Griechenland: Tourismusexperiment krachend gescheitert

Wassilis Aswestopoulos
Chalkidiki: Alles leer

Auch wenn der Autor der offiziellen Linie der Panikmache folgt, ist tatsächlich so, dass Griechenland, das fast nur noch vom Tourismus lebt, eine touristische Katastrophe ohnegleiichen erlebt

Thessaloniki und Athen und Tourismusinseln mit Lockdown-Light

Zwei Monate nachdem Premierminister Kyriakos Mitsotakis am 13. Juni die Eröffnung des Tourismus in CoVid19-Zeiten feierlich verkündet hatte, kommen nun neue Lockdown-Maßnahmen. „Ich bin nicht daran interessiert, Griechenland zum Reiseziel Nummer eins in Europa zu machen. Ich bin daran interessiert, Griechenland zum sichersten Ziel in Europa zu machen“, hatte Mitsotakis seinerzeit gesagt und auch getwittert.

Als Mitsotakis seine Worte vor zwei Monaten sprach, lagen die täglichen Infektionszahlen konstant im einstelligen Bereich. Griechenland schien im Kampf gegen CoVid19 im europäischen Vergleich am besten abzuschneiden. Der frühe, sehr strenge Lockdown im März hatte das Land isoliert, bevor sich das Virus ausbreiten konnte. Die Regierung feierte den Erfolg mit triumphalen Erklärungen.

Steigende Infektionszahlen

Seit dem 9. August liegen die Werte über den Höchstwerten, welche Griechenland während der sogenannten ersten Welle verzeichnete. Auch die Zahl der Patienten in den Intensivstationen und die der Todesfälle vermehren sich. Nachdem sich Anfang August Infektionszahlen im hunderter Bereich zeigten, und in der vergangenen Woche die Zahlen in den zweihunderter Bereich stiegen, beschloss die Regierung nun tiefgreifende lokale Einschränkungen im öffentlichen Leben.

Von Beginn der Pandemie im Februar an dauerte es 32 Tage, bis in Griechenland 1000 Infektionen registriert waren. Nach weiteren vierzehn Tagen war die 2000er Marke überschritten. Danach dauerte es für die nächsten tausend Infektionen 56 Tage. Von 3000 auf 4000 Infektionen stieg die Rate in 42 Tagen. Nach der Öffnung des Tourismus dauerte es weitere 19 Tage, bis die 5000 erreicht waren. In nur sieben Tagen stieg die Fallzahl von 5000 auf 6000 bestätigte Infektionen.

In den Medien wird verkündet, dass nun „Alarmstufe Rot“ gelten würde, weil bei einer weiteren Verschärfung der Infektionslage, Maßnahmen ergriffen werden müssten, welche für die Wirtschaft katastrophale Folgen haben würden. „Maßnahmen jetzt oder eine neue Quarantäne“ titelt die Sonntagszeitung Real News in ihrer aktuellen Ausgabe.

Die Bürger werden per Zeitungen, Zeitschriften, Radio und Fernsehen informiert, dass erneut eine Quarantäne wie im März, im April und Anfang Mai verordnet werde, wenn die nun geltenden verschärften Maßnahmen nicht strikt eingehalten werden. Seinerzeit durfte das Haus nur dann verlassen werden, wenn für die Wahrnehmung der erlaubten Ausgänge aus dem Haus eine SMS an einen staatlichen Telefondienst gesandt wurde. Erlaubt waren Einkäufe im Supermarkt und der Apotheke, sowie der Besuch eines Arztes und eine Stunde Spaziergang.

Diese Quarantäne würde, nach Angaben der Regierung im ersten Schritt lediglich lokal und nicht landesweit gelten. Allerding wären angesichts der aktuell betroffenen Regionen die meisten Bürger in Griechenland davon betroffen. Im Großraum Athen und dem Großraum Thessaloniki wohnen mehr als die Hälfte der Bevölkerung des Landes.

