Der Trick des Teufels: Der Gott Israels demaskiert

Laurent Guyénot

Das Christentum wird für immer mit dem Virus infiziert bleiben, das es bekämpfen sollte. –Guyénot

 

 

Laurent Guyénot : The Devil’s Trick: Unmasking the God of Israel
Zuerst veröffentlicht in The Unz Review

 

„Der schönste Trick des Teufels besteht darin, Sie davon zu überzeugen, dass er nicht existiert“, schrieb Charles Baudelaire ( Paris Spleen ). Er hat sich geirrt: Der beste Trick des Teufels besteht darin, Sie davon zu überzeugen, dass er Gott ist.

Glaube ich an die Existenz des Teufels? Das hängt von der Definition ab. Ich glaube, dass Menschen unter dem Einfluss der Ideen stehen, die sie im Laufe der Zeit gemeinsam hervorgebracht haben, denn Ideen sind spirituelle Kräfte. Und von diesem Standpunkt aus betrachte ich Jahwes Nachahmung des göttlichen Schöpfers als die verheerendste Täuschung, die jemals auf der Menschheit gespielt wurde, ein Verbrechen gegen die Göttlichkeit.

Bin ich ein Gnostiker? Nicht im engeren Sinne. Wenn wir ihren Kritikern glauben wollen, lehrten die frühen Gnostiker, dass der Gott des Alten Testaments der böse Demiurg war, der die Welt erschuf, aus der Christus kam, um uns zu befreien. Ich nehme Jahwe nicht so ernst. Im Gegenteil, ich beklage, dass er von Milliarden Menschen, Juden, Christen und Muslimen ernst genommen wurde. Jahwe ist eine Fiktion, die jedoch direkt oder indirekt einen enormen Einfluss auf einen großen Teil der Menschheit hat.

Was ich hier demonstrieren möchte, ist, dass Jahwe den Charakter des Teufels hat, wie die meisten Menschen es sich vorstellen. Dies trägt wesentlich dazu bei, die satanische Qualität der jüdischen Macht zu erklären, die von Tag zu Tag deutlicher wird – eine Qualität, die Alain Soral in seinen neuesten Videos (jetzt mit englischen Untertiteln auf dem neuen YouTube-Kanal von ERTV International verfügbar) zur Schau stellt . Wenn ich Christ wäre, würde ich Johannes 8:44 zitieren. Aber ich argumentiere nicht aus christlicher Sicht, denn obwohl ich den Grundsatz akzeptiere, dass die Evangeliumsgeschichte als Heilmittel für die geistige Versklavung der Juden durch die Tora gedacht war, denke ich auch, dass das Christentum es tun wird, wenn es das Alte Testament nicht erbrechen könnte bleiben für immer mit dem Virus infiziert, das es bekämpfen sollte.

Der mosaische Bund als Faust-Pakt

Der Kern der hebräischen Bibel ist der mosaische Bund. Der Deal ist einfach: Als Gegenleistung für die ausschließliche Anbetung und den Gehorsam gegenüber seinen Gesetzen, die die strikte Trennung von anderen Völkern betonen, wird Jahwe die Israeliten dazu bringen, über die Menschheit zu herrschen: „Folge seinen Wegen, halte seine Statuten, seine Gebote, seine Bräuche und höre auf seine Stimme „und Jahwe“ wird dich höher erheben als jede andere Nation, die er gemacht hat „; „Du wirst viele Nationen zu deinen Untertanen machen, aber du wirst keiner unterworfen sein“ (5. Mose 26: 17-19 und 28:12).

