Die Schlacht um Auschwitz

Israel Shamir

Im Vorkriegspolen waren die polnischen Juden polnische Staatsbürger und wenn ein polnischer Jude starb, ohne Erben zu hinterlassen, ging sein Eigentum an die polnische Republik über. Nun greifen amerikanische Juden auf die Ideen des 16. Jahrhunderts zurück. Mit der Congress Bill S774 nehmen sie alles Eigentum, das den polnischen Bürgern mosaischen Gesetzes vor dem Krieg gehörte, selbst in die Hand.

 

Der Artikel von Israel Shamir wurde erstmals bei  The Unz Review veröffentlicht


Auf dem Foto – eine Demonstration von Polen gegen die Rückgabe mit dem Untertitel „Neonazi-Protest“ in einer amerikanischen Zeitung. Nur ein Neonazi würde es vorziehen, Eigentümer seiner Wohnung zu bleiben, wenn diese einer jüdisch-amerikanischen Organisation übergeben werden könnte.

 

Am Freitag, dem 17. Januar 2020, erschütterten dreitausend Salven die Erde der russischen Hauptstadt; der Himmel über Moskau war von einem prächtigen Feuerwerk geschmückt worden. Dies war die Wiederholung des denkwürdigen Saluts, der vor fünfundsiebzig Jahren, am 17. Januar 1945, von 24 Salven von 324 schweren Kanonen bei der Befreiung Warschaus durch die Rote Armee gegeben wurde. Das zerstörte Warschau war vor dem Totalverlust gerettet worden.

Dies hätte eine ausgezeichnete Gelegenheit sein können, um die Freundschaft zwischen den beiden slawischen Nationen zu demonstrieren. Die Polen könnten der 200.000 russischen Soldaten und Offiziere gedenken, die in Warschau im Kampf gefallen sind, und sagen: Sie sind gestorben, damit wir leben können. Sie könnten Russland für das reiche Land und die großen Städte danken, die aus dem besiegten Deutschland herausgerissen und Polen geschenkt wurden: Aus Danzig wurde Danzig, aus Stettin wurde Stettin, aus Breslau wurde Wrocław und aus Posen wurde Poznań. Sie konnten Russland sogar dafür danken, dass es die ukrainisch besiedelten Gebiete, die zwischen den Kriegen unter polnischer Herrschaft standen, an die Ukraine übergeben hat, was in einem großen Massaker an den ansässigen Polen durch ukrainische Nationalisten endete.

Dankbarkeit ist kein starkes Merkmal des polnischen Nationalcharakters: Die polnische Regierung ignorierte das Ereignis. Stattdessen zerstörten die Polen die Denkmäler und Gräber russischer Soldaten. Es war gewaltig ärgerlich, aber viel weniger wichtig als die Entscheidung Warschaus, das US-Radarsystem eines europäischen Raketenschilds auf seinem Boden zu errichten. Dieses System machte einen plötzlichen US-Atomschlag auf Russland zu einer sehr greifbaren Möglichkeit. Die Bemühungen Polens, die russische Pipeline nach Deutschland zu untergraben; Polens Aufforderung an die USA, an der Ostgrenze Stellung zu beziehen; Aufgrund der endlosen Feindseligkeit Polens gegenüber Russland im Europaparlament sahen die Russen dieses alte Gründungsmitglied des Warschauer Pakts als seinen Feind Nr. 1 auf dem europäischen Kontinent an.

Sie werden nicht erstaunt sein, dass die Russen eine gute Gelegenheit genutzt hatten, um Geld für die Tat zu verdienen. Diese Gelegenheit ergab sich aus der jüdischen Offensive gegen Polen. Die Juden griffen dieses antikommunistische Ostbollwerk des Westens von zwei Seiten gleichzeitig an, dem mächtigen US-Judentum und dem mächtigen jüdischen Staat. Oder fast sofort. Amerikanische Juden begannen die Operation, indem sie das unterwürfige Kongressgesetz S774 durchsetzten. Diese Gesetzesvorlage forderte Polen auf, 300 Milliarden US-Dollar an amerikanisch-jüdische Organisationen herauszugeben.

