Coronavirus und Regimewechsel: Burundis Covid Coup

Wer sich den Anweisungen der WHO und Bill Gates nicht Folge leistet lebt gefährlich, wie der Präsident von Burundi, Pierre Nkurunziza, der offensichtlich deswegen sterben musste. Der neue Präsident von Burundi ist folgsam und macht alles mit. Die Menschen in Burundi sollten jedoch ihre afrikanischen Landsleute in Kenia fragen, wie es ihnen mit den von der Bill & Melinda Gates Foundation gelieferten Impfstoffen ergangen ist, die Millionen von Frauen unfruchtbar machten und dann eine Reise nach Indien machen um zu sehen, wie mit den von Bill & Melinda Gates Foundation eingesetzten Giftprodukten massenweise Kinder an Poliomyelitis (Polio) erkrankten

 

Coronavirus and Regime Change: Burundi’s Covid Coup
zuerst veröffentlicht in Off-Guardian.org vom 14.07.2020

 

Während die Menschen in der westlichen Welt damit beschäftigt sind, Masken zu tragen, mit den Fingern zu zeigen und so viel Händedesinfektionsmittel zu verwenden, dass es sie buchstäblich umbringt, tickt die große Welt der Geopolitik immer noch nach denselben müden alten Mustern mit nur geringfügigen methodischen Abweichungen. Eine moderne Wendung, wenn Sie so wollen.

Hier ist eine kleine Zusammenfassung der jüngsten Geschichte Burundis:

  • Der Präsident von Burundi, Pierre Nkurunziza, wies covid19 als Unsinn ab.
  • Der Präsident von Burundi wurde in der westlichen Presse verleumdet.
  • Der Präsident von Burundi hat die Weltgesundheitsorganisation aus seinem Land ausgewiesen.
  • Der Präsident von Burundi starb plötzlich an einem „Herzinfarkt“.
  • Der NEUE Präsident von Burundi machte sofort die Covid19-Richtlinien seines Vorgängers rückgängig.

Und jetzt zur langen Version…

6. Mai 2020

Der Blog des Council on Foreign Relations veröffentlicht einen Artikel mit dem Titel „COVID-19 fällt mit gefährlichen Trends in der Demokratie in Burundi zusammen“.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Burundi 7 „aktive Fälle“ von COVID-19.

Die Zurückhaltung von Präsident Pierre Nukurunziza, Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Virus zu ergreifen, konvergiert mit seiner Begeisterung für demokratischen Autoritarismus und gefährdet nicht nur Burundi, sondern auch die Nachbarn Burundis.
[…]
Die Entwicklung Burundis ist seit einiger Zeit offensichtlich. Aber die Pandemie erhöht jetzt den Einsatz für Nachbarstaaten, deren Versuche, das Virus zu kontrollieren, dadurch bedroht sind, dass Burundi darauf besteht,  das Wahltheater ungeachtet der damit verbundenen Risiken für die öffentliche Gesundheit voranzutreiben.
[…]
So wie die Versuche der EAC (Eurasian Conformity, E.S.) den Dialog in Burundi voranzutreiben, nichts gegen die Abschottung des politischen Raumes ausrichten konnten, scheint die Organisation heute bestenfalls hilflos zu sein, da Burundi und das benachbarte Tansania sich weigern, COVID-19 ernst zu nehmen.

* *

14. Mai 2020

Reuters berichtet, dass die Regierung von Burundi die WHO ausweist :

Burundi weist den nationalen Leiter der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und drei Mitglieder seines Teams aus, um sich auf die Präsidentschaftswahlen vorzubereiten, die nächste Woche stattfinden, obwohl Bedenken hinsichtlich der Gesundheitsrisiken während der Coronavirus-Pandemie bestehen.

Die Regierung bestätigte am Donnerstag, dass ein Brief des Außenministeriums vom 12. Mai an den WHO-Landesvorsteher Walter Kazadi Mulombo und drei weitere Gesundheitsexperten des UN-Gremiums geschickt wurde, um sie bis Freitag zu bestellen. Bernard Ntahiraja, der stellvertretende Außenminister, sagte, die Beamten seien zur „Persona non grata“ erklärt worden, gab jedoch keine Gründe an.
[…]
Burundi hat bisher relativ wenige Fälle der COVID-19-Krankheit gemeldet: 27 Infektionen und ein Todesfall. Die Tests sind jedoch nach wie vor sehr niedrig: Laut den Africa Centers for Disease Control and Prevention (CDC) hat die Nation von 11 Millionen Menschen nur 527 Tests durchgeführt.
[…]
Während des Wahlkampfs in Burundi haben sich große Menschenmengen versammelt, die im Gegensatz zu vielen anderen afrikanischen Nationen überhaupt keine Sperrmaßnahmen ergriffen haben.
[…]
Einige Burundianer sagen privat, dass sie glauben, dass COVID-19-Infektionen höher sind als offiziell angegeben, aber sie sagen, dass sie Angst haben, dies öffentlich zu sagen, weil sie gezielt und bestraft werden könnten. Léonce Ngendakumana, Präsidentschaftskandidat der Oppositionspartei FRODEBU, bezeichnete die Ausweisung als bedauerlich. „Das Land allein wird die Pandemie nicht eindämmen können“, sagte er gegenüber Reuters.

