The Making of Juan Guaidó

Dan Cohen und Max Blumenthal

Wie das US Regime Change Laboratory den Coup-Führer Venezuelas geschaffen hat

Anmerkung von Emmanuel Sarides

Die folgende Analyse von Dan Cohen und Max Blumenthal beschreibt akribisch die Methoden der USA bzw. des hinter den USA versteckten Zion-Hegemons, Länder, die ihm im Wege stehen, per Regime Change auf den richtigen Weg zu bringen. Wenn ich das Making of Juan Guaidó in Venezuela  betrachte, ist als ob ich das Making of Alexis Tsipras vom Revolutionsführer zum Ministerpräsidenten in Griechenland sehe, nur die Namen der Protagonisten wären im Text auszutauschen. Denn beide wurden vom Hegemon zu dem gemacht, was sie heute sind,  Juan Guaidó als Ministerpräsident in spe, Alexis Tsipras bereits im Amt. Mit der Methode, die Regime Change heißt, worüber in diesem Blog oft berichtet wurde.

Deshalb meine Bitte. Lesen Sie diese Analyse, die mit Fakten unterlegt ist und deshalb nicht als Verschwörungstheorie abgetan werden kann und denken sie daran, dass vor unserer Tür in Serbien auch ein Regime Change im Gange ist. Interessant dabei ist, dass auch die ausgewählten Figuren Tsipras, Guaidó, Vucic bestimmte Ähnlichkeiten was Alter, äußere Erscheinung u.ä.m. anbetrifft aufweisen, der Hegemon denkt an alles.  

 

The Making of Juan Guaidó: How the US Regime Change Laboratory Created Venezuela’s Coup Leader
Übersetzt und redaktionell überarbeitet von Emmanuel Sarides

 

Juan Guaidó ist das Produkt eines zehnjährigen Projekts, das von den Trainern des Elite-Regimes in Washington entworfen und beaufsichtigt wird. Während Juan Guaidó sich als Verfechter von Demokratie ausgibt, war er jahrelang an der Spitze einer gewaltsamen Destabilisierungskampagne.

Vor dem schicksalhaften 22. Januar 2019 weniger als jeder fünfte Venezolaner hatte was von Juan Guaidó gehört. Noch vor wenigen Monaten war der 35-Jährige ein obskurer Typ in einer politisch marginalen rechtsextremen Gruppe, die eng mit grausamen Straßengewalttaten verbunden ist. Selbst in seiner eigenen Partei war Guaidó in der von der Opposition dominierten Nationalversammlung eine mittlere Persönlichkeit gewesen, die jetzt nach der venezolanischen Verfassung unter Verachtung steht.

Nach einem einzigen Anruf vom US-Vizepräsident Mike Pence erklärte Guaidó sich selbst zum Präsidenten von Venezuela. Von Washington als Führer seines Landes gesalbt, wurde ein bislang unbekannter politischer Bodenbewohner als der von den USA ausgewählte Anführer der Nation mit den größten Ölreserven der Welt auf die internationale Bühne gehoben.

Als Widerhall auf den Konsens in Washington, begrüßte die Redaktion der New York Times Guaidó als „glaubwürdigen Rivalen“ von Maduro, der mit einem „erfrischenden Stil und der Vision, das Land voranzubringen wird“. Die Redaktion der Bloomberg News begrüßte ihn als den Mann, der bestrebt ist, „die Wiederherstellung der Demokratie“ zu erreichen. Das Wall Street Journal erklärte ihn zu einem „neuen demokratischen Führer“. Inzwischen erkannten Kanada, zahlreiche europäische Nationen, Israel und der Block der rechten lateinamerikanischen Regierungen, bekannt als die Lima-Gruppe, Guaidó als legitimen Führer Venezuelas an.

Guaidó schien scheinbar aus dem Nichts gekommen zu sein, doch in Wirklichkeit war er das Ergebnis von mehr als einem Jahrzehnt eifriger Pflege durch die US-Regierungsregierungsfabriken, die sich mit Regime Change befassen. Neben einem Kader rechtsextremer Studentenaktivisten wurde Guaidó präpariert, um die sozialistische Regierung Venezuelas zu unterminieren, das Land zu destabilisieren und eines Tages die Macht zu ergreifen. Obwohl er in der venezolanischen Politik eine untergeordnete Rolle gespielt hat, hatte er jahrelang ruhig seine Würde in Washingtons Machtkammern unter Beweis gestellt.

„Juan Guaidó ist eine Figur, die für diesen Umstand geschaffen wurde“, sagte der argentinische Soziologe und führende Chronist der venezolanischen Politik, Marco Teruggi, gegenüber The Grayzone. „Es ist die Logik eines Labors – Guaidó ist wie eine Mischung aus verschiedenen Elementen, die einen Charakter zustande bringen, der in aller Ehrlichkeit zwischen lächerlich und beunruhigend schwankt.“

Diego Sequera, ein venezolanischer Journalist und Autor des investigantiven Journals Misión Verdad, stimmte zu: „Guaidó ist außerhalb Venezuelas populärer als innen, vor allem in der Elite der Ivy League und in Washington“, sagte Sequera gegenüber The Grayzone. Er ist hier bekannt, rechtsextrem und wird vom Programm als loyal angesehen. „

Während Guaidó heute als das Gesicht der demokratischen Restauration verkauft wird, verbrachte er seine Karriere in der gewalttätigsten Fraktion der radikalsten Oppositionspartei Venezuelas und positionierte sich an der Spitze einer Destabilisierungskampagne nach der anderen. Seine Partei wurde in Venezuela weithin diskreditiert und wird teilweise für die Zersplitterung einer stark geschwächten Opposition betrachtet.

