Operation Gladio: Die Unheilige Allianz

Antony C. Black

Zwischen Vatikan, CIA und Mafia, eine Übersicht der Publikation von Paul L. Williams

Veröffentlicht in The Unz Review
https://www.unz.com/article/operation-gladio-the-unholy-alliance/

Am heißen Sommermorgen des 2. August 1980 riss eine gewaltige Explosion den Hauptwartesaal des Bahnhofs von Bologna auseinander. 85 Menschen wurden getötet und Hunderte weitere verletzt. Obwohl zunächst Italiens legendäre Stadtguerilla, die Roten Brigaden, verantwortlich gemacht wurde, stellte sich bald heraus, dass der Angriff tatsächlich aus dem „tiefen Staat“ der italienischen Regierung selbst stammte.

Die ganze Natur dieses geheimen Parallelstaats sollte erst ein Jahrzehnt später ans Licht kommen, als der italienische Ministerpräsident Giulio Andreotti auf Befragung einer speziellen Untersuchungskommission die Existenz von Waffenlagern enthüllte, die im ganzen Land versteckt waren und zur Verfügung standen einer Organisation, die später als „Gladio“ identifiziert wurde.

Es stellte sich heraus, dass die Mitglieder dieser Gruppe nicht nur Hunderte von rechtsextremen Persönlichkeiten aus den Bereichen Geheimdienst, Militär, Regierung, Medien, Kirche und Unternehmen umfassten, sondern auch eine bunte Mischung aus nicht rekonstruierten Faschisten des Zweiten Weltkriegs, Psychopathen und kriminellen Unterwelttypen. Und trotz Andreottis Versuchen, die Gruppe als „Patrioten“ aufzupolieren, schien es für einen Großteil des Rests der italienischen Gesellschaft offensichtlich zu sein, dass diese tatsächlich eher wie ziemlich böse Leute aussahen. Wenig wussten sie. Folgerecherchen von Leuten wie Daniele Ganser, Claudio Celani, Jürgen Roth und Henrik Kruger verfolgten Verbindungen zu ähnlichen Gruppen, die in ganz Europa verbreitet sind, von denen sich alle als terroristische Organisationen des Tiefen Staates herausstellten und die sich letztendlich alle als solche herausstellten den höchsten Ebenen der CIA- und NATO-Kommandostrukturen untergeordnet.

Der Spitzname „Gladio“ (nach dem zweischneidigen Schwert, das im klassischen Rom verwendet wurde) wurde schließlich erweitert, um eine verwirrende Vielzahl verwandter terroristischer Strukturen des tiefen Staates einzuschließen, darunter: „P2“ in Italien, „P26“ in der Schweiz, „Sveaborg“ in Schweden , „Counter-Guerilla“ in der Türkei und „Sheepskin“ in Griechenland. Diese (kaum endgültige) europäische Liste hatte dann Verbindungen nicht nur zu praktisch jeder von den USA gesponserten geheimen staatlichen Terrororganisation auf der ganzen Welt (einschließlich Operationen wie der Operation Condor in Lateinamerika), sondern auch zu vielen der globalen Drogenkartelle, die bereitgestellt wurden der geheime Reichtum, der benötigt wird, um den ganzen verrottenden, korrupten Kram zu finanzieren und anderweitig zu schmieren.


Quelle: https://www.koutipandoras.gr/article/mayros-lykos-me-kokkini-provia

Auch wenn all dies finster genug klingt, verblasst es angesichts der detaillierten Struktur des schillernd teuflischen Gladio-Gebäudes. Und genau auf diese Details befassen wir uns jetzt mit einem Überblick über die bemerkenswerte, wenn auch sonst unangekündigte Arbeit des Journalisten Paul L. Williams aus dem Jahr 2015 mit dem Titel „Operation Gladio: The Unholy Alliance Between the Vatican, the CIA and the Mafia“. Obwohl es andere Bücher zu diesem Thema gibt, die eine ehrenvolle Erwähnung verdienen (darunter Daniele Gansers bahnbrechender Wälzer „NATO’s Secret Armies“ und Richard Cottrells kürzlich erschienenes und elegant geschriebenes „Gladio: NATO’s Dagger at the Heart of Europe“), ist es Williams dass wir meines Erachtens eine besondere Dankbarkeit dafür schulden, dass wir ein mehr oder weniger vollständig integriertes Porträt der globalen Machenschaften der Operation Gladio geliefert haben.

