Populismus – Linker und Rechter

Fotini Mastroianni

Populismus ist ein zeitloses internationales Phänomen, das immer dann entsteht, wenn die Elite (die herrschende Klasse) die unteren Schichten unterdrückt und Bedingungen extremer Ungleichheit und Armut vorherrschen.

Originaltitel: Populism – Left and Right
Übersetzung: Emmanuel Sarides

Manche schlagen vor, dass wir Populismus in Bezug auf rechts-links sehen müssen, das heißt, es gibt einen Rechten und einen Linken-Populismus (der sich jedoch deutlich vom Anarchopopulismus unterscheidet).

Beide Populismen (links und rechts) sind gegen die Eliten, das bestehende politische System und die Ungleichheit. Sie kommen beide aus der Klasse der Angestellten, und ihre Unterschiede betreffen hauptsächlich soziale Fragen.

Sie unterstützen revolutionäre Veränderungen, aber normalerweise auf friedliche Weise. Ihr grundlegender Unterschied besteht darin, dass der Rechtspopulismus (in manchen Fällen auf dynamische und aktivistische Weise) Protektionismus in der Wirtschaft unterstützt, Einwanderungsgegner ist, die Armee unterstützt, sich aber gegen radikale Feministinnen, Progressive, Homosexuelle stellt (auch wenn in der deutschen AfD der Hauptkandidat war die lesbische Alice Weidel).

Im Allgemeinen unterstützt der Rechtspopulismus nicht die Gleichheit der Menschen. Manche Leute glauben, dass Rechtspopulismus in einigen Fällen aus Sozialkonservativen besteht, die glauben, dass der moderne Kapitalismus moralische Grundlagen und Werte wie Familie haben muss, während ein anderer Teil der Rechtspopulisten gegen den Kapitalismus ist, aber indem er Institutionen wie die Familien- und Familienwerte.

Beide unterstützen, dass es der Staat ist, der diese Werte fördern muss. In Bezug auf die Religion hält ein Teil der Sozialkonservativen eine neutrale Haltung aufrecht, während im rechten Populismus eine engere Beziehung besteht.

Doch während religiöse Christen, die zu den sozialen Konservativen gehören (Fußnote – alle Christen gehören nicht zu den Konservativen), unterstützen die Expansion des Wohlfahrtsstaates, die mit dem christlichen Prinzip der Sorge für die Armen übereinstimmt.

In Griechenland hat die Bezugnahme auf den christlichen Glauben eine andere Bedeutung, da sie mit der Rettung Griechenlands durch die Unterdrücker, hauptsächlich Ausländer, und mit dem Glauben verbunden ist, dass der Glaube an Gott Griechenland vor Leiden schützen wird. Es ist offensichtlich, dass diese Wahrnehmung auf die unterschiedliche politische Geschichte Griechenlands zurückzuführen ist, in der die Intervention der ausländischen Mächte im Gegensatz zu Ländern wie den USA usw. immer unterschiedlich war.

Die Rechtspopulisten (weit mehr als die Sozialkonservativen) sind gegen den Kapitalismus, aber in Griechenland gibt es nur wenige Hinweise auf die Art von Wirtschaftssystem, das sie umsetzen wollen.

Der linke Populismus widersetzt sich auch der Elite und glaubt in manchen Fällen nicht an Nationen und die Existenz sozialer Klassen. Es unterstützt Globalisierung, Internationalismus, Umweltbewegungen und den Wohlfahrtsstaat. Ihr Grundprinzip ist die Gleichheit und ist in der Regel weniger gut organisiert und aggressiv als der Rechtspopulismus, mit Ausnahme der Antifa.

An dieser Stelle sollte angemerkt werden, dass sowohl der rechte als auch der linke Populismus autoritär werden kann, insbesondere wenn er organisiert ist. In diesem Fall wird es tyrannisch (siehe verleumderische Äußerungen von Regierungsvertretern mit der Bezeichnung “Nationalisten”, “Faschisten” etc. für all jene, die an der Greekity of Macedonia teilgenommen oder diese unterstützt haben und gegen die Prespa-Vereinbarung sogar abwertende Aussagen waren in ihrer Gesamtheit (!) griechische Menschen und unterstützen ihre Ersetzung durch die Bürger der Welt (!) auf diese Weise einige gefährliche eugenischen Überzeugungen vorschlagen.Diese Aussagen sind ein typisches Merkmal der links organisierten Tyrannen Populismus.Extremer linker Populismus will Gleichheit und Gehorsam gegenüber dem Staat durch Auslöschung von Elementen wie unterschiedliche Kultur, Geschichte, Religion, etc. auch unter Anwendung von Gewalt, wodurch die extremsten Formen des Faschismus identifiziert werden.

In Zeiten der schrecklichen Wirtschaftskrise, wie wir sie in Griechenland erleben, führen die extremen Formen des autoritären Populismus (rechts und links) zu extremen, autoritären politischen “Lösungen”. In diesem Fall werden die Interessen der Wenigen gedeckt und die Furcht, die die Tyrannei durch den Einsatz gewalttätiger Mittel zur Unterdrückung des Volkswillens durchsetzen wird, wird überwiegen.

Wir leben in einer Zeit der Absurdität. Wir alle wollen Wohlstand, politische, soziale und wirtschaftliche Gleichheit, und wir reinigen zuerst unser Heimatland, ohne das zu bedeuten, dass wir andere verletzen wollen und dass wir extrem sind. Leider scheint es, dass extreme Überzeugungen am weitesten verbreitet sind und als solche entsprechend extreme politische Entscheidungen hervorrufen werden, die unter anderem Kriegskonflikte beinhalten. Es scheint schließlich, dass wir Menschen leider nicht aus unserer Geschichte lernen.

Fotini Mastroianni

Economist, MBA Lecturer, Writer, Blogger mastroyanni.blogspot.gr

Fotini Mastroianni  7. Oktober 2018
Rubrik: Meinung

2 Gedanken zu „Populismus – Linker und Rechter“

  1. Habe den Artikel gelesen, Zitat:
    “Beide Populismen (links und rechts) sind gegen die Eliten, das bestehende politische System und die Ungleichheit.”
    Der Link führt zum Originalartikel in englischer Sprache. Inhaltlich sehe ich keine Gründe, diese theoretische Abhandlung zu blockieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.