Kann Russland (oder der Iran) ohne China überleben?

The Saker

Ja. Sowohl Russland als auch der Iran können autark sein, wenn sie dazu gezwungen werden. Beide haben Land, Ressourcen, grundlegende Landwirtschaft und industrielle Systeme, das, was ein Land zum Überleben braucht, auch wenn es ein hartes Leben wäre. Gleiches gilt für China. Berücksichtigt werden müsste aber, dass die USA in schwierigen Zeiten starke Unruhen stiften können.

 

Das Original, veröffentlicht beim Saker:
Can Russia (Or Iran) Survive Without China?

 

 

In einem kürzlich erschienenen Artikel mit dem Titel „ China, Bolivien und Venezuela sind der Beweis dafür, dass Sozialdemokratie in der globalen kapitalistischen Ordnung nicht gedeihen kann “, stellte mir mein in China ansässiger Freund und Korrespondent Jeff J. Brown eine äußerst interessante und wichtige Frage. Er schrieb:

Russland ist eine Sozialdemokratie mit einem großen, erfolgreichen Industriezweig im Besitz der Bevölkerung und vielen Sozialdiensten für 99% aus der Sowjetzeit. Im Gegensatz zu Bolivien und der Ukraine wird die Giftpille der westlichen Revolution vermieden, da Russland seit 1999 unter der inspirierten Führung des patriotischen Präsidenten Wladimir Putin immer stärker wird. Aber wie in allen Sozialdemokratien ist das Problem, was passiert, wenn eine andere westliche Hure, Boris Jelzin, Putins Nachfolger wird und Russland zu seiner dystopischen Vergewaltigung an der Wall Street der neunziger Jahre zurückbringt? Dann was? Macri brauchte nur vier kurze Jahre, um Argentinien wieder auf die Knie zu zwingen. Ohne ein zu 100% verstaatlichtes Medium sollten die Russen lieber verlangen, dass Putin & Russian Patriots Inc. Überstunden macht, um den gesamten westlichen Sturzmüll zu zensieren, der in kyrillischer Tinte und auf den Funkwellen landet. Ich würde gerne hören, was mein guter Freund Andrei Raevsky bei The Saker ( http://thesaker.is/ ) darüber denkt, denn seien wir ehrlich: Ohne Chinas, Russlands und Irans weiterhin antiimperiale Unabhängigkeit und sozialistischen Erfolg in den 21 Jahrhundert kann sich die Menschheit von ihrem Arsch verabschieden!

Beginnen wir mit der Dekonstruktion der Annahmen und Implikationen von Jeffs Frage.
China und Russland könnten getrennt werden
Die ersten Annahmen, die Jeff macht, sind die folgenden:

  1. Russland ist eine Sozialdemokratie
  2. Die russischen Medien sind nicht zu 100% staatlich kontrolliert
  3. Ein neuer Eltsin könnte Putin folgen
  4. Der Westen sättigt den russischen Informationsraum mit Müll
  5. Diese westliche Propaganda kann Russland immer noch stark beeinflussen
  6. China und Russland könnten getrennt werden (daher die Notwendigkeit, dies als zentrale These von Jeff zu verhindern)

In Anbetracht der obigen Ausführungen bietet Jeff die folgenden zwingenden Implikationen für das Dreieck China-Russland-Iran:

  1. In Anbetracht dessen sind Chinas Unabhängigkeit und Unterstützung für Russland und den Iran von entscheidender Bedeutung für die Souveränität und die Freiheit, wenn nicht das Überleben, von Russland und dem Iran

Beginnen wir nun mit Jeffs Annahmen:

Russland ist eine Sozialdemokratie :

Ja und nein. Wenn wir eine Sozialdemokratie als spezifisches Gemeinwesen und Rechtssystem definieren, dann ist Russland eine Sozialdemokratie. Wenn wir die Sozialdemokratie jedoch als eine spezifische Politik, ein System von Gesetzen und eine soziale Kultur definieren , würde ich argumentieren, dass Russland in dem Maße, in dem es tatsächlich eine Sozialdemokratie ist, eine ziemlich seltsame ist. Was meine ich damit