„Diese radikalen Führer haben bei Meinungsumfragen nicht mehr als 20 Prozent“, schrieb Luis Vicente León, der führende Meinungsforscher in Venezuela. Laut León bleibt die Partei von Guaidó isoliert, weil die Mehrheit der Bevölkerung „keinen Krieg will. „Was sie will, ist eine Lösung.“

Genau aus diesem Grund wurde Guaidó von Washington ausgewählt: Es wird nicht erwartet, dass er Venezuela in Richtung Demokratie führt, sondern dass das Land zusammenbricht, das in den letzten zwei Jahrzehnten ein Bollwerk des Widerstands gegen die US-Hegemonie war. Sein unwahrscheinlicher Aufstieg signalisiert den Höhepunkt eines zwei Jahrzehnte dauernden Projekts zur Zerstörung eines robusten sozialistischen Experiments.

Ziel eine „Troika der Tyrannei“

Seit der Wahl von Hugo Chávez im Jahr 1998 haben die Vereinigten Staaten gekämpft, um die Kontrolle über Venezuela wiederzuerlangen, das  über riesige Ölreserven verfügt. Chávez ’sozialistische Programme hätten möglicherweise den Reichtum des Landes umverteilt und dazu beigetragen, Millionen aus der Armut zu befreien, aber sie machten ihn zu einer Zielscheibe.

Im Jahr 2002 verdrängte Venezuelas rechte Opposition Chávez mit Unterstützung und Anerkennung der USA, bevor das Militär seine Präsidentschaft nach einer Massenmobilisierung der Bevölkerung wieder herstellen konnte. In der Regierungszeit der US-Präsidenten George W. Bush und Barack Obama überlebte Chávez zahlreiche Attentate, bevor er 2013 an Krebs starb. Sein Nachfolger, Nicolas Maduro, hat bisjetzt drei Versuche gegen sein Leben überlebt.

Die Trump-Administration setzte Venezuela sofort auf die Spitze der Washingtoner Liste der Ziele für den Regime Change und nannte es mit dem Markennamen „Troika der Tyrannei“. Letztes Jahr versuchte das nationale Sicherheitsteam von Trump Angehörige des Militärs für eine Militärjunta zu rekrutieren, die Anstrengung schlug aber fehl.

Nach Angaben der venezolanischen Regierung waren die USA auch an einer Verschwörung mit dem Codenamen „Operation Constitution“ beteiligt, um Maduro im Präsidentenpalast von Miraflores festzunehmen und an einer weiteren, die Operation Armageddon genannt wurde, um ihn im Juli 2017 bei einer Militärparade zu ermorden. Etwas mehr als ein Jahr später versuchten die Oppositionsführer im Exil Maduro während einer Militärparade in Caracas mit Drohnenbomben zu töten.

Mehr als ein Jahrzehnt vor diesen Intrigen war eine Gruppe rechtsgerichteter Oppositionsstudenten von einer von den USA finanzierten Akademie für Regime-Change-Trainings rektutiert und gepflegt worden, um die venezolanische Regierung zu stürzen und die neoliberale Ordnung wiederherzustellen.

Schulung in der Gruppe „Export-a-Revolution“, die den Samen für eine Anzahl von Farbrevolutionen gesät hat

Am 5. Oktober 2005, als Chávez‘ Popularität auf dem Höhepunkt stand und seine Regierung die umfassendsten sozialistischen Programme durchführte, kamen fünf venezolanische „Studentenführer“ in Belgrad, Serbien, an, um sich für einen Aufstand auszubilden.

Die Studenten waren mit freundlicher Genehmigung des Zentrums für angewandte gewaltfreie Aktionen und Strategien (Centre for Applied Nonviolent Action and Strategies, CANVAS) aus Venezuela angereist. CANVAS wird größtenteils durch das National Endowment for Democracy finanziert, ein CIA-Auswuchs, der als Hauptinstrument der US-Regierung zur Förderung des Regimewechsels fungiert und Ablegern wie das International Republican Institute und das National Democratic Institute for International Affairs. Laut durchgesickerten internen E-Mails von Stratfor, CANVAS, ein als „Schatten-CIA“ bekannter Geheimdienst, könnte während des Kampfes gegen Milosevic 1999/2000 ebenfalls CIA-Geldmittel erhalten und Agenten geschult haben.“

CANVAS ist eine Ausgründung von Otpor, einer serbischen Protestgruppe, die 1998 von Srdja Popovic an der Universität von Belgrad gegründet wurde. Otpor, was auf Serbisch „Widerstand“ bedeutet, war die Studentengruppe, die durch die Mobilisierung der Proteste auf Hollywood-Niveau gefördert hatte, internationalen Ruf erlangte und schließlich Slobodan Milosevic zum Sturtz brachte.

Diese kleine Zelle von Spezialisten für Regimewechsel operierte nach den Theorien des verstorbenen Gene Sharp, des sogenannten „Clausewitz des gewaltlosen Kampfes“. Sharp hatte mit Oberst Robert Helvey zusammengearbeitet, einem ehemaligen Analysten der Defense Intelligence Agency, um einen strategischen Plan zu entwickeln, der den Protest in der Form einer hybriden Kriegsführung in einen Protest mit Waffengewalt verwandelt und zielte auf Staaten ab, die sich der unipolaren Dominanz Washingtons widersetzten.

