Pro-BLM-Demonstrationen finden europaweit statt

Guillaume Durocher
Bild: lawofficer.com

Wir leben alle in Amerikaua. Was ist Amerikaua? Eine abwertende Art, sich auf das zu beziehen, was die Vereinigten Staaten sozial und politisch geworden sind, nämlich ein „Schmelztiegel“ von Schwarzen, Braunen und Juden.
Alex Linder: „Ich sage ‚Amerikaua‘, weil es den Ring des Kuanzaa und den Kua-ha-ha des Dschungels hat.

 

Anmerkung Emmanuel Sarides
BLM (Black Lives MatterSchwarze Leben zählen“) ist eine internationale Bewegung, die innerhalb der afroamerikanischen Gemeinschaft in den Vereinigten Staaten entstanden ist und sich gegen Gewalt gegen Schwarze bzw. People of color einsetzt. Wikipedia

 

Guillaume Durocher Pro-BLM Demonstrations Sweep Across Europe
Zuerst veröffentlicht bei The Unz Review

 

In den großen Hauptstädten Westeuropas haben Tausende von Menschen gegen den Tod von George Floyd und zur Unterstützung der Black Lives Matter-Bewegung protestiert.

In den Niederlanden:

In Kopenhagen:

Und vor der US-Botschaft in Berlin:

Es gibt eine lange Geschichte, in der Europäer Amerikaner beschämen, weil sie Neger misshandelt haben. Zum Beispiel veröffentlichte die NS-SS-Zeitung Das Schwarze Korps nach der Bombardierung deutscher Städte durch schwarze amerikanische Piloten während des Zweiten Weltkriegs den folgenden Cartoon:

"Es ist gut für uns Neger, dass hier keine Amerikaner leben!"
„Es ist gut für uns Neger, dass hier keine Amerikaner leben!“

Die niedergeschlagenen und gefangenen schwarzen Piloten sollen sagen, dass sie wegen eines solchen Verhaltens gegen amerikanische Städte sicherlich gelyncht würden.

Wir müssen die Tiefen des Psychodramas schätzen, das einen großen Teil der Weißen auf der ganzen Welt erfasst hat, insbesondere unter Frauen, der „gebildeten“ Klasse und Homosexuellen.

Ihre emotionale Reaktion ist, als hätten sie Floyd George persönlich vor ihren Augen in ihrer eigenen Nachbarschaft ermordet gesehen. Für sie ist dieser Akt ein Akt des bewussten Sadismus eines weißen rassistischen Polizisten. Dies ist außerdem kein Einzelfall, sondern repräsentativ für die systematische Verfolgung von Schwarzen und allgemein Farbigen.

Hunderttausende im Westen signalisieren entweder virtuell auf ihren Social-Media-Konten oder physisch bei Protesten ihre Solidarität mit Schwarzen gegen ein rassistisches System. Einige zitieren offen Martin Luther King, der auch gewalttätige Unruhen duldet.

Wir Andersdenkenden würden erkennen, dass Schwarze im Verhältnis zu ihrem Bevölkerungsanteil überproportional von Polizeibrutalität betroffen sind. Wir möchten jedoch hinzufügen, dass dies nicht unbedingt auf systemischen Rassismus zurückzuführen ist, sondern darauf, dass amerikanische Schwarze eine massiv unverhältnismäßige Menge an Gewaltverbrechen begehen (etwa siebenmal mehr als Weiße) und daher mehr Run-Ins bei der Polizei haben.

Egal welche Fakten. Wir leben in verschiedenen Realitäten. Wir alle entscheiden, über welche Einzelfälle wir uns empören wollen. Für xenophile Weiße ist der Massenmissbrauch von Rotherham durch Pakistan auf Weiß oder die massive tägliche Gewalt der Schwarzen im Westen von keiner moralischen Bedeutung, wenn sie überhaupt anerkannt werden. Gewalt gegen Schwarze durch Weiße ist jedoch im Gegensatz dazu unerträgliches und bösartiges Mobbing von „halb Teufeln, halb Kindern“, wie Kipling es unnachahmlich ausdrückte.

