„Pantsir“ für Serbien

Viktor Litovkin über das, was hinter dem ersten in der Geschichte Transfer des S-400-Systems ins Ausland für Übungen steckt.

“Pantsir” for Serbia: Why Russian Air Defence Systems Were Sent to the Balkans
Erstveröffentlichung in stalkerzone.org

 

Im Zentrum des Balkans, im Gebiet um die serbische Hauptstadt Belgrad, wurde eine gemeinsame serbisch-russische Gruppe von Luftverteidigungskräften und -ausrüstung für die russisch-serbische Übung „Slavic Shield 2019“ (Словенски штит 2019) eingesetzt. Dazu gehörten die Abteilungen des Flugabwehrraketensystems S-400 „Triumf“ und des aus Russland per Flugzeug transferierten Flugabwehrraketensystems „Pantsir-S1“ sowie die serbischen Flugabwehrraketensysteme „Neva-M1T“ und „Kub-M“.

Bildergebnis für Slavic Shield 2019
Bruder für Bruder

Beweise für die Fähigkeiten der russischen Armee

Die jüngste russisch-serbische Übung hat eine ganze Reihe von Bedeutungen. Allein eine Luftbrücke für viele hundert Kilometer zweier Divisionen von Flugabwehrraketensystemen S-400 und „Pantsir-S1“, und das sind fast 50 schwere Fahrzeuge, darunter Radarstationen, Trägerraketen, Transportlade- und Reparaturfahrzeuge, ein Vorrat an Raketen und Granaten und vieles mehr weisen auf die höchste Manövrierfähigkeit der russischen Streitkräfte hin, die sie wiederholt bei verschiedenen operativen und strategischen Übungen in ihrem eigenen Land demonstriert haben.

Und der erste Transfer in der Geschichte – das Manöver zweier Flugabwehrraketen-Divisionen im Ausland – erzählt auch Spezialisten viel über die Fähigkeiten unserer Armee. Aber höchstwahrscheinlich ist es nicht das Wichtigste, worüber man im Zusammenhang mit diesen Übungen sprechen kann und muss.

Ein Flugabwehrraketensystem vom S-400, der jüngere Bruder der russischen S-300PMU, auf das Serbien 1999 wartete – am Vorabend der NATO-Aggression gegen dieses Land – wurde auf serbischen Boden geliefert. Nun kann man sich nur fragen, ob die Lieferung des „Favorits“ die Bombardierung von Belgrad, Novi Sad und anderen Städten des ehemaligen Jugoslawiendurch die amerikanischen Tomahawks verhindert hätte, aber die Tatsache bleibt. Serbien erinnert sich noch daran, dass die damalige russische Führung es nicht gezwickt hat, einen derart offenen und demonstrativen antiamerikanischen und NATO-feindlichen Schritt zur Unterstützung Belgrads zu unternehmen.

Die Ankunft eines S-400-Systems in der Republik, zumindest während der Übungen, ist leistungsfähiger und effektiver als die S-300, und wärmt sicherlich das Herz vieler serbischer Bürger. Es deutet darauf hin, dass Russland, obwohl kein Verbündeter Serbiens, immer sein zuverlässigster Freund war und sein wird.

Zwei Phasen der Übung

Die Aufgabe der Übungen während des gemeinsamen Trainings, das bis zum 29. Oktober dauern wird, besteht darin, Kampfeinsätze auf spezieller Kampfausrüstung durchzuführen und mit ihrer Hilfe den Luftraum über der Republik und ihrem zentralen Gebiet vor massiven Schlägen des konventionellen Feindes zu bedecken. , und auf erkannte Ziele zu schießen, die Flugzeuge, ballistische und Marschflugkörper sein können.

Die Aufgabe der Übungen während des gemeinsamen Trainings, das bis zum 29. Oktober dauern wird, besteht darin, den Kampfdienst mit spezieller Kampfausrüstung durchzuführen und mit seiner Hilfe den Luftraum über der Republik und ihren zentralen Bereich vor massiven Angriffen des konventionellen Feindes zu schützen und Schüsse auf erkannte Ziele auszuführen, die Flug-, Ballistik- und Marschflugkörper sein können.

