Wie man eine Schmutzkampagne besiegt (und wie nicht)

Caitlin Johnstone

Jeder, der sich dem westlichen Interventionismus widersetzt oder denkt, dass auch die armen Leute menschliche Wesen sind, der ist ein russischer Antisemit. Wenn du anderer Meinung bist, dann bist du ebenfalls ein russischer Antisemit.

Original: Caitlin Johnstone: How (And How Not) To Beat A Smear Campaign
Übersetzung: theblogcat.de

 

Narrative sind eine lustige Sache. Du kannst alles peinlich genau bis ins kleinste Detail richtig machen, alle Farben innerhalb der offiziellen Vorgaben verwenden; aber wenn du die Mächtigen beleidigst, können sie immer noch das dominante Narrativ neu ausrichten, um deinen öffentlichen Einfluss zu beenden.

In Venezuela wird gerade ein Typ namens Juan von den Regierungen anderer Nationen einfach zum Führer der Nation erhoben, indem sie sich auf ihn als „Präsident Guaidó“ beziehen und die Legitimität des eigentlichen Mannes, der die venezolanische Regierung leitet, leugnen. Das Lustige daran ist: wenn genug Leute es glauben, kann es theoretisch funktionieren; das Einzige, was die Führer auf ihrem Posten hält, ist das vereinbarte Narrativ, dass sie die Führer sind. Wenn man dieses Narrativ durch ein anderes ersetzen kann – so wie es derzeit von mächtigen Menschen versucht wird – dann ist es theoretisch möglich, einen Putsch allein durch reines Narrativ zu bewirken. Eine perfektere Darstellung der Macht durch narrative Kontrolle könnte man sich nicht wünschen.

Schmutzkampagnen funktionieren auf die gleiche Weise. Jedem, der autorisierte Erzählungen und den Status quo der oligarchischen Hegemonie in Frage stellt, kann sein Ruf durch die Lakaien der plutokratischen Klasse zerstört werden, die massiven Einfluss auf die politische und mediale Klasse ausübt und damit wird deine Fähigkeit, die Öffentlichkeit zu beeinflussen, neutralisiert. Wenn die Öffentlichkeit jemandem misstraut, wird sie den Erzählungen, die diese Person vorbringt, nicht glauben, auch wenn diese Narrative so vernünftig sind wie der Schutz der Armen, die Ablehnung sinnloser Kriegstreiberei oder die Verteidigung der palästinensischen Rechte. Im heutigen politischen Klima, in dem die Beschimpfung als Sozialist oder Kommunist zunehmend ignoriert wird, sind die effektivsten Schmierkampagnen derzeit diejenigen, die das Zielobjekt als Kreml-Versteher oder als Judenhasser markieren.

https://twitter.com/jeremycorbyn/status/1101541262392475648

Jeremy Corbyn @jeremycorbyn:

„Sehr wichtiges Video, das die bösartige und zerstörerische Natur antisemitischer Verschwörungstheorien erklärt.“

Die populäre linke Politik und die Unterstützung der palästinensischen Rechte durch den britischen Labour-Vorsitzenden Jeremy Corbyn haben ihn zum Ziel einer erstaunlich virulenten Hetzkampagne gemacht, die der Journalist Jonathan Cook als „ein perfektes, selbstrationalisierendes System der Diskriminierung“ bezeichnet und dem Opfer eine Stimme verweigert, selbst zu seiner eigenen Verteidigung“.

(Anm.d.Ü.: siehe Jonathan Cook: Britanniens Hexenjäger sind bereit, Jeremy Corbyn zu verbrennen

https://www.counterpunch.org/2019/03/01/britains-witchfinders-are-ready-to-burn-jeremy-corbyn/

Von den britischen Medien wird extrem aggressiv das Narrativ verbreitet, dass irgendwie eine schreckliche Epidemie aus Antisemitismus die Labour Party unter Corbyns Führung befallen habe und dass Corbyn selbst (trotz lebenslanger Opposition gegen alle Formen von Rassismus und Fanatismus) ebenfalls ein heimlicher Antisemit sei.

