Shinzo Abes Schachzug

Eric Striker

Die Strategie des japanischen Premierministers Shinzo Abe funktioniert nur kurzfristig. Die Geschäftsleute schaffen Monopole in ihren Branchen und werden weiterhin Gewinne erzielen, während ihre Leute altern, sterben und ersetzt werden. Doch hoffentlich wird Abe bald gezwungen sein, die wichtigste aller Fragen zu beantworten: Hat Ehre einen Preis? 

 

 

 

Eric Striker Shinzo Abe’s Gambit
Zuerst veröffentlicht in National Justice

Die am häufigsten wiederkehrende Geschichte, die Westler über Japan hören, ist, dass ihre Gesellschaft alt ist und im Sterben liegt.

Die neuesten Umfragedaten zeigen, dass 40% der japanischen Millennials Jungfrauen sind . Jedes Jahr heiraten weniger Paare und es werden weniger Babys geboren als im letzten Jahr. Das Durchschnittsalter des Landes? 46.

Diese Sterilität wird durch die von den Alliierten auferlegten bekannten zwei Rassenkarzinogenen verursacht: den liberalen Kapitalismus und den Feminismus.

Nationale Kastration 

Diese beiden Doktrinen wurden der einst stolzen Nation von General Douglas MacArthur aufgezwungen, der die Juden in sein Handgepäck mitbrachte, um eine neue „Verfassung“ für die Besatzer zu schreiben.

Die berühmteste dieser Juden war Beate Sirota Gordon, eine 22-jährige Musiklehrerin, die von MacArthur beauftragt wurde, Artikel 24 über die Rechte der Frau zu schreiben. 1946 war dieses Gesetz an der kulturell-linken Front extremer als jedes vergleichbare amerikanische Gesetz. Andere von Gordon beeinflusste Teile enthielten sogar Verbote von „Rassismus“ nach sowjetischem Vorbild. (Gordon war eine bekannte Kommunistin)

In einer Gesellschaft, in der die männlichen Rollen als Haushaltsvorstände sorgfältig mit den weiblichen in Einklang gebracht worden waren, wurde Artikel 24 später mit einer Propagandakampagne kombiniert, die darauf abzielte, die japanische Familienbildung zu zerstören, indem den Frauen die Möglichkeit garantiert wurde, sich scheiden zu lassen und die Rolle der Hausfrau aufzugeben, um arbeiten zu gehen.

Während der späteren Zeit der Mejii-Restauration genossen Frauen viele bürgerliche Freiheiten und hatten eine nationale Union mit einem Anteil am Staat, aber starke Familien blieben das Zentrum der ethisch-sozialen Weltanschauung Japans. Vor 1945 orientierte sich das japanische Recht an konfuzianischen Grundsätzen, bei denen nicht Einzelpersonen, sondern eng miteinander verbundene Mehrgenerationen Familien straf- und zivilrechtlichen Fragen behandelten. Dies führte zu einem gesunden Land, das eher von Ehre als von Profit regiert wird.

Nach diesem System war der soziale Status von Frauen davon abhängig, wie gut sie ihre Kinder großzogen, sich um ihren Ehemann kümmerten und ihre älteren Eltern respektierten, anstatt davon, wie viel Geld oder Konsumgüter sie anhäuften.

Heute sind 75% der japanischen Frauen kusslos, überarbeitet und unfruchtbar. Sie vergeuden ihre Jugend, indem sie in einem Groundhog-Day-Alptraum der Unternehmen umsonst schuften und ausgebeutet werden.

Japanische Sozialkonservative haben diesen Trend und die Besatzungs-„Verfassung“ als Ursache für die Geburts- und Familienprobleme Japans identifiziert.

Es hat eine Reihe von Versuchen gegeben, das feministische Gesetz der Jüdin Gordon zu revidieren, um auch Rechte für Familien und den Respekt für ältere Menschen aufzunehmen, aber dem stehen mächtige globalistische und kapitalistische Interessen innerhalb der von der Wall Street abhängigen Marionettenregierung entgegen.

