Die freie Rede muss sterben! Zur Erforschung der gemeinsamen jüdisch-muslimischen Liebe zur Zensur

Tobias Langdon
Sara Speer Selber and Munira Bangee von Sisterhood of Salaam Shalom

Die „Arbeitsdefinition Islamophobie der Muslime“ ist buchstäblich eine Copy/Paste der „Arbeitsdefinition Antisemitismus“, mit ein paar geänderten Wörtern und Sätzen.

 

Jonathan Sacks ist der ehemalige Oberrabbiner von Großbritannien. Wes Streeting ist homosexueller Labour-Abgeordneter und stellvertretender Vorsitzender der Allparteien-Fraktion gegen Antisemitismus. Sie würden nicht erwarten, dass einer dieser beiden Männer uns hasserfüllten Hassern beim Occidental Observer Hilfe und Trost bietet..

Der Prozess begann mit Juden

Aber sie haben uns Hilfe und Trost angeboten. Beim Occidental Observer sagen wir, dass die organisierte jüdische Gemeinde im Mittelpunkt der anti-weißen Identitätspolitik und des Krieges gegen die Meinungsfreiheit stand. Im Jahr 2007 sagte Sacks der Welt, dass Großbritannien „durch … Identitätspolitik“, die „mit Juden begann, bevor sie von Schwarzen, Frauen und Schwulen aufgegriffen wurde“. Im Jahr 2019 kündigte Streeting, der auch Co-Vorsitzender der All-Party Parliamentary Group on British Muslims (APPGBM) ist, an, dass die APPGBM eine bedauerlich vage Definition von Islamophobie hat: „Islamophobie ist im Rassismus verwurzelt. und ist eine Art von Rassismus, der sich gegen Ausdrücke von Muslimität oder wahrgenommener Muslimität richtet“ – wurde „in einem Rahmen präsentiert, der der Definition des Antisemitismus durch die International Holocaust Remembrance Alliance ähnelt“.

Muslime und Juden im Bündnis: „Yossi Klein Halevi, links, und Abdullah Antepli sind Co-Direktoren der Muslim Leadership Initiative“

Die bedauerlich vage Definition von Antisemitismus der IHRA läuft wie folgt:

Antisemitismus ist eine gewisse Wahrnehmung von Juden, die als Hass gegen Juden ausgedrückt werden kann. Rhetorische und physische Manifestationen des Antisemitismus richten sich an jüdische oder nichtjüdische Personen und/oder deren Eigentum, an jüdische Gemeinschaftseinrichtungen und religiöse Einrichtungen. (Was ist Antisemitismus? , Die Kampagne gegen Antisemitismus)

Ich argumentierte in „Trashing the Torah„, dass diese Definition die freie Meinungsäußerung über die jüdische Macht und ihre Auswirkungen beenden soll. Die Definition wurde von der britischen Konservativen Partei und zahlreichen anderen Organisationen und Institutionen im Vereinigten Königreich „vollständig“ übernommen. Und es wird jetzt in den Vereinigten Staaten angenommen:

Am 11. April verabschiedete das FL[orida] House [of government] einstimmig (114-0) ein Gesetz 741 die Antisemitismus wie:

  • „Eine gewisse Wahrnehmung des jüdischen Volkes, die als Hass gegen das jüdische Volk ausgedrückt werden kann.“
  • „Rhetorische und physische Manifestationen des Antisemitismus richten sich gegen eine Person, ihr Eigentum oder auf jüdische Gemeinschaftseinrichtungen oder religiöse Einrichtungen.“ …

Am 29. April trafen sich Gouverneur DeSantis und das Kabinett floridas in Jerusalem (kein Witz!), um ihre Unterstützung für den„jüdischen Staat“ (sic) zu verkünden und zu erklären, dass DeSantis der pro-israelische Gouverneur in „Amerika“ sein wird ( sic). Die Tatsache, dass die Durchführung dieses Treffens im Ausland ein Verstoß gegen florida Gesetz ist, störte niemanden (außer der Florida First Amendment Foundation, die eine Klage gegen diese Empörung eingereicht hat). Ebenso wenig die Tatsache, dass Israel der letzte offen und offiziell rassistische Staat auf unserem Planeten ist. Leider ist Florida kaum eine Ausnahme, zwei Dutzend andere Staaten (einschließlich Texas) haben ähnliche Gesetze verabschiedet. (Souveräne aller Länder — Vereint euch! , The Unz Review, 7. Juni 2019)