Damit meine ich, dass dank des Alptraums der „Demokratie“ unter Eltsin und seinen US-Kuratoren und der jüngsten Explosion der „Demokratie“ in der Ukraine das russische Volk im Großen und Ganzen dazu gekommen ist, die Worte „liberal“ und „liberal“ zu betrachten „Demokratie“ als vier Buchstaben Worte. Zum Beispiel hat das Wort „либерал“ (liberal) jetzt ein abgeleitetes Wort „либераст“ hervorgebracht, das die ersten Buchstaben des Wortes „liberal“ nimmt und die letzten Buchstaben des Wortes „педераст“ (pederast – ein unhöfliches Wort für Homosexuelle [ja , in Russland sind Homosexualität und Päderastie nicht getrennt!]), woraus sich das neue Wort „liberast“ ergibt, dem im Englischen so etwas wie „libfag“ am nächsten kommt, kaum ein Kompliment. In einigen Interpretationen ist ein „Liberast“ auch jemand, der „ von der Demokratie gefesselt“ wurde. Nicht viel besser… Was das Wort „демократия“ (Demokratie) seit Jahren betrifft, so wird es bereits „ дерьмократия “ (unter Verwendung der ersten Buchstaben von дерьмо (der’mo oder shit) und des letzten Buchstabens von Demokratie zur Schaffung der’mokratia oder „Schitokratie“: Schließlich gibt es auch das Sprichwort „демократия, это власть демократов“ (Demokratie ist die Herrschaft der Demokraten), das für ein Land, das die 90er Jahre durchgemacht hat und die Ukraine als umfassend gefeiert und gesehen hat, unheimlich ist Das alles soll nur zeigen, dass die russische Gesellschaft kulturell gesehen überhaupt nicht die typische Sozialdemokratie ist, sondern eine Art Demokratie, in der die Mehrheit der Bevölkerung nicht an Demokratie glaubt. und ich werde dieses Problem später ansprechen.

Die russischen Medien sind nicht zu 100% staatlich kontrolliert:

Das ist absolut richtig! Es fehlt jedoch ein wichtiger Punkt: das reale Profil der russischen Medien, das viel komplexer ist als „staatlich kontrollierte“ vs. „freie Medien“. Um es kurz zu machen, die Hauptfernsehkanäle sind, obwohl sie nicht wirklich vom Staat „kontrolliert“ werden, größtenteils pro-kremlisch. Aber hier müssen wir Ursache und Wirkung richtig machen: Diese Kanäle sind nicht nur für den Kreml, weil sie staatliche Gelder erhalten, oder wegen der politischen Macht des Kremls, der Hauptgrund, warum sie für den Kreml sind, ist die schreckliche Bewertung dieser Kanäle Medien, die eine starke Position gegen den Kreml einnahmen.

Um es klar zu machen, möchte ich den in Russland sehr bekannten wütenden Anti-Kreml-Fernsehsender erwähnen (Dozhd ‚- siehe hier für den (voraussichtlich kostenlosen) Eintrag in Wikipedia für diesen Fernsehsender). Dozhd ‚ist in der Tat das bekannteste von ziemlich umfangreichen Anti-Kreml-Medien, aber in Wirklichkeit gibt es viel mehr Verkaufsstellen, die eine Anti-Kreml-Pro-Empire-Linie führen. Wie ich jedoch in einem Artikel mit dem Titel „ Gegenpropaganda im russischen Stil “ aus dem Jahr 2016 und im Artikel „ Überarbeitung der russischen Gegenpropagandamethoden “ aus dem Jahr 2017 erklärte, hat der Kreml eine sehr effektive Gegenpropagandastrategie entwickelt: Stattdessen Um die Propaganda des Imperiums zu unterdrücken (wie es die Sowjets am wenigsten erfolgreich taten), finanziert der Kreml nun direkt dieselbe Propaganda! Nicht nur die (staatseigene) Gazprom finanziert Dozd ‚- die westlichen und russischen liberalen Gäste, die sich im russischen Fernsehen lächerlich machen, werden für jeden ihrer Auftritte großzügig bezahlt. Sogar eingefleischte Ukronazi-Nussknacker werden regelmäßig eingeladen (wenn sie es wirklich übertreiben, geraten sie auch in Streitereien oder werden aus den Studios geworfen, was alles sehr gut zu sehen ist und daher von Millionen angesehen wird). Die Wahrheit ist, dass an diesem Punkt die angloZionistische Propaganda in Russland viel mehr einen sehr gesunden „Impf“ -Effekt hat als die Fähigkeit, jeden über die „traditionellen“ 2-4% der Leute in Russland hinaus zu überzeugen, die immer noch glauben, der Westen sei einer Art Himmel auf Erden und Russland eine hässliche, bösartige und Freiheit, die „Mordor“ vernichtet.

