenn Sie das nicht tun, wenn Sie das tun, was Bill Clinton in den letzten Jahren seiner Präsidentschaft getan hat, und einen Haushaltsüberschuss erwirtschaften, dann zwingen Sie die Wirtschaft dazu, für Kredite von den Banken abhängig zu sein.

Das Problem ist, dass Bankkredite im Wesentlichen räuberisch und extraktiv sind. Das Gleiche geschieht in Europa. Die Regierungen der Eurozone können kein Haushaltsdefizit von mehr als 3 Prozent aufweisen, so dass die Regierung nicht in der Lage ist, genug Geld auszugeben, um in die öffentliche Infrastruktur oder etwas anderes zu investieren. Infolgedessen unterliegt die Wirtschaft der Eurozone einer Schuldendeflation, die dadurch verschärft wird, dass sich die Menschen bei den Banken zu hohen Zinssätzen verschulden müssen, die weit über der Wachstumsrate liegen. Europa leidet also unter einer noch stärkeren Schuldendeflation als die Vereinigten Staaten.

JS: Wird sich daran etwas ändern, entweder in Europa oder hier?

MH: Nicht, solange es nicht zu einem Crash kommt. Nicht bevor es ernst genug wird, dass die Menschen erkennen, dass es eine Alternative geben muss. Im Moment haben Margaret Thatcher und die Neoliberalen gewonnen. Sie sagte, es gäbe keine Alternative, und solange die Menschen glauben, dass es keine Alternative gibt, werden sie nicht erkennen, dass es nicht so sein muss und dass man keinen privaten Bankensektor braucht. Ein öffentlicher Bankensektor wäre viel effizienter.

JS: Wie würden Sie die Wall Street im Moment beschreiben? Ist sie völlig räuberisch? Völlig parasitär? Welches sind die wesentlichen Funktionen der Wall Street heute?

MH: Erstens, ein Kasino zu betreiben. Das bei weitem größte Volumen, das auf dem Spiel steht, sind Wetten darauf, ob die Zinssätze, Wechselkurse oder Aktienkurse steigen oder fallen werden. Das Finanzsystem hat sich also in ein Spielkasino verwandelt. Sein zweites Ziel ist es, die Wirtschaft mit so vielen Schulden wie möglich zu belasten. Schulden sind das „Produkt“ des Bankensystems, und das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zählt seine „Carried Interest“-Strafen und Verzugsgebühren, seine kurzfristigen Handelsgewinne als „Finanzdienstleistungen“, die als Teil des Bruttoinlandsprodukts (BIP) gezählt werden.

Das Ziel ist es, so viel wie möglich von diesen finanziellen Erträgen zu erhalten und schließlich so viel Eigentum säumiger Schuldner wie möglich zu verwerten. Der Geschäftsplan – wie ich vor Jahren bei Chase Manhattan gelernt habe – besteht darin, das gesamte Wirtschaftswachstum in die Hände der Finanzinvestoren, des einen Prozents, zu legen. Der Geschäftsplan des Finanzsektors besteht darin, eine Reihe von Gesetzen zu schaffen und eine Kampagne der regulatorischen Vereinnahmung zu starten, damit das gesamte Wirtschaftswachstum dem einen Prozent und nicht den 99 Prozent zufließt. Das bedeutet, dass die 99 Prozent jedes Jahr weniger bekommen, während das Einkommen des einen Prozents wächst, bis sie schließlich auswandern oder aussterben oder in ein gewinnorientiertes Gefängnis gesteckt werden, was heute wie eine Wachstumsbranche aussieht.

JS: Gibt es eine einzige gute Sache, die die Wall Street tut? Gibt es irgendetwas Gutes, das von der Wall Street ausgeht?

MH: Man muss sie als ein System betrachten. Man kann eine bestimmte Aktion nicht von der Gesamtwirtschaft abtrennen. Wenn das Gesamtsystem darauf abzielt, auf Kosten anderer auf räuberische Weise Geld zu verdienen, dann ist es ein Nullsummenspiel. Das ist im Wesentlichen ein kurzfristiges Geschäftsmodell. Und politisch bedeutet es, sich gegen eine gemischte Wirtschaft zu stellen. Zumindest die „altmodische“ sozialistische gemischte Wirtschaft, in der die Regierungen das kurzfristige Gewinnstreben den langfristigen Zielen zur Verbesserung der gesamten Wirtschaft unterordnen.

Wie die griechischen Philosophen erkannten, definieren wohlhabende Menschen ihre Macht durch ihre Fähigkeit, den Rest der Gesellschaft zu schädigen, um so über sie zu herrschen. Das war die griechische Philosophie der Geldgier [πλεονεξία, pleonexia] und der Hybris [ὕβρις] – nicht nur Arroganz, sondern ein Verhalten, das anderen schadet.

Rentier-Einkommen schadet der Gesellschaft als Ganzes. Rentiers definieren einen „freien Markt“ als einen Markt, auf dem sie ihren Kunden, Mitarbeitern und anderen Opfern die wirtschaftliche Freiheit verweigern können. Das Rentier-Modell zielt darauf ab, die Oligarchie so weit zu bereichern, dass sie in der Lage ist, die Regierung zu übernehmen.

Teil 3 Die inhärente finanzielle Instabilität in der DNA der westlichen Zivilisation

John Siman: Solange es keinen „göttlichen König“ à la Hammurabi oder eine gewählte bürgerliche Regulierungsbehörde gibt, werden Oligarchien entstehen und ihre Gesellschaften so weit wie möglich ausbeuten, während sie versuchen, die geschädigte Wirtschaft daran zu hindern, sich zu verteidigen.

Michael Hudson: Die Herrscher des Nahen Ostens ordneten die Kreditvergabe und den Landbesitz dem Ziel unter, das allgemeine Wachstum und Gleichgewicht zu erhalten. Sie verhinderten, dass die Gläubiger die Bürger zu verschuldeten Kunden machten, die ihre Schulden abarbeiten mussten, anstatt im Militär zu dienen, Fronarbeit zu leisten und Pacht oder andere Abgaben an den Palastsektor zu zahlen.

JS: Wenn man also die Geschichte bis 2000 oder 3000 v. Chr. zurückverfolgt, scheint es nach dem Wegfall der mächtigen nahöstlichen „göttlichen Könige“ keine stabile und freie Wirtschaft mehr gegeben zu haben. Die Schulden stiegen immer weiter an und führten zu politischen Revolten. In Rom begann dies mit der Sezession der Plebs im Jahr 494 v. Chr., ein Jahrhundert nach Solons Schuldenerlass, der eine ähnliche Krise in Athen löste.

MH: Der Schuldenerlass im Nahen Osten setzte sich im ersten Jahrtausend v. Chr. im neuassyrischen und neu-babylonischen Reich und auch im persischen Reich fort. Schuldenamnestien und Gesetze zum Schutz der Schuldner verhinderten die Schuldsklaverei, wie sie in Griechenland und Rom anzutreffen ist. Das „Wirtschaftsmodell“ des Nahen Ostens, wie man es heute nennen würde, erkannte, dass die Volkswirtschaften dazu neigten, aus dem Gleichgewicht zu geraten, was vor allem auf die Anhäufung von Schulden und verschiedene Zahlungsrückstände zurückzuführen war. Das wirtschaftliche Überleben erforderte in der Tat eine Ethik des Wachstums und der Rechte für die Bürger (die das Heer stellten), um sich selbst zu versorgen, ohne sich zu verschulden und ihre wirtschaftliche und persönliche Freiheit zu verlieren. Anstelle der drastischen Lösung des Westens, den Zins zu verbieten, ließen die Herrscher den Aufbau persönlicher Schulden fallen, um eine idealisierte Ordnung wiederherzustellen, „wie sie am Anfang war“.

Diese Ideologie musste immer durch die Religion oder zumindest durch eine demokratische Ideologie geheiligt werden, um die räuberische Privatisierung von Grund und Boden, Krediten und letztlich des Staates zu verhindern. Die griechische Philosophie warnte vor Geldgier [πλεονεξία, pleonexia] und Geldliebe [φιλοχρηματία, philochrêmatia], angefangen bei Spartas mythischem Gesetzgeber Lycurgus bis hin zu Solons Gedichten, in denen er seinen Schuldenerlass im Jahr 594 beschreibt, und der nachfolgenden Philosophie von Platon und Sokrates sowie den Theaterstücken von Aristophanes. Das Delphische Orakel warnte, dass die Liebe zum Geld das Einzige sei, was Sparta zerstören könne [Diodorus Siculus 7.5]. Das geschah tatsächlich nach 404 v. Chr., als der Krieg mit Athen endete und ausländische Tribute in Spartas fast nicht monetarisierte regulierte Wirtschaft flossen.

