Türkei: Wer ist ein Türke? Es ist kompliziert

Leute, die Masken von Mustafa Kemal Ataturk, dem Gründer der modernen säkularen Türkei tragen. Credit: Agence France-Presse — Getty Images

Eine neue Online-Datenbank mit genealogischen Aufzeichnungen in der Türkei überprüft die seit langem bestehende Idee des rassisch reinen Türkentums.

Anfang dieses Jahres hat die Türkei ihr streng bewachtes Bevölkerungsregister eröffnet, ein monumentales Archiv von Abstammungslinien aus der Zeit der Osmanen. Eine Website, die Zugang zu allen öffentlichen Diensten in der Türkei bietet, enthält nun einen Genealogie-Tab. Benutzer können Herkunftsdokumente herunterladen, wobei die Datensätze bis 1882 zurückreichen.

Seit dem Erscheinen des neuen Dienstes dominieren in WhatsApp-Gruppen, Büros und Teestuben die Gespräche über Wurzeln, Migration, Reinheit und Hybridität. In nur zwei Tagen suchten mehr als 5 Millionen Türken ihr Erbe im Register. Das Interesse war so intensiv, dass die Website für einige Stunden zusammenbrach. Die Regierung musste den Dienst mehrere Tage lang einstellen.

Ein Jahrhundert lang hat der türkische Staat seinen Bürgern eine starre nationale Identität aufgezwungen, die Ethnizität ausschloss und das “reine” Türkentum betonte. Die Öffnung der Akten durch die Regierung hat die Menschen fasziniert. Während die Türken die Nachrichten über ihre eigene ethnische Vielfalt aufnehmen, hat die jahrhundertealte Idee der Rassenreinheit begonnen zu bröckeln, die vom Staat hergestellt und den Menschen aufgezwungen wurde.

Einige Türken, besonders jene, deren Familien seit Generationen in denselben Städten leben, haben den Beweis ihrer eigenen tiefen Wurzeln bestätigt gefunden. Andere sind frustriert. Ein türkischer Nationalist erfuhr, dass seine Urgroßmutter kurdischen Ursprungs war. Ein Schriftstellerfreund war überrascht zu entdecken, dass der Name seines Urgroßvaters Isaac war. Eine meiner Nachbarn fand heraus, dass sie europäische Wurzeln hat und entschied sich für die doppelte Staatsbürgerschaft.

Lange Zeit galt die ethnische Identität in der Türkei als eine Frage der nationalen Sicherheit. Die meisten osmanischen Armenier verloren 1915 ihr Leben in Zwangsdeportationen, während andere um zu überleben zum Islam übertraten. Übertretungen wurden in den Familien geheim gehalten; Viele Enkelkinder christlicher Konvertiten lernten erst als Erwachsene von ihren Vorfahren. Viele Türken entdeckten erst kürzlich, dass sie armenische Familienwurzeln hatten.

Die genealogischen Daten werden nur für den privaten Gebrauch angeboten und zeigen, wie sorgfältig der türkische Staat seine Bürger in den letzten zwei Jahrhunderten beobachtet hat. “Es stellt sich heraus, dass meine mütterliche Abstammung Eriwan ist”, schrieb ein Nutzer auf der Website Eksi Sozluk , wo Tausende von Kommentaren zu dem Thema erschienen. “Meine väterliche Abstammung ist mittlerweile Georgisch. Ich bin schockiert. ”

Die türkischen Linken waren von dem Interesse an der Genealogie beunruhigt , weil sie fürchteten, dass dies zu Tribalismus und sogar Bürgerkrieg führen könnte. Aber der Herausgeber der armenischen Wochenzeitung Agos hat es begrüßt . Er interviewte einen Anthropologie-Professor, der die Bewegung “revolutionär” und “ein ernstes Zeichen der Normalisierung” nannte, indem er die imaginäre ethnische Reinheit des türkischen Nationalismus entlarvte. Eine 2012 in der Zeitschrift Annals of Human Genetics veröffentlichte Studie ergab , dass die Türken väterlicherseits zu 38 Prozent aus Europa, 35 Prozent aus dem Nahen Osten, 18 Prozent aus Südasien und 9 Prozent aus Zentralasien abstammen.

Die Osmanen behandelten die Vielschichtigkeit der ethnischen Zugehörigkeit durch das, was sie das millet system nannten. Für Jahrhunderte galten andere Regeln für Muslime, Katholiken, Griechisch-Orthodoxe und Juden. Religiöse Gemeinschaften konnten frei Geschäfte machen und ihre eigenen Schulen, Zeitungen und Krankenhäuser betreiben, solange sie dem Sultan Steuern zahlten. Aber in den 1830er Jahren führten Modernisierer des Osmanischen Reiches ein westliches Konzept der Staatsbürgerschaft ein und beseitigten das millet system. Eine Gruppe muslimischer Intellektueller, bekannt als die jungen Osmanen (Türkisch: Yeni Osmanlılar), lehnte die Reformen entschieden ab.