Nachdem juden die Freie Meinungsäußerung so effektiv angegriffen haben, wollen Muslime und ihre Verbündeten ein Stück vom gleichen saftigen Kuchen. Wie viele Kommentatoren beobachtet haben, ist die definition von Islamophobie, die von Streeting und der All-Party Parliamentary Group on British Muslims entwickelt wurde, ein klarer Angriff auf die Meinungsfreiheit. Natürlich besteht Streeting selbst auf etwas anderes: „Im Gegensatz zum Mythos ist die Definition, die ich mitentwickelt habe, keine Bedrohung der Meinungsfreiheit.“

Auf der Suche nach Wahrheit, Anstand und Gerechtigkeit

Aber „Islamophobie definiert“, der Bericht Streeting überwacht für die All-Parliamentary Group on British Muslims, berichtet mit offensichtlicher Zustimmung, was seine muslimischen Zeugen sagte es: „Das Recht auf freie Meinungsäußerung endet, wenn Worte und Taten beginnen zu “ Hass, Gewalt schüren und antagonistische Reaktionen anregen, die im Widerspruch zur kohäsiven Gesellschaft stehen.“ Dies ist ein typisches linkes Argument. Wenn Sie Muslime, Schwarze oder eine andere heilige Minderheit kritisieren, sind Sie „spaltend“ und es ist daher richtig, Sie zum Schweigen zu bringen. Unterdessen werden Muslime, Schwarze und andere Minderheiten ermutigt, die weiße Mehrheit zu kritisieren und von ihr immer größere Zugeständnisse und Privilegien zu fordern. Das ist keine Spaltung, sondern ein bewundernswertes Streben nach Wahrheit, Anstand und Gerechtigkeit.

Juden in Amerika unterstützen Muslime und andere Nicht-Weiße

Jemand anderes, der jede Kritik an der „Islamophobie-Definition“ zurückweist, ist Omar Khan vom sogenannten Runnymede Trust (einer orwellschen Organisation, deren anti-weiße, antichristliche Aktivitäten ich in „Barons of Bullshit“ betrachtete). In einem Brief an den Guardianverkündeten Khan und 47 andere Antirassisten, dass die „Islamophobie-Definition keine Bedrohung für die Meinungsfreiheit“ sei. Die antirassistischen Unterzeichner sagten mit ganz geradlinigen Gesichtern: „Es ist schwer zu verstehen, wie die Definition einer Form des Hasses gegen eine Gruppe und ihre Anpassung an andere Formen des Rassismus (und der Gesetzgebung) die Meinungsfreiheit ersticken und die Meinungsfreiheit untergraben und untergraben werden. Rechtsvorschriften zur Terrorismusbekämpfung.“ Khan und Seine Gesellschaft sind völlig unaufrichtig. „Gesetzgebung“ wird im Vereinigten Königreich seit Jahrzehnten verwendet, um „die Meinungsfreiheit zu ersticken“, mit der aktiven Unterstützung der totalitären Linken.

Völligmainstream unter Juden

Und schauen Sie sich nur den antirassistischen Islamophilen an, der nach Khan selbst den zweiten Platz in der Liste der Unterzeichner belegte. Es war „Dr. Edie Friedman“ von „The Jewish Council for Racial Equality“. Ich habe Edie Friedman und ihre Anti-White-Kampagne schon einmal im Occidental Observer diskutiert (siehe „Manchester Malady“ und „The Pyromaniacs‘ Ball„). Ihre Unterstützung für die Einwanderung aus der Dritten Welt ist unter den Juden im Westen völlig Mainstream. Dasssie für die Zensur jeglicher Kritik an dieser Einwanderung und ihren Auswirkungen gilt. Denn jemand anderes, der eine vage und zensurfreundliche Definition von Islamophobie unterstützt, ist die ausgebildete Anwältin Marie van der Zyl, Präsidentin des Jüdischen Abgeordnetenhauses:

Die Präsidentin des Abgeordnetenhauses hat von ihrer Unterstützung für eine „Definition für antimuslimischen Hass“ gesprochen … Frau van der Zyl sagte: „Im Abgeordnetenhaus sind wir gegen jede Form von Rassismus. Ich habe während meiner gesamten Präsidentschaft und als Vizepräsident weitergemacht, um Hass gegen Muslime zu schüren. Ich bin sehr gegen jede Form von antimuslimischem Hass.