Es ist nicht das erste Mal, dass gemeinsame russisch-serbische Übungen stattfinden. Seit 2014 finden sie jährlich sowohl in Russland als auch in Serbien statt. Sie werden von motorisierten Gewehren, Fallschirmjägern, Piloten und jetzt Luftverteidigungssoldaten begleitet. Und der heutige „Slavische Schild“ besteht aus zwei Stufen. Die erste fand im September auf dem Testgelände von Ashuluk bei Astrachan statt, wo aus dem Flaksystem „S-400“ und dem Flaksystem „Pantsir-S1“ unter Beteiligung serbischer Spezialisten geschossen wurde, denen russische Kampfmittel zur Verfügung gestellt wurden.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums erhielten frühere serbische Luftverteidigungsoffiziere eine intensive Schulung an Simulatoren in der Nähe von Gatchina und konnten Tests für die Zulassung zum unabhängigen Betrieb von Flugabwehrraketensystemen bestehen. So werden sie in der zweiten Phase der Übung – in ihrem Heimatland – alles, was sie in Russland gelernt haben, demonstrieren können.

Zumal der Präsident des Landes, Alexander Vucic, versprach, ihre Fähigkeiten sowie die nach Serbien transferierte russische Militärausrüstung zu überprüfen. Der Kommandant der 250. serbischen Flugabwehrraketenbrigade Brigadier General Tiosav Janković leitet die Übungen.

Mehr dazu: Die Hysterie eines ukrainischen Propagandisten: Serbien pflanzt eine Bombe unter der Ukraine

Die Warteschlange für „Triumf“

Bislang gibt es keine offiziellen Informationen darüber, ob Serbien bald ein weiterer Käufer des russischen Mittelstrecken- und Langstreckenraketensystems S-400 „Triumf“ werden wird oder nicht. Sie sagen, es gibt eine Warteschlange. China, die Türkei und Indien stehen in der Schlange, jetzt scheinen die Gespräche mit Saudi-Arabien im Gange zu sein, dann vielleicht mit Ägypten… Serbien, das die Tatsache beurteilt, dass seine Offiziere die Ausbildung an Simulatoren durchlaufen und Tests für den unabhängigen Betrieb von Flugabwehrraketen bestanden haben, ist sicherlich auch eine Priorität. Aber wir werden es nicht erraten. Zumindest sollte die Tatsache, dass Moskau jederzeit eine oder zwei „Triumf“-Flugabwehrraketensysteme nach Belgrad verlegen kann, nicht ausgeschlossen werden.

Gleichzeitig ist zu bedenken, dass die Lieferung von „S-400“-Flugabwehrraketensystemen je nach Vernunft in Verbindung mit „Pantsir-S1“-Flugabwehrraketensystemen erfolgen sollte. Zumindest stehen sie im Kampfeinsatz rund um Moskau zusammen – „Triumf“ und „Pantsir“. warum? Erinnern Wir uns an das jüngste ohrenbetäubende Versagen des US-Systems „Patriot PAC-3“, das den Luftraum, die Ölfelder und die Raffinerien Saudi-Arabiens schützte.

Das von den überseeischen Medien geförderte Luftverteidigungs-/Raketenabwehrsystem vermochte die leichten Drohnen der jemenitischen Houthis nicht zu bewältigen, die mit ihrer Hilfe Raketen zu saudischen Crackern flogen und die gesamte Ölraffination bei Saudi Aramco unterbrachen.

Im Großen und Ganzen ist die Behauptung, der „Patriot“ sei gescheitert, nicht ganz fair. Seine Raketen sind nicht dafür ausgelegt, leichte Drohnen abzufangen – es ist zu teuer und ineffektiv. Es ist, als würde man eine Kanone auf einen Spatz schießen. In der Nähe eines so komplexen wie „Patriot“ sollte es so kleine, aber universelle Systeme wie unsere „Pantsir-S1“ geben. Sie können den Flug von Drohnen stoppen – ob klein oder groß. So funktionieren unsere Systeme übrigens auf dem syrischen Militärstützpunkt Hmeymim. Keine terroristische Drohne war in der Lage, das „Pantsir“-Hindernis zu überwinden. Ja, es gibt andere Systeme, aber dies ist ein Thema für ein anderes Mal.

Wird  Belgrad S-400 kaufen?