Diese Weißen sind in ihrer Empörung aufrichtig. Das Gleiche gilt nicht für verschiedene Drittweltler, die Floyds Tod als Grund für die Bekämpfung Amerikas angeben.

Der frühere Präsident des Iran, Mahmoud Ahmadinejad, zitierte den Rapper Tupac Shakur:

 

 

Übersetzung Ahmadinejad @Ahmadinedschad1956: Das Schema der Weltmächte ist es, Uneinigkeit zu erzeugen, um alle Gesellschaften unter Kontrolle zu halten. Die Ermordung von #GeorgeFloyd war zutiefst beunruhigend & erschütternd & ist das Ergebnis der gegenwärtigen Weltordnung, gegen die wir uns alle vereinen müssen.
„Drück ab und töte einen Nigga, er ist ein Held.“

Der islamistische Präsident der Türkei, Recep Erdogan, twitterte:

Übersetzung Erdogan: Der rassistische und faschistische Ansatz, der zum Tod von George Floyd in der US-Stadt Minneapolis als Folge von Folter führte, hat uns alle nicht nur zutiefst betrübt, sondern ist auch zu einer der schmerzlichsten Manifestationen der ungerechten Ordnung geworden, gegen die wir in der ganzen Welt stehen.

Chinesische Medien haben ähnliche Inhalte veröffentlicht. All dies ist ziemlich reichhaltig, erschütternd und amüsant, wenn man bedenkt, wie rassistisch all diese Länder sind.

Für Menschen auf der ganzen Welt und insbesondere für Westeuropäer ist das Erleben des amerikanischen Psychodramas viel interessanter als alles, was ihre einheimische Sozialpolitik bieten könnte. Es ist für sie auch interessanter als beispielsweise die größere Polizeibrutalität Brasiliens oder die schockierende Kriminalität Südafrikas. Amerika bietet die größte Chance, seinen moralischen Wert zu signalisieren.

Für Unternehmen wie Amazon, die davon leben, kleine Unternehmen aus dem Verkehr zu ziehen, die zweifellos stark von der Zerstörung kleiner Unternehmen durch die Randalierer profitieren werden, die ungelernte Arbeiter notorisch schlecht behandeln und die es vorziehen, Weiße und Asiaten mit hohem IQ für ihre Unternehmen einzustellen IT-Abteilungen – Die Signalisierung zugunsten von BLM ist eine kostengünstige Möglichkeit, Menschen von Ihren fragwürdigen Geschäftspraktiken abzulenken. Die Demonstrationen von Weißen in der westlichen Welt zeigen jedoch, dass es für viele auch eine spontane und aufrichtige Motivation gibt.

In der Vergangenheit mangelte es den Europäern, die Amerikaner über Rassen unterrichteten, besonders an Glaubwürdigkeit, da sie in Europa praktisch keine Erfahrung mit Schwarzen hatten. Heute ist dies nicht mehr der Fall: Jedes westeuropäische Land hat jetzt eine bedeutende schwarze Bevölkerung. Wo immer wir Statistiken haben, sehen wir, dass die Schwarzen eine unverhältnismäßig große Anzahl von Gewaltverbrechen begehen, genau wie ihre amerikanischen Cousins. In London machten Schwarze 2010 12% der Bevölkerung aus, begingen jedoch die Mehrheit der Waffenverbrechen, Raubüberfälle und Straßenverbrechen . Diese Zahlen spiegeln fast genau die amerikanischen wider.

Die weißen europäischen Demonstranten haben sich auf die Brutalität der amerikanischen Polizei konzentriert. Im Gegensatz dazu protestieren schwarze Demonstranten in Europa sowohl gegen die amerikanische Brutalität als auch gegen die Gewalt, die sie durch europäische Polizeikräfte erleiden.

