Der große Betrug mit dem National-Zionismus

Das bestimmende Ereignis für die USA und Europa

vom Saker, 21.03.2019 (geschrieben für die Unz Review)
The great fraud of National Zionism

 

Es besteht kein Zweifel, dass die 9/11 False Flag (jetzt sogar von NIST  eingestanden!) ein Wendepunkt war, ein bahnbrechendes Ereignis in unserer Geschichte. Während Millionen (oder sogar Milliarden) entsetzt zusahen, wie die Zwillingstürme brannten, stand eine kleine Gruppe von Mossad-Agenten in der Nähe und tanzte in ausgelassener Freude. Warum genau tanzten diese Israelis? In diesem spontanen Ausdruck von Euphorie gab es sicher mehr als nur Schadenfreude. Wenn man bedenkt, dass diese drei tanzenden Israelis nur die Spitze eines viel größeren Eisbergs waren, kann man sicher sein, dass an diesem Tag viel mehr Menschen vor Freude tanzten, besonders in Israel.

Warum waren diese Mossad-Agenten so glücklich? Die Antwort ist offensichtlich: 9/11 stellte bei den meisten US-Amerikanern die folgenden besorgniserregenden Gedanken in den Vordergrund:

  • Wir werden angegriffen und sind in großer, unmittelbarer Gefahr.
  • Der Islam will unsere Lebensweise zerstören.
  • Diejenigen, die den 11. September 2001 gemacht haben, wollen auch Israel zerstören.
  • Wir müssen die Israelis bitten, ihr „Fachwissen“ im Umgang mit dem islamischen Terrorismus weiterzugeben.
  • Drakonische Gesetze und neue Polizeibefugnisse müssen verabschiedet werden, um uns vor Massenmord zu schützen.
  • Wenn du nicht für uns bist, dann bist du für die Terroristen.

Fast ein Jahrzehnt vor dem 11. September hat uns Francis Fukuyama 1992 erklärt, dass die Geschichte selbst zu Ende geht, während Samuel P. Huntington uns 1996 erklärte, dass wir einen „Kampf der Kulturen“ erleben. Diese Art von „wissenschaftlicher“ Forschung schuf den perfekten politischen Hintergrund für eine ohnehin schon eher beunruhigende Wahrnehmung des kommenden Jahres 2000. Im Jahr 2001, als die Hölle losbrach, war die Öffentlichkeit bereits gut darauf vorbereitet (genau wie die AngloZionistischen Eliten, die den riesigen „Patriot Act“ schon lange vor dem Fall der Zwillingstürme vorbereitet hatten).

9/11 war nicht nur der Höhepunkt einer bedeutenden Vorbereitungsarbeit, sondern auch der Auslöser für ein Jahrzehnt oder mehr von Kriegen.

Dennoch reichte diese ganze immense Anstrengung, um die Wahrnehmung des Westens zu formen, nicht aus, um den meisten Menschen eine ausreichend hysterische Denkweise einzuhauchen. Trotz der größten Anstrengungen der veralteten Ziomedien, uns zu erklären, dass Bin Laden entschieden hat, dass „wir“ als nächstes für eine Art schrecklichen (möglicherweise nuklearen) Terroranschlag in Frage kommen. In den USA löste die ständige Angstmache der veralteten Ziomedien die entsprechende hysterische Panik aus, während es im Rest der Welt nicht ganz so gut lief. Vor allem nicht in Europa (das als Feigenblatt dringend benötigt wurde, um so zu tun, als wäre der globale Krieg gegen den Terror (GWOT) kein US-israelisches Ding, sondern eine große „Koalition der Willigen“ aus den besten und klügsten Ländern da draußen). Etwas anderes, größeres und besseres war notwendig, und tatsächlich wurde es gefunden: ein Massenexodus von schlecht ausgebildeten Einwanderern, die überwiegende Mehrheit von ihnen aus muslimischen Ländern.

Während der (völlig fiktive und damit völlig erfolglose) GWOT im Sande verlief, richteten die AngloZionisten ihren Blick auf Libyen und seinen Führer Oberst Muammar Gaddafi. Gaddafi hatte davor gewarnt, dass eine große Katastrophe eintreten würde, wenn Europa nicht bereit wäre, Libyen für die Aufnahme der vielen Millionen afrikanischer Flüchtlinge zu bezahlen. Er erklärte, dass „Europa morgen vielleicht nicht mehr europäisch und sogar schwarz sein wird, da es Millionen gibt, die hereinkommen wollen“. „Wir wissen nicht, was passieren wird, was die Reaktion der weißen und christlichen Europäer angesichts dieses Zustroms von hungernden und unwissenden Afrikanern sein wird“ und „wir wissen nicht, ob Europa ein fortschrittlicher und geeinter Kontinent bleiben wird oder ob es zerstört wird, wie bei den barbarischen Invasionen“.

Die AngloZionisten hörten seine Botschaft laut und deutlich und begannen Gaddafi sofort (und illegal!) zu stürzen und brutal zu ermorden (es ist noch unklar, wie viele Israelis am Tag der Ermordung von Oberst Gaddafi tanzten). Fast genau ein Jahrzehnt nach dem 11. September hatten die Zionisten endlich ihr „katastrophales und katalytisches Ereignis – wie ein neues Pearl Harbor“, aber diesmal war das Opfer der gesamte europäische Kontinent.

Das bestimmende Ereignis für Europa

Die Wirkung dessen, was man nur als eine „Invasion“ von Immigranten bezeichnen kann, war, gelinde gesagt,enorm. Schon vor Beginn dieser jüngsten Invasion hatte Europa viele negative Folgen von früheren Auswanderungswellen erlitten (Rumänen, Zigeuner, Albaner, Tunesier, Marokkaner, Algerier, Schwarz-Afrikaner, Türken, Tamilen, Kurden, Lateinamerikaner (während der von den USA gesponserten Terrorjahre in Lateinamerika) usw.), und noch vor ihnen waren es die Spanier, Portugiesen und Italiener (die sich zumindest alle hervorragend an ihren neuen Wohnort angepasst haben). Aber diese neue Welle war viel größer und viel gefährlicher als jede andere. Es kam in den meisten europäischen Ländern zu einer riesigen, massiven Einwanderungskrise.