Otpor bei den MTV Europe Music Awards 1998

Otpor wurde vom National Endowment for Democracy, USAID, und Sharps Albert-Einstein-Institut unterstützt. Sinisa Sikman, einer der Haupttrainer von Otpor, sagte einmal, die Gruppe habe sogar finanzielle Mittel direkt von CIA erhalten.

Laut der durchgesickerten E-Mail eines Stratfor-Angestellten nach dem Sturz von Milosevic, sind „die Kinder, die OTPOR leiteten, aufgewachsen, bekamen Klamotten und entwarfen CANVAS  … oder mit anderen Worten sind die „Export-a-Revolution“-Gruppe, jene, die die Saat für eine ANZAHL von Farbrevolutionen säten. Sie sind immer noch an US-Finanzmitteln gebunden, gehen im Grunde in der ganzen Welt herum und versuchen, Diktatoren und autokratische Regierungen (die die USA nicht mögen) zu stürzen.“

Stratfor enthüllte, dass CANVAS 2005 „seine Aufmerksamkeit auf Venezuela gerichtet“ habe, nachdem Oppositionsbewegungen trainiert worden waren, die pro-NATO-Regimewechsel in Osteuropa durchführten.

Bei der Bewertung des CANVAS-Trainingsprogramms skizzierte Stratfor dessen aufständische Agenda mit einer auffallend stumpfen Sprache: „Der Erfolg ist keineswegs garantiert und die Studentenbewegungen stehen erst am Anfang einer jahrelangen Anstrengung, die eine Revolution in Venezuela auslösen könnte. Aber die Trainer sind die Leute, die sich am „Schlächter von Balkan“ die Zähne ausgefeilt haben. Sie haben verrückte Fähigkeiten. Wenn sie Studenten an fünf venezolanischen Universitäten sehen, die gleichzeitig Demonstrationen abhalten, werden sie wissen, dass die Ausbildung beendet ist und die eigentliche Arbeit begonnen hat.“

Die Geburt der Regime-Wechsel-Kaders „Generation 2007“

Die „echte Arbeit“ begann zwei Jahre später, als Guaidó an der katholischen Universität Andrés Bello in Caracas seinen Abschluss machte. Er zog nach Washington, DC, um sich an der George Washington University unter der Anleitung des venezolanischen Ökonomen Luis Enrique Berrizbeitia, eines der führenden neoliberalen Volkswirte Lateinamerikas, für das Programm für Governance und politisches Management zu registrieren. Berrizbeitia ist ein ehemaliger Exekutivdirektor des Internationalen Währungsfonds (IWF), der mehr als ein Jahrzehnt im venezolanischen Energiesektor gearbeitet hat, unter dem alten Oligarchen-Regime, das von Chávez verdrängt worden war.

In diesem Jahr machte Guaidó bei Demonstrationen gegen die Regierung mit, nachdem diese die Erneuerung der Lizenz von Radio Caracas Televisión (RCTV) abgelehnt hatte. Der private Sender spielte 2002 beim Putsch gegen Hugo Chávez eine führende Rolle. RCTV half bei der Mobilisierung von Demonstranten gegen die Regierung, verbreitete falsche Informationen, die die Unterstützer der Regierung für Gewaltakte gegen Oppositionsmitglieder verantwortlich machten und sendete während des Putsches keine Regierungs-Meldungen. Die Rolle von RCTV und anderen Stationen, die sich im Besitz von Oligarchen befanden, um den gescheiterten Putschversuch voranzutreiben, wurde in der Dokumentation „The Revolution Will Not TV“ dokumentiert.

Im selben Jahr forderten die Studenten Chavez‘ ‚Verfassungsreferendum wegen eines „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ zu unterbinden, der „den rechtlichen Rahmen für die politische und soziale Neuordnung des Landes festlegte und den organisierten Gemeinschaften direkte Macht für die Entwicklung eines neuen Wirtschaftssystems verlieh.“

Aus den Protesten im Zusammenhang mit RCTV und Referendum entstand ein spezialisierter Kader von US-gestützten Aktivisten, die sich für Regimewechsel entschieden hatten. Sie nannten sich „Generation 2007.“

Die Trainer von Stratfor und CANVAS  identifizierten dieser Zelle in Guaidós Verbündeten – einen libertären politischen Organisator namens Yon Goicoechea – als einen „Schlüsselfaktor“, um das Verfassungsreferendum zu besiegen. Im folgenden Jahr wurde Goicochea für seinen Einsatz mit dem Milton Friedman-Preis des Cato Institute for Advancing Liberty sowie mit einem Preisgeld von 500.000 US-Dollar belohnt, den er prompt in sein politisches Netzwerk investierte.

Friedman war natürlich der Pate der berüchtigten neoliberalen Chicago Boys, die vom diktatorischen Junta-Führer Augusto Pinochet nach Chile importiert wurden, um eine Politik der radikalen „Schock-Strategie“ im Stil einer fiskalischen Sparpolitik umzusetzen. Und das Cato Institute ist der libertäre Think Tank in Washington DC, gegründet von den Geschwistern Koch, zwei führenden Geldgebern der Republikanischen Partei, die sich zu aggressiven Unterstützern der Rechten in ganz Lateinamerika entwickelt haben.

