Humankapital, Griechenlands #1 Export-„Produkt“

Nach Angaben der Aufnahmeländer und der lokalen Forschung, liegt die geschätzte Zahl der Abwanderung seit Januar 2008 zwischen 350.000 (Endeavour-Schätzung) und 427.000 (Schätzung des BoG)

 

 

Endeavor Greece, eine globale gemeinnützige Organisation zur Unterstützung von hochmotiviertem Unternehmertum, berichtet über den Mehrwert und die Steuereinnahmen, die in den Aufnahmeländern von Griechen erzielt wurden, die während der Krise (2008-2016) ins Ausland gezogen sind.

Nach Angaben der Aufnahmeländer und der lokalen Forschung, liegt die geschätzte Zahl der Abwanderung seit Januar 2008 zwischen 350.000 (Endeavour-Schätzung) und 427.000 (Schätzung des BoG).

Laut der Endeavour-Forschung, diese in der Regel hochgebildeten Personen, erwirtschaften  in den Empfängerländern (hauptsächlich Deutschland und Großbritannien) jährlich ein BIP-Äquivalent von 12,9 Mrd. EUR und Steuern von 9,1 Mrd. EUR, davon 7,9 Mrd. EUR an Einkommensteuern und -beiträgen sowie 1,2 Mrd. Mehrwertsteuer. Insgesamt haben griechische Auswanderer (Expats) in ihren neuen „Heimatländern“ seit 2008 mehr als 50 Milliarden Euro des BIP erwirtschaftet.

Zu vermerken ist, dass der griechische Staat mehr als 8 Mrd. Euro in die Ausbildung dieser griechischen Expats in Griechenland investiert hat.

Es ist beeindruckend, dass heute bei allen exportierten „Produkten“ Griechenlands das Humankapital mit 12,9 Mrd. € an erster Stelle steht, gefolgt von Ölprodukten (7,2 Mrd. €), Aluminiumprodukten (1,3 Mrd. €), Medikamenten (0,7 Mrd. €). ), Olivenöl (0,5 Mrd. €), Fisch, Oliven, Tabak, Informationssysteme und Käse (0,4 Mrd. €), Baumwolle und Pfirsiche (0,3 Mrd. €). Während derer Exportwert nach Griechenland zurückkehrt, erzeugen die griechischen Expats Mehrwert vor allem für ihre Empfängerländer.

Es ist erwähnenswert, dass beschäftigte Griechen (49%) eher bereit sind, das Land auf der Suche nach einem besseren Karrierewachstumspotenzial und einem stabileren Umfeld zu verlassen als Arbeitslose (43%). Brain Drain wird für die wachstumsstarken Unternehmen zu einem immer größeren Problem, Talente in Griechenland zu halten oder Rückkehrer zu motivieren. Hauptgründe dafür sind die hohen Lohnnebenkosten, die das ohnehin schon niedrige Lohnniveau weiter reduzieren, das Fehlen von Aufstiegschancen und das Fehlen einer „narrativen“ Wachstumsstrategie und -planung auf Länderebene.

Langfristig wird das Humankapital, das das Land verlassen hat, Know-how und innovative Ideen zurückbringen und den lokalen Markt stärken. Aber zuerst müssen wir die Brain-Drainer zurückholen und diesen Menschen die Möglichkeit bieten, in gesunden, wachstumsstarken Unternehmen zu arbeiten oder ihre eigenen Unternehmen zu gründen, indem sie ihre weltweit gewonnenen Erfahrungen und Kenntnisse nutzen.

Endeavor Greece Report: Human Capital is Greece’s #1 exported “product”

Übersetzung aus dem Englischen: Google, ES

Quelle: http://endeavor.org.gr/en/latestnews/2137/

28. November 2017
Rubrik: Wirtschaft, Finanzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.