Wie in der Republik beschrieben und in der stoischen Philosophie überliefert, bestand das Problem darin, zu verhindern, dass eine wohlhabende Klasse wohlstandssüchtig, selbstherrlich und gesellschaftsschädigend wurde. Den „Tyrannen“ des 7. Jahrhunderts folgte Solon in Athen mit dem Verbot von Luxus und öffentlicher Zurschaustellung von Reichtum, vor allem bei Beerdigungen der Vorfahren. Sokrates ging barfuß [ἀνυπόδητος, anupodêtos], um seine Verachtung für Reichtum und damit seine Freiheit von den ihm innewohnenden Persönlichkeitsfehlern zu zeigen. Doch trotz dieses universellen Ideals, Extreme zu vermeiden, wurde die oligarchische Herrschaft wirtschaftlich polarisierend und zerstörerisch, indem sie Gesetze verfasste, um ihre Gläubigeransprüche und den Landverlust der Kleinbauern unumkehrbar zu machen. Das war das Gegenteil der nahöstlichen Reinheitsgebote und ihres Ablegers, des Jubiläumsjahres im Judentum.

JS: Trotz der Ideale ihrer Philosophie hatten die griechischen politischen Systeme also keine Funktion wie die eines Hammurabi-ähnlichen Königs – oder eines Philosophenkönigs, um genau zu sein -, der befugt war, die Finanzoligarchie in Schach zu halten. Dieser Umstand veranlasste die Philosophen, stattdessen eine wirtschaftliche Tradition des Lamentierens zu entwickeln. Sokrates, Platon und Aristoteles, Livius und Plutarch beklagten das Verhalten der geldgierigen Oligarchie. Aber sie entwickelten kein Programm, um die Dinge zu korrigieren. Das Beste, was sie tun konnten, war, Einzelne zu inspirieren und zu erziehen – die meisten von ihnen waren ihre wohlhabenden Schüler und Leser. Wie Sie sagten, hinterließen sie ein Vermächtnis des Stoizismus. Da sie erkannten, dass das Problem zu ihren Lebzeiten nicht gelöst werden würde, schufen sie eine wunderbare Literatur, die die philosophische Tugend preist.

MH: Die Universität von Chicago, an der ich in den 1950er Jahren studierte, konzentrierte sich auf die griechische Philosophie. Wir lasen Platons Republik, aber sie übersprangen die Diskussion über die Vermögenssucht. Sie sprachen über Philosophenkönige, ohne zu erklären, dass es Sokrates darum ging, dass Herrscher kein Land und keinen anderen Reichtum besitzen dürfen, um nicht den egoistischen Tunnelblick zu haben, der die Gläubiger kennzeichnet, die die Kontrolle über Land und Arbeit monopolisieren.

JS: In Buch 8 der Republik verurteilt Sokrates die Oligarchien als durch eine unersättliche Gier [ἀπληστία, aplêstia] nach Geld gekennzeichnet sind, und kritisiert sie insbesondere dafür, dass sie eine Polarisierung zwischen den Superreichen [ὑπέρπλουτοι, hyper-ploutoi] und den Armen [πένητες, penêtes] zulassen, die völlig ressourcenlos [ἄποροι, aporoi] gemacht werden.

MH: Man muss den Kontext der griechischen Wirtschaftsgeschichte kennen, um das Hauptanliegen von Die Republik zu verstehen. Die Forderungen der Bevölkerung nach Landumverteilung und Schuldenerlass wurden mit zunehmender Gewalt bekämpft. Doch nur wenige Historien der klassischen Antike konzentrieren sich auf diese finanzielle Dimension der Verteilung von Land, Geld und Reichtum.

Sokrates sagte, dass, wenn man die reichsten Grundbesitzer und Gläubiger in die Regierung eintreten lässt, sie wahrscheinlich süchtig nach Reichtum werden und die Regierung in ein Instrument verwandeln, das ihnen hilft, den Rest der Gesellschaft auszubeuten. In Chicago hatte man keine Ahnung von diesem zentralen Argument des Sokrates, dass Herrscher der Vermögenssucht verfallen können. Das Wort „Oligarchie“ kam in meiner Grundausbildung nie zur Sprache, und die Ayn-Rand-Philosophie des Egoismus der Wirtschaftshochschule des „freien Marktes“ ist der griechischen Philosophie ebenso fremd wie der jüdisch-christlichen Religion.

JS: Das Wort „Oligarchie“ taucht häufig in Buch 8 von Platons Republik auf. Hier sind 3 Passagen:

1. Bei Stephanus Seite 550c … „Und was für eine Art von Ordnung“, sagte er, „verstehst du unter Oligarchie [ὀλιγαρχία]?“ „Jene, die auf einer Eigentumsqualifikation beruht“, sagte ich, „in der die Reichen [πλούσιοι] ein Amt innehaben [550d] und der Arme [πένης, penês] ausgeschlossen ist.

2. bei 552a … „Überlegt nun, ob dieses Gemeinwesen [d.h. die Oligarchie] nicht das erste ist, das das größte aller solchen Übel zulässt.“ „Was?“ „Dass man einem Menschen erlaubt, all seinen Besitz zu verkaufen, den ein anderer erwerben darf, und nach dem Verkauf weiter in der Stadt zu leben, aber als kein Teil von ihr, weder als Geldverdiener, noch als Handwerker, noch als Ritter, noch als Fußsoldat, sondern nur als Bettler [πένης, penês] und als Abhängiger [ἄπορος, aporos] eingestuft.“ [552b] „Das ist das erste“, sagte er. „In oligarchischen Staaten gibt es sicherlich kein Verbot für so etwas. Sonst wären nicht einige ihrer Bürger übermäßig reich [ὑπέρπλουτοι, hyper-ploutoi], und andere durch und durch Arme [πένητες, penêtes].“

3 zu 555b: „Ist dann“, sagte ich, „der Übergang von der Oligarchie zur Demokratie nicht auf eine solche Weise erfolgt – durch die unersättliche Gier [ἀπληστία, aplêstia] nach dem, was die Oligarchie sich als das Gute vorstellte, nämlich die Erlangung des größtmöglichen Reichtums?“

MH: Sehen Sie sich im Gegensatz dazu an, wo die Antike im 2. Jahrhundert v. Chr. endete. Rom hat Athen, Sparta, Korinth und den Rest Griechenlands physisch verwüstet. Während der Mithridatischen Kriege (88-63 v. Chr.) wurden ihre Tempel geplündert und ihre Städte in unbezahlbar hohe Schulden bei römischen Steuereintreibern und italienischen Geldverleihern getrieben. Die spätere westliche Zivilisation entwickelte sich nicht aus der Demokratie in Athen, sondern aus Oligarchien, die von Rom unterstützt wurden. Die demokratischen Staaten wurden physisch zerstört, indem die Regulierungsmacht der Bürger blockiert und gläubigerfreundliche Rechtsgrundsätze eingeführt wurden, die Zwangsversteigerungen und erzwungene Landverkäufe unumkehrbar machten.

JS: Es scheint, dass die griechische und römische Antike das Problem der wirtschaftlichen Polarisierung nicht lösen konnte. Das veranlasst mich zu einer Frage über unser eigenes Land: Inwieweit ähnelt Amerika dem Rom unter den Kaisern?

MH: Wohlhabende Familien haben schon immer versucht, sich von der zentralen politischen Macht zu befreien – frei, um die Freiheit der Menschen zu zerstören, verschulden sie sich und nehmen ihnen Land und Eigentum weg. Erfolgreiche Gesellschaften halten das Gleichgewicht. Das erfordert öffentliche Macht, um die Exzesse des persönlichen Reichtumsstrebens zu kontrollieren und rückgängig zu machen, insbesondere Schulden, die durch die Arbeit und das Land des Schuldners oder andere Mittel zur Selbsterhaltung gesichert sind. Ausgeglichene Gesellschaften brauchen die Macht, die Tendenz umzukehren, dass die Schulden schneller wachsen als die Fähigkeit, sie zu bezahlen. Diese Tendenz zieht sich wie ein roter Faden durch die griechische und römische Geschichte.

Dieses Übermaß an Schulden destabilisiert auch die heutige US-Wirtschaft und andere finanzialisierte Volkswirtschaften. Bank- und Finanzinteressen haben sich seit 1980 von der Steuerpflicht befreit und bereichern sich nicht dadurch, dass sie der Gesamtwirtschaft zum Wachstum verhelfen und den Lebensstandard anheben, sondern im Gegenteil, indem sie den Großteil der Gesellschaft in Schulden bei sich selbst bringen.

