Hilfe, Griechenland versinkt im Chaos!

Ein Brand in den Camp-Einrichtungen auf Moria/Insel Lesbos am 19.09.19 hat das Leben zweier Menschen gekostet

UNHCR: In Griechenland sind im Zeitraum Jan-Okt 2019 48.510 Flüchtlinge/Migranten angekommen

 

Veröffentlicht in https://www.keeptalkinggreece.com/2019/10/14/unhcr-refugees-arrivals-greece-2019/

Die meisten Flüchtlinge und Migranten, die Europa erreichten, kamen laut einem UNHCR-Bericht für 2019 über Routen von der Türkei nach Griechenland, meist auf dem Seeweg.

Zum 30. September waren rund 80.800 Flüchtlinge und Migranten über die drei Mittelmeerrouten gekommen, was einem Rückgang von 21 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum (102.700) entspricht.

In diesem Zeitraum kamen etwa 46.100 Menschen nach Griechenland, 23.200 in Spanien und etwa 7.600 in Italien. Darüber hinaus kamen etwa 1.200 Menschen auf dem Seeweg auf Zypern an, zusammen mit etwa 2.700 Menschen nach Malta.

Im Juli, August und September 2019 stiegen die Ankünfte in Griechenland an, mehr als 9.300 Menschen kamen im August und weitere 12.500 im September an, hauptsächlich aus Afghanistan und Syrien. Diese Zahlen liegen jedoch weit unter den 309.900, die zwischen Juli und September 2015 die griechischen Küsten erreichten und die meisten von ihnen weiter in andere Europäische Länder reisten.

Die Zahl der Ankünfte an der griechenland-türkischen Landgrenze ist im Vergleich zum Vorjahr um 30 % zurückgegangen.

Gründe für den Rückgang scheinen verstärkte Präventivmaßnahmen auf beiden Seiten der Grenze zu sein, einschließlich Rückstößen aus Griechenland.

Das UNHCR hat gegenüber den griechischen Behörden wiederholt Bedenken hinsichtlich der Vorwürfe von Rückdrängungen geäußert, darunter mehrere Vorfälle möglicher Zurückweisungen, bei denen Personen, die internationalen Schutz beantragten, zurückgeschickt worden sein sollen.

Die mehrheit der Menschen, die irregulär in Griechenland ankommen, fliehen vor Konflikten, Verfolgung und Menschenrechtsverletzungen, und diejenigen, die auf dem Seeweg ankommen, stammen hauptsächlich aus Afghanistan und Syrien, aber auch aus der Demokratischen Republik Kongo, dem Irak und Palästina.

Viele benötigen internationalen Schutz und sollten unverzüglich Zugang zu Asylverfahren erhalten, damit ihre Asylanträge gerecht und effizient bearbeitet werden können.

Zum 30. September befanden sich fast 30.700 Flüchtlinge und Migranten auf den Inseln, von denen sich etwa 25.900 in den fünf Aufnahme- und Identifizierungszentren (RICs) aufhielten, fast fünfmal mehr als ihre maximale Kapazität von 5.400.

In Griechenland sind in diesem Jahr bisher mehr als 12.900 Kinder auf dem Seeweg angekommen, darunter fast 2.100 unbegleitete oder getrennte Kinder. Die meisten Kinder kamen aus Afghanistan, Syrien und dem Irak, Ländern, die von Konflikten, Gewalt und Menschenrechtsverletzungen geprägt sind.

Zum 30. September wurden 8.300 Kinder, davon 1.600 unbegleitet oder getrennt, in überfüllten Aufnahmezentren auf den griechischen Ägäis-Inseln untergebracht.

UNHCR urges Greece to address ‘severely overcrowded’ refugee centers on islandsUNHCR fordert Griechenland auf, gegen „schwer überfüllte“ …

Quelle www.keeptalkinggreece.com

25. Oktober 2019
Rubrik: Minderheiten/Flüchtlinge/Migration

12 Gedanken zu „Hilfe, Griechenland versinkt im Chaos!“

  1. Man sollte aber auch dazu schreiben, dass absichtlich Brand gelegt und geschrien wurde: “ Brennt alles nieder… “ und dabei ein Video aufgenommen wurde! Für die Zustände in den Hotspots ist nicht GR Schuld!

    1. Für die Zustände in den Hotspots ist nicht GR Schuld! Richtg, Griechenland ist nicht Schuld daran, wohl aber die griechischen Politiker, die ohne die Spur einer griechischen Migrations-Politik dem Strom der Migranten hilflos zusehen, die alle über Griechenland nach DEUTSCHLAND wollen, da wo Milch und Honig fließen. Und weil sie unfähig sind, mit dem Problem fertig zu werden, überlassen sie das Migranten-Problem vor allem deutschen NGO`s, die Milliarden von Geldern unkontrolliert verwalten, an denen sich auch viele griechische Politiker bereichern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.