„Eine meiner ersten Amtshandlungen mit dem Oberrabbiner war es, einen Iftar [ein muslimisches Mahl, das das Ende des täglichen Fastens während Ramadhan feiert] zu veranstalten, und ich habe viel Zeit damit verbracht, das Land in Moscheen zu gehen, um zu versuchen, eine bessere Beziehung zum Musli zu haben. m Gemeinschaft, weil es sehr wichtig ist, all die Dinge, die wir gemeinsam haben, im Auge zu behalten. Als Juden können wir den Antisemitismus nicht allein besiegen. Wir müssen mit anderen Minderheitengemeinschaften zusammenstehen.“ (Der Präsident des Abgeordnetenhauses spricht von der Unterstützung für eine „Definition für antimuslimischen Hass ,‘ The Jewish Chronicle, 20. Mai 2019 / 15. Iyyar 5779)

Bibi bombardiert: Benjamin Netanjahu sieht mit Marie van der Zyl benommen aus

Natürlich denkt Marie van der Zyl strikt an jüdische Interessen: Judenin Großbritannien sehen Muslime seit langem als „natürliche Verbündete“ gegen die weiße und historisch christliche Mehrheit. Und selbst wenn ihre Hoffnungen auf ein Bündnis zerschlagen werden, finden Juden eine ständig wachsende muslimische Präsenz in Großbritannien in mehrfacher Hinsicht sehr nützlich. Erstens ist der muslimische Terrorismus wie der Bombenanschlag auf die Manchester Arena eine Rechtfertigung für mehr Staatsmacht und Überwachung. Zweitens werden Weiße durch muslimische Kriminalität geschädigt und abgelenkt, sei es muslimische Bandenvergewaltigung und Kinderprostitutionsringe in Rotherham, Huddersfield und Telford, oder Wahlbetrug und politisches Fehlverhalten in Tower Hamlets, oder finanzielle Raub über ältere britische Weiße durch muslimische Betrügerbanden. Drittens werden Weiße vertrieben und demoralisiert, wenn Muslime Infamilien wie die BBC und den National Health Service betreten, wo sie ihre eigenen Interessen fördern und Weiße lautstark der Islamophobie und des Rassismus beschuldigen.

Falsche Äquivalenzen und falsche Konservative

Aber die jüdische Unterstützung für muslimischen Aktivismus und Angriffe auf die freie Meinungsäußerung wird im Allgemeinen von mainstreamen „Islamophoben“ wie Douglas Murray, Mark Steyn und Rod Liddle ignoriert. Murray schrieb im März 2019 über „Die falsche Äquivalenz zwischen ‚Islamophobie‘ und Antisemitismus“:

[A]nti-Semitism ist Hass oder Misstrauen gegenüber Juden, weil sie Juden sind. Es ist ein irrationales Vorurteil, das auf Jahrhunderte von Stereotypen und Hass aufbaut, das im letzten Jahrhundert in dem schlimmsten Verbrechen der Menschheitsgeschichte auf unserem Kontinent gipfelte. „Islamophobie“ hingegen ist ein Begriff, der fast alles beanspruchen kann, was der Täter zu meinen behauptet. In den Augen vieler Völker ist es daher „islamophob“, jemals etwas Negatives über irgendeinen Aspekt des Islam oder irgendeine Handlung zu sagen, die von einem Muslim im Namen seines Glaubens ausgeführt wird. Unter anderem scheinen diejenigen, die den Begriff verwenden, zu hoffen, dass sie die Situation der Muslime im modernen Europa als so schlimm darstellen können, dass sie so ziemlich schon im zwanzigsten Jahrhundert genauso gelitten haben wie die Juden Europas. Islamisten, ihre Sympathisanten und nützlichen Idioten scheinen zu hoffen, dass sie, wenn sie auf einige gemeine Dinge hinweisen können, die in den sozialen Medien gesagt werden, dies mit der Zeit als ununterscheidbar vom organisierten Mord an sechs Millionen Juden darstellen können. (Die falsche Äquivalenz zwischen „Islamophobie“ und Antisemitismus , Der Zuschauer, 8. März 2019)

Murray selbst warb für ein „Stereotyp“ über Juden, als er in der Jüdischen Chronikdie jüdische Unterstützung für die muslimische Einwanderung kritisierte. So auch die jüdische Schriftstellerin Melanie Phillips, die in derselben Zeitung schrieb. Phillips kritisierte auch „einen weiteren Fehler, der von zu vielen in der jüdischen Gemeinde gemacht wurde: die Gleichsetzung von Antisemitismus mit Islamophobie“. Mit anderen Worten, die Juden selbst machen die „falsche Äquivalenz zwischen ‚Islamophobie‘ und Antisemitismus‘ von Douglas Murray im Namen der Juden verurteilt.

