Verfall und Niedergang des heutigen Geldsystems…

…und die Blindheit der führenden Politiker des Hellenischen Nepotismus

 

Er glaubt nicht, dass die internationale Wirtschaft in Richtung einer tieferen Rezession marschiert. Das waren die Worte des neuen hellenischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis, Absolvent der Harvard University/USA. Die Realitäten aber, die mit Glauben nicht zu tun haben, sprechen eine andere Sprache.

Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis mit seiner Frau Mareva Grabowski-Mitsotakis und US Präsident Donald Trump mit seiner Frau Melania Trump nahmen am 25.09.2019 an einem Abendessen teil, das von US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania Trump zu Ehren der Delegierten der UN-Generalversammlung gehalten wurde. Mitsotakis warb um Investitionen …und gewann Black Rock, der im alten Flughafen Athens Elliniko ein Riesencasino bauen will

 

Das noch gültige Geldsystem, als gesellschaftlicher Steuerungsmechanismus, ist 5000 bis 6000 Jahre alt und erfuhr bisher durch das römische Sachen- und Schuldrecht, mit einigen wichtigen Veränderungen wie z.B. die Einführung der doppelten Buchführung und die Erfindung der privaten Zentralbanken, sein heute bekanntes Gesicht. Die Grundstruktur dieses Systems also hat sich danach nicht mehr weiter entwickelt und die Völker dieser Welt haben noch gar nicht begonnen zu hinterfragen, wer Geld überhaupt herstellen darf und welche Folgen er für die Gelderzeuger und den Rest der Gesellschaft nach sich zieht.

Fest steht dass die «Schulden» bei allen und jedem, Privatleute, Großunternehmen, Kommunen, ja ganze Staaten und Staatenbunde ständig steigen und heute in unvorstellbarem Ausmaß liegen. An die Rückzahlungsfähigkeit dieser Schuldenberge entstehen immer größere Zweifel während diese kaum berechenbare Verwerfungen haben. So sind zuerst die Banken wegen der übermäßigen Verschuldung in eine Krise geraten und mussten mit Bail-out und Bail-in Methoden von den Staaten und dem Steuerzahler gerettet werden.

Mit andere Worten. Durch die Erfindung von Geld in Form weitergegebener Schuldscheine, also Schuldgeld, haben die Erfinder (Banker) die Bevölkerung schon vor Jahrtausenden in ein verdecktes Pyramidenspiel gelockt, das nur in Zeiten des Wirtschaftswachstums zur Zufriedenheit aller Teilnehmer funktionieren kann, bei Stagnation oder im Abschwung jedoch mit schrecklichen Folgen für den Großteil der Bevölkerung verbunden ist. Die Supergauner des Kapitals dominieren die Massenmedien und erpressen Regierungen nach Belieben.

«Hellas wurde erpresst für die Rettung der Deutschen Bank. Die Einfuhren Hellas wurden mit Krediten von der Deutschen Bank finanziert. Und genau die Deutsche Bank war es nun, die in Wahrheit gerettet wurde, wobei alle Deutschen Massenmedien heuchlerisch den «faulen und korrupten Hellenen» die Schuld am verpatzten Aufschwung der deutschen Wirtschaft gaben».

Dann kamen die Staaten ihrerseits in die Krise und bedurften der Rettung, das war die berühmte Euro-Krise in den südeuropäischen Ländern. Und, so wird gefolgert, die nächste Krise muss unweigerlich noch eine Ebene höher stattfinden d.h. auf der Ebene des Geldes selbst. Wer die Widersprüche des heutigen Geldsystems einmal wirklich durchschaut hat, versteht auch, warum die Erzeugung von Geld zugleich eine Erzeugung von Schuld und ihre Rückzahlung stets eine Geldvernichtung ist. Das wird bei den Pseudo-Wissenschaften (Rechts- und Wirtschaftswissenschaften) totgeschwiegen und ignoriert, welche schon seit Jahrzehnten vorsätzlich als Unterdrückungs- bzw. Manipulationsinstrument der Bevölkerung, missbraucht wurden und noch werden.

