Die Zukunft von Erdogans Macht: Der AKP-Wirtschaftsboom und die Pleite

Jim Carey
Bild: Flickr – Jeff Djevdet

„Ich habe den Artikel so verstanden, hätte sich die Türkei bedingungslos den USA unterworfen, hätte sie die Probleme nicht. Ergo eine eigene Politik wird von den USA nicht geduldet, ergo ist Jim Carey (Autor des Artikels) ein strammer Transatlantiker“ (Balkansurfer)

 

In diesem Teil der Serie über den Zustand der Türkei erläutert Geopolitics Alert, wie die AKP die türkische Wirtschaft von einer der am schnellsten wachsenden zu einem Rekordtief geführt hat.

Die Wirtschaft: Opfer spielen mit selbst zugefügtem Schmerz

Selbst wenn die Türken sich den Schmerz selbst zugefügt haben, sind sie laut Erdogan immer noch das Opfer. Ein typisches Beispiel: der gegenwärtige Zustand der türkischen Wirtschaft.

Seit etwa sechs Monaten erlebt die Türkei einen weiteren Wertverfall der Lira gegenüber dem Dollar und erreicht scheinbar alle paar Tage neue Rekordtiefs. Die Türkei ist nicht das einzige Land, das sich in einer desolaten wirtschaftlichen Lage befindet, und für die nahe Zukunft wird eine umfassendere Rezession vorhergesagt, aber die Probleme Ankaras begannen bereits vor dem Wirtschaftseinbruch durch COVID-19, die auf mehrfache Auseinandersetzungen mit dem Westen zurückzuführen ist.

Inhalt

Die guten Zeiten der AKP-Wirtschaft

Verschlechterung der Beziehungen zum Westen

Eine Reihe von Ereignissen führt zu Sanktionen
Syriens Kurden als Spannungsherd

Das Vorgehen der Türkei hat schwerwiegende Folgen

Wachsende Verbindungen zum Iran trotz des „Maximaldrucks“ der USA

Der kuriose Fall des türkisch-iranischen Goldhändlers
Der Fall Atilla

Schlussfolgerung

Die guten Zeiten der AKP-Wirtschaft

Trotz der Momentaufnahme, die Sie wahrscheinlich in den Medien über die Verschlechterung der türkischen Wirtschaft in den letzten Monaten erhalten haben, sogar bis in die Jahre 2018 und 19 hinein, stellte die Türkei die entgegengesetzte Art von Wirtschaftsrekorden auf wie heute. Zu einem frühen Zeitpunkt in der Amtszeit der AKP in den Jahren um 2012-2013 gelang es Erdogan, die Türkei so stark aus der Rezession herauszuführen, dass man das türkische Wachstum mit China als einzigem anderen Land mit vergleichbarem Erfolg zu dieser Zeit verglich.

GRAND ATILLA HOTEL ALANYA
Grand Atilla Hotel Alanya

Die Türkei war auch jahrelang als beliebtes Urlaubsziel der Europäer, und obwohl dies nach dem Putschversuch gegen Erdogan 2016 weniger der Fall war, gab es immer noch Bereiche beim Wirtschaftswachstums, in denen die Türkei unter die ersten drei Plätze kam. Später verlagerte sich der Schwerpunkt des Tourismus stärker auf den islamischen Tourismus, da die Produktionswirtschaft durch billige Kredite des Staates und die Zerstörung von Industrien in Syrien und im Irak subventioniert wurde. Doch gleichzeitig mit diesem Boom durch Erdogans Politik wurden auch die Weichen für die gegenwärtige Katastrophe gestellt.

