Suchen und Vernichten: USA gegen die Neuen Seidenstraßen

Pepe Escobar
Bild: Global Village Space

Sieben Jahre nach der ersten Lancierung in Astana durch Präsident Xi Jinping und dann in Jakarta, treibt die New Silk Roads oder Belt and Road Initiative (BRI), die US-amerikanische plutokratische Oligarchie zunehmend in den Wahnsinn.

 

Pepe Escobar US Hits Search and Destroy Against the New Silk Roads, zuerst veröffentlicht in den Asia Times
Aus dem Englischen von Emmanuel Sarides

 

Die unerbittliche Paranoia über die chinesische „Bedrohung“ hat viel mit dem Ausstieg zu tun, den Peking dem globalen Süden angeboten hat, der dauerhaft der Ausbeutung durch IWF/Weltbank verschuldet ist.


Lau Ka-Kuen, South China Morning Post

In der alten Ordnung wurden die politisch-militärischen Eliten routinemäßig bestochen, um im Gegenzug einen ungehinderten Zugang der Konzerne zu den Ressourcen ihrer Nationen zu erhalten, verbunden mit Go-go-Privatisierungsplänen und völliger Sparsamkeit („Strukturanpassung“).

Dies ging jahrzehntelang so weiter, bis BRI in Bezug auf den Aufbau der Infrastruktur das neue Spiel in der Stadt wurde – sie bot eine Alternative zum imperialen Fußabdruck.

Das chinesische Modell erlaubt alle möglichen parallelen Steuern, Verkäufe, Mieten, Pachten – und Gewinne. Das bedeutet zusätzliche Einkommensquellen für die Regierungen der Gastländer – mit einer wichtigen Folge: Freiheit von den neoliberalen Hardcore-Diktaten von IWF/Weltbank. Das ist es, was das Herzstück der berüchtigten chinesischen „Win-Win-Situation“ ausmacht.

Darüber hinaus stellt die strategische Ausrichtung von BRI auf die Entwicklung der Infrastruktur nicht nur in ganz Eurasien, sondern auch in Afrika einen wichtigen geopolitischen Wendepunkt dar. BRI positioniert weite Teile des globalen Südens so, dass sie völlig unabhängig von der vom Westen aufgestellten Schuldenfalle werden. Für zahlreiche Länder ist dies eine Angelegenheit von nationalem Interesse. In diesem Sinne sollte BRI als der ultimative postkolonialistische Mechanismus betrachtet werden.

BRI strotzt in der Tat vor Sun-Tzu-Schlichtheit, die auf die Geoökonomie angewandt wird. Unterbrechen Sie niemals den Feind, wenn er einen Fehler begeht – in diesem Fall die Versklavung des globalen Südens durch ewige Schulden. Dann setzt er seine eigenen Waffen – in diesem Fall finanzielle „Hilfe“ – ein, um seine Vormachtstellung zu destabilisieren.

Unterwegs mit den Mongolen

Keines der oben genannten Ereignisse wird dem paranoiden Vulkan ein Ständchen bringen, der rund um die Uhr eine Flut roter Warnungen ausspucken wird, in denen BRI als „schlecht definiert, schlecht verwaltet und sichtlich gescheitert“ verspottet wird. „Sichtbar“, natürlich nur für die Ausnahmeerscheinungen.

Es ist vorhersehbar, dass sich der paranoide Vulkan von einer giftigen Mischung aus Arroganz und krasser Ignoranz gegenüber der chinesischen Geschichte und Kultur nährt.

Xue Li, Direktor der Abteilung für internationale Strategie am Institut für Weltwirtschaft und Politik der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften, hat gezeigt, wie „sich Chinas Diplomatie nach dem Vorschlag der „Belt and Road“-Initiative im Jahr 2013 von einer zurückhaltenden Haltung zu einer proaktiveren Haltung in globalen Angelegenheiten gewandelt hat. Aber die Politik der ‚Partnerschaft statt Allianz‘ hat sich nicht geändert, und es ist unwahrscheinlich, dass sie sich in Zukunft ändern wird. Die unbestreitbare Tatsache ist, dass das von westlichen Ländern bevorzugte System der Bündnisdiplomatie die Wahl einiger weniger Länder in der Welt ist, und die meisten Länder entscheiden sich für die blockfreie Diplomatie. Außerdem handelt es sich bei der überwiegenden Mehrheit von ihnen um Entwicklungsländer in Asien, Afrika und Lateinamerika“.