Christen sind nie zu der Erkenntnis gekommen, dass der Mosaikbund nichts anderes als ein Programm zur Weltherrschaft der jüdischen Nation ist. Das liegt daran, dass es direkt vor ihrer Nase in einem Buch geschrieben ist, dessen Bosheit sie nicht erkennen können, weil ihnen gesagt wurde, es sei das Wort Gottes. Ein Freidenker wie HG Wells braucht es, um die biblische Idee des auserwählten Volkes als das zu sehen, was es ist: „eine Verschwörung gegen den Rest der Welt“. In den Büchern der Bibel heißt es: „Sie haben die Verschwörung klar und deutlich, […] eine aggressive und rachsüchtige Verschwörung. […] Es ist keine Toleranz, sondern Dummheit, unsere Augen vor ihrer Qualität zu verschließen. “[1]

Christen haben es immer versäumt, die völlige Verachtung des biblischen Gottes für ihre eigenen Nationen zu sehen, obwohl dies immer wieder wiederholt wird: „Alle Nationen sind wie nichts vor ihm, für ihn zählen sie als Nichts und Leere“ (Jesaja 40:17). „Verschlinge alle Nationen, die Jahwe, dein Gott, deiner Gnade ausgeliefert hat, und erbarme dich nicht“ (5. Mose 7:16). Die Anfälligkeit christlicher Nationen für die kollektive Soziopathie Israels hängt direkt mit ihrer selbstverschuldeten Blindheit zusammen. Für ihr eigenes Unglück verehren Christen eine Gottheit, die sie hasst (wie ein Kommentator eines früheren Artikels es ausdrückte).

Christliche Exegeten scheinen auch nie bemerkt zu haben, dass Jahwes Bund – Herrschaft über die Nationen im Austausch für ausschließliche Anbetung – im Grunde identisch ist mit dem Pakt, in den der Teufel Jesus zu locken versuchte:

„Der Teufel zeigte ihm alle Königreiche der Welt und ihre Pracht. Und er sprach zu ihm: Ich werde dir all das geben, wenn du mir zu Füßen fällst und mir huldigst. Dann antwortete Jesus: ‚Weg mit dir, Satan! ‚“ (Matthäus 4: 8-10).

Tatsächlich unterscheidet sich Satan im Tanakh kaum von Jahwe. Er wird in Numeri 22 und 32 als „Engel Jahwes“ bezeichnet. In 2Samuel 24 stiftet Jahwe David an, Böses zu tun, während die Rolle dem Satan in derselben Episode gegeben wird, die in 1. Chronik 21 beschrieben wird, wo Jahwe „der Engel Jahwes“ ist ”Und Satan werden synonym verwendet. Auch im Tanakh gibt es keine Spur eines kosmischen Kampfes zwischen Gut und Böse wie im persischen Monotheismus. Glück und Unglück, Frieden und Krieg, Gesundheit und Krankheit, Überfluss und Hunger, Fruchtbarkeit und Unfruchtbarkeit haben alle ihre einzigartige und direkte Quelle im launischen Willen Jahwes. In seinen eigenen Worten: „Ich forme das Licht und ich erschaffe die Dunkelheit, ich mache Wohlbefinden und ich schaffe eine Katastrophe, ich, Jahwe, tue all diese Dinge“ (Jesaja 45: 7).

Die Lehre Christi, „Schätze im Himmel aufzubewahren“ (Matthäus 6:20), ist Jahwe fremd. Er ist der Gierige, der will, dass „die Schätze aller Nationen“ in seiner Residenz in Jerusalem gesammelt werden: „Meins ist das Silber, meins das Gold!“ (Haggai 2: 8). „Der Reichtum aller umliegenden Nationen wird zusammengeschüttet: Gold, Silber, Kleidung in großer Menge“ (Sacharja 14:14). Interessanterweise betrug gemäß 1. Könige 10, 14 die Menge an Gold, die jedes Jahr in Salomons Tempel gehortet wurde, „666 Talente Gold“ – die „Zahl des Tieres“ in Offenbarung 13, 18! Mach daraus was du willst. Oder bitten Sie Jared Kushner, es zu erklären.