Wikileaks veröffentlichte 2007 eine E-Mail des amerikanischen Botschafters in Venezuela, William Brownfield, an das Außenministerium, den Nationalen Sicherheitsrat und das Department of Defense Southern Command. Er lobte „Generation of ’07“, weil diese „den venezolanischen Präsidenten, der es gewohnt ist, die politische Agenda festzulegen, gezwungen hatte (über) zu reagieren. “Zu den aufstrebenden Führern “, die Brownfield identifizierte, gehörten Freddy Guevara und Yon Goicoechea. Er lobte die letztere Figur als „einen der klarsten Verteidiger der Bürger für bürgerliche Freiheiten“.

Der radikale venezolanische Kader Generation 2007 war voller Bargeld von libertären Oligarchen und Soft-Power-Outfits der US-Regierung und führte seine Otpor-Taktik zusammen mit einer Version des Logos der Gruppe auf die Straße.

„Galvanisierung der öffentlichen Unruhen … um die Situation auszunutzen und gegen Chavez vorzugehen“

2009 veranstalteten die Jugendaktivisten der Generation 2007 ihre bislang provokanteste Demonstration, sie ließen ihre Hosen auf öffentlichen Straßen fallen und äfften die schockierende Guerilla-Theater-Taktik, die Gene Sharp in seinen Handbüchern zum Regimewechsel beschrieben hat nach. Die Demonstranten hatten gegen die Festnahme eines Verbündeten aus einer anderen Gruppe namens JAVU mobilisiert. Diese rechtsextreme Gruppe „sammelte Gelder aus einer Vielzahl von US-Regierungsquellen, was es ihr ermöglichte, schnell als harter Flügel der Straßenbewegungen der Opposition bekannt zu werden“, so George Ciccariello-Maher in seinem Buch „Building the Commune“.

Obwohl keine Protestvideos verfügbar sind, haben viele Venezolaner Guaidó als einen der wichtigsten Teilnehmer identifiziert. Der Verdacht ist zwar unbestätigt aber durchaus plausibel; Die Protestler, die das nackte Hinterteil gezeigt hatten, waren Mitglieder des inneren Kerns der Generation 2007, zu dem Guaidó gehörte, und wurden in ihre Markenzeichen Resistencia gekleidet! Venezuela T-Shirts, wie unten zu sehen ist:

Ist das der Arsch, den Trump in Venezuelas Machtzentrum installieren will?

In diesem Jahr stellte sich Guaidó auf einer anderen Weise der Öffentlichkeit gegenüber, er gründete eine politische Partei, um die Anti-Chavez-Energie einzufangen, die seine Generation 2007 kultiviert hatte. Als Populärer Wille genannt, wurde sie von Leopoldo López angeführt, einem in Princeton ausgebildeten rechten Feuerwehrmann, der stark an den National Endowment for Democracy-Programmen beteiligt war und zum Bürgermeister eines Bezirks in Caracas gewählt wurde, der zu den reichsten des Landes gehörte. Lopez war ein Repräsentant der venezolanischen Aristokratie und stammte direkt vom ersten Präsidenten seines Landes ab. Er war auch der erste Cousin von Thor Halvorssen, Gründer der in den USA ansässigen Human Rights Foundation, die als de-facto-Werbemarkt für von den USA unterstützte Aktivisten gegen die Regierung in Ländern fungiert, die von Washington für den Regimewechsel ausgewählt wurden.

Obwohl die Interessen von Lopez gut mit denen Washingtons übereinstimmten, wiesen die von Wikileaks veröffentlichten US-amerikanischen diplomatischen Kabel die fanatischen Tendenzen hervor, die letztendlich zu einer Marginalisierung von Popular Will führen würden. Ein Kabel identifizierte Lopez als „eine spaltende Figur innerhalb der Opposition … die oft als arrogant, rachsüchtig und machthungrig beschrieben wird.“ Andere betonten seine Besessenheit auf Straßenkonfrontationen und seine „kompromisslose Herangehensweise“ als Quelle der Spannungen mit anderen Oppositionsführern, die Einheit und Beteiligung an den demokratischen Institutionen des Landes den Vorrang gaben.

Popular Will founder Leopoldo Lopez cruising with his wife, Lilian Tintori

Im Jahr 2010 nutzte der Populäre Wille und seine ausländischen Geldgeber die größte Dürre, die Venezuela seit Jahrzehnten heimgesucht hatte. Aufgrund des Wassermangels, der für den Betrieb von Wasserkraftwerken benötigt wurde, hatte das Land einen enormen Strommangel. Eine weltweite wirtschaftliche Rezession und sinkende Ölpreise verstärkten die Krise und trieben die öffentliche Unzufriedenheit in die Höhe.

Stratfor und CANVAS – wichtige Berater von Guaidó und seinem antiregierungs Kader – hatten einen schockierend zynischen Plan entwickelt, um einen Dolch in das Herz der bolivarischen Revolution zu stoßen. Das Schema basierte auf einem 70%igen Zusammenbruch des elektrischen Systems des Landes bis zum April 2010.

„Dies könnte ein Wendepunkt sein, da Chavez wenig tun kann, um die Armen vor dem Versagen dieses Systems zu schützen“, erklärte das interne Memo von Stratfor. „Dies hätte wahrscheinlich zur Folge, dass die öffentlichen Unruhen in einer Weise gezündet wurden, die keine Oppositionsgruppe jemals erzeugen könnte. Zu diesem Zeitpunkt wäre eine Oppositionsgruppe bestens dazu geeignet, die Situation auszunutzen und Vorteile gegen Chavez und für ihre Bedürfnisse zu erlangen.“

Zu diesem Zeitpunkt erhielt die venezolanische Opposition von US-Regierungsorganisationen wie USAID und National Endowment for Democracy laut einem a report des spanischen think tanks the FRIDE Institute eine beeindruckende Summe von 40 bis 50 Millionen US-Dollar pro Jahr. Es hatte auch einen enormen Reichtum aus Profiten seiner eigenen Konten akkzmuliert, die sich größtenteils außerhalb des Landes befanden.