Verschlechterung der Beziehungen zum Westen

Im gestrigen Beitrag dieser Reihe wurde erörtert, wie sich unter Erdogan vieles geändert hat, obwohl die Türkei als NATO-Verbündeter historisch gesehen eine Schlüsselrolle bei der westlichen Aggression gegen die Sowjets und jetzt gegen die Russische Föderation spielt. Der türkische Führer versucht, gleichzeitig vorteilhafte Beziehungen zu Moskau und Washington aufrechtzuerhalten. Dies ist zum Teil die Schuld der Vereinigten Staaten, als sie nach dem Abschuss eines russischen Kampfflugzeugs durch die Türkei wie  die NATO Ankara aufforderten, die Angelegenheit selbst zu lösen, da es sich nicht lohnte, den Dritten Weltkrieg zu beginnen. Obwohl dies nicht alles ausschließlich wirtschaftliche Fragen sind, haben die zahlreichen Streitigkeiten der Türkei mit dem Westen zu einer „weichen“ Form der Wirtschaftskriegsführung geführt.

Nichts davon bedeutet, dass die Türkei unschuldig ist, und das würde sowieso niemand glauben. Die heißen und kalten Beziehungen zwischen Erdogans Türkei und den USA haben einen großen Teil der finanziellen Probleme der Türkei verursacht.

Eine Reihe von Ereignissen führt zu Sanktionen

Eine der ersten diplomatischen Streitereien, die zu der heutigen Situation führten, war der Streit um einen US-Pastor, der nach dem gescheiterten Putsch von 2016 in der Türkei inhaftiert war. Der Pastor Andrew Brunson wurde beschuldigt, ein Anhänger des im Exil lebenden Geistlichen Fethullah Gulen zu sein, der beschuldigt wurde, den Putschversuch gegen Erdogan angezettelt zu haben. Niemand in den USA, mit Ausnahme der evangelikalen Gemeinde, schien sich wirklich um diesen Pastor zu kümmern, bis er nach einer damaligen Ankündigung, dass die Türkei am Kauf russischer S-400-Raketenabwehrsysteme interessiert sei, zu einer Priorität für das Trump-Regime wurde.

Zur Abschreckung wegen dieser neuen trotzigen türkischen Politik, sahen Trump und sein evangelikaler Vizepräsident Mike Pence Brunson nur zufällig als einen praktischen Verhandlungsvorteil an, den sie für einen Moment wie diesen in der Tasche hatten. Mehrere türkische Beamte wurden im Zusammenhang mit Brunsons Inhaftierung sanktioniert, was dazu führte, dass mehrere US-Beamte sanktioniert wurden, was zu der gegenwärtigen Periode eines von den USA geführten finanziellen Krieges gegen die Türkei führte.

Syriens Kurden als Spannungsherd

Dieser Prozess der „Wie du mir, so ich dir“ -Sanktionen wurde bald zur Norm, als die Beziehungen zwischen der Türkei und den USA je nach den Tagesordnungen beider Präsidenten an einem bestimmten Tag verebbten und wieder zunahmen. Das perfekte Beispiel dafür ist das Telefonat zwischen Erdogan und Trump, der den US-Präsidenten offenbar davon überzeugt hat, die amerikanischen Streitkräfte aus Syrien abzuziehen. Hypothetisch schien dies ein guter Schachzug zu sein, aber es war bald klar, dass die USA ihre Besetzung Syriens nur an die Türkei und die SNA auslagern sollten, und es sah so aus, als ob die PKK und ihre Frontgruppen einschließlich der Volksschutzeinheiten (YPG), aus denen später die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) hervorgingen, sich selbst überlassen würden.

Die Lage in den kurdischen Gebieten der Türkei spitzt sich weiter zu
Karte: Pressenza

Da die meisten westlichen Länder gerade mehr als vier Jahre damit verbracht hatten, mit diesen kurdischen Milizen im Kampf gegen den IS zusammenzuarbeiten, indem sie Nachrichtendienste, Luftunterstützung und später wachsende Mengen an Waffen zur Verfügung stellten (sehr zum Leidwesen Ankaras), gab es einen weiteren vorhersehbaren internationalen Aufschrei zur Politik von Trump. Donald Trump, der so ist, wie er ist, der ständig nach Anerkennung sucht und nicht zugeben kann, dass er ständig von klügeren Führern überlistet wird, hatte natürlich die vorhersehbare Reaktion, dass er versuchte, das meiste von dem, was er einen Tag zuvor gesagt hatte, zurückzunehmen und auf Twitter damit zu drohen, die türkische Wirtschaft zu „zerstören„, sollten sie den Kurden schaden.