Dies ist in Frankreich der Fall, wo sich in Paris eine große Menge schwarz-weißer Demonstranten versammelt, die vom schwarzen französischen Hollywood-Schauspieler Omar Sy angefeuert werden:

„Das Frankreich, das liebt, das Frankreich, das wir lieben.“

Die Schwarzen wurden in Erinnerung an Adama Traoré versammelt, einen schwarzen Wiederholungstäter, der 2016 in Polizeigewahrsam starb. Der Protest wurde durch die Entscheidung eines gerichtlich angeordneten medizinischen Experten ausgelöst, dass Traoré aufgrund eines Herzstillstands und nicht einer Erstickung gestorben war. Damit werden die französischen Polizisten entlastet.

Übrigens war dieser Protest illegal, da der örtliche Präfekt ihn verboten hatte, was die Polizei dazu veranlasste, die Menge mit Tränengas zu zerstreuen (Aktionen, die in Amerika dazu geführt hatten, dass Trump als Faschist gebrandmarkt wurde). Ein Stück Pariser Périphérique (die Straße, die die Stadt umkreist) wurde abgesperrt, und es gab einige Brände, aber nach amerikanischen Maßstäben keine nennenswerte Gewalt. Es gab ähnliche Proteste in Marseille und anderen bedeutend afro-islamisierten französischen Städten.

Übrigens ist einer der Cousins ​​von Adama Traoré letztes Jahr gestorben und von Gleichaltrigen erstochen worden. Aber wie in Amerika messen nur wenige Menschen in Europa, ob schwarz oder weiß, der Gewalt von Schwarz auf Schwarz eine moralische Bedeutung zu. Sie scheinen dies als bloße Naturgewalt zu betrachten, und vielleicht haben sie einen Punkt.

Sogar die französische Polizei steht offiziell auf der Seite der BLM. Wenn identitäre Aktivist wies Damien Rieu darauf hin , dass George Floyd kein „sanfter Riese“ war , aber einen erheblichen Vorstrafen einschließlich der bedrohlichen einer Frau mit einer Pistole auf ihren Bauch hatte, nicht eine , sondern zwei Polizeigewerkschaften die Zeit , ihn zu entkräften nahm. (Sie können die Übersetzungsfunktion von Twitter verwenden, wenn Sie neugierig auf diesen Austausch sind.)

Kurz danach griffen Afrikaner die örtliche Polizeistation in Clicht an und verschiedenfarbige Prominente (mit bedeutendem Zugang zu den Medien, nicht nur E-Promis) erklärten, dass „ein schwarzer Polizist in Frankreich ein Verräter seiner Gemeinde ist“ und dass „die Revolution gekommen ist! Es ist Zeit, Waffen zu ergreifen! “

Die Schwarzen wurden in Erinnerung an Adama Traoré versammelt, einen schwarzen Wiederholungstäter, der 2016 in Polizeigewahrsam starb. Der Protest wurde durch die Entscheidung eines gerichtlich angeordneten medizinischen Experten ausgelöst, dass Traoré aufgrund eines Herzstillstands und nicht einer Erstickung gestorben war. Damit werden die französischen Polizisten entlastet.

Übrigens war dieser Protest illegal, da der örtliche Präfekt ihn verboten hatte, was die Polizei dazu veranlasste, die Menge mit Tränengas zu zerstreuen (Aktionen, die in Amerika dazu geführt hatten, dass Trump als Faschist gebrandmarkt wurde). Ein Stück Pariser Périphérique (die Straße, die die Stadt umkreist) wurde abgesperrt, und es gab einige Brände, aber nach amerikanischen Maßstäben keine nennenswerte Gewalt. Es gab ähnliche Proteste in Marseille und anderen bedeutend afro-islamisierten französischen Städten.

Übrigens ist einer der Cousins ​​von Adama Traoré letztes Jahr gestorben und von Gleichaltrigen erstochen worden. Aber wie in Amerika messen nur wenige Menschen in Europa, ob schwarz oder weiß, der Gewalt von Schwarz auf Schwarz eine moralische Bedeutung zu. Sie scheinen dies als bloße Naturgewalt zu betrachten, und vielleicht haben sie einen Punkt.

