Die schöne deutsche Prinzessin, die von Lenin geschlachtet und eine russische Heilige wurde (mit interessanten Fotos)

Mike Walsh
Ikone: heavyangloorthodox.blogspot.com

„Die größten Räume und Kammern des Kreml-Palastes, mit Ausnahme des Thronversammlungssaals, waren von Tausenden von Frauen besetzt, die Schutzkleidung nähten und andere Waren für die Front herstellten.“

Originaltitel: The Beautiful German Princess, Butchered by Lenin, Who Became a Russian Saint (Great Photos)

Zuderst veröffentlicht in The Ethnic European

Das kaiserliche Russland war eine tief religiöse Nation und weitaus christlicher als die europäischen Königsfamilien. Während der 300-jährigen Herrschaft der Romanov-Dynastie (1613 – 1917) gab es 54.174 christliche Kirchen. Hinzu kamen 25.593 Kapellen, 1.025 Klöster, Militärkirchen und Friedhofskapellen.

2743cad0691f82e780e19f17feef98ae

Nach dem Russisch-Japanischen Krieg und dem Ersten Weltkrieg (1914 – 1918) war das kriegsgeplagte Russland wie auch ein großer Teil Europas für den Regimewechsel reif. Einen Schritt vor den ruchlosen Allmächtigen Vereinigten Staaten. Die sogenannte Russische Revolution (1917) wurde hauptsächlich von Bankhäusern der Wall Street finanziert und von Aufständischen inszeniert, von denen nur wenige russische Staatsbürger waren. Betrachten Sie es als Libyen, Irak und Syrien.

Jacob Schiff
Der jüdische Bankier Jacob Schiff, ein Illuminate, zog die Fäden der „russischen“ Revolution, einschließlich der brutalen Ermordung von Zar Nikolaus II. und seiner Familie. Die gleiche Macht steckt hinter der Neuen Weltordnung

1922 war das damals reichste Reich der Welt reif für die Versklavung. Westliche Unternehmen, meist, aber nicht ausschließlich amerikanische, strömten in das bolschewistische Russland, um billiges Land zu erschließen und freie Arbeitskräfte zu erhalten. Trotzki, der eigentlich Lev Bronstein hieß, war ein enger Freund des Bankiers Jakob Schiff, der sich mit seinem finanziellen Sturz des kaiserlichen Russland rühmte. Trotzki bot den Bankiers eine Ostsee an, die den Beringstraßen eine Plantage mit weißen Negern“ auf Abruf bot. Das Christentum würde nicht toleriert werden. Bis 1987 blieben nur noch 6.893 Kirchen und 15 Klöster übrig.

! GrizzledAdoredDarklingbeetle-size_restricted

Die Menschen im Westen wurden getäuscht, aber die Hunderte von Millionen russischer oder orthodoxer Gläubiger vergaßen nie das Martyrium des kaiserlichen Russlands von 1917 bis 1922.

4_3107

Am Sonntag, dem 16. Oktober, marschierten Tausende orthodoxer Christen in der jährlichen Elizavetinsky-Prozession vor den Toren Moskaus, um der Großherzogin Elisabeth zu gedenken, der deutschen Prinzessin und Ehefrau des Großherzogs Sergej Alexandrowitsch, der 1918 zusammen mit anderen Mitgliedern der Romanow-Familie von den von den USA finanzierten Bolschewiki abgeschlachtet wurde.

5bd9f61f851c443dac63715a08e924e4

Der Marsch der Tausenden in Moskau bei Regen im Gedenken an die von Bolschewiki getötete deutsche Prinzessin

Die Prinzessin wurde 1992 von der Russisch-Orthodoxen Kirche als Heilige Märtyrerin heilig gesprochen. Ihr zu Ehren findet nun eine jährliche Prozession in der Nähe des Marfo-Mariinsky-Klosters statt, das sie außerhalb Moskaus gegründet hat. Dieser schöne Segen wird von den westlichen Medien ignoriert.

collage_photocat 16

Michael Walsh, der Autor des „Schlachters einer Dynastie“ (THE SLAUGHTER OF A DYNASTY), sagt: „Als der Krieg zwischen Russland und Japan ausbrach, begann Elizaveta Fjodorowna sofort damit, Hilfe für die Armeen der Front zu organisieren. Eine ihrer Initiativen war die Organisation von Lagern, um den russischen Truppen entsprechende Waren zu liefern. Die größten Räume und Kammern des Kreml-Palastes, mit Ausnahme des Thronversammlungssaals, wurden von Tausenden von Frauen bewohnt, die Schutzkleidung nähten und andere Waren für die Front herstellten.