Bevor wir uns auf unsere düstere, wenn auch faszinierende Reise begeben, ist es zunächst erwähnenswert, dass „Gladio“ zwar vom Europäischen Parlament (im November 1990) offiziell anerkannt und verurteilt wurde, Washington und die NATO sich jedoch seitdem geweigert haben, sich zu dieser Angelegenheit zu äußern ) und seine mannigfaltigen Organe und Fraktionen, die zur Demontage befohlen wurden, ist es kaum wahrscheinlich, dass letztere jemals vollständig in Kraft getreten ist. Der historische Kontext von „Gladio“ ist also wirklich der wesentliche Hintergrund zum Verständnis der charakteristischen False-Flag-Ereignisse der Neuzeit.

Von Spooks und Made Men

Die allgemeinen Ursprünge dieses labyrinthischen Netzwerks von Deep-State-Akteuren liegen in den sogenannten „Stay-behind-Armies“, die am Ende des Zweiten Weltkriegs von den alliierten Mächten (hauptsächlich den USA) aufgestellt wurden, um angeblich als Widerstandskräfte zu fungieren, sollten die Sowjets jemals beschließen, in Europa einzudringen. Schnell jedoch verwandelte sich die Daseinsberechtigung der „Armeen“ in eine Mission, nicht einer Invasion von außen, sondern einer „inneren Subversion“ entgegenzuwirken. Dies würde schließlich dazu führen, dass nicht nur der europäische Sozialismus der Nachkriegszeit, sondern auch die italienische, griechische – und später weltweite – Demokratie selbst untergraben wird.

Aber wir überholen uns.

Der Urheber der „Stay-behind-Armies“, informiert uns Williams, war General Reinhard Gehlen, der Chef des deutschen Militärgeheimdienstes während des Zweiten Weltkriegs. Gehlen hatte schon früh vorausgesehen, dass das Reich zur Niederlage verurteilt war, und „die Idee entwickelt, geheime Guerilla-Trupps aus Hitlerjugend und eingefleischten faschistischen Fanatikern zu bilden“, angeblich um die unvermeidliche sowjetische Invasion abzuwehren. Diese Guerillaeinheiten bezeichnete er als „Werwölfe“.

Das US Office of Strategic Services (das OSS und der Vorläufer der CIA) unter der Führung von William „Wild Bill“ Donovan war niemand, der eine faschistische Gelegenheit verpasste, als er sie sah, und stellte schnell sowohl Gehlen als auch SS-General Karl Wolff ein (1945) bei der Gründung der Gehlen-Organisation (später in den heutigen deutschen BND umgewandelt) und die ihre anfängliche Finanzierung aus Geheimdienstressourcen der US-Armee G-2 erhielt.

Der amerikanische Pointman war Allen Dulles, der erste Präsident (1927) des Council on Foreign Relations und später der erste Leiter der CIA. Die „Werwölfe“, die ordnungsgemäß in die amerikanische Herde integriert wurden, wurden, da ihre anfängliche Einmischung in Italien stattfand, in „Gladiatoren“ umbenannt. Operation Gladio war geboren.

1947 stand die CIA (die in diesem Jahr die OSS ablöste) vor ihrer ersten entmutigenden Aufgabe, nämlich der Frage, wie sie die Bildung der nächsten Regierung durch die Kommunistische Partei Italiens (PCI) verhindern könnte. Für 1948 waren Wahlen angesetzt, und die PCI war nicht nur im eigentlichen Italien, sondern auch in Sizilien ein virtuelles Schuhwerk. Glücklicherweise war „Gladio“ bereit und wartete. Die Gladiatoren hatten in einem Speziallager trainiert, das auf Sardinien unter dem lokalen Kommando des ehemaligen italienischen Faschistenführers des Zweiten Weltkriegs, Prinz Junio ​​Valerio Borghese, errichtet worden war.