Corbyn hat auf diese faktenfreie Schmutzkampagne mit Kapitulation um Kapitulation reagiert, zuletzt mit der Suspendierung des Abgeordneten Chris Williamson wegen grundloser Antisemitismus-Anschuldigungen und gestern mit einem Tweet mit einer Videowarnung über antisemitische Verschwörungstheorien (s.o.). Eigentlich ist nichts falsch daran, Menschen vor antisemitischen Verschwörungstheorien zu warnen (die aus einer ganzen Reihe von Gründen giftig sind). Aber das Video, das Corbyn auswählte, zitiert ausdrücklich die Kritik am Zionismus als Beispiel für eine solche Verschwörungstheorie. Der Zionismus ist die rassistische Ideologie, die den Fortbestand eines jüdischen Ethnostaates unterstützt (ähnlich dem weißen Ethnostaat, den amerikanische weiße Nationalisten wie Richard Spencer anstreben), und der Zionismus ist heute die treibende Kraft hinter der Unterdrückung und Verfolgung des palästinensischen Volkes.

Diese Vermengung von Antizionismus mit dem Judenhass für gültig zu erklären, ist eine Kapitulation vor den Forderungen jener, die diese Hetze vorangetrieben haben, und es ist der falsche Weg, das zu bekämpfen. Es wird nie funktionieren, denn das Ziel war nie, den Antisemitismus zu bekämpfen, das Ziel war es, Corbyn zu zerstören. Es wäre egal, selbst wenn Corbyn alles tun würde, was man von ihm verlangt, und dann ein Video von sich selbst veröffentlichen würde, wie er ausgepeitscht wird, während er auf seinen Knien schreit: „Herr, erbarme dich dieses bösen Nazi-Judenhassers“ – keine noch so große Kapitulation wird diese Kampagne beenden, um ihn zu eliminieren. Das Ziel ist nicht Antisemitismus, das Ziel ist Corbyn. Und das Ziel ist nicht, die Wahrheit zu sagen, sondern ein Narrativ voranzutreiben.

Max Blumenthal @MaxBlumenthal:
Re: @IlhanMN’s wahre Kommentare
Blumenthal: Aktuelle Schlagzeile in der Washington Post: „Biden versichert AIPAC die Loyalität“

Wir sehen die gleiche Art von Hetzkampagne gegen die Kongressabgeordnete Ilhan Omar, als Reaktion auf ihre Unterstützung für die palästinensischen Rechte, ihre Kritik an der Israel-Lobby in den USA und ihre Ablehnung des Interventionismus des US-Regimewechsels in Nationen wie Venezuela. Derzeit wird sie wieder als Antisemit verleumdet, weil sie die nachweislich wahre Behauptung aufgestellt hat, dass einflussreiche Amerikaner auf Loyalität gegenüber Israel drängen, obwohl die GOP eine viel geringere Menge an Sperrfeuer für das Aufstellen eines Posters bekommt, das sie buchstäblich mit den Anschlägen vom 11. September in Verbindung bringt.

Die Tatsache, dass diese schamlose Islamophobie weitaus weniger Beachtung in den etablierten Medien findet als faktenfreie Vorwürfe von Antisemitismus, das zeigt euch, dass diese Schmutzkampagne nichts mit Fakten und nur mit Narrativen zu tun hat.

Dennoch sehen wir Omar, wie sie versucht, diese unstillbaren Verleumder zu beruhigen, indem sie sich öffentlich für vollkommen wahrheitsgemäße und zutreffende Aussagen entschuldigt. Die Kampagne, ihren Einfluss zu beenden, wird so lange andauern, wie sie weiterhin die offiziellen Erzählungen des US-zentrierten Imperiums stört. Keine noch so große Entschuldigung oder Sensibilität gegenüber dem Antisemitismus-Getrolle wird die Verleumdungen stoppen.

Auch die Kongressabgeordnete Tulsi Gabbard unterliegt der gleichen Zersetzung durch das kontrollierte Narrativ, für ihre Opposition gegen den US-Interventionismus in Syrien, Venezuela und im Iran, ihrer Kritik an dem katastrophalen US-Interventionismus in der Vergangenheit im Irak und in Libyen und ihren Forderungen nach Beendigung des neuen Kalten Krieges gegen Russland. Die amerikanischen Massenmedien haben den Verstand verloren, seit sie ihre Kandidatur für die Präsidentschaft angekündigt hat, und haben Überstunden gemacht, um sie als Freundin des Kremls und von Syriens Präsident Bashar al-Assad zu verleumden. Während eines kürzlichen Gastauftritts in The View wurde der Hawaii-Repräsentantin von der dummen Tochter des verstorbenen blutrünstigen Psychopathen John McCain gesagt: „Wenn ich den Namen Tulsi Gabbard höre, dann denke ich an eine Assad-Versteherin“.