Können Sie erraten, was die Europäer empfunden haben? Das haben sie gespürt:

  • Wir werden angegriffen und sind in großer und unmittelbarer Gefahr.
  • Der Islam will unsere Lebensweise zerstören.
  • Diejenigen, die Charlie Hebdo und all die anderen Terroranschläge in Europa begangen haben, wollen auch Israel zerstören.
  • Wir müssen die Israelis bitten, ihr „Fachwissen“ im Umgang mit dem islamischen Terrorismus weiterzugeben.
  • Drakonische Gesetze und neue Polizeibefugnisse müssen verabschiedet werden, um uns vor Massenmord zu schützen.
  • Wenn du nicht für uns bist, dann bist du für die Terroristen.

Klingt das vertraut?

Wenn es das tut, dann deshalb, weil es so ist.

In Bezug auf die Methoden und Mittel könnten 9/11 und die Invasion Europas durch Horden von Einwanderern nicht unterschiedlicher sein. Aber in Bezug auf die Ergebnisse sind sie sich sehr ähnlich.

Russen oder Moslems, wovor hast du am meisten Angst?

Die Wahl von Trump kam für die AngloZionisten (und auch für Trump selbst!) so völlig unerwartet, dass sie alle völlig überrascht waren. In ihrer typisch unendlichen Arroganz waren sich die Neokons verdammt sicher, dass Hillary gewinnen würde und sie würden die volle Kontrolle über die USA behalten, aber das amerikanische Volk beschloss, ihnen einen großen, kollektiven Mittelfinger zu zeigen und für den „unvorstellbaren“ und „unmöglichen“ Kandidaten zu stimmen. Und da die Neokonservativen Trumps Sieg kaum auf Bin Laden oder Al-Qaida schieben konnten, kamen sie schnell auf die „russische Einmischung“, die den zusätzlichen positiven Nebeneffekt hatte, dass sie noch mehr Geld für den Krieg gegen ein sehr reales und mächtiges Russland ausgeben konnten als für den Krieg gegen eine eher nebulöse „Al-Qaida“. Die Tatsache, dass Russland keinen Grund hat, jemanden anzugreifen, am allerwenigsten die USA, machte hier keinen Unterschied. Alles was nötig war, um zu „beweisen“ (unter dem „Skripal-Beweisstandard“ „höchstwahrscheinlich“), dass die Russen eine schreckliche Bedrohung sind, waren die absolut lächerlichen und erfundenen Skripal False Flags, in Kombination mit einigen imaginären chemischen Angriffen durch das „Tier Assad“. Und natürlich, als die USA ihr jüngstes militärisches Debakel in Syrien erlitten, konnten die Neokonservativen das alles auch auf Russland zurückführen. Wie man so schön sagt: „Eine Hand wäscht die andere.“ Anfangs sah der russische Buhmann noch sexier aus als der islamistische, aber dann, als Putin und Russland sich entschieden weigerten, einen der vielen Köder zu schlucken, die ihnen zugeworfen wurden, da wurde die „islamische“ Bedrohung wieder sexier. Schließlich sind die Russen (meistens) weiß und (meistens) Christen, also sind sie nicht so beängstigend. Aber Moslems?! Fragt man einen typischen Westler, was er über den Islam weiß, so wird man mit einer langen Liste von Übeln konfrontiert, einige davon auf Realitäten basierend, andere völlig imaginär. Außerdem ist die muslimische Welt so groß und vielfältig, dass man keine Mühe hat, schreckliche Dinge darüber zu finden, sogar echte! Die Lüge hier ist in erster Linie eine Auslassung. Konkret werden zwei Dinge nie gesagt:

Dass der Takfirismus eine Minderheiten-Sekte im Islam ist, und lange bevor die Takfiris alle „Ungläubigen“ und „Christen“ töten, wollen sie zuerst alle Muslime (die überwiegende Mehrheit) töten, die es wagen, mit ihrer Interpretation des Islam nicht einverstanden zu sein. (Anm.d.Ü.: Takfiri-Spruch aus Syrien: „Christen nach Beirut, die Alawiten in die Gräber!“)

Dass alle Takfiri-Terrorgruppen vom AngloZionistischen Imperium verbündet, organisiert, finanziert, ausgebildet und sogar geschützt werden (wie vor kurzem in Syrien, als die USA die verschiedenen Al-Qaida-Ableger in Syrien schützten, abtransportierten, behandelten, wieder belieferten und sogar koordinierten). Das galt auch für Tschetschenien, Kroatien, Bosnien und Kosovo.

Dieser letzte Punkt ist so wichtig, dass ich ihn noch einmal wiederholen werde: Soweit es eine „islamische Bedrohung“ für den Westen gibt, ist es eine „Bedrohung“, die vollständig und komplett von den Führern des AngloZionistischen Imperiums geschaffen und kontrolliert wird. Du willst Beweise? Es gibt viele, aber mein Favorit sind die Pässe, die neben den schwelenden Ruinen der Twin Towers oder dem Pass im Auto kurz vor dem Charlie Hebdo-Angriff gefunden wurden. Wie schön ist es von den „islamischen Terroristen“, dafür zu sorgen, dass sie schnell und „überzeugend“ identifiziert werden! Es gibt auch die „kleine“ Tatsache, dass all diese „islamischen Terroristen“ offenbar Verbindungen zu westlichen Sicherheitsdiensten haben (verdammt, einige sind sogar nach Israel gereist!). Was den Lebensstil dieser „islamischen Terroristen“ betrifft, so sind sie in jedem Fall alles andere als islamisch (was die alten Ziomedien und verschiedene zionistische „Experten“ immer als Teil einer „trügerischen Taktik“ erklären, damit sie nicht bemerkt würden, obwohl jeder dieser sogenannten „islamischen Terroristen“ natürlich nicht nur „bemerkt“, sondern sogar aktiv von den westlichen Sicherheitsdiensten „entwickelt“ wurde!