Der inakzeptable Oktopus

Douglas Murray behauptet auch, dass „‚Islamophobie‘, im Gegensatz [mit Antisemitismus], ein Begriff ist, der fast alles behaupten kann, was der Täter behauptet zu bedeuten.“ Aber er selbst hat den Philosophen Roger Scruton gegen Antisemitismusvorwürfe verteidigt, die auf die gleiche vage und unehrliche Weise „gehandhaben“ wurden. Murray erwähnte nicht, dass diese unfairen Anschuldigungen gegen Scruton unter anderem von der jüdischen Labour-Abgeordneten Luciana Berger erhoben wurden. Murray erwähnte auch nicht, dass das Jewish Board of Deputies die Kampagne gegen Scruton und seine Entlassung aus einem Regierungskomitee voll und ganz unterstützte.

Juden haben Muslimen den Rücken frei

Und vielleicht sollte Murray einen Blick auf eine aktuelle Geschichte in der Jüdischen Chronik werfen, um zu sehen, wie, genau wie „Islamophobie“, Antisemitismus „ein Begriff ist, der fast alles behaupten kann, was der Täter behauptet zu bedeuten“:

Penguin Books hat einen seiner Autoren, einen spanischen Militäroberst, gegen Antisemitismusvorwürfe verteidigt und darauf bestanden, dass seine Ansichten stattdessen nur „robust“ seien. Im April erschien pedro Baos‘ Buch How They Rule the Worldbei Ebury Press, einer Abteilung von Penguin Random House.

Aber der britische Spionage-Fiction-Autor Jeremy Duns hob Probleme mit dem Text hervor , unter Bein der Titelseite mit Oktopus-Tentakeln, die seit langem mit antisemitischer Propaganda in Verbindung gebracht werden.

Herr Duns stellte fest, dass die spanische Fassung im Gegensatz zur englischen Übersetzung mehrere Verweise auf die Familie Rothschild enthält, darunter eine Passage, in der der Bankenfamilie vorgeworfen wird, „gigantische“ wirtschaftliche Macht und Einfluss zu halten, was „zu mehreren Spekulationen über ihre Fähigkeit, in wichtige globale Entscheidungen einzugreifen.“ (Penguin verteidigt spanischen Oberst Autor des Antisemitismus beschuldigt, sagen, seine Ansichten sind „robust„,“ The Jewish Chronicle, 12th June 2019 / 9th Sivan 5779)

Ein antisemitischer Oktopus: Das Cover von Pedro Baos‘ Buch

Da haben Sie es: Wenn ein Buch Oktopus-Tentakel auf seiner Titelseite hat, ist das ein klarer Beweis für Antisemitismus. Wenn Douglas Murray behauptet, es gebe eine „falsche Äquivalenz zwischen ‚Islamophobie‘ und Antisemitismus‘, spricht er nicht die Wahrheit. Das unehrliche und eigennützige Konzept der Islamophobie ist dem unehrlichen und eigennützigen Konzept des Antisemitismus nachempfunden – siehe nur die oben zitierten Kommentare des Labour-Abgeordneten Wes Streeting. Und dieser Prozess hat die volle Unterstützung von Juden wie Edie Friedman, Ko-Vorsitzende des Jewish Council for Racial Equality (JCore), und Marie van der Zyl, Präsidentin des Jewish Board of Deputies – siehe oben .

Leitner erleuchtet uns

Ein früherer Vorsitzender von JCore war Dr. Richard Stone, Hoher Priester im Märtyrer-Kult von Stephen Lawrence. 2001 verkündete Dr. Stone: „Britische Juden und Muslime sind natürliche Verbündete.“ Er schrieb: „Es muss ein extrem engstirniger Mensch sein, zu leugnen, dass Muslime und Juden am nordwestlichen Rand Europas andere als natürliche Verbündete sind.“ Aber Verbündete gegen wen? Gegen die weiße und historisch christliche Mehrheit natürlich. Wie viele andere Juden mit Sitz in Großbritannien hat Dr. Stone sein Leben der Dämonisierung und Untergrabung der Weißen Briten gewidmet. Und sie können fast identische Juden finden, die in jeder anderen weißen Nation arbeiten. Sie hassen die Redefreiheit und lieben die muslimische Einwanderung.