Abgesehen davon gibt es einen Kanal, auf dem die schlimmste Propaganda der westlichen Konsumgesellschaft immer noch Russland durchdringt: Werbung. Russische Werbespots sind meistens absolut widerlich; Sie verbreiten im Grunde eine grobe und einfache Botschaft: „Russen müssen US-Amerikaner werden“. Ich denke, diese Propaganda über Werbung ist die giftigste und heimtückischste Form der Entrussifizierung, die ich mir vorstellen kann, und sie ist weitaus gefährlicher als jedes andere Mittel, Russland zu „entstellen“.

Schließlich haben sich Medien wie RT und Sputnik zu meinem großen Bedauern dazu entschlossen, „heimisch zu werden“, und richten sich nun viel mehr an westliche als an russische Geschmäcker. Die quasi ständige „Berichterstattung“ über MMA-Kämpfe, minimal gekleidete Damen, Sex in all seinen Formen und Hollywood-Klatsch – all dies zeigt nur, dass die Verantwortlichen dieser Medien entschieden haben, dass die geringstmögliche soziale Verpflegung angeboten wird gemeinsamer Nenner ist der Weg, um Russland im Ausland zu fördern. Ich bin nicht sicher. Was mit „Question More“ und „Telling the Untold“ begann, scheint nun mehr damit beschäftigt zu sein, die gelbe Presse in Großbritannien zu kopieren, als das Empire herauszufordern. Ich bedaure diesen Zustand sehr.

Leider gibt es in diesen Medien auch viele fünfte Kolumnisten und russophobe (insbesondere in ihren online, internetbasierten Websites; die tatsächlichen Radio- / Fernsehsendungen sind meistens besser).

In der russischen Medienszene ist also nicht alles rosig, aber es ist auch nicht alles schlecht.

Ein neuer Eltsin könnte Putin folgen

Hier kann ich nur voll und ganz zustimmen, und das ist sehr beängstigend. Aus Platzgründen werde ich meine Argumente in einer kurzen Aufzählung zusammenfassen:

  • „Russland“ ist nach wie vor eine „One-Man-Show“, was bedeutet, dass Putin selbst als Person für das derzeitige Funktionieren Russlands nach wie vor von entscheidender Bedeutung ist. Die meisten Russen unterstützen ihn nicht nur nach wie vor nachdrücklich, sondern es gibt auch keine glaubwürdigen Kandidaten, die ihn ersetzen könnten. Ja, es gibt ein paar potenzielle Kandidaten da draußen (in keiner speziellen Reihenfolge: Ivanov, Shoigu und Rogozin wären die bekanntesten, aber es gibt natürlich auch andere), aber was alles noch schlimmer macht, ist, dass Russland historisch gesehen anders ist als China hat eine sehr schlechte Bilanz von Nachfolgeregelungen.
  • Die fünfte Kolonne ist immer noch da, und obwohl sie sehr unauffällig ist (die aktuellen Ereignisse begünstigen die eurasischen Souveränisten), ist sie immer noch da, buchstäblich in allen Machtzweigen und sehr innerhalb der Moskauer Eliten, die Putin hassen, weil er dem ein Ende gesetzt hat Sie sahen als „Bonanza der 1990er Jahre“.
  • Es gibt eine patriotische russische Opposition gegen Putin, und sie wächst langsam, aber sie ist schlecht organisiert, hat viele ahnungslose Nostalgiker der Sowjetära und viele ihrer Kritikpunkte sind ehrlich gesagt naiv oder einfach albern (zusammen mit sehr berechtigt Punkte auch!). Ich sehe diese Opposition nicht in der Lage, einen starken und glaubwürdigen Führer hervorzubringen. Das könnte sich aber in Zukunft ändern.
  • Daher ist Putin selbst der Eckpfeiler des Putinismus. Ohne ihn, aus welchem ​​Grund auch immer, konnte auch der Putinismus sehr schnell verblassen. Dies kann je nach den spezifischen Umständen gut oder schlecht sein, aber die Wahrscheinlichkeit, dass dies sehr schlecht ist, ist höher als das Gegenteil.