Während das von Statfor vorgestellte Szenario sich nicht verwirklicht hatte, wiesen die Aktivisten des Populären Willens und ihre Verbündeten jeglichen Anspruch auf Gewaltlosigkeit zurück und schlossen sich einem radikalen Plan an, das Land zu destabilisieren.

Auf dem Weg zur gewaltsamen Destabilisierung

Im November 2010 nahmen laut E-Mails, die von den venezolanischen Sicherheitsdiensten bekommen hatten und von dem ehemaligen Justizminister Miguel Rodríguez Torres, Guaidó, Goicoechea und mehreren anderen Studentenaktivisten präsentiert wurden, an einem geheimen fünftägigen Training in einem Hotel mit dem Namen „Fiesta Mexicana“ in Mexiko teil. Die Sitzungen wurden von Otpor geleitet, den in Belgrad ansässigen Trainern für Regimewechsel, die von der US-Regierung unterstützt wurden. Berichten zufolge hatte das Treffen den Segen von Otto Reich, einem fanatisch gegen Castro im kubanisches Exil agierenden, vom Außenministerium von George W. Bush und von dem rechtsgerichteten ehemaligen kolumbianischen Präsidenten Alvaro Uribe erhalten.

In den E-Mails hieß es, Guaidó und seine Mitaktivisten hätten einen Plan ausgearbeitet, um Präsident Hugo Chavez zu stürzen, indem sie Chaos durch lang anhaltende Krämpfe und Straßengewalt erzeugten.

Drei Persönlichkeiten der Mineralölindustrie – Gustavo Torrar, Eligio Cedeño und Pedro Burelli – hatten angeblich 52.000 Dollar für die Sitzung bezahlt. Torrar ist ein selbsternannter „Menschenrechtsaktivist“ und „Intellektueller“, dessen jüngerer Bruder Reynaldo Tovar Arroyo in Venezuela der Vertreter des privaten mexikanischen Öl- und Gasunternehmens Petroquimica del Golfo ist, das einen Vertrag mit dem venezolanischen Staat hat.

Cedeño seinerseits ist ein flüchtiger venezolanischer Geschäftsmann, der Asyl in den Vereinigten Staaten beantragte, und Pedro Burelli, ein ehemaliger JP Morgan-Manager und ehemaliger Direktor der nationalen Ölgesellschaft Venezuelas, Petroleum of Venezuela (PDVSA). Er verließ PDVSA 1998, als Hugo Chavez die Macht übernahm und Mitglied des Advisory Committee des Latin America Leadership Program der Georgetown University ist.

Burelli bestand darauf, dass die E-Mails, in denen seine Teilnahme beschrieben wurde, gefälscht waren, und beauftragte sogar einen Privatdetektiv, dies zu beweisen. Der Ermittler erklärte, dass die Aufzeichnungen von Google zeigten, dass die E-Mails, die angeblich ihm gehörten, nie übertragen wurden.

Doch heute macht Burelli kein Geheimnis aus seinem Wunsch, dass der derzeitige Präsident Venezuelas, Nicolás Maduro, abgesetzt – und sogar durch die Straßen geschleppt und mit einem Bajonett sodomisiert wird, wie der libysche Führer Moammar Qaddafi von NATO-unterstützten Milizionären hingerichtet wurde.

Update: Burelli kontaktierte nach Veröffentlichung dieses Artikels die Grayzone, um seine Teilnahme an der Handlung „Fiesta Mexicana“ zu klären.

Burelli nannte das Treffen „eine legitime Aktivität, die in einem Hotel mit einem anderen Namen stattfand“ in Mexiko.

Auf die Frage, ob OTPOR das Treffen koordiniert habe, würde er nur sagen, dass er die Arbeit von OTPOR / CANVAS „mag“ und, obwohl er kein Geldgeber ist, „Aktivisten aus verschiedenen Ländern empfohlen hat, ihnen zu folgen und an den Aktivitäten teilzunehmen, die sie in verschiedenen Ländern durchführen.”

Burelli fügte hinzu: „Das Einstein-Institut hat ganz offen Tausende  in Venezuela ausgebildet. Die Philosophie von Gene Sharpe wurde umfassend untersucht und angenommen. Und das hat den Kampf wahrscheinlich davon abgehalten, sich in einen Bürgerkrieg zu verwandeln.“

Die angebliche Fiesta Mexicana-Verschwörung floss in einen weiteren Destabilisierungsplan ein, der in einer Reihe von Domumenten der venezolanischen Regierung offenbart wurde. Im Mai 2014 veröffentlichte Caracas Dokumente, in denen ein Attentat gegen Präsident Nicolás Maduro beschrieben wurde. Die Lieks erkannten den Anti-Chavez-Hardliner Maria Corina Machado – heute das wichtigste Kapital von Senator Marco Rubio – als Führer des Systems. Die Gründerin der Finanziers Gruppe von National Endowment for Democracy namens Súmate,  María Corina Machado, fungierte als internationale Verbindungsfrau der Opposition und hatte 2005 Präsident George W. Bush besucht.