Sogar die französische Polizei steht offiziell auf der Seite der BLM. Wenn identitäre Aktivist wies Damien Rieu darauf hin , dass George Floyd kein „sanfter Riese“ war , aber einen erheblichen Vorstrafen einschließlich der bedrohlichen einer Frau mit einer Pistole auf ihren Bauch hatte, nicht eine , sondern zwei Polizeigewerkschaften die Zeit , ihn zu entkräften nahm. (Sie können die Übersetzungsfunktion von Twitter verwenden, wenn Sie neugierig auf diesen Austausch sind.)

Kurz danach griffen Afrikaner die örtliche Polizeistation in Clicht an und verschiedenfarbige Prominente (mit bedeutendem Zugang zu den Medien, nicht nur E-Promis) erklärten, dass „ein schwarzer Polizist in Frankreich ein Verräter seiner Gemeinde ist“ und dass „die Revolution gekommen ist! Es ist Zeit, Waffen zu ergreifen! “

Démocratie Participative , die führende französischsprachige rassistisch-nationalistische Nachrichtenseite, schrieb ausführlich über die Amerikanisierung des französischen Lebens :

Frankreich ist wie Puerto Rico: ein amerikanischer Staat, der nicht offiziell annektiert wurde. Wir haben nur das Recht, einen Präsidenten und den Anschein einer Armee zu haben. Im Übrigen sind wir nur eine US-Kolonie, abzüglich der ersten und zweiten Änderung. Allein dafür würde ich es sehr bevorzugen, wenn die Vereinigten Staaten uns offiziell annektieren. Ansonsten haben wir die gleiche Negroidsiedlung wie Amerika, mit dem Islam an der Spitze. Wir haben Netflix und Beyoncé. Wir haben Afro-Maghrebi-Banden und Drogenhandel. Wir haben Negersportler, die auf Rassenkrieg drängen, und wahnhafte Negerinnen, die glauben, dass Wakanda wirklich existiert.

DP analysierte auch die Unterschiede zwischen den Vereinigten Staaten und Frankreich :

Der Unterschied zwischen den Vereinigten Staaten und Frankreich besteht darin, dass es in Amerika zig Millionen bewaffneter oder sogar überbewaffneter Weißer gibt, die nicht nur bereit sind, ihre Familien und ihre Nachbarschaften zu verteidigen, sondern auch die Rassenfrage perfekt verstehen.

Die Franzosen hingegen sind entwaffnete und wohlfahrtsunterstützte Rinder, die davon überzeugt sind, dass es keine Rennen gibt, und die eine Nationalmannschaft aus Bantus bewundern. Was passieren wird, ist jenseits dessen, was diese in Rap und pathologischer Negrophilie ertrunkenen kleinen Gehirne verstehen können.

Innerhalb weniger Jahre, wenn es 20 oder 25 Millionen dieser wilden Tiere auf französischem Boden geben wird, wird die Zeit kommen, in der der Aufstand ohne Vorwarnung überall explodieren wird. Die Franzosen, so dolts sie auch sind, werden wie Fliegen fallen, da sie nicht verstanden haben, dass sie als Weiße zum Völkermord berechtigt sind.

Du hast die Idee.

Persönlich glaube ich nicht, dass in Europa seit einiger Zeit ein apokalyptischer Rassenkrieg bevorsteht. Die Weißen bilden immer noch eine Supermajorität, und ich bin ziemlich zuversichtlich, dass der westeuropäische Wohlfahrtsstaat die Menschen weitgehend fügsam halten kann. Die Demografie wird sich jedoch im Laufe der Jahre ändern, und DP betont zu Recht den grundsätzlich naiven und wehrlosen Charakter eines durchschnittlichen Europäers.

DP ist übrigens eine ziemlich selbstbewusste Nachahmung von Andrew Anglins The Daily Stormer und damit ein Zeichen für die Amerikanisierung des französischen Nationalismus.

 

Guillaume Durocher  5. Juni 2020
Rubrik: Global/Globalisierung/NWO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.