Diese Finanzklasse verschuldet auch die Regierungen und nimmt die Bezahlung in Form von Privatisierungen des öffentlichen Bereichs. (Griechenland ist ein auffälliges Beispiel aus jüngster Zeit.) Dieser Weg der Privatisierung, Deregulierung und Entsteuerung des Reichtums nahm mit Margaret Thatcher und Ronald Reagan, die die antiklassische Philosophie von Frederick von Hayek und die antiklassische Ökonomie von Milton Friedman und den Chicago Boys anfeuerten, richtig Fahrt auf.

Etwas Ähnliches geschah in Rom. Arnold Toynbee beschrieb die oligarchische Landnahme, die die herrschende Aristokratie mit beispiellosem Reichtum ausstattete, als Hannibals Rache. Dies war das Haupterbe der Punischen Kriege Roms mit Karthago, die um 200 v. Chr. endeten. Roms reiche Familien, die ihren Schmuck und ihr Geld zu den Kriegsanstrengungen beigesteuert hatten, griffen nach ihrer Macht und erklärten, dass das, was ursprünglich als patriotische Beiträge erschienen war, als Darlehen betrachtet werden sollte. Die römische Staatskasse war leer, und so gab die Regierung (die von diesen reichen Familien kontrolliert wurde) ihnen öffentliches Land, das ager publicus (das staatseigene Ackerland im alten Rom, ES), das ansonsten für die Unterbringung von Kriegsveteranen und anderen Bedürftigen verwendet worden wäre.

Wenn man Reichtum geerbt hat, neigt man dazu zu denken, dass er natürlich einem selbst gehört und nicht Teil des gesellschaftlichen Erbes zur gegenseitigen Hilfe ist. Man betrachtet die Gesellschaft in Bezug auf sich selbst, nicht sich selbst als Teil der Gesellschaft. Sie werden selbstsüchtig und zunehmend räuberisch, wenn die Wirtschaft schrumpft, weil Sie sie verschuldet und Land und Eigentum monopolisiert haben. Sie sehen sich selbst als etwas Besonderes und rechtfertigen dies, indem Sie sich als das betrachten, was Donald Trump als „Gewinner“ bezeichnen würde, der nicht den Regeln der „Verlierer“, d. h. der übrigen Gesellschaft, unterliegt. Das ist ein wichtiges Thema in der griechischen Philosophie von Sokrates über Platon und Aristoteles bis hin zu den Stoikern. Sie sahen eine inhärente Gefahr, die von einer immer wohlhabenderen herrschenden Klasse von Landbesitzern und Gläubigern an der Spitze einer verschuldeten Bevölkerung im Allgemeinen ausging. Wenn man eine solche Klasse unabhängig von sozialer Regulierung und Kontrolle des persönlichen Egoismus und der Hybris entstehen lässt, wird das wirtschaftliche und politische System räuberisch. Doch genau das ist die Geschichte der westlichen Zivilisation.

Da die griechischen und italienischen Staaten, die im 7. Jahrhundert v. Chr. entstanden, nicht über eine Tradition der Unterordnung von Schulden und der Landenteignung von Kleinbauern verfügten, schlugen sie einen anderen politischen Kurs ein als der Nahe Osten. In der späteren westlichen Zivilisation fehlte ein Aufsichtssystem, um Schuldenprobleme zu lindern und die Mittel zur Selbstversorgung breit zu verteilen.

Die sozialdemokratischen Bewegungen, die vom späten 19. Jahrhundert bis in die 1980er Jahre aufblühten, versuchten, solche Regulierungsmechanismen neu zu schaffen, wie Teddy Roosevelts Trust Busting, die Einkommenssteuer, Franklin Roosevelts New Deal und die britische Sozialdemokratie der Nachkriegszeit. Doch diese Maßnahmen zur Umkehrung der wirtschaftlichen Ungleichheit und Polarisierung werden jetzt wieder rückgängig gemacht, was zu Sparmaßnahmen, Schuldendeflation und der Konzentration des Reichtums an der Spitze der Wirtschaftspyramide führt. Wenn Oligarchien die Regierung übernehmen, beherrschen sie den Rest der Gesellschaft ähnlich wie Feudalherren, die aus den Trümmern des Römischen Reiches im Westen hervorgegangen sind.

Die Tendenz geht dahin, dass die politische Macht den Reichtum widerspiegelt. In der römischen Verfassung wurde das Stimmrecht im Verhältnis zum Landbesitz gewichtet, wodurch das Stimmrecht der Nicht-Reichen minimiert wurde. Die heutige private Finanzierung politischer Kampagnen in den Vereinigten Staaten verlagert die politische Macht indirekt auf die Geberklasse und nicht mehr auf die Wählerklasse. Der Effekt ist, dass die Regierungen einer Finanz- und Besitzerklasse dienen und nicht dem Wohlstand der gesamten Wirtschaft. Damit befinden wir uns in einer ähnlichen Situation wie Rom im Jahr 509 v. Chr., als die Könige von einer Oligarchie gestürzt wurden, die behauptete, ihre Gesellschaft von jeglicher Macht zu „befreien“, die in der Lage war, die Wohlhabenden zu kontrollieren. Der Ruf nach „freien Märkten“ bedeutet heute eine Deregulierung des Reichtums der Rentiers, die die Wirtschaft in ein freies Spiel verwandelt.

Das klassische Griechenland und Italien hatten einen fatalen Fehler: Sie verfügten von Anfang an nicht über die Tradition einer gemischten öffentlich-privaten Wirtschaft, wie sie für den Nahen Osten charakteristisch war, dessen Palastwirtschaft und Tempel den wichtigsten wirtschaftlichen Überschuss und die Infrastruktur produzierten. In Ermangelung einer königlichen Oberhoheit hat der Westen nie eine Politik entwickelt, die eine Gläubigeroligarchie daran hindert, die verschuldete Bevölkerung in die Schuldknechtschaft zu treiben und das Land der Kleinbauern zu enteignen. Den Befürwortern von Schuldenerlassen wurde vorgeworfen, dass sie in Rom „das Königtum anstrebten“ oder (in Griechenland) „die Tyrannei“.

JS: Mir scheint, Sie sagen, dass dieses wirtschaftliche Versagen sowohl die Erbsünde als auch der fatale Fehler der Antike ist. Wir haben von ihnen eine große philosophische und literarische Tradition geerbt, in der dieses Versagen analysiert und beklagt wird, aber ohne ein praktikables Programm, um es zu korrigieren.

MH: Diese Einsicht ist leider aus dem Lehrplan der klassischen Studien gestrichen worden, so wie die Wirtschaftswissenschaften das Phänomen der Wohlstandssucht ausblenden. Wenn Sie einen Wirtschaftskurs belegen, wird Ihnen in der Preistheorie als erstes der abnehmende Grenznutzen beigebracht: Je mehr man von etwas hat, desto weniger braucht man es oder genießt es. Ab einem gewissen Punkt macht es keinen Spaß mehr, es zu konsumieren. Aber Sokrates und Aristophanes betonten, dass das Anhäufen von Geld nicht mit dem Verzehr von Bananen, Schokolade oder anderen Konsumgütern vergleichbar ist. Geld ist anders, weil es, wie Sokrates sagte, süchtig macht und bald zu einem unstillbaren Verlangen [ἀπληστία, aplêstia] wird.

