Der Hydra-Klimawandel

Dr. Georg Chaziteodorou

Die Hydra, dieses Ungeheuer der griechischen Mythologie, heute aufgewacht in der herrschenden Klimahysterie, beobachtet durch die Brille der Geld- und Profitgier der unaussprechbaren Barone der Weltelite

Die Hydra war ein schlangen-ähnliches Wesen mit neun Köpfen. Selbst wenn es einem gelang, einen Kopf abzutrennen, wuchsen zwei neue nach. Die Hydra des aktuellen Klimabetrugs hat schon weltweit mit der Fridays-for-Future-Bewegung und den Zeugnissen opportunistischer Wissenschaftler so viele unterschiedliche Köpfe erhalten,  dass der Gedanke ans Abschlagen ein grausiges Schaudern erzeugt. Als erster Kopf war der US Präsidentschaftskandidat der USA, Al Gore (Joe Liebermann), der sich nach seiner Wahlkampfniederlage gegen G. W. Bush, für die Verbreitung einer Kohlendioxid verursachten Erderwärmungstheorie einsetzte.

Für eine Theorie gibt es generell verschiedene Arten von Definitionen:

  1. Nach dem althellenischen Philosophen Plato gäbe es ohne eine breitere Theoretisierung weder eine Auffassung, noch eine Wissenschaft d.h. das „Wort wahrhaftiger Glanz
  2. Viele Wissenschaftler sind der Meinung, dass die Theorie ein Mustermodell darstellt, das noch nach mathematischer Art auszudrücken ist
  3. Andere Wissenschaftler meinen, dass die Theorie eine einfache Beschreibung des Gültigen ist, eine Beschreibung die nichts anderes berücksichtigt als reine wissenschaftliche Gegebenheiten.
  4. Nach anderen Wissenschaftlern ist die Theorie ein Forschungsinstrument und nicht eine allgemeine Beschreibung oder Darstellung einer Beziehung. Es handelt sich vielmehr um eine Definition die die Forschung hilft und befähigt zeitabhängigen Hauptrichtungen zu folgen.

Selbst eine durch Jahrhunderte wissenschaftlicher Forschung gesicherte Theorie gerät ins Wanken, wenn durch das Experiment zufällig oder mit Absicht, Sachverhalte aufgedeckt werden, die mit der geltenden Theorie durch keine Denkanstrengungen in Übereinstimmung zu bringen sind. Die Kohlendioxid verursachte und so genannte Erderwärmungstheorie ist eine Pseudotheorie, weil die überall heute diskutierte Erderwärmung durch Kohlendioxid-Emissionen ein ideologisch indokrinierter wissenschaftlicher Unsinn ist, der sich politisch sehr kostentragend auswirkt.

Bildergebnis für Erderwärmung
Wie die ETH Zürich die Erderwärmung misst, Montage: iStock.com / EduardHarkonen / sankai

So plant die EU jährlich für den Green Deal 1 Billion Euro auszugeben. Bei der heutigen Inszenierung der sogenannten Klimakatastrophe handelt es sich um ein gigantisches Betrugsstück, um einen perfekt inszenierten globalen Schwindel.  Das so genannte „Klima“ gibt es in der Natur gar nicht, denn es lässt sich erst, mühsam, durch langjährige Wetterbeobachtungen errechnen und als langjähriges Mittel des Wetters deklarieren.

Der Verfasser dieses Artikels möchte es betonen:

Die Wettervergangenheit lässt sich nicht mehr verändern, sie ist geschehen und braucht auch nicht unter Schutz gestellt zu werden. Das einzige was man mit dem so genannten Klimaschutz erreichen kann, ist der Ruin von Volkswirtschaften, ohne dass sich am Wettergeschehen etwas ändert.

Deshalb sind alle politische Entscheidungen bei allen bisherigen Konferenzen bezüglich Kohlendioxid falsch und kosten seit Jahrzehnten horrendes Geld. Die politischen Idioten der EU (Green Deal) die das Kohlendioxid verteufeln und seine Emissionen in der Erdatmosphäre auf Null reduzieren möchten und es gar sequestrieren, d.h. es ins Meer versenken oder in Bergwerksschächten einmauern wollen, wird für die globale Katastrophe normaler Wetterlagen verantwortlich sein. Gäbe es kein Kohlendioxid in der Erdatmosphäre, dann stürben zuerst die Pflanzen und dann Tiere und Menschen, weil sie keine Nahrung mehr hätten und auch keinen Sauerstoff, um die Nahrung im Körper zu verbrennen und daraus von der Sonne geschenkte Lebensenergie zu gewinnen.

Bildergebnis für leben ohne Kohlendioxid?