Wir werden jedoch nach Serbien zurückkehren – zur Übung „Slawischer Schild 2019“. Die Entsendung des Flugabwehrraketensystems S-400 zusammen mit einer „Pantsir-S1“-Einheit könnte darauf hindeuten, dass Belgrad bereits die Entscheidung getroffen hat, „Triumf“ zu kaufen. Es gibt Informationen, dass die Serben das „Pantsir“-System gekauft haben, so dass, basierend auf dem, was zuvor gesagt wurde, es an der Reihe sein wird “ Triumf“. Die Frage ist nur, ob die Serben genug Geld dafür haben. Eine Einheit dieses Systems, gemessen an dem von der Türkei gezahlten und von Indien gezahlten Geld, kostet mindestens 500 Millionen Dollar. Und das gesamte Budget der Belgrader Militärabteilung beläuft sich auf 910 Millionen Dollar.

In einem kürzlich enden möchteten Interview mit dem Autor dieser Zeilen sagte der serbische Verteidigungsminister Alexander Vulin: „Wir sind ein kleines und armes Land, und Serbien verfügt nicht über ausreichende Mittel, um alles Notwendige zu kaufen, um seine Sicherheit zu stärken und seine Flotte von Militärs zu erneuern. Ausrüstung“. Er dankte Russland und Weißrussland für die Lieferung von zehn MiG-29-Kämpfern, die das Land niemals kaufen konnte. Darüber hinaus Mi-24 und Mi-17 Hubschrauber, eine große Anzahl von Panzern (30 T-72), und gepanzerte Personalträger für die Bodentruppen. Auf persönliche Initiative des russischen Verteidigungsministers Sergej Schoigu erhielt Serbien die Möglichkeit, Piloten kostenlos umzuschulen…

Mehr dazu:Serbische Basketball-Fans ehrten Churkins Gedächtnis während des Euroleague-Spiels

Es ist notwendig zu denken, dass für die Lieferung von „S-400“ Serbien die Länder jede Option finden, die für jeden geeignet ist. Nicht nur Belgrad und Moskau, sondern auch der Hersteller des Systems „Almaz-Antey“, das auch entwickeln muss, und auch Gehälter an seine Designer, Ingenieure und Techniker und Arbeiter zu zahlen. Inzwischen erhält Belgrad eine „Pantsir-S1“-Einheit. Sie wird zusammen mit den Flugabwehrsystemen „Neva-125“, „Kub-M“, „Strela-10“, „Strela-2“ und „Igla“ sowie MiG-29-Abfangjägern zuverlässig den Luftraum über der Republik abdecken.

Zumal das Geschick der serbischen Luftverteidigungssoldaten nicht fehlt. Experten erinnern sich noch daran, wie 1999 ein serbischer Offizier eine gerühmte amerikanische Tarnkappe F-117 mit einer S-125-Rakete abschoss und der Welt bewies, dass es keine unverwundbaren Flugzeuge gibt.

„Auf der hellen Seite“

Es bleibt hinzuzufügen, dass Serbien, wie Belarus, Armenien und die Staaten Zentralasiens, zwar am NATO-Programm „Partnerschaft für den Frieden“ teilnimmt, aber kategorisch nicht dem Nordatlantischen Bündnis beitreten will. Das hat Präsident Alexander Vucic in Brüssel offen erklärt. Natürlich behindert dies seinen Wunsch, der Europäischen Union beizutreten, aber es ändert nichts an seinem prinzipientreuen internationalen Kurs, unterhält freundschaftliche, ja brüderliche Beziehungen zu Russland und beteiligt sich nicht an der Sanktionspolitik gegen Moskau.

Der serbische Verteidigungsminister Alexander Vulin sagte mir in dem oben erwähnten Interview: „Die Beziehungen zwischen Serbien und Russland waren noch nie so gut wie jetzt. Sie basieren auf gegenseitigem Verständnis, Respekt und Aufrichtigkeit. Russland verhält sich niemals wie eine Supermacht uns gegenüber. Es diktiert uns keine Bedingungen. Es respektiert uns einfach als Gleichberechtigter.“

Und er fügte hinzu: „Es heißt, dass es keine ständige Liebe in der Politik gibt, sondern Interessen. Aber wenn wir über Serben und Russen sprechen, gibt es hier etwas anderes, das nicht nur interesse ist. Wir waren nie auf verschiedenen Seiten der Barrikade. Russland und wir waren immer auf der richtigen und hellen Seite.“

Ich denke, dass die Luftverteidigungssysteme – „Triumf“, „Pantsir“, „Neva“ und „Kub“, die das serbische und russische Militär im Zentrum des Balkans, im Luftraum des Landes, auf allen Seiten, umgeben von NATO-Staaten, eingesetzt haben– davon zeugen.

Viktor Litovkin  4. November 2019
Rubrik: Balkan/Osteuropa/Kaukasus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.