Bereits jetzt wurde das alljährlich größte politische Ereignis, die Internationale Messe von Thessaloniki, abgesagt. Als geehrtes Land war Deutschland eingeplant. Die Messe dient alljährlich, Anfang September, den Politikern für das Verkünden ihrer Programme und für Pressekonferenzen mit allen politischen Journalisten des Landes. Dieses Jahr wird lediglich Premierminister Mitsotakis vor einer ausgewählten Gruppe von Journalisten sein Statement zur Lage der Nation abgeben.

Weniger als 20 Prozent der Einnahmen

Wirtschaftlich hat sich das Experiment mit dem Tourismus nicht gelohnt. Der Verband der Tourismusunternehmer SETE verkündet, dass die Einnahmen von 2020 im Vergleich zum Vorjahr bei „weniger als zwanzig Prozent liegen“ würden. Die Tourismusunternehmer hatten 2019 18,5 Milliarden Euro eingenommen. Nun erwarten sie für 2020 eine Summe „zwischen drei und 3,5 Milliarden Euro“.

Καταρρέει η κατανάλωση στην Κρήτη, 10%-30% οι πληρότητες στα ...

Die nun rasant steigenden Infektionszahlen, die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie und die resultierenden Stornierungen haben den ursprünglichen Plan, die verspätet begonnene Tourismushochsaison bis in den Oktober auszuweiten, zunichte gemacht.

Lokale Lockdowns

Im Großraum Attika, in Thessaloniki, aber auch auf zahlreichen Urlaubsinseln müssen ab Montag dem 17. August alle Gaststätten ab 24 Uhr schließen. Organisierte Menschenansammlungen von mehr als fünfzig Personen sind nicht gestattet. Die betrifft Hochzeiten, Beerdigungen, aber auch sämtliche weitere öffentliche Veranstaltungen, für die nichts anderes bestimmt ist. Es gibt hinsichtlich der maximalen Personenzahl Ausnahmen für Theater, Kinos und Restaurants. Für das alltägliche Leben gelten noch strengere Regeln. So dürfen sich nicht mehr als neun Personen, weder an öffentlichen Orten, noch im Privaten, treffen. So sind zum Beispiel private Partys mit mehr als neun Personen verboten.

Die verschärften Regeln gelten außer in Attika und den dazugehörigen Inseln auch auf Kreta, Zentralmakedonien und Thrakien, der Region Thessaloniki, der Halbinsel Chalkidiki, den Inseln Korfu, Mykonos, Paros, Santorin, Rhodos, Zakynthos, Poros und Kos und den Städten Larisa, Katerini und Volos.

Keine Beschränkungen gab es für die erst vor zehn Tagen erhöhte zulässige Kapazität der Fähren. Diese fuhren auch mit den neuen Regeln, statt mit den erlaubten 85 Prozent Auslastung, hoffnungslos überfüllt auf die unter Quarantäneregeln befindlichen Kykladeninseln.

Bei Konzerten im übrigen Land gilt nun, dass Open Air bis zu 100 Personen, in geschlossenen Räumen maximal 50 Personen beiwohnen dürfen. Diese müssen im Abstand von je zwei Metern zum nächsten Besucher sitzen und Masken tragen.

Urlaubsrückkehrer sollen für mindestens sieben Tage bei allen sozialen Kontakten Maske tragen, sowie Kontakte zu besonders gefährdeten Personen tunlichst meiden. An den Orten mit verschärften Regeln dürfen nur vier Personen an einem Tisch im Restaurant sitzen. Nur für Verwandte ersten Grades sind sechs Personen an einem Tisch erlaubt.

Bars, Restaurants, Musiklokale und ähnliche Einrichtungen müssen um 24 Uhr schließen, und dürfen nicht vor 7 Uhr morgens öffnen. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist an sämtlichen Orten in geschlossen Gebäuden Pflicht. Das Maskengebot gilt auch im Freien, wenn es zu Menschenansammlungen kommt. Weil es an den Stränden der Urlaubsinseln zu derartigen Ansammlungen kommt, erklären Mitglieder der staatlichen Virologie-Kommission, wie der Pathologieprofessor Charambos Gogos, dass Masken auch an Stränden wie auf Paros und Antiparos Vorschrift sind. Bei Verstößen gegen die Maskenpflicht droht ein Bußgeld von 150 Euro.