Wie der Spitz bellen die Konservativen während der Wahlsaison lauthals, landen aber immer auf dem Schoß des Meisters.

Shinzo Abe: Die Ehre für die Weltfinanzen opfern

Die Liberaldemokratische Partei von Shinzo Abe ist eine marktorientierte, sozial konservative und oberflächlich patriotische Partei, die sich nicht für Japans Rolle im Zweiten Weltkrieg entschuldigt. In der Praxis ist Abe eine neoliberale Verpflichtung gegenüber lokalen Kapitalisten. Seine erste Amtszeit als Premierminister führte nach nur einem Jahr zu seinem Rücktritt aufgrund der unpopulären Entscheidung, japanische Soldaten zum Kampf nach Afghanistan zu schicken. 2012 kehrte Abe in das Amt des Premierministers zurück und gewann etwas Respekt für seine Kampagne zur Überarbeitung der japanischen Verfassung, damit sie sich wieder bewaffnen konnten. Seitdem ist er an der Macht.

Abes Schachzug besteht hier darin, einen Weg zu finden, um die schwache Wirtschaft mit dem, was als „Abenomics“ bekannt wurde, anzukurbeln. Der exportorientierte japanische Markt hat sich nach dem Ende der günstigen Wechselkurse und dem „Handelsabkommen“ mit den Vereinigten Staaten, die effektiv Subventionen waren, nie vollständig erholt.

Nach dem Fall der UdSSR änderte die Clinton-Regierung die Handelsbedingungen mit Japan und das Wachstum hat sich seitdem verlangsamt. Hinzu kommt, dass das liberale System und die nihilistische westlich geprägte Popkultur einige sehr nackte Versuche zur Wiederbelebung der Geburtenrate zum Scheitern verurteilt haben.

Was an Japans zweitlängstem Premierminister wirklich einzigartig ist, sind seine außenpolitischen Eskapaden. In Asien ist allgemein bekannt, dass Juden die internationalen Finanzen und Amerika kontrollieren, und dies wird von ihren Geheimdiensten verwendet, um diplomatische Prioritäten zu setzen. Jede Nation mit einer Börse hat ein Einstiegsportal für die Übernahme durch die Globalisten. China hat seine Strategie sorgfältig unter die Lupe genommen, und Israel erwärmt sich ihnen gegenüber, während Amerika Anzeichen eines imperialen Niedergangs zeigt.

Abe scheint viel weiter zu gehen als die Chinesen, deren Kommandowirtschaft die Eindringlinge kontrolliert. Er hat sogar ein beispielloses Masseneinwanderungsprogramm angekündigt, um einheimische Arbeiter zu ersetzen und ihre Löhne zu senken, was in der Bevölkerung Wut hervorrufen wird.

Während ich bei meiner begrenzten Suche (ich kann kein Japanisch lesen) keine direkten Geschäfts- oder Denkfabrik-Verbindungen zwischen Abe persönlich und jüdischen Kräften finden konnte, haben die Japaner in der Vergangenheit pragmatisch mit dem Weltjudentum zusammengearbeitet.

1905 besiegte Japan als erste farbige Nation in der Geschichte eine europäische Macht im russisch-japanischen Krieg. Dies alles war den internationalen Juden zu verdanken, die mit dem Zaren eine Rechnung begleichen wollten. Nachdem Jacob Schiff und andere Finanzkapitalisten des Westens eine geheime Vereinbarung mit dem Kaiser getroffen hatten, peitschten sie die  schwebenden japanischen Kriegsanleihen aus. Dies führte zu einem plötzlichen Mittelzufluss, der die russische Marine zum Untergang verurteilte. Dies ist keine Spekulation, die Mainstream-Historiker räumen Schiffs Rolle bei der Entscheidung des Konflikts ein.

Mehr als 100 Jahre später scheint sich die japanische Plutokratie ihrer wachsenden Irrelevanz in der Weltwirtschaft bewusst zu sein, zumal Rivalen wie China sie weiterhin in den Schatten stellen.

Abes Schachzug besteht darin, das homogene und kohärente Japan grundlegend in ein multikulturelles, wahnsinnig pro-israelisches Höllenloch zu verwandeln, damit es wieder einen Platz am Esstisch bekommt.