Wenn ich das sage, zeige ich kein „irrationales Vorurteil“, wie Douglas Murray behauptet. Ich sage solide, leicht überprüfbare Fakten über konsistente und jahrzehntealte Muster jüdischen Verhaltens. Und wenn Sie ein Beispiel dafür wollen, wie lange Juden versucht haben, den Islam gegen weiße Nationen zu nutzen, werfen Sie einen Blick auf die Shah Jahan Moschee oder die Woking-Moschee, die auf einer Website für Die Vielfalt als „das erste zweckdienliche Gotteshaus für Muslime im Vereinigten Königreich.“ Auf der Website heißt es, die Moschee „wurde 1889 fertiggestellt und wurde von einem Dr. Gottlieb Leitner [1840-99], einem Akademiker aus Ungarn, gegründet.“ Dr. Leitner war ein reicher Jude, der sich eifrig für den Islam in Großbritannien einsetzte. Eine seiner Lieblingstaktiken war es, den Islam in Artikeln wie„Muhammadanismus und Sklaverei“ und „Dschihad –Missverständnisse über islamischeLehre“ positiv mit dem Christentum zu vergleichen. Im früheren Artikel gibt Dr. Leitner zu, dass es „Muhammadanische Sklavenhändler“ gibt, behauptet aber, dass sie „unwürdig“ des Islam sind und dass sie im wahrsten Sinne des Wortes „keine Religion haben“. Im letztgenannten Artikel beklagt Dr. Leitner die Art und Weise, in der „das Thema Dschihad sowohl von den europäischen Gelehrten als auch von der Masse der Muhammadaner selbst so gründlich missverstanden wird“.

Keine Bedrohung der Meinungsfreiheit

Dr. Leitner schreibt weiter: „Wenn die Leute sagen, dass dschihad die Pflicht der Muhammadaner bedeutet, Krieg gegen eine nicht-muhammadische Regierung oder ein Land zu führen … sie reden wirklich Unsinn und werfen eine unverdiente Verleumdung auf eine Religion, mit der sie nicht vertraut sind.“ Wie seltsam also, dass „der Großteil der Muhammadaner“, die sicherlich mit dem Islam „vertraut“ sind, auch das „Subjekt des Dschihad“ „völlig missverstanden“ haben sollte. Ich hoffe, in Zukunft mehr über Dr. Leitner und seine Islamophilie schreiben zu können, aber bisher hat meine Forschung über seine Aktivitäten keine Schriften von ihm über den Islam und die Meinungsfreiheit aufgedeckt. Wenn er darüber geschrieben hätte, wäre er sicher, dass er im 19. Jahrhundert mit seinem Jüdischen Kollegen Dr. Edie Friedman im 21. Jahrhundert einverstanden gewesen wäre. Der Islam und seine Anhänger seien „keine Bedrohung für die Meinungsfreiheit!“

Das ist natürlich eine Lüge. Muslime hassen die Redefreiheit mit der gleichen Inbrunst wie Juden. Deshalb arbeiten diese beiden Gruppen zusammen, um die Meinungsfreiheit zu zerstören und die Zensur nicht nur in Großbritannien, sondern im ganzen Westen zu fördern. Ohne Judenhätten wir keine große und wachsende muslimische Bevölkerung im Westen. Und Muslime würden die Freie Meinungsäußerung nicht so effektiv angreifen, ohne die aktive Ermutigung und das Beispiel der Juden. Das Paradoxe ist, dass die Diskussion über die gemeinsame jüdisch-muslimische Liebe zur Zensur genau das ist, was Juden und Muslime zensieren möchten. Aber auch wenn ich noch darauf hinweisen kann, werde ich dies auch weiterhin tun.

Anhang: Einige Beispiele für warme jüdische Unterstützung für Muslime und ihre Lebendigkeit

„Meine Familie war auch Flüchtling“: Rabbi Lee Wax wehrt sich gegen Rassismus

Quelle: https://www.theoccidentalobserver.net/2019/07/04/free-speech-must-die-exploring-the-joint-jewish-muslim-love-of-censorship/
Tobias Langdon  14. Juli 2019
Rubrik: Politik/Gesellschaft/Umwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.