Nach diesem amerikanischen Gesetz muss jegliches Eigentum, das einst einer Person jüdischer Herkunft in Polen gehörte, an amerikanisch-jüdische Organisationen übertragen werden. Ein Drittel von Warschau, die Hälfte von Krakau und ein Großteil des Wohneigentums in Polen gehörten vor dem Krieg Juden – und jetzt ging es zurück zum US-Judentum. Das Gesetz schuf eine einzigartige Situation – was einem Juden gehörte, bleibt für immer in jüdischer Hand. Und gegen diese „jüdischen Hände“ können keine Klagen erhoben werden. Das heißt, wenn ein jüdischer Staatsbürger Polens starb und Schulden hinterließ, verschwanden diese Schulden. Aber wenn er im Darm stirbt, dann geht das Haus an jüdisch-amerikanische Organisationen. Sie können die ansässigen Polen vertreiben oder sie dazu bringen, eine Miete für das zu zahlen, was sie für ihre eigenen Wohnungen hielten.

S774 ist eine brillante Idee. Es belebt das mittelalterliche polnische Judentum wieder – einen Staat im Staate. Im Vorkriegspolen war dies nicht der Fall; Polnische Juden waren polnische Staatsbürger, und wenn ein polnischer Jude starb, ohne Erben zu hinterlassen, ging sein verweigertes Eigentum an die polnische Republik, ebenso wie das Eigentum eines katholischen oder orthodoxen Polen, der im Gedächtnis gestorben war. Amerikanische Juden beschlossen, den Holocaust in den größten Besitz des 21. Jahrhunderts zu verwandeln, indem sie auf die Ideen des 16. Jahrhunderts zurückgingen. Sie werden alles Eigentum, das den polnischen Bürgern des mosaischen Gesetzes vor dem Krieg gehörte, selbst in die Hand nehmen.

Diese besondere Idee sollte weder in den USA noch in England angewendet werden. Wenn ein amerikanischer (oder britischer) Jude stirbt, ohne Erben zu ernennen, wird das Eigentum an den Staat übertragen. Für Polen wurde jedoch eine vollständige Rückerstattung geplant. Wenn es mit den Polen funktioniert, kann es auch anderswo funktionieren. Die Juden sind keine gewöhnlichen Bürger ihres Landes, sondern Mitglieder des supranationalen Judentums. Die Schulden werden ihre privaten Angelegenheiten sein, aber ihr Vermögen wird vom Judentum sein. Genial, nicht wahr?

Die Polen mochten S447 nicht. Es gibt Demonstrationen gegen das Gesetz, es gibt Aufrufe, den amerikanischen Botschafter zu verdrängen, der die Verletzung zusätzlich beleidigte, indem er polnischen Juden zu Chanukka gratulierte und vergaß, den katholischen Polen, der großen Mehrheit des Landes, Weihnachtsgrüße zu schicken. Zu dieser Zeit kam Israel, um die US-Juden zu unterstützen. Sie forderten Polen auf, zu bereuen, dass es Juden gegenüber böse sei, die Mitverantwortung für den Holocaust zu übernehmen und zu bezahlen. Israel hat viele Milliarden aus Deutschland abgepumpt, aber diese Milliarden sind bereits aufgebraucht. Polen hatte nichts an Israel gezahlt. Die Bolschewiki, die Polen nach dem Krieg regierten, glaubten nicht, dass die Zionisten bezahlt werden sollten; Sie betrachteten Polen als NS-Opfer und nicht als Nutznießer. Jetzt gab es keine Kommunisten mehr, also zahlen Sie bitte, sagten die Juden.