In den 1870er Jahren führte die Gruppe das Konzept des Osmanismus ein und förderte eine einzige kaiserliche Staatsbürgerschaft, die das islamische Recht mit Prinzipien verband, die vom europäischen Konstitutionalismus inspiriert waren. Sie vertraten die Idee eines muslimischen Nationalismus: Der sunnitische Islam würde die souveräne Identität sein und gleichzeitig anderen Religionen Freiheiten gewähren. Wenn der sunnitische Charakter des Staates verloren ging, meinten die jungen Osmanen, könnte das Imperium zerfallen. Der Osmanismus war ihre Formel, um es intakt zu halten.

Als das Tempo der Modernisierung im frühen zwanzigsten Jahrhundert zunahm, wurde das Problem der genealogischer Komplexität drückender: Säkulare und verwestlichte Jungtürken und Gründer der türkischen Republik wandelten den muslimischen Nationalismus in eine Staatsbürgerschaft, die auf der französischen Idee des Laizismus, der Trennung der Regierung von religiösen Einflüssen.

Sie versuchten das Problem der ethnischen Komplexität manchmal durch Gewalt zu lösen: Ein Bevölkerungsaustausch im Jahr 1923 führte zur Denaturalisierung (Abschiebung, Ausbürgerung?) von mehr als 1,2 Millionen Griechen in der Türkei und mehr als 300.000 Türken in Griechenland. Die wenigen Griechen und Armenier, die weiterhin in der Türkei lebten, sollten ihre Wurzeln vergessen.

In den 1940er Jahren, nach dem Tod von Atatürk, haben rassistische Klubs in der Türkei diesen Nationalismus weiter optimiert und eine “rein türkische” nationale Identität geschaffen. Die Türken kamen ihrer Meinung nach aus den Ebenen Zentralasiens, die Kurden seien “Bergtürken” und alle anderen ethnischen Einflüsse galten als abweichend und gefährlich. Sowohl Linke als auch Islamisten lehnten diese Kombination aus monoethnischem Nationalstaat und Modernität ab, und der kemalistische Staat bestrafte beide Gruppen. Der marxistische Dichter Nazım Hikmet wurde zu 28 Jahren Gefängnis verurteilt; der islamistische Denker und Dichter Mehmet Akif Ersoy verbrachte ein Jahrzehnt im Exil in Ägypten, um den türkischen Nationalismus in Frage zu stellen.

In den 1940er Jahren, nach dem Tod von Atatürk, haben rassistische Klubs in der Türkei diesen Nationalismus weiter optimiert und eine “rein türkische” nationale Identität geschaffen. Die Türken kamen ihrer Meinung nach aus den Ebenen Zentralasiens, die Kurden seien “Bergtürken” und alle anderen ethnischen Einflüsse galten als abweichend und gefährlich. Sowohl Linke als auch Islamisten lehnten diese Kombination aus monoethnischem Nationalstaat und Modernität ab, und der kemalistische Staat bestrafte beide Gruppen. Der marxistische Dichter Nazım Hikmet wurde zu 28 Jahren Gefängnis verurteilt; der islamistische Denker und Dichter Mehmet Akif Ersoy verbrachte ein Jahrzehnt im Exil  in Ägypten, weil er den türkischen Nationalismus in Frage stellte.

Viele Nationalisten haben Recep Tayyip Erdogans Mischung aus Konservatismus und Neoliberalismus als eine Bedrohung für die türkische nationale Identität gesehen, seit seine Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung, bekannt als die AKP, 2002 an die Macht kam. Aber die Regierung Erdogans wurde von anderen gelobt, dass sie Historikern erlaubt habe offen diskutieren die Geschichte der osmanischen Armenier und für die Aufhebung der Beschränkungen der kurdischen Kultur.

Unter Erdogan wurde die auf “reinem Türkentum” basierende nationale Identität nach und nach durch den muslimischen Nationalismus der jungen Osmanen ersetzt. Führer der A.K.P. glauben, dass das Auslöschen von Religion und ethnischer Zugehörigkeit aus der nationalen Identität der Türkei die Fehler der osmanischen Modernisierer in den 1830er Jahren wiederholen würde.
Durch das Aufbrechen des Bevölkerungsregisters hätte die türkische Regierung – unwissentlich – unsere Vorstellung von der türkischen Nationalität verändert und den Mythos der Rassenreinheit für immer beendet.