Die Erfindung der zwei so genannten «Wissenschaften» war das zentrale Instrument für die Täuschung der westlichen Welt, dass sie in eine Demokratie und nicht in einer Plutokratie d.h. in einer Herrschaft der Reichen, glaubt zu leben. Die so genannte Experten der Rechts- oder Wirtschaftswissenschaften sind zu einem hohen Prozentsatz überhaupt keine wirkliche Experten, wenn dafür nämlich ein tiefgreifendes Verständnis  rechtswirtschaftliche Abläufe und zusammenhänge als Voraussetzung unterstellt wird, sondern in der Mehrzahl einfach nur sozialisiert.

Sie verwenden lediglich Floskeln und Worthülsen und geben sich damit nur eine Aura der Wissenschaftlichkeit als offensichtlich notwendiges Attribut für ihre beruflichen beratenden Tätigkeiten. Wenn die Umsetzung der Interessen der gesamten Bevölkerung in den Händen einiger weniger Menschen ruhen wurde und diese Personen sich zu diesem Zweck auf besondere fachliche Kenntnisse berufen, dann ist es unvermeidlich, deren Überlegungen und Handlungen laufend durch die Öffentlichkeit zu überprüfen.

Sonst werden traditionelle Rituale sinnentleert kopiert, weil dies für eine kleine gesellschaftliche Randgruppe historisch stets mit übermäßigen Vorteilen verbunden war. Auf dieser Weise opfert man die Zukunft seiner Kinder auf dem Altar vorzeitlicher Götzen mit endloser Wiederholung der vorzeitlich/primitiven Nullsummenspiele des heutigen Schuldgeldsystems (Fiat Money System, gedeckt durch Staatsanleihen d.h. durch Schulden).

Denn das Geld für die Begleichung dieser Schulden existiert überhaupt noch nicht. Es wird erst in der Zukunft aus der Luft erzeugt. Die Supergauner gaukeln auch der Gesellschaftssicht der Eigentümer vor, ihr wachsender Reichtum lasse sich mathematisch steuern und kontrollieren und betreiben damit nur die Jahrtausende alte Nullsummen- und Pyramidenspiele die zum Scheitern verurteilt sind. Es sollte also im ureigensten Interesse der Gesellschaft der Eigentümer liegen, diese Umstände nicht länger im Dunkel zu lassen und dagegen etwas zu tun.

Vom 1. bis zum 22. Juli 1944 fand in New Hampshire, USA, die Konferenz von Bretton Woods statt, benannt nach dem Ort, an dem sie stattfand. Diese endete mit dem goldgedeckten US-Dollar als neue Leitwährung-Abkommen. Alle anderen Währungen sollten jeweils fixe Wechselkurse zum Dollar einhalten. Alle Zentralbanken waren anderen Zentralbanken gegenüber verpflichtet, Währung gegen Gold zu einem festen Kurs von 35 Dollar pro Feinunze einzutauschen. Zur Kontrolle dieser Regeln wurden damals auch die Institutionen Weltbank und IWF gegründet. Diese aber hatten als Kontrolleure komplett versagt weil die Ausgangsregeln (für die Zentralbanken fixe Gold-/Dollar-Relation, variable Relation jedoch für die Goldspekulanten), absurd waren.

Die USA  erwirtschafteten in dieser Zeit ein massives Zahlungsbilanzdefizit durch den Import von Waren und Dienstleistungen, die sich nicht leisten konnten. Bereits Ende der Fünfzigerjahre hatten sich außerhalb der USA hohe Dollarbestände angesammelt, die nicht mehr durch die US-Goldbestände gedeckt werden konnten. Massive Schöpfung von wertlosem Papiergeld kann kein reales Vermögen erschaffen, sondern nur aufgeblähten Papierreichtum.

In den Sechzigerjahren bereitete dann der flexible Goldpreis massive Probleme, die natürlich von Anfang an vorhersehbar waren, den Spekulanten aber gute Geschäfte bescherten. Am 15. August 1971 hat US-Präsident Nixon einseitig das Abkommen von Bretton Woods aufgekündigt. Damals steckten die USA  in der Klemme. Wegen des kostspieligen Vietnamkriegs waren sie unter Druck geraten, und der Goldstandard verhinderte nun, dass sich das Land durch Geldschöpfung aus seinen finanziellen Nöten herauskommen konnte. Das war der Beginn eines fast halben Jahrhunderts globale Geldschöpfung und Kreditexpansion von gigantischem Ausmaß. Der Abschied von der Golddeckung des Dollars gab allen Ländern den Freifahrtschein für Geldschöpfung und Kreditexpansion. Die Verschuldung der USA lag z.B. 1971 bei 400 Milliarden US-Dollar und das BIP bei 1,2 Billionen US-Dollar.