Machado and George W. Bush, 2005

„Ich denke, es ist an der Zeit, Anstrengungen zu unternehmen. Machen Sie die notwendigen Anrufe und erhalten Sie eine Finanzierung, um Maduro zu vernichten, und der Rest wird auseinanderfallen “, schrieb Machado 2014 an den ehemaligen venezolanischen Diplomaten Diego Arria.

In einer anderen E-Mail behauptete Machado, der gewalttätige Plan habe den Segen des US-Botschafters in Kolumbien, Kevin Whitaker, erhalten. „Ich habe mich bereits entschlossen und dieser Kampf wird fortgesetzt, bis dieses Regime gestürzt ist und wir es unseren Freunden in der Welt liefern. Wenn ich nach San Cristobal ginge und mich vor der OAS entblößte, fürchte ich nichts. Kevin Whitaker hat seine Unterstützung bereits bestätigt und auf die neuen Schritte hingewiesen. Wir haben ein Scheckbuch, das stärker ist als das Regime, um den internationalen Sicherheitsring zu durchbrechen. „

Guaidó geht zu den Barrikaden

Im Februar 2019 errichteten studentische Demonstranten, die als Schocktruppen für die im Exil lebende Oligarchie fungierten, im ganzen Land gewalttätige Barrikaden und verwandelten von der Opposition kontrollierte Quartiere in gewalttätige Festungen, die so genannten Guarimbas. Während internationale Medien den Aufruhr als spontanen Protest gegen Maduros eiserne Faust darstellten, gab es zahlreiche Beweise dafür, dass der Populäre Wille die Show inszenierte hatte.

„Keiner der Demonstranten an den Universitäten trug ein Universitäts-T-Shirt, sie trugen alle T-Shirts von Populärer Wille oder Justice“, sagte ein Guarimba-Teilnehmer damals. „Es waren vielleicht Studentengruppen, aber die Studentenräte haben sich den politischen Oppositionsparteien angeschlossen und sind ihnen gegenüber rechenschaftspflichtig.“

Auf die Frage, wer die Rädelsführer waren, sagte der Guarimba-Teilnehmer: „Wenn ich völlig ehrlich sein sollte, sind diese Leute jetzt die Gesetzgeber.“

Bei den Guarimbas 2014 wurden rund 43 Menschen getötet. Drei Jahre später brachen sie erneut aus, was zur Zerstörung der öffentlichen Infrastruktur, zum Mord an Unterstützern der Regierung und zum Tod von 126 Menschen führte, darunter vieler Chavistas. In mehreren Fällen wurden Anhänger der Regierung von bewaffneten Banden lebendig verbrannt.

Guaidó war 2014 direkt an den Guarimbas beteiligt. Tatsächlich twitterte er ein Video, das ihn in einem Helm und einer Gasmaske zeigte, umgeben von maskierten und bewaffneten Elementen, die eine Autobahn gesperrt hatten und in einem gewaltsamen Zusammenstoß mit der Polizei verwickelt waren. In Anbetracht seiner Teilnahme an der Generation 2007 verkündete er: „Ich erinnere mich daran, dass wir uns 2007 als Studenten ausgegeben haben. Jetzt rufen wir:„ Widerstand! Widerstand!'“

Guaidó hat den Tweet aus Sorge um sein offensichtliches Image als Verfechter der Demokratie entfernt.

Am 12. Februar 2014, während der Höhepunkte der Guarimbas in diesem Jahr, trat Guaidó auf einer Bühne von Populäre Wille und Justice First mit Lopez auf. Während einer langen Auseinandersetzung gegen die Regierung drängte Lopez die Menge zum Marsch auf die Generalstaatsanwältin Luisa Ortega Diaz. Bald darauf wurde Diaz ‚Büro von bewaffneten Banden angegriffen, die es zu verbrennen versuchten. Sie verurteilte das, was sie als „geplante und vorsätzliche Gewalt“ bezeichnete.

Guaido alongside Lopez at the fateful February 12, 2014 rally

Bei einem Fernsehauftritt im Jahr 2016 bezeichnete Guaidó die Todesfälle als Guayas ab – eine Guarimba-Taktik, bei der Stahldraht über eine Fahrbahn gezogen wurde, um Motorradfahrer zu verletzen oder zu töten – als „Mythos“. Seine Kommentare wuschen diese tödliche Taktik rein, unbewaffnete Zivilisten zu töten wie Santiago Pedroza, oder zu enthaupten, unter anderem einen Mann namens Elvis Durán.

Diese abscheuliche Missachtung des menschlichen Lebens definiert seine Popular-Will-Partei in den Augen eines Großteils der Öffentlichkeit, einschließlich vieler Gegner von Maduro.

Durchgreifen von Populäre Wille

Als die Gewalt und die politische Polarisierung im ganzen Land eskalierten, begann die Regierung, gegen die Führer des Volkswillens vorzugehen, die dazu beigetragen haben, diese zu schüren.

Freddy Guevara, Vizepräsident der Nationalversammlung und stellvertretender Oberbefehlshaber von Popular Will, war ein Hauptführer bei den Straßenunruhen 2017. Aus Angst, wegen seiner Rolle in diesen Gewalttätigkeiten vor Gericht gestellt zu werden, suchte Guevara Schutz in der chilenischen Botschaft, in der er sich noch befindet.

Im September 2016 wurde Lester Toledo, ein Gesetzgeber des Volkswillens aus dem Bundesstaat Zulia, von der venezolanischen Regierung angeklagt, weil er Terrorismus finanziert und Attentate geplant hatte. Die Pläne sollen mit dem ehemaligen kolumbianischen Präsidenten Álavaro Uribe gemacht worden sein. Toledo floh aus Venezuela und führte mehrere Vortragsreisen mit Human Rights Watch, dem von der US-Regierung unterstützten Freedom House, dem spanischen Kongress und dem Europäischen Parlament durch.