JS: Ja, ich verstehe! Bananen unterscheiden sich grundlegend von Geld, denn von Bananen kann man satt werden, aber von Geld kann man nie zu viel haben! In Ihrem demnächst erscheinenden Buch Der Untergang der Antike zitieren Sie, was Aristophanes in seinem Stück Plutus (der Gott des Reichtums und des Geldes) sagt. Der alte Mann Chremylus – sein Name basiert auf dem griechischen Wort für Geld, chrêmata[χρήματα] – Chremylus und sein Sklave singen im Duett ein Loblied auf Plutus als Hauptursache für alles in der Welt und tragen eine lange Liste vor. Es geht darum, dass Geld etwas ganz Besonderes ist: „O Geldgott, die Menschen werden deiner Gaben nie überdrüssig. Sie werden alles anderen überdrüssig; sie werden der Liebe und des Brotes überdrüssig, der Musik und der Ehrungen, der Gaumenfreuden und der militärischen Beförderungen, der Linsensuppe usw. usw. Aber des Geldes werden sie nie müde. Wenn ein Mann dreizehn Talente Silber hat – sagen wir 13 Millionen Dollar – will er sechzehn; und wenn er sechzehn bekommt, will er vierzig, und so weiter, und er wird sich die ganze Zeit darüber beklagen, dass ihm das Geld ausgeht.“

MH: Sokrates‘ Problem war es, einen Weg zu finden, eine Regierung zu haben, die nicht den Wohlhabenden dient, die auf sozial destruktive Weise handeln. Wenn man bedenkt, dass sein Schüler Platon ein Aristokrat war und Platons Schüler in der Akademie ebenfalls Aristokraten waren, wie kann man dann eine Regierung haben, die von Philosophenkönigen geführt wird? Sokrates‘ Lösung war zu dieser Zeit nicht praktikabel: Herrscher sollten weder Geld noch Eigentum haben. Aber alle Regierungen basierten auf der Qualifikation des Eigentums, so dass sein Vorschlag für Philosophenkönige ohne Vermögen utopisch war. Und wie Platon und andere griechische Aristokraten missbilligten sie den Schuldenerlass, weil sie ihn populistischen Führern, die Tyrannen werden wollten, vorwarfen.

JS: In Ihrem Buch beschreiben Sie mit Blick auf die gesamte römische Geschichte, wie die Oligarchen Jahrhundert für Jahrhundert jeden energischen Volksvertreter, dessen Politik ihr politisches Machtmonopol und ihre wirtschaftliche Macht als Gläubiger und Privatisierer des öffentlichen Eigentums, des ager publicus Roms, bedrohte, niederschlugen.

Ich habe im Zug Cæsars Gallischer Krieg mitgenommen. Was denken Sie über Cæsar und wie die Historiker seine Rolle interpretiert haben?

MH: Das späte 1. Jahrhundert v. Chr. war für zwei Generationen ein Blutbad, bevor Cæsar von oligarchischen Senatoren getötet wurde. Ich denke, seine Karriere veranschaulicht, was Aristoteles über die Umwandlung von Aristokratien in Demokratien sagte: Er versuchte, die Mehrheit der Bürger in ihr eigenes Lager zu holen, um sich den aristokratischen Monopolen des Landbesitzes, der Gerichte und der politischen Macht entgegenzustellen.

Cæsar versuchte, die schlimmsten Missstände im oligarchischen Senat zu beseitigen, der die römische Wirtschaft und sogar einen Großteil der Aristokratie unterdrückte. Mommsen ist der berühmteste Historiker, der beschreibt, wie rigide und unnachgiebig sich der Senat demokratischen Versuchen widersetzte, eine Rolle in der Politik für die breite Bevölkerung zu erreichen oder die Schuldner zu verteidigen, die ihr Land an die Gläubiger verloren, die die Regierung zu ihrem eigenen persönlichen Vorteil führten. Er beschrieb, wie Sulla die Oligarchie gegen Marius stärkte und Pompejus den Senat gegen Caesar unterstützte. Doch der Wettbewerb um das Konsulat und andere Ämter war im Grunde nur ein persönlicher Kampf zwischen rivalisierenden Einzelpersonen, nicht aber zwischen rivalisierenden konkreten politischen Programmen. Die römische Politik war von Beginn der Republik an autokratisch, als die Aristokratie im Jahr 509 v. Chr. die Könige stürzte. Die römische Politik während der gesamten Republik war ein Kampf der Oligarchie gegen die Demokratie und das Volk als Ganzes.

Die Patrizier setzten Gewalt ein, um sich von jeder öffentlichen Autorität zu „befreien“, die in der Lage war, ihr eigenes Macht-, Geld- und Landerwerbsmonopol zu kontrollieren, indem sie Kleinbauern enteigneten und sich das öffentliche Land aneigneten, das sie von den Nachbarvölkern erobert hatten. Die römische Geschichte von einem Jahrhundert bis zum nächsten ist eine Geschichte der Ermordung von Befürwortern, die öffentliches Land an das Volk umverteilen wollten, anstatt es den Patriziern zu überlassen, oder die einen Schuldenerlass oder auch nur eine Verschärfung der grausamen Schuldengesetze forderten.

Einerseits vergötterte Mommsen Cæsar, als wäre er eine Art revolutionärer Demokrat. Doch angesichts des totalen politischen Macht- und Gewaltmonopols der Oligarchie erkannte Mommsen, dass es unter diesen Bedingungen keine politische Lösung für die wirtschaftliche Polarisierung und Verarmung Roms geben konnte. Es konnte nur Anarchie oder eine Diktatur geben. Caesars Rolle war also die eines Diktators, der seiner Opposition zahlenmäßig weit unterlegen war.

Eine Generation vor Caesar ergriff Sulla militärisch die Macht, indem er mit seiner Armee Rom eroberte und sich 82 v. Chr. zum Diktator ernannte. Er stellte eine Liste seiner populistischen Gegner auf, die von ihren Mördern ermordet und deren Besitztümer beschlagnahmt werden sollten. Ihm folgte Pompejus, der ebenfalls Diktator hätte werden können, aber nicht viel politisches Gespür besaß, so dass Caesar als Sieger hervorging. Im Gegensatz zu Sulla und Pompejus verfolgte er eine eher reformorientierte Politik, um die Korruption und den Selbstbetrug der Senatoren einzudämmen.

Das einzige „politische Programm“ des oligarchischen Senats war die Opposition gegen das „Königtum“ oder jede andere Macht, die in der Lage war, seine Landnahme und Korruption zu kontrollieren. Die Oligarchen ermordeten ihn, so wie sie schon Tiberius und Gaius Gracchus in den Jahren 133 und 121 ermordet hatten, den Prätor Asellio, der 88 versuchte, die Schuldenlast der Bevölkerung zu verringern, indem er versuchte, kreditgeberfreundliche Gesetze durchzusetzen, und natürlich die populistischen Befürworter eines Schuldenerlasses wie Catiline und seine Anhänger. Möchtegern-Reformer wurden gleich zu Beginn der Republik ermordet, nachdem die Aristokratie die römischen Könige gestürzt hatte.

JS: Wenn Caesar erfolgreich gewesen wäre, was für ein Herrscher wäre er dann gewesen?

MH: In vielerlei Hinsicht war er wie die Reformatoren-Tyranten des 7. und 6. Jahrhunderts in Korinth, Megara und anderen griechischen Städten. Sie alle waren Mitglieder der herrschenden Elite. Er versuchte, die schlimmsten Exzesse der Oligarchie und die Landnahme einzudämmen, und wie Catilin, Marius und die Gracchi-Brüder vor ihm, die Probleme der Schuldner zu verbessern. Doch zu seiner Zeit hatten die ärmeren Römer bereits ihr Land verloren, so dass die größten Schulden von wohlhabenderen Grundbesitzern gemacht wurden. Sein Konkursgesetz kam nur den Wohlhabenden zugute, die Land auf Kredit gekauft hatten und ihre Geldverleiher nicht mehr bezahlen konnten, als der lange Bürgerkrieg in Rom die Wirtschaft lahmlegte. Die Armen waren bereits am Boden zerstört. Sie unterstützten ihn vor allem wegen seiner Schritte zur Demokratisierung der Politik auf Kosten des Senats.

JS: Nach seiner Ermordung wird Caesars Erbe Octavian zum Augustus ernannt. Das ist das offizielle Ende der Republik und der Beginn einer langen Reihe von Kaisern, des Prinzipats. Doch obwohl die Autorität des Senats dauerhaft geschwächt ist, nimmt die wirtschaftliche Polarisierung weiter zu. Warum konnten die Kaiser Rom nicht retten?

MH: Hier ist eine Analogie für Sie: Jahrhunderts dachten, dass die politische Rolle des Kapitalismus darin bestünde, die Wirtschaft zu reformieren, indem das Erbe des Feudalismus – eine erbliche Landaristokratie und ein räuberisches, hauptsächlich auf Wucher basierendes Finanzsystem – beseitigt wird, kam es nicht zu einer Entwicklung des industriellen Kapitalismus zum Sozialismus. Stattdessen verwandelte sich der Industriekapitalismus in einen Finanzkapitalismus. In Rom folgte auf das Ende der senatorischen Oligarchie nicht etwa eine mächtige, schuldenerlassende Zentralgewalt (wie Mommsen glaubte, dass Caesar sich darauf zubewegte, und wie viele Römer hofften, dass er sich darauf zubewegte), sondern ein noch stärker polarisierter imperialer Garnisonsstaat.