Der mosaische Bund funktioniert wie ein klassischer Pakt mit dem Teufel: Israel wird Reichtum und Macht erhalten, wenn es Jahwes „persönlicher Besitz“ wird (2. Mose 19: 5). Die Vorstellung eines Paktes mit dem Teufel ist besonders relevant, da Jahwe seinen Anbetern eine individuelle unsterbliche Seele verweigert, was gleichbedeutend ist, ihre Seelen für sich zu beanspruchen. Wie Voltaire einmal bemerkte, verbot Jahwe den Juden, ihre Ziegen zu verarschen (2. Mose 22, 18), er wies sie an, wie man in ein Loch kotet (5. Mose 23, 14), aber er gab ihnen nicht „das nützlichste Glaubensbekenntnis“ ein zukünftiges Leben. „[2]Das liegt daran, dass die Tora im Wesentlichen ein Werkzeug der mentalen Programmierung ist, um die Juden in eine wasserdichte kollektive Seele einzuschließen (siehe meinen Artikel „Israel als ein Mann“ ).

Der metaphysische Materialismus ist der grundlegendste Aspekt der biblischen Anthropologie, und obwohl er in späteren jüdischen Entwicklungen oberflächlich geändert wurde, ist sein Saft sehr tief im Judentum verwurzelt. Laut der Jewish Virtual Library wird das Leben nach dem Tod im jüdischen Leben selten diskutiert, sei es unter reformierten, konservativen oder orthodoxen Juden, […] in deutlichem Gegensatz zu den religiösen Traditionen der Menschen, unter denen die Juden gelebt haben. […] Die Tora, der wichtigste jüdische Text, hat überhaupt keinen klaren Bezug zum Leben nach dem Tod. “

Die Beziehung zwischen Jahwe und seinem Volk ist nicht moralisch, sondern streng vertraglich und legalistisch. Der jüdische Gelehrte Yeshayahu Leibowitz sagte: „Die Tora erkennt keine moralischen Gebote an, die sich aus der Kenntnis der natürlichen Realität oder dem Bewusstsein der Pflicht des Menschen gegenüber seinen Mitmenschen ergeben. Alles, was es erkennt, sind Mizwot, göttliche Imperative. “[3]Die Hunderte von Mizwot („Gebote“) sind Selbstzweck und keine Wege zu einem höheren moralischen Bewusstsein. Ein solcher jüdischer Legalismus erstickt das moralische Bewusstsein, wie Gilad Atzmon betonte .

Natürlich gibt es hier und da moralische Vorschriften in der Bibel. Aber im Großen und Ganzen ist es ein Missverständnis zu glauben, dass Jahwe von seinem Volk eine moralische Überlegenheit erwartet. Das einzige Kriterium für die Zustimmung Jahwes ist der Gehorsam gegenüber seinen willkürlichen Gesetzen und seinen unsozialen oder genozidalen Befehlen. Hunderte von Propheten des Baal tückisch zu schlachten ist gut, weil es der Wille Jahwes ist (1. Könige 18). Dem König der Amalekiter Barmherzigkeit zu erweisen ist schlecht, denn wenn Jahwe sagt: „Töte alle“, bedeutet er „alle“ (1Samuel 15). Wie können wir von einem Volk erwarten, dessen Mentalität von diesen Erzählungen und ihren Schichten talmudischer Kommentare geprägt wurde?dass sie den Sinn für Gut und Böse teilen, den die meisten anderen Völker als der Menschheit innewohnend betrachten? Es ist völlig konsequent, dass ein zukünftiger israelischer Premierminister wie Yitzhak Shamir (1986-1992) erklärt (1943):

„Weder die jüdische Ethik noch die jüdische Tradition können den Terrorismus als Mittel zum Kampf disqualifizieren. Wir sind weit davon entfernt, moralische Bedenken zu haben, was unseren nationalen Krieg betrifft. Wir haben das Gebot der Tora vor uns, deren Moral die aller anderen Gesetze der Welt übertrifft: „Ihr sollt sie bis zum letzten Menschen auslöschen . ‚”[4]

