Thessaloniki: Migranten benutzen Kind als Rammbock gegen Polizeisperre

„Allahu Akbar“ und junge Männer: Neue Asyl-Flut rollt auf Mitteleuropa zu. Die „Flüchtlinge“, die auf Geheiß des griechischen EU-Kommissars Avramopulos in Griechenland festsitzen, wollen ins Merkel-Land, da wo Milch und Honig fließen und dafür sind sie zu allem bereit, Bäume zu fällen, brandschatzen und ihre Kinder als Rammbock gegen die Polizei zu benützen

 

 

Unglaubliche Szenen spielten sich diese Tage in Thessaloniki, Griechenland ab. Nachdem die Polizei den Marsch von mehreren hundert Migranten in Richtung Merkel-Paradies gestoppt hatte, versuchten diese mehrfach die Polizeisperren mit Gewalt zu durchbrechen. Dabei setzten sie gezielt Frauen und Kinder ein.

Laut jüngsten Behördenberichten sollen sich 60.000 sogenannte „Flüchtlinge“ derzeit dort befinden. Im Asyl-Camp Diavata zuckten Migranten völlig aus, attackierten sogar die Polizei! Dazu kursieren unter anderem – bisher offiziell nicht bestätigte – Videos, auf denen junge Männer lauthals „Allahu Akbar“ skandieren. Durch die wärmeren Temperaturen fühlen sich die illegalen Einwanderer ermutigt, den Weg nach Österreich und Deutschland zu suchen.

Die griechische Polizei wurde vergangene Woche skrupellos mit Steinen und Flaschen beworfen, hohe Flammen waren zu sehen. Bilder zeigen zudem, dass Angreifer offenbar auch ihre wenigen Kinder bei den Attacken gegen die Polizei mit sich trugen!

Kind als „Rammbock“ missbraucht

Schlicht unfassbar: Ein Video zeigt zudem, wie ein kleines Kind als „Rammbock“ gegen die Polizei missbraucht wird. Mainstream-Medien schweigen eisern über die teils schockierenden Szenen. Offenbar sollen so keine Vorurteile gegen die vermeintlich „Schutzsuchenden“ geschürt werden, unterstreichen Medien-Experten.

Für die massiven Unruhen von vergangener Woche ist wohl ein falsches Gerücht verantwortlich, laut dem die Grenzen nach Nordmazedonien geöffnet worden seien. „Ein Durchbruch nach Nordmazedonien hätte eine fatale Sogwirkung. Auf dem Balkan sind derzeit 70.000 Flüchtlinge und Migranten unterwegs – davon 60.000 in Griechenland und 10.000 in Serbien sowie Bosnien-Herzegowina“, warnt nun ein Innenministeriums-Experte eindringlich.

Unter Allahu Akbar Rufen greifen #Flüchtlinge bei #Diavata gerade wieder griechische Polizisten an. Die Schutzsuchenden wollen eine Weiterreise nach Deutschland erzwingen. 😳 #Griechenland pic.twitter.com/ZhlmwZuK4a

— ExGruene (@ExGruene) 6. April 2019

In Athen legen Migranten den Zugverkehr lahm

In Athen kam es zu Blockaden des Zugverkehrs durch Migranten, die mit Sitzprotest auf den Bahngleisen Züge zum Anhalten bringen wollten. Auf der Station Larisis demonstrierten am Freitag zudem dutzende Migranten in der griechischen Hauptstadt. Das Eisenbahnverkehrunternehmen TrainOSE musste schließlich die Einstellung des Zugverkehr aufgrund der Proteste verkünden.

Unglaubliche Szenen in Thessaloniki

Hunderte Migranten sind einem Aufruf in sozialen Netzwerken gefolgt zu einem langen Marsch über den Balkan nach Norden. In Griechenland wurden sie bei Thessaloniki gestoppt.

T1

Nun versuchten die sogenannten „Flüchtlinge“ immer wieder, die Polizisten anzugreifen und die Absperrungen mit Gewalt durchzubrechen. Dabei wurden offensichtlich mehrfach gezielt Frauen nach vorne geschickt, um die Polizisten anzugreifen.

T2

T3

Doch dann geschah das Unglaubliche und zugleich sehr Aufschlussreiche: Zwei Migranten hoben ein Mädchen hoch und benutzen es als menschlichen Rammbock, um die Polizeiabsperrung zu durchbrechen.

Mit Materialien aus
https://www.wochenblick.at/allahu-akbar-und-junge-maenner-neue-asyl-flut-rollt-auf-oesterreich-zu/
und
https://juergenfritz.com/2019/04/08/kind-als-rammbock/

Emmanuel Sarides  11. April 2019
Rubrik: Minderheiten/Flüchtlinge/Migration

5 Gedanken zu „Thessaloniki: Migranten benutzen Kind als Rammbock gegen Polizeisperre“

  1. Warum haben sich die illegalen dort bei diavata aus ganz griechenland getroffen, offensichtlich um mit der griechischen polizei in konfrontation zu kommen.

    Ich verstehe auch nicht warum die zustände der illegalen und flüchtlinge in griechenland so elend sind obwohl die EU griechenland bis jetzt über 1,6 milliarden euro gezahlt hat für offiziell 600.000 flüchtlinge.

    Die türkei hat für 3 millionen flüchtlinge nur 3 milliarden euro bekommen und die zustände der flüchtlinge in der türkei sind um ein vielfaches besser als in griechenland.
    Griechenland wurde vom EuGH mehrfach verurteil.

    Ich denke diese situation war inszeniert um in europa mitleid zu provozieren.

    Hier ein beitrag aus dem jahr 2016 wo man versucht hat ähnlich wie schon im jahr 2015 vorher in den massenmedien eine humanitäre katastrophe zu inszenieren damit letztendlich die grenzen nicht kontrolliert werden.

    https://blogs.faz.net/deus/2016/03/16/wie-man-in-idomeni-eine-humanitaere-katastrophe-inszeniert-3223/?fbclid=IwAR0OoBGvxz02FP6YW43AIRidaf5CHFdI00aS7VdDRVN6gtcrBookTb2R18k

    1. …und hier ein Beitrag aus der Zeitung Kathimerini vom 11.04.2019
      http://www.kathimerini.gr/1018371/gallery/multimedia/vinteo-k/skaramagkas-h-domh-me-prosfyges-apo-28-xwres
      Und was zeigt dieses Video? Dass die Griechen noch nicht mal imstande sind, ein Zeltlager zu errichten, geschweige denn die Elenden zu verwalten.
      Wenn da überhaupt was für die Flüchtlinge die ins Merkel-Paradies wollen getan wird, dann von den Schlaubergern der NGO`s, die die griechische Regierung bei der „Verwaltung“ der Flüchtlinge ersetzen. Flüchtlinge in Ausführungszeiten wohlgemerkt, denn sie wollen nach Deutschland und da werden nur die Besten von ihnen ausgesucht und mit Spezial-Fliegern nach Deutschland verfrachtet, während der Bodensatz in Griechenland bleibt und von den NGO`s verwaltet und dirigiert wird. Auch in Richtung Diabata

  2. Wir sind Schnelle als wir Denken können vom Islam Unterwandert und dürfen alles Bezahlen !!!! Wann werden die Deutschen Wach ?? Denn Merkel & Co hat überhaupt kein Interesse daran die Grenzen für die Überflutung von Islamisten zu Schützen !!! Aufwachen !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.