Das Vorgehen der Türkei hat ernste Konsequenzen

Bisher ist es noch zu keinem größeren Showdown bezüglich der kurdischen Sicherheit gekommen, aber das hat die finanziellen Angriffe der USA auf die Türkei als Vergeltung für „schlechtes Verhalten“ sowie den Verlust einiger wichtiger Investitionen von EU-Unternehmen in der Türkei nicht verhindert. Dieses Verhalten schloss alles ein, vom S-400-Kauf (nachdem die Türkei ein Rabattangebot für Patriot-Systeme rundheraus abgelehnt hatte) bis hin zu Geschäften mit Katar während der Spaltung des GCC sowie Geschäften mit tatsächlichen US-Gegnern. In der Vergangenheit wurden hochrangige Mitglieder des türkischen Staates und des türkischen Finanzwesens mit Sanktionen belegt, weil sie sowohl iranisches Öl auf den internationalen Markt gebracht als auch venezolanisches Öl raffiniert haben, selbst wenn der Rest der Welt sich weigerte.

Nichts davon sollte eine vorsätzliche Bestrafung und Leiden rechtfertigen, die dem Volk eines souveränen Staates zugefügt werden, und die meisten dieser vermeintlichen Übertretungen sind durchaus im Rahmen der Rechte der Türkei, aber man kann sich dem Imperium nicht widersetzen, egal wie nahe man sich historisch gesehen steht. Erdogan setzt die USA weiterhin unter Druck, sogar bis zu dem Punkt, dass sie ihren Anteil an den neuen F-35-Tarnkappenjägern verlieren, an deren Entwicklung die türkische Luft- und Raumfahrt als Partnernation mitgewirkt hat.

Wachsende Verbindungen zum Iran trotz des „Maximaldrucks“ der USA

Hat also irgendjemand von dieser rauhen Liebe aus Washington eine der erwünschten Wirkungen gehabt?

Die kurze Antwort ist: nicht wirklich.

Statt dass die Disziplinarmaßnahmen des Westens die Türkei wieder auf die Linie des atlantischen Projekts gebracht hat, hat sie die AKP nur ermutigt, eine noch unabhängigere Politik zu verfolgen und Verbündete zu suchen, die mehr Respekt davor haben, wie die Nationen mit inneren Angelegenheiten umgehen. Unter diesen Nationen ist diejenige, die den Westen und ihre regionalen Partner am meisten verärgert, der Iran.

US-Aggression bringt Türkei und Iran näher zusammen | Linke Zeitung
Foto: Linke Zeitung

Dass die Türkei und der Iran trotz der US-Sanktionen Geschäfte machen, ist nichts Neues. Die ersten Säuberungen Erdogans erfolgten 2014 als Reaktion auf einen Korruptionsprozess, bei dem es um einen Plan ging, Gold gegen iranisches Öl zu tauschen. Die strafrechtliche Verfolgung dieses Falles führte zur Verhaftung mehrerer politischer Verbündeter Erdogans und einiger ihrer Kinder.

Erdogans Säuberungsaktionen gegen Richter, Polizei und Staatsanwälte, die in den Fall verwickelt waren, lenkten die internationale Aufmerksamkeit auf sich und machten deutlich, wie wichtig die Zusammenarbeit der Türkei mit dem Iran für die AKP wirklich war. In der Tat war dieser Fall nicht nur so wichtig, dass Erdogan die Verdächtigen zu Hause schützte, sondern er versuchte auch wiederholt, in die Prozesse gegen diejenigen einzugreifen, die in den USA gefasst und wegen Verstoßes gegen die Sanktionen angeklagt worden waren.

