Geld regiert alles: die teuflische Partnerschaft zwischen Deutschland, Katar, der Türkei & der Muslimbruderschaft

Die deutsche Politik gegenüber der Muslimbruderschaft, der Hisbollah und den Takfiri-Gruppen hat seit der Ankunft der ersten Gruppe der Anführer der Bruderschaft in Deutschland in den 1950er Jahren eine innere und eine äußere Dimension.

 

Gastblogger Money rules everything: the diabolical partnership between Germany, Qatar, Turkey & the Muslim Brotherhood
Zuerst veröffentlicht in Greek City Times
Übersetzt mithilfe von www.DeepL.com/Translator

Es besteht kein Zweifel daran, dass die deutschen Politiker bis vor kurzem kein Problem darin sahen, diese blutigen Menschen in ihr Land zu bringen und versteckte Beziehungen zu ihnen aufzunehmen, bis sie sie öffentlich [machten] und ihr Bündnis mit den Führern der politischen Islamisten-Extremisten verstärkten.

Zu Beginn wurden politische Islamisten erst nach ihrem Erfolg im Arabischen Frühling und der Machtübernahme als Partner in der deutschen Außenpolitik anerkannt. Das anschließende Empowerment von Islamisten in Tunesien und Ägypten im Jahr 2011 machte deutlich, dass Berlin sein Verhältnis zu politischen Islamisten nicht mehr länger verheimlichen wollte.

Khaled Homoud Alshareef @0khalodi0

Geld regiert alles: die teuflische Partnerschaft zwischen Deutschland, Katar, der Türkei & der Muslimbruderschaft

Thread by @0khalodi0 on Thread Reader App – Thread Reader AppNaif Harbi| نايف الحربي (@IamNaifHarbi) | Twitter

Thread by @0khalodi0 on Thread Reader App – Thread Reader App

Die deutsche Politik gegenüber dem politischen Islam durchlief drei Phasen. In der ersten Phase, die von den späten 1950er Jahren bis 1979 dauerte, waren die Beziehungen durch den gravierenden Mangel an Arbeitsplätzen für diese Gruppe aufgrund ihres erdrückenden Verlusts durch [den ehemaligen ägyptischen Präsidenten Gamal Abdel] Nasser geprägt.

Das Interesse an der Bruderschaft und die Kontakte zu ihr beschränkten sich weitgehend auf die Geheimdienste, um sicherzustellen, dass sie nicht von der ihnen zugewiesenen Rolle bei der Unterstützung der deutschen Geheimdienstagenden in den arabischen und muslimischen Ländern abwichen.

Die islamische Revolution im Iran im Jahr 1979 beschleunigte die Bereitstellung eines Raums, in dem die Muslimbruderschaft in die arabische Welt gehen und ihre Führungen im Nahen Osten einsetzen konnte, um das aus Frankreich kommende revolutionäre Regime zu zügeln, damit sie ihre Orientierungen verstehen und Wege der Partnerschaft mit dem iranischen Regime finden konnten, mit dem sie 2015 mit der Unterzeichnung des iranischen Atomabkommens erfolgreich war.

Die Türkei und die islamistischen Bewegungen und die Muslimbruderschaft mit Nazi-Wurzeln haben stets die Aufmerksamkeit der deutschen Regierung auf sich gezogen, auch wenn viele politische Entscheidungsträger die Bedeutung dessen nicht erkannt haben und es versäumt haben, sie auszunutzen, wie es die Deutschen taten und tun.

Die Verbündeten der Vergangenheit sind die Verbündeten von heute und sie sind die Verbündeten von morgen, und während die westlichen Länder den Islamismus weitgehend als eine rückwärtsgerichtete Bewegung betrachteten, die für die Zukunft der arabischen und islamischen Welt keine große Rolle spielen würde.

Die Islamische Revolution im Iran im Jahr 1979 beschleunigte die Bereitstellung von Raum für die Muslimbruderschaft, um in die arabische Welt zu gehen und ihre Führungen im Nahen Osten einzusetzen, um das aus Frankreich kommende revolutionäre Regime einzudämmen, damit sie ihre Orientierungen verstehen und Wege der Partnerschaft mit dem iranischen Regime finden, mit dem sie 2015 mit der Unterzeichnung des iranischen Atomabkommens erfolgreich waren.

Die Türkei, die islamistischen Bewegungen und die Muslimbruderschaft mit nationalsozialistischen Wurzeln haben von der deutschen Regierung immer Aufmerksamkeit erhalten, obwohl viele politische Entscheidungsträger die Bedeutung dieses Problems nicht erkannten und es nicht ausnutzten, wie es die Deutschen taten und tun.