Carlos Graffe, ein weiteres von Otpor ausgebildetes Mitglied der Generation 2007, das Popular Will anführte, wurde im Juli 2017 festgenommen. Laut Polizei war er im Besitz einer Tasche, die mit Nägeln, Sprengstoff C4 und einem Zünder gefüllt war. Er wurde am 27. Dezember 2017 freigelassen.

Leopoldo Lopez, der langjährige Anführer des Volkswillens, steht heute unter Hausarrest, ihm wird vorgeworfen, bei den Guarimbas im Jahr 2014 eine Schlüsselrolle für 13 Todesfälle gespielt zu haben. Amnesty International lobte Lopez als „gewaltlosen politischen Gefangenen“ und bezeichnete seine Überstellung vom Gefängnis in sein Haus als „nicht gut genug“. Inzwischen haben Familienangehörige von Guarimba-Opfern einen Antrag auf weitere Anklage gegen Lopez erhoben.

Yon Goicoechea, der Posterboy der Koch Brothers, wurde 2016 von Sicherheitskräften mit der Begründung festgenommen, in seinem Fahrzeug hatten sie ein Kilo Sprengstoff gefunden. In den New York Times protestierte Goicoechea gegen die Anklagepunkte als „trumped-up“ und behauptete, er sei lediglich wegen seines „Traums von einer demokratischen, vom Kommunismus freien Gesellschaft“ inhaftiert worden. Er wurde im November 2017 freigelassen.

David Smolansky, ebenfalls Mitglied der ursprünglich von Otpor ausgebildeten Generation 2007, wurde der jüngste Bürgermeister von Venezuela, als er 2013 in den wohlhabenden Vorort El Hatillo gewählt wurde. Er hat jedoch seinen Posten verloren und vom Obersten Gerichtshof zu 15 Monaten Gefängnis verurteilt, nachdem er für schuldig befunden wurde, die gewalttätigen Guarimbas zu rühren.

Vor der Verhaftung rasierte sich Smolansky seinen Bart, setzte eine Sonnenbrille auf und floh als Priester verkleidet nach Brasilien mit einer Bibel in der Hand und einem Rosenkranz um den Hals. Er lebt jetzt in Washington, DC, wo er von Luis Almagro, dem Sekretär der Organisation der amerikanischen Staaten, ausgewählt wurde, um die Arbeitsgruppe für die venezolanischen Migranten- und Flüchtlingskrise zu leiten.

Am 26. Juli hielt Smolansky mit Elliot Abrams, dem verurteilten Iran-Contra-Verbrecher, den Trump als besonderen US-Gesandten in Venezuela installiert hatte, ein „herzliches Wiedersehen“. Abrams ist berüchtigt für die Überwachung der verdeckten US-Politik der Bewaffnung rechter Todesschwadronen während der achtziger Jahre in Nicaragua, El Salvador und Guatemala. Seine Hauptrolle im venezolanischen Putsch hat die Befürchtung geweckt, dass ein weiterer blutiger Stellvertreterkrieg auf dem Weg sein könnte.

Vier Tage zuvor unternahm Machado eine weitere gewalttätige Bedrohung gegen Maduro und erklärte, wenn er „sein Leben retten will, sollte er verstehen, dass seine Zeit abgelaufen ist“.

Ein Bauer in ihrem Spiel

Der Zusammenbruch des Volkswillens unter der Last der gewaltsamen Destabilisierungskampagne entfremdete große Teile der Öffentlichkeit und brachte einen Großteil von ihnen im Exil oder in Gewahrsam. Guaidó war eine relativ kleine Figur geblieben, nachdem er den größten Teil seiner neunjährigen Karriere in der Nationalversammlung als Stellvertreter verbracht hatte. Guaidó, der aus einem der am wenigsten bevölkerungsreichen Staaten Venezuelas stammt, belegte bei den Parlamentswahlen 2015 den zweiten Platz und gewann nur 26% der abgegebenen Stimmen, um seinen Platz in der Nationalversammlung zu sichern. In der Tat war sein Hintern vielleicht besser bekannt als sein Gesicht.

Guaidó ist als Präsident der oppositionellen Nationalversammlung bekannt, aber er wurde nie in die Position gewählt. Die vier Oppositionsparteien, aus denen sich der Tisch der Demokratischen Einheit der Versammlung zusammensetzte, hatten beschlossen, eine rotierende Präsidentschaft einzusetzen. Der populäre Will war an der Reihe, aber sein Gründer Lopez stand unter Hausarrest. Unterdessen hatte sein Stellvertreter, Guevara, in die chilenische Botschaft Zuflucht gesucht. Eine Figur namens Juan Andrés Mejía wäre die nächste in der Reihe gewesen, aber aus Gründen, die erst jetzt klar sind, wurde Juan Guaido ausgewählt.

