Die Gedenkstätten für Judah Benjamin

Philip Giraldi

Jüdische Sklavenbesitzer von Angriffen der BLM ausgenommen?

 

Philip Giraldi The Memorials to Judah Benjamin
Zuerst veröffentlicht in The Unz Review

 

Der gegenwärtige Zorn, der sich gegen alles und jeden richtet, der etwas mit Sklaverei oder gar Rassendiskriminierung zu tun hatte, umfasst die Zerstörung historischer Denkmäler und Monumente sowie die Änderung von Namen, die seit mehr als einem Jahrhundert Bestand haben. Vieles davon konzentrierte sich auf weiße, nominell christliche Männer, meist angelsächsischer Abstammung, was verständlich ist, da die Vereinigten Staaten ein Kind Großbritanniens waren und eine Mehrheit der Führer des Landes fast zwei Jahrhunderte lang aus Familien stammte, die von den britischen Inseln abstammten.

Die Sklaverei in der Version der Vereinigten Staaten wird natürlich schwarz-weiß gesehen, aber Sklaverei in einem breiteren historischen Kontext ist viel komplizierter. Jahrhundert gab es in vielen Ländern Sklaven von der Antike bis ins achtzehnte Jahrhundert, und die meisten von ihnen waren weiß. Manchmal wurden sie als etwas anderes bezeichnet. Eingebildete Diener waren de facto Sklaven, ebenso wie die Leibeigenen in Russland, die an das Land gebunden waren und erst 1861 befreit wurden.

Das Wort Sklave stammt aus dem slawischen Sprachgebrauch, da viele Sklaven im Mittelalter aus den slawischen Teilen des Balkans stammten, die an die Adria grenzten, wo meist muslimische Seeräuber Küstendörfer angriffen und die Bewohner verschleppten. Italien war ebenfalls betroffen, und die zahlreichen kleinen Burgen und improvisierten Festungen entlang der italienischen und kroatischen Küste sollten den Dorfbewohnern eine Zuflucht vor den Korsarensklavenhändlern bieten.

In den Vereinigten Staaten strömen derzeit Progressive aller Arten und Farben auf das revolutionäre Banner, das von Black Lives Matter (BLM) und anderen assoziierten Gruppen gehisst wird. Angesichts der liberalen Neigungen der amerikanischen Juden sowie ihrer historischen Verbindungen ist es nicht überraschend, dass jüdische Gruppen sich aktiv an der anhaltenden Bewegung für Rassengerechtigkeit beteiligt haben. Amerikanische Juden haben historisch gesehen eine wichtige Rolle bei der Gründung und finanziellen Unterstützung einiger der wichtigsten Bürgerrechtsorganisationen gespielt, darunter die Nationale Vereinigung zur Förderung farbiger Menschen (NAACP), die Southern Christian Leadership Conference (SCLC) und das Student Nonviolent Coordinating Committee (SNCC). Im Jahr 1909 war Henry Moscowitz Mitbegründer der NAACP (National Association for the Advancement of Colored People). Fotos von den Vorständen der verschiedenen Organisationen bis weit in die 1970er Jahre hinein zeigen häufig eine Mehrheit weißer Juden, die zusammen mit Schwarzen der Minderheit sitzen. Kivie Kaplan war z.B. zwischen 1966 und 1975 nationaler Präsident der NAACP.

 

 

Today slave owners Jews, come as NGO.

Look at israelis NGO “welcoming” illegal immigrants in the eastern Aegean Islands from the wars they instigated in the Middle East since 9/11/2001

Greece blocks migrants on border with Turkey

1)

– Statue of Jew Confederate and slave owner David Levy Yulee, who resigned his US senate seat to support the Confederacy, stands untouched in Florida:

https://revisionistreview.blogspot.it/2017/08/statue-of-judaic-confederate-slave.html
– David Levy Yule

 

 

 

Of Related Interest
Philip Giraldi  19. Juli 2020
Rubrik: Global/Globalisierung/NWO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.