„Putin The Man“ muss dringend durch „Putin The System“ ersetzt werden, aber das ist wirklich eine Herkulesaufgabe, denn das bedeutet, den größten Teil der immensen und mächtigen russischen Bürokratie zu reformieren / abzubauen und eine neue Generation von Männern und Frauen zu finden könnte sowohl effektiv als auch vertrauenswürdig sein. Das Problem ist, dass in den meisten Fällen, wenn ein Mann gegen ein System antritt, das System gewinnt. Putin ist der sprichwörtliche Fall eines sehr guten Mannes in einem sehr schlechten System. Es stimmt, er hat erfolgreich die beiden Regierungszweige reformiert, die am dringendsten benötigt wurden, um es sowohl ihm als auch Russland zu ermöglichen, den Krieg zu überleben, den das Imperium gegen Russland führte: die Streitkräfte und die Geheimdienste / Sicherheitskräfte. Andere Teile des russischen Staates sind immer noch in einer schrecklichen Verfassung (das gesamte Rechtssystem für Anfänger!).

Ich denke, dass das Risiko, dass eine Eltsin-ähnliche Prostituierte an die Macht kommt, real ist, auch wenn der Großteil der Bevölkerung nicht unbedingt damit einverstanden wäre (oder sich darüber spalten würde). Langfristige historische Stabilität eines riesigen Landes wie Russland kann nicht von einem Mann kommen. Es kann nur von Institutionen kommen. Und so wie Petrus I. die traditionelle russische Monarchie zerstört hat, kann auch ein Mann das derzeitige „neue Russland“ zerstören (mangels eines besseren Deskriptors), insbesondere wenn dieses „neue Russland“ nur einen Mann als Eckpfeiler hat.

Schließlich lehrt uns die Geschichte, dass die Westmächte jedes Mal, wenn Russland schwach oder uneinheitlich ist, sofort einspringen und eingreifen, auch mit militärischen Mitteln. Die Polen träumen immer noch von einer weiteren Chance, Churchills Diagnose zu beweisen, dass Polen wahr ist, und greifen sowohl die Ukraine als auch Russland an, wenn sie die Chance dazu haben.

Der Westen sättigt den russischen Informationsraum mit Müll und die westliche Propaganda kann Russland immer noch stark beeinflussen

Wie wir oben gesehen haben, sind beide zumindest teilweise wahr, aber sie sind auch keine große Sache. Dies ist eindeutig ein Grund zur Besorgnis, eine Gefahr, aber keine Bedrohung (eine vage, eine bedrohungsspezifische Gefahr). Soweit dies eine schlechte Sache ist, liegt dies hauptsächlich an der hyper-materialistischen Konsumkultur, die derzeit mit einer viel traditionelleren russischen Kultur konkurriert. Es ist schwer zu sagen, welcher gewinnt. Ersteres hat viel, viel größere finanzielle Mittel, letzteres hat einen starken Heimvorteil. Nur die Zeit wird zeigen, welche sich durchsetzen wird. Solange viele Russen glauben, „westliche Propagandalügen“ (die die meisten verstehen) UND von Werbespots im westlichen Stil angezogen werden (die in vielerlei Hinsicht eine noch effektivere und heimtückischere Form der Propaganda darstellen), bleibt die Jury Wer sich durchsetzen wird, sollte nach Russland zurückkehren.