Heute liegt die Verschuldung der USA auf rd. 22 Billionen US-Dollar und das BIP bei rd. 20 Billionen US-Dollar. Bemerkung: Physisches Gold, das tatsächlich als Deckung hätte verwendet werden können, war schon seit Einführung des Mindestreservesystems zu wenig vorhanden, um dem Geld noch einen akzeptablen Wert verleihen zu können.

Befindet sich die Welt heute nicht weit entfernt von dem Punkt einer «finalen und totalen Katastrophe des noch gültigen Geldsystems»? Steht ein Crash kurz bevor?

Eine Reihe von Indikatoren sprechen dafür:

  • Alle Zentralbanken verfallen heute in Panik und jede große zeigt sich aktuell derart besorgt, wie nie zuvor. Sie kundigen unbegrenzte Geldschöpfung in Kombination mit Null- oder Negativzinsen. Bislang sind 40 % der globalen Anleihen mit weniger als 1 % verzinst, und Anleihen im Gegenwert von 16 Billionen US-Dollar sind negativ verzinst. Die Negativzinsen zerstören jeglichen Sparanreiz und auch die Pensionen. Die EZB steckt angesichts maroder Banken in Deutschland, Italien, Frankreich, Hellas, etc. in solche Schwierigkeiten, die  zu Zusammenbruch führen könnten. Auch alle anderen Zentralbanken werden die Kontrolle über die Zinssätze verlieren, und die Welt wird einen Schuldenkollaps von enormem Ausmaß erleben. Wer aber kauft die maroden Banken d.h. die Pleitebanken? Meistens Strohmänner im Auftrag von Bankster (Gangsterbossen). Diese nehmen höhere Kredite als der Kaufpreis der Pleitebanken. Diese Kredite werden dann vom Bankster nie mehr zurückbezahlt und die Kreditbank musste sie abermals mit Steuergeld auffangen. Genau hier liegt der Wurm begraben des  sogenannten Mindestreservesystem privater Banken: Jede solche Bank ist eine private Gelddruckmaschine. Kredite können  einfach erzeugt und vergeben werden. Bleiben die Rückzahlungen aus, so werden die Kredite einfach ausgebucht. So einfach ist das in diesem System. Kredite die nicht mehr zurückgezahlt werden bezahlt die Öffentlichkeit.
  • Was der US-Präsident Nixon 1971 begann wird heute durch die Regierungen und Zentralbanker zu Ende gebracht, d.h. sie führen mittels der spektakulärsten Geldschöpfungswelle zu Hyperinflation und zwangsweise zum Zusammenbruch des derzeitigen Geldsystems.
  • Im derzeitigen Handelskrieg zwischen der USA und China wird nicht nur keine Gewinner gäben, sondern der Welthandel und mit ihm die fragile Weltwirtschaft werden leiden und zu dramatischen Rückschlägen führen. Auf der ganzen Welt werden Aktienmärkte einbrechen und Währungen ihren Entwertungswettlauf fortsetzen. Das Ende aber des Wettkampfs wird das absolute Sinken der Währungen und massive Vermögenszerstörung in Form kollabierender Anlagenmärkte, einschließlich Aktien, Anleihen und Immobilien, bringen.
  • Die extrem überkaufte Bedingungen des Aktienmarkts in Verbindung mit extrem tiefen Anleihezinsen deuten darauf hin, dass die Welt am Kipppunkt steht d.h. nicht weit entfernt von einem großen Marktcrash.

Das noch geltende Geldsystem ist ein Werkzeug der Betrugsmodelle (Kapitalgesellschaft, freier Markt, Steuern als Enteignungsprogramm im Auftrag privater Notenbanken, Bilanzen als mittelalterliches Hütchenspiel, Aktie, Geschäftsbank, Bilanz, Wissenschaft als Maschenphänomen, Eigentümer in Kapitalgesellschaften) des kapitalistischen Wirtschaftssystems.