JS: Das ist tatsächlich passiert. Die Kaiser, die in den Jahrhunderten nach Cäsar regierten, bestanden darauf, vergöttlicht zu werden – sie waren offiziell „göttlich“, so ihre eigene Propaganda. Hatte nicht einer von ihnen die potenzielle Macht, die immer weitergehende Polarisierung der römischen Wirtschaft umzukehren, so wie die nahöstlichen „göttlichen Könige“ aus dem dritten Jahrtausend v. Chr. in das neuassyrische, neu-babylonische und sogar das persische Reich im ersten Jahrtausend?

MH: Die Trägheit des römischen Status quo und die Interessen des patrizischen Adels waren so stark, dass die Kaiser nicht so viel Macht hatten. Vor allem verfügten sie nicht über einen konzeptionellen intellektuellen Rahmen, um die Grundstruktur der Wirtschaft zu verändern, als sich das Wirtschaftsleben entstädtisierte und sich auf autarke quasi-feudale Landgüter verlagerte. Schuldenerlasse und der Schutz kleiner, selbständiger, steuerzahlender Landbesitzer als militärische Basis wurden nur im Oströmischen Reich, in Byzanz, unter den Kaisern des 9. und 10. Jahrhunderts erreicht (wie ich in meiner Geschichte des Schuldenerlasses in …und vergib ihnen ihre Schulden).

Den byzantinischen Kaisern gelang, was den weströmischen Kaisern nicht gelang. Sie machten die Enteignung der Kleinbauern rückgängig und erließen ihnen ihre Schulden, um eine freie, steuerzahlende Bürgerschaft zu erhalten, die in der Lage war, in der Armee zu dienen und öffentliche Arbeiten zu verrichten. Doch im 11. und 12. Jahrhundert ermöglichte es der Wohlstand von Byzanz der Oligarchie, eigene Privatarmeen aufzustellen, um gegen eine zentralisierte Autorität zu kämpfen, die in der Lage war, ihre Aneignung von Land und Arbeit zu verhindern.

Es scheint, dass die späten Könige Roms etwas Ähnliches getan haben. Das war es, was Einwanderer nach Rom lockte und den Aufschwung der Stadt förderte. Doch mit dem Wohlstand stieg auch die Macht der Patrizierfamilien, die die Könige absetzen wollten. Auf ihre Herrschaft folgten eine Depression und Streiks des Großteils der Bevölkerung, um eine bessere Politik zu erzwingen. Da dies jedoch ohne demokratisches Wahlrecht nicht möglich war, vertraute man auf persönliche Anführer, die der Gewalt der Patrizier ausgesetzt waren, um eine echte wirtschaftliche Demokratie zu verhindern.

Im Fall von Byzanz schwächte die steuerhinterziehende Oligarchie die kaiserliche Wirtschaft so sehr, dass die Kreuzritter Konstantinopel plündern und zerstören konnten. Die islamischen Invasoren waren dann in der Lage, die Scherben aufzusammeln.

Der wichtigste Punkt beim Studium der Geschichte sollte heute sein, wie sich der wirtschaftliche Konflikt zwischen Gläubigern und Schuldnern auf die Verteilung von Land und Geld auswirkte. Die Tendenz einer wohlhabenden Oberschicht, eine selbstzerstörerische Politik zu verfolgen, die die Gesellschaft verarmt, sollte eigentlich das Thema der Wirtschaftstheorie sein. Wir werden dies in Teil 4 erörtern.

Teil 4: Ein neues „Reality Economics“-Lehrprogramm ist notwendig

John Siman: Ich möchte die Implikationen der von Sokrates angesprochenen Punkte, mit denen Sie und ich übereinstimmen, näher erläutern. Damit bleibt die Frage, die sich uns heute stellt: Ist die amerikanische Oligarchie und der amerikanische Staat so räuberisch wie der römische? Oder liegt es generell in der Natur der Oligarchie, in jedem historischen Umfeld räuberisch zu sein? Und wenn ja, wo führt das alles hin?

Michael Hudson: Wenn die Antike der Politik des „freien Marktes“ der modernen neoliberalen Wirtschaft gefolgt wäre, hätten der Nahe Osten, Griechenland und Rom nie einen Aufschwung erlebt. Jeder solche „freie Markt“, der gegenseitige Hilfe vermeidet und es einer wohlhabenden Klasse erlaubt, aufzusteigen und den Großteil der Bevölkerung zu versklaven, indem er sie verschuldet und ihr Land wegnimmt, wäre geschrumpft oder von außen oder durch Revolutionen von innen erobert worden. Deshalb waren die Revolutionen des 7. Jahrhunderts v. Chr., die von Reformern angeführt wurden, die später in Griechenland als „Tyrannen“ (und in Rom als „Könige“) bezeichnet wurden, notwendig, um die Bevölkerung anzuziehen, anstatt sie in die Knechtschaft zu treiben.

Natürlich fällt es den etablierten Wirtschaftswissenschaftlern schwer anzuerkennen, dass die klassische Antike unterging, weil sie es versäumte, die wohlhabenden Finanz- und Grundbesitzerklassen zu regulieren und zu besteuern, und nicht auf die Forderungen des Volkes reagierte, persönliche Schulden zu erlassen und das Land, das von den Reichen monopolisiert worden war, neu zu verteilen.

Der Reichtum der griechischen und römischen Oligarchien war das antike Gegenstück zum heutigen Finanz-, Versicherungs- und Immobiliensektor (FIRE), und ihr extraktives und räuberisches Verhalten hat die Antike zerstört. Das Fortbestehen dieses Problems auch heute, zweitausend Jahre später, sollte deutlich machen, dass die Schulden-/Kreditdynamik und die Polarisierung des Wohlstands ein zentrales Problem der westlichen Zivilisation ist.

JS: Was waren und sind die politischen und sozialen Dynamiken, die hier am Werk sind?

MH: Der Schlüssel ist das Konzept der Wohlstandssucht und wie sie zu Hybris führt – Arroganz, die versucht, ihre Macht auf eine Weise zu vergrößern, die anderen Menschen schadet. Hybris ist nicht nur eine Überheblichkeit, sie ist auch sozial schädlich. Die Wohlhabenden oder Mächtigen verletzen andere Menschen wissentlich, um ihre Macht und ihren Status zu festigen.

Das ist es, was Aristophanes meinte, als seine Figuren sagten, Reichtum sei nicht wie Bananen oder Linsensuppe. Reichtum hat keinen anderen Gegenstand als sich selbst. Reichtum ist Status – und auch politische Kontrolle. Der Reichtum des Gläubigers ist die Verbindlichkeit des Schuldners. Der Schlüssel zu seiner Dynamik sind nicht Produktion und Konsum, sondern Aktiva und Passiva – die Bilanz der Wirtschaft. Reichtum und Status im Sinne von „wer/wer“. Sie strebt nach unbegrenzter Vermehrung, und Sokrates und Aristoteles fanden als wichtigstes Beispiel, dass Gläubiger für das Verleihen von „unfruchtbarem“ Geld Zinsen verlangen. Die Zinsen mussten aus dem eigenen Produkt, dem Einkommen des Schuldners oder schließlich aus dem Verfall des Eigentums bezahlt werden; die Gläubiger stellten keine Mittel zur Verfügung, um die Zinsen für die Rückzahlung des Darlehens zu erwirtschaften.

Dies steht im Gegensatz zu den Theorien der Österreichischen Schule, wonach die Zinsen eine Abmachung sind, um die aus dem Darlehen zu erzielenden Gewinne „gerecht“ zwischen Gläubiger und Schuldner aufzuteilen. Es ist auch das Gegenteil der neoklassischen Preistheorie. Die heute an den Universitäten gelehrte Wirtschaftswissenschaft basiert auf einer Preistheorie, die diesen Punkt nicht einmal berührt. Die Freiheit, die Oligarchen für sich beanspruchen, ist das Recht, den Rest der Gesellschaft zu verschulden und dann die volle Bezahlung oder den Verfall der Sicherheiten des Schuldners zu verlangen. Dies führt zu massiven Enteignungen, wie bei den Zwangsversteigerungen von Schrottimmobilien nach 2008, als Präsident Obama es versäumte, Schulden auf realistische Marktwerte für Immobilien abzuschreiben, die mit Krediten finanziert wurden, die weit über die Zahlungsfähigkeit des Käufers hinausgingen. Das Ergebnis waren 10 Millionen Zwangsvollstreckungen.