China und Russland könnten getrennt werden

Dies ist wahrscheinlich die wichtigste Annahme von Jeff. Erstens, da dies völlig hypothetisch ist und wir keine Propheten der Zukunft sind, wollen wir uns zunächst darauf einigen, niemals nie zu sagen und diese Möglichkeit nicht ohne weiteres abzulehnen. Vor diesem Hintergrund möchte ich alle daran erinnern, dass Russland und China die Bezeichnungen, die sie auf der anderen Seite angebracht haben, schrittweise geändert haben. Der neueste (soweit ich weiß, bitte korrigieren Sie mich, falls erforderlich!) Ausdruck, den Xi und andere chinesische Beamte verwenden, ist „ Umfassende strategische Koordinierungspartnerschaft für die neue Ära “. Hier gibt es viel zu entpacken, aber lassen Sie uns einfach sagen, dass dies nicht so klingt, als hätten die Chinesen dieses Konzept leichtfertig entwickelt, oder dass sie viele Bedenken hinsichtlich der Zukunft der Beziehungen zu Russland haben. Was die Russen anbelangt, so haben sie den Begriff „Verbündeter“ inzwischen mehrfach offen verwendet, einschließlich Putin. Im Russischen ist das Wort „Verbündeter“ (союзник) sehr stark und steht in scharfem Kontrast zu der zynischen und angewiderten Art, wie die Russen immer über ihre westlichen „Partner“ sprechen (was oft diejenigen schockiert, die kein Russisch sprechen).

Und es ist auch nicht alles süßes Gerede. Die Russen und Chinesen hatten viele und wichtige gemeinsame militärische Manöver, sie haben das russische Äquivalent des Konzepts der US / NATO „Combined Joint Task Force“ (siehe hier für Einzelheiten) geübt. Während Russland und China keine formellen Verbündeten sind, tun sie genau das, was enge Verbündete tun. Ich würde sogar argumentieren, dass die „informelle Symbiose“ zwischen Russland und China weitaus stärker ist als das NATO-Bündnis.

Ich bin der Meinung, dass das, was Putin und Xi getan haben, meines Wissens nach in der Geschichte kein vorheriges Äquivalent hat. Obwohl Russland und China in der Vergangenheit Imperien waren, bin ich fest davon überzeugt, dass beide Länder in eine „postimperiale Phase“ eingetreten sind, in der die Inszenierungen des Imperiums durch das akute Gefühl ersetzt wurden, dass Imperien nicht nur extrem schlecht sind für die Nationen, die es unterdrückt, aber auch für die Nation, die es beherbergt. Sowohl Russland als auch China haben für ihre Kaiserjahre einen horrenden Preis gezahlt, und sowohl Russland als auch China haben vollkommen verstanden, dass die Menschen in den USA auch zu den Hauptopfern des (transnationalen) anglo-zionistischen Reiches gehören, auch wenn dies allzu oft vergessen wird . Sie wollen nicht nur ihre eigenen Fehler nicht wiederholen, sie sehen die USA im Treibsand des Imperialismus sterben und das Letzte, was sie wollen, ist, einzuspringen und sich den USA anzuschließen.

Ich glaube, dass die Beziehung zwischen Russland und China eine Symbiose ist, die viel stärker ist als alle Allianzen, denn während letztere zerbrochen werden können, kann erstere dies typischerweise nicht (zumindest nicht ohne äußerst schwerwiegende Folgen). Ich glaube auch, dass Putin und Xi beide verstehen, dass die Tatsache, dass Russland und China so völlig verschieden sind, kein Problem ist, sondern eine enorme Bereicherung: Sie passen perfekt, wie Lego- oder Puzzleteile. Was Russland hat, hat China nicht und umgekehrt. Und um für die logisch Herausgeforderten zu verdeutlichen: Beide Seiten verstehen auch, dass sie durch Krieg niemals von der anderen Seite bekommen werden, was sie durch friedlichen Austausch bekommen könnten. Ja, der alberne polnische Traum, Russland mehrmals von China angreifen zu lassen (ein alter polnischer Witz ), spiegelt nur den alten polnischen Minderwertigkeitskomplex wider, nicht die geostrategischen Realitäten