Die Atlantiker sind verzweifelt, weil das „System der Bündnisdiplomatie“ im Schwinden begriffen ist. Die überwältigende Mehrheit des globalen Südens wird jetzt zu einer neu belebten blockfreien Bewegung (NAM) umgestaltet – als ob Peking einen Weg gefunden hätte, den 1955er Geist von Bandung wiederzubeleben.

Chinesische Gelehrte zitieren gerne ein kaiserliches Handbuch aus dem 13. Jahrhundert, demzufolge politische Veränderungen „dem Volk zugutekommen“ sollten. Wenn sie nur korrupten Beamten zugutekommen, ist das Ergebnis luan („Chaos“). So setzen die Chinesen des 21. Jahrhunderts auf pragmatische Politik statt auf Ideologie.

Es ist eigentlich die Yuan-Dynastie, die eine faszinierende Einführung in das Innenleben von BRI bietet und mit informierten Parallelen zu den Tang- und Ming-Dynastien konkurriert.

Lassen Sie uns also eine kurze Reise zurück ins 13. Jahrhundert unternehmen, als Dschingis Khans riesiges Reich durch vier Khanate ersetzt wurde.

Wir hatten das Khanat des Großkhans – aus dem die Yuan-Dynastie hervorging -, das über China, die Mongolei, Tibet, Korea und die Mandschurei herrschte.

Wir hatten das Ilkhanat, das von Hulagu (dem Eroberer von Bagdad) gegründet wurde und über den Iran, den Irak, Aserbaidschan, Turkmenistan, Teile Anatoliens und den Kaukasus herrschte.

Die Goldene Horde herrschte über die nordwesteurasische Steppe, von Ostungarn bis Sibirien, und vor allem über die russischen Fürstentümer.

Und wir hatten das Tschagatai-Khanat (benannt nach Dschingis Khans zweitem Sohn), das Zentralasien vom östlichen Xinjiang bis Usbekistan bis zum Machtantritt Tamerlans im Jahr 1370 regierte.

In dieser Ära kam es zu einer enormen Beschleunigung des Handels entlang der mongolischen Seidenstraßen.

All diese mongolisch kontrollierten Regierungen privilegierten den lokalen und internationalen Handel. Das führte zu einem Boom der Märkte, Steuern, Gewinne – und des Prestiges. Die Khanate wetteiferten um die besten Handelsköpfe. Sie legten die notwendige Infrastruktur für transkontinentale Reisen an (BRI aus dem 13. Jahrhundert, irgendjemand?), und sie öffneten den Weg für vielfältigen, transzivilisatorischen Ost-West-Handel.

Als die Mongolen die Song im Süden Chinas eroberten, dehnten sie sogar den Handel über die Seidenstraßen auf dem Landweg auf die Seidenstraßen auf dem Seeweg aus. Die Yuan-Dynastie kontrollierte nun die mächtigen Häfen im Süden Chinas. Wenn es also zu irgendeiner Art von Turbulenzen über Land kam, verlagerte sich der Handel auf die Meere.

Die Hauptachsen verliefen durch den Indischen Ozean, zwischen Südchina und Indien sowie zwischen Indien und dem Persischen Golf oder dem Roten Meer.

Die Fracht reiste auf dem Landweg nach Iran, Irak, Anatolien und Europa, auf dem Seeweg über Ägypten und das Mittelmeer nach Europa und von Aden nach Ostafrika.

Zwischen den Häfen der Goldenen Horde am Schwarzen Meer und Ägypten gab es auch eine Seeverkehrsroute für den Sklavenhandel, die von muslimischen, italienischen und byzantinischen Händlern betrieben wurde. Die Schwarzmeerhäfen beförderten Luxusgüter, die auf dem Landweg aus dem Osten ankamen. Und Karawanen reisten während der gefährlichen Monsunzeiten von der indischen Küste ins Landesinnere.

Diese hektische Handelsaktivität war die Proto-BRI, die ihren Höhepunkt in den 1320er und 1330er Jahren bis zum Zusammenbruch der Yuan-Dynastie 1368 parallel zum Schwarzen Tod in Europa und im Nahen Osten erreichte. Der springende Punkt: Alle Land- und Seewege waren miteinander verbunden. Die BRI-Planer des 21. Jahrhunderts profitieren von einem langen historischen Gedächtnis.