Israel und amerikanische Juden üben weiterhin Druck auf Polen aus. Sie nennen Auschwitz ein „polnisches Konzentrationslager“, das die Polen sehr beleidigt. Sie sagen, dass viele Polen den Nazis geholfen haben, die „endgültige Lösung der Judenfrage“ zu realisieren. Die Polen haben ein Gesetz erlassen, das dies verbietet. Die Juden sangen es auf der Straße.

Der Konflikt rückt jetzt mit dem 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz in den Vordergrund (von der Roten Armee übrigens: Präsident Obamas Onkel hat trotz dieser albernen Behauptung des vorherigen amerikanischen Präsidenten nicht in Polen gekämpft). Es wird an zwei Orten gefeiert: in Jerusalem und in Auschwitz. In Jerusalem versammeln sich alle wichtigen Würdenträger: der französische Präsident, der US-Vizepräsident, der deutsche Bundeskanzler, der russische Präsident Putin. Eingeladen war auch der polnische Präsident Andrzej Duda – aber nicht als Redner, sondern nur als mit anwesender Gast. Er zog es vor, den Anlass ganz auszulassen und das viel bescheidenere Auschwitz-Fest auf dem Gelände des Lagers zu besuchen.

Präsident Putin ist sich der polnischen Kontroverse bewusst und beschloss, den Polen zu zeigen, dass sich ihre unerbittliche Feindseligkeit gegenüber Russland einfach nicht auszahlt. Vor einigen Wochen, am 24. Dezember, präsentierte Putin auf dem Treffen des russischen Verteidigungsministeriums einige Dokumente aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs, die die tollwütige antijüdische Haltung der polnischen Vorkriegsführung belegen. Zum Beispiel sagte Jozef Lipsky, der polnische Botschafter in Nazideutschland bis 1939, dass die Polen dem Reichskanzler Adolf Hitler in Warschau ein Denkmal setzen würden, wenn er Polen von seinen Juden befreien würde. „Ein solches antisemitisches Schwein!“ – rief Putin empört aus.

Die Polen unternahmen einen miserablen Versuch, die verdammten Worte neu zu interpretieren. Der polnische Botschafter hatte vorgehabt, die Juden zu retten, indem er sie in Zusammenarbeit mit Zionisten nach Afrika, zum Beispiel nach Madagaskar, zu den harmlosen Lemuren sandte Zionistisches Schwein. Es hat nicht gut gespielt.

Aber Putin hatte mehr Papiere und Beweise in seinen Gewölben. Er verfasste einen Bericht vom Ende 1944 bis Anfang 1945, als pro-Londoner polnische Kämpfer der AK vor der Ankunft der Roten Armee versucht hatten, Warschau von den Deutschen zu übernehmen. Dem Bericht zufolge haben die AK-Kämpfer systematisch alle Juden getötet, die den deutschen Aufstand im Warschauer Ghetto (1943) überlebt haben. Es könnte erklären, warum die russische Armee es nicht für ihre heilige Pflicht hielt, den AK-Kämpfern zu helfen.

Russen waren Juden gegenüber immer ziemlich gut und tolerant. In Russland gab es keine Pogrome – nur in Polen, der Ukraine und Moldawien, den unabhängigen Staaten, die einst Teil des russischen Reiches waren. Die Russen retteten Millionen Juden, darunter Millionen polnischer Juden, die nach Russland ziehen durften. Kein anderes Land hat bei weitem so viele jüdische Flüchtlinge aufgenommen wie Russland. Die Juden zahlten dies mit schwarzer Undankbarkeit zurück, indem sie dem Westen halfen, seinen Psy-War gegen Russland durchzuführen. Masha Gessen und Leonid Gozman sind typische pro-westliche und anti-russische Juden, die nicht am Leben sind, außer für russischen Mut und Großzügigkeit.

