Pablo Escobars Sohn: mein Vater „arbeitete für die CIA, die Kokain verkaufte“

Warum krallen sich der US-amerikanische Deep State und sein Helfershelfer Deutschland an Afghanistan fest? Warum in Lateinamerika, wo man kürzlich, in Bolivien, wieder putschen ließ? Ja, da muß man unter anderem auch den Spuren der Droge folgen, deren Verbreitung jährlich den Herren der Welt einen Umsatz von schätzungsweise 1 Billion Dollar einbringt, die sie zum Großteil in das Finanzsystem fließen lassen

 

Juan Pablo Escobar Henao, Sohn des berüchtigten Medellín Kartell Drogenbosses Pablo Escobar, sagte neulich aus, dass sein Vater „für die CIA gearbeitet hat“.

In einem neuen Buch „Pablo Escobar In Fraganti“ erklärt Escobar, der unter dem Pseudonym Juan Sebastián Marroquín lebt, sein „Vater arbeitete für die CIA, die Kokain verkauft, um den Kampf gegen den Kommunismus in Mittelamerika zu finanzieren“.

Bildergebnis für Drogenbosses Pablo Escobar
Bild: YouTube

„Das Drogengeschäft ist ganz anders als das, wovon wir geträumt haben“, fährt er fort.

„Was die CIA tat, war, die Kontrollen zu kaufen, um die Droge in ihr Land zu bringen und einen wunderbaren Deal zu machen.“

„Er hat das Geld nicht allein verdient“, erklärte Marroquín in einem Interview, „sondern mit US-Agenturen, die ihm Zugang zu diesem Geld gewährten. Er hatte direkte Beziehungen zur CIA.“

Marroquín fügte hinzu: „Die Person, die die meisten Drogen an die CIA verkauft hat, war Pablo Escobar.“

In seinem ersten Buch schrieb er über den Mann und Vater Escobar, in seinem zweiten Buch, das gerade in Argentinien veröffentlicht wurde, geht Marroquin’s mehr auf die „internationalen Korruptionsbeziehungen an denen mein Vater aktiv beteiligt war, unter anderem mit der amerikanischen CIA“, sagte er in einem kürzlich veröffentlichten Interview.

Diese Regierungsmitglieder waren „praktisch seine Geschäftspartner“, was Escobar auch die gleiche Macht verlieh und Escobar erlaubte, sich dem Gesetz zu widersetzen.

Es ist anzunehmen, dass die Informationen nie wirklich Schlagzeilen in den USA machen werden.

Hier einige überprüfbare Fakten:

Bildergebnis für „Dark Alliance“ von Gary Webb und San Jose Mercury News
Bild: thefreethoughtproject.com

Ihre (CIA´s) angebliche Rolle im Drogenhandel wurde 1996 in einer explosiven Untersuchungsreihe „Dark Alliance“ von Gary Webb für die San Jose Mercury News enthüllt.

Die Untersuchung, angeführt von Webb, ergab Verbindungen zwischen der CIA, den nicaraguanischen Kontrasten und dem Crack-Kokainhandel, der afroamerikanische Gemeinschaften.

Die Untersuchung hatte massive Proteste und Anhörungen des Kongresses zur Folge sowie offene Gegenreaktionen der Mainstream-Medien, um Webb’s Berichterstattung zu diskreditieren.

Alexander: Gary Webb, der Reporter, der die Geschichte über die Beteiligung der CIA am Drogenschmuggel berichtet hat, wurde zweimal im Kopf getroffen. Es war Selbstmord!

Der Film Kill the Messenger basiert auf dem Drama um Gary Webb.

Der damalige Senator John Kerry veröffentlichte sogar einen detaillierten Bericht, in dem er behauptete, dass es nicht nur „erhebliche Beweise“ gäbe, die die Bemühungen des Contra mit dem Handel mit Drogen und Waffen in Verbindung bringen – sondern dass die US-Regierung davon wusste.

El Patron, wie Escobar genannt wurde, sammelte mehr Reichtum an als jeder andere Drogendealer in der Geschichte – zu dem Zeitpunkt, als er rund 420 Millionen Dollar pro Woche einnahm – und lieferte damals angeblich etwa 80 Prozent des weltweiten Kokains.

Escobar landete sieben Jahre lang in Folge auf Forbes‘ Liste der internationalen Milliardäre, und – obwohl die Art des Geschäfts es unmöglich macht, solide Zahlen zu erfassen – lag sein geschätztes Vermögen bei rund 30 Milliarden Dollar.

