Wissenschaftsbetrug Klimawandel

Dr. Georg Chaziteodorou
Hitzewelle in Nordeuropa im Juni 2008. Bild: wiki

Wie seriös arbeiten bzw. forschen die 91 hauptamtlichen Autorinnen und Autoren und die weiteren 133 Forscherinnen und Forscher des Weltklimarats (IPCC)? Dr. Georg Chaziteodorou ist der Sache auf den Grund gegangen

Bemerkung:

Wer hat den IPCC 1988 gegründet und von wem wird diese Organisation finanziert? Der aktuelle Sonderbericht dieser Organisation basiert auf die alte These (Wiederholung schafft bekanntlich  Wirklichkeit!), dass die Erderwärmung das Produkt der menschlichen Aktivitäten ist und deswegen möglichst bald der Energiesektor umgebaut sein muss und der Fleischkonsum der Menschen und schlussfolgernd auch die Erdbevölkerung selbst reduziert werden müssen.

Bezüglich der Erdbevölkerung darf diese für manchen Obergauner nicht größer als eine halbe Milliarde Menschen betragen! Etliche heute von der Weltbevölkerung allgemein akzeptierte Klimamodelle entstammen aus historischer Sicht antiquierten Betrugsmethoden. Durch die gezielte Verschiebung von Begriffsbedeutungen bzw. den Austausch von Bezeichnungen wurden die Menschen in kleinen Schritten geistig umerzogen diese systematische Übervorteilung für völlig normal, quasi naturgesetzlich und damit unabänderlich zu halten.

Begriffe wie Ursache-Wirkung, Kosten-Nutzen, Dekarbonisierung unser Wirtschaftsmaschinerie, Vorsorgemaßnahmen, Laissez-Faire-Strategie, Klimakasse, Klimaversicherungssysteme, Anpassungskosten, Vermeidungskosten, 1,5-Grad-Ziel, Tolerierbares Klimafenster, Grenzen der Erwärmung, Zertifikate für elektrischen Biostrom u.a. stehen seit etwa zwei Dekaden in den Mittelpunkt der Diskussionen um den globalen Klimabetrug zu verschleiern.

Nach den Buddhisten, wenn die Menschen bestimmte Tätigkeiten stets wiederholen, bilden sich im Gehirn bestimmte Verbindungen heraus, die sich laufend verstärken. Nach den Gehirnspezialisten (Neurophysiologen), wenn etwa Schmerz- und Lustgefühle wiederholt gemeinsam auftreten, so kann man Menschen auf diese Art darauf konditionieren in Zukunft auch Lust am Schmerz zu empfinden. Diese neuronalen Verbindungen entfalten danach ein Eigenleben, indem sie insbesondere die Wahrnehmung über die persönliche Erwartungshaltung manipulieren.

Die Umwelt wird vermittels automatischer Assoziation für den menschlichen Beobachter aufbereitet, d.h. vorstrukturiert, und er erwartet dann genau jene Abläufe, an die er gewohnt ist weil er auf sie konditioniert wurde, z.B. Lustempfinden, wenn Schmerz zu erwarten ist. Diese elementaren Mechanismen wurden in den Vergangenen zwei Jahrzehnten dazu missbraucht, die Weltbevölkerung systematisch auf ihre laufende Übervorteilung zu konditionieren.

Wissenschaftsbetrug als Massenphänomen:

Schneller Klimawandel Polarbaer eisbaer suedpol klimawandel synonym Heiligtum klimareligion Klimaschwindel Klimabruderschaft Klima Luege Betrug co2 Ablasshandel ersatzreligionGleich ob es sich um angebliche archäologische Entdeckungen, neue durchschlagende Erfindungen, medizinische Wundermittel,  mathematisch/statistische Methoden oder um der 1,5-Grad-Grenze bei der Erderwärmung handelt – immer steht das finanzielle Eigeninteresse der «Heilsverkünder» im absoluten Mittelpunkt.

Die fachlichen Laien d.h. die absolute Mehrheit der Weltbevölkerung werden, als Patienten, Kunden oder Staatsbürger, regelmäßig übervorteilt und ausgeplündert. Das Fachwissen wurde in der Hand der sogenannten Experten damit zur wirksamen Waffe, die es den angeblichen Wissensmonopolisten gestattet, auf legale und risikolose Weise die Weltbevölkerung auszuplündern.

