Griechische Archäologin entdeckt Tenea, eine Stadt, die von trojanischen Gefangenen gebaut wurde

Kostis Geropoulos:

Zu den wichtigsten archäologischen Entdeckungen des vergangenen Jahres war die Entdeckung der alten Stadt Tenea in Chiliomodi bei Korinth. Welche Erkenntnisse haben bisher zu den Schlussfolgerungen von „Griechischen Troja“ geführt und warum ist diese Entdeckung so wichtig, erklärt Dr. Eleni Korka, Leiterin der Abteilung Altertümer und kulturelles Erbe beim griechischen  Ministerium für Kultur

 

Kostis Geropoulos: Greek archeologist unearths city founded by Trojan prisoners

 

Aρχαία Τενέα: Στα ίχνη της πόλης που ίδρυσε ο ΑγαμέμνοναςAls die griechische Archäologin Eleni Korka (Foto links) und ihr Team im Frühherbst letzten Jahres in den Überreste einer Wohnsiedlung, Hunderte von Münzen und Schmuck entdeckten, wussten sie, dass sie eine historische Entdeckung gemacht hatten, die die reiche alte Stadt Tenea, die von Gefangenen des Trojanischen Krieges gegründet wurde, mit dem alten Korinth und Mykene verband.

Die Stadt Tenea wurde von trojanischen Gefangenen gegründet, die König Agamemnon von Tenedos mitgebracht hatte, sagte Korka dem Neuen Europa während eines Besuchs an der archäologischen Stätte. Agamemnon hat Tenea an einem sehr strategischen Punkt gegründet, der Mykene vor Eindringlingen oder vielleicht anderen Feinden schützen konnte, die versuchen würden, Mykene anzugreifen.

Οι κτιριακές εγκαταστάσεις χρονολογούνται από τους πρώιμους ελληνιστικούς έως και τους ύστερους ρωμαϊκούς χρόνους.

Bei den jüngsten Ausgrabungen wurden Friedhöfe aus der hellenistischen und römischen Zeit und zum ersten Mal Reste der Stadt freigelegt.

„Es gab definitiv den Kern einer früheren Stadt, weil wir aus der Mythologie der Gegend wissen, dass Polybus, der König von Korinth, seinen Sommerpalast in Tenea hatte und dort Ödipus aufzog.“ sagt Frau Korka.

Als Ödipus ein Kleinkind war, wurde er von seinen Eltern verlassen und fand Unterschlupf im Hof von König Polybus von Korinth, sagt Korka. „Nachdem er dort aufgewachsen war, ging er (Ödipus) zurück nach Theben, wo, wie wir bereits wissen, das Rätsel der Sphinx löste. Es ist interessant, dass wir bei unserer Ausgrabung Objekte gefunden haben, die mit der Legende von Ödipus verbunden sind, weil es eine Lampe gibt, wo wir sehen, wie Ödipus mit der Sphinx kämpft und es eine weitere Laterne gibt, wo Aeneas – der berühmte trojanische Held – Troja verlässt und wo Aeneas – der berühmte trojanische Held – Troja verlässt und seinen älteren Vater auf der Schulter und seinen jungen Sohn Ascanius festhält und nach Troja geht“, sagt Korka.

„Die Suche nach diesen Objekten in unserer Ausgrabung zeigt uns, dass es diesen Glauben gab, dass es sich um Helden handelte, die mit der Stadt Tenea verbunden waren. Wir kennen die Stadt unter dem Namen Tenea, aber ohne Zweifel gab es schon vorher sehr wichtige Überreste“, sagte die griechische Archäologin.

Korka fügt hinzu, dass es in diesem Jahr eine Weltkonferenz geben würde, die Troja, Tenea und Rom verbindet. „2019 ist Troja gewidmet und es wird viele Veranstaltungen in Troja geben. Da Tenea nun ans Licht gekommen ist und von trojanischen Gefangenen bewohnt wurde, werden wir Anfang Dezember eine Konferenz mit dem Titel Troja-Tenea-Rom organisieren“, sagte sie und fügte hinzu, dass die Teilnehmer der Konferenz, darunter führende Archäologen und Gelehrte, Material, das in Ausgrabungen aus jedem Gebiet gefunden wurde, vergleichen werden.