Charles „Lucky“ Luciano und Vito Genovese

Außerdem begannen Hunderte von amerikanischen Mafioso an den Küsten Italiens anzukommen, um beim kommunistischen „Problem“ zu helfen. Die Ankunft der „Made Men“ war das Ergebnis von Donovans Bemühungen von 1943 an, mit den amerikanischen Gangstern Charles „Lucky“ Luciano und Vito Genovese (siehe Foto) zusammenzuarbeiten, um neue (Drogen-)Finanzierung für die Off-Books-Operationen des OSS zu beschaffen und die OSS neu zu installieren Sizilianische Mafia auf der Insel im Vorfeld der Operation Husky (der Invasion der Alliierten in Sizilien). Diese Kräfte wurden nun auf die italienische Wählerschaft losgelassen, und bis 1948 wurden durchschnittlich fünf Menschen pro Woche von den von der CIA unterstützten Terroreinheiten ermordet. Die Ergebnisse waren grimmig vorhersehbar. Halleluja, die PCI wurde besiegt und die Christdemokraten kehrten an die Macht zurück.

Die Drohung blieb trotzdem. Die Hälfte der italienischen Wählerschaft waren Sympathisanten des Kommunismus, und darüber hinaus durchdrang die linke Politik einen Großteil des Rests des erkrankten europäischen Körpers. Es müsste mehr getan werden. Das Problem war jedoch das Geld. Es gab einfach nicht genug davon. Damit war die anfängliche Finanzierung von 200 Millionen für Gladio (die von den Rockefeller- und Mellon-Stiftungen gekommen war) schnell aufgebraucht. Und obwohl der National Security Act von 1947 die Lücke geschaffen hatte, die die verdeckten Operationen der CIA ermöglichte, hatte er ihre offene Finanzierung durch den Kongress nicht zugelassen. Da lag die Reibung. Zum Glück wusste Paul Helliwell, wie man den Juckreiz lindert.

Paul Helliwell war ein inneres Mitglied des ursprünglichen OSS (zusammen mit wichtigen Sprossen der Familien Morgan, Mellon, Vanderbilt, Carnegie, DuPont und Ryan) und laut Williams wahrscheinlich der größte unbesungene Held des Spitznamens „Oh-So-Social“. ‚ Verein. Er war es, der sich im Drogen-gegen-Waffen-Handel durch Opiumgeschäfte mit der Kuomintang (KMT, der chinesischen Nationalarmee, die gegen Mao Zedung kämpfte) einen Namen gemacht hatte und die brillante Inspiration heraufbeschwor, genau das Gleiche zu tun – in der Vereinigten Staaten selbst.

So entschloss sich Donovan auf seinen Vorschlag, die tiefe Verbindung (und die bis heute besteht) zwischen den Geheimdiensten der Nation und dem organisierten Verbrechen zu schmieden. Betreten Sie die Bühne links von Persönlichkeiten wie „Lucky“ Luciano, Vito Genovese, Meyer Lansky und den Verbrecherclans Trafficante und Gambino. Schnell waren die Straßen von zunächst New York und später mancher amerikanischen Metropole mit Heroin überschwemmt. Diese frühen, glücklichen Tage führten bald zur berüchtigten „French Connection“, von dort zum „Goldenen Dreieck“ (wo die CIA-eigene „Air America“ während des Vietnamkriegs Drogen aus Südostasien transportierte) und später dorthin die Balkan-, mexikanischen und kolumbianischen Drogenkartelle.

Alles sehr schön und gut. Aber zunächst einmal war noch ein Haar in der ganzen Drogen-gegen-Waffen-gegen-Terror-Salbe. Nämlich: wie man den Mafioso unbemerkt auszahlt; in der Tat, wie man all diese finanziellen Machenschaften verstaut, wäscht und vor den neugierigen Augen der Behörden verbirgt; Sie wissen schon, die wirklichen Behörden, die Finanzpolizisten und so weiter. Wie machst du das?