Doch die heutige Mainstream-Wirtschaftswissenschaft betrachtet die normale Tendenz zur Polarisierung zwischen Gläubigern und Schuldnern, zwischen Wohlhabenden und Habenichtsen, als Anomalie. Sie war in den letzten fünftausend Jahren die Norm, aber die Wirtschaftswissenschaft geht der tatsächlichen empirischen Geschichte aus dem Weg, als sei sie eine Anomalie in einem fiktiven Paralleluniversum, das durch die unrealistischen Annahmen des Mainstreams geschaffen wurde. Anstatt eine Wissenschaft zu sein, ist eine solche Wirtschaftswissenschaft Science Fiction, die Studenten in kognitiver Dissonanz schult und sie davon ablenkt, die klassische Antike und die treibende Dynamik der westlichen Zivilisation zu verstehen.

JS: Damit sind wir wieder bei der Frage angelangt, ob man Universitäten einfach schließen und neu gründen sollte.

MH: Man schließt sie nicht, man schafft eine neue Gruppe von Universitäten mit einem anderen Lehrplan. Der Weg des geringsten Widerstandes besteht darin, diesen funktionelleren Lehrplan in neuen Institutionen unterzubringen. Das ist es, was Amerikas republikanische und pro-industrielle Führer nach dem Ende des Bürgerkriegs im Jahr 1865 erkannten. Sie schlossen nicht Harvard, Yale, Princeton und die christlichen anglophilen Freihandelsuniversitäten. Sie gründeten staatliche Hochschulen, die durch Land Grants finanziert wurden, wie Cornell im Norden New Yorks, und Business Schools wie die Wharton School an der University of Pennsylvania, die von Industriellen gestiftet wurden, um eine wirtschaftliche Logik für die staatliche Stahlproduktion und den damit verbundenen industriellen Protektionismus zu schaffen. Das Ergebnis war eine alternative Wirtschaftslehre, mit der beschrieben werden sollte, wie sich Amerika zu einer neuen Zivilisation entwickeln sollte, die frei von den Überbleibseln der europäischen Feudalprivilegien, dem abwesenden Eigentum und der kolonialistischen Mentalität war.

Die Republikaner und Industriellen erkannten, dass Amerikas renommierte Colleges lange vor dem Bürgerkrieg gegründet worden waren, im Wesentlichen als religiöse Hochschulen zur Ausbildung des Klerus. Sie lehrten die britische Freihandelstheorie und dienten den Handels- und Bankinteressen Neuenglands und den Plantagenbesitzern im Süden. Doch der Freihandel hielt die Vereinigten Staaten in Abhängigkeit von England. In meinem Buch America’s Protectionist Takeoff wird beschrieben, wie die American School of Political Economy unter der Leitung von Henry Carey und E. Peshine Smith (William Sewards Rechtspartner) eine Alternative zu dem entwickelte, was an den religiösen Colleges gelehrt wurde.

Dies führte zu einer neuen Sichtweise der Geschichte der westlichen Zivilisation und der Rolle Amerikas im Kampf gegen verfestigte Privilegien. William Drapers Intellectual Development of Europe und Andrew Dixon Whites History of the Warfare of Science with Theologys sahen die Vereinigten Staaten im Begriff, sich von den feudalen Aristokratien zu befreien, die ein Produkt des wirtschaftlichen und kulturellen Zusammenbruchs der Antike waren.

JS: Die Business Schools waren also ursprünglich fortschrittlich!

MH: So überraschend es klingen mag, die Antwort lautet Ja, und zwar insofern, als sie beschrieben, dass die Weltwirtschaft bei freiem Handel und fehlendem staatlichem Protektionismus zur Polarisierung und nicht zu mehr Gleichheit tendiert. Sie bezogen die Technologie, den Energieverbrauch und die Umweltfolgen von Handelsmustern in die Wirtschaftstheorie ein, wie z. B. die Verarmung der Böden durch Plantagen-Monokulturen. Die Mainstream-Ökonomie bekämpfte solche Analysen, weil sie Märkte befürwortete, die „frei“ für Umweltverschmutzer waren, „frei“ für Nationen, die eine Politik verfolgten, die sie ärmer und abhängig von ausländischen Krediten machte.

JS: So reiht sich also der erste Wirtschaftsprofessor der Wharton School, Simon Patten, einer der Begründer der amerikanischen Soziologie, in diese Anti-Rentier-Tradition ein! Das ist eine solche Offenbarung für mich! Sie entwickelten eine Analyse der Auswirkungen der Technologie auf die Wirtschaft, der Monopolpreise und der wirtschaftlichen Rente als unverdientes Einkommen, das die Lebenshaltungskosten und die Produktionskosten erhöht. Sie erklärten die Vorteile öffentlicher Infrastrukturinvestitionen. Heute nennt man das „Sozialismus“, aber es waren die Industriekapitalisten, die die Führung übernahmen und auf solche öffentlichen Investitionen drängten, um ihre Geschäftskosten zu senken.

MH: Die ersten US-Wirtschaftsschulen im späten 19. Jahrhundert bezeichneten Rentiers als unproduktiv. Deshalb versuchen die heutigen Neoliberalen, die Geschichte des Institutionalismus so umzuschreiben, dass die Amerikaner, die wollten, dass die Regierung öffentliche Infrastrukturen bereitstellt, um Amerika zu einer Niedrigkostenwirtschaft zu machen, England und andere Länder zu unterbieten und sich zu dem Industrieriesen zu entwickeln, zu dem es in den 1920er Jahren wurde, ausgeschlossen werden.

JS: Das war die Lehre von Simon Patten an der Wharton School – staatlich subventionierte öffentliche Infrastruktur als vierter Produktionsfaktor.

MH: Ja. Die herrschende politische Klasse Amerikas versuchte, die Vereinigten Staaten zu einer dominanten Wirtschaft zu machen, anstatt zu einer Rentierwirtschaft von Großgrundbesitzern und Finanzmanipulatoren.

JS: Wie passten die Raubritter in diese Geschichte?

MH: Nicht als Industrielle oder Fabrikanten, sondern als Monopolisten, die von den industriellen Interessen bekämpft wurden. Es waren Teddy Roosevelts Trust-Busting und die Republikaner, die das Sherman-Kartellgesetz in Kraft setzten. Sein Geist wurde von Franklin Roosevelt weitergeführt.

JS: Ist die heutige Wirtschaft ein zweites Zeitalter der Räuberbarone?

MH: Es entwickelt sich zu einem zweiten Gilded Age („Vergoldetes Zeitalter“, nicht etwa Goldenes Zeitalter, ES). Nach der Wahl von Ronald Reagan und Margaret Thatcher in den Jahren 1979/80 kam es zu einem abrupten Richtungswechsel in der wirtschaftlichen Entwicklung. Das Ergebnis war die Umkehrung dessen, was die Ökonomen des 19. Jahrhunderts unter einem freien Markt verstanden – d. h. einem Markt, der frei ist von einer privilegierten erblichen Klasse, die von unverdienten Einkünften in Form von Landpacht, Monopolrente und finanzieller Extraktion lebt.

JS: Ich war in den ersten Jahren meines Studiums, als Thatcher 1979 an die Macht kam und als Reagan 1980 gewählt wurde. Ich fragte meine Wirtschaftsprofessoren, was vor sich ging, aber ich konnte keinen einzigen Professor finden, der die Wende, die sich vollzog, schlüssig beschreiben konnte. In dem Lehrbuch von Paul Samuelson, das wir bekommen hatten, stand es jedenfalls nicht.

MH: Es gibt wenig Logik für den Neoliberalismus, außer dem Glauben, dass kurzfristige Gier der beste Weg ist, um langfristiges Wachstum zu optimieren. Es ist natürlich, dass die wohlhabendsten Klassen diesen Glauben haben. Der Neoliberalismus betrachtet die Wirtschaft nicht als soziales System, und er schließt Umweltprobleme, Schuldenabhängigkeit und wirtschaftliche Polarisierung als „externe Effekte“ aus. Er fragt nur danach, wie man einen kurzfristigen Gewinn erzielen kann, ohne Rücksicht darauf, ob dies auf eine Weise geschieht, die positive oder negative Auswirkungen auf die Gesellschaft insgesamt hat. Eine realistische Wirtschaftslogik ist sozial und unterscheidet zwischen verdientem und unverdientem Einkommen. Aus diesem Grund beschlossen Ökonomen wie Simon Patten und Thorstein Veblen, einen Neuanfang zu wagen und das Fach Soziologie zu schaffen, um über die enge individualistische Wirtschaftslehre hinauszugehen.

