Die serbische Kirche zeichnete einen griechischen Marineoffizier für seine Weigerung aus, an den Bombenanschlägen in Jugoslawien teilzunehmen

Patriarch Irinej mit Marinos Ritsoudis Photo: The site of the Serbian Orthodox Church

Marinos Ritsoudis erklärte, dass er so gehandelt habe, wie es sein Gewissen forderte

Die serbisch-orthodoxe Kirche hat den aus dem Dienst entlassenen griechischen Marineoffizier Marinos Ritsoudis für seine Weigerung, sich an dem Angriff der NATO auf Jugoslawien im Jahr 1999 zu beteiligen, mit dem Kaiserorden St. Konstantin ausgezeichnet, berichtet die Website der serbischen orthodoxen Kirche . Die Zeremonie fand am Dienstag, dem 23.01.2018, in Belgrad statt.

Das griechische Marinegericht hatte Marinos Ritsoudis zu 2,5 Jahren Haft verurteilt. „Nachdem er seine Strafe abgesessen und alle Versuchungen überstanden hatte, hatte er den Mut zu sagen: Ich bin kein Held. Der Held ist das serbische Volk! Dies ist wirklich die Regel für einen mutigen, weisen und wahren Christen. Wir haben nicht genug Worte, um ihm für diese Tat zu danken. Deshalb haben wir uns entschlossen, ihn den Orden des Kaisers Konstantin zu verleihen“, erklärte Patriarch Irinej von Serbien bei der Zeremonie.

Der 2e Marineleutnant Marinos Ritsoudis hatte sich im April 1999 geweigert, das Zerstörer-Schiff „Themistocles“ kurz vor seinem Abfahrt zu besteigen, um sich dem Angriff auf Serbien anzuschließen. Der Offizier hatte sich mit dem damaligen griechischen Erzbischof Christodoulos und Pater Georgios Metallinos getroffen, der ihn am 21. April 1999 vor dem Marine Gericht unterstützte. Fr. Georgios sagte, er habe Ritsudis geraten, nach seinem Gewissen zu handeln.

Nach dem Treffen teilte Ritsoudis seinem Kommandanten und dem Schiffskommandanten sowie dem Ankläger des Marinegerichts mit, dass er sich weigerte, die Anweisung zu befolgen.

Das Gericht verurteilte ihn zu 2,5 Jahren Haft. Diejenigen, die sich vor dem Gerichtsgebäude versammelten, begrüßten Ritsoudis mit „Bravo“. In Griechenland gab es zu dieser Zeit viele Anti-Kriegs-Reden und Kundgebungen gegen den Bombenanschlag auf das orthodoxe Serbien.

Hier das Video vom Prozess gegen Ritsoudis

Die Marine entließ Ritsoudis, der daraufhin erfolglos beim Europäischen Gerichtshof Berufung einlegte. Er erklärte, dass er so gehandelt habe, wie es sein Gewissen verlangte, weil „das Gesetz Gottes über allem anderen steht“.

Die Bombenanschläge auf die Bundesrepublik Jugoslawien (bestehend aus Serbien und Montenegro) durch die NATO-Truppen dauerten von März bis Juni 1999, 78 Tage. Der Westen hatte die Belgrader Behörden unter Slobodan Milosevic der ethnischen Säuberung der Kosovo-Albaner und der Einsetzung serbischer Truppen in Kosovo beschuldigt .

Es gibt keine genauen Daten zu den Opfern der Bombenanschläge. Nach serbischen Schätzungen starben zwischen 1.200 und 1.250 Menschen, zwischen 5.000 und 12.500 wurden verletzt.

Der Orden des Kaisers St. Konstantin der Serbischen Orthodoxen Kirche wird sowohl an kirchliche als auch an weltliche Menschen für bedeutende Beiträge zur Religionsfreiheit und zur Förderung der Menschenrechte und der Freiheit im Allgemeinen vergeben.

Quelle: http://orthochristian.com/110236.html

27. März 2019
Rubrik: Balkan/Osteuropa/Kaukasus

3 Gedanken zu „Die serbische Kirche zeichnete einen griechischen Marineoffizier für seine Weigerung aus, an den Bombenanschlägen in Jugoslawien teilzunehmen“

  1. In dieser Situation hat er gut gehandelt. Was hätte er aber gemacht, wenn es nicht um Serbien ging sondern um ein anderes Land ? Hätte er auch so nach sein Gewissen gehandelt ? Oder spielt es keine Rolle dann…! Er war ein Offizier der See Marine…das bedeutet ausgebildet um im Krieg zu kämpfen und zu töten…Ich finde, dass wenn man sich auf sein Gewissen beruft, kein Unterschied macht ob es Serben, Italiener oder andere Nationalitäten sind…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.