Es ist der gleiche Professor Gogos, der Mitte Juni selbstsicher verkündete, dass in der Tourismussaison „die Infektionen mit ernstem Verlauf sehr gering sein werden“. Er bezeichnete die damals geltenden Pandemievorschriften als übermäßig streng und versprach, dass es bei Touristen sofortige Tests und umgehenden Transport in isolierte Unterbringungen geben würde. In der Praxis sah es mit den „sofortigen Tests“ dann so aus, dass es bis zur Bekanntgabe der Ergebnisse an Touristen bis zu sieben Tage dauerte. Sieben Tage, in denen die Touristen das taten, zu dem sie nach Griechenland kamen, Urlaub am Strand, Besuch von Gaststätten und Bars sowie Sightseeing-Trips in die Umgebung.

In manchen Unternehmen müsen Angestellte mitteilen, zu welcher Veranstaltung sie gehen oder wohin sie in Urlaub fahren

Die „strengen Regeln“ und die von Mitsotakis versprochenen ausgeklügelten Sicherheitsprotokolle führten dazu, dass zum Beispiel sieben neunzehnjährige Italiener direkt nach ihrer Rückkehr ins Heimatland positiv getestet wurden. Die Sieben gaben an, dass sie sich nach ihrer Ankunft auf der Ferieninsel Korfu zunächst an die Pandemie-Regeln gehalten hätten. Sie hätten Masken in geschlossenen Räumen getragen und den Abstand eingehalten. Dieses Verhalten sei bei den Übrigen nicht auf Akzeptanz gestoßen. Um nicht anzuecken, begründeten die sieben infizierten Italiener ihr Verhalten, hätten sie sich der allgemein herrschenden Sorglosigkeit angeschlossen.

Ebenso beunruhigend ist, dass 23 Mitglieder einer 43-köpfigen Reisegruppe aus den Niederlanden bei ihrer Rückkehr aus Griechenland positiv getestet wurden. Anders als im März und April, scheint das Virus nun im gesamten Land weit verbreitet zu sein.

Zusätzlich zu den von der Regierung erlassenen Maßnahmen hat der Regionalgouverneur von Attika, Giorgos Patoulis bis auf weiteres sämtliche kulturellen Veranstaltungen in der Hauptstadtregion verboten. Urlaubsrückkehrer, die in Attika ankommen, sollen getestet werden. Die Region Attika möchte Beamten, die aus dem Urlaub zurückkommen, zunächst Home Office verordnen.

Wer für eventuelle Kosten eines Tests aufkommen muss, ist nicht geklärt. Es gibt Unternehmen, die mit Entlassung drohen, wenn ihre Angestellten nicht offen legen, zu welcher Art sozialer Veranstaltung sie gehen oder wohin sie in Urlaub fahren. Wer zum Beispiel zu einer Hochzeit geht, muss dann dem Arbeitgeber ein negatives Testergebnis vorlegen oder aber 14 Tage unbezahlte „Quarantäne“, sprich Verbot zum Arbeitsplatz zu kommen, absitzen.

Offiziell ist vorgeschrieben, dass Gesundheitspersonal bei der Rückkehr aus dem Urlaub auf CoVid-19 untersucht wird. Grund ist auch, dass in einem Altenheim bei Thessaloniki fast vierzig Heimbewohner an CoVid-19 erkrankt sind, obwohl sie von ihren Angehörigen isoliert wurden. Vier Personen sind bereits verstorben. Das Virus soll hier über einen Pfleger ins Heim gelangt sein. Dieser soll, nach neuestem Kenntnisstand, seine Infektion über einen Verwandten erhalten haben.