Die heutige mathematische Ökonomie basiert auf einem Zirkelschluss, der alles, was geschehen ist, als unvermeidlich ansieht. Es überlebt nur der Stärkere, so dass es keine Alternative zu geben scheint. Diese politische Schlussfolgerung ist in die ökonomische Methodik eingebaut. Wenn wir nicht die Stärksten wären, hätten wir nicht überlebt, also ist per Definition (d. h. per Zirkelschluss) jede Alternative weniger als geeignet.

Was die Tatsache betrifft, dass Sie Samuelson während Ihres Studiums lesen mussten, so war er berühmt für sein Faktorpreisausgleichstheorem, mit dem er behauptete, mathematisch zu beweisen, dass jeder Mensch und jede Nation auf natürliche Weise dazu tendiert, immer gleicher zu werden (wenn die Regierung sich zurückhält). Er bestritt, dass die Tendenz der Weltwirtschaft darin besteht, sich zu polarisieren und nicht anzugleichen. Der politische Kern dieser Gleichgewichtstheorie ist die Behauptung, dass sich die Volkswirtschaften in einem stabilen Gleichgewicht einpendeln. In Wirklichkeit polarisieren sie und brechen dann zusammen, wenn sie ihre polarisierende Finanz- und Produktivitäts- und Wohlstandsdynamik nicht umkehren.

Der Ausgangspunkt der Wirtschaftstheorie sollte die Dynamik erklären, die zur Polarisierung und zum Zusammenbruch der Wirtschaft führt. Das ist die Lehre aus dem Studium des Altertums, die wir in unseren früheren Vorträgen erörtert haben. Die Schriftsteller des klassischen Altertums erkannten ebenso wie die Herrscher des nahen Ostens in der Bronzezeit und die biblischen Propheten, dass eine Rentenökonomie dazu neigt, die Produktivität der Wirtschaft und den allgemeinen Wohlstand zu zerstören und letztlich ihr Überleben zu sichern. In der heutigen Welt zerstören der Finanz-, Versicherungs- und Immobiliensektor [FIRE] und die Monopole den Rest der Wirtschaft, indem sie den finanziellen Reichtum nutzen, um die Regierung zu übernehmen und deren Fähigkeit, ihre korrosive und räuberische Arbeitsweise zu verhindern, auszuschalten.

JS: Warum sind nicht mehr Menschen in Aufruhr?

MH: Sie sind nur wütend, wenn sie glauben, dass es eine Alternative gibt. Solange die Besitzstandswahrer jede Idee unterdrücken können, dass es eine Alternative gibt, dass die Dinge nicht so sein müssen, werden die Menschen nur deprimiert. In unserem dritten Interview sprachen Sie über Sokrates und die Stoiker, die eine Philosophie der Klage und der Resignation entwickelten. Zu seiner Zeit schien es keine andere Lösung zu geben, als den Reichtum anzuprangern. Als es im Römischen Reich noch viel schlimmer wurde, verabscheute man den Reichtum. Das wurde die Botschaft des Christentums.

Es geht darum, den Umfang der von Ihnen gewünschten Alternative zu definieren. Wie kann die Wirtschaft wachsen, wenn Haushalte, Unternehmen und der Staat immer mehr ihrer Einkünfte an den Finanzsektor abführen müssen, der sich dann umdreht und seine Zinsen und damit verbundenen Einkünfte ausleiht, um die Wirtschaft noch mehr zu verschulden? Der Effekt ist, dass noch mehr Einkommen entzogen wird. Steigende Staatsverschuldung und Steuersenkungen für die Rentner führen zur Privatisierung der öffentlichen Infrastruktur und der natürlichen Monopole. Es werden höhere Preise für Mautgebühren erhoben, um das öffentliche Gesundheitswesen, das Bildungswesen, die Straßen und andere Dienstleistungen zu finanzieren, von denen man vor einem Jahrhundert annahm, dass sie kostenlos zur Verfügung gestellt würden. Die finanzialisierte Privatisierung schafft somit eine Wirtschaft mit hohen Mieten und hohen Kosten – das Gegenteil des industriellen Kapitalismus, der sich zum Sozialismus entwickelt, um die Gesellschaft endlich von den Einkommen der Rentiers zu befreien.

JS: Würde das nicht auf dem unstillbaren Verlangen [ἀπληστία, aplêstia] nach Geld und den superreichen [ὑπέρπλουτοι,hyper-ploutoi] Oligarchen in Buch 8 von Platons Republik basieren? Damit sind wir wieder bei meiner Frage: Ist das Verhalten der Superreichen eine Konstante in der menschlichen Natur?

MH: Die Geldliebe [φιλοχρηματία, philochrêmatia] war schon immer extrem, weil Reichtum süchtig macht. Aber ihre Dynamik des Kredits – die Schulden anderer Leute -, die mit Zinseszinsen wachsen, ist mathematisiert und die Wirtschaft wird auf Autopilot gestellt, um sich selbst zu zerstören. Ihr Geschäftsplan sieht vor, „Reichtum zu schaffen“, indem sie auf Kosten anderer unbegrenzte finanzielle Gewinne erzielen. Diese Art von finanziellem Reichtum ist ein Nullsummenspiel. Der Reichtum der Gläubigerklasse, des einen Prozents, wird durch die Verschuldung der 99 Prozent erreicht.

JS: Warum ist es ein Nullsummenspiel?

MH: Ein Nullsummenspiel liegt vor, wenn der Gewinn der einen Partei der Verlust der anderen ist. Anstatt das an die Gläubiger gezahlte Einkommen in Produktionsmittel zu reinvestieren, um das Wirtschaftswachstum zu fördern, wird es für den Kauf weiterer Vermögenswerte ausgegeben. Die verschwenderischsten Beispiele dafür sind Aktienrückkaufprogramme von Unternehmen und Finanzüberfälle. Und die größte Auswirkung der Finanzialisierung tritt ein, wenn Kredite und Quantitative Easing den Preis von Immobilien, Aktien, Anleihen und anderen Vermögenswerten einfach in die Höhe treiben. Der Effekt ist, dass die Menschen, die von Löhnen und Gehältern leben müssen, anstatt von abwesendem Eigentum, Zinsen und Kursgewinnen von Finanzanlagen zu leben, immer weniger in der Lage sind, eine Wohnung zu finden und ein Alterseinkommen zu erzielen.

JS: Warum wird dies getan, anstatt in die Wirtschaft zu investieren, um der Bevölkerung ein besseres und wohlhabenderes Leben zu ermöglichen?

MH: Das Steuer- und Regulierungssystem ist darauf ausgelegt, finanzielle Gewinne zu erzielen oder Monopolprivilegien zu schaffen. Das geht schneller und ist sicherer, vor allem in einer Wirtschaft, die infolge der Finanzialisierung und der damit verbundenen Sparmaßnahmen schrumpft. Es ist schwer, in einer schrumpfenden Wirtschaft, die unter einer Schuldendeflation und einem Druck auf die Familienbudgets leidet, um die Gesundheitsversorgung, die Bildung und andere Grundbedürfnisse zu bezahlen, durch Investitionen Gewinne zu erzielen.

JS: Es geht also mehr um Gewinnung. Lassen Sie uns noch einmal auf den globalen Klimawandel und den steigenden Meeresspiegel als Grundlage der amerikanischen Außenpolitik zurückkommen.

MH: Seit dem 19. Jahrhundert basiert die amerikanische Politik auf der Erkenntnis, dass das BIP-Wachstum den steigenden Energieverbrauch pro Kopf widerspiegelt. Die steigende Produktivität ist fast identisch mit der Kurve des Energieverbrauchs pro Arbeiter. Das war die Grundannahme von E. Peshine Smith im Jahr 1853 und späteren Autoren, die ich in America’s Protectionist Takeoff: 1918-1914 beschreibe. Die politische Schlussfolgerung ist, dass man das globale BIP-Wachstum kontrollieren kann, wenn man die Energiequellen kontrollieren kann – und das sind nach wie vor hauptsächlich Öl und Kohle. Aus diesem Grund ist Dick Cheney in den Irak einmarschiert: um sich das Öl anzueignen. Deshalb hat Trump seine Absicht angekündigt, Venezuela zu stürzen und sich dessen Öl anzueignen.

Wenn andere Nationen gezwungen sind, ihr Öl von den Vereinigten Staaten oder ihren Unternehmen zu kaufen, dann sind sie in einer Monopolstellung, um ihnen den Strom abzudrehen (wie die Vereinigten Staaten es mit Venezuela getan haben) und ihre Wirtschaft zu schädigen, wenn sie sich nicht in ein Weltsystem fügen, das es amerikanischen Finanzunternehmen erlaubt, ihre produktivsten Monopole aufzukaufen und ihren öffentlichen Bereich zu privatisieren. Deshalb besteht Amerikas Außenpolitik darin, das Öl, das Gas und die Kohle der Welt zu monopolisieren, um die Wachstumsrate anderer Länder im Würgegriff zu haben, indem man ihnen die Energie verweigert. Das ist so, als würde man Ländern die Nahrung verweigern, um sie auszuhungern. Ziel ist es, Europa, Asien, Afrika und Lateinamerika so auszubeuten, wie Rom sein Reich ausgebeutet hat.