Die wahre Natur der Bedrohung für die Menschheit wird durch dieses Bild, das ich irgendwo im Internet gefunden habe, ziemlich gut illustriert. Ihr seid nicht überzeugt? Versucht dieses Gedankenexperiment: Nehmt für ein paar Minuten einfach an, dass Wahhabismus gleich Imperialismus gleich Zionismus ist und schaut dann, ob die Welt, in der wir leben, für euch Sinn ergibt. Nehmen wir an, dass der Wahhabismus einzigartig ist, dass der Imperialismus etwas ist, wofür sich die lästigen Russen schuldig machen, und dass der Zionismus absolut wunderbar ist. Und jetzt schaut, ob die Welt, in der wir leben, für euch Sinn ergibt.

Wenn man nicht ernsthaft geistig beschränkt ist, dann ist das richtige Modell ziemlich offensichtlich, denke ich.

Natürlich vereinfacht „Wahhabism=Imperialismus=Zionismus“, wie alle Slogans oder konzeptionellen Abkürzungen, eine viel komplexere Realität grob und nimmt einige intellektuelle „Abkürzungen“ vor. Aber im Kern ist es eine grobe, aber grundsätzlich korrekte Interpretation der Welt, in der wir leben. Das Einzige, was ich zu dieser Liste hinzufügen würde, wäre am Ende ein „=Terrorismus“.

Und was hat Russland mit dem Ganzen zu tun?

Russland ist natürlich das einzige Land auf der Welt, das in wenigen Stunden die gesamten USA in radioaktive Asche verwandeln kann. Aber Putins Russland hat viel mehr zu bieten als nur militärische Macht. Zum einen, was Russland den USA antun kann, können die USA auch Russland antun. Es gibt also ein hässliches, aber bisher stabiles Gleichgewicht des Schreckens zwischen den beiden Ländern. Wirtschaftlich gesehen wird die russische Wirtschaft (bald etwa so groß wie die Deutschlands) von der riesigen chinesischen Wirtschaft in den Schatten gestellt, und Russland ist daher kein glaubwürdiger wirtschaftlicher Konkurrent. Politisch gesehen sind die Dinge etwas komplizierter: Russland ist bei vielen Nationen weltweit beliebt, aber eine Mehrheit der Regierungen wird sich jedes Mal vor dem Welthegemon verbeugen, wenn Uncle Shmuel mit seiner Faust auf den Tisch haut, richtig? Nun, nicht wirklich. Der Fall der US-Aggression gegen Venezuela ist bezeichnend, da die USA keine legitimen, regionalen oder globalen Organisationen dazu gebracht haben, den Versuch zu unterstützen, die venezolanische Regierung zu stürzen. Stimmt, dies ist in erster Linie auf die wirklich fantastische Inkompetenz der Neokons zurückzuführen, die in ihrem verrückten Eifer niemanden besseren als Elliott Abrams fanden, um den Angriff auf Venezuela anzuführen (erinnert dich diese dumme Wahl auch an die Zeit, als die Neokons Henry Kissinger als Kopf der 9/11 Kommission vorschlugen? Die Neokonservativen merken wirklich nicht, wie beleidigend und sogar lächerlich sie in den Augen des Restes der Menschheit erscheinen….). Dennoch ist es ziemlich klar, dass unter der Präsidentschaft von Donald Trump der Einfluss und die Macht der USA in der Welt wirklich dramatisch abgenommen haben – so viel dazu, etwas überhaupt „Great Again“ zu machen. Nun, außer natürlich Trumps Ego, das schon vor der Wahl riesig war. Jetzt lasst uns alles zusammenfassen.

Während Russland über eine viel höhere konventionelle Kapazität verfügt, halten sich die USA und Russland im Bereich der Nuklearwaffen gegenseitig in Schach, indem sie beide die Fähigkeit haben, die andere Seite auch nach einem Erstschlag zu verdampfen (daher die Redundanz von Kernwaffensystemen). Hier haben wir ein Unentschieden.

Wirtschaftlich gesehen lässt die US-Wirtschaft die russische Wirtschaft verblassen. Vorteil USA.

Politisch gesehen ist Trump nicht allzu beliebt (oder glaubwürdig), aber Putin auch nicht (obwohl er zumindest ernst genommen wird). Ein weiteres Unentschieden, aber mit einem weiteren Vorteil für die USA.

Also, was ist das große Problem mit Russland? Sicherlich glaubt niemand im Weißen Haus ernsthaft, dass die Russen das DNC gehackt haben, dass sie die Wahlen gestohlen haben, dass sie Skripal vergiftet haben oder dass sie planen, in das Baltikum und Polen einzudringen. Diese Art von Unsinn ist nur der vulgäre „politische Proletenfutter“ für diejenigen, die sich noch immer mit den alten Ziomedien beschäftigen.

Nein, die wahre Gefahr, die Russland darstellt, ist eine zivilisatorische.

Putins Russland als zivilisatorische Bedrohung

Ich muss klären, warum ich von „Putins Russland“ spreche. Der Grund für diese Wortwahl ist, dass das moderne Russland nicht das Russland der 90er Jahre oder gar die Sowjetunion ist. Und das moderne Russland ist auch nicht das gleiche Russland wie vor 1917. Als nächstes möchte ich betonen, dass Putins Russland ein Projekt, ein bewegliches Ziel, ein teilweise realisiertes Potenzial ist – aber noch kein stabiles, fertiges „Produkt“ (in der Vergangenheit habe ich bereits über diese Themen geschrieben).

http://www.unz.com/tsaker/russias-civilizational-choice/

https://www.unz.com/tsaker/russia-on-the-long-and-difficult-path-to-true-civilizational-identity/

http://www.unz.com/tsaker/searching-for-russia/

Dennoch können wir eine Reihe sehr interessanter Phänomene in Russland beobachten.