„Es gibt eine Argumentation, die den Aufstieg von Guaidó erklärt“, bemerkte der venezolanische Analyst Sequera. „Mejía ist hochklassig, hat an einer der teuersten privaten Universitäten in Venezuela studiert und konnte nicht so leicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden wie Guaidó. Zum einen hat Guaidó gemeinsame Mestizen Ursprünge wie die meisten Venezolaner und scheint eher wie ein Mann des Volkes zu sein. Außerdem war er in den Medien nicht überbelichtet worden, so dass er zu ziemlich allem zusammengefügt werden konnte. “

Im Dezember 2018 schlich Guaidó über die Grenze und kam nach Washington, Kolumbien und Brasilien, um den Plan zur Organizierung von Massendemonstrationen während der Eröffnungsfeierlichkeiten von Präsident Maduro zu koordinieren. In der Nacht vor Maduros Vereidigung forderten Vizepräsident Mike Pence und die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland Guaidó auf, seine Unterstützung zu bestätigen.

Eine Woche später schlossen sich Sen. Marco Rubio, Sen. Rick Scott und der Abgeordnete Mario Diaz-Balart – alles Gesetzgeber aus dem Florida-Stützpunkt der rechten kubanischen Exil-Lobby – Präsident Trump und Vizepräsident Pence im Weißen Haus an. Auf ihre Bitte stimmte Trump zu, dass, wenn Guaidó sich selbst zum Präsidenten erklärt, er ihn unterstützen würde.

US-Außenminister Mike Pompeo traf sich am 10. Januar persönlich mit Guaidó, so das Wall Street Journal. Pompeo konnte den Namen von Guaidó jedoch nicht aussprechen, als er ihn am 25. Januar in einer Pressekonferenz erwähnte und ihn als „Juan Guido“ bezeichnete.

Bis zum 11. Januar war die Wikipedia-Seite von Guaidó 37 Mal umbearbeitet worden, was den Kampf unterstreicht, das Bild einer zuvor anonymen Figur zu formen, die jetzt ein Tableau für Washingtons Regimewechsel ist. Am Ende wurde der redaktionelle Überblick über seine Seite dem Elite-Rat der „Bibliothekare“ von Wikipedia übergeben, der ihn zum „umstrittenen“ Präsidenten von Venezuela erklärte.

Guaidó war vielleicht eine obskure Figur, aber seine Kombination aus Radikalismus und Opportunismus erfüllte Washingtons Bedürfnisse. „Es fehlte das Kernstück“, sagte die Trump-Administration über Guaidó. „Es war das Stück, das wir brauchten, damit unsere Strategie kohärent und vollständig ist.“

„Zum ersten Mal“, sagte Brownfield, der ehemalige amerikanische Botschafter in Venezuela, zur New York Times, „haben Sie einen Oppositionsführer, der den Streitkräften und den Strafverfolgungsbehörden klar signalisiert, dass er sie auf der Seite der Engel und mit den Guten halten will. “

Guaidós Popular Will-Partei bildete jedoch die Stoß-Truppen der Guarimbas, die den Tod von Polizeibeamten und Bürgern verursachten. Er hatte sogar seine eigene Beteiligung an Straßenunruhen gerühmt. Und jetzt, um die Herzen und die Gedanken von Militär und Polizei zu gewinnen, musste Guaido diese blutige Geschichte auslöschen.

Am 21. Januar, einen Tag vor dem ernsthaften Beginn des Putsches, hielt Guaidós Frau eine Video-Botschaft, in der sie das Militär aufforderte, sich gegen Maduro zu erheben. Ihr Auftritt war holzig und uninspirierend, was die politischen Grenzen ihres Mannes unterstreicht.

Während Guaidó auf direkte Hilfe wartet, bleibt er das, was er immer war – ein Lieblingsprojekt von zynischen äußeren Kräften. „Es spielt keine Rolle, ob er nach all diesen Missgeschicken abstürzt und verbrennt“, sagte Sequera über das Staatsfernsehen. „Für die Amerikaner ist er entbehrlich.“


Max Blumenthal is an award-winning journalist and the author of several books, including best-selling Republican GomorrahGoliathThe Fifty One Day War, and The Management of Savagery. He has produced print articles for an array of publications, many video reports, and several documentaries, including Killing Gaza. Blumenthal founded The Grayzone in 2015 to shine a journalistic light on America’s state of perpetual war and its dangerous domestic repercussions.

dan cohen

Dan Cohen is a journalist and filmmaker. He has produced widely distributed video reports and print dispatches from across Israel-Palestine. Dan is a correspondent at RT America and tweets at @DanCohen3000.

Dan Cohen und Max Blumenthal  9. Februar 2019
Rubrik: FalseFlag/PsyOps

2 Gedanken zu „The Making of Juan Guaidó“

  1. Klauen unter billigen Journalisten ist weitverbreitet. Hier haben wir es aber mit einer Publikation zu tun, die sich der Wahrheit verpflichtet hat, https://deutsch.rt.com/
    Der Wahrheit?
    rt-deutsch hat dem Artikel, den Sie oben gelesen haben, einen anderen Namen gegeben „Der Labor-Kandidat: Wie Juan Guaidó zur US-Marionette wurde“ und in zwei Folgen veröffentlicht. Quelle, Übersetzer usw. fehlen.
    Ich habe mich große Mühe gegeben, den Artikel zu übersetzen, redaktionell zu überarbeiten und vor allem die sehr vielen Links rein zu setzen, die eine schwere Arbeit waren. Davon ist bei rt-deutsch nichts zu sehen.

    Sehen Sie selbst: Kein Autor, keine Quelle, kein Übersetzer, nichts.

    https://deutsch.rt.com/amerika/83991-labor-kandidat-wie-juan-guaido-zur-us-marionette-wurde-teil-i/
    https://deutsch.rt.com/amerika/84243-labor-kandidat-wie-juan-guaido-zur-us-marionette-wurde-teil-ii/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.