Ist es tatsächlich CO2 ein «Klimakiller» der aus der Atmosphäre entfernt werden muss? Angeblich, wegen dem Klimawandel durch CO2 Ausstoß durch Aktivitäten der Menschen, steht die Menschheit vor einem sehr realen und sehr schwierigen Problem, das es in angemessener Weise, spricht in Trillionen US Dollar bzw. in mehreren Prozenten des globalen BIP, zu lösen gilt. Dabei wird absichtlich nirgendwo erwähnt, dass die mehr als 1.000 aktiven Vulkane der Erde jährlich 30 Mal mehr CO2 produzieren als die gesamte Menschheit.

Ein wahrhaftig eindrucksvoller flächendeckender Wissenschaftsbetrug der jüngsten Vergangenheit sind etwa der Klimaschwindel (langjährige Temperaturstatistiken lassen nirgendwo eine nachhaltige Erwärmung erkennen, die CO2-Emissionszertifikate wurden aber höchst erfolgreich für Börsen- und Umsatzsteuerbetrug verwendet!) oder der Zusammenbruch der Pensionsvorsorgekassen.

Kriminalisten wenden eine «goldene Regel» bei der Aufdeckung von Betrugsdelikten an. «Folge dem Geldfluss». Der Begriff «Klimaschutz» hängt ursächlich mit dem Begriff «Wetterschutz» zusammen. Ohne Wetter gäbe  es kein Klima, kei mittlerem Wettergeschehen. Bedeutet Wetterschutz auch «Schutz des Wetters»? Nein, Wetterschutz heißt immer «Schutz vor dem Wetter» und die Menschen, seit sie existieren, müssten sich immer vor dem Wetter schützen. Blitzschutz, Hochwasserschutz, Lawinenschutz sollen uns Menschen vor diesen Naturgewalten schützen und nicht umgekehrt! Der Sonnenschirm soll vor der Sonne schützen und der Regenschirm keineswegs den Regen. Wenn man im Winter in seinem Haus verkriecht und diese aufheizt dann dient dies nicht dem «Schutz des Winters».

Hinter der Parole «Klimaschutz» verbirgt sich also ein «Sprachbetrug». Die Betrüger aber wissen sehr wohl, dass man Klima als Produkt des Wetters nicht schützen kann und somit ihre Versprechungen hohl und völlig unsinnig sind. Das Klima ist nichts anderes als die statistische Bewältigung der Wettervergangenheit. Klima ist also Wetterstatistik! CO2 ist unverzichtbar für die Photosynthese. Ohne CO2 gebe keine Flora trotz Sonne und Regen und alles Leben dem Tode ausgeliefert.

Wer das CO2 in der Luft als «Klimakiller» bezeichnet ist einfach ein Idiot! Den Menschen wie den Tieren als «Konsumenten» würde die Nahrungsbasis entzogen. Es wird also allerhöchste Zeit, dass der Angstkampagne mit der Drohung «Klima-Katastrophe» ein Ende bereitet wird, bevor das politische Klima der Megagauner zusammenbricht.

Das Wetter wird trotz IPCC-Bericht, trotz Reduzierung von der EU des angeblichen klimaschädlichen Kohlendioxids bis 2030 um 35 % gegenüber dem Wert von 2010, trotz der UN-Klimakonferenz im Dezember 2018 in polnischen Katowice, mit den Menschen machen, was es will und wird durch idiotische Beschlüsse über Ökosteuern oder Klimarappen nicht bestechen lassen.

Die Natur und mit ihr das Klima auf der Erde waren nie stabil, wie es heute betrügerisch die Naturschützer und Heilsverkünder behaupten. Hätte die Erde jemals einen dauerhaft stabilen Naturzustand erreicht gehabt, gäbe es heute keinen Menschen. Der geologische Rückblick wirft Schlaglichter auf die Frage, ob die warmen Perioden die schlechten und die kalten die gute Zeiten waren oder ob sich eine solche Bewertung gar nicht Sinnvoll vornehmen lässt, weil die Menschen auf die Veränderungen reagieren und sich darauf einstellen. Veränderungen in der Natur vollziehen sich in ganz anderen Zeiträumen als die Geschichte des Menschen.

Georg Chaziteodorou

PD Dr.-Ing. Georg Chaziteodorou
Bleibergweg 114, D-40885 Ratingen
Tel.+Fax: 0049 2102 32513
E-Mail: chaziteo@t-online.de

Dr. Georg Chaziteodorou  13. Oktober 2018
Rubrik: Gesellschaft/Umwelt

Ein Gedanke zu „Wissenschaftsbetrug Klimawandel“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.