Erstens lehnt die überwältigende Mehrheit des russischen Volkes die westlich geprägte „Demokratie“ und ihre sogenannten „Werte“ ab. Nach fast zwei Jahrzehnten grober Verletzung jeder einzelnen Norm gab der Westen jahrhundertelang vor, für die Glaubwürdigkeit und den Ruf seiner selbst als Quelle moralischer oder politischer Inspiration zu stehen. Und jetzt kacken sie ab. Wohlgemerkt – die Russen wollen sehr gerne echte Volksmacht, echte „Demokratie“, wenn man so will, nur nicht nach westlichem Vorbild. Sie wollen ihre eigene, einzigartige russische Demokratie.

Zweitens verurteilt Russland offen und systematisch die absolute Heuchelei des AngloZionistischen Imperiums. Man denke an die historischen Reden von Putin in München oder bei den Vereinten Nationen.

Drittens ist Russland zumindest teilweise auch ein muslimisches Land! Es hat keine muslimische Mehrheit, und islamische Bräuche und Traditionen werden meist nur von einer Minderheit von Muslimen gepflegt (so wie christliche Traditionen von einer Mehrheit der nominell „orthodoxen“ Christen gehalten werden). Der Punkt ist folgender: Für die Russen sind Muslime keine Art „gruseliger Außerirdischer“, die in Ihr Dorf eindringen und Ihre Lebensweise zerstören. Historisch gesehen hatte Russland schreckliche Beziehungen zur Türkei (einschließlich 12 Kriege) und eher holprige Beziehungen zu anderen muslimischen Ländern (ich denke hier an den Iran). Aber auch die Russen leben seit Jahrhunderten in Frieden mit ihren muslimischen Nachbarn, und das ist ihnen bewusst. Das bedeutet, dass die Russen ein viel breiteres Spektrum an Erfahrungen mit Muslimen und dem Islam haben, einige gute, einige schlechte und wieder andere absolut schreckliche. Aber was die Russen wissen und was sie so dramatisch von den meisten Menschen im Westen unterscheidet, ist, dass ein friedliches Zusammenleben mit dem traditionellen Islam durchaus möglich ist. Es hängt alles davon ab, mit welcher Art von Muslim man es zu tun hat.

Schließlich, während das Christentum in Russland noch kämpft, gibt es keinen Zweifel daran, dass die meisten Russen die traditionellen Werte des Christentums der Art von „alles geht“ oder, noch mehr, dem „alles hat seinen Preis“ vorziehen, das den „geistigen“ Kern der post-christlichen materialistischen Gesellschaft des Westens bildet. Deshalb sind die meisten Russen eindeutig „geschlechtsdifferenziert“ – Männer sehen aus und handeln wie Männer, Frauen sehen aus und handeln wie Frauen, und die verschiedenen LGBTTQQQIAAP_______ (fügt weitere Buchstaben hinzu, wenn ihr wollt, das ist noch „inklusiver“) werden aufgefordert, ihre „Pride-Paraden“ anderswo abzuhalten.

Dies sind einige (es gibt noch viel mehr!) Gründe, warum Russland nicht als Teil Europas betrachtet werden sollte, zumindest nicht im zivilisatorischen Sinne des Wortes. Natürlich ist Russland geografisch teilweise europäisch, und die meisten Russen sehen „weiß“ aus (obwohl „weiß“ eine riesige genetische Vielfalt verbirgt). Einige besonders ignorante Beobachter glauben, dass Russland europäisch ist, weil Russland christlich ist. Dies übersieht völlig das „kleine“ Detail, dass das lateinische (und später reformierte) Christentum während des größten Teils des Mittelalters alle Verbindungen zur übrigen christlichen Welt verloren hatte, während die christliche römische Zivilisation weit weg vom barbarischen Europa weiter existierte, zuerst in Byzanz und später in Russland und anderen orthodoxen Ländern.

Außerdem ist der moderne Westen überhaupt nicht christlich, nicht lateinisch und nicht reformiert, er ist nachchristlich und, wie ich behaupten würde, antichristlich. Selbst wenn Russland ein Musterbeispiel für traditionelles, patriarchalisches und christliches Christentum wäre – dies würde die Dynamik im Westen in keiner Weise beeinträchtigen, weder bei den verschiedenen christlichen Konfessionen (die nach kirchenväterlichen Maßstäben nicht einmal mehr als „christlich“ bezeichnet werden können) noch bei der überwältigenden Mehrheit der atheistisch-diagnostischen Materialisten, die selbst ein vages Gefühl für Recht und Unrecht oder sogar wahr/falsch verloren haben.

Es gibt natürlich Millionen von Russen, die ihre ursprünglichen russischen kulturellen und spirituellen Wurzeln verloren haben. Eine solche Person wird als „вырусь“ bezeichnet. (vy-rooss) auf Russisch. Glücklicherweise sind viele (die meisten?) von ihnen ausgewandert (natürlich in den Westen) und haben daher heute keinen großen Einfluss mehr. Aber wir sehen oft ihre feindlichen Kommentare unter pro-russischen oder Pro-Putin Artikeln. Viele dieser Leute machten in den 90er Jahren eine gute Karriere und sind wütend auf Putin, weil er diese Goldgräberei beendet hat. Andere hassen Putin, weil sie nutzlos wurden und fallen gelassen wurden, sobald die Jelzin-Bande die Macht verlor.

Es stimmt, dass die russischen Eliten (im Gegensatz zum einfachen Volk) in den letzten 300 Jahren tief verwestlicht waren. Mit Putin an der Macht hat sich das dramatisch geändert. Es gibt immer noch eine mächtige fünfte Kolonne in Russland, aber die Schlüssel zur wirklichen Macht liegen bei Putin und seinen eurasisch-souveränen Unterstützern in den Streitkräften, den Sicherheitsdiensten und vor allem in der Öffentlichkeit. Und bisher halten sie sich fest, und während es regelmäßig Höhen und Tiefen gibt, geht es Russland insgesamt erstaunlich gut und ist auf dem richtigen Weg. Ich würde sogar argumentieren, dass ihre Richtung die einzig gangbare ist!

Warum also hassen (und fürchten) die westlichen Eliten Russland so sehr? Lasst uns untersuchen, für welche Werte der Westen heute wirklich steht.