Aus einem geleakten Schreiben des Gesundheitsdienstes EODY geht hervor, dass Ärzte und Pfleger tatsächlich nach Urlaubsende getestet werden müssen. Allerdings sind sie bis zur Bekanntgabe des Testergebnisses nicht vom Dienst frei gestellt, sondern vielmehr dazu verpflichtet, besondere Sorgfalt hinsichtlich der Hygieneregeln zu üben.

Es ist nicht die einzige Panne, welche dem EODY vorgeworfen wird. So wurde der Gesundheitsdienst frühzeitig vom Altenheim in Thessaloniki über einzelne Verdachtsfälle informiert. Es gab jedoch weder Tests, noch weitergehende Untersuchungen seitens des Gesundheitsdiensts. Schließlich hatten die Betreiber des Altenheims privat Tests machen lassen. Diese deckten das Ausmaß der Infektionskette auf.

Der von der Regierung versprochene „sichere Transport“, sprich für CoVid19-Patienten vorgesehene Vans, steht gemäß zahlreicher Klagen nur für auswärtige Touristen zur Verfügung. Griechen oder Immigranten mit verdächtigen Symptomen werden von den Gesundheitsstationen mit Taxen oder anderen öffentlichen Verkehrsmitteln zum Test geschickt.

Wie die Gesundheitsbehörde EODY mit der Statistik „spielt“

Die über die Insel Paros verhängten Schutzmaßnahmen sorgten mittelbar für die Aufdeckung einer seitens des EODY geschönten Statistik. Auf Paros waren zum Zeitpunkt der Verkündung der neuen Maßnahmen nur drei CoVid-19-Infektionen gemeldet. Auf den ersten Blick konnte somit jeder potentielle Tourist die Insel für ein sicheres Reiseziel halten. Allerdings musste der EODY zugeben, dass die offizielle Statistik, in der die Infektionen samt dem Ort der Patienten angegeben werden, bewusst manipuliert wurde.

Der lokale Lockdown, wie die Maßnahme im Regierungsjargon heißt, wurde offiziell wegen „extrem hoher Infektionszahlen“ verhängt. Wie viele Touristen auf Paros wirklich positiv getestet wurden, ist auch heute noch nicht bekannt. Selbst in der regierungsnahen Presse wie dem Portal in.gr gibt es Schätzungen, die von bis zu fünfzig und mehr Infektionen berichten. Die einschlägigen Medienberichte berufen sich in ihren Schätzungen auf die Aussagen lokaler Apotheker, Ärzte und Pfleger auf der Insel. Eigene Recherchen brachten zu Tage, dass als die offizielle Zahl der Infektionen mit drei angegeben wurden, drei telefonisch und per Email kontaktierte, voneinander unabhängige Personen auf der Insel bestätigten, dass sich im offiziellen „Quarantänehotel“ auf der Insel Paros definitiv mehr als drei Personen in Isolationsräumen befanden.

Bei so vielen Widersprüchen musste seitens des EODY, der Kommission der Virologen und der Regierung eine Erklärung folgen. Diese kam vom Regionalgouverneur der Süd-Ägäis. Giorgos Chatzimarkos gab im Staatssender ERT zu, dass im Hinblick auf den Tourismus ein Gleichgewicht zwischen den Notwendigkeiten der Tourismuswirtschaft und dem Infektionsschutz der Bevölkerung gefunden werden müsse. Laut Chatzimarkos wurden keine Infektionen verschwiegen. Allerdings ist mittlerweile in Griechenland bekannt, dass die auf beliebten Urlaubsinseln gefunden Infektionen schlicht anderen Regionen zugeordnet wurden.

Vorbildfunktion der Politik?

Das neue Narrativ der Regierung ist, dass die steigenden Infektionszahlen vor allem auf die fehlende „persönliche Verantwortlichkeit“ der Bürger zurückzuführen sei. Premierminister Mitsotakis und der für den Pandemieschutz verantwortliche ministerielle Staatsekretär Nikos Chardalias betonten in ihren Fernsehansprachen, dass vor allem junge Menschen mit ihrer Partylust für die aktuelle kritische Lage verantwortlich seien.