„Nichts wird sich grundlegend ändern“

Vergleichen Sie nun diesen Reichtum an Handel und kulturellem Austausch mit der Fußgänger-, Provinz-, Anti-BRI- und allgemeinen Anti-China-Paranoia in den USA. Was wir erhalten, ist, dass das Außenministerium unter dem austretenden Mike „Wir lügen, wir betrügen, wir stehlen“ Pompeo der eine armselige Hetzrede über die „Herausforderung China“ hält. Oder die US-Marine, die die erste Flotte, die wahrscheinlich in Perth stationiert sein wird, wieder in Dienst stellt, um „einen Indopazifik-Fußabdruck zu haben“ und so „die maritime Dominanz in einer Ära des Großmachtwettbewerbs“ aufrechtzuerhalten.

Noch bedrohlicher ist eine Zusammenfassung des gigantischen, 4.517 Seiten starken, 740,5 Milliarden Dollar schweren National Defense Authorization Act (NDAA) 2021, der gerade vom Parlament mit 335 zu 78 Stimmen verabschiedet wurde (Trump drohte mit einem Veto).

Hier geht es um die Finanzierung des Pentagons im nächsten Jahr – theoretisch unter der Aufsicht des neuen Raytheon-General Lloyd Austin, des letzten „kommandierenden Generals“ der USA im Irak, der CENTCOM von 2013 bis 2016 leitete und sich dann für einige saftige Drehtür-Auftritte zurückzog, wie zum Beispiel im Vorstand von Raytheon und, was entscheidend ist, im Vorstand des ultratoxischen Luft-, Wasser- und Bodenverschmutzers Nucor.

Austin ist eine Drehtür-Figur, die den Krieg gegen den Irak und die Zerstörung Libyens unterstützte und die Ausbildung syrischer „gemäßigter Rebellen“ – alias recycelte al-Qaida – beaufsichtigte, die unzählige syrische Zivilisten töteten.

Es ist vorhersehbar, dass die NDAA stark auf „Instrumente zur Abschreckung Chinas“ setzt.

Dazu gehören:

  1. Eine so genannte „Pacific Deterrence Initiative“ (PDI), ein Kodex zur Eindämmung Chinas im Indopazifik durch die Stärkung der Vierergruppe [USA, Japan, Indien, Australien].
  2. Massive Gegenspionage-Operationen.
  3. Eine Offensive gegen die „Schuldendiplomatie“. Das ist Unsinn: BRI-Vereinbarungen sind freiwillig, auf einer Win-Win-Basis und offen für Neuverhandlungen. Die Länder des globalen Südens privilegieren sie, weil die Kredite zinsgünstig und langfristig sind.
  4. Die Restrukturierung globaler Lieferketten, die in die USA führen. Viel Glück dabei. Die Sanktionen gegen China bleiben in Kraft.
  5. Allgemeiner Druck, der die Länder  zwingt, Huawei 5G nicht einzusetzen.
  6. Verstärkung von Hongkong und Taiwan als Trojanische Pferde, um China zu destabilisieren.

Der Direktor der Nationalen Nachrichtendienste John Ratcliffe hat bereits den Ton angegeben: „Peking beabsichtigt, die USA und den Rest des Planeten wirtschaftlich, militärisch und technologisch zu dominieren“. Haben Sie Angst, sehr viel Angst vor der bösen Kommunistischen Partei Chinas, „der größten Bedrohung für Demokratie und Freiheit weltweit seit dem Zweiten Weltkrieg“.

Da haben wir’s: Xi ist der neue Hitler.

Nach Januar 2021 wird sich also – wie von Biden-Harris offiziell versprochen – nichts grundlegend ändern: Es wird wieder ein Hybridkrieg gegen China sein, der über das ganze Spektrum eingesetzt wird, wie Peking vollkommen verstanden hat.

Na und? Die Industrieproduktion Chinas wird weiterwachsen, während sie in den USA weiter sinken wird. Es wird weitere Durchbrüche chinesischer Wissenschaftler geben, wie zum Beispiel das photonische Quanten-Computing – das 2,6 Milliarden Jahre in 4 Minuten berechnet hat. Und der Geist der Yuan-Dynastie des 13. Jahrhunderts wird BRI weiterhin inspirieren.


 

Quelle: https://asiatimes.com/2020/12/belt-and-road-paranoia-will-rumble-on-under-biden/
Artikel in Tlaxcala veröffentlicht: http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=30269

Pepe Escobar  28. Dezember 2020
Rubrik: Global/Globalisierung/NWO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.