Die westlichen Werte des 21. Jahrhunderts sind mit Sicherheit nicht die Werte deines Großvaters!

Hier müssen wir auf den 11. September und die Invasion Europas durch einen immensen Flüchtlingsstrom zurückkommen. Dies sind nur zwei Fälle, in denen sich die Menschen im Westen direkt angegriffen fühlten und ob der 11. September eine False Flag war oder nicht, oder ob das Imperium die Flüchtlingskrise auslöste, indem es die libysche arabische Dschamahirija des Sozialistischen Volkes (so der offizielle Name Libyens) militärisch angriff, ist irrelevant.

Entscheidend ist, dass sich die Menschen im Westen von einem bösartigen und gefährlichsten Feind angegriffen fühlten: dem Islam.

Es gab andere, nicht minder bedeutsame „Angriffe“ auf den Kern der westlichen Identität. Zum Beispiel glaube ich nicht, dass der Begriff „kultureller Marxismus“ einen Sinn ergibt, aber er beschreibt ein echtes Phänomen. Ebenso wie die Fülle von aufdringlichen und sogar aggressiven „Minderheiten“ aller Art, die nicht nur gleiche Rechte, sondern auch besondere Privilegien forderten. In den alten Ziomedien sahen wir eine scheinbar endlose Jagdzeit gegen Weiße, gegen Männer, gegen Heterosexuelle, gegen Anglos und gegen Christen. Unnötig zu erwähnen, dass der Angriff auf angelsächsische, christliche heterosexuelle weiße Männer unerbittlich war (und ist). Einer Mehrheit der Menschen im Westen wurde gesagt, dass sie sich dieser oder jener historischen Ungerechtigkeit oder dieses Verbrechens schuldig gemacht haben, dass ihre Traditionen und Überzeugungen böse waren und dass sie sich auf allen Ebenen für ihre Identität schämen sollten. Natürlich gab es in der Geschichte der westlichen Zivilisation viele schreckliche und geradezu ekelhafte Kapitel, aber wenn man nicht an kollektive und/oder erbliche Schuld glaubt, rechtfertigt das kaum die Art von Hass und Verachtung, die die (pseudo-) „liberalen“ Eliten ständig gegen alles Traditionelle ausdrücken.

Wenn die Wahl von Trump ein riesiger Schlag ins Gesicht der Neokons war, so war die Reaktion der Neokons auf dieses Ereignis ein massiver Schlag ins Gesicht des amerikanischen Volkes. Was mit Hillarys „Haufen Bedauernswerter“ begann, verwandelte sich bald in eine lange Liste lächerlicher Anschuldigungen (einschließlich meiner persönlichen Favoriten): Ron Paul ist ein „bester Freund Putins“, Rand Paul ein „russischer Handlanger“ und Tulsi Gabbard eine „Putin-Marionette“).

Ehrlich gesagt ist diese Art des ständigen um sich Schlagens gegen alles Traditionelle nichts anderes als eine Art mentale Vergewaltigung der westlichen kulturellen Identität. Eine Reaktion auf diese Art von Ansturm war unvermeidlich. Die einzige Frage war, welche Form sie annehmen würde.

Das Verständnis des Nationalzionismus – ein Leitfaden

Es ist das, was der französische Philosoph Alain Soral „National-Zionismus“ nannte. Hier ist, wie Soral diese Ideologie erklärt:

Es gibt eine große Welle des so genannten National-Zionismus, das heißt, Nationalisten zum Zionismus zu bringen. Für mich ist dies ein grundlegender Widerspruch in diesem Mischmasch aus Muslime gleich Daesh, im Grunde genommen hießt das in Frankreich: Muslim gleich Abschaum gleich Daesh gleich Palästinenser und daher muss der gute Franzose, wenn er aus der Scheiße herauskommen will, in die diese Menschen ihn gebracht haben, Israel unterstützen und darf sich nicht beleidigen lassen und die unverhältnismäßige Macht akzeptieren, die die durch den CRIF verkörperte jüdische Gemeinschaft über Frankreich hat. Und das ist der größte Betrug. Das ist politisch inakzeptabel, moralisch inakzeptabel, strategisch dumm. Das nenne ich National-Zionismus, und das ist der grundlegende Kampf heute. Wir müssen diesen Betrug ablehnen, den Nationalismus in Kippa ablehnen. Und dadurch werden wir nicht plötzlich pro-muslimisch, um auf deine Frage zurückzukommen.

Wir müssen die Probleme auf der Welt ernst nehmen, das heißt, dass die Einwanderung heute sehr, sehr problematisch ist und die muslimische Frage ein Folge der Einwanderungsproblematik ist. (….) Sie tun absolut nichts gegen die Einwanderung. Das ist eine Gewissheit, und wenn wir gegen die Islamisierung Frankreichs sein wollen, müssen wir das Problem am richtigen Ende angehen, d.h. das Migrationsproblem lösen. Um die Migrationsfrage zu lösen, müssen wir die politische Macht über diejenigen zurückgewinnen, die die Macht haben und die uns heute an diesen Punkt gebracht haben und die mit all ihrer Kraft, mit all ihrer Kraft, gegen unsere Grenzen, gegen unsere Identität gekämpft haben.

Ich möchte Sie daran erinnern, dass das letzte Cover von Elisabeth Lévys Magazin, Causeur, den Titel, „antifranzösische Ideologie“ trägt, was auch dem Islam oder den Muslimen zugute käme. Ich möchte Sie daran erinnern, dass dies das Gegenteil des Titels von Bernard Henri Lévys Buch ist. Wir haben also eine Lévy, die auf einen Lévy reagiert, dessen Buch den Titel „Die französische Ideologie“ trägt, was damals bedeutete, dass Französisch an sich faschistisch und antisemitisch sei.