Der seltsame Fall des türkisch-iranischen Goldhändlers

Die beiden in den USA verhafteten Männer waren Reza Zarrab, ein türkisch-iranischer Goldhändler, und Mehmet Hakan Atilla, ein leitender Angestellter der staatlichen türkischen Halkbank. Zarrab, der irgendwann einmal von Rudy Giuliani vertreten wurde, der gleichzeitig als diplomatischer Rückkanal zwischen Ankara und Washington fungierte, wurde im Auftrag des US-Justizministeriums Zeuge im Prozess gegen Atilla und verwickelte hochrangige türkische Beamte, darunter Erdogan selbst in Schwierigkeiten. Trotz der Bemühungen des Weißen Hauses, Zarrab im Austausch für seine Aussage freizulassen, bleibt er jedoch weiterhin in den USA in Haft und wartet auf den Abschluss seines eigenen Falls wegen  Betrug, Geldwäsche und Sanktionen.

Reza Zarrab beantwortet Mitte Dezember 2013 in einem türkischen Gericht in Istanbul Fragen von Journalisten.
Reza Zarrab beantwortet Mitte Dezember 2013 in einem türkischen Gericht in Istanbul Fragen von Journalisten. Keystone

Selbst wenn oder falls Zarrab freigelassen wird, wird er nicht in die Türkei zurückkehren können, wo er sich offensichtlich politisch motivierten Strafanzeigen gegenübersieht. Diese neue offizielle Anklage, angeblich „unrechtmäßige Restaurierung einer Villa“, ist so lächerlich, dass es sich eindeutig nur um eine Vergeltung für die Aussage Zarrabs handelt, da dies wahrscheinlich das einzige Verbrechen ist, das die türkische Staatsanwaltschaft dem Händler vorwerfen kann, das Erdogan wahrscheinlich nicht belasten wird. Zarrab hat zwar die doppelte türkisch-iranische Staatsbürgerschaft, aber wenn die Türkei ihn nicht unter guten Bedingungen zurücknimmt, weil er über die Verhängung von Sanktionen geplaudert hat, ist es schwer vorstellbar, dass die Islamische Republik einen wärmeren Empfang anbietet.

Der Fall Atilla

Was den Ausgang des Verfahrens gegen Atilla betrifft, so verbüßte Attila, obwohl das DoJ ursprünglich eine Strafe von 10-15 Jahren anstrebte, am Ende nur 32 Monate, wobei seine Untersuchungshaftzeit auf den Prozess angerechnet wird. Als ob das noch nicht genug wäre, gelang es dem Bankier sogar, das volle Ausmaß der Strafe zu vermeiden, indem er im Juli 2019 wegen guter Führung vorzeitig entlassen wurde und sofort in die Türkei zurückkehrte.

Zypernkonflikt – Wikipedia
1974 hat die Türkei Nordzypern besetzt. Bild: Wikipedia

Obwohl die US-Bundesstaatsanwaltschaft immer noch Berufungen wegen einer längeren Strafe für Atilla einlegt, wartete bei seiner Rückkehr in die Türkei im Gegensatz zu Zarrab keine überraschende Anklage auf Atilla, sondern das genaue Gegenteil. Atilla wird die Türkei nie wieder verlassen müssen, solange die AKP dank seiner Loyalität in der Nähe ist, weshalb über seine Rückkehr in die Türkei in fast allen wichtigen Medien berichtet wurde. Diese Quellen spiegeln in der Regel genau die staatliche Erzählung wider, da die AKP und ihre reichen Verbündeten die Mehrheit der traditionellen Informationsmedien kontrollieren. Von Zeitungen und Fernsehsendern bis hin zur breiteren islamischen Propagandaindustrie, die türkisch-salafistisches Material in einer Weise exportiert, die mit dem internationalen Netzwerk religiöser Schulen und Schulbuchverteiler der Saudis konkurriert, sind die meisten Medien entweder direkt staatlich kontrolliert oder wurden für Cents an oligarchische AKP-Verbündete und Familienmitglieder von Erdogan verkauft, nachdem sie bei der Razzia nach dem Putsch 2016 beschlagnahmt worden waren.