Verhängte Strafen für Verstöße gegen die Pandemie-Auflagen sind ein Dauerthema in griechischen Medien. So wird über Wirte berichtet, die wegen des Verstoßes gegen das Schließungsgebot um 24 Uhr verstoßen haben und dafür eine Festnahme samt eines Bußgeldbescheids über 10.000 Euro erhielten.

Andererseits wird zwar über den Verstoß des Regionalgouverneurs von Zentralmakedonien, Apostolos Tzitzikostas, berichtet, Konsequenzen folgen jedoch nicht. Tzitzikostas hatte sich im Urlaub auf der Insel Paxos mit mehr als den erlaubten vier Personen an einen Tisch in einem Restaurant gesetzt und das Lokal auch nach 24 Uhr nicht verlassen, obwohl der Wirt gesetzestreu schließen wollte.

Auf Korfu müssen Lokale um 24 Uhr schließen. Ein reicher Unternehmer veranstaltete trotzdem eine bis in die frühen Morgenstunden andauernde Party. Dabei gab es ein Privatkonzert des griechischen Popsängers Sakis Rouvas und seiner Kollegin Natasa Theodoridou und zum Abschluss ein Feuerwerk von einem vor der Insel ankernden Schiff. Die Polizei schritt nicht ein, denn beim Veranstaltungsort handelte es sich nicht um eine Gaststätte, sondern um das Achilleion. Also den Palast, den die frühere Kaiserin Österreichs, Elisabeth (Sissi), erbauen ließ und der heute als Museum dient.

Andererseits wurde ein Priester von der Insel Kalymnos, der über soziale Netzwerke zum Kirchenbesuch ohne Masken aufrief, verhaftet. Gemäß den neuen Gesetzen droht CoVid19-Leugnern Haft, wenn sie ihre Theorien über Medien und soziale Medien veröffentlichen. Der Priester ist der erste Fall, der nach dem neuen Gesetz verfolgt wird.

Das Marienfest am 15. August gilt in Griechenland als „Ostern im Sommer“, eines der höchsten christlichen Feste. Mitsotakis als konservativer, traditionsbewusster Politiker, besuchte zu diesem Anlass das Kloster Agias Triadas Tzagarolon bei Chania auf Kreta. Er wohnte der heiligen Messe bei, und konnte beobachten, wie Gläubige gemeinsam mit einem einzigen Löffel das Abendmahl entgegennahmen. Die Priester waren während der gesamten Messe ohne Maske. Mitsotakis selbst trug eine.

Er trug sie auch, als er sich im Kloster herumführen ließ. Dann aber ließ er sich und seine Ehefrau zusammen mit anderen Personen bei einem Umtrunk mit den Mönchen, bei dem keiner der Beteiligten eine Maske trug, fotografieren. Mitsotakis ist nicht der einzige Politiker, der die Gesetze derart lasch auslegt. Ähnlich verfahren auch Oppositionspolitiker.

Es ist für viele Bürger zumindest verstörend, wenn sie angesichts der stetigen Mahnung, die Gesetze einzuhalten, im Fernsehen die frühere oberste Richterin und amtierende Staatspräsidentin Katerina Sakellaropoulou sehen, wie sie ihre Maske abnimmt und die Ikone der Heiligen Jungfrau Maria küsst.

Das ist in orthodoxen Kirchen üblich. Während der Pandemie werden die Gläubigen auch mit zahlreichen Fernsehspots zum Verzicht auf diese Rituale aufgerufen. Was ist, wenn mehrere Personen nacheinander im Gedränge das Tun der Staatspräsidentin nachahmen und einer von ihnen ist mit CoVid-19 infiziert?

Quelle: TELEPOLIS

Wassilis Aswestopoulos  21. August 2020
Rubrik: Griechenland, Türkei

Ein Gedanke zu „Griechenland: Tourismusexperiment krachend gescheitert“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.