Abe begann 2018 während einer Expedition nach Israel, wo er dem zionistischen Schurkenstaat Treue schwor, obwohl Japans oberflächliches Interesse darin bestünde, mit den ölreichen Feinden Israels Handel zu treiben.

Bemerkenswert bei diesem Treffen mit Benjamin Netanjahu war das Abendessen. Es ist bekannt, dass in der japanischen Tradition Schuhe als schmutzig gelten (geistig und praktisch) und beim Betreten eines privaten Raumes ausgezogen werden müssen. Japanische Politiker tragen nicht einmal Schuhe in ihren Büros.

Netanyahu und sein Chefkoch wussten das und beschlossen, Abe und die japanische Kultur zu verspotten und zu beleidigen, indem sie ihm Essen in einem Schuh servierten!

Abe nahm es mit einem nervösen Lächeln auf und sagte nichts. Ein wütender Diplomat erzählte später einer israelischen Zeitung, dass dies dem Servieren eines jüdischen Gastschweins gleichkäme. Seine Bushido-gebundenen Better in den 1930er und 40er Jahren wären aufgestanden und hinausgegangen. Es gibt keine andere Erklärung für diese gefühllose Tat der dreckigen Israelis, als dass es ein böswilliger Test war, um herauszufinden, wie weit sie einen Demokraten des Schabbos Goy treiben können: (Definition des Schabbas goy: ein Nicht-Jude, der von orthodoxen Juden angestellt ist, um Dienste zu verrichten (wie das Ein- und Ausschalten von Licht), die Juden am Sabbat verboten sind. Siehe https://www.merriam-webster.com/dictionary/Shabbas%20goy, E.S.)

 

Abes Reisen nach Europa in der letzten Zeit drehen sich in der Regel um Holocaust-Signale und um das Vortäuschen, dass die Japaner hätten nicht viel von Adolf Hitlers Vision geteilt. Abe und seine Partei erkennen keine der Anschuldigungen an, die gegen das Kriegsverhalten ihres Landes erhoben wurden, geben jedoch vor, die während des Krieges über ihre deutschen Verbündeten verbreitete Gräueltatenpropaganda zu glauben.

Die Unterstützung der japanischen Rechten für Israel, das Holocaust-Theater und ihr Einwanderungsprojekt scheinen die Jacob Schiffs unserer Tage zu beeindrucken. Abe wurde kürzlich vom American Jewish Committee zum Butt-Goy des Jahres des Jahres ernannt. Trump hat sich gerade von seinem Versprechen zurückgezogen (backed off), Zölle auf japanische Autos zu erheben, was die größte Angst der Milliardärsklasse war (die USA sind ihr größter Automobilexportmarkt) (butt guy: A guy that perfers girls with a nice butt, instead of big boobs/Ein Kerl, der Mädchen mit einem schönen Hintern statt mit großen Brüsten vorzieht, E.S.).

Abes Strategie funktioniert kurzfristig. Geschäftsleute schaffen Monopole in ihren Industrien und werden weiterhin Gewinne einstreichen, wenn ihre Leute altern, sterben und ersetzt werden.

Aber hoffentlich wird Abe bald gezwungen sein, die wichtigste Frage von allen zu beantworten: Hat Ehre einen Preis?

Eric Striker  3. Juni 2020
Rubrik: Global/Globalisierung/NWO

Ein Gedanke zu „Shinzo Abes Schachzug“

  1. Lieber Manoli,
    das ist wirklich ein Blick über unseren westlichen Tellerrand.
    Erschreckend, wo überall auf der Welt die Globaljuden bestimmen.
    Hoffentlich schafft es Donald Trump zusammen mit Wladimir Putin, diese Geisel der Menschheit in die Schranken zu weisen.
    An dem Verhalten des Zionisten Netanyahu gegenüber einem Schabbos Goy kann man erkennen, das ALLE JUDEN weltweit unter einer Decke stecken. Deshalb braucht man sich keine Mühe geben zu differenzieren.
    Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.