Escobar und das Medellín-Kartell schmuggelten jeden Tag 15 Tonnen Kokain in die USA und hinterließen dabei eine Spur von Tausenden von Toten.

„Es war ein weit offener, neunhundert Meilen langer Lauf vor der Nordküste Kolumbiens“, schrieb der Journalist Ioan Grillo in dem Buch „El Narco: Inside Mexico’s Criminal Insurgency“.

„Die Kolumbianer und ihre amerikanischen Pendants brachten die Lieferungen mit Schnellbooten ans Land, oder diese wurden sogar per Flugzeug aufs Festland in Florida geflogen wo sie in der Landschaft abgeworfen wurden.“

https://anonhq.com/wp-content/uploads/2017/03/s-7-e1488928029473.jpg

Wenn das, was Marroquín in dem neuen Buch offenbart, tatsächlich wahr ist, würde das bedeuten, dass die CIA eine wichtige Rolle bei der Sicherstellung des Zugangs der Amerikaner zu grenzenlosen Mengen an Kokain gespielt hat – während die US-Regierung scheinbar gegen Drogen vorgegangen ist, um den Drogenkrieg zu fördern.

Wie Marroquín feststellt, ist das Drogenverbot die beste Pro-Drogen-Propaganda – wenn etwas illegal ist, macht es das natürlich attraktiver.

Dieses Verbot garantierte Escobars blutige Herrschaft.

Marroquín glaubt nun, dass „sein Weg der Heilung die Versöhnung mit den Verwandten von denjenigen ist, die sein Vater töten ließ“.

Während Escobar Gewalt angewandt hat oder anderen befahl, Gewalt anzuwenden, um effektiv Macht zu schüren und zu erhalten, handelte er auch wohltätig.

Wie der Business Insider bemerkt:

„Er wurde Robin Hood genannt, nachdem er Bargeld an die Armen verteilte, Wohnungen für Obdachlose und 70 Gemeinschaftsfußballplätze bauen ließ und sogar einen Zoo.“

El Patron verstarb 1993 – durch Schüsse, als er versuchte zu fliehen, nachdem sein Haus umstellt worden war.

Die Umstände seines Todes werden jedoch noch heute diskutiert. Marroquín besteht darauf, dass sein Vater Selbstmord begangen hat, anstatt von der Polizei erschossen oder gefangengenommen zu werden, die geschickt wurde, um ihn zu verhaften; während andere glauben, dass Escobar von der Polizei getötet wurde.

„Mein Vater war ein Zahnrad in einem großen Geschäft des universellen Drogenhandels“, erklärt Marroquín, und als er denjenigen, die ihn auf diese Weise benutzen, keinen Zweck mehr erfüllte, wurden Mörder geschickt, um das Problem zu beseitigen – das Problem, an dessen Entstehung so viele beteiligt waren.

Marroquín, der erst 2009 als Escobars Sohn in Erscheinung trat, sagt, dass er den Mitgliedern seiner Familie für ihre Beteiligung am Drogengeschäft und den Verrat an seinem Vater vergeben musste – stellt aber fest, dass Vergebung nicht bedeutet, das Geschehene zu vergessen.

„Pablo Escobar ist keineswegs ein Vorbild“, sagt er.

„Ich bewundere Pablo, meinen Vater, der mich erzogen hat. Nicht Escobar, den Mafioso.“

Marroquín bemerkte, dass Drogenbarone wie sein Vater alles zu haben scheinen, da ihr Status und Name Aufmerksamkeit erregen, aber diese materiellen Gewinne in Wirklichkeit am Ende die Kontrolle übernehmen.

„Je mehr Macht mein Vater hatte, desto ärmer lebte er.“

Quelle: https://connectiv.events/pablo-escobars-sohn-mein-vater-arbeitete-fuer-die-cia-die-kokain-verkaufte/

18. November 2019
Rubrik: Global/Globalisierung/NWO

6 Gedanken zu „Pablo Escobars Sohn: mein Vater „arbeitete für die CIA, die Kokain verkaufte““

  1. Die hollaendischen Drogenbarone welche die hollaendische Politik und Rechtsprechung ansteuern arbeiten auch fuer die CIA – die Geschaefte werden weltweit ueber hollaendische Banken absolviert….

  2. Wer sich mal ausgiebig mit der amerikanischen Drogenvergangenheit beschäftigt hat, wird diese Aussage nicht mehr für so abwegig halten. Immer steckten politische Interessen, die Hilfe der CIA durchgesetzt wurden dahinter. Egal ob LSD, Heroin oder Kokain, nachher war das Geschrei immer groß, wenn der Schuss nach hinten los ging.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.