Der eifersüchtige und mörderische Gott

Jahwe ist „der Eifersüchtige“ (2. Mose 34:14). Obwohl er der Vater aller nationalen Götter sein soll (5. Mose 32: 8-9), empfindet er für sie einen mörderischen Hass, der sich in diesem Befehl manifestiert:

„Du musst alle Orte, an denen die Nationen, die du enteignest, ihren Göttern gedient haben, auf hohen Bergen, auf Hügeln und unter jedem sich ausbreitenden Baum vollständig zerstören. du musst ihre Altäre abreißen, ihre heiligen Steine ​​zerschlagen, ihre heiligen Stangen verbrennen, die Statuen ihrer Götter in Stücke hacken und ihren Namen von diesem Ort aus auslöschen. “ (5. Mose 12: 2-3)

Jahwes Eifersucht erreichte während seines Kampfes mit Assur, dem nationalen Gott Assyriens, pathologische Ausmaße. In den ältesten Schichten des Buches Jesaja, die kurz nach der Zerstörung Israels durch Assyrien verfasst wurden, scheint Jahwe mit der Frustration und Demütigung nicht fertig zu werden und von der Lust auf Rache verzehrt zu sein:

Jahwe Sabaoth hat es geschworen: ‚Ja, was ich geplant habe, wird stattfinden, was ich beschlossen habe, wird so sein: Ich werde Assyrien [Assur] in meinem Land brechen, ich werde ihn auf meinen Bergen mit Füßen treten. Dann wird sein Joch von ihnen rutschen, seine Last wird von ihren Schultern rutschen. Dies ist die Entscheidung, die trotz der ganzen Welt getroffen wurde; dies, die Hand trotz aller Nationen ausgestreckt. Sobald Jahwe Sabaoth entschieden hat, wer wird ihn aufhalten? Wer kann seine Hand zurückziehen, wenn er sie einmal ausgestreckt hat? “(Jesaja 14: 24-27.)

Hören Sie zu, wie Jahwe nach seiner Niederlage wütend wird, und Sie hören einen gefährlichen narzisstischen Größenwahnsinnigen: „Ich selbst schwöre es; Was aus meinem Mund kommt, rettet Gerechtigkeit, es ist ein unwiderrufliches Wort: Alle werden mir das Knie beugen, bei mir wird jede Zunge schwören. “ (Jesaja 45:23)

Jahwes Kampf mit Baal ist noch aufschlussreicher. Im alten Syrien wurde Baal (ein Begriff, der einfach „Herr“ bedeutet, als hebräischer Adonai ), auch bekannt als Baal Shamem („der Herr des Himmels“), als der höchste Gott verstanden, der alle Manifestationen des Göttlichen umfasst.[5]Und so ist es ironisch, dass Jahwe, ein Stammesgott, mit dem großen Baal um den Status des Höchsten Gottes konkurrieren sollte. Der Baal-Kult erhielt königliche Unterstützung im mächtigen Königreich Israel unter der Omrid-Dynastie (9 ..Jahrhundert v.Chr). Im Zyklus von Elia (von 1. Könige 17 bis 2. Könige 13) erfahren wir, dass der jahwistische Prophet Elia 450 Propheten von Baal herausforderte, einen Opferstier zu blitzen: „Du musst den Namen deines Gottes anrufen, und ich werde den anrufen Name des Herrn; Der Gott, der mit Feuer antwortet, ist in der Tat Gott. “- eine unplausible Situation, da Baal, der Gott einer Agrargesellschaft, niemals Holocausts benötigte. Elia gewinnt den Wettbewerb, und die Menschen fallen auf ihre Gesichter und schreien: „Jahwe ist Gott! Jahwe ist Gott! “ Dann ergreifen sie alle Propheten von Baal, und Elia schlachtet sie (1. Könige 18). Später, nach einem Putsch gegen die Omriden, rief der judäische General Jehu alle Priester von Baal zu einem „großen Opfer für Baal“ auf, das sich als ihr eigenes Gemetzel herausstellte. „So befreit Jehu Israel von Baal“ (2. Könige 10: 18-28).Dies ist das perfekte Beispiel dafür, wie Jahwe der Gott anstelle von Baal wurde: durch die physische Eliminierung der Priester von Baal. Der Prozess spiegelt die Art und Weise wider, wie Jehu König über Israel wurde, indem er die Familie des legitimen Königs sowie „alle seine führenden Männer, seine engen Freunde, seine Priester; er hat keinen einzigen am Leben gelassen “(2. Könige 10,11).