In 20 Jahren sind wir also vom Problem der katholischen Franzosen und des Französischen heute dahin gekommen, dass das Problem schließlich die muslimische Einwanderung ist. Aber diejenigen, die den gebürtigen Franzosen in den 70er und 80er Jahren den Krieg erklärt haben, sind heute die gleichen, die uns sagen: Lasst uns Freunde sein und diejenigen feuern, die euch konfrontiert haben und gegen euch ausgebildet wurden. Denn darum geht es beim National-Zionismus, Freundschaften mit den Menschen zu schließen, die die Ursache all unserer Probleme sind und die seit 2500 Jahren systematische und heftige Anti-Nationalisten sind, mit Ausnahme ihrer eigenen Nation Israel. Das ist also klar.

Ein weiterer französischer Autor, Youssef Hindi, erläutert die Rolle der USA in diesem neuen ideologischen Muster:

Wir sehen die Rückkehr der Idee der „Nation“. Die EU befindet sich in einer Krise. Ein Teil des amerikanischen Establishments, insbesondere Donald Trump, versucht, die Implosion der Europäischen Union umzusetzen. Wir erleben ein Wiederaufleben des Nationalismus: wie in den USA, Russland, Großbritannien und auch in Italien. Es fällt an allen Seiten auseinander. Die Strategie lautet also wie folgt: Immer einen Schritt voraus zu sein, die Kontrolle über diesen neuen europäischen Patriotismus und Nationalismus zu behaupten. Daher ist es aus Sicht der Eliten der rechten Juden absolut notwendig, die Kontrolle über diesen europäischen Patriotismus und Nationalismus zu behalten, indem man ihn mit dem Staat Israel vermischt.

Ich habe nie geglaubt, dass die Führer des AngloZionistischen Imperiums sehr intelligent waren, das es ein Hollywood-Mythos sei, aber sie sind in der Tat klug, und als sie erkannt haben, dass ein nationalistischer Rückschlag unvermeidlich war, beschlossen sie, einfach die Kontrolle darüber zu übernehmen. Das ist die geniale Einfachheit der Logik des National-Zionismus. Es geht ungefähr so:

Ich, wir, meine Familie und mein Land werden alle von fanatischen religiösen Fanatikern angegriffen, die nie aufhören werden, bis sie all diejenigen getötet haben, die mit ihnen nicht einverstanden sind, und die unsere Lebensweise zerstören. In diesem Kampf um unser Überleben müssen wir uns an diejenigen wenden, die diesen Feind jahrzehntelang bekämpft haben und die die fortschrittlichsten Methoden und Mittel zur Terrorismusbekämpfung entwickelt haben: die Israelis. Außerdem ist Israel wie eine kleine Insel der europäischen Demokratie in einem Meer gewalttätiger und chaotischer Brutalität. Verdammt, Israel ist Teil von Europa, wirklich, es nimmt sogar an der Eurovision teil! Im Gegensatz zu uns sind die Israelis stolz, und sie zögern nicht, ihre Kultur, Religion und Werte zu verteidigen, warum tun wir nicht dasselbe? Sie haben sogar das Recht, Waffen zu tragen! Juden sind Weiß, wie wir, und wir teilen ein gemeinsames jüdisch-christliches Erbe, das uns allen die Pflicht auferlegt, Israel zu unterstützen, insbesondere gegen die iranischen Mullahs, die öffentlich geschworen haben, alle Juden zu töten und Israel von der Landkarte zu tilgen. Nicht zuletzt ist der Islam eine Bedrohung für unsere Zivilisation, und muslimische Einwanderer müssen entweder umerzogen werden, um in unsere Gesellschaft zu passen, oder sie müssen nach Hause geschickt werden. Diejenigen, die mit einem der oben genannten Punkte nicht einverstanden sind, sind entweder Antisemiten, Putin-Agenten, Holocaust-Leugner, Verschwörungstheoretiker, terroristische Sympathisanten oder selbst Terroristen.

Nehmen wir ein paar bekannte Persönlichkeiten des US-amerikanischen öffentlichen Lebens, die mit Konservatismus oder der Alt-Right in Verbindung gebracht werden: Alex Jones, Paul Joseph Watson, Jordan Peterson, Steve Bannon oder sogar Donald Trump selbst. Hast du jemals gehört, dass diese „Verteidiger“ der westlichen Tradition oder der „christlichen Werte“ etwas Kritisches über Israel, die israelische Politik oder den Zionismus zu sagen haben? Das gleiche Phänomen lässt sich in Frankreich beobachten, wo vermeintlich „konservative“ und „patriotische“ Menschen wie Eric Zemmour oder Marine LePen die Frustration des französischen Volkes über das herrschende Regime nutzen, um diese Frustration in einen Hass auf den Islam und alles Muslimische zu kanalisieren. (Anm.d.Ü.: Da fällt einem sofort die AfD ein!) Diese Leute sind auch die Förderer dessen, was als „christlicher Zionismus“ bekannt geworden ist, der alles Jüdische und/oder Israelische verehrt und glaubt, dass Christen und Juden „fast“ die gleiche Religion haben. Nehmen wir Steve Bannon als Beispiel.

Hier ist ein Artikel mit dem Titel „Steve Bannon, der den Lehrplan für das rechte Katholische Institut in Italien entwirft“, was Bannon sicher wie eine Art sehr konservativen und traditionalistischen Christen aussehen lässt. Im gleichen Artikel wird auch Kardinal Raymond Burke als „ein führender vatikanischer Konservativer“ erwähnt. Laut Kardinal Burke ist es die Aufgabe dieses Instituts, „eine Reihe von Projekten zu fördern, die einen entscheidenden Beitrag zur Verteidigung dessen leisten sollen, was früher Christenheit genannt wurde“. Dieses „rechte Katholische Institut“ wird von einem christlichen Zionisten, Benjamin Harnwell, geleitet, der erklärt hat, dass sich die jüngere Generation in der westlichen Welt auf einem „langen Weg“ in die Dunkelheit befinde. Sein Institut arbeitet daran, sich zu wehren, indem es „versucht, eine der wichtigsten Säulen der westlichen Zivilisation zu stützen – das, was früher als „Christentum“ bezeichnet wurde – und das ist die Erkenntnis, dass der Mensch nach dem Bild Gottes geschaffen wurde“. Soweit sieht das auch sehr hübsch aus. Das Problem ist, dass Bannon, Burke und Harnwell sich alle den israelischen Interessen verkauft haben und die Ideologie, die sie fördern, überhaupt nicht das traditionelle Christentum ist, sondern diese unsinnige und amorphe Vorstellung von einem „Judäo-Christentum“. Deshalb schließt die lateinische Website „Media Catholiques Infos“ zu Recht mit den Worten „Ein so hoher Ort des Christentums verdient mehr, als nur als ein Sprungbrett für den nationalen Zionismus unter dem Deckmantel einer „Akademie zur Verteidigung des jüdisch-christlichen Westens“ zu dienen.