Gabbards Antwort? Sie trug zum Propaganda-Narrativ der Kriegsmaschine über Syrien bei.

„Es gibt keinen Zweifel daran, dass Bashar al-Assad in Syrien ein brutaler Diktator ist“, sagte Gabbard. „Es ist unbestritten, dass er chemische und andere Waffen gegen sein Volk eingesetzt hat.“

Auch hier gilt: Gabbard wird von den etablierten Medientröten wie John McCain’s Höllenbrut nicht deswegen ins Visier genommen, weil es tatsächlich die Sorge gibt, dass sie eine seltsame Art von Loyalität zu irgendeinem Führer aus dem Nahen Osten auf der anderen Seite der Welt hätte. Dennoch kapitulierte Gabbard vor Narrativen, von denen sie genau weiß, dass sie sehr fraglich sind, und sie versucht vergeblich, ihre Verleumder zu beruhigen.

The View @TheView:

„Die Abgeordnete Tulsi Gabbard sagt, dass ‚es nichts daran zu deuteln gibt‘, dass Bashar Al-Assad ein ‚brutaler Diktator‘ ist, der gegen sein eigenes Volk ‚chemische Waffen eingesetzt hat‘, aber sie fügt hinzu, dass sich unter dem ‚Regimewechsel-Krieg‘ der USA ‚das Leben des syrischen Volkes nichts verbessert hat‘.

So besiegt man diese Widerlinge nicht. Der Weg, sie zu schlagen, ist, die Verleumdung direkt anzugreifen.

Ich selbst war das Ziel von Schmutzkampagnen, und ich hatte Fehler und Erfolge im Umgang mit ihnen. Die Tatsache, dass ich immer noch hier bin und mit einer großen Leserschaft spreche, ohne dass mein Einfluss ausgeschaltet wurde, bedeutet, dass ich ein oder zwei Dinge gelernt habe über den Umgang mit Versuchen, das öffentliche Narrativ über mich zu manipulieren. Also werde ich einfach das, was ich hier gelernt habe, weitergeben, falls es für irgendjemanden nützlich ist.

Jeder, der versucht, das dominante Narrativ darüber zu kontrollieren, wer du bist und wofür du stehst, versucht, dich und deine Stimme zu kontrollieren. Es ist ein direkter Angriff auf deine Fähigkeit, deine Welt zu beeinflussen, und wenn es gelingt, wirst du notwendigerweise impotent gemacht. Es ist daher notwendig, eine Hetzkampagne über dich so direkt und aggressiv zu bekämpfen wie jeden anderen Versuch, dir deine Erkenntnisse oder Fähigkeiten zu rauben. Das bedeutet, deine Verleumder nicht zu ignorieren oder ihren Forderungen nachzugeben, sondern ihre Verleumdungen laut und öffentlich so einzusetzen, damit sie das, was sie dir antun wollen, vollständig enthüllen.

Wenn du von jemandem angelogen wirst, der versucht, die öffentliche Meinung über dich zu beeinflussen, dann entlarve diese Lüge und lenke lautstark die Aufmerksamkeit darauf. Wenn deine Position durch jemanden falsch dargestellt wird, der versucht, die öffentliche Meinung über dich zu beeinflussen, dann korrigiere diese falsche Darstellung und mach darauf aufmerksam, wie manipulativ und unehrlich dein Verleumder ist. Erkläre ihre wahren Motive, warum sie hinter dir her sind, und tu ihre falschen Gründe als das ab was sie sind: gefälschten Rechtfertigungen.