Für die Ägypter, schrieb der deutsche Ägyptologe Jan Assmann, „sind die Götter soziale Wesen, die in“ Konstellationen „leben und handeln.“[6]Die friedliche Zusammenarbeit der Götter garantiert das harmonische Funktionieren des Universums. Das liegt daran, dass die Götter den organischen Körper der Welt bilden. Eine solche Auffassung, die Assmann „Kosmotheismus“ nennt, fördert eine Form des integrativen oder konvergenten Monotheismus: Alle Götter sind eins, wie der Kosmos eins ist. Im Gegensatz dazu ist der ausschließliche Monotheismus der Bibel Ausdruck der narzisstischen Soziopathie Jahwes. Deshalb glaubten einige Ägypter laut Plutarch ( Isis und Osiris, 31), der Gott der Juden sei Seth, der Eselkopfgott der Wüste, Hungersnot, Unordnung und Krieg, der aus dem Rat der Götter ausgeschlossen wurde seinen älteren Bruder Osiris aus Eifersucht ermordet zu haben. Die Identifizierung des jüdischen Gottes mit Seth war ihr Weg, um die aggressive Exklusivität der jüdischen Religion zu erklären.

Da die Polytheismen aller großen Zivilisationen Kosmotheismen waren, waren sie ineinander übersetzbar. Dies war von praktischer Bedeutung, denn Assmann schreibt: „Verträge mit anderen Staaten mussten durch Eid besiegelt werden, und die Götter, denen dieser Eid geschworen wurde, mussten kompatibel sein. So wurden Tabellen mit göttlichen Äquivalenzen erstellt, die schließlich bis zu sechs verschiedene Pantheons korrelierten. “ Ab dem dritten Jahrtausend v. Chr. War die Übersetzbarkeit verschiedener Pantheons sowohl für die internationale Diplomatie als auch für den Handel von entscheidender Bedeutung. Aber Jahwe kann mit keinem anderen Gott verglichen werden. Der Jahwismus „blockierte die interkulturelle Übersetzbarkeit“.[7]Und als Jahwe sein Volk anwies: „Du wirst keinen Pakt mit ihnen oder ihren Göttern schließen“ (2. Mose 23, 32) oder „Sprich nicht die Namen ihrer Götter aus, schwöre nicht bei ihnen, diene ihnen nicht und tue es nicht verneige dich nicht vor ihnen “(Josua 23: 7), er verhinderte praktisch jede Vertrauensbeziehung zu den Nachbarvölkern. Die Juden müssen ihr ganzes Vertrauen allein auf Jahwe setzen. Ernährungsgesetze sollen jegliche Sozialisation außerhalb des Stammes verhindern: „Ich werde dich von all diesen Völkern unterscheiden, damit du mir gehörst“ (3. Mose 20,26).