Die traurige Wahrheit ist, dass diese vorgetäuschten Traditionalisten alle von der israelischen Lobby vereinnahmt wurden und dass sie dazu benutzt werden, die Leute im Westen einer Gehirnwäsche zu unterziehen, um den Islam als Feind zu sehen, während der wahre Feind des Westens in Wirklichkeit der Zionismus ist, da der Zionismus die Kraft ist, die sowohl für den 11. September als auch für den massiven Zustrom von Einwanderern nach Europa verantwortlich ist. Was das Papsttum betrifft, so liegt es seit vielen Jahrhunderten mit talmudischen und kabbalistischen Rabbinern im Bett (lesen Sie einfach Michael Hoffmans großartiges Buch, das 700 Seiten lange „The Occult Renaissance Church of Rome“) – und nicht erst seit dem Zweiten Vatikan (wie einige Lateiner naiv glauben!). Es ist daher nicht verwunderlich, dass Bannon über „katholische“ Universitäten sagt, dass sie „die grundlegenden Institutionen des jüdisch-christlichen Westens“ seien.

Frankreich hat kein Äquivalent für einen Steve Bannon. Aber es hat ein funktionales Äquivalent in der Person von Renaud Camus, dessen sehr politisch korrekte Biographie man auf Wikipedia lesen kann. Selbst eine flüchtige Lektüre dieses Eintrags wird sofort die tief zionistische Weltanschauung von Camus enthüllen, die bei Bedarf durch die Lektüre von Camus‘ „Great Replacement“-Theorie vertieft werden kann; man könnte sie auch mit der „Eurabia“-Theorie der israelischen Autorin Bat Ye’or (aka Gisele Littman) vergleichen.

All dieser paranoide und rassistische Unsinn lässt sich in einem kurzen Satz zusammenfassen: Angeführt von Zionisten wird der Weiße Christliche Westen wieder auferstehen!

Wenn es nicht so hässlich und tragisch wäre, wäre es eigentlich lustig (besonders, wenn man die Lateiner und die Talmudisten nach Jahrhunderten des gegenseitigen Hasses miteinander im Bett sieht). Aber in Wirklichkeit ist nichts Lustiges an der Kolonisierung des westlichen Geistes durch den zionistischen Parasiten. Es könnte sogar zu einem Atomkrieg kommen.

Die Alt-Right in den USA und der französische Front National als die nützlichen Idioten von AIPAC und CRIF.

Ich persönlich bin davon überzeugt, dass die gesamte Alt-Right-Bewegung durch den Tiefen Staat der USA geschaffen wurde und immer noch von ihm geleitet wird. Der Zweck der Alt-Rechten und der Nationalen Front ist es, eine nationalistische und pseudo-christliche Alternative zu jeder Art von realem Traditionalismus oder irgendeiner Art von echtem Christentum anzubieten. Im gemeinen Volk findet man viele antiisraelische, antizionistische und sogar antijüdische Gefühle unter den Alt-Rechten und den National-Frontlern, aber auf der Führungsebene ist es durch und durch zionistisch. Um ein Gefühl für diesen zionistischen (Pseudo-)Patriotismus zu bekommen, werft einfach einen Blick auf diese Propagandabilder:

Indem sie die Kontrolle über die wichtigsten nationalistischen Bewegungen im Westen übernommen haben, haben sich die Zionisten eine „Traum-Opposition“ gegeben: eine Opposition, die sie voll kontrollieren; die sie von Zeit zu Zeit ein wenig anstoßen können, wenn es notwendig ist, eine Art antisemitischen Vorfall zu begehen; die sie aber auch gegen jeden mobilisieren können, der es wagt, sich gegen Israel oder den Zionismus zu stellen.

In diesem Zusammenhang wird Russland aus sehr guten Gründen zur ultimativen Bedrohung:

Erstens lehnt Russland das unipolare Weltmodell völlig ab, und zusammen mit China will Russland eine multipolare Welt, in der die Beziehungen zwischen den Staaten durch das Völkerrecht geregelt sind.

Zweitens kann Russland nicht militärisch bedroht werden, und China übrigens auch nicht. Das hat die RAND Corporation schließlich zugegeben.

Drittens zieht sich Russland dank der verschiedenen Sanktionen gegen Russland allmählich aus den anglo-zionistisch kontrollierten Märkten zurück. Man könnte sagen, dass die Hauptwirkung aller Sanktionen darin bestand, Russland stärker, unabhängiger und näher an das Ziel der vollen Souveränität zu bringen.

Viertens lehnt Russland nicht nur das AngloZionistische Zivilisationsmodell offen ab, sondern verurteilt auch seine absolute Heuchelei. Insbesondere das russische Volk lehnt den Materialismus des Westens ab, vor allem in seiner turbokapitalistischen Variante. Russland unterstützt zwar nicht offiziell den Sozialismus als solchen, erklärt sich aber zu einem „Sozialstaat“.

Fünftens hat Russland gegenüber dem Islam einen völlig anderen Ansatz als das was wir im Westen sehen. Im Gegensatz zum Imperium meint es Russland ernst, so viele Takfiris wie möglich zu töten, egal wo sie sich befinden. Aber im Gegensatz zum Imperium sieht Russland den traditionellen Islam als wichtigen Verbündeten gegen die Takfiri-Fäulnis und die Russen betrachten die Muslime überhaupt nicht als „Außerirdische“.

Nicht zuletzt hat Putins Russland den Patriotismus (d.h. die Liebe zum eigenen Land) zu einem zentralen Element der sozialen und politischen Kultur gemacht und jede Form von Nationalismus oder gar Rassismus entschieden abgelehnt. „White Pride“ ist in Russland etwa so beliebt wie „Gay Pride“.

Man könnte sagen, dass die allmählich entstehende neue russische Ideologie das polare Gegenteil des nationalen Zionismus ist. Kein Wunder, dass die Neokonservativen Russland so sehr hassen!

Die Gelbwesten haben es kapiert: National-Zionismus ist anti-russisch!

Fazit: Der National-Zionismus ist ein gigantischer Betrug

Es gibt keine andere Möglichkeit als es so auszudrücken: Der National-Zionismus ist ein gigantischer Betrug. Er ist auch die aufsteigende politische Ideologie des Westens, was ein großes Risiko für unseren gesamten Planeten darstellt. Ich höre oft naive Leute sagen: „Was ist dein Problem mit dem Zionismus?! Er will nur eine sichere Heimat auch für Juden! Was ist daran falsch?“.

Ich habe dieses Thema hier ausführlich angesprochen, also möchte ich hier nur sagen, dass der Zionismus, sei es national oder anti-national, die Menschheit in zwei qualitativ unterschiedliche Kategorien einteilt: Juden und Nichtjuden (ironischerweise teilt er diesen Grundgedanken mit dem Nationalsozialismus. Es ist nur so, dass die hierarchische Skala umgekehrt ist, das ist alles). Des weiteren geht er davon aus, dass alle Nichtjuden zumindest potenzielle „Antisemiten“ sind und die Juden daher zwei Dinge tun müssen, um sicher zu bleiben. Erstens, eine jüdische Heimat zu schaffen und zweitens genügend jüdische Macht in buchstäblich allen Ländern des Planeten zu sichern, um bereit zu sein, falls der Goyim (wörtlich „Nationen“, aber im talmudischen Kontext genau die gleiche Bedeutung wie der deutsche Untermensch) mit unvorhersehbaren (per Definition) und unerklärlichen (per Definition) Fällen von „Antisemitismus“ daherkommt Im Gegensatz dazu erhalten das jüdische Leben und vor allem das jüdische Blut eine tiefe soteriologische Bedeutung (Anm.d.Ü.: Soteriologie: Die Lehre von der Erlösung): Das jüdische Leben ist unendlich wertvoll, weil 1) die Juden die Welt „reparieren“ werden (tikkun olam) und 2) weil der Moshiach (der jüdische Messias) von einem Juden geboren wird und ein von allen Nationen akzeptierter Weltführer wird. Eine (etwas säkularisierte) Variante dieser Philosophie ist, dass alle Juden einen „kollektiven Moshiach“ bilden und dass alle „Nationen“ ihre Macht und Herrschaft dankbar annehmen werden, da dies die letzte und ewige Ära von Milch und Honig einleiten wird. Schließlich lehrt das talmudische/pharisäische „Judentum“, dass Juden die Menschheit vor Gott und Gott vor der Menschheit „vertreten“ (ja, Bescheidenheit ist nicht ihre Stärke). Nächstes Mal, wenn du hörst, wie ein israelischer Politiker über vergossenes „jüdisches Blut“ verrückt wird, erinnere dich einfach an diese Information, und es wird alles Sinn machen. Gleiches gilt, wenn ein anderer (oder sogar derselbe) israelische Politiker eine grausame Rache, schreckliche Vergeltung oder das Versprechen, eine große Anzahl von Feinden zu töten, fordert. Diese Art von „Purim-Gespräch“ macht erst Sinn, wenn man erkennt, wie tief und grundlegend der talmudische/zionistische Rassismus wirklich ist.

http://www.unz.com/tsaker/a-crash-course-on-the-true-causes-of-anti-semitism/

Was also bedeutet „genügend Macht“? Ganz einfach: Sobald das Volk eines Landes die Kontrolle über seine Regierung verliert und die Souveränität seines Landes verloren ist, werden sich die Zionisten sicher fühlen. Diese Theorie ist 1) rassistisch 2) paranoid 3) soziopathisch und, offen gesagt, einfach nur albern. Aber das ist es, was die talmudische Weltanschauung in einer säkularisierten Gesellschaft produziert. Eine kritische Annahme dieser Weltanschauung ist, dass jede Form von Nationalismus oder gar Patriotismus (per Definition) gefährlich ist, es sei denn, sie ist jüdisch oder israelisch, und dann ist sie lobenswert und wohlwollend (wiederum per Definition). So ist der Zionismus neben vielen anderen Dingen auch eine Machttheorie, die auf einem Nullsummenspiel basiert. Natürlich mag „Nullsumme“ gutartig klingen, bis man sich daran erinnert, dass es einen totalen Kampf bis zum Ende, eine totale, absolute Niederlage des anderen, eine Zerstörung aller seiner Feinde bedeutet. Nicht hilfreich in einer multipolaren Welt mit vielen Atomwaffen.

Der National-Zionismus ist ein Betrug, ein extrem giftiger und gefährlicher. Jeder angebliche Patriot oder Nationalist, der das nicht erkennt, ist bestenfalls schlecht informiert und im schlimmsten Fall ein nützlicher Idiot für die Anführer des AngloZionistischen Imperiums.

Die Gelbwesten in Frankreich haben es kapiert. Occupy Wall Street oder die Tea Party nicht. Ich vermute, dass viele Trump-Wähler es auch kapiert haben, aber sie wurden von Mr. MAGA verraten. Werden Rand und/oder Ron Paul diese Gefahr erkennen? Was ist mit Tulsi Gabbard? Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht. Aber wenn sie es nicht tun, so werden es andere Amerikaner schließlich und unweigerlich tun.

Vielleicht sehen wir eines Tages sogar eine US-Version der Gelbwesten, wer weiß?

Quelle: https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/national-zionismus-21-03-2019/

Saker  8. April 2019
Rubrik: Nation, Nationalismus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.