Der Zeitpunkt des neuen Zugangs zu den Vorfahren der Öffentlichkeit ist in der Tat Teil einer politischen Berechnung. Nach der militärischen Operation der Türkei in Afrin in Nordsyrien und den Präsidentschaftswahlen im Jahr 2019 hofft die Regierung, den muslimischen Nationalismus als zentrale türkische Identität weiter zu festigen.

Es ist die Art, wie A.K.P. sagt, der muslimische Nationalismus sei anders als der republikanische Nationalismus: Der Staat hat in seiner neuen Umarmung des Islam das Vertrauen, den Bürgern zu erlauben, ihre ethnischen Wurzeln zu entdecken. Türkische Bürger können stolz auf ihr Erbe und ihre Wurzeln sein und finden sogar eine Begründung für die außenpolitischen Maßnahmen der türkischen Regierung.

Staubbedeckte Registerarchive sollen die Türken nicht nur an die große Vielfalt ihrer Vorfahren erinnern, sondern auch an die territoriale Ausdehnung des Osmanischen Reiches, eine Herrschaft, die einst drei Kontinente umspannte.

A version of this article appears in print on April 2, 2018 in The International New York Times
https://www.nytimes.com/2018/04/01/opinion/international-world/turkey-ethnicity-government.html

Übersetzung: Emmanuel Sarids

Kaya Genc, ein Essayist und Schriftsteller, ist der Autor von “Unter dem Schatten: Wut und Revolution in der modernen Türkei.”

5. September 2018
Rubrik: Osmanisches Reich, Türkei

2 Gedanken zu „Türkei: Wer ist ein Türke? Es ist kompliziert“

  1. Das ist ein sehr ideologisch verbrämter Artikel. Ich spreche zB perfekt Türkisch, aber ich wüsste nicht was “reines Türkentum” auf türkisch heißen soll, es gibt dafür nicht mal einen Begriff. Der Autor versucht das in eine Reihe mit europäischen Rassenideologie rsp. “arischer Abstammung” zu stellen, aber dieses Denken gibt es so in der türkischen Kultur nicht! Die Vorstellung von Rassen wurde erst im Zuge der Europäisierung nach der Republikgründung von einigen wenigen Nationalisten aus Europa importiert, ebenso wie der Nationalismus auch ein Import war, denn auch den gab es in der gesamten türkischen und auch orientalischen Geschichte niet! Fast allen Türken war und ist klar, dass ihr Osmanisches Reich ein Vielvölkerstaat war, dass unterschiedliche Menschen auch nach Anatolien eingewandert sind und sie in die türkischen Famiilen eingeheiratet haben. zB. in die Schwarzmeerregion kamen im Osmanischen Reich Flüchtlinge aus Russland, Tscherkessen, Georgier etc und ließen sich da nieder als Osmanische Bürger. Das wei jeder! Es gibt sogar Dörfer und Regionen, in den tscherkessische Türken leben usw. Auch in meiner Familie gibt es sie und die verstehen sich längst als Türken, so wie die Hugenotten Oskar Lafontaine oder Lothar de Maiziere oder der Sinto Drafi Deutscher oder die Roma Marianne Rosenberg sich auch als Deutsche verstehen oder so wie Napoleon als Italiener gilt, obwohl er es im Grunde nicht war. Ich glaube, bei dem ganzen Klimbim, den die Nazis hier wegen des Ariertums veranstaltet haben, wären eher die Deutschen perplex, wenn sie erfahren würden, dass sie eigentlich Nichtarier sind. Die Türken hatten dieses Problem nie. Auch dass viele türkische Familie armenische Waisenkinder aufgenommen hatten oder Kurden ja immer noch Türken heiraten, seit Jahrhunderten schon längst vertürkt sind, das ist alles bekannt. Der Autor will bricht s ich einen ab, um irgendwas zu beweien. Was in der TR allerings besonders ist, ist, dass es keine genealogischen “Kirchen”aufzeichnungen wie in D gibt, wo die Abstammung zT. aufgezeichnet ist, deshalb sind so viele Türken an diesen neuen Infos interesisiert und das ist wohl ziemlich verständlich, da braucht man nix ideologisch herumzudichten.

  2. Im Osmanischen Reich gab es keine Türken. Die Leute hießen Osmanlis und wurden sortiert nach deren Religionszugehörigkeit, Muslime, Orthodoxe, Juden. Bei der Entstehung des Staates Türkei war maßgeblich nur die Religion, die Muslime wurden Türken genannt während die Orthodoxen Griechen und die Juden blieben Juden. So einfach ist es und so kompliziert hat es der westliche Nationalismus gemacht, der das Osmanische Reich zerstückelte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.