Wo ist die Empörung darüber, dass Netanjahu versucht hat, sich in die US-Wahl einzumischen?

Michael Arria
Speaking via satellite feed from Israel, Prime Minister Benjamin Netanyahu addresses the AIPAC policy conference in Washington, March 26, 2019. KEVIN LAMARQUE/ REUTERS Übernahme aus Mondoweiss

„Zunächst einmal, wenn Sie an einer ausländischen Einmischung in unseren Wahlen (der USA) interessiert sind, zählt das, was die Russen vielleicht getan haben, kaum oder wiegt in der Waagschale im Vergleich zu dem, was ein anderer Staat tut, offen, unverschämt und mit enormer Unterstützung“.
Noam Chomsky

 

Where’s the outrage over Netanyahu trying to interfere in the US election?
Veröffentlicht bei Mondoweiss

In den letzten vier Jahren gab es eine nationale Debatte über das Ausmaß der russischen Einmischung in die Wahlen von 2016. Das Thema könnte auch im Jahr 2020 den Diskurs dominieren. Letzten Monat warnten Geheimdienstbeamte die Mitglieder des Parlaments, dass Russland sich angeblich in die Bemühungen um die Wiederwahl von Trump einmischt.

Die Besorgnis über Putins Einfluss auf die Wahlen in den USA hat unzählige Artikel und eine enorme Berichterstattung in den Kabelnachrichten hervorgerufen. Sie hat auch eine Untersuchung wegen Amtsenthebungsverfahrens angeheizt. Eklatante Wahlinterventionen aus anderen Ländern werden jedoch sicherlich nicht auf die gleiche Weise behandelt.

Dieser Widerspruch wurde am Wochenende deutlich, als der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu per Videoübertragung auf der jährlichen Politikkonferenz des AIPAC (American Israel Public Affairs Committee https://www.aipac.org/, Sariblog) sprach. Netanjahu verwies wiederholt auf den demokratischen Spitzenkandidaten Bernie Sanders, der die Konferenz übersprang und behauptete, dass die Lobbygruppe Bigotterie fördere. Bei der jüngsten Debatte der Demokraten nannte Sanders Netanyahu einen „reaktionären Rassisten“.

„Wir alle wurden vor ein paar Tagen daran erinnert, dass es Kräfte gibt, die unser Bündnis zu brechen versuchen“, sagte Netanyahu, „Letztes Jahr wurden diejenigen, die zum AIPAC kamen, der doppelten Loyalität beschuldigt. Dieses Jahr wurde das AIPAC beschuldigt, eine Plattform für Bigotterie zu bieten. Diese Verleumdungsklagen sind empörend.“

Dies ist sicherlich nicht das erste Mal, dass Netanjahu in die Politik der Vereinigten Staaten eingreift. Im Jahr 2015 besuchte der Premierminister schändlicher weise Washington, um im Kongress gegen den Iran-Deal des ehemaligen Präsidenten Barack Obama zu argumentieren. Obama wurde nie zu dem Besuch konsultiert, und die Regierung nannte es eine „Abweichung vom Protokoll„.

Michael Arria  10. März 2020
Rubrik: Global/Globalisierung/NWO

2 Gedanken zu „Wo ist die Empörung darüber, dass Netanjahu versucht hat, sich in die US-Wahl einzumischen?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.