Tatsächlich werden die Israeliten gebeten, sich gegenüber anderen Nationen zu reproduzieren. Jahwes mörderische Soziopathie gegenüber anderen Göttern. Der Kriegskodex von Deuteronomium 20 befiehlt, „jedes Lebewesen“ in den eroberten Städten Kanaans auszurotten. In der Praxis wird die Regel auf alle Menschen ausgedehnt, die sich bei ihrer Eroberung den Israeliten widersetzen. Es wurde von Mose auf die Midianiter angewendet, abgesehen von ihren 32.000 jungen jungfräulichen Mädchen, von denen 32 als Holocausts für Jahwe verbrannt wurden (Numeri 31). Es wurde von Josua auf die kanaanitische Stadt Jericho angewendet, wo die Israeliten „den Fluch der Zerstörung allen in der Stadt aufzwangen: Männer und Frauen, jung und alt, einschließlich der Ochsen, der Schafe und der Esel, die sie alle schlachteten“ ( Joshua 6:21). In der Stadt Ai wurden alle 12.000 Einwohner geschlachtet, „bis keiner mehr am Leben blieb und keiner mehr fliehen konnte.[…] Als Israel alle Einwohner von Ai auf freiem Feld und in der Wüste, in der sie sie verfolgt hatten, getötet hatte und jeder einzelne ins Schwert gefallen war, kehrte ganz Israel nach Ai zurück und schlachtete seine verbleibende Bevölkerung. ” Frauen wurden nicht verschont. „Als Beute nahm Israel nur das Vieh und die Beute dieser Stadt“ (Josua 8: 22-27). Dann kamen die Städte Makkedah, Libnah, Lachish, Eglon, Hebron, Debir und Hazor an die Reihe. Im ganzen Land ließ Josua „keinen einzigen Überlebenden zurück und stellte alles Lebendige unter den Fluch der Zerstörung, wie es Jahwe, der Gott Israels, befohlen hatte“ (10:40). Ein grausameres Ende wurde von König David den Ammonitern vorbehalten, die „mit Sägen, Eggen aus Eisen und Äxten geschnitten“ und „durch den Ziegelofen gegangen“ wurden (2Samuel 12:31 und 1Chronik 20: 3). .[8]

Jahwes genozidaler Kriegskodex wurde von König Saul auf die Amalekiter angewendet. Jahwe befahl Saul, sie alle zu töten: „Mann und Frau, Baby und Säugling, Ochse und Schaf, Kamel und Esel“, und Saul wurde bestraft, weil er ihren König Agag verschont hatte, den Samuel selbst schlachten musste (1Samuel 15). Nach jüdischer Auffassung sind solche Geschichten nicht nur halb vergessene Geschichten der Vergangenheit. Die biblische Geschichte enthält die Schlüssel zur Gegenwart und zur Zukunft. Rabbinische Exegeten haben sich ständig biblisch auf Israels wahrgenommene Feinde bezogen. Insbesondere Amalek wurde mit Rom und ab dem vierten Jahrhundert mit Christen oder insbesondere mit den Armeniern in Verbindung gebracht. Amalek ist auch mit dem Iran verbunden, weil der Bösewicht des Buches Esther, Haman, ein Nachkomme des amalekitischen Königs Agag sein soll.Das Erhängen von Haman und seinen zehn Söhnen und das Massaker an 75.000 Persern werden in der jüdischen Tradition häufig mit der Ausrottung der Amalekiter und der brutalen Hinrichtung ihres Königs in Verbindung gebracht. Die Tora-Lesung am Morgen von Purim stammt aus dem Bericht über den Kampf gegen die Amalekiter, der mit der Schlussfolgerung endet, dass „Jahwe Generation für Generation mit Amalek Krieg führen wird“ (2. Mose 17:16).[9]„Nach der Überlieferung sind die Amalekiter der unsterbliche Feind der Juden“, erklärt Jeffrey Goldberg in einem Artikel der New York Times mit dem Titel „Israels Ängste, Amaleks Arsenal“ und fügt hinzu: Die Besorgnis von Herrn Netanjahu über den Iran. Seine Antwort: ‚Denk an Amalek.‘ ”[10]

Dies ist nur ein weiteres Beispiel für die biblische Denkweise der israelischen Führung. Das moderne Israel ist der Sohn Jahwes und handelt auf biblischer Weise auf internationaler Ebene, dh mit der gleichen Gleichgültigkeit und Grausamkeit gegenüber nichtjüdischen Nationen, die Jahwe von seinem Volk in der Bibel gefordert hat.