Die Verbündeten der Vergangenheit sind die Verbündeten von heute und sie sind die Verbündeten von morgen, und während die westlichen Länder den Islamismus weitgehend als rückwärtsgerichtete Bewegung betrachteten, die in der Zukunft der arabischen und islamischen Welt keine große Rolle spielen würde.

Das Land musste eine völlig neue Politik zur Integration der Islamisten einführen. Diese dritte Phase, die nach dem arabischen Frühling begann, ist eine Phase des vorsichtigen Engagements und der Integration derer, die vor der Hölle der Nahostkriege in die deutsche Gesellschaft geflohen sind, Deutschland hat pragmatisch mit den neuen Fakten interagiert.

Es gab die bisherige Politik der Vorsicht auf und akzeptierte die politischen Rollen, die die Muslimbruderschaft jetzt spielte oder im Begriff war zu übernehmen, als sie während der ersten Monate des syrischen Bürgerkriegs 3 bis 5 Milliarden Dollar in den Nachbarländern ausgab, von denen der größte Teil in die Türkei und nach Deutschland ging.

Einige rechtfertigen die Position der Offenheit Deutschlands gegenüber der Politik der Muslimbruderschaft, die es und die Hauptstadt der Türkei erreichte. Die syrische, tunesische, ägyptische und libysche Hauptstadt erreichte mehr als 100 Milliarden Dollar.

Das Jahr 2011 war beeindruckend, denn die Arbeitslosenquote in Deutschland ging dramatisch zurück und erreichte den niedrigsten Stand seit fast zwei Jahrzehnten, so die Statistik der Bundesanstalt für Arbeit. Der Optimismus für das Jahr 2011 stieg auf ein erstaunlich hohes Niveau des Verbrauchervertrauens.

Fraglich ist auch, was Deutschland mit der Zahlung von Lösegeldern in Höhe von 20 Milliarden Euro in Form von Wirtschaftshilfe an den Irak im Austausch für die Rettung von 60 dort inhaftierten deutschen ISIS-Mitgliedern gerechtfertigt hat, ruft so viele Ausrufe hervor: Warum verschont Deutschland 60 Terroristen?

Warum diese enorme Summe, während es doch möglich war, alle Bombenangriffe in Berlin mit der direkten Vermittlung des Iran zu erreichen.

All diese Fragen konnten nicht beantwortet werden, aber das Tempo der Integration der Islamisten in Deutschland setzte sich fort, indem Katar und die Türkei Moscheen oder Sozialzentren bauten, die Einwanderer und Flüchtlinge beherbergen, und sie an eine deutsche Version des extremistischen politischen Islams im Einklang mit dem Volkssozialismus und der extremen Linken anpassten.

Eine deutsche Zeitung veröffentlichte die Nachricht, dass sich die Bruderschaft in Deutschland befinde, Katar also einen religiösen Staat in Europa aufbaue, und enthüllte Informationen, die die Mailbox in Malbrunot mit einem Speicher mit Tausenden von vertraulichen Dokumenten, E-Mails, Banküberweisungen und Spenderlisten der Qatar Charity Organization erreichten.

Die Qatar Charitable Foundation hatte etwa 140 Moscheen und islamische Zentren mit etwa 72 Millionen Euro finanziert, und obwohl der türkische Verein „Deiet“, der unter dem Einfluss des türkischen Präsidenten Erdogan die meisten Moscheen in Deutschland verwaltet, etwa 350 Imamen, die dem Verein angeschlossen sind, deutsche Einreisevisa für die Arbeit in den Moscheen des Landes erteilt bekam.

Was die libysche Front betrifft, so freut sich Deutschland auf seinen Anteil am libyschen Kuchen, denn der Kampf um die Kontrolle über Libyen war in vollem Gange, wie man meinte.

Und die jüngste Haltung der deutschen Regierung zur rücksichtslosen türkischen Politik im Nahen Osten und im Mittelmeerraum ist ein weiterer Beweis dafür, wie weit die deutsche Politik bei der Begünstigung des türkischen, katarischen Wahnsinns und der Stärkung des Erdogan-Regimes fortgeschritten ist.

Khaled Homoud Alshareef hat einen Doktortitel in Wirtschaft und einen Magister in Philosophie. Er twittert regelmäßig unter @0khalodi0

2. September 2020
Rubrik: Global/Globalisierung/NWO

Ein Gedanke zu „Geld regiert alles: die teuflische Partnerschaft zwischen Deutschland, Katar, der Türkei & der Muslimbruderschaft“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.