@caitoz:

„Julian Assange begann seine Leak-Firma mit dem Vorsatz, dass man korrupte Macht mit der Wahrheit bekämpfe kann. Die korrupte Macht hat geantwortet: man hat ihn verhaftet, zum Schweigen gebracht und verleumdet. Die Verfolgung Assanges hat bewiesen, dass er mit allem absolut Recht hatte.“

Sie versuchen, das Narrativ über dich zu kontrollieren, also geht es darum, diese Kontrolle über dein Narrativ zurückzuerobern. Du musst nicht jeden davon überzeugen, dass du Recht hast Du musst nur verhindern, dass ihr bösartiges Narrativ über dich zu dem wird, das jeder als wahr akzeptiert, nur weil es jeder andere sagt. Die meisten Menschen glauben Dinge nicht wegen Fakten und Beweisen, sondern weil andere Menschen in ihrem Umkreis diese Dinge glauben. Wenn du genug Zweifel an den bösartigen Erzählungen schaffen kannst, die über dich verbreitet werden, und genug Vertrauen in deine eigenen, dann kannst du diese Dynamik des einstimmigen Konsens durchbrechen und verhindern, dass dein Einfluss abgewürgt wird.

Wenn man es als das sieht, was es tatsächlich ist, so ist eine Schmutzkampagne eigentlich wirklich hässlich anzusehen. Menschen haben, wenn sie es erkannt haben, eine natürliche Abneigung gegen Manipulation und Täuschung, besonders wenn es im Dienst der Mächtigen gegen die Interessen der Entmachteten geschieht. Alles was du tun musst, ist, die Aufmerksamkeit auf das zu lenken, was sie tun, bis zu dem Punkt, an dem ihr Engagement in der Hetzkampagne sie schlechter aussehen lässt als dich. Dies wird ihre Fähigkeit zerstören, die öffentliche Wahrnehmung über dich zu manipulieren.

Es ist scheiße, das tun zu müssen. Es fühlt sich wirklich ekelhaft an, immer wieder in den Dreck waten zu müssen und seine Verleumder auf ihrem Niveau zu bekämpfen, aber die Alternative ist, sie das Narrativ über dich kontrollieren zu lassen, was dasselbe ist, wie ihnen die Kontrolle über deine Stimme und in gewissem Maße über dein Leben zu geben. Weil du hundertprozentig sicher sein kannst, dass sie nicht aufhören werden, das öffentliche Vertrauen in dich und deine Worte zu töten, wenn du sie einfach ignorierst oder nett zu ihnen bist, in der Hoffnung, dass sie aufhören werden. Denkt daran, dass sie sich nicht wirklich darum sorgen, ob du ein Nazi/Antisemit/Putin-Versteher/Handlanger bist; sie interessieren sich nicht wirklich für die Bekämpfung von Antisemitismus, wie du oder ein vernünftiger Erwachsener es tut. Sie haben ein einfaches Ziel und das ist, deinen Einfluss auf die Herde zu beenden. Verbreitet weiterhin eure eigene Botschaft; lasst nicht zu, dass die Bekämpfung der Verleumdungen zur Mehrheit eures Outputs wird, aber gebt ihnen auch keinen Zentimeter Kontrolle über euer öffentliches Narrativ.

Wenn ihr jemanden seht, der Corbyn, Omar, Gabbard oder ein anderes Ziel von Establishment-Schmutzkampagnen wie Julian Assange verleumdet, dann ist der beste Weg ihnen zu helfen, indem ihr die Matrix des Narrativs weiter stört: (A) die Verleumdung zu widerlegen, dann (B) den Verleumder aggressiv für das, was er ist und worum es ihm geht, bloßzustellen. Wer das Narrativ kontrolliert, kontrolliert die Welt, und wer das Narrativ über eine bestimmte Sache kontrolliert, kontrolliert diese Sache. Wenn diese bestimmte Sache etwas oder jemand ist, der dir wichtig ist, dann lass nicht zu, dass die Anderen das Narrativ dazu kontrollieren. Behandele ein Argument, das mit bösen Absichten gemacht wurde, niemals so, als wäre es ein gutgemeintes Argument. Entlarve ihre Lügen und erzwinge ein Gespräch über die abscheuliche Taktik, die sie anwenden.

Quelle: https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/schmutzkampagnen-03-03-2019/

Caitlin Johnstone  7. März 2019
Rubrik: Meinung

2 Gedanken zu „Wie man eine Schmutzkampagne besiegt (und wie nicht)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.