Akkusatorische Inversion

„Der Glaube an einen grausamen Gott macht einen grausamen Mann“, schrieb Thomas Paine ( The Age of Reason , 1794). Unzählige biblische Geschichten zeigen, dass Jahwe der Geist von Mord und Diebstahl ist. Wir lesen in Samsons Legende in Richter 14:19, dass er, als „der Geist Jahwes ihn ergriff“, weiterhin dreißig Männer tötete und beraubte und „dann vor Wut brannte und zum Haus seines Vaters zurückkehrte“.

Jahwe ist der grausamste der Götter, aber er würde uns glauben lassen, dass alle anderen Götter Greuel sind. Die biblische Geschichte zeigt alle Nationen außer Israel als abstoßende Götzendiener. Aber das waren sie nicht. Die Ägypter hatten die erste große Zivilisation aufgebaut; Ihre Göttin Isis hatte ihnen beigebracht, wie man Weizen anbaut und Brot backt, und die Griechen lernten es von ihnen – wie alles andere laut Herodot. Sie waren ein spirituelles und friedliches Volk. Die Assyrer waren Eroberer, und ihr Gott Assur war kein Engel, doch selbst die Bibel erkennt an, dass sie die besiegten Israeliten nicht schlachteten, sondern sie deportierten und umsiedelten. Die Babylonier gingen mit den Judäern genauso um und erlaubten ihnen sogar, ihre Tradition und ihren Zusammenhalt zu bewahren und am Ufer des Euphrat zu gedeihen.

Assyrischer Soldat mit Kriegsgefangenen
Assyrischer Soldat mit Kriegsgefangenen

Der umgekehrte Vorwurf der Völkermordabsicht ist typisch für Israel, ein Land mit auf den Iran gerichteten Atomsprengköpfen, dessen Führer immer bestritten haben, überhaupt ein Atomarsenal zu haben, das die Welt jedoch hysterisch dazu drängt, das angebliche nukleare Militärprogramm des Iran zu stoppen und Israel auszulöschen die Karten. Es wäre lächerlich, wenn Israel nur paranoid wäre. Aber Israel ist der Psychopath unter den Nationen, und das bedeutet eine enorme Fähigkeit, zu manipulieren, einzuschüchtern, moralisch zu korrumpieren und zu bekommen, was sie wollen.

Der Psychopath projiziert seine eigene Grausamkeit und Machtgier auf andere. Und so glaubt er, dass diejenigen, die sich seiner Herrschaft widersetzen, ihn holen wollen. Deshalb muss er sie zuerst zerstören. Aus biblischer Sicht müssen die Nationen entweder die Souveränität Israels anerkennen und ihre Könige „vor [Israel] niederwerfen, dem Boden zugewandt sein“ (Jesaja 49:23) oder zerstört werden. Jahwe sagte Israel, dass er „sieben Nationen identifiziert hat, die größer und stärker sind als Sie selbst“, dass „Sie unter den Fluch der Zerstörung gestellt werden müssen“ und nicht „ihnen Mitleid zeigen“. Was ihre Könige betrifft, so werden Sie „ihre Namen unter dem Himmel auslöschen“ (5. Mose 7: 1-2, 24). Und wir erinnern uns daran, so der falsche Whistleblower Wesley ClarkAls Sohn von Benjamin Jacob Kanne hatten die Neocons Pläne, genau sieben Nationen zu zerstören – ein weiterer Beweis dafür, dass sie von Jahwe besessen sind.

Laurent Guyénot  29. Mai 2020
Rubrik: Kirchen/Religion

2 Gedanken zu „Der Trick des Teufels: Der Gott Israels demaskiert“

  1. Ich gehe perfide vor, indem ich durch das Thema „Loxismus: Eine teuflische Kultur wirkt aus dem Verborgenen “ mich möglichen Angriffen entziehe.

    Die biblische Figur von Satan, dem Teufel, hat einen genialen Schachzug vollzogen: Er brachte den größten Teil der Menschheit dazu, seine Existenz zu leugnen. „Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß!“ ist das Motto von Namenschristen. Nur eine Minderheit von Christen glaubt an den Gegenspieler von einem göttlichen Vater und Schöpfer.

    Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust,
    die eine will sich von der andern trennen:
    Die eine hält in derber Liebeslust
    sich an die Welt mit klammernden Organen;
    die andre hebt gewaltsam sich vom Dust
    zu den Gefilden hoher Ahnen.
    Faust 1, Verse 1112 – 1117; Vor dem Tor. Johann Wolfgang von Goethe

    Doch damit beginnen schon die Probleme! Abraham war ein schlitzohriger Chaldäer aus der Stadt Ur, der erst seine Magd schwängerte und dann seine Frau, was die Geburtsstunde der Bruderkriege war. Heute gibt es Juden, Christen und Mohammedaner. Eine Kultur ist schlitzohriger als die andere. Schlitzaugen hingegen leben in Asien.

    Glauben und Wissen
    Hier kommt Loxismus ins Spiel: ein Überlegenheitsgefühl und ein Ausschließlichkeitsanspruch, der von jüdischen Kulturen ausgeht. An und für sich leibt und lebt Loxismus von Doppelsprech, Neusprech und Verwirrung durch elitäre Zirkel. Es existiert keine Literatur zu Loxismus, es existieren keine Texte in Leitmedien und keine Filme.

    Loxismus ist ein gefundenes Fressen, um jemanden als Aluhutträger, Verschwörungstheoretiker oder Antisemit abzukanzeln. Perfekt! Es funktioniert! Es gibt kaum Suchergebnisse für Loxismus. Warum?

    und so weiter, und so fort …

  2. Wer unter Zwängen leidet, sucht nach Opfern, die sich ebenfalls bezwingen lassen. Dies ist das genetisch verankerte kosmische Gesetz, dem sich kein Wesen entziehen kann.

    Schlimmer noch als die Beschneidung von Männern erscheint mir die Beschneidung und das Zunähen von Frauen. Die Vorhaut schützt die Nerven am Eichelrand vor mechanischen Reizen, die zum Abstumpfen führen. Warum sind die beschnittenen Männer so bekloppt? Das Trauma vom achten Tag ist eines, doch der laufende mechanische Reiz etwas anderes, es sei denn man weicht auf lange Gewänder aus und verzichtet auf Unterhosen. Dann gibt es aber auch kaum etwas, das einer schnellen Vergewaltigung entgegensteht. Die üblichen Öffnungen genügen nur den Ansprüchen für den nicht erigierten Aggregatszustand.

    Totalitäre Weltanschauungen haben mehr Reibungspunkte miteinander als tolerante und weltoffene. Das macht ja nichts, denn oft sind sie einfach nur verwandt: Abraham hatte zwei Söhne: Ismael und Isaak. Sind Juden heute so wichtig, daß sie permanent thematisiert werden müssen? Sind es die Mohammedaner?

    Mir ist kein Teil der Menschheit bekannt, der frei von Verrücktheiten ist. Mir fällt nur auf, dass Kinder, die durch ihre Eltern und durch die Gesellschaft verbaler und körperlicher Gewalt ausgesetzt sind, diese Verhaltensweisen übernehmen. Die Gefühle von Schmerz und Zorn sind unauslöschlich in allen Körperzellen gespeichert und werden jederzeit impulsiv aktiviert. Es braucht nur einen Anlass.

    Nur Männer wissen, wie empfindlich die Eichel ihres Penis ist – nicht nur aus sexueller Perspektive. Das Abschneiden der Vorhaut ist und bleibt eine Sauerei und ein Verbrechen gegen Menschen. Da können mir die Juden und Muslime erzählen, was sie wollen. Frauen können aus biologischen Gründen gar nicht wissen, wie furchtbar es ist, wenn die Hoden gequetscht oder geprellt werden. Kein Wunder, wenn Männer von Natur aus wehleidiger und schmerzempfindlicher sind als Frauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.