Artikel 2 des Lateranvertrags von 1929 war klar und eindeutig. Der Artikel, der der Regelung der Angelegenheiten zwischen dem Heiligen Stuhl und dem italienischen Staat diente, verbot ausdrücklich jede Einmischung des letzteren in die Angelegenheiten des ersteren. Es ist natürlich kaum vorstellbar, dass die Verfasser des Vertrags jemals vorhergesehen haben, was eine solche Immunität in der Praxis tatsächlich bedeuten könnte. Aber dann hatten sie wahrscheinlich nicht mit der teuflischen Gründung des Instituts für Werke der Religion (IOR) oder umgangssprachlich der Vatikanbank gerechnet.

Die Bank wurde 1942 von Papst Pius XII. und Bernardino Nogara gegründet und diente nach dem Krieg schnell als Hauptdepot sowohl für die sizilianische Mafia als auch für die OSS/CIA, in der alle Gelder und Dokumente im Zusammenhang mit dem Drogenhandel und Gladio aufbewahrt wurden gelagert und gewaschen werden. Bereits 1945 hatte der Papst Privataudienzen mit Donovan abgehalten, um die Umsetzung von Gladio zu besprechen, und wo Donovan, wie Williams berichtet, als antikommunistischer Kreuzritter mit dem Großkreuz des Sylvesterordens zum Ritter geschlagen wurde. Vor dieser Zeit hatte sich Pius XII als treuer Verbündeter erwiesen, als er mit Dulles und dem OSS zusammenarbeitete, um die Rattenlinien einzurichten, die benutzt wurden, um prominenten Nazis bei der Flucht aus Europa zu helfen. Nun winkten neue Horizonte. Die erste Aufgabe war natürlich, die kommunistische Bedrohung im Hinblick auf die Wahlen von 1948 zu zerschlagen. Zu diesem Zweck autorisierte der Papst seine eigenen Terrorkommandos (unter Monsignore Bicchierai), um den Gladiatoren und den „Made Men“ bei der Einschüchterung der italienischen Wählerschaft zu helfen. Aufgabe erfüllt.

Die zweite anstehende Pflicht war jedoch längerfristig. Kommunismus, Sozialismus und tatsächlich jede gottlose Form fortschrittlicher Regierung, wo auch immer, musste an der Quelle ausgerottet werden. Dafür wäre Geld nötig. Viel Geld. Unauffindbares Geld. Drogengeld. Jetzt, in den Monaten vor den Wahlen von 1948, legte die CIA rund 65 Millionen Dollar bei der Vatikanbank an. Die Quelle dieser Gelder war Heroin, das vom italienischen Pharmariesen Schiaparelli hergestellt und dann vom sizilianischen Mob nach Kuba transportiert wurde, wo es geschnitten und dann von der Familie Santo Trafficante nach New Orleans, Miami und New York verteilt wurde. So lukrativ dieser Handel auch war, er reichte bei weitem nicht aus, um die Bedürfnisse der CIA und von „Gladio“ zu befriedigen. Mehr wäre erforderlich. Mehr Drogennetzwerke und mehr Banken. Gladio war dabei, global zu werden.

Zunächst wurde ein neues Bündnis mit der korsischen Mafia geschmiedet. Im Gegensatz zum sizilianischen Mob verfügten die Korsen über umfangreiche Erfahrung in der Verarbeitung von Heroin, eine Fähigkeit, die sie sich durch jahrelange Zusammenarbeit mit laotischen, kambodschanischen und vietnamesischen Technikern in Französisch-Indochina angeeignet hatten. Daraufhin entstand eine Versorgungsroute, die von Burma durch die Türkei nach Beirut und von dort nach Marseille führte. Leider gab es ein kleines Problem, als die linken Hafenarbeiter in Marseille, die mit der Rebellenarmee unter Ho Chi Minh sympathisierten, sich weigerten, die Boote aus Indochina zu be- und entladen. Keine Bange. Ein geschickter Terror, der von den korsischen Jungen (und von der CIA finanziert) verwaltet und das Problem gelöst wurde. Bis 1951 war Marseille also zum Zentrum der westlichen Heroinindustrie geworden. Voilà, die „Französische Verbindung“.

Antony C. Black  3. Mai 2019
Rubrik: FalseFlag/PsyOps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.