Das vergangene Jahr war ein Wendepunkt in Bezug auf die Funde von Tenea. „Wir gruben Friedhöfe aus der archaischen, hellenistischen und römischen Zeit aus. Wir haben eine sehr wichtige Straße gefunden – eine Arterie der antiken Stadt, aber die Häuser selbst, die einheimischen Überreste der Stadt, zu finden, war sehr wichtig“, sagte Korka.

Επιχρυσωμένα φύλλα στεφανιού μυρτιάς. Κράμα χαλκού

„Wir konnten die luxuriösen Bauten, die sehr aufwendigen Dekorationen mit Bodenbelägen, Säulen und Funden aus dem Inneren der Gebäude sehen, wie 200 Münzen, die uns einen sehr guten Einblick in das Leben der alten Stadt und den großen Wohlstand geben, den die Stadt während der Römerzeit hatte, weil die Römer Brüder der Teneaner waren, die auch nach dem Mythos aus Troja kamen“, fügte sie hinzu.

Die griechische Archäologin bemerkte auch, dass es eine Hauptstraße gab, die Tenea mit Korinth und Mykene und innerhalb der Stadt verbindet und es war so breit, dass es den Verkehr in zwei Richtungen unterstützen konnte, wie eine alte Autobahn.

2019 werden Korka und ihr Team weiter ausgraben, um die Grenzen der Stadt zu finden. Sie bemerkte, dass die alten Häuser, die entdeckt wurden, sehr aufwendig mit mehreren Räumen und Innenhöfen, Marmorböden und Säulen sowie waren.

Sie fanden auch ein großes Glas, das für die Lagerung von Lebensmitteln und Materialien für die Lebenden gewesen sein muss, und ein sehr aufwendiges Aquadukt, um Wasser in die Stadt zu bringen.

Sie fanden auch ein großes Glas, das zur Aufbewahrung von Lebensmitteln und Materialien für die Lebenden bestimmt war, und ein sehr aufwendiges Aquadukt, um Wasser in die Stadt zu bringen.

„Ein weiterer wichtiger Fund gibt Hinweise auf eine Kinderbestattung. Kinder durften nur in jungen Jahren innerhalb der Stadt begraben werden, sonst fanden alle Bestattungen außerhalb der Stadtmauern statt“, sagte sie.

Σε τρεις από τους λύχνους διακρινόταν η υπογραφή του τεχνίτη: "Σπωσιανού", "Γαληνός" και "Λούκιος".

Korka hat um Erlaubnis gebeten, in der Nähe des Dorfes Chiliomodi, wo sich die archäologische Stätte befindet, zu graben. Chiliomodi ist das Heimatdorf der berühmten Hollywood-Schauspielerin Irene Papas, deren Haus während der Ausgrabungszeit von den Archäologen genutzt wird.

„Hoffentlich finden wir weitere Überreste der Stadt und Teile der Agora. Wir wissen, dass der Hauptgott in Tenea Apollo war, weil sie natürlich Trojaner waren, aber auch andere Götter existierten. Wir haben Funde, die mit religiösen Praktiken aus den Ausgrabungen der Friedhöfe verbinden, weil Sie eine Menge über das Leben der Stadt durch die Überreste auf den Friedhöfen finden können. Unter dem römischen Mausoleum, das wir fanden, gab es eine Zisterne, und das war definitiv mit Ritualen verbunden“, sagte Korka.

Die Teneaner gingen 750 v. Chr. nach Syrakus in Sizilien, einer damals wichtigen Kolonie von Korinth, sagte Korka. Die Bewohner, die nach Syrakus geschickt wurden, stammten aus Tenea, sagte sie und schloss: „Es gibt archäologische Funde, die die Verbindung bestätigen.“

Professor Constantine Lagos, Münzexperte und Partner der Archäologin Eleni Korka, spricht über die Ausgrabungsfunde in Tenea.

Von Kostis Geropoulos
Energy & Russian Affairs Editor, Neues Europa

Siehe auch
Aρχαία Τενέα: Στα ίχνη της πόλης που ίδρυσε ο Αγαμέμνονας  (griechisch)

Kostis Geropoulos:  21. Juni 2019
Rubrik: Griechenland, Türkei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.