Gerede über die Annexion des Golan berücksichtigt nicht die Vertriebenen

Tom Pessah

Griechenlands Tsipras und Zyperns Anastasiadis sind Vasallen, Marionetten und Komplizen der verbrecherischen Syrien-Politik Israels . Deutlich wird es auch im Bericht von n-tv vom 21.3.2019, wonach „die Gas-Pipeline Eastmed ist nicht nur ein gewaltiges Wirtschafts- und Energieprojekt zwischen Israel, Griechenland und Zypern – es soll auch ihre Allianz im krisengeprägten östlichen Mittelmeer festigen.“

Original: Talk of Golan annexation leaves out those expelled from it

Die überwiegende Mehrheit der Israelis weiss immer noch nicht, dass über 130.000 Einwohner der Golanhöhen während des Krieges von 1967 aus ihren Dörfern, Städten und Gemeinden vertrieben wurden. Tatsächlich ist das Gebiet in den letzten Jahrzehnten für die meisten Israelis zu einem „Konsens“-Thema geworden, so dass viele keinen Grund sehen, es zurückzugeben. Während also Präsident Trump letzte Woche die Welt vor den Kopf stieß, indem er die Annexion des Golan durch Israel anerkannte, feierte in Israel fast jeder diesen Schritt.

Wie bei den palästinensischen Flüchtlingen war die offizielle israelische Linie jahrzehntelang, dass die Bewohner des Golan einfach aus eigenem Antrieb geflohen sind. Nach syrischen Schätzungen entkamen jedoch nur etwa 50.000 von ihnen den israelischen Bombardierungen und verließen das Land zusammen mit der sich zurückziehenden syrischen Armee. Israelische Soldaten gaben in Interviews zu, dass viele Bewohner zurückblieben und warteten, um in ihre Dörfer zurückzukehren, während andere versuchten, die Waffenstillstandslinien wieder zu überschreiten.

Die israelische Armee bediente sich der gleichen Methoden, die 1948 gegen die Palästinenser angewandt wurden, um die Rückkehr der neuen Flüchtlinge in ihre Heimat zu verhindern – nämlich ganze Dörfer dem Erdboden gleichzumachen, die Bewohner zu vertreiben und „Eindringlinge“ abzuknallen. Ob durch direkte Vertreibung oder Verhinderung der Rückkehr, Israel führte effektiv im Golangebiet ethnische Säuberungen durch.

Viele der Flüchtlinge bleiben auf der syrischen Seite der Grenze, in den Gebieten Damaskus und Dara, und sind somit anfällig für die tödlichen Folgen des Krieges im Land. Laut dem Al-Marsad Arab Human Rights Centre in den Golanhöhen wird die aktuelle Zahl der Flüchtlinge und ihrer Nachkommen auf 500.000 geschätzt.

Members of the Druze community in the Golan Heights protest the decision of President Donald Trump to recognize Israeli sovereignty in the territory, Majdal Shams, March 23, 2019. (Basel Awidat/Flash90)
Mitglieder der drusischen Gemeinschaft in den Golanhöhen protestieren gegen die Entscheidung von Präsident Donald Trump, die israelische Souveränität auf dem Gebiet anzuerkennen, Majdal Shams, 23. März 2019. (Basel Awidat/Flash90)

Nur eine Gruppe durfte bleiben: zwischen 6.000-7.000 syrische Drusen, die größtenteils in vier Dörfern im Norden Golans leben, von denen viele Verwandte in Syrien haben, die nicht in ihre Dörfer zurückkehren dürfen. Die israelischen Behörden gingen davon aus, dass die Drusen des Golan nach dem Krieg von 1967 loyale israelische Staatsbürger werden würden, was der Entscheidung der drusischen Führung in Israel von 1948 entspricht. In der Praxis widersetzen sich die Drusen des Golan seit über 50 Jahren der israelischen Kontrolle. Heute gibt es 22.000 Drusen im Golan, aber nur 1.700 haben die israelische Staatsbürgerschaft akzeptiert, und die Bewohner dort protestieren weiterhin gegen die Besetzung ihres Landes, wobei viele für ihre politischen Aktivitäten eingesperrt sind.

Israel annektierte schließlich 1981 den Golan, eine Entscheidung, die bis zur jüngsten Ankündigung Trumps allgemein verurteilt wurde. Nach der Annexion versuchten die israelischen Behörden, die Anwohner zu zwingen, einen israelischen Ausweis mit sich zu führen. Die Golan-Drusen reagierte in einem sechsmonatigen Generalstreik mit Protesten und öffentlichen Verbrennungen der von der Regierung ausgestellten Ausweise. Drusen, die in verschiedenen Industrien im Norden Israels arbeiteten, zogen es vor, ihre Jobs zu verlieren, um nicht gegen den Streik zu verstoßen. Einer Quelle zufolge wurden israelische Soldaten angewiesen, auf Demonstranten zu schießen – ein Befehl, den sie verweigerten. Trotz Ausgangssperre, Kürzung des Telefonzugangs der Anwohner und Verhinderung der Einreise von Journalisten und Ärzten war die israelische Regierung gezwungen, eine Einigung mit den Anwohnern zu erzielen und Ausweise mit einer „nicht spezifizierten Staatsbürgerschaft“ anstelle der israelischen auszustellen.

In der Zwischenzeit hat die israelische Regierung hart daran gearbeitet, Siedlungen in dem neu besetzten Gebiet zu errichten. Heute besteht die jüdische Bevölkerung des Golan aus etwa 22.000 Siedlern, die in 32 Siedlungen leben (im Gegensatz zu denen im Westjordanland bezeichnen Israelis die jüdischen Orte in den Golanhöhen typischerweise nicht als Siedlungen). Jede dieser Siedlungen wurde auf dem Land ehemaliger syrischer Städte und Dörfer errichtet, von denen es noch immer sichtbare Ruinen gibt.

Berichten zufolge hat Israel in früheren Friedensverhandlungen mehrmals angeboten, einen Teil des Golan an Syrien zurückzugeben, aber es wurde nie eine Einigung erzielt (Netanyahu hat nach Berichten im Jahr 2010 über einen Rückzug auf die Grenze von 1967 gesprochen).

Heute hält Israel immer noch restriktive Aufenthaltsbestimmungen aufrecht, während es weiterhin Häuser zerstört und Land von den Drusen des Golan beschlagnahmt. Die israelischen Behörden haben auch die Aufenthaltsgenehmigung von rund 100 Drusen widerrufen und sich geweigert, das Gebiet von Landminen – Relikte des Krieges von 1967, die immer wieder Menschenleben fordern – zu räumen, die gleichzeitig die Trennung der Familien auf beiden Seiten der Grenze sicherstellen. Anstatt den internen „Konsens“ über die Golanhöhen weiterhin aufrecht zu halten, sollten sowohl die israelischen Führer als auch die Bürger mehr Aufmerksamkeit auf die Stimmen derjenigen richten, die von Trumps Ankündigung am meisten betroffen sind.

Quelle: antikrieg.com

Der Autor, Tom Pessah, ist ein israelischer Soziologe und Aktivist

Tom Pessah  3. April 2019
Rubrik: Nahost

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.