Die Begrüßung Atillas als Helden beschränkte sich nicht nur auf die Medien. Nach seiner Rückkehr wurde Atilla im türkischen Finanzsektor wieder mit offenen Armen empfangen. Im Oktober 2019 verkündete der türkische Finanzminister – ebenfalls zufällig Erdogans Schwiegersohn – Berat Albayrak per Tweet: „Nach seiner ungerechten Verurteilung wurde Hakan Atilla mit seiner Familie und seiner Nation wieder vereint, und seine Ruhezeit ist nun beendet. Er beginnt seinen Dienst als Generaldirektor der Börse von Istanbul“. Die Börse in Istanbul ist die einzige Börse der Türkei für Aktien, aber auch für Gold und Derivate, die entstand, als Erdogan drei getrennte Börsen zu einer Einheit zusammenführte, was bedeutet, dass Atilla im Grunde genommen von der Halkbank in eine noch prestigeträchtigere Position befördert wurde.

Wie bereits erwähnt, hat diese ganze komplizierte Saga wirklich deutlich gemacht, wie sehr Erdogan und sein Kreis die Milliarden-Dollar-Geschäfte, die sie mit dem Iran tätigen, sowie die Loyalität derer, die von der AKP in die Höhe der Macht erhoben wurden, schätzen. Die Geschäfte mit dem Iran sind so wichtig, dass es der Türkei sogar gelang, Lobbyarbeit für eine der seltenen Ausnahmeregelungen der USA zu betreiben, um weiterhin iranisches Rohöl zu kaufen, nachdem Trump den Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplan (JCPOA), d.h. den Iran-Atomdeal, verlassen hatte.

Zusammenfassung

Es gibt wirklich nichts, was eine westliche Macht tun könnte, um den türkisch-iranischen Handel und die türkisch-iranische Zusammenarbeit zu stoppen. Auch nach der ganzen Zarrab-Affäre sind Ankara und Teheran nur noch enger zusammengerückt.

Die Türkei war sogar die dritte Partei in den von Russland geführten syrischen Friedensverhandlungen, zu denen die USA ausdrücklich nicht eingeladen wurden. Diese Interaktion zwischen der Türkei und dem Iran fand lange Zeit nur aufgrund ihrer geographischen Lage statt, ähnlich wie die Art und Weise, wie die Türkei auch mit dem baathistischen Irak und später mit dem Syrien von Baschar Assad Geschäfte machte, nachdem die USA den Irak zerstört hatten und Syrien zunächst am Krieg gegen den Terror des Bush-Regimes teilnahm.

Unabhängig davon, mit wem die Türkei ihre Beziehungen intensiviert (außer möglicherweise mit China), sitzt die AKP immer noch in einem großen Loch, aus dem sie sich herausgraben muss. Es geht um die Entwicklung von einer der erfolgreichsten Volkswirtschaften bis hin zu einer der schlimmsten Rezessionen seit einem Jahrzehnt. Obwohl Erdogan der Nation versichert, dass diese Leiden „vorübergehend“ seien, tun ihm seine übermäßige Verstrickung in wirtschaftliche Angelegenheiten und geopolitische Auseinandersetzungen mit den Hauptgläubigern der Türkei keinen Gefallen.

Jim Carey – https://geopoliticsalert.com/
Übersetzung LZ
Veröffentlicht in
https://linkezeitung.de/2020/09/07/die-zukunft-von-erdogans-macht-neo-osmanischer-imperialismus/
(Erster Teil der Serie)

The Future of Erdogan’s Power: The AKP Economic Boom and Bust

Jim Carey  20. September 2020
Rubrik: Griechenland, Türkei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.