President Nkurunziza zeichnete die besten Arbeitnehmer und Arbeitgeber, Provinzen und Gemeinden aus, die sich im Zeitraum 2019-2020 ausgezeichnet haben

* *

10. Juni 2020

Der Guardian berichtet über den Tod des burundischen Präsidenten Pierre Nkurunziza auf „Verdacht auf Covid19“ [unser Schwerpunkt]:

Der scheidende Präsident von Burundi ist an einer plötzlichen Krankheit gestorben, die von vielen als Covid-19 vermutet wird.

Die Todesursache von Pierre Nkurunziza wurde in einer Regierungserklärung als Herzinfarkt beschrieben. Der 55-Jährige sollte nach den Wahlen im vergangenen Monat im August zurücktreten.

Es war unklar, wann er starb. In einer Regierungserklärung heißt es, der sportbegeisterte Präsident habe am Samstag eine Partie Volleyball gespielt, sei aber in der Nacht krank geworden und ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Der Gesundheitszustand des ehemaligen Fußballspielers verbesserte sich am Sonntag, aber „überraschenderweise verschlechterte sich am Morgen des 8. Juni 2020 sein Gesundheitszustand plötzlich und er hatte einen Herzinfarkt“. Die Erklärung beschrieb Nkurunzizas Tod als „unerwartet“ und forderte die Menschen auf, Ruhe zu bewahren.

* *

15. Juni 2020

Die Financial Times veröffentlicht einen Artikel mit dem Titel „Coronavirus verfolgt Burundis politische Elite nach dem Tod des Präsidenten“ . Er befindet sich hinter einer Zahlungsmauer, aber hier ist ein Screenshot:

* *

1. Juli 2020

Der Daily Monitor veröffentlicht einen Artikel der AFP mit der Überschrift Burundi ändert seinen Kurs, nachdem der Präsident COVID-19 zum„ größten Feind “erklärte [unsere Hervorhebung]:

Burundis neuer Präsident Evariste Ndayishimiye hat das Coronavirus zum „größten Feind“ des Landes erklärt. Dies ist eine große Kehrtwende für eine Nation, die die Gefahren des Virus weitgehend ignoriert hat.

Der frühere Präsident Pierre Nkurunziza, der letzten Monat plötzlich verstarb, und sogar Ndayishimiye selbst, hatten bis jetzt die Schwere der Pandemie heruntergespielt und gesagt, Gott habe Burundi von seinen Verwüstungen verschont. Burundi hat im Vorfeld der Wahlen im Mai eine ausgewachsene Kampagne geführt und im Gegensatz zu seinen Nachbarn, die Sperren und Ausgangssperren verhängt haben, nur wenige Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Virus ergriffen.

Offiziell hat das Land nur 170 Fälle und einen Todesfall in zwei Monaten gemeldet. Ndayishimiye sprach am späten Dienstag nach der Vereidigung seiner neuen Regierung im Parlament. „Ab morgen (Mittwoch) erkläre ich die COVID-19-Pandemie zum größten Feind der Burundier, weil klar ist, dass sie zu ihrer größten Sorge wird“ , sagte er.

„Wir verpflichten uns fest, diese Pandemie zu bekämpfen.“ Er forderte „die strikte Einhaltung der Präventionsmaßnahmen, die das Gesundheitsministerium von nun an im ganzen Land anzeigen wird“.

Er erinnerte die Bürger daran, dass Coronavirus-Tests kostenlos waren, ebenso wie die Behandlung, und warnte diejenigen, die sich nicht testen ließen, wenn sie Symptome hatten.

„Wenn in Zukunft jemand in einem solchen Fall nicht testen lassen wird, bedeutet dies, dass er andere freiwillig anstecken möchte … und er wird als Zauberer betrachtet und so streng behandelt, wie man es wäre“ , sagte er.

* *

14. Juli 2020

Bis heute listet Worldometers.info 1 einzigen Todesfall und 269 „Total Covid19-Fälle für Burundi auf:

* *

Es scheint, dass Covid19 eine Krankheit von seltener Komplexität ist. Es ist nicht nur in der Lage, die Bedeutung einiger sozialer Proteste zu verstehen und sie vollständig zu vermeiden, sondern es kann auch erkennen, wann der Weltführer unbequem ist, und ihn ausschalten.

Vielen Dank an den Kommentator Stinky , der diese Links zusammengestellt, recherchiert und eingesandt hat, sowie an Edwige und Mucho

21. Juli 2020
Rubrik: Korona

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.