Dennoch ist Russland gut für Juden. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen russischen Eliten. Jüdische Zentren besetzen erstklassige Immobilien in Moskau und anderswo. Die Beziehungen zu Israel sind trotz der zurückhaltenden Konfrontation in Syrien ebenfalls recht gut. Während des Besuchs des Auschwitz-Forums in Jerusalem wird Putin auch ein neues Denkmal für die sowjetischen Juden enthüllen, die während der grausamen Belagerung Leningrads ums Leben kamen. Netanjahu ist Putin gegenüber besonders freundlich, und diese persönliche Freundschaft ermöglichte es ihnen, einen umfassenden Krieg für Syrien zu vermeiden.

Die israelischen Liberalen, Feinde von Trump und Netanjahu, sind mit dieser Entwicklung definitiv unzufrieden. Sie würden es vorziehen, wenn Jerusalem Warschau beherbergt, selbst für den winzigen Preis, die ethnisch gereinigten Juden Polens zu übersehen. Aber sie regieren Israel noch nicht, obwohl ihre Hauptzeitung Haaretz so anti-putinisch ist wie alle westlichen Medien.

Die Polen sind durcheinander. Sie dachten, die mit den USA verbundenen Juden würden sie gegen Russland unterstützen, aber Juden haben ihre eigenen Berechnungen und Interessen. Wenn die Polen dachten, die Russen würden ihre Verwundbarkeit niemals entdecken, täuschten sie sich. Es ist wahr, die Russen hatten so viele verdammte Dokumente dieser Zeit in ihren versiegelten Archiven aufbewahrt; In dieser Zeit war Warschau ein Verbündeter Moskaus. Jetzt macht es überhaupt keinen Sinn, und die Russen legen schreckliche Beweise für gewalttätige polnische antijüdische Einstellungen vor.

Sie haben die ganze Geschichte des Krieges korrigiert. Während die Polen die Geschichte gerne mit dem Molotow-Ribbentrop-Vertrag beginnen und anschließend die UdSSR als Verbündeten Nazideutschlands darstellen, das unschuldiges und reines Polen angreift; In der neuen russischen Erzählung (und in Wirklichkeit) ging der Vertrag zwischen Polen und Nazideutschland dem Molotow-Pakt um viele Jahre voraus. Polen wollte Russland als Juniorpartner Hitlers angreifen. Deshalb war die Westgrenze Polens (mit Deutschland) im Gegensatz zur stark befestigten Ostgrenze mit der UdSSR völlig unbefestigt und nicht verteidigt. Aber für diese strategische Fehleinschätzung der polnischen Führung zwischen den Kriegen werden die Deutschen nicht in der Lage sein, die polnische Armee innerhalb von zwei Wochen zu besiegen.

Die Russen legten Dokumente vor, aus denen hervorgeht, dass eine halbe Million Polen in Hitlers Wehrmacht gedient haben. Dies beweist, dass die polnische Führung die deutschen Nazis nicht zuletzt wegen ihrer antijüdischen Haltung mochte. Hitler besuchte 1935 persönlich den Gedenkgottesdienst des polnischen Ersten Marschalls Jozef Pilsudski in Berlin.

In der Tat hatten die trickreichen Polen versucht, den Westen gegen Deutschland, das Deutschland gegen die UdSSR zu spielen, und sie endeten mit ihrem Land in Trümmern. Anstatt ihre Lektionen zu lernen und zu verstehen, dass solche Intrigen für ein mittelgroßes Land nicht gesund sind, wiederholten sie dies nach dem Kalten Krieg, indem sie versuchten, die Schneide des westlichen Angriffs auf Russland zu werden. Das Auschwitz-Forum in Jerusalem beweist erneut, dass diese Politik zu einer neuen Katastrophe führt.

Eine Sonderentscheidung des polnischen Sejms – des Unterhauses des polnischen Parlaments – verurteilte sowohl „provokative“ als auch „falsche“ Aussagen des russischen Präsidenten Wladimir Putin zur Rolle Polens zu Beginn des Zweiten Weltkriegs. „Zwei totalitäre Regime – Nazideutschland und die kommunistische UdSSR – haben diesen Krieg ausgelöst“, betont die Resolution, die am Donnerstag, dem 9. Januar, ohne Abstimmungsverfahren angenommen wurde, während Polen unschuldig ist.