1i400

„Große Mengen an wohltätigen Spenden wurden von Moskau und den Provinzen an die Front gebracht. Große Container mit Waren, Kleidung, Medikamenten und Geschenken für Soldaten wurden ständig von Moskau an die Front gebracht. Die Großherzogin schickte auch auf die Schlachtfelder transportable Kirchen mit Ikonen und allem, was notwendig war, damit die Gottesdienste unter solchen Bedingungen stattfinden konnten.

22c35c30f45547f231060e1be2b1de913b9c671d

„Unermüdlich widmete sie sich ihrem Volk und schickte persönlich Evangelien, Ikonen und Gebetsbücher und nutzte ihre persönliche Apanage zur Finanzierung mehrerer Bahnkrankenhäuser. In Moskau organisierte sie ein Krankenhaus für die Soldaten und besuchte es regelmäßig. Sie setzte Sonderausschüsse ein, um den Bedürfnissen der Witwen und Waisen der im Einsatz getöteten Offiziere und Soldaten gerecht zu werden.

6c4f6afe1a3fa8f80b31b140e3a52274

Die Prinzessin nahm ihren Schmuck mit und gab einen Großteil davon an die Staatskasse, einige davon überließ sie ihren Verwandten. Mit einigen, die geblieben waren, entschied sie sich, sie für den Bau eines Klosters der Barmherzigkeit zu verwenden.

1200px-Church_of_the_Protection_of_the_Theotokos_(Marfo-Mariinsky_Convent)_05

Elizaveta Fjodorowna kaufte ein großes Anwesen mit vier Häusern und einem Garten in der Ordynka-Straße in Moskau. Das größte zweistöckige Gebäude beherbergte das Esszimmer, die Küche, das Lager und andere Räume für Nonnen. Das zweite Haus wurde zu einer Kirche und einem freien Krankenhaus, mit Apotheke und Klinik für Besuchspatienten daneben. Das vierte Gebäude wurde als Haus für den Priester-Professor, die Bibliothek und für den Unterricht für Waisenmädchen eingerichtet.

0002pd2k

Elizaveta Fjodorowna empfing sie alle, hörte sie und freundete sich mit ihnen an. Die Menschen verließen sie getrost und in einem friedlichen Zustand.

elizaveta_fedorovna38

Duke_John_and_Duchess_Elizabeth-550x370

alapaevskie-mucheniki-prepodobnomuchenitsy

12932-church_of_mary_magdalene_img_3547-768x1024

Im November 1920 wurden zwei Särge mit den kostbaren Reliquien der Großherzogin Elizaveta Fjodorowna und der Nonne Varvara aus der Krypta genommen und nach Jerusalem gebracht. Die anderen sechs Särge blieben in der Krypta der Kapelle auf dem Friedhof der Mission.

MICHAEL WALSH MICHAEL WALSH ist ein international anerkannter Journalist, Autor, Dichter und Rundfunksprecher, der von den linksliberalen Medien gemieden wird. Er ist der Autor von Life in the Reich, Trotzkis White Negroes und Megacaust.

Quelle: https://russia-insider.com/en/history/beautiful-german-princess-butchered-lenin-who-became-russian-saint-great-photos/ri25003

Mike Walsh  12. Juli 2019
Rubrik: Geschichte

2 Gedanken zu „Die schöne deutsche Prinzessin, die von Lenin geschlachtet und eine russische Heilige wurde (mit interessanten Fotos)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.