JS: Wäre es für Sie in Ordnung, Worte wie „böse“ zu benutzen, um zu beschreiben, was jetzt vor sich geht?

MH: Das Böse ist im Wesentlichen räuberisches und zerstörerisches Verhalten. Sokrates sagte, dass es letztlich Unwissenheit ist, denn niemand würde dies absichtlich tun. Aber in diesem Fall wäre das Böse ein Bildungssystem, das Unwissenheit und einen Tunnelblick erzwingt und die Aufmerksamkeit davon ablenkt, zu verstehen, wie die Wirtschaftsgesellschaft tatsächlich auf zerstörerische Weise funktioniert. Nach dieser Logik sind die postklassische neoliberale Ökonomie und die Chicago Boys böse, weil ihre Ideologie Unwissenheit hervorruft und ihre Anhänger dazu bringt, auf eine Weise zu handeln, die der Gesellschaft schadet und persönliche Entfaltung durch wirtschaftliches Wachstum verhindert. Das Böse ist eine Politik, die den Großteil der Gesellschaft ärmer macht, nur um eine immer reicher werdende Rentnerschicht an der Spitze zu bereichern. Werner Sombart beschrieb die Bourgeoisie als schwimmend wie ein Fettkügelchen auf einer Suppe.

JS: Dies geschieht nun auf einem Weg, der einem exponentiellen Extrem folgt. Ich denke, die globale Erwärmung macht es besonders schlimm. Es geht nicht nur um die Ausbeutung anderer Menschen innerhalb einer Gesellschaft, sondern um die Zerstörung des Planeten und seiner Umwelt.

MH: Ökonomen tun dies als „Externalität“ ab, d. h. außerhalb des Anwendungsbereichs ihrer Modelle. Diese Modelle sind also absichtlich ignorant. Man könnte sagen, dass sie deshalb böse sind.

JS: Das habe ich vermutet, seit wir 2003 den Irakkrieg begonnen haben.

MH: Amerikas militärische Aufrüstung, seine umweltfeindliche Politik und die globalen Kriege sind Teil derselben symbiotischen Strategie. Der Grund, warum sich Amerika nicht an einer echten Anstrengung zur Eindämmung der globalen Erwärmung beteiligen wird, ist, dass seine Politik immer noch darauf basiert, sich die Ölressourcen des Nahen Ostens, Venezuelas und überall sonst, wo es möglich ist, anzueignen. Außerdem ist die Ölindustrie der am meisten steuerbefreite und politisch mächtige Sektor. Wenn sie zufällig auch noch die Hauptursache für die globale Erwärmung ist, wird dies nur als Kollateralschaden für Amerikas Versuch angesehen, die Welt durch die Kontrolle der Ölversorgung zu beherrschen. In diesem Sinne ist das Umweltproblem ein Nebenprodukt des amerikanischen Imperialismus.

JS: Was macht den Vereinigten Staaten im Moment Hoffnung? Was ist ein mögliches gutes Ergebnis?

MH: Die Voraussetzung dafür wäre, dass die Menschen erkennen, dass es eine Alternative gibt. Angefangen mit der Streichung der Studentenschulden können sie erkennen, dass die Gesamtverschuldung gestrichen werden kann, ohne der Wirtschaft zu schaden – und sie tatsächlich vor der finanziellen Rentierklasse zu retten, insofern als alle Schulden auf der Passivseite der Bilanz ihr Gegenstück auf der Aktivseite als die Ersparnisse der heutigen Finanzoligarchie haben, die der US-Wirtschaft das antut, was der römische Senat der antiken Welt angetan hat.

JS: Wie können die Menschen von hier aus weitermachen?

MH: Zuerst muss das Verstehen kommen. Wenn man erst einmal einen Sinn für die Geschichte hat, erkennt man, dass es eine Alternative gibt. Man sieht auch, was passiert, wenn eine Gläubigeroligarchie stark genug wird, um jede öffentliche Macht daran zu hindern, Schulden abzuschreiben und Versuche zu verhindern, sie zu besteuern.

Man muss mit dem heutigen Amerika das machen, was die Republikaner nach dem Bürgerkrieg gemacht haben: Man muss einen neuen Lehrplan an der Universität einführen, der sich mit Wirtschaftsgeschichte, der Geschichte des wirtschaftlichen Denkens und der langfristigen Entwicklung der realen Welt beschäftigt.

JS: Und was wäre die Prämisse für eine solche Wirtschaftsgeschichte?

MH: Der Ausgangspunkt ist die Erkenntnis, dass die Zivilisation im alten Nahen Osten begann und im klassischen Griechenland und Rom eine Wende hin zu einem starken öffentlichen Regulierungssektor vollzog. Die langfristige Spannung ist der ewige Kampf der Oligarchie der Gläubiger und Großgrundbesitzer, den Rest der Gesellschaft in die Leibeigenschaft zu zwingen und sich starken Herrschern zu widersetzen, die befugt sind, im langfristigen Interesse der Wirtschaft zu handeln, indem sie Kontrollen gegen diese Polarisierung schaffen.

JS: Wie lange wird das noch so weitergehen – Monate, Jahre, Jahrzehnte?

MH: Es geht immer länger weiter, als man denkt. Die Trägheit hat eine große elastische, sich selbst verstärkende Kraft. Die Polarisierung wird solange zunehmen, bis die Menschen glauben, dass es eine Alternative gibt, und sich entschließen, dafür zu kämpfen. Damit dies geschieht, sind zwei Dinge erforderlich: Erstens muss ein großer Teil der Menschen erkennen, dass die Wirtschaft sie verarmen lässt und dass das bestehende Bild von dem, was geschieht, irreführend ist. Anstatt dass der Wohlstand nach unten sickert, widersetzt er sich der Schwerkraft und saugt das Einkommen von der Basis der Wirtschaftspyramide nach oben. Die Menschen müssen immer härter arbeiten, nur um zu überleben, bis ihr Lebensstil zusammenbricht.

Zweitens müssen die Menschen erkennen, dass es nicht so sein muss. Es gibt eine Alternative

JS: Im Moment denken die meisten Menschen, dass staatliche Regulierung und progressive Besteuerung alles noch schlimmer machen werden und dass die Reichen Arbeitsplätze schaffen und nicht vernichten. Sie glauben, dass das System gestärkt und nicht ersetzt werden muss, weil die Alternative „Sozialismus“ heißt – also das, was die Sowjets gemacht haben, nicht das, was Franklin Roosevelt gemacht hat. Aber heute wird gesagt, dass die Rettung der Banken und die Subventionierung neuer Arbeitgeber zu unserem eigenen Wohl ist.

MH: Das ist es, was die Römer ihren Provinzen sagten. Alles, was sie taten, diente immer der Aufrechterhaltung der „guten Ordnung“, d. h. der Eröffnung von Möglichkeiten zur Aneignung des eigenen Reichtums. Sie haben nie gesagt, dass sie darauf aus waren, andere Gesellschaften zu zerstören und auszuplündern. Madeline Albright folgte diesem rhetorischen Muster, als sie, wie die Römer und Frankreichs brutale Mission civilisatrice, ein Programm zur Verbesserung der Effizienz des freien Marktes in der Welt beschrieb. Um diesen Dienst zu leisten, nimmt die imperiale Macht alles Geld, das ihre Kolonien, Provinzen und Verbündeten erwirtschaften können. Deshalb mischen sich die USA in die Außenpolitik ein, wie wir gerade in der Ukraine, Libyen und Syrien gesehen haben.

JS: Sie haben die größte Einmischung als Verzerrung der Geschichtsschreibung beschrieben, die den Drang von Gläubigern und Rentiers zur Oligarchie als demokratisch und als Beitrag zur Erhöhung des Lebensstandards und der Kultur darstellt. Ihre Bücher zeigen genau das Gegenteil.

MH: Ich danke Ihnen.

(Wiederveröffentlichung aus Naked Capitalism mit Genehmigung des Autors oder seines Vertreters)

Siehe auch die 113 Kommentare

113 Comments

Michael Hudson und John Siman  7. April 2019
Rubrik: Wirtschaft, Finanzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.