Natürlich könnte theoretisch alles passieren. Ich persönlich sehe jedoch keine Kette von Ereignissen, die ausreichen könnten, um die chinesisch-russische Symbiose zu gefährden, nicht einmal einen Zusammenbruch des Putinismus in Russland (nicht elegant, aber funktional für unsere Zwecke) oder ein Chaos, wie es ein Eltsin-Typ ist des Comprador-Regimes könnte versuchen, Russland wieder zu belasten. Am Ende des Tages, wenn Russland zusammenbricht, wird China eine wirklich immense finanzielle und wirtschaftliche Macht über Russland haben und daher in der Lage sein, zumindest ein China-freundliches Regime durchzusetzen. In diesem äußerst unwahrscheinlichen Fall würde Russland natürlich seine Souveränität verlieren, aber nicht an den Westen, sondern an China. Jeff hatte das nicht ganz im Sinn.

Fazit:

Ja, Russland und China brauchen einander. Ich würde argumentieren, dass sie sich brauchen. Vital. Und ja, der „Verlust“ des einen würde den anderen bedrohen. Dies gilt jedoch nicht nur für Russland, sondern auch für China (das dringend russische Energie, Hightech, natürliche Ressourcen und Waffensysteme benötigt, vor allem aber russische Erfahrung: Russland war für den größten Teil seiner Existenz bedroht und besetzt , angegriffen, sanktioniert, boykottiert und von einer langen Reihe westlicher Staaten herabgesetzt, und sie besiegte sie alle, manchmal schnell, manchmal langsam, aber jedes Mal, wenn Russland siegte Russische Kultur-DNA (dies steht in krassem Gegensatz zu den übrigen so genannten osteuropäischen Ländern) Schließlich sind die chinesischen Streitkräfte trotz all ihrer sehr realen jüngsten Fortschritte immer noch weit hinter den Russen (oder den USA) zurück und in einem Eins-zu-Eins-Krieg gegen die USA würde China definitiv verlieren, besonders wenn die USA alles geben. Russland hingegen hat die Mittel, die USA und Europa in eine postindustrielle Region zu verwandeln Nukleares Ödland (mit n und vor allem nichtnukleare Munition!).

Ich würde auch etwas hinzufügen, das Jeff nicht ansprach: Iran. Ich glaube, dass sowohl Russland als auch China den Iran sehr brauchen. Okay, das ist kein lebenswichtiges Bedürfnis, sowohl Russland als auch China könnten ohne einen verbündeten Iran überleben, aber der Iran bietet beiden Ländern enorme Vorteile, schon allein deshalb, weil die atemberaubend dumme Politik der USA im Nahen Osten dank der wirklich phänomenalen Dummheit der Neocons Der Osten ( hier nur das jüngste Beispiel) hat den Iran in eine regionale Supermacht verwandelt, die sowohl Israel als auch die KSA in den Schatten stellt. Wenn Russland weitaus mehr politischen und moralischen Mut gezeigt hat als China (das, um ehrlich zu sein, ziemlich froh darüber war, dass Russland die Hauptlast der Angriffe des Imperiums trug), dann hat der Iran weitaus mehr politischen und moralischen Mut gezeigt als Russland, insbesondere über den von der zionistischen Einheit in Palästina begangenen Völkermord in Zeitlupe.

Damit schließt sich der Kreis zur Diskussion, was für ein Land Russland aktuell wirklich ist. Russland ist nicht die Sowjetunion. Weder ist sie vor 1917 Russland. Aber was ist sie wirklich?

Niemand weiß es wirklich, denke ich.