Dieses Mantra hat lange Zeit gut funktioniert; während es notwendig war, Russland zu beschuldigen und die Sowjets zu delegitimieren. Aber jetzt wollen die Juden ihren Teil des Spaßes haben, übrigens auf Kosten Polens. Für Russland ist es eine Veränderung zum Besseren. Juden sind ein wertvoller Verbündeter. Mit Putin in der Holocaust-Gedenkstätte Yad va-Shem in Jerusalem und dem polnischen Präsidenten Duda, der nicht unter den Anwesenden ist, werden polnische Stimmen nicht gehört.

Kürzlich erhielt ich einen Brief eines polnischen Nationalisten, Dr. Ignacy Nowopolski. er schreibt – wir Polen müssen zum Schutz des Warschauer Paktes zurückkehren, sonst werden uns die Juden und die Deutschen überraschen.

„Sie beschuldigten Polen, den Zweiten Weltkrieg und den jüdischen Holocaust ausgelöst zu haben. Ab 1989 planten die westlichen Konzerne eine Strategie für einen wirksamen Raub des Vermögens der postkommunistischen Gesellschaften. Der Westen brachte unzähligen Menschen auf der ganzen Welt ungeheures Elend.“ Die imperialen Medien konnten die Menschen in den postkommunistischen Ländern davon überzeugen, sich freiwillig dem neu gegründeten atheistischen Paradies der EU anzuschließen. Heute, nach über drei Jahrzehnten der Tätigkeit im westlichen Einflussbereich, akzeptieren junge polnische Generationen, dass sie die zweitklassigen EU-Bürger sind, so normal wie das universelle Gravitationsgesetz.

… anti-russische Gefühle in Polen und anderen mitteleuropäischen Ländern sind nur ein Beweis für unvorsichtige Tendenzen in ihren Gesellschaften. Um zu überleben, müssen diese Nationen gegenseitige Feindseligkeiten überwinden, die es ihren Feinden derzeit ermöglichen, die Strategie der alten Spaltung und des Imperiums erfolgreich anzuwenden . Die Antwort liegt in der Schaffung einer Art „Euroslavia“ in Zusammenarbeit oder sogar einer Konföderation mit der Russischen Föderation, dh in der Rückbesinnung auf den Warschauer Pakt.

Ein solches Gefühl auf den Lippen eines hartgesottenen polnischen Nationalisten ist ein Zeichen für einen tiefgreifenden Sinneswandel. Wenn und wann solche Leute den alten Vizekönigspalast besetzen würden, würde Polen Frieden mit Russland schließen und gedeihen. US-Soldaten, Panzer und Radare würden nach Virginia zurückkehren. Russische Militärdenkmäler würden frisch gestrichen. Russen sind leicht, alte Missstände zu vergessen; Sie haben immer noch ein warmes Herz für die Polen, die „Franzosen des Ostens“. Dann würde Russland Polen gegen Ansprüche Dritter unterstützen, wie sie es seit vielen Jahren tat. In der Zwischenzeit soll das Auschwitz-Forum eine nützliche Lektion für Polen sein – rühren Sie die Feindseligkeit im Osten nicht durch den Befehl des Westens.

Israel Shamir ist erreichbar unter adam@israelshamir.net


Israel Shamir  23. Januar 2020
Rubrik: Balkan/Osteuropa/Kaukasus

3 Gedanken zu „Die Schlacht um Auschwitz“

  1. Die Polen die bis 2027 praktisch auf Kosten der EU Leben,müssen mit Propaganda gegen Russland glänzen.Sonst sind diese Tantiemen futsch.

Schreibe einen Kommentar zu Arno Arny Polesnig Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.