Durch die gezielte Verschiebung von Begriffsbedeutungen bzw. den Austausch von Bezeichnungen, z.B. Blasenwirtschat an Stelle von Pyramidenspiel oder freie Marktwirtschaft an Stelle von Kapitalismus bzw. Informationsasymmetrie anstatt Betrug, wurden die Menschen in kleinen Schritten geistig umerzogen, diese systematische Übervorteilung für völlig normal, und damit unabänderlich zu halten.

Auch die Erfindung der Derivate, das sind Wertpapiere, deren Wert sich vom Wert eines anderen Vermögensgegenstands, zumeist wieder eines Wertpapieres, ableitet, ermöglichte es, dass die so genannten Finanzmärkte aufgeblasen wurden. Es wurde hier zu weit führen allen Betrugsmodelle zu analysieren. Der Verfasser, wegen der Aktualität, erwähnt einige flächendeckende eindrucksvolle Beispiele für flächendeckenden Wissenschaftsbetrug unserer Zeit. Solche sind etwa der Klimaschwindel (langjährige Temperaturstatistiken lassen nirgendwo eine nachhaltige Erwärmung erkennen, die CO2-Emissionszertifikate wurden aber höchst erfolgreich für Börsen- und Umsatzbetrug verwendet) oder der Zusammenbruch der privaten Pensionsvorsorgekassen.

Wie könnte die Gesellschaf der zukünftigen Menschen aussehen?

Das noch gültige Geldsystem entstand in einer Zeit, als das wichtigste Ziel der Menschheit ihr physisches Überleben in einer feindlichen Umwelt war. Heute aber befindet sich die Menschheit in einer vollkommen andern Situation. Es herrscht kein Mangel mehr an Gütern und Dienstleistungen. Im Gegenteil. In immer kürzeren Zyklen müssen Produkte vorsätzlich versagen, damit immer neue verkauft werden können. Um die oben gestellte Frage beantworten zu können, musste man vorher klären, was könnte das wertvollste gut der zukünftigen menschlichen Gesellschaft sein?

Es liegt sehr nah, dass dieses aus, Wissen, Innovation,  Kreativität und die volle Umsetzung des nach wie vor ungenutzten menschlichen Potentials, das in jedem einzelnen Menschen schlummert aber erweckt werden will, ist. Nur konkret dokumentierte Leistungen können dazu führen, dass leistungsgedecktes Geld auch aus der Luft geschöpft werden kann. Damit erstmals werden auch die Leistungen in Echtzeit nachweisbar und könnten nicht durch nachträglich geschriebene Verträge vorgetäuscht werden.

Wenn alle Menschen ihre ehrlichen Bedürfnisse in ein globales Informationsnetz einspeisen, die Menschheit offen und ehrlich global kooperiert und jeder Mensch seine besten Fähigkeiten selbst wieder der gesamten Gemeinschaft zu Verfügung stellt, wäre irgendwann tatsächlich auf der Erde eine Zivilisation vorstellbar, in der Tauschgeschäfte zum Wohle aller Menschen getätigt werden.

 

PD Dr.-Ing. Georg Chaziteodorou
Bleibergweg 114, D-40885 Ratingen
Tel.+Fax: 0049 2102 32513
E-Mail: chaziteo@t-online.de

Dr. Georg Chaziteodorou  1. Oktober 2019
Rubrik: Wirtschaft, Finanzen

2 Gedanken zu „Verfall und Niedergang des heutigen Geldsystems…“

  1. Die 350 Miliarden für angebliche „Rettung Griechenlands“, hat der Grieche keinen einzigen Cent davon geshen. Es ging alles für die Rettung der, in Griechenland ansässige Commerz und Deutsche Banken die sich an der Börse verzockt haben. Nun versucht man diese Unsummen über dem Rücken des Flüchtlinge, Migranten, Islam und Kopftücher abzuwälzen. Mit 350 Miliarden Euro, kannst du fast ganz Europa auf dem Vordermann bringen und nicht nur ein Land. Also, Flüchtlinge und Migranten haben das Geld nicht bekommen liebe Politiker. Das griechische Volk auch nicht. WO IST DAS GELD????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.