Es ist ein sich bewegendes Ziel, ein Prozess. Dieser Prozess könnte zu einem neuen und stabilen „neuen Russland“ führen, aber das ist keineswegs sicher. In Artikel 13 Absätze 1, 2 und 3 der russischen Verfassung heißt es:

  1. In der Russischen Föderation soll die ideologische Vielfalt anerkannt werden
  2. Es darf keine Ideologie als staatliche oder verpflichtende Ideologie etabliert werden.
  3. In der Russischen Föderation sollen politische Vielfalt und Mehrparteiensystem anerkannt werden.

Mit anderen Worten, es gibt nicht nur keine „offizielle Ideologie“ in Russland, sondern es gibt auch eine ausdrückliche Anerkennung für ein politisches Mehrparteiensystem (im Übrigen selbst eine ideologische Aussage). Dies alles sind potenziell sehr gefährliche und giftige Elemente in der russischen Verfassung, die bereits eine echte nationale, kulturelle, psychologische und spirituelle Wiedergeburt Russlands behindern. Im Gegensatz dazu ist es dem Iran gelungen, eine Islamische Republik zu schaffen, die sowohl wirklich als auch nicht entschuldigend islamisch und wirklich demokratisch ist, zumindest in dem Sinne, dass im Gegensatz zu westlichen Demokratien, die hauptsächlich von Minderheiten und für Minderheiten (oder eine Koalition von Minderheiten ) geführt werden, im Iran unterstützt die Mehrheit das bestehende System.

Und da die große Mehrheit der russischen Bevölkerung weder ein Einparteiensystem noch eine Rückkehr in die Sowjetzeit wünscht und noch nicht an (westliche) Demokratie glaubt, wäre es für russische Intellektuelle ratsam, genau hinzuschauen bei dem, was ich das „iranische Modell“ nennen würde, nicht einfach zu kopieren, sondern zu sehen, welche Aspekte dieses Modells an die russische Realität angepasst werden könnten. Das historische Russland war eine orthodoxe Monarchie. Diese Zeit ist vorbei und wird niemals zurückkehren. Sowjetrußland war ein marxistischer atheistischer Staat. Diese Zeit ist auch für immer vorbei. Das moderne Russland kann nur Referenzen, Lehren und Implikationen in seiner Vergangenheit finden, aber es kann das zaristische oder kommunistische Russland nicht einfach wieder auferstehen lassen. Natürlich kann sie auch nicht ihre gesamte Geschichte ablehnen und alles für „schlecht“ erklären (was russische „Liberale“ immer tun, was erklärt, warum sie so gehasst werden).

Ich weiß nicht, wie das künftige Russland aussehen wird. Ich bin mir nicht einmal ganz sicher, ob dieses neue Russland jemals wirklich passieren wird (obwohl ich das Gefühl habe, dass es so sein wird). Ich hoffe, dass dies der Fall ist, aber ob dies geschieht oder nicht, wird in China oder von China (oder einem anderen Land) nicht entschieden. Zum Abschluss eines berühmten Zitats von Karl Marx: „Die Emanzipation der Arbeiter muss das Werk der Arbeiter selbst sein“ (auf Russisch: „Освобождение рабочих должно быть делом самих рабочих“), das aus einem berühmten russischen Buch wurde Diejenigen, die ertrinken, müssen die Handlung der Ertrinkenden sein “(auf Russisch:„ Спасение утопающих – дело рук самих утопающих “). Unabhängig davon, welche Version Sie bevorzugen (ich bevorzuge die zweite), die Bedeutung ist klar: Sie müssen Ihre Probleme selbst oder mit denen lösen, die dieses Problem mit Ihnen teilen. Mit anderen Worten, Russen sind die einzigen, die die russische Nation retten oder zerstören können (ich meine „Russisch“ in der traditionellen, russischen, multiethnischen und multireligiösen Bedeutung der Wörter руссий und российский, die im traditionellen Russisch beide austauschbar sind) oder je nach Kontext unterschiedlich ).

PS: Ich hinterlasse Ihnen ein Foto, das meiner Meinung nach tausend Worte sagt

The Saker  10. Dezember 2019
Rubrik: Global/Globalisierung/NWO

Ein Gedanke zu „Kann Russland (oder der Iran) ohne China überleben?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.