Es ist nicht anzunehmen, dass ein klar nach der Logik von Aristoteles denkender Mensch glauben wurde, er könne das Wetter beeinflussen, um die „Globaltemperatur“, ein nicht existentes willkürliches Produkt menschlicher Phantasie, konstant zu halten. Als Beispiel wird hier das Känozoikum, bestehend aus Alttertiär (Paläozän, Eozän und Oligozän, 65 Mio. bis 23 Mio. Jahre), Jungtertiär (Miozän, Oligozän, 23 Mio. bis 5 Mio. Jahre) und Quartär (Paläopleistozän, Mesopleistozän, Neoplaistozän, 5 Mio. Jahre bis heute) kurz betrachtet werden. Die letzte Eiszeit begann vor rd. 40 Mio. Jahre und in dieser Zeit reichte das Spektrim von entsetzlichem bis zu sehr angenehmen Klima. Im Laufe des Tertiär wich das Meer schrittweise in seine heutigen Grenzen zurück. Klimatisch stand das Tertiär im Zeichen einer nahezu steten Temperaturabsenkung. Die stärkste Erwärmung fiel nach der wohl kühleren Epoche des Paleozän ins Mitteleozän des Alttertiärs.

Damals reichte der tropische Gürtel vom Pariser Becken bis Südafrika, von Japan bis Neuseeland. Mit der Oligozän begann die Abkühlung. Die wichtigste Erscheinung des Quartär ist auch die Vereisung. Sie begann vor rund 130.000 Jahre und sie war eine der bedeutendsten der Erdgeschichte und bildete den Tiefpunkt der seit der Eozän stetig sinkenden Temperaturkurve. Im Quartär, im Laufe des Pleistozän, gerieten auf den Gebirgshöhen Skandinaviens Gletscher ins Fließen und in der Gestalt eines geschlossenen Eispanzers  überdeckten sie unter anderen Deutschland bis an den Fuß der Mittelgebirge. Während des Pleistozäns gab es extreme Kälteperioden mit großräumiger Vereisung,die Eiszeiten oder Glazialen. Die von wärmeren Abschnitten, die Zwischeneiszeiten oder Interglazialen, abgelöst wurden.

Die Eiszeiten lassen sich an Hand weniger deutlicher Klimaschwankungen, den Interstadien, weiter unterteilen. Während der ersten Eiszeit gab es zwei Interstadien, ebenso in der zweiten drei, in der dritten und vier während der vierten Eiszeit. Die Einteilung betrifft einen Zeitraum von 1 Mio. Jahre vor unserer Zeitrechnung. In den letzten 2,5 Mio. Jahren (Aufstieg des Homo erectus und anschließend des Homo sapiens) gab es mehrere Zeitperioden der starken Vereisung. Frühere Zwischeneiszeiten dauerten häufig nur 8.000 Jahre. Die letzte in der wir leben hat ihren 10.000 Jahrestag bereits hinter sich. Vor rd. 20.000 Jahren, auf dem Höhepunkt der letzten Vereisung, waren etwa 30 % der Landflächen der Erde unter Eis begraben. Noch heute sind 10 % der Landflächen der Erde  unter Eis begraben und 14 % gelten als Permafrostgebiete.

PD Dr.-Ing. Georg Chaziteodorou
Bleibergweg 114, D-40885 Ratingen
Tel.+Fax: 0049 2102 32513
E-Mail: chaziteo@t-online.de

Dr. Georg Chaziteodorou  20. Dezember 2019
Rubrik: Politik/Gesellschaft/Umwelt

11 Gedanken zu „Der Hydra-Klimawandel“

  1. Atomkraft ist ein schwieriges und unbeliebtes Beispielthema mangelnder Berechenbarkeit sowohl für die Politik, die Wirtschaft und die Gesellschaft Deutschlands. (…) Anders als die Welt hat sich Deutschland, zwei Schritte vor, einer zurück, (…) eher gefühlsgetrieben als kausal begründet verabschiedet. (…) Mehr: Karl-Heinz Roiger – Das SISI-Prinzip „Best Practice Rezepte“ (…) S. 208 ff. Verlässlichkeit, Glaubwürdigkeit und Vertrauen. novum pro Verlag.

  2. Ach wie gut das niemand weiß das meine foundation dafür verantwortlich ist. Und wir verdienen Milliarden an euch. Danke schön ihr Dummen Menschen.

  3. Das Geoengineering militärischer Organisationen, der sogenannte Wetterkrieg, wird seit Jahrzehnten geführt. Um dies zu verschleiern, wird der Menschheit ein Eisbär auf die Nase gebunden!

    Das hört erst auf, wenn die Wasserträger der dreizehn Blutlinien der Illuminati Schach matt gesetzt sind!

  4. Mit diesen Fakten zum (ständigen) Klimawandel ist das Thema für einsichtige Leute „gegessen“. Jedoch nicht für die, die vorsätzlich Alarmisten sind, weil sie daraus Kapital schlagen und ggf. sogar unser System kippen können.
    Am Systemwechsel sägen schon sehr viele „interessiere Seiten“, wie z. B. die Sozialisten/Kommunisten, die Feministen, die Islamisten und „Last but not least“, die SuperSuperreichen, die auf den politischen Zusammenbruch an der Börse spekulieren.
    Dass diese Gruppen überhaupt „sägen“ können, liegt u.a. daran, dass das demokratische System sehr tolerant angelegt ist und intolerante Systeme, wie oben genannt, große Einfallstore vorfinden.

  5. eine der größten Fehlentscheidungen von Angela Merkel und die Grünen in unserer Bevölkerung sind mitschuldig. Wir sollten auf den Weg der Vernunft zurückkehren. Laßt uns zwei „neue“ Atomreaktoren in Deutschland bauen und wir würden